Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Buchmesse-Nachlese - Was ganz besonderes: Litpop im Rathaus für Veranstalter erfolgreich + Bildergalerie

Daniel Thalheim
Großstadtgeflüster räumen neben Clueso auf der Litpop 2011 ab.
Großstadtgeflüster räumen neben Clueso auf der Litpop 2011 ab.
Bild: Sebastian Beyer
Warum findet die Litpop nicht im Leipziger Werk II statt? Es muss etwas besonderes sein. Warum da nicht das Rathaus verwenden, das für Großveranstaltungen wie die Litpop nicht ausgelegt ist? Hauptsache es sieht gut aus. Die Menschen feiern.


Die Gäste warten am Eingang, stehen Schlange. Langsam geht's voran, zu wenig Personal. Wenigstens öffnen die Portale des Rathauses schon früh genug, dass bereits um 19 Uhr eine beachtliche Menge an Gästen den ersten Künstlern lauschen kann. Darunter Stefan Frank, der mit gedämpfter Lesefreude "Du musst immer gleich wieder schreiben" den Abend schwerfällig beginnt. Bei zunehmend stickiger Luft versammeln sich in der Unteren Wandelhalle junge und ältere Leute, die sich auf dem Boden breit machen, an den Seiten stehen und versuchen den Worten des Meisters zu folgen.

Können sie aber nur beschwerlich, außer sie stehen günstig. In den ehrwürdigen Hallen des Neuen Rathauses schallt es wie auf einem Bahnsteig. Klatschen. Stefan Frank hat seine Rede beendet. Relativ unbeeindruckt haben die sitzenden Gäste den Lesevorgang mit untereinander geführten Gesprächen begleitet.

Wegen Markus Kavka kam auch eine ganze Menge.
Wegen Markus Kavka kam auch eine ganze Menge.
Bild: Sebastian Beyer
Die warten lieber auf Julius Fischer, dem Leipziger Poetry-Slammer überhaupt, so heißt es. Die Litpop-Besucher müssen aber noch Sascha Lange eine Chance geben. Gelöstere Stimmung. Mehr Konzentration, denn jedes Wort muss man auch verstehen, um Lachen zu können. Und das tun die vorwiegend jungen Leute.

Julius Fischer scheint dann wirklich abzuräumen. Der korpulente Mann steht stocksteif am Mikro und hält seine Manuskripte in der Hand und liest. Nicht sitzen, stehen. Dass der Mann offenkundig kein Poetry-Slammer ist, sondern ein Nachwuchsliterat, der mit Worten wie "Ficken" die Mädchen zum kichern bringt, scheint ihm wohl beim Auftritt der echten Poetry-Slammer bewusst geworden zu sein. Da ist auch wieder Rock'n'Roll-Slammer Andy Strauß, der zwei Abende zuvor schon in der Kleinen Träumerei singend, winkend, keuchend, schreiend begeisterte.

Fragen wie "Wo geht's zum Klo?", "Gibt es hier Notausgänge?" stellen sich bei solchen lustigen Szenen einfach nicht, sowie angesichts der anwachsenden Masse an Besuchern. Viele schauen jetzt in die Obere Wandelhalle, wo die MDR Sputnik-Litpop mit anderen jungen Autoren weiter geht. Da haben gleich vor der Treppe, wenn es zum Sitzungssaal geht, Tanja Dückers und Christine Neder für ihre Lese-Auftritte Platz genommen.

Aufgestellte Provisorien: Litpop 2011.
Aufgestellte Provisorien: Litpop 2011.
Foto: Daniel Thalheim
Auch hier gibt es Versuche, sich zu konzentrieren. Nicht weil die Worte gegen die einhundert Jahre alten Balustraden der Galerie oder Säulen hallen und brechen, sondern vielmehr, weil die hin und her laufenden Besucher sich an der kleinen, hübsch dekorierten und beleuchteten Bühne vorbeischieben wollen. Denn genau hier entlang geht es zum in den hinteren Teil, also zum Festsaal an diesem Abend. Dort ist zwar noch nichts los, aber auf dem ehrwürdigen Parkett, wo sonst die Wahl-Parties steigen, doch man kann in Ruhe auf großen Kissen Platz nehmen und sich die weiß geschmückte Bühne anschauen. Wenig später liest hier ex-MTV- VIVA-Moderator und ehemaliger MetalHammer-Korrespondent Markus Kavka, der sein Romandebüt "Rottenegg" zum besten geben möchte.

Abgesehen von dem besseren Raumklang, konnte der Maestro wenig später auf der Bühne nicht wirklich gut gesichtet werden. Dazu muss man sich weit in den Raum bewegen, der inzwischen von sitzenden und fläzenden Fans belagert wird. Dann kann man auch Kavka sehen, wie er im hinteren Teil der Bühne auf dem Sofa sitzt und liest.

Getränke muss man sich auch kaufen. In der jugendlich-frech und bunt beleuchteten oberen Wandelhalle steht eine relativ große Bar, umringt von ungefähr einhundert Menschen. Drei Bedienungen sorgen am Tresen für Erfrischung. Gäste warten. Eine Tresenfee scheint ganz langsam zu verzweifeln, einige Gäste warten zu lange und strömen wieder die spährlich ausgeleuchtete Haupttreppe herunter. Aufpassen, dass man bei den flachen Stufen nicht ausrutscht. Hauptsache jetzt Frischluft schnappen, dann wieder rein, ins mittlerweile gefüllte Rathaus - die Luft ist nun endgültig stickig. Man möchte ja schließlich Clueso und Großstadtgeflüster sehen, anschließend abtanzen. Weil aber die Hauptbühne mit der Front zum Sitzungssaal schaut, sich erst um die davor stehende Lesebühne schieben muss, was natürlich bei den Massen nicht immer gelingt, werden viele die Konzerte nur gehört haben. Sofern der Schall und das Echo ihnen nicht auch noch einen Strich durch die Rechnung gemacht haben.

Überfüllt: Kein Vorkommen bei Clueso.
Überfüllt: Kein Vorkommen bei Clueso.
Bild: Sebastian Beyer
Hoffentlich geht nichts zu Bruch. Zu spät, ... mindestens ein Beleuchtungselement soll zu Bruch gegangen sein. Spätestens jetzt sind hohe Kohlendioxidpegel, schlechte Akustik sowie Sicht auf die Bühnen gute Gründe für manchen, über eine Geldrückforderung nachzudenken. Nur wer ist dafür verantwortlich? Selbst die Mitarbeiterschaft scheint mit Fragen wie "Ich will als Journalist Fotos von der Galerie aus schießen, lassen Sie mich bitte durch." überfordert zu sein. Dafür gibt es bunte Festivalbändchen aus Papier.

Wenigstens kann man sich im Dunkeln zu kleinen Verkaufsständen tappen und dort Bücher von Clueso, Kavka & Co. kaufen. Katzen im Sack. Dass bei der Veranstaltung nichts passiert ist, kann man dem ruhig und gelassen wirkendem Publikum zurechnen, die sich auf das Ereignis eingelassen haben. Einer jungen Frau wird wie gesehen wegen Luftmangel schlecht. Deutsches Rotes Kreuz sorgt schon für, ... äh, ... wo waren die Sanitäter eigentlich?

Ansonsten ist es so, wie schon bei der LVZ-Autorenarena gesehen wurde: Konsumgeilheit muss "in", "hip" und "cool" sein. Damit lässt sich eine neue Leser- und Hörerschaft gerne anfüttern, die dann feststellt, dahinter verbirgt sich nur holzige Langeweile. Man lädt sich als Pressemedium ein paar hübsche und weniger hübsche Gesichter ein, präsentiert sie auf einem nett dekorierten Teller, damit man die Risse darin nicht sieht, weil das gute Stück schon alt geworden ist.

Litpop 2012 im Neuen Rathaus? Eher Nein, danke. 2011 quoll schon über, mit allen Folgen des Erfolges. Besonders groß der Andrang bei Clueso, der trotz der beengten Verhältnisse die Leute berauschte. Darfs nächstes Jahr etwas größer sein? Stehen sicher noch geeignetere öffentliche Gebäude in der Gegend herum, wie das Landgericht, oder gleich das größere Bundesverwaltungsgericht im alten Reichsgerichtsgebäude. Vielleicht wäre das Leipziger Amtsgericht geeigneter? Dort kann man gleich die Bauvorschriften und Nutzungsart des Hauses studieren. Oder wechselt die Veranstaltung zu eigens dafür geschaffenen Bühnen, mit höheren Fassungsvermögen und einer professionelleren Crew?

Die Litpop drohte 2011 am eigenen Erfolg zu ersticken - ein paar Veränderungen sind also dringend nötig.


Bildergalerie

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ohne Fahrerlaubnis am Steuer: Fünf Monate Gefängnis

Das Amtsgericht Leipzig.
Fahren ohne Führerschein ist ein Dauerbrenner im Sitzungskalender des Leipziger Amtsgerichts. Allein in dieser Woche müssen die Richter fünf Anklagen verhandeln. Dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt der Fall eines Mannes aus Merseburg. Der Wiederholungstäter soll für fünf Monate hinter Gitter. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostet ein Katholikentag in Leipzig?

Axel Dyck (SPD)
Vier Varianten - vielleicht auch einfach Haltungen - gab es zum Einstieg in den Beratungspunkt „Katholikentag 2016“ im Stadtrat am 17. September. Die Verwaltungsvorlage sah eine Million Euro vor, die AfD hatte während des Sommers per Pressemitteilung mal 500.000 Euro noch von außen in den Ring gerufen und die B'90/Die Grünen bereits vor der Sommerpause eine Absenkung des Zuschusses auf 300.000 Euro beantragt. Wenn es nach Piraten und Linke geht, ist die Zahlung selbst strittig – die Haushaltslage gäbe es nicht her, auch die Frage der Trennung von Kirche und Staat wurde aufgeworfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Mehr Personal für Kindergartenuntersuchungen wird geprüft

Katharina Krefft (Grüne)
Die Zahl der Kinder steigt erfreulicherweise, dadurch natürlich auch die Zahl der vorschulischen Untersuchungen in den Kindergärten. Um diese noch zu bewältigen, beantragte die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ die Einstellung von zwei zusätzlichen Ärzten. „Es konnte bisher nur jedes zweite Kind erfasst werden“, so Katharina Krefft. Die Verwaltung möchte den Bedarf zunächst weiter prüfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Sag mir, wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Leipziger Biodiversitätsforschung: Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

Lebenserfahrene Bäume im Volkspark Kleinzschocher.
Der Klimawandel ändert auch die Pflanzenwelt. Einige Pflanzen kommen mit den Veränderungen des Klimas bestens zurecht, andere verschwinden. Die sich verändernden Landschaften aber werden natürlich nicht kahl, nur tauchen jetzt andere Pflanzen auf. Und in gewisser Weise könne man sogar voraussagen, welche Art Bäume nun in welcher Landschaft auftauchen, vermelden Forscher des Leipziger iDiv. mehr…

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt