Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



88 Tonnen gefährlicher Müll im Landkreis Görlitz verschwunden: Grüne kritisiert Kupfers Kuschelkurs

Ralf Julke
Gisela Kallenbach.
Gisela Kallenbach.
Foto: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen
Große Überraschung in Ostsachsen. Am Donnerstag, 30. August, meldete die "Sächsische Zeitung" das mysteriöse Verschwinden von 430 Fässern mit heiklen Filterstäuben aus Altbernsdorf. "Als Kreismitarbeiter gegen 9 Uhr bei der Abfallfirma ETU in Altbernsdorf eintrafen, um per Behördenbeschluss die Entsorgung von 88 Tonnen gefährlicher magnesiumhaltiger Filterstäube einzuleiten, waren die heiklen Fässer weg", schrieb die Zeitung.


"Wie die Leiterin des Kreisumweltamtes, Verena Starke, auf Nachfrage bestätigte, seien die rund 430 Fässer, die entgegen der geltenden Genehmigung seit 2009 bei der ETU lagerten, offenbar nach Ankündigung der sogenannten Ersatzvornahme vom Grundstück geschafft worden", schreibt die Zeitung. Der Landkreis hat die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Und in der Mittagsstunde reagierte auch der Umweltminister.

Die betreffenden Abfälle (insgesamt 88 Tonnen in 426 Fässern) wurden 2010 von einem Thüringer Unternehmen zur ETU GmbH zur Entsorgung geliefert. Nachdem sich herausstellte, dass die ETU GmbH die Abfälle in ihren Anlagen nicht behandeln kann, wurden weitere Lieferungen gestoppt sowie eine Rückführung der bereits gelieferten Abfälle zu dem Thüringer Unternehmen angeordnet, erklärt das Umweltministerium den Vorgang noch einmal, der auch schon vor Gericht gelandet war.

Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen zur Abfallrückführung hatte das Landratsamt im April 2012 erneut die sofortige Entsorgung angeordnet sowie eine Ersatzvornahme angedroht. Dies war erforderlich, da von den Abfällen eine latente Brand- und Explosionsgefahr ausging, deren Auswirkungen kaum beherrschbar gewesen wären. Die Anordnung der sofortigen Vollziehung war vom Verwaltungsgericht Dresden bestätigt worden und liegt nach Beschwerde des Betreibers derzeit beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht Bautzen zur Entscheidung.

Nach dem Bekanntwerden der mutmaßlich illegalen Entsorgung magnesiumhaltiger Stäube vom Betriebsgelände der ETU GmbH in Altbernsdorf (Landkreis Görlitz) am 30. August hat Umweltminister Frank Kupfer nun eine rückhaltlose Aufklärung der Vorgänge angeordnet. Wegen des Verdachts der illegalen Abfallentsorgung hat das Landratsamt Strafanzeige gegen das Unternehmen bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gestellt.

Im Rahmen der Untersuchungen durch die Umweltbehörden werde nun auch zu prüfen sein, inwieweit die Zuverlässigkeit des Betreibers in Bezug auf den Betrieb einer Abfallbehandlungsanlage noch gegeben ist, so das Ministerium.

Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen: Gisela Kallenbach.
Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen: Gisela Kallenbach.
Foto: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen

Was das Ministerium nicht erwähnt: Auch bei der Aufdeckung dieses Müllskandals war es wieder eine Bürgerinitiative, die überhaupt erst die Aufdeckung erzwungen hat.

"KEIN Giftmüll auf dem Eigen!" heißt die Bürgerinitiative, die - unterstützt durch mehrere Kleine Anfragen der umweltpolitischen Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Gisela Kallenbach - die gerichtliche Feststellung erzwang, dass die ETU in Bernstadt seit über drei Jahren mehr als 88 Tonnen magnesiumhaltige Filterstäube unsachgemäß gelagert hat und entfernen muss.

Doch nun dieser 29. August, an dem die Fässer auf einmal nicht mehr da waren: Nach Ankündigen der Ersatzvornahme waren die Abfälle über Nacht vom Grundstück verschwunden.

Vor wenigen Tagen noch hatte sich Minister Kupfer gegenüber Medien beklagt, dass die Abgeordnete Gisela Kallenbach zu viele Kleine Anfragen zur Problematik der ETU stellen würde.

Doch wohin sind die Fässer verschwunden? - Gisela Kallenbach: "Ich fordere die Behörden auf, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die für die illegale Verbringung von 88 Tonnen hochgefährlichen Abfalls verantwortlich sind. Umweltminister Frank Kupfer (CDU) hat für den jahrelangen Kuschelkurs seiner Abfallbehörden gegenüber der ETU jetzt die Quittung bekommen. Dass nach Ankündigung der Ersatzvornahme die 430 Fässer mit gefährlichen Filterstäuben ins Unbekannte verschwinden können, ist ein Unding."

Ihre Forderung: "Wenn eine Firma in solchem Maße geltendes Recht bricht, muss ihr die Betriebsgenehmigung entzogen werden. Die ETU unterhält weitere Deponien, wie z.B. in Kodersdorf (Lkr. Görlitz). Diese müssen sofort unter die Lupe genommen werden. Alles andere ist unverantwortlich gegenüber den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern. - Anstatt sich über die parlamentarische Kontrolle der Grünen-Oppositionsfraktion aufzuregen, hätte Minister Kupfer seiner Aufsichtspflicht nachkommen sollen. Es ist die Aufgabe der ihm unterstellten Behörden, für die Einhaltung der Gesetze zu sorgen."


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Band zwei eines opulenten Bilderwerks: Die Musikstadt Leipzig im furiosen 19. Jahrhundert

Doris Mundus: Musikstadt Leipzig in Bildern. Das 19. Jahrhundert.
Es wird das Standardwerk zur Musikstadt Leipzig - auf Jahre hinaus. Ob man sich alle drei Bände zulegen wird oder nur einzelne: So kompakt bekommt man das Wesentliche zum musikalischen Leipzig nirgendwo beisammen. Selbst wenn es immer wieder Bücher zu einzelnen Glanzlichtern der Leipziger Musikgeschichte gibt und immer wieder geben wird. Wer die Stadt und ihre Musik liebt, hat eh schon ein ganzes Regal voller Leipziger Musikbücher. Die drei Bildbände, die der Lehmstedt Verlag jetzt vorlegt, passen auch noch hinein. mehr…

Gewandhausorchester: Tosender Beifall für temporeiches "Deutsches Requiem"

Gewandhausorchester mit Sir John Eliot Gardiner
Am 18. Februar 1868 brachte das Gewandhausorchester unter Karl Reinecke das "Ein deutsches Requiem" in Leipzig zur Uraufführung. Am Donnerstag stand der Brahms-Klassiker auf dem Spielplan des Gewandhausorchesters. John Eliot Gardiner nähert sich dem Werk ein musikalisches Vorbild des Komponisten, indem er dem Requiem zwei Choräle von Heinrich Schütz (1585 - 1672) voranstellt. Dafür erntet der Präsident des Bach-Archivs tosenden Beifall. mehr…

Der Stadtrat tagt: Kindergarten am St. Georg-Klinikum wird unterstützt

Heike Böhm (SPD)
Die Finanzierung von Kindertagesstätten ruht auf vier Säulen. Zum einen sind dies die Bezuschussung durch den Freistaat, den Beitrag der Eltern, den Eigenanteil der Träger und einen Defizitausgleich durch die Stadt was die Betriebskosten angeht. Was den letzten Punkt angeht, schaute die Kita im St.Georg bisher in die Röhre und trug die Betriebskosten selbst. Mit dem heutigen Beschluss ändert sich dies rückwirkend bis zum 01.01.2012. mehr…

Premiere am 22. November im DachTheater: Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit

Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit.
Menschen ab 16 Jahren sind zur Premiere und Welturaufführung des makabren Theaterstücks „Ouroboros, kuriose Wege zur (Un)Sterblichkeit“ am Samstag, 22. November, um 20 Uhr in das DachTheater im Haus Steinstraße eingeladen. - Ein Raum, eine Totalität, in die alle Dinge und Wesen zurück streben - ein undifferenzierter Uranfang. mehr…

Der Stadtrat tagt: Steht das Gebäude der ehemaligen Skala zum Verkauf?

Bürgermeister für Kultur Michael Faber
Pläne für die Nutzung des Gebäudes der ehemaligen Skala gibt es einige. Die Verwaltung möchte einen Verkauf mit Maximalerlös um einen Ausbau der Diskothek im Schauspielhaus zur zweiten Spielstätte zu finanzieren. Grüne und Linke-Fraktionen hatten einen Antrag gestellt, der bei einer Ausschreibung eine kulturelle Weiternutzung festschreiben soll. Obwohl zu diesem Antrag noch ein Verwaltungsstandpunkt aussteht und rechtlich noch geprüft werden sollte, ob eine solche Bedingung möglich wäre, begann aber offenbar hinter den Kulissen eine Ausschreibung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petition Clara-Park autofrei in den Hinterkopf verbannt

Siegfried Schlegel (Linke)
Der Petitionsausschuss hatte die mit rund 8.000 durch Leipziger Bürger geforderte Autofreiheit im Clara-Park bis in den Stadtrat getragen. Nicht, wie oft genug, ihre Ablehnung im Ausschuss erwogen, sondern die Tragweite gesehen. Der Stadtrat sollte heute darüber befinden, ob nun die Petition voll umfängliches Verwaltungshandeln wird. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der "Stasi-Ausschuss" berichtet

Dr. Michael Burgkhardt (Bürgerfraktion)
Am Donnerstag berichtete Dr. Michael Burgkhardt (Bürgerfraktion) über die Arbeit des Bewertungsausschusses. Das Gremium ist für die Überprüfung Leipziger Mandatsträger und Verwaltungsmitarbeiter auf eine mögliche Stasi-Vergangenheit zuständig. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein erleichterter OBM zum Urteil aus London

Die KWL hat in London gewonnen. „Ich bin tief beeindruckt von der Qualität des Urteils. Englische Qualität, welche sich doch sehr davon unterscheidet, was wir in Deutschland kennen.“ So habe sich der amtierende Richter ausschließlich auf den Prozess konzentrieren können und sich ausgiebig Zeit genommen, um hier Recht zu sprechen. Wie es ausging, ist jüngste Leipziger Geschichte. Eine Ansprache des OBM, welche nochmals wie ein Aufatmen klang. mehr…

Polizeibericht: Gefährliche Körperverletzung, Raubüberfälle, Schwere Verkehrsunfälle

Heute Früh kam es am Willy-Brandt-Platz zu gewalttätigen Auseinandersetzungen +++ Zwei junge Männer wurden gestern attackiert und beraubt +++ Eine kuriose Unfallfahrt vollführte gestern um die Mittagszeit ein 38-Jähriger +++ Die Polizei sucht Zeugen zu zwei schweren Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Am Gorki geht’s nun doch über'n Friedhof

Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht.
In Schönefeld wartet man auf die Baufortschritte am zu sanierenden Gorki-Gymnasium. Seit der letzten Ratssitzung im Oktober 2014 stand auf einmal die Frage im Raum, wieso die beiden dafür benötigten Teilgebäude nun offenbar nicht mehr über eine Art geschlossene Brücke verbunden werden können. Und was eigentlich mit der geplanten Turnhalle sei. Die Linke fragte heute im Stadtrat nach. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein zweiter Spielplatz für Großzschocher

Reiner Engelmann (Linke)
Leipzig-Großzschocher bekommt einen zweiten Spielplatz. Allerdings kann ein geeignetes Grundstück an der Straße "Zur Alten Bäckerei" erst 2017 umgestaltet und mit Spielgeräten bestückt werden. Im Doppelhaushalt 2015/2016 sind keine entsprechenden Mittel eingeplant. mehr…

Der Stadtrat tagt: Genauere Zahlen zur Wohnungsmarktentwicklung ab 2016 öffentlich

Siegfried Schlegel (Linke)
Schon im Oktober legte die SPD-Fraktion den Vorschlag vor, die Zahlen aus dem Wohnungsmonitoring zur öffentlichen Debatte zur Verfügung zu stellen und so eine Grundlage für die Beobachtung der steigenden Mietkosten nicht nur in den nicht-öffentlichen Ausschüssen zu behandeln. Bisher waren Teile der Daten in unregelmäßigen Abständen in den Statistischen Quartalsbericht eingeflossen, der zu Beginn des Jahres zeigte, dass bei Neuvermietungen die Anstiege beachtliche Höhen erreichen können. mehr…

Der Stadtrat tagt: Elster-Saale-Radweg oder Ja wo radeln sie denn?

Heike König (Grüne)
Die Grünen stellten heute ihre Idee eines Kaufes einer ehemaligen Bahnstrecke zur Abstimmung. Eine 1,2 Kilometer lange Teilstrecke Lausner Straße bis Lausner Weg/Miltenberger Straße solle im Sinne der Flächenbevorratung gekauft werden. Die Stadt wachse, die städtischen Flächen werden perspektivisch benötigt, so die Fraktion. Die Verwaltung sah dies im Vorfeld der heutigen Sitzung anders und möchte das Gelände nicht erwerben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Gefahrenstelle für Skater wird entschärft

Michael Schmidt (Grüne)
Skater leben in Leipzig bisweilen gefährlich. So gilt eine gepflasterte Kurve am Nordstrand des Cospudener Sees an der Zufahrt zum Ringweg seit Jahren als Gefahrenstelle. Der Stadtrat entschied am Donnerstag, diese spätestens im kommenden Frühjahr zu beseitigen. mehr…

Der Stadtrat tagt: 10-Minuten-Takt am Samstag kommt nicht schon im Dezember 2014

Jens Herrmann-Kambach (Linke)
Wer in Leipzig Samstags mit der Bimmel zum Shoppen in die Stadt möchte, muss mitunter etwas länger warten. Straßenbahnen und Busse verkehren nämlich selbst zu Stoßzeiten nur alle 15 Minuten. Dieses Angebot ist zu dünn, meint Jens Herrmann-Kambach (Linke), der die Verwaltung die Verwaltung seit Frühjahr hartnäckig mit dem Thema nervt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige