Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Abfallbeseitigung in Nordsachsen: Auftragsvergabe im Altkreis Delitzsch beschäftigt jetzt die EU

Redaktion
Müllprobleme in Nordsachsen.
Müllprobleme in Nordsachsen.
Montage: L-IZ
Nach dem Brand in einem Lager der Kreiswerke Delitzsch Anfang April und der Einschaltung der sächsischen Staatsanwaltschaft erreicht das Thema nun auch die EU: Die EU-Kommission hat sich eingeschaltet. Sie moniert die Auftragsvergabe für die Abfallbeseitigung in Delitzsch.


Sie verschärfte am Donnerstag, 6. Mai, ein bereits laufendes Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, das auch zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führen könnte. Der frühere Landkreis Delitzsch hatte 1992 ein Unternehmen, das sich aus dem Landkreis selbst (55 Prozent) und einem privaten Partner (45 Prozent) zusammensetzte, mit der Abfallbeseitigung beauftragt.

Gesellschafter der Kreiswerke Delitzsch GmbH (KWD) sind zu 25 % der Landkreis Delitzsch, zu weiteren 25 % ursprünglich die IKW Beratungsinstitut für Kommunalwirtschaft GmbH (IKW) und zu 50 % die ENEBA (Entsorgungs-, Entwicklungs- und Baugesellschaft Delitzsch mbH). Der Landkreis Delitzsch hält des weiteren 60 % der Anteile an der ENEBA, an der zu 40 % wiederum die IKW beteiligt ist. Mit Kauf- und Abtretungsvertrag über GmbH-Geschäftsanteile vom 9. Februar 2006 verkaufte und übertrug die IKW GmbH ihren Geschäftsanteil mit wirtschaftlicher Wirkung vom 1. Januar 2006 an sowie mit sofortiger dinglicher Wirkung auf die RMG Rohstoffmanagement GmbH Wiesbaden (RMG). Auf Grund der dargestellten Beteiligungsverhältnisse ist der Landkreis Delitzsch indirekt zu 55 % und die RMG zu 45 % an der KWD beteiligt.

Der Auftrag zur Abfallbeseitigung bestand seit Anfang der 1990er Jahre. Das war rein rechtlich zulässig. Doch 2005 änderten die Parteien den Auftrag, indem sie bis 2025 auf das Recht zur Vertragskündigung verzichteten. 2006 wurde der ursprüngliche private Partner durch ein anderes privates Unternehmen ersetzt. Doch die Krux bei diesem Beschluss: Es fand zu keinem Zeitpunkt eine öffentliche Auftragsvergabe statt.

Für den ursprünglichen Auftrag war kein Vergabeverfahren erforderlich. Doch der Verzicht auf das Recht zur Vertragskündigung sowie die Wahl eines neuen privaten Partners stellen wesentliche Änderungen des Vertrags dar. Diese Änderungen erfordern eine Neuvergabe, die unter Beachtung der in den geltenden EU-Richtlinien zur öffentlichen Auftragsvergabe vorgesehenen Verfahren hätte erfolgen müssen.

Eine Bürgerinitiative hatte gegen die Vergabe Anzeige bei der Europäischen Kommission eingereicht. Sie monierte, dass es Anfang der 1990er Jahre keine Ausschreibung für die Müllentsorgung gegeben hat und der Vertrag 2005, wieder ohne Ausschreibung, verlängert worden sei.

Deshalb hätte die EU-Kommission jetzt ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland eingeleitet, teilen Sprecher einer Bürgerinitiative mit. Dabei solle geprüft werden, inwieweit die Entsorgung des Mülls durch die Tochterfirma der Kreiswerke Delitzsch gegen das Gemeinschaftsrecht verstößt.

Der Anwalt der Initiative, Lothar Herms, sieht das als einen Grund dafür, dass die Delitzscher die höchsten Müllgebühren in ganz Sachsen zahlen. "Auf der anderen Seite wundert es uns sehr, dass der Landkreis trotz der hohen Gebühren nicht in der Lage ist, die notwendige Sanierung der Deponie Spröda voranzutreiben. Wir vermuten, dass hier mit den vereinnahmten Gebühren nicht so umgegangen wurde, wie es notwendig gewesen wäre."

Mehr zum Thema:

Brand bei den Kreiswerken Delitzsch: Staatsanwaltschaft eingeschaltet
Dass die Kreiswerke Delitzsch mit der weiteren Entsorgung ...

Sächsische Gebührenstudie: Leipzig ist nun beim Müllpreis die Nr. 2
"Die Abfallgebühren im Freistaat Sachsen sind im vergangenen Jahr ...
Der Vereinsvorsitzende der Bürgerinitiative, Dietmar Mieth, sagte, er erhoffe sich von dem Verfahren einen positiven Effekt für die Einwohner. Es sei zu hoffen, dass der Landkreis damit endlich das Verfahren zur Müllentsorgung ausschreibe. Dadurch könnten auch die Müllgebühren sinken.

Und vielleicht wird auch endlich geklärt, warum es ausgerechnet im ehemaligen Landkreis immer wieder zu Auffälligkeiten im Umgang mit zu verarbeitenden Abfällen kommt. Immerhin ein Grund dafür, warum auch für die Zentraldeponie Cröbern in den letzten Jahren die Kosten für die Abgabe der heizwertreichen Fraktionen derart angestiegen sind. Kosten, die über die Abnahmegebühr für Hausmüll auch die Leipziger mitbezahlen müssen.

"In Nordsachsen mangelt es eklatant an Transparenz", sagt Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. "Die Bürger vor Ort vermuten schon lange, dass es einen Zusammenhang zwischen der Auftragsvergabe und den – im sächsischen Maßstab – unverhältnismäßig hohen Müllgebühren in Delitzsch gibt. Daher bin ich auf die Stellungnahme der Bundesregierung zu den Vorwürfen illegaler Auftragsvergaben an die Kreiswerke Delitzsch gespannt."

Das Thema Abfallentsorgung beschäftigt mittlerweile auch den Landtag: Zur Untersuchung von Missständen hat der Landtag in der vergangenen Woche auf Antrag von Grünen und Linken einen Untersuchungsausschuss zum Thema "Abfall" eingesetzt."


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Visionen der Realität: "Shirley" - Eine cineastische Hommage an Edward Hopper

Edward Hopper (1882 – 1967) gilt als bedeutentster Vertreter des Amerikanischen Realismus. Seine Bilder, farblich zumeist unterkühlt, weisen auf die Einsamkeit des modernen Menschen hin. Zugleich gilt Hopper als Chronist seiner Zeit. Ein Experimentalfilm würdigt den Ausnahme-Maler jetzt im Kino. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolffs Wahlnachlese: Rechte Strickmuster

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Was sich bei der Landtagswahl in Sachsen abzeichnete, wurde durch die Wahlen in Brandenburg und Thüringen bestätigt: Nur die Hälfte der Wahlberechtigten ist zur Wahl gegangen. Die Parteien rechts von der CDU erhalten mehr als 15 Prozent der Stimmen. Gut zwei Drittel entfallen auf die AfD. Wenn man fragt, wer dafür verantwortlich ist, dann muss die Antwort zunächst lauten: diejenigen, die nicht zur Wahl gegangen sind, bzw. diejenigen, die ihr Kreuz bei der AfD oder NPD gemacht haben. mehr…

Hoffen auf den AHA-Effekt: Ein Interview mit Pfarrer Thomas Bohne zum Katholikentag 2016

Eine Zahl hat die ans Sparen in Kultur, Bildung und Soziales fast schon gewöhnten Leipziger im Juli etwas rüde geweckt. 4,4 Millionen soll der 100. Katholikentag, welcher vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfinden wird, aus Steuermitteln erhalten. Nach ersten Kalkulationen wird das christliche Laientreffen des Zentralkomitees der Katholiken 9,9 Millionen kosten. 3 Millionen davon sollen der Freistaat, eine Million die Stadt Leipzig und 400.000 Euro der Bund tragen.Am Mittwoch soll im Stadtrat eine Entscheidung fallen. mehr…

Auto und Gartenlaube angezündet: Heiteres Familientreffen vor dem Schöffengericht

Seit Montag muss sich Tobias L. (22) vor dem Amtsgericht verantworten. Der Wurzner soll am 13. April 2013 ein Auto angezündet haben. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft die Brandstiftung an einer Gartenlaube, den Einbruch in eine Imbissbude, die Beschädigung einer Signalanlage und der Diebstahl eines Mountainbikes zur Last. Zu Prozessauftakt erhalten die Beteiligten tiefgreifende Einblicke in eine Familie, in der ein wenig Ärger mit der Polizei zum Alltag dazugehört. mehr…

Polizeibericht: Schlägerei, Boilerexplosion, Fahrzeugdiebstähle

Im Amselweg kam es am Wochenende zu zwei Schlägereien +++ Am Samstagnacht kam es in der Hans-Otto-Straße zu einem Wohnungsbrand +++ In Schkeuditz wechselten zwei Fahrzeuge die Besitzer. mehr…

Der deutsche Swift: Ein kleiner Geburtstagsgruß für Rabener zum 300.

Der Rittergutspark in Wachau.
Schopenhauer hat seine Bücher stehen gehabt in seiner Bibliothek. Aber wer kennt ihn heute noch, diesen Gottlieb Wilhelm Rabener, seines Zeichens Schriftsteller, Aufklärer, Steuerrevisor und von seinen Zeitgenossen "der deutsche Swift" genannt? Ein begnadeter Satiriker, den selbst seine Heimatstadt gnadenlos vergessen hat. Dabei hat er am 17. September einen Geburtstag, den man nicht übersehen kann: seinen 300. mehr…

Eine Wirtschafts-Prognose aus Halle unter der Lupe: Schwunglose Konjunktur oder falscher Denkansatz?

Kassensturz
Das große Problem an der Wachstumsphilosophie ist, dass die ganze Garde der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute Entwicklung gar nicht anders interpretieren können als über "Wachstum". In diesem Fall in Gänsefüßchen, denn tatsächlich geht es nur um das Wachstum einer Zahl, die man so landläufig Bruttoinlandsprodukt (BIP) nennt. Auch wenn sie gar nichts aussagt über Wohlstand, Einkommen oder gar Verteilungsgerechtigkeit. Oder Nachhaltigkeit. mehr…

Baumaßnahme Karl-Liebknecht-Straße: Ab November fahren die Straßenbahnen wieder zweigleisig

Die Karl-Liebknecht-Straße nimmt Gestalt an.
So langsam zeichnen sich in der Karl-Liebknecht-Straße die Konturen der neuen Straße ab. Zumindest der östlichen Seite, die noch 2014 weitgehend fertiggestellt wird. Noch müssen die Bauleute sich ranhalten, um den Termin im November zu schaffen. Aber noch liegt die Großbaustelle "KarLi" tatsächlich im Plan. Das bestätigten am Samstag, 13. September, auch die Bauherren. mehr…

Elster-Saale-Radweg: Verwaltung will ehemalige Bahntrasse nicht kaufen

Lausener Weg mit Resten der Bahnstrecke (links).
Im Grunde hätte die Begründung ganz kurz sein können: "Dafür hat Leipzig kein Geld." Aber die Ablehnung des Grünen-Antrags, das Leipziger Teilstück der ehemaligen Bahnstrecke nach Pörsten entlang des Lausener Wegs zu kaufen, fällt erstaunlich lang aus. Als wolle die Stadt der Grünen-Fraktion möglichst ausführlich erklären, dass ihr Alternativvorschlag für den Elster-Saale-Radweg viel, viel besser ist. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (7): Segregation wird auch an der Verteilung der Kinderarmut sichtbar

Freizeitpark Rabet in Neustadt-Neuschönefeld.
In zwei großen Beiträgen im neuen Quartalsbericht der Stadt beschäftigt sich Lars Kreymann mit Empfängern von SGB-II-Leistungen und mit Arbeitslosen. Was natürlich nicht dasselbe ist, schon gar nicht in Leipzig, wo auch noch das Pflänzchen "Geringfügig Entlohnte" blüht - eins dieser Flexibilisierungs-Instrumente, auf die die "Arbeitsmarktreformer" besonders stolz sind. mehr…

Am 15. September: Agenda-Forum zur Kommunikation für einen nachhaltigen Lebensstil

Am Montag, 15. September, 17:00 - 20:00 Uhr in der Aula der Leibniz-Schule am Nordplatz ist die Entwicklung von zielgruppenspezifischer Kommunikationsstrategien Thema eines Agenda-Forums. Frau Dr. Silke Kleinhückelkotten vom Ecolog-Institut in Hannover wird in einem Einführungsvortrag das Konzept der Sinus-Milieus vorstellen und darauf bezogen Chancen und Ansatzpunkte für die Kommunikation für einen verantwortlichen Lebensstil aufzeigen. mehr…

Buchpremiere am 19. September: "Desperados im Land des Lächelns"

Am Freitag, 19. September, findet die Leipziger Buchpremiere zu Stefan B. Meyers neuem Krimi "Desperados im Land des Lächelns" im Shakunda statt. - In diesem Jahr begehen wir bereits den 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution. Anlass genug, um am 19. September mit Stefan B. Meyer und seinem neuen Buch "Desperados im Land des Lächelns" noch einmal einen Blick zurück zu den Zeiten des Umbruchs zu werfen, findet det fhl Verlag. mehr…

Orte der Reformation: Torgau - das eindrucksvolle politische Zentrum der Reformation

Orte der Reformation: Torgau.
Bestimmt bekommt Axel Frey, der verantwortliche Redakteur, jetzt so langsam mit, was für ein gewaltiges Projekt die Reformation eigentlich war. Er betreut die Reihe "Orte der Reformation" in der Evangelischen Verlagsbuchhandlung, die in 80-seitigen großformatigen Städteporträts sichtbar machen will, wo überall die Reformation in Deutschland und der Schweiz vor fast 500 Jahren ihre Wirkung entfaltete. In Torgau zum Beispiel. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Nach nur einem Treffen sind die Tarifverhandlungen im Taxigewerbe am Samstag, 13. September, gescheitert. 40-Stunden-Woche, Arbeitszeiterfassung, besserer Lohn ab 2015. So die Position von Ver.di Deutschland. 12-Stunden-Schichten, 6-Tage-Woche und eine Fixierung des Mindestlohns als erste Stufe ab Anfang 2015 auf 6,80 Euro brutto. So ging der Branchenvertreter für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP) in die Gespräche, welche Ver.di rasch wieder abbrach. mehr…

Uni-Riesen vs. Usti nad Labem: „Ein Viertel lang haben wir getan, was wir wollten“

Auch im Testspiel gegen den tschechischen Erstligisten Usti nad Labem gab es eine Niederlage für die Uni-Riesen. Grämen braucht dies die Spieler nicht, sie zeigten, dass sich die Trainingsarbeit in der Vorbereitungsphase lohnt. Mehr Bewegung und angesagte Spielzüge, bessere Absprachen unter den Spielern sowie sichereres Positionsspiel waren am Freitagabend die deutlichsten Zeichen des Fortschritts. Das Endergebnis von 69 : 95 führte Martin Scholz auch auf schwere Beine zurück. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt