Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Italienische Müllimporte: Juristischer Streit um einen "Frontal21"-Beitrag

Ralf Julke
Keine illegalen Ablagerungen in Croebern.
Keine illegalen Ablagerungen in Croebern.
Montage: LIZ
Müll ist ein heikles Thema. Nicht nur in Sachsen. Und auch nicht erst, seit Neapel im Dreck zu ersticken drohte und einige 100.000 Tonnen kampanischer Abfälle Richtung Norden verschickt wurden. Unter anderem nach Westsachsen. Ging's da überhaupt mit rechten Dingen weiter? "Frontal 21" wollte es wissen.


Das Reportage-Magazin des ZDF brachte am 18. November einen Beitrag, der den Spuren des italienischen Mülls auch anhand italienischer Ermittlungsakten folgte. Folgerichtig landete man bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV), Betreiberin der Deponie Cröbern, wohin ein gut Teil der Italien-Importe gingen. Der Beitag war recht komplex, ging auf die Zusammensetzungen des Mülls ein, einige brisante Untermischungen und den Weg der Tonnagen auf diverse Zwischenlager.

Für deren Betrieb die WEV eine Sondernutzung hatte.

Ein kleiner Aspekt, der in den nächsten Tagen aber für juristischen Wirbel sorgte. Denn die WEV gab nicht nur eine geharnischte Presseerklärung heraus, sie brachte das ZDF auch dazu, den Beitrag am 24. November von der Website zu nehmen. Und sie drohte mit weiteren juristischen Schritten.

„Die unhaltbaren Behauptungen des frontal21-Berichtes, in der Deponie Cröbern seien illegal Abfälle eingebaut worden, sind Ruf schädigend und von den Autoren eindeutig richtig zu stellen", erklärte der WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann.

Und Holger Bauerfeind,Geschäftsstellenleiter des ZAW (Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen), sagt: „Die im Beitrag gesendeten Archivaufnahmen zeigen lediglich den genehmigten Zwischenlagerbetrieb, dessen Mengen inzwischen vollständig rückgebaut und verwertet wurden. Beim Besuch des Drehteams am 18.11.2008 wäre selbstverständlich Gelegenheit gewesen, die Deponie und das Zwischenlager und somit den aktuellen Stand zu besichtigen."

Der ZAW ist der Verband der westsächsischen Gebietskörperschaften, der für die gesetzmäßige Entsorgung des gemeinsamen Mülls zuständig ist und dem ein Teil der WEV noch gehört. In seinen eigenen Rechtsgrundlagen führt er aus, dass er gegründet wurde mit dem Ziel, "möglichst viele Einwohner an die hochtechnisierten und damit kostenintensiven Entsorgungsanlagen anzuschließen."

Offiziell kamen 35.000 Tonnen italienischer Müll 2008 nach Croebern.
Offiziell kamen 35.000 Tonnen italienischer Müll 2008 nach Croebern.
Montage: LIZ

Was da nicht steht, sorgt seit Anfang an für Probleme: Die Deponie wurde für Müllmengen erbaut, die im Einzugsgebiet schon längst nicht mehr ersammelt werden. Was unter anderem dazu führte, dass ein Anteil der WEV an einen privaten Partner verkauft werden musste – und der Betrieb mit Müllimporten bereichert wurde.

Am Beitrag in "Frontal 21" hatte die WEV nur einen einzigen Satz wirklich zu beanstanden: "Das ZDF hat am 24.11.2008 erklärt, es zu unterlassen, in Bezug auf die WEV mbH zu behaupten, auf der Deponie Cröbern sei Müll aus Italien illegal abgelagert worden." Auch wenn man in der ersten geharnischten Pressemitteilung auch noch darauf insistierte, richtigzustellen, dass der Annahmezeitraum für die italienischen Müllsendungen sich auf den Zeitraum 15. März bis 20. Mai 2008 beschränkte und insgesamt maximal 35.000 Tonnen Siedlungsabfälle mit der Abfallschlüsselnummer 200301 umfasste, die zwar zwischengelagert, aber in der Mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Cröbern (MBA) behandelt wurden. Außerdem seien die sondergenehmigten Zwischenlagerungen bis zur ersten Augustwoche (32. KW) wieder abgebaut worden. Die Bilder, die von unbehandeltem Abfall auf diesen Zwischenlagern gezeigt wurden, müssen aus diesem Zeitraum stammen, so die WEV.

Die auf ihrer Website – und der des ZAW – auch noch mit weitere juristischen Schritten droht: "Bemerkenswert ist, dass dies vom ZDF auf erste Aufforderung freiwillig durchgeführt wurde. Es war für die WEV nicht nötig, wie häufiger erforderlich, eine gerichtliche einstweilige Verfügung vor Gericht zu erwirken", heißt es da. "Die WEV wird mit dem beauftragten Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann im nächsten Schritt eine Gegendarstellung und Richtigstellung verlangen."

Dagegen wehrt sich nun auch das ZDF mit juristischen Mitteln. Schon die Wortwahl "wie häufiger erforderlich" in der WEV-Erklärung zeigt, dass es in Sachen Richtigstellung in den Medien mittlerweile zu einer Aufrüstung gekommen ist, bei der die eingesetzten Mittel längst nicht mehr im Verhältnis zu den Sachverhalten stehen. Einige Entscheidungen deutscher Gerichte haben mittlerweile tief ins deutsche Presserecht eingegriffen und journalistische Fehler zu justiziablen Vorgängen gemacht.

Da wird dann nicht einfach eine Richtigstellung verlangt. Da werden gleich drei Noten ausgesandt: auf Unterlassung, auf Richtigstellung und auch noch zur Gegendarstellung. Jede einzelne kostenpflichtig. Ganz große Munitionierung also, die das ZDF sicher aus der Portokasse bezahlen könnte. Weniger gut betuchte Medien schon nicht mehr.

Was mittlerweile einen ganz eigenen Berufsstand bestens ernährt: den Medienanwalt. Auch das Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann arbeitet in dieser Sparte. Die einen verdienen gut daran. Und die anderen haben mit dem Übergreifen des ursprünglich aufs bürgerliche Gesetzbuch beschränkten Persönlichkeitsrechts auf die Medien-Rechtssprechung ein Mittel in der Hand, sich kritische Berichterstattung per Rechstanwalts-Drohung vom Hals zu halten.

Nicht ohne Grund sprach WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann von "Ruf schädigend". Man argumentiert nicht mehr. Man ist beleidigt und sieht – wie eine Prinzessin auf dem Heiratsmarkt – seinen "Ruf" geschädigt. Ein Müllentsorger als beleidigte Persönlichkeit.

Es geht schon seltsam zu im deutschen Medienrecht.

Dass man da in den eigenen Behauptungen auch übers Ziel hinausschießt, bessert die Sachlage keinesfalls: "Die Berichterstattung der Redaktion Frontal 21 entbehrt jeglicher Grundlage und ist unwahr", erklärt die WEV auf ihrer Website.

Eigentlich wieder ein Satz, der Medienanwälte erfreuen sollte. Sie könnten die Behauptung mit denselben juristischen Mitteln kontern.

Mit eine Suche nach einer wahrheitsgemäßen Darstellung hat das alles nur noch wenig zu tun.

www.e-wev.de
www.frontal21.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Das Misstrauen bleibt

Nach dem rechtswidrigen Ausspähen von über 50.000 Menschen in Dresden und jahrelangen Ermittlungen wegen Verdachts der Bildung einer krminellen Vereinigung nun der Rückzug der Behörden á la Clausewitz. (AntiFa-Demo in Leipzig am 12. April 2011)
Trotz intensivster Ermittlungen hat die Behörde nach vier langen Jahren letzten Endes erkennen müssen, dass eine Antifa-Sportgruppe, welche organisiert Jagd auf politische Gegner macht, in Sachsen nicht existiert. Wer die Ermittler auf das falsche Ross setzte, ist unbekannt. Das Verfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung wurde nun gegen alle der zwischenzeitlich 25 Beschuldigten, unter ihnen zwei Leipziger, eingestellt. Doch so ganz möchten die Dresdner Staatsanwälte dann doch nicht als Verlierer dastehen. mehr…

Asylsuchende in Leipzig: Der Platz wird knapp – Leipzig sucht Immobilien

Unterbringung Riebeckstraße
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Mit den noch in diesem Jahr aus der Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz nach Leipzig zugewiesenen 1.608 Flüchtlingen bis Jahresende 2014 wird es eng bei den Unterbringungsmöglichkeiten. So eng, dass mittlerweile die Stadt Leipzig offen nach weiteren Kapazitäten für die Unterbringung von Flüchtlingen sucht. Selbst die Notunterkunft, welche bereits an der Zschortauer Straße für 200 Personen geplant ist, wird nicht genügen. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Die vollständige Debatte um die Autofreiheit im Clara- und Johannapark

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Es erhitzt seit Tagen die Gemüter, was bezüglich des Antrages der Grünen am 17. September 2014 im Stadtrat geschah. Es ging um eine verbindliche Regelung der Autofreiheit im Clarapark, Johannapark und an der Nonne. Nach einer regen Debatte, in welcher sich auch Baudezernentin Dorothee Dubrau zu Wort meldete, wurde der Antrag der Grünen abgelehnt. Welche Argumente die einzelnen Parteien und die Verwaltung dabei hatten, kann man hier noch einmal nachhören. mehr…

Polizeibericht: 17-Jähriger überfallen, Auto und Fahrräder demoliert, Reifen gestohlen

In Grünau wurde heute Nacht ein 17-Jähriger überfallen +++ In der Schletterstraße wurde ein Polo mit einem Verkehrszeichen demoliert +++ Einem Unbekannten missfielen wohl fünf abgestellte Fahrräder in der Richterstraße +++ Einem VW Transporter wurden alle vier Räder abmontiert. mehr…

Nach Verfahrenseinstellung in Dresden: Grüne verlangen Datenlöschung - Linke die Abschaffung des § 129 Stgb

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Ein Phantom, lauter heiße Luft oder ein Konstrukt, um in der linken Szene mit völlig neuen Methoden den Repressionsdruck zu erhöhen? Das sind die Fragen, die sich auch die sächsischen Oppositionsparteien stellen, nachdem der "Spiegel" am Montag, 22. September, die Einstellung des Verfahrens wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, der sogenannten "Antifa-Sportgruppe" vermeldete. mehr…

Vorplatz der S-Bahn-Station "Bayrischer Bahnhof": Mehr Grün als geplant wird's nicht geben

Pflasterarbeiten im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs.
Wer fragt, kriegt Antwort. Vielleicht fragen Leipzigs Stadtratsfraktionen noch viel zu wenig. Und sitzen deshalb bei vielen Vorlagen der Stadtverwaltung da wie die Plüschkaninchen, kennen die Zahlen, Fakten und Hintergründe nicht. Unter anderem auch, weil die Verantwortlichkeiten im Föderalismus zuweilen undurchschaubar sind. Wer bastelt denn da eigentlich so lange am Vorplatz des Bayrischen Bahnhofs? Das wollte diesmal die Linksfraktion wissen. mehr…

Die Jagd nach dem Phantom: "Spiegel" erklärt Dresdner Ermittlungen zur "Antifa-Sportgruppe" für beendet

Die Meldung von "Spiegel Online".
Nur ja keine Blöße geben. Nur ja nicht öffentlich erklären: "Ja, wir haben uns geirrt. Es gab nie eine so genannte 'Sportgruppe' der Antifa in Sachsen, die Neonazis jagen wollte." Weder der Justizminister noch der Innenminister noch die zuständige Dresdener Staatsanwaltschaft haben das fertiggebracht. Ein schönes Futter für den "Spiegel", der jetzt quasi stellvertretend die Einstellung dieses ganz besonders sächsischen Verfahrens bekannt gab. mehr…

Marode Fahrbahn: Brücke der B2 über die Koburger Straße muss ab 2015 saniert werden

Die sanierungsreife Brücke über die Koburger Straße.
Es geht den Brücken in Leipzig wie den Brücken in der Verfügungsgewalt des Bundesverkehrsministers: Die meisten sind desolat, eine Sanierung der oft seit Jahrzehnten vernachlässigten Bauwerke ist überfällig. Man manchen ist der Zustand so langsam akut - wie bei der Brücke im Zuge der B2 über die Koburger Straße. Der FDP-Fraktion war aufgefallen, dass hier in letzter Zeit immer wieder Schäden geflickt wurden. Aktuell gilt nur noch Tempo 30. Also gab's eine Anfrage an die Stadt. mehr…

Leipzigs Stadtrat stimmt gegen autofreien Clara-Park: ADFC kritisiert das lähmende Scheuklappendenken

Radfahrer und geparkte Autos im Clara-Zetkin-Park.
Da hatte am 17. September zur ersten Ratsversammlung nach der Sommerpause auch SPD-Stadtrat Mathias Weber die Nase voll und stimmte beim Antrag "Autofreier Clarapark" gegen seine Fraktion - und für den Grünen-Antrag, die Straßen im Gebiet von Clara-Zetkin- und Johannapark zu entwidmen. Am Ende stimmte trotzdem eine knappe Stadtratsmehrheit gegen den Grünen-Antrag. Das alte Leipzig zeigte dem jungen Leipzig in aller Seelenruhe den Stinkefinger. mehr…

Tarifvertrag, Lohnerhöhung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Bei Amazon wird wieder gestreikt

Amazon-Niederlassung Leipzig.
Am Montag, 22. September, ab 00:00 Uhr rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten beim Versandhandel Amazon in Leipzig wieder zu einem zweitägigen Streik auf. Zeitgleich werden die Amazon Beschäftigten an den Standorten in Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und Rheinberg zum Streik aufgerufen. mehr…

Debatte ums Freihandelsabkommen: Hat Sigmar Gabriel die Macht, TTIP mit neuen Regeln zu verhandeln?

SPD-Vorsitzender und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Den Weg in die Medien fand der Parteikonvent der SPD, der am Samstag, 20. September, in Berlin stattfand, vor allem durch einen kleinen Wutanfall. "TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke", titelte zum Beispiel "Spiegel Online", ganz so, als würde die SPD derzeit ausgerechnet durch das viel diskutierte Freihandelsabkommen mit den USA zerrissen. Und die ersten Absätze des Beitrags klingen auch genau so. Nur das Ergebnis verblüfft ganz am Ende: Die 200 Delegierten des Konvents haben Gabriels Kurs fast komplett zugestimmt. mehr…

Nächstes Kartoffelkonzert am 25. September: Von der Macht zur Muße

Thomas Hanke & Plaintive Cry.
Adam und Eva sollten sich ja auf himmlische Order hin die Erde Untertan machen. Entweder, und das stimmt gewiss, sie sind nicht so ganz fertig geworden, oder wir halten die Anweisung unverändert für richtig. Wahrscheinlich liegen die Dinge aber doch noch etwas anders. Was wäre, wenn wir unser Verhältnis zur Natur nie ehrlich hinterfragt haben und so gar nicht bemerken, wie wir uns als Herrscher und Besitzer aufführen? mehr…

Am 24. September: Gewässerstammtisch zu „Steganlagen an Leipziger Gewässern“

Der nächste Gewässerstammtisch des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. zum Thema "Steganlagen an Leipziger Gewässern" findet Mittwoch, 24. September, ab 19 Uhr im Vereinshaus des Vereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. (Industriestraße 72). statt. Zu Gast ist als Referentin Angela Zábojník, Abteilungsleiterin im Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abt. Wasserwirtschaft/Flächenmanagement. mehr…

Vortrag am 26. September: „Koka – Fluch oder Segen?“

Im Familiencafé Yellow des Haus Steinstraße e. V. hält Dr. Bettina Schorr aus Berlin, Expertin auf diesem Gebiet, den Vortrag über die traditionelle Nutzung des Kokablatts als Bestandteil der indigenen Kultur: 1. Lieferant von Kokain 2. Heilpflanze und Genussmittel. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt. Organisiert wird diese Veranstaltung von Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V. in Leipzig. mehr…

Das große Rettungs-Blätterwerk für Eltern und ihre (pubertierenden) Kinder: Klär mich auf!

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Die Pubertät ist ein schreckliches Zeitalter. Ein schrecklich kompliziertes. Für die Betroffenen genauso wie für ihre Mitmenschen, die das alles aushalten müssen, und oft auch noch ganz schön lange. Bei Manchen geht das schon mit acht, neun Jahren los, dass die Hormone verrückt spielen und der Körper sich verändert und alles, wirklich alles, schrecklich kompliziert wird. Ein Hilfsangebot in 101 Fragen, Bildern, Antworten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt