Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Italienische Müllimporte: Juristischer Streit um einen "Frontal21"-Beitrag

Ralf Julke
Müll ist ein heikles Thema. Nicht nur in Sachsen. Und auch nicht erst, seit Neapel im Dreck zu ersticken drohte und einige 100.000 Tonnen kampanischer Abfälle Richtung Norden verschickt wurden. Unter anderem nach Westsachsen. Ging's da überhaupt mit rechten Dingen weiter? "Frontal 21" wollte es wissen.


Das Reportage-Magazin des ZDF brachte am 18. November einen Beitrag, der den Spuren des italienischen Mülls auch anhand italienischer Ermittlungsakten folgte. Folgerichtig landete man bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV), Betreiberin der Deponie Cröbern, wohin ein gut Teil der Italien-Importe gingen. Der Beitag war recht komplex, ging auf die Zusammensetzungen des Mülls ein, einige brisante Untermischungen und den Weg der Tonnagen auf diverse Zwischenlager.

Für deren Betrieb die WEV eine Sondernutzung hatte.

Ein kleiner Aspekt, der in den nächsten Tagen aber für juristischen Wirbel sorgte. Denn die WEV gab nicht nur eine geharnischte Presseerklärung heraus, sie brachte das ZDF auch dazu, den Beitrag am 24. November von der Website zu nehmen. Und sie drohte mit weiteren juristischen Schritten.

„Die unhaltbaren Behauptungen des frontal21-Berichtes, in der Deponie Cröbern seien illegal Abfälle eingebaut worden, sind Ruf schädigend und von den Autoren eindeutig richtig zu stellen", erklärte der WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann.

Und Holger Bauerfeind,Geschäftsstellenleiter des ZAW (Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen), sagt: „Die im Beitrag gesendeten Archivaufnahmen zeigen lediglich den genehmigten Zwischenlagerbetrieb, dessen Mengen inzwischen vollständig rückgebaut und verwertet wurden. Beim Besuch des Drehteams am 18.11.2008 wäre selbstverständlich Gelegenheit gewesen, die Deponie und das Zwischenlager und somit den aktuellen Stand zu besichtigen."

Der ZAW ist der Verband der westsächsischen Gebietskörperschaften, der für die gesetzmäßige Entsorgung des gemeinsamen Mülls zuständig ist und dem ein Teil der WEV noch gehört. In seinen eigenen Rechtsgrundlagen führt er aus, dass er gegründet wurde mit dem Ziel, "möglichst viele Einwohner an die hochtechnisierten und damit kostenintensiven Entsorgungsanlagen anzuschließen."


Was da nicht steht, sorgt seit Anfang an für Probleme: Die Deponie wurde für Müllmengen erbaut, die im Einzugsgebiet schon längst nicht mehr ersammelt werden. Was unter anderem dazu führte, dass ein Anteil der WEV an einen privaten Partner verkauft werden musste – und der Betrieb mit Müllimporten bereichert wurde.

Am Beitrag in "Frontal 21" hatte die WEV nur einen einzigen Satz wirklich zu beanstanden: "Das ZDF hat am 24.11.2008 erklärt, es zu unterlassen, in Bezug auf die WEV mbH zu behaupten, auf der Deponie Cröbern sei Müll aus Italien illegal abgelagert worden." Auch wenn man in der ersten geharnischten Pressemitteilung auch noch darauf insistierte, richtigzustellen, dass der Annahmezeitraum für die italienischen Müllsendungen sich auf den Zeitraum 15. März bis 20. Mai 2008 beschränkte und insgesamt maximal 35.000 Tonnen Siedlungsabfälle mit der Abfallschlüsselnummer 200301 umfasste, die zwar zwischengelagert, aber in der Mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Cröbern (MBA) behandelt wurden. Außerdem seien die sondergenehmigten Zwischenlagerungen bis zur ersten Augustwoche (32. KW) wieder abgebaut worden. Die Bilder, die von unbehandeltem Abfall auf diesen Zwischenlagern gezeigt wurden, müssen aus diesem Zeitraum stammen, so die WEV.

Die auf ihrer Website – und der des ZAW – auch noch mit weitere juristischen Schritten droht: "Bemerkenswert ist, dass dies vom ZDF auf erste Aufforderung freiwillig durchgeführt wurde. Es war für die WEV nicht nötig, wie häufiger erforderlich, eine gerichtliche einstweilige Verfügung vor Gericht zu erwirken", heißt es da. "Die WEV wird mit dem beauftragten Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann im nächsten Schritt eine Gegendarstellung und Richtigstellung verlangen."

Dagegen wehrt sich nun auch das ZDF mit juristischen Mitteln. Schon die Wortwahl "wie häufiger erforderlich" in der WEV-Erklärung zeigt, dass es in Sachen Richtigstellung in den Medien mittlerweile zu einer Aufrüstung gekommen ist, bei der die eingesetzten Mittel längst nicht mehr im Verhältnis zu den Sachverhalten stehen. Einige Entscheidungen deutscher Gerichte haben mittlerweile tief ins deutsche Presserecht eingegriffen und journalistische Fehler zu justiziablen Vorgängen gemacht.

Da wird dann nicht einfach eine Richtigstellung verlangt. Da werden gleich drei Noten ausgesandt: auf Unterlassung, auf Richtigstellung und auch noch zur Gegendarstellung. Jede einzelne kostenpflichtig. Ganz große Munitionierung also, die das ZDF sicher aus der Portokasse bezahlen könnte. Weniger gut betuchte Medien schon nicht mehr.

Was mittlerweile einen ganz eigenen Berufsstand bestens ernährt: den Medienanwalt. Auch das Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann arbeitet in dieser Sparte. Die einen verdienen gut daran. Und die anderen haben mit dem Übergreifen des ursprünglich aufs bürgerliche Gesetzbuch beschränkten Persönlichkeitsrechts auf die Medien-Rechtssprechung ein Mittel in der Hand, sich kritische Berichterstattung per Rechstanwalts-Drohung vom Hals zu halten.

Nicht ohne Grund sprach WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann von "Ruf schädigend". Man argumentiert nicht mehr. Man ist beleidigt und sieht – wie eine Prinzessin auf dem Heiratsmarkt – seinen "Ruf" geschädigt. Ein Müllentsorger als beleidigte Persönlichkeit.

Es geht schon seltsam zu im deutschen Medienrecht.

Dass man da in den eigenen Behauptungen auch übers Ziel hinausschießt, bessert die Sachlage keinesfalls: "Die Berichterstattung der Redaktion Frontal 21 entbehrt jeglicher Grundlage und ist unwahr", erklärt die WEV auf ihrer Website.

Eigentlich wieder ein Satz, der Medienanwälte erfreuen sollte. Sie könnten die Behauptung mit denselben juristischen Mitteln kontern.

Mit eine Suche nach einer wahrheitsgemäßen Darstellung hat das alles nur noch wenig zu tun.

www.e-wev.de
www.frontal21.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Clara-Zetkin-Park und Johannapark: Abschlussforum zum Entwicklungskonzept findet am 1. Dezember im Neuen Rathaus statt

Am Montag, 1. Dezember, findet von 18 bis 20 Uhr im Festsaal des Neuen Rathauses die Abschlussveranstaltung zum Entwicklungskonzept für den Clara-Zetkin-Park und den Johannapark statt, teilt da Umweltdezernat mit. Dort wird über die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens informiert. Es werden Schlussfolgerungen zusammengefasst, die Verwaltung, Planer und Bewirtschafter aus der bisherigen Diskussion gezogen haben. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmer, wie sich das weitere Verfahren gestaltet. Interessenten sind herzlich willkommen. mehr…

Am 6. Dezember in der Heilandskirche Plagwitz: Alternativer Adventsmarkt

Plakat: Alternativer Adventsmarkt.
Christstollen seit Oktober, "Stille Nacht" aus der Konserve, Gedrängel in der City – wem die Vorweihnachtszeit zu kommerziell, zu schmalzig, zu hektisch, mit einem Wort: zu unweihnachtlich ist, der sollte einmal auf dem Alternativen Adventsmark in der Plagwitzer Heilandskirche (Weißenfelser Straße 16) vorbeischauen. Kinder und Erwachsene kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten. mehr…

Gefällt Ihnen das? - Leipziger Weihnachtsmarktbesucher werden ab 4. Dezember befragt

Vom 4. bis 10. Dezember werden rund tausend Besucher des Leipziger Weihnachtsmarktes im Auftrag des Marktamtes durch ausgewiesene Interviewer nach ihrer Meinung über den Markt befragt – von A wie „Art und Gestaltung der Verkaufsstände“ bis Z wie „Zusatzangebote für Kinder“. Das passiert unter Regie des Leipziger Amtes für Statistik und Wahlen. mehr…

Ein ganzer Stadtteil in 180 Stichworten: Ein reich gespicktes Lexikon für Stötteritz

Gerhild Schwendler u.a.: Stötteritz. Ein Leipziger Stadtteillexikon.
Pro Leipzig hat ein neues Format entwickelt. Eigentlich lag es ja irgendwie nahe, wo man doch nun schon seit über 20 Jahren emsige Stadteilforschung publiziert, mal im Speziellen, mal im Allgemeinen. Aber wie bringt man das mal handlich zusammen? Etwa für einen Ortsteil wie Stötteritz? - Das Ergebnis ist jetzt da: Stötteritz ist der erste Leipziger Ortsteil mit einem eigenen Lexikon. mehr…

Gymnasium Gorkistraße: Schönefelder Verein „Wir für Schönefeld“ fordert Brückenbau

Schulgebäude Gorkistraße 25.
Der Vorgang rings um den geplanten Brückenbau im Schönefelder Gymnasium in der Gorki-Straße bleibt merkwürdig. Vor Wochen begannen die Munkeleien, dass es wohl Probleme mit dem Bau der Verbindungsbrücke zwischen den beiden zu verbindenden Gebäudekörpern geben könnte. So einig, wie es noch bei Verabschiedung des Baubeschlusses Ende 2013 im Stadtrat war man sich darüber zwischen der Ev.-Luth. Matthäuskirchgemeinde Leipzig/Nordost und dem Baudezernat offenbar nicht mehr. mehr…

Gewandhausorchester: Gardiner feiert Brahms

John Eliot Gardiner gilt in der Klassik-Welt als Exot. Man glaubt es kaum: Der Meister Alter Musik, der selbst so nicht betitelt werden möchte, bewirtschaftet neben dem Dirigieren im provinziellen Dorset einen Öko-Bauernhof. Im Gewandhaus haucht der Maestro am Donnerstag Werken von Brahms, Mendelssohn und Schein Leben ein. mehr…

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog