Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Italienische Müllimporte: Juristischer Streit um einen "Frontal21"-Beitrag

Ralf Julke
Keine illegalen Ablagerungen in Croebern.
Keine illegalen Ablagerungen in Croebern.
Montage: LIZ
Müll ist ein heikles Thema. Nicht nur in Sachsen. Und auch nicht erst, seit Neapel im Dreck zu ersticken drohte und einige 100.000 Tonnen kampanischer Abfälle Richtung Norden verschickt wurden. Unter anderem nach Westsachsen. Ging's da überhaupt mit rechten Dingen weiter? "Frontal 21" wollte es wissen.


Das Reportage-Magazin des ZDF brachte am 18. November einen Beitrag, der den Spuren des italienischen Mülls auch anhand italienischer Ermittlungsakten folgte. Folgerichtig landete man bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV), Betreiberin der Deponie Cröbern, wohin ein gut Teil der Italien-Importe gingen. Der Beitag war recht komplex, ging auf die Zusammensetzungen des Mülls ein, einige brisante Untermischungen und den Weg der Tonnagen auf diverse Zwischenlager.

Für deren Betrieb die WEV eine Sondernutzung hatte.

Ein kleiner Aspekt, der in den nächsten Tagen aber für juristischen Wirbel sorgte. Denn die WEV gab nicht nur eine geharnischte Presseerklärung heraus, sie brachte das ZDF auch dazu, den Beitrag am 24. November von der Website zu nehmen. Und sie drohte mit weiteren juristischen Schritten.

„Die unhaltbaren Behauptungen des frontal21-Berichtes, in der Deponie Cröbern seien illegal Abfälle eingebaut worden, sind Ruf schädigend und von den Autoren eindeutig richtig zu stellen", erklärte der WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann.

Und Holger Bauerfeind,Geschäftsstellenleiter des ZAW (Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen), sagt: „Die im Beitrag gesendeten Archivaufnahmen zeigen lediglich den genehmigten Zwischenlagerbetrieb, dessen Mengen inzwischen vollständig rückgebaut und verwertet wurden. Beim Besuch des Drehteams am 18.11.2008 wäre selbstverständlich Gelegenheit gewesen, die Deponie und das Zwischenlager und somit den aktuellen Stand zu besichtigen."

Der ZAW ist der Verband der westsächsischen Gebietskörperschaften, der für die gesetzmäßige Entsorgung des gemeinsamen Mülls zuständig ist und dem ein Teil der WEV noch gehört. In seinen eigenen Rechtsgrundlagen führt er aus, dass er gegründet wurde mit dem Ziel, "möglichst viele Einwohner an die hochtechnisierten und damit kostenintensiven Entsorgungsanlagen anzuschließen."

Offiziell kamen 35.000 Tonnen italienischer Müll 2008 nach Croebern.
Offiziell kamen 35.000 Tonnen italienischer Müll 2008 nach Croebern.
Montage: LIZ

Was da nicht steht, sorgt seit Anfang an für Probleme: Die Deponie wurde für Müllmengen erbaut, die im Einzugsgebiet schon längst nicht mehr ersammelt werden. Was unter anderem dazu führte, dass ein Anteil der WEV an einen privaten Partner verkauft werden musste – und der Betrieb mit Müllimporten bereichert wurde.

Am Beitrag in "Frontal 21" hatte die WEV nur einen einzigen Satz wirklich zu beanstanden: "Das ZDF hat am 24.11.2008 erklärt, es zu unterlassen, in Bezug auf die WEV mbH zu behaupten, auf der Deponie Cröbern sei Müll aus Italien illegal abgelagert worden." Auch wenn man in der ersten geharnischten Pressemitteilung auch noch darauf insistierte, richtigzustellen, dass der Annahmezeitraum für die italienischen Müllsendungen sich auf den Zeitraum 15. März bis 20. Mai 2008 beschränkte und insgesamt maximal 35.000 Tonnen Siedlungsabfälle mit der Abfallschlüsselnummer 200301 umfasste, die zwar zwischengelagert, aber in der Mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Cröbern (MBA) behandelt wurden. Außerdem seien die sondergenehmigten Zwischenlagerungen bis zur ersten Augustwoche (32. KW) wieder abgebaut worden. Die Bilder, die von unbehandeltem Abfall auf diesen Zwischenlagern gezeigt wurden, müssen aus diesem Zeitraum stammen, so die WEV.

Die auf ihrer Website – und der des ZAW – auch noch mit weitere juristischen Schritten droht: "Bemerkenswert ist, dass dies vom ZDF auf erste Aufforderung freiwillig durchgeführt wurde. Es war für die WEV nicht nötig, wie häufiger erforderlich, eine gerichtliche einstweilige Verfügung vor Gericht zu erwirken", heißt es da. "Die WEV wird mit dem beauftragten Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann im nächsten Schritt eine Gegendarstellung und Richtigstellung verlangen."

Dagegen wehrt sich nun auch das ZDF mit juristischen Mitteln. Schon die Wortwahl "wie häufiger erforderlich" in der WEV-Erklärung zeigt, dass es in Sachen Richtigstellung in den Medien mittlerweile zu einer Aufrüstung gekommen ist, bei der die eingesetzten Mittel längst nicht mehr im Verhältnis zu den Sachverhalten stehen. Einige Entscheidungen deutscher Gerichte haben mittlerweile tief ins deutsche Presserecht eingegriffen und journalistische Fehler zu justiziablen Vorgängen gemacht.

Da wird dann nicht einfach eine Richtigstellung verlangt. Da werden gleich drei Noten ausgesandt: auf Unterlassung, auf Richtigstellung und auch noch zur Gegendarstellung. Jede einzelne kostenpflichtig. Ganz große Munitionierung also, die das ZDF sicher aus der Portokasse bezahlen könnte. Weniger gut betuchte Medien schon nicht mehr.

Was mittlerweile einen ganz eigenen Berufsstand bestens ernährt: den Medienanwalt. Auch das Rechtsanwaltsbüro Schertz Bergmann arbeitet in dieser Sparte. Die einen verdienen gut daran. Und die anderen haben mit dem Übergreifen des ursprünglich aufs bürgerliche Gesetzbuch beschränkten Persönlichkeitsrechts auf die Medien-Rechtssprechung ein Mittel in der Hand, sich kritische Berichterstattung per Rechstanwalts-Drohung vom Hals zu halten.

Nicht ohne Grund sprach WEV-Geschäftsführer Günter Lohmann von "Ruf schädigend". Man argumentiert nicht mehr. Man ist beleidigt und sieht – wie eine Prinzessin auf dem Heiratsmarkt – seinen "Ruf" geschädigt. Ein Müllentsorger als beleidigte Persönlichkeit.

Es geht schon seltsam zu im deutschen Medienrecht.

Dass man da in den eigenen Behauptungen auch übers Ziel hinausschießt, bessert die Sachlage keinesfalls: "Die Berichterstattung der Redaktion Frontal 21 entbehrt jeglicher Grundlage und ist unwahr", erklärt die WEV auf ihrer Website.

Eigentlich wieder ein Satz, der Medienanwälte erfreuen sollte. Sie könnten die Behauptung mit denselben juristischen Mitteln kontern.

Mit eine Suche nach einer wahrheitsgemäßen Darstellung hat das alles nur noch wenig zu tun.

www.e-wev.de
www.frontal21.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig?
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt