Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ja, wo blieb er denn? – Italien-Müll reiste augenscheinlich weiter nach Sachsen-Anhalt

Redaktion
Johannes Lichdi.
Johannes Lichdi.
Foto: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen
So richtig glückliche Figuren machen einige sächsische Minister derzeit nicht. Auch wenn sie öffentlich stolz verkünden: An den Vorwürfen ist nichts dran. Wie Umweltminister Frank Kupfer am Montag, 5. Januar, bei der Sondersitzung des Ausschusses für Umwelt und Landwirtschaft des Sächsischen Landtages.


Da ging es um die Details der Abfalllieferungen, die in den Jahren 2007 und 2008 aus Italien nach Sachsen gelangt sind. Der so genannte "Italo-Müll", von dem die Abgeordneten nach diversen Medienberichten gern gewusst hätten, wo er tatsächlich gelandet ist und ob dabei alles mit rechten Dingen zuging.

„Die Prüfungen, die insbesondere die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Cröbern betreffen, haben auch weiterhin keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass Abfälle in umweltgefährdender Weise entsorgt worden wären“, so Umweltminister Frank Kupfer. Irgendwie war das auch nicht die Frage. Viel dringender schien gerade dem umweltpolitischen Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Johannes Lichdi, zu erfahren: Wo ist der Müll tatsächlich gelandet?

„Zwei Drittel des mit Endverbleib Sachsen notifizierten italienischen Mülls, 106.000 von 150.000 Tonnen, sind von Sachsen nach Sachsen-Anhalt weiterverschoben worden", stellt der Abgeordnete nach der Sitzung erbost fest. „Von dort ist er zum Teil weiter verteilt worden. Es besteht der Verdacht, dass die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) unter den Augen der sächsischen Behörden rechtswidrig gehandelt hat."

Das Problem bei der Aufklärung ist: Die Landesregierung beantwortet nur das, was auch gefragt wird. Wer also Fragen formuliert, muss schon ins Detail gehen und so kleinteilig formulieren, dass möglichst kein Schlupfloch bleibt. Deswegen hatte das Umweltministerium vorab 29 detaillierte Fragen vom Ausschuss übermittelt bekommen.

Insgesamt – so das Ministerium – hatte es für die Abfalllieferungen 391 Notifizierungen gegeben, für die jeweils bis zu 135 Einzellieferungen erfolgten. Die für jede einzelne Lieferung erforderlichen Begleitscheine liegen derzeit freilich noch in der Landesdirektion Dresden – und werden derzeit EDV-technisch erfasst und ausgewertet.

Hinweise auf eine Falschdeklaration der Abfälle sowie eine Beimischung radioaktiven Materials hätten sich nicht ergeben, so der Minister zu einer Detailfrage, die die Gemüter ebenfalls erhitzt hatte: Waren denn nicht auch radioaktive Abfälle unter dem vielen Müll aus Kampanien?

Lediglich in dem bereits bekannten Fall wurde durch eine entsprechende Messeinrichtung eine geringfügig erhöhte Strahlenbelastung festgestellt, so das Ministerium. Geschehen bei der Anlieferung von Ersatzbrennstoffen an ein Kraftwerk.

Die Ersatzbrennstoffe waren zum Zeitpunkt der Lieferungen aus Italien hergestellt worden. Natürlich in Cröbern in der MBA. Was dann die schleunigste Anschaffung eines Strahlungsmessgerätes für Cröbern zur Folge hatte. Mit diesem Fall hatte man nicht wirklich gerechnet.

Die gemessene Dosisleistung hätte freilich nur 0,1 Mikrosievert pro Stunde betragen. Das Ministerium zitierte zum Vergleich die Strahlenbelastung während eines Atlantikfluges in 10.000 Metern Höhe: die sei 250 Mal so hoch. 30 Millisievert werden da oft als Vergleichswert angegeben.

Der durchschnittliche Deutsche kommt mit 1 bis 5 Millisievert über die Runden – pro Jahr, wohlgemerkt.

Nach Bekanntwerden des Vorfalls – so das Umweltministerium – hätte man bei der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) Cröbern alle weiteren Abfalllieferungen aus Italien Messungen unterzogen. Auffällige Strahlenbelastungen habe es dabei nicht gegeben.

Hinweise auf toxische Industrieabfälle unter den Hausmülllieferungen habe es bisher auch nicht gegeben, so Kupfer weiter.

Aber wo blieb der ganze Müll?

„Umweltminister Frank Kupfer soll endlich aufhören, frühzeitig Entwarnung zu rufen", erklärt Johannes Lichdi am Montag zu den Müllverschickungen über die Grenze nach Sachsen-Anhalt. „Hier liegt ein klarer Verstoß gegen EU-Recht, die Abfallverbringungsordnung, vor. Auf Nachfrage musste der Minister heute die Falschdeklarationen hinsichtlich des Verbringungsorts zugeben. Das Umweltministerium hat die Abfallströme des italienischen Mülls offenbar nicht im Griff."

Für ihn ist tatsächlich ungeklärt, ob die Zuständigen in Sachsen tatsächlich nichts wissen oder nicht wirklich wissen wollen, was mit den Abfällen passiert.

„Mein Eindruck ist, dass die sächsischen Behörden erst nach Nachfragen meiner Fraktion ernsthaft tätig werden. Erst jetzt wird der ganze Komplex offenbar systematisch aufgearbeitet", so Lichdi.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Trainingsphase für den Stadthafen: Stadthafen Leipzig GmbH startet am Freitag den Betrieb

Noch von Containern geprägt: Erste Hafenlandschaft am Elstermühlgraben.
Noch ist es Zukunftsmusik. Auch der Stadtrat hat es noch nicht beschlossen. Aber für 2017 hat es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) im Plan. Dann soll der Leipziger Stadthafen gebaut werden. "Herzstück des Neuseenlandes", wie er so gern sagt. Nach Kalkulationen von 2008 rund 3,9 Millionen Euro teurer. Und damit sich die Leipziger an den Standort schon einmal gewöhnen, wird am Freitag, 18. April, eine kleine Container-Stadt eröffnet. mehr…

Jusos Leipzg kritisieren Pläne für Doppelhaushalt in Leipzig: Bonew-Pläne sind ein doppelter Fehler

Frank Franke.
Zum geplanten Grundsatzbeschluss über die Einführung eines Doppelhaushaltes, der am Mittwoch, 16. April, im Leipziger Stadtrat getroffen werden soll, erklärt Frank Franke, Vorsitzender der Jusos Leipzig, der Jugendorganisation der Sozialdemokraten: “Wir Jusos halten die Bonew-Pläne zum Doppelhaushalt für einen doppelten Fehler." mehr…

Einheits- und Freiheitsdenkmal: Grüne halten Linke-Initiative für Populismus - und werben für ihren Antrag im Stadtrat

Grünen-Stadtrat Ingo Sasama im Ratssaal
Zum Start eines Volksbegehrens für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal durch die Leipziger Linke erklärt der verwaltungs- und demokratiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Ingo Sasama: „Das jetzt von den Linken initiierte Volksbegehren für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal ist nicht mehr als billigster Wahlkampfpopulismus und der dreiste Versuch der Verdummung der Leipzigerinnen und Leipziger." mehr…

Abwasserhavarie in Gohlis sorgt für Verkehrseinschränkungen: Wasserwerke reparieren am 16. April Abwasserkanal in der Landsberger Straße

Baustelle
Aufgrund eines Defekts an einem Abwasserkanal in Leipzig-Gohlis kommt es ab Mittwoch, 16. April, auf der Landsberger Straße zwischen Viertelsweg und Max-Liebermann-Straße zu Einschränkungen für den Straßenverkehr. Für den Zeitraum der Arbeiten bis voraussichtlich Ende April besteht in diesem Bereich beiderseits Halteverbot, der Verkehr wird an der Baustelle vorbei geleitet. Die KWL sichert die Entsorgung des Abwassers ab. mehr…

Oma Kata-Marka und die Streithähne: Ein furioses Bilderbuch nach einer Geschichte von Jurij Koch

Jurij Koch, Thomas Leibe: Oma Kata-Marka und die Streithähne.
Vielleicht muss man ein bisschen suchen im Kinderbuchregal. Aber die Suche lohnt sich. Es gibt wieder Kinderbücher aus Leipzig. Schon eine ganze Weile. So hat die "Kleine Hexe Toscanella" von Gunter Preuß im Lychatz Verlag ein Zuhause gefunden. Und vor zwei Jahren taten sich erstmals ein beliebter Autor aus der Lausitz und ein begnadeter Illustrator aus Halle zusammen: Jurij Koch und Thomas Leibe. mehr…

Am 24. April in der Volkshochschule: Die Sicherheitslage im Nahen Osten - Analyse und Ausblick

Nach wie vor ist der Nahe Osten ein Krisenpunkt in der Welt. Welchen Einfluss hat die Sicherheitslage in dieser Region für die internationale Politik? Welche Antwort sollte deutsche und europäische Außenpolitik darauf geben? Die Volkshochschule Leipzig lädt am Donnerstag, dem 24. April, 19 bis 20:30 Uhr, zum Gespräch mit Harald Fugger in die Löhrstraße 3-7 ein. Fugger war Kommandeur einer Brigade der SFOR in Bosnien-Herzegowina und der KFOR im Kosovo. mehr…

Mit den LVB in die Osterferien

Pünktlich zum Saisonstart des Freizeitparks Belantis fährt die Buslinie 118 ab Ostersamstag, dem 19. April, wieder zwischen Knautkleeberg und Belantis. Die Fahrzeiten finden Sie unter www.BELANTIS.de und www.lvb.de. In Knautkleeberg besteht Anschluss an die Straßenbahnlinie 3. Der Haustarif der LVB gilt auf der Linie 118. Ab sofort erhalten Kunden auch das Kombiticket, das Belantis MobilTicket, im LVB-Online-Shop unter www.lvb.de/shop. mehr…

Rückblick auf Rathenow vs. 1.FC Lok - Die Heimspiel-TV-Sendung zum Spiel

Auswärts bei Optik Rathenow zusammen mit Bussi ...
Die Fußballer des 1.FC Lok stemmen sich gegen den Abstieg. Am Samstag erkämpften sich die Leipziger beim Tabellenletzten Optik Rathenow einen wichtigen 0:1-Ausswärtssieg. Trotz zahlreicher Chancen in der 1. Halbzeit, gelang es Lok aber nicht, die Führung auszubauen. "Wenn du das zweite Tor nicht machst, zitterst du dich eben zum Sieg.", so Trainer Heiko Scholz. "Wir sind heilfroh, dass wir das über die Spielzeit gebracht haben." mehr…

ELS-Frauen vs. Marzahn 4:1 - Videobericht von ELS-TV

Yvonne Starick beim Freistoß.
Mit einem ungefährdeten 4:1-Erfolg über den BSC Marzahn haben sich die Fußballerinnen von Eintracht Leipzig-Süd ihre Chance auf die Regionalliga-Meisterschaft gewahrt. Trotz deutlicher Feldüberlegenheit mussten die Leipzigerinnen am Sonntag jedoch den völlig überraschenden 0:1-Rückstand hinnehmen. Noch vor der Pause glückte Härling der Ausgleich, bevor zweimal Janouch und Uhlig nach dem Seitenwechsel den Sieg festzurrten. mehr…

Polizeibericht: Kinder beraubt, Fahrradfahrer angegriffen, Zeugen gesucht

Gestern wurden zwei Kinder auf dem Nachhauseweg von Jugendlichen beraubt +++ In Paunsdorf wurde ein Fahrradfahrer angegriffen und beraubt +++ Aus einem Autohaus wurden zwei Gebrauchtwagen gestohlen +++ Zu einem Verkehrsunfall werden Zeugen gesucht. mehr…

Quo Vadis Leipziger Montagsdemonstration? Teil 2 einer längeren Debatte

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Wohin driftet die Gesellschaft? Eine Frage, die sich die Menschen nicht erst im Vorhof zur französischen Revolution gestellt haben. Sie ist bereits diskutiert worden, als die ersten Priester für ihren Tempeldienst den Zehnt forderten. Und sie ist geblieben, eine Daueraufgabe jeder Generation und nachhaltig zu verfolgen. Ob es unabhängige Medien sind, zu denen ich zumindest als Mit-Macher die L-IZ zähle, oder eben eine Demonstration, welche sich seit drei Wochen regelmäßig auf dem Leipziger Augustusplatz einfindet – gesprochen, abgewogen und verändert werden muss. Immer. mehr…

Eine Museumsnacht als Lock-Übung: Halle und Leipzig probieren es am 10. Mai mit „Lockstoff“

Lockstoff.
Fünf mal ist nix passiert, könnte man fast geneigt sein zu singen. Aber passiert ist doch ein bisschen was: Die Leipziger und die Hallenser sind eifrig ins Museum gepilgert zu nachtschlafener Zeit. Was sie am 10. Mai nun wieder tun dürfen: Die Städte Halle und Leipzig laden am 10. Mai zur sechsten gemeinsamen Museumsnacht ein. mehr…

Von 8 auf 10 Millionen: HTWK Leipzig sammelt noch mehr Drittmittel ein als im Vorjahr

Lars Ehlers von der Forschungsgruppe Funktionsoberflächen (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften) mit einem Prüfaufbau.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurden 2013 erneut mehr Drittmittel als im Vorjahr eingeworben: Im Vergleich zu 2012, als die HTWK noch 8,4 Millionen Euro einsammelte, wuchs das Drittmittelaufkommen 2013 insgesamt um 2 Millionen Euro auf 10,4 Millionen Euro und liegt damit erstmals über der 10-Millionen-Euro-Marke. mehr…

Kultur- und Kreativwirtschaft: Wo bleibt der Prüfkatalog fürs B-Plan-Verfahren?

Skadi Jennicke am Rednerpult im Leipziger Stadtrat.
Vor mehr als einem Jahr beschloss der Stadtrat auf Antrag der Linksfraktion die Erarbeitung eines Prüfkatalogs, um die Entwicklung von Initiativen der Kultur-, Medien- und Kreativwirtschaft strategisch zu unterstützen (RBV-1523/13). Doch irgendwie scheint die Abstimmung in der Verwaltung bis heute nicht zu klappen. Und das Papier liegt bis heute nicht vor. Termin war das III. Quartal 2013. mehr…

Neue Studie "Jugend 2013 in Sachsen": Alles Eiapopeia, Heimat und Familie?

Jugend in Sachsen 2013.
Was liest eine Staatsregierung aus einer Jugendstudie heraus, die sie selbst in Auftrag gegeben hat? Nur das, was ihr gefällt? Sieht so aus. Am 11. April veröffentlichte das Sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz seine Studie "Jugend 2013 in Sachsen", für die 1.008 junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren in Sachsen zu ihrer Lebenssituation, ihren Einstellungen und Wünschen befragt wurden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog