Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Abfallgebühren in Leipzig: Stopfen erhöht die Tonnenpreise

Ralf Julke
Mülltonne.
Mülltonne.
Der neu gewählte Stadtrat soll sie in der Novembersitzung beschließen: die neue Abfallgebührensatzung der Stadt Leipzig. 2010 stehen den Leipzigern saftige Preiserhöhungen ins Haus. Dabei haben sie schon gespart wie die Weltmeister.


Sie haben 2008 nur noch 76.672 Tonnen Restabfall in die Tonnen gestopft, rund 3.000 weniger als im Vorjahr. Doch 2010 rechnet Dr. Frank Richter, Leiter des Eigenbetriebs Stadtreinigung der Stadt Leipzig, mit Mehrkosten in der Abfallentsorgung von 1,3 Millionen Euro gegenüber 2008, insgesamt 32,5 Millionen Euro. Daran hat auch die gegenwärtige Wirtschaftskrise ihre Aktie. Aber nicht nur.

Denn rund 300.000 Euro werden allein deshalb fällig, weil der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) am 1. Januar 2009 die Tonnage-Preise für Restmüll anheben musste - von 159,70 auf 162,67 Euro pro Tonne. Hauptgrund: die nicht ausgelastete Mechanisch Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Cröbern.

Rund 600.000 Euro hat die Leipziger Stadtreinigung dafür gegenüber den Personalkosten des Vorjahres eingespart - auf den Müllkippern fahren fast nur noch zwei Leute mit statt drei. Doch die Personaleinsparung wurde 2009 konterkariert durch einen Einnahmeausfall: In der Wirtschaftskrise fielen die Preise für Schrott und Papier. "Für Schrott müssen wir sogar draufzahlen, um ihn überhaupt loszuwerden", sagt Frank Richter. Bislang hat die Stadtreinigung die gesammelten Wertstoffe noch gewinnbringend absetzen können. Das wird aber erst wieder passieren, wenn die Weltwirtschaft anzieht.

Teuer wurde die lange verzögerte Erneuerung des Fahrzeugparks. Notwendige Voraussetzung für die Personaleinsparung, denn erst die neuen, niederflurigen Fahrzeuge machen es möglich, dass nur noch zwei Mann Besatzung mitfahren müssen. 2008 hat Leipzigs Stadtreinigung zehn neue Fahrzeuge gekauft, 2009 waren es acht. Das schlägt sich dann als hohe Abschreibungssumme in der Bilanz nieder.

Müll wird in Leipzig immer teurer.
Müll wird in Leipzig immer teurer.
Foto: Ralf Julke

Teurer wird auch die Ausbildung. Zwar hat die Stadtreinigung sowieso Gärtner und Kfz-Mechatroniker ausgebildet, doch 2007 hat man die Ausbildung von "Ver- und Entsorgern" eingestellt, das, was man neuerdings "Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft" nennt. "Da haben wir wohl die Demographie nicht ganz im Auge gehabt", sagt der Leiter der Stadtreinigung. Heißt im Klartext: Leipzigs Stadtreinigung muss in diesem Jahr wieder drei Azubis anlernen und durch Ausbildung den eigenen Nachwuchs sichern. Die Zeit, als Müllmänner einfach nur Muskeln und eine kräftige Lunge brauchten, ist längst vorbei.

Dazu kommt das Aufbrauchen der in der Vergangenheit angesammelten Rücklagen. Macht dann in der Milchmädchenrechnung 600.000 eingesparte Euro und einen Mehrbedarf von 1,9 Millionen. Und diesmal wird das auf alle Mülltonnen-Größen in Leipzig umgelegt. Und besonders heftig trifft es diesmal die Leipziger, die an eine 80-Liter-Tonne "angeschlossen" sind. Für sie erhöht sich der Preis pro Leerung um 49 Cent - von 4,56 auf 5,05 Euro. Während 120-Liter-Tonnen nur um 14 Cent pro Leerung teurer werden (von 5,71 auf 5,85 Euro).

Die Ursache steckt im Gewicht. Auch in diesem Jahr hat die Stadtreinigung - wie schon 2007 und 2008 die verschiedenen Behältergrößen stichprobenartig gewogen. In den letzten Jahren waren es vor allem die größten, die 1.100-Liter-Tonnen, in denen der Müll - oft mit mechanischen Hilfsmitteln - künstlich verdichtet wurde. So passte mehr in die Tonne. Das sparte. Zumindest im ersten Jahr.

Auch 2009 gelang es den emsigen Hausmeistern, noch mehr Abfall in die großen Tonnen zu pressen: 140,5 Kilogramm im Durchschnitt. Im Vorjahr waren es noch 135,7 Kilogramm gewesen. Aber nicht nur Hausmeisterdienste stopfen die Tonnen, bis sie platzen. Auch in die kleinen, zumeist von Hauseigentümern genutzten 80-Liter-Tonnen wurde 2009 mehr hineingestopft als im Vorjahr: durchschnittlich 21,2 Kilogramm (gegenüber 19,7 in 2008).

Weil sich aber an den Gesamtkosten, die für die Abfallentsorgung entstehen, dadurch nichts ändert, werden diese nur anders umgelegt. Die Tonnen werden zwar seltener entleert - dafür steigt der Entleerungspreis. Und in diesem Jahr auch die so genannte Verwertungsgebühr, die quartalsweise pro Tonne erhoben wird. Hier stecken einige Service-Leistungen drin, die die Leipziger von der Stadtreinigung bekommen: die Entsorgung von Sperrmüll etwa, Elektro-Altgeräten und Gartenabfällen und natürlich der Betrieb der 20 Wertstoffhöfe.

Das tröstet vielleicht den ein oder anderen, der den Service auch fleißig nutzt. Nur die eh schon von Kaufkraftschwund gebeutelten Leipziger wird's wohl ärgern, weil auch das wieder die Nebenkosten verteuert. Und ein guter Teil davon wird auch wieder - über die Unterkunftskosten - bei der Stadt landen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Stadtrat tagt: Sag mir wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Jetzt live: Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Leipziger Biodiversitätsforschung: Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

Lebenserfahrene Bäume im Volkspark Kleinzschocher.
Der Klimawandel ändert auch die Pflanzenwelt. Einige Pflanzen kommen mit den Veränderungen des Klimas bestens zurecht, andere verschwinden. Die sich verändernden Landschaften aber werden natürlich nicht kahl, nur tauchen jetzt andere Pflanzen auf. Und in gewisser Weise könne man sogar voraussagen, welche Art Bäume nun in welcher Landschaft auftauchen, vermelden Forscher des Leipziger iDiv. mehr…

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Am 19. September: Die „Südstaatler“ spielen den ersten Teil der „Odyssee“

Im fünften Jahr ihres Bestehens präsentiert die Theatergruppe "Südstaatler" den ersten Teil ihrer Odyssee-Trilogie „Odyssee, Teil 1 – Gehen Lassen“. Am Freitag, 19. September, um 20:00 Uhr findet die Premiere im LOFFT am Lindenauer Markt statt. Bei der Theatergruppe „Südstaatler“ stehen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam auf der Bühne. Regisseur Sebastian Mandla arbeitet von Anfang an mit den Spielern, die in Einrichtungen der Diakonie Leipzig leben oder arbeiten, zusammen. mehr…

Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

Dietmar Baudiß, Heinz Peter Brogiato: Leipzig aus der Luft.
2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Russland-Sanktionen schädigen Sachsens Wirtschaft – Tillich muss jetzt endlich Bundesregierung in Haftung nehmen

Zu „Russland-Krise: Erste Sachsen arbeiten kurz“ („Freie Presse“ von heute) erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Die Sanktionen gegen Russland wurden von der EU beschlossen und von den Regierungschefs, also auch von Kanzlerin Merkel, abgenickt. Sachsens Wirtschaft und ihre Beschäftigten sind davon überdurchschnittlich hart betroffen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt