Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Abfallgebühren in Leipzig: Stopfen erhöht die Tonnenpreise

Ralf Julke
Mülltonne.
Mülltonne.
Der neu gewählte Stadtrat soll sie in der Novembersitzung beschließen: die neue Abfallgebührensatzung der Stadt Leipzig. 2010 stehen den Leipzigern saftige Preiserhöhungen ins Haus. Dabei haben sie schon gespart wie die Weltmeister.


Sie haben 2008 nur noch 76.672 Tonnen Restabfall in die Tonnen gestopft, rund 3.000 weniger als im Vorjahr. Doch 2010 rechnet Dr. Frank Richter, Leiter des Eigenbetriebs Stadtreinigung der Stadt Leipzig, mit Mehrkosten in der Abfallentsorgung von 1,3 Millionen Euro gegenüber 2008, insgesamt 32,5 Millionen Euro. Daran hat auch die gegenwärtige Wirtschaftskrise ihre Aktie. Aber nicht nur.

Denn rund 300.000 Euro werden allein deshalb fällig, weil der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) am 1. Januar 2009 die Tonnage-Preise für Restmüll anheben musste - von 159,70 auf 162,67 Euro pro Tonne. Hauptgrund: die nicht ausgelastete Mechanisch Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Cröbern.

Rund 600.000 Euro hat die Leipziger Stadtreinigung dafür gegenüber den Personalkosten des Vorjahres eingespart - auf den Müllkippern fahren fast nur noch zwei Leute mit statt drei. Doch die Personaleinsparung wurde 2009 konterkariert durch einen Einnahmeausfall: In der Wirtschaftskrise fielen die Preise für Schrott und Papier. "Für Schrott müssen wir sogar draufzahlen, um ihn überhaupt loszuwerden", sagt Frank Richter. Bislang hat die Stadtreinigung die gesammelten Wertstoffe noch gewinnbringend absetzen können. Das wird aber erst wieder passieren, wenn die Weltwirtschaft anzieht.

Teuer wurde die lange verzögerte Erneuerung des Fahrzeugparks. Notwendige Voraussetzung für die Personaleinsparung, denn erst die neuen, niederflurigen Fahrzeuge machen es möglich, dass nur noch zwei Mann Besatzung mitfahren müssen. 2008 hat Leipzigs Stadtreinigung zehn neue Fahrzeuge gekauft, 2009 waren es acht. Das schlägt sich dann als hohe Abschreibungssumme in der Bilanz nieder.

Müll wird in Leipzig immer teurer.
Müll wird in Leipzig immer teurer.
Foto: Ralf Julke

Teurer wird auch die Ausbildung. Zwar hat die Stadtreinigung sowieso Gärtner und Kfz-Mechatroniker ausgebildet, doch 2007 hat man die Ausbildung von "Ver- und Entsorgern" eingestellt, das, was man neuerdings "Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft" nennt. "Da haben wir wohl die Demographie nicht ganz im Auge gehabt", sagt der Leiter der Stadtreinigung. Heißt im Klartext: Leipzigs Stadtreinigung muss in diesem Jahr wieder drei Azubis anlernen und durch Ausbildung den eigenen Nachwuchs sichern. Die Zeit, als Müllmänner einfach nur Muskeln und eine kräftige Lunge brauchten, ist längst vorbei.

Dazu kommt das Aufbrauchen der in der Vergangenheit angesammelten Rücklagen. Macht dann in der Milchmädchenrechnung 600.000 eingesparte Euro und einen Mehrbedarf von 1,9 Millionen. Und diesmal wird das auf alle Mülltonnen-Größen in Leipzig umgelegt. Und besonders heftig trifft es diesmal die Leipziger, die an eine 80-Liter-Tonne "angeschlossen" sind. Für sie erhöht sich der Preis pro Leerung um 49 Cent - von 4,56 auf 5,05 Euro. Während 120-Liter-Tonnen nur um 14 Cent pro Leerung teurer werden (von 5,71 auf 5,85 Euro).

Die Ursache steckt im Gewicht. Auch in diesem Jahr hat die Stadtreinigung - wie schon 2007 und 2008 die verschiedenen Behältergrößen stichprobenartig gewogen. In den letzten Jahren waren es vor allem die größten, die 1.100-Liter-Tonnen, in denen der Müll - oft mit mechanischen Hilfsmitteln - künstlich verdichtet wurde. So passte mehr in die Tonne. Das sparte. Zumindest im ersten Jahr.

Auch 2009 gelang es den emsigen Hausmeistern, noch mehr Abfall in die großen Tonnen zu pressen: 140,5 Kilogramm im Durchschnitt. Im Vorjahr waren es noch 135,7 Kilogramm gewesen. Aber nicht nur Hausmeisterdienste stopfen die Tonnen, bis sie platzen. Auch in die kleinen, zumeist von Hauseigentümern genutzten 80-Liter-Tonnen wurde 2009 mehr hineingestopft als im Vorjahr: durchschnittlich 21,2 Kilogramm (gegenüber 19,7 in 2008).

Weil sich aber an den Gesamtkosten, die für die Abfallentsorgung entstehen, dadurch nichts ändert, werden diese nur anders umgelegt. Die Tonnen werden zwar seltener entleert - dafür steigt der Entleerungspreis. Und in diesem Jahr auch die so genannte Verwertungsgebühr, die quartalsweise pro Tonne erhoben wird. Hier stecken einige Service-Leistungen drin, die die Leipziger von der Stadtreinigung bekommen: die Entsorgung von Sperrmüll etwa, Elektro-Altgeräten und Gartenabfällen und natürlich der Betrieb der 20 Wertstoffhöfe.

Das tröstet vielleicht den ein oder anderen, der den Service auch fleißig nutzt. Nur die eh schon von Kaufkraftschwund gebeutelten Leipziger wird's wohl ärgern, weil auch das wieder die Nebenkosten verteuert. Und ein guter Teil davon wird auch wieder - über die Unterkunftskosten - bei der Stadt landen.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

1.FC Lok vs. Schott Jena 2:1- Verdienter Dreier mit unnötiger Dramaturgie

Markus Krug (1.FC Lok Leipzig).
Bis zur 93. Minute mussten die 2.224 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion warten, dann war der 2:1-(1:1) Sieg des FCL perfekt. Alexander Langner krönte die kämpferisch überragende Leistung seiner Mannschaft, die dennoch Glück brauchte, um den Sieg einzufahren. Zwei Lok-Fehler hätten Schott Jena beinahe zum Sieg gereicht. mehr…

RB Leipzig: U23 bleibt ungeschlagen an der Tabellenspitze

Im Oberliga-Spitzenspiel zwischen RB Leipzig II und Oberlausitz Neugersdorf fallen am Sonntag keine Tore. 327 Zuschauer sehen in Markranstädt ein unterhaltsames, temporeiches und laufintensives Match, in dem beide Teams zu wenig aus ihren zahlreichen Torchancen machen. mehr…

Familiendrama: 41-Jähriger verletzt Frau und Tochter schwer

In Leipzig hat sich am Sonntag ein Familiendrama abgespielt. Ein 41-Jähriger fügte seiner Frau (40) und seiner Tochter (15) potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zu. Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Mehrere Hinweisgeber teilten der Polizei am Nachmittag gegen 13:25 Uhr per Notruf mit, dass ein Mädchen in der Lützner Straße auf einem Balkon stehen und um Hilfe rufen würde. Minuten später trafen die ersten Polizisten vor Ort ein. mehr…

Landtagswahl 2014: Live auf der Leipziger Internet Zeitung aus dem Neuen Rathaus

Nun, da die Wahllokale geschlossen sind, beginnt nicht nur für die Wahlhelfer und die Wahlämter das große Zählen, Rechnen und Verkünden. Wie von vergangenen Kommunal- und Bundestagswahlen gewohnt, wird auch die Leipziger Internet Zeitung wieder mit Prognosen, Hochrechnungen und ersten Ergebnissen aufwarten: lokal verortet, mit Blick auf das Bundesland Sachsen. Aus dem Leipziger Rathaus werden auch Stimmungen und erste Statements auf L-IZ.de zu lesen und erneut auch als Audios zu hören sein. Heute berichten wir gemeinsam mit Weltnest und 3Viertel. mehr…

Infektionsverdacht in Leipzig: Patient mit Ebola-Verdacht im Klinikum St. Georg

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient stationär aufgenommen, der vor sechs Tagen aus Liberia zurückgekehrt ist, meldet das Städtische Klinikum St. Georg. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt