Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Untersuchungsausschuss Müll: Zeit für eine neue Abfallpolitik in Sachsen

Ralf Julke
Untersuchungsausschuss Abfall beginnt Arbeit.
Untersuchungsausschuss Abfall beginnt Arbeit.
Foto: Ralf Julke
"Dabei stellen wir nicht in Abrede, dass Gesetzesverstöße und Verfehlungen rechtlich verfolgt und geahndet werden müssen", erklärte Tino Günther, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag, 1. Juli. Da hatte sich der sogenannte "Müll-Untersuchungsausschuss" konstituiert.


Günther weiter: "Das allerdings ist Aufgabe der sächsischen Justiz, an deren Kompetenz und Unabhängigkeit wir nicht zweifeln." Den Fraktionen der Grünen und der Linken warf er dabei parteipolitische Spielchen vor. "Mit dem `Müll-Untersuchungsausschuss´ versucht die Opposition, künstlich einen Skandal herbei zu reden", sagte er.

Es wäre so schön für Sachsen, wenn es so einfach wäre. Wenn tatsächlich all die Fälle, um die es in den letzten Jahren schon heftige Debatten und ernüchternde Medienberichte gab, von der sächsischen Justiz zeitnah und flott aufgearbeitet würden. Parallel zu den anderen Fallkomplexen, die für Aufruhr im Ländle sorgen - vom so genannten "Sachsen-Sumpf" bis hin zum Bestechungsskandal um die Leipziger Wasserwerke, hinter dem ein paar ältere Skandale und Affären mittlerweile still zurückstehen.

Denn die schlichte Wahrheit ist: Sachsens Justiz kommt gar nicht hinterher. Einige Untersuchungen laufen schon seit Jahren, kommen zu keinem Abschluss und keinem Prozess. Und so neu und frisch ist das Thema nicht ganz nachvollziehbarer Abfallbeseitigung in Sachsen auch nicht mehr. Und es hat sehr wohl mit Gesetzeslücken zu tun, fehlenden Kontrollen und falschen Weichenstellungen, die in der sächsischen Abfallpolitik passiert sind. Teuren Weichenstellung, die zuweilen auch durch politischen Druck zustande kamen - wie die absehbare Überdimensionierung der Deponie Cröbern im Leipziger Südraum.

Sächsische Abfallwirtschaft: Wer hat Interesse an fehlenden Kreisläufen?
Sächsische Abfallwirtschaft: Wer hat Interesse an fehlenden Kreisläufen?
Foto: Ralf Julke

"Es geht nicht nur darum, den schwarzen Schafen, die es auch in Sachsen in der Abfallwirtschaft gibt und die die ganze Branche in Verruf bringen, das Handwerk zu legen", sagte deshalb auch Andrea Roth, stellvertretende Ausschussvorsitzende und Obfrau der Fraktion Die Linke, nach Konstituierung des neuen Untersuchungsausschusses. "Abfall darf nicht aus Profitgründen verbuddelt oder verbrannt, sondern muss vermieden bzw. vermindert oder wiederverwertet werden."

Und das war schon Mitte der 1990er Jahre bekannt und möglich. Doch genau an dem Punkt, als es um das Herstellen wirklich geschlossener Stoffkreisläufe ging, da tauchten die kleinen Melder auf, die ihren Anteil vom Kuchen haben wollten - hier doch lieber eine Verbrennungsanlage - schön groß, dort eine hübsche Sortieranlage, wahlweise auch schön groß, eine Deponie mit Wachstumschancen usw.


Ab in die Tonne? - Wenn der Müll in der Tonne liegt, fangen Sachsens Entsorgungsprobleme erst an.
Ab in die Tonne? - Wenn der Müll in der Tonne liegt, fangen Sachsens Entsorgungsprobleme erst an.
Foto: Ralf Julke
"Die Müllverbrennungsanlage Lauta und die Mülldeponie Cröbern stehen beispielhaft für kostspielige Überdimensionierung der Abfall-Entsorgungsanlagen", kritisiert Roth denn auch. "Es muss vermieden werden, dass wie schon beim Abwasser nun auch beim Abfall die Bürger/innen die Zeche für politische und planerische Fehlsteuerung zu zahlen haben."

Hätte sie das vor 15 Jahren gesagt, wäre so einiges vielleicht noch zu verhindern gewesen. Die Einwohner von Leipzig und der Landkreise Nordsachsen und Leipzig zahlen die Zeche schon seit Jahren. Immer wieder wurde die Tonnage-Gebühr auf der Deponie Cröbern erhöht, weil die Betriebskosten von MBA und Deponie aus dem Ruder liefen und der damalige Landkreis Delitzsch partout keine geregelte und sichere Entsorgung der "heizwertreichen Fraktionen" aus der MBA auf die Beine bekam. Immer wieder tauchte verrottender Abfall auf diversen ungeeigneten Lager- und Schießplätzen auf. Zuletzt brannte er in einer Deponie der Kreiswerke Delitzsch auch noch ab. Das Dilemma stank für die Anwohner zum Himmel.

Und so hat der Untersuchungsausschuss auch gleich mehrere Beweisanträge gestellt, um die Ursachen der diversen Vorgänge zu erforschen. "Die ersten Beweisanträge zielen insbesondere auf die Wirksamkeit der vom damaligen Umweltminister Roland Wöller (CDU) Ende 2007 veranlassten 'Sonderüberwachung' der Abfallbehandlungsanlagen zur Vorbeugung gefährlicher Brände. Diese hatten nicht zu einer Eindämmung der Brände geführt", erklärt Johannes Lichdi, der Obmann der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen. "Zudem werden die Verwaltungsunterlagen zum Import von 150.000 Tonnen Hausmüll aus Neapel im Jahre 2007 beigezogen. Diese Dokumente wurden teilweise verfälscht. Schließlich wollen wir Einsicht in die Lagebilder des Bundeskriminalamtes und des Landeskriminalamtes zu illegalen Abfallverschiebungen haben."

Es wäre zu schön, wenn die vorgelegten Beweise alle Vermutungen widerlegen. Aber zu erwarten ist das nicht. Wahrscheinlicher ist, dass die keineswegs stringente Abfallpolitik in Sachsen tatsächlich nicht zukunftsfähig und schon gar nicht nachhaltig gedacht ist. Bürgernah schon gar nicht. Und im Grunde sollte das, was da besprochen wird, auch die gelbe und die schwarze Fraktion brennend interessieren.

"Unser politisches Ziel bleibt, dass dieses Gremium einen Anstoß für die Umorientierung weg von der reinen Abfall-Beseitigung hin zu einer Ressourcen- und Kreislaufwirtschaft in Sachsen geben kann", sagt Andrea Roth. Im Effekt eine der notwendigsten Sparmaßnahmen, die der Freistaat langfristig anpacken kann. Denn ein "Weiter so" mit all den überdimensionierten Kompromissen macht Sachsens Müll für die Bürger, die ihn bezahlen müssen, immer teurer.

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Trainingsphase für den Stadthafen: Stadthafen Leipzig GmbH startet am Freitag den Betrieb

Noch von Containern geprägt: Erste Hafenlandschaft am Elstermühlgraben.
Noch ist es Zukunftsmusik. Auch der Stadtrat hat es noch nicht beschlossen. Aber für 2017 hat es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) im Plan. Dann soll der Leipziger Stadthafen gebaut werden. "Herzstück des Neuseenlandes", wie er so gern sagt. Nach Kalkulationen von 2008 rund 3,9 Millionen Euro teurer. Und damit sich die Leipziger an den Standort schon einmal gewöhnen, wird am Freitag, 18. April, eine kleine Container-Stadt eröffnet. mehr…

Jusos Leipzg kritisieren Pläne für Doppelhaushalt in Leipzig: Bonew-Pläne sind ein doppelter Fehler

Frank Franke.
Zum geplanten Grundsatzbeschluss über die Einführung eines Doppelhaushaltes, der am Mittwoch, 16. April, im Leipziger Stadtrat getroffen werden soll, erklärt Frank Franke, Vorsitzender der Jusos Leipzig, der Jugendorganisation der Sozialdemokraten: “Wir Jusos halten die Bonew-Pläne zum Doppelhaushalt für einen doppelten Fehler." mehr…

Einheits- und Freiheitsdenkmal: Grüne halten Linke-Initiative für Populismus - und werben für ihren Antrag im Stadtrat

Grünen-Stadtrat Ingo Sasama im Ratssaal
Zum Start eines Volksbegehrens für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal durch die Leipziger Linke erklärt der verwaltungs- und demokratiepolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Ingo Sasama: „Das jetzt von den Linken initiierte Volksbegehren für einen Bürgerentscheid zum Freiheits- und Einheitsdenkmal ist nicht mehr als billigster Wahlkampfpopulismus und der dreiste Versuch der Verdummung der Leipzigerinnen und Leipziger." mehr…

Abwasserhavarie in Gohlis sorgt für Verkehrseinschränkungen: Wasserwerke reparieren am 16. April Abwasserkanal in der Landsberger Straße

Baustelle
Aufgrund eines Defekts an einem Abwasserkanal in Leipzig-Gohlis kommt es ab Mittwoch, 16. April, auf der Landsberger Straße zwischen Viertelsweg und Max-Liebermann-Straße zu Einschränkungen für den Straßenverkehr. Für den Zeitraum der Arbeiten bis voraussichtlich Ende April besteht in diesem Bereich beiderseits Halteverbot, der Verkehr wird an der Baustelle vorbei geleitet. Die KWL sichert die Entsorgung des Abwassers ab. mehr…

Oma Kata-Marka und die Streithähne: Ein furioses Bilderbuch nach einer Geschichte von Jurij Koch

Jurij Koch, Thomas Leibe: Oma Kata-Marka und die Streithähne.
Vielleicht muss man ein bisschen suchen im Kinderbuchregal. Aber die Suche lohnt sich. Es gibt wieder Kinderbücher aus Leipzig. Schon eine ganze Weile. So hat die "Kleine Hexe Toscanella" von Gunter Preuß im Lychatz Verlag ein Zuhause gefunden. Und vor zwei Jahren taten sich erstmals ein beliebter Autor aus der Lausitz und ein begnadeter Illustrator aus Halle zusammen: Jurij Koch und Thomas Leibe. mehr…

Am 24. April in der Volkshochschule: Die Sicherheitslage im Nahen Osten - Analyse und Ausblick

Nach wie vor ist der Nahe Osten ein Krisenpunkt in der Welt. Welchen Einfluss hat die Sicherheitslage in dieser Region für die internationale Politik? Welche Antwort sollte deutsche und europäische Außenpolitik darauf geben? Die Volkshochschule Leipzig lädt am Donnerstag, dem 24. April, 19 bis 20:30 Uhr, zum Gespräch mit Harald Fugger in die Löhrstraße 3-7 ein. Fugger war Kommandeur einer Brigade der SFOR in Bosnien-Herzegowina und der KFOR im Kosovo. mehr…

Mit den LVB in die Osterferien

Pünktlich zum Saisonstart des Freizeitparks Belantis fährt die Buslinie 118 ab Ostersamstag, dem 19. April, wieder zwischen Knautkleeberg und Belantis. Die Fahrzeiten finden Sie unter www.BELANTIS.de und www.lvb.de. In Knautkleeberg besteht Anschluss an die Straßenbahnlinie 3. Der Haustarif der LVB gilt auf der Linie 118. Ab sofort erhalten Kunden auch das Kombiticket, das Belantis MobilTicket, im LVB-Online-Shop unter www.lvb.de/shop. mehr…

Rückblick auf Rathenow vs. 1.FC Lok - Die Heimspiel-TV-Sendung zum Spiel

Auswärts bei Optik Rathenow zusammen mit Bussi ...
Die Fußballer des 1.FC Lok stemmen sich gegen den Abstieg. Am Samstag erkämpften sich die Leipziger beim Tabellenletzten Optik Rathenow einen wichtigen 0:1-Ausswärtssieg. Trotz zahlreicher Chancen in der 1. Halbzeit, gelang es Lok aber nicht, die Führung auszubauen. "Wenn du das zweite Tor nicht machst, zitterst du dich eben zum Sieg.", so Trainer Heiko Scholz. "Wir sind heilfroh, dass wir das über die Spielzeit gebracht haben." mehr…

ELS-Frauen vs. Marzahn 4:1 - Videobericht von ELS-TV

Yvonne Starick beim Freistoß.
Mit einem ungefährdeten 4:1-Erfolg über den BSC Marzahn haben sich die Fußballerinnen von Eintracht Leipzig-Süd ihre Chance auf die Regionalliga-Meisterschaft gewahrt. Trotz deutlicher Feldüberlegenheit mussten die Leipzigerinnen am Sonntag jedoch den völlig überraschenden 0:1-Rückstand hinnehmen. Noch vor der Pause glückte Härling der Ausgleich, bevor zweimal Janouch und Uhlig nach dem Seitenwechsel den Sieg festzurrten. mehr…

Polizeibericht: Kinder beraubt, Fahrradfahrer angegriffen, Zeugen gesucht

Gestern wurden zwei Kinder auf dem Nachhauseweg von Jugendlichen beraubt +++ In Paunsdorf wurde ein Fahrradfahrer angegriffen und beraubt +++ Aus einem Autohaus wurden zwei Gebrauchtwagen gestohlen +++ Zu einem Verkehrsunfall werden Zeugen gesucht. mehr…

Quo Vadis Leipziger Montagsdemonstration? Teil 2 einer längeren Debatte

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Wohin driftet die Gesellschaft? Eine Frage, die sich die Menschen nicht erst im Vorhof zur französischen Revolution gestellt haben. Sie ist bereits diskutiert worden, als die ersten Priester für ihren Tempeldienst den Zehnt forderten. Und sie ist geblieben, eine Daueraufgabe jeder Generation und nachhaltig zu verfolgen. Ob es unabhängige Medien sind, zu denen ich zumindest als Mit-Macher die L-IZ zähle, oder eben eine Demonstration, welche sich seit drei Wochen regelmäßig auf dem Leipziger Augustusplatz einfindet – gesprochen, abgewogen und verändert werden muss. Immer. mehr…

Eine Museumsnacht als Lock-Übung: Halle und Leipzig probieren es am 10. Mai mit „Lockstoff“

Lockstoff.
Fünf mal ist nix passiert, könnte man fast geneigt sein zu singen. Aber passiert ist doch ein bisschen was: Die Leipziger und die Hallenser sind eifrig ins Museum gepilgert zu nachtschlafener Zeit. Was sie am 10. Mai nun wieder tun dürfen: Die Städte Halle und Leipzig laden am 10. Mai zur sechsten gemeinsamen Museumsnacht ein. mehr…

Von 8 auf 10 Millionen: HTWK Leipzig sammelt noch mehr Drittmittel ein als im Vorjahr

Lars Ehlers von der Forschungsgruppe Funktionsoberflächen (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften) mit einem Prüfaufbau.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurden 2013 erneut mehr Drittmittel als im Vorjahr eingeworben: Im Vergleich zu 2012, als die HTWK noch 8,4 Millionen Euro einsammelte, wuchs das Drittmittelaufkommen 2013 insgesamt um 2 Millionen Euro auf 10,4 Millionen Euro und liegt damit erstmals über der 10-Millionen-Euro-Marke. mehr…

Kultur- und Kreativwirtschaft: Wo bleibt der Prüfkatalog fürs B-Plan-Verfahren?

Skadi Jennicke am Rednerpult im Leipziger Stadtrat.
Vor mehr als einem Jahr beschloss der Stadtrat auf Antrag der Linksfraktion die Erarbeitung eines Prüfkatalogs, um die Entwicklung von Initiativen der Kultur-, Medien- und Kreativwirtschaft strategisch zu unterstützen (RBV-1523/13). Doch irgendwie scheint die Abstimmung in der Verwaltung bis heute nicht zu klappen. Und das Papier liegt bis heute nicht vor. Termin war das III. Quartal 2013. mehr…

Neue Studie "Jugend 2013 in Sachsen": Alles Eiapopeia, Heimat und Familie?

Jugend in Sachsen 2013.
Was liest eine Staatsregierung aus einer Jugendstudie heraus, die sie selbst in Auftrag gegeben hat? Nur das, was ihr gefällt? Sieht so aus. Am 11. April veröffentlichte das Sächsische Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz seine Studie "Jugend 2013 in Sachsen", für die 1.008 junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren in Sachsen zu ihrer Lebenssituation, ihren Einstellungen und Wünschen befragt wurden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog