Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eine MBA für Verschwender: Warum wird Müll in Leipzig immer teurer?

Ralf Julke
"Mitgefangen, mitgehangen", heißt das Prinzip, das dafür sorgt, dass Leipziger Müll immer teurer wird. Am 1. Januar 2009 waren - wieder einmal - die Preise gestiegen, die Leipzig zu zahlen hat, wenn es Müll zur Vorbehandlung abliefert an der MBA Cröbern.


Das ist die 2005 so hoch gelobte "Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage" an der Deponie Cröbern, in der Leipziger Restmüll sortiert wird - was biologischen Ursprungs ist, wird verrottet, was wiederverwertbar ist, wird aussortiert - der Rest landet auf der Deponie, die mit jedem Jahr deutlicher zeigt, dass sie viel zu groß dimensioniert wurde, gebaut für eine schon in den 1990er Jahren utopische Zunahme der Abfallmengen in Westsachsen.

Dass eine überdimensionierte Deponie zum Geldfresser werden würde, das war absehbar. Verschärft wurde das Ganze durch den Bau der MBA, die 2005 gefeiert wurde als das Nonplusultra der umweltfreundlichen Mülltrennung - das ist sie auch. Doch selbst 2005 klotzten die Auftraggeber ran, als gelte es mit weiterhin gigantischen Müllbergen aufzuräumen und Geld zu verdienen. Trotz hörbarer Warnungen, dass der "Müllmarkt" sehr bald unter einem heftigen Preiskampf zu leiden hätte, wenn alle Zweckverbände in Deutschland erst einmal alle geplanten Verbrennungsanlagen und MBAs gebaut hätten. Es kam, wie gerufen.


Die MBA in Cröbern ist nicht mehr ausgelastet - und auch nicht konkurrenzfähig. Jede Verbrennungsanlage ist zwar wesentlich rücksichtsloser im Umgang mit dem nicht gerade wertlosen Müll - aber auch billiger. Dazu kam eine Zweckvereinbarung aus dem Jahr 2005, die der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW), in dem Leipzig und der Landkreis Leipzig Mitglied sind, mit dem damaligen Landkreis Delitzsch schloss: Delitzsch verpflichtete sich (obwohl nicht Mitglied im ZAW), seinen Restmüll nach Cröbern zu liefern - und im Gegenzug die "Heizwertreichen Fraktionen", die in der MBA anfallen, in einer Verbrennungsanlage der Stadtwerke Delitzsch zu entsorgen.

Beide Male fließt Geld: einmal für die Tonne Restmüll aus Nordsachsen an den ZAW, und dann wieder für jede Tonne zu verbrennender Fraktionen an den Landkreis. Und weil das ZAW vertraglich gebunden war, hat der seinerzeitige Landrat von Delitzsch, Michael Czupalla (CDU), die Gelegenheit genutzt, dem ZAW die Preise zu diktieren. Durchgereicht natürlich 2007 und 2008 mit den Müllkosten an die Einwohner der Region.

"Im Dezember 2008 haben wir die Zweckvereinbarung gekündigt", erklärte Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal gestern. Nur die Kündigung ist bis heute nicht wirksam, weil das Regierungspräsidium Leipzig, die heutige Landesdirektion, als Aufsichtsbehörde die Kündigung nicht akzeptiert hat.

"Wir sind also weiter an den Vertrag gebunden", stellt Rosenthal lakonisch fest. Und sieht es in der Situation als kleinen Erfolg, dass mit dem Landkreis Nordsachsen zumindest ein Kompromiss gefunden wurde. Das ZAW hatte von Nordsachsen gefordert, die Abnahmepreise für den heizwertreichen Abfall auf die derzeit marktüblichen Preise abzusenken. Nachdem Nordsachsen sich geweigert hat, hat eine unabhängige Schiedskommission Anfang September einen Kompromiss gefunden: "Wir haben uns auf halbem Wege geeinigt", sagt Rosenthal. Das heißt: Das ZAW zahlt ein bisschen weniger Geld an Nordsachsen. Der Tonnage-Preis für die Müllanlieferung in Cröbern könnte also sinken.


Doch am 1. Januar 2009 hat das ZAW den Tonnagepreis erst einmal erhöht - von 159,70 Euro pro Tonne Restmüll auf 162,67 Euro. Das heißt: Zahlte Leipzig 2008 noch 12,244 Millionen Euro dafür, dass seine Müllfahrzeuge den Abfall der Stadt in Cröbern abliefern durften, werden es in diesem Jahr 12,5 Millionen sein. Übern Daumen gerechnet, denn die Tonnagezahlen für 2009 liegen ja noch nicht vor.

Dr. Frank Richter, Leiter des Eigenbetriebs Stadtreinigung, geht davon aus, dass die Abfallmenge gegenüber 2008 in etwa konstant bleibt. Auch wenn die Leipziger Einwohnerzahl steigt. Nach jüngsten Angaben des Statistischen Landesamtes stieg die Leipziger Bevölkerungszahl von 511.700 im Juni 2008 auf 516.500 ein Jahr später. Die Stadt ist nach wie vor attraktiv für junge Leute. Und für Menschen, die in ihrem Alltag bewusst mit Ressourcen umgehen - die Strom sparen (zum Ärger der Stadtwerke), Wasser sparen (zum Ärger der Wasserwerke) und auch beim Müll auf die Mengen achten. So sank das Restmüllaufkommen der Leipziger von 86.088 Tonnen im Jahr 2004 auf oben genannte 76.672 im Jahr 2008.

Mehr zum Thema:

Verrotten statt verbrennen: Neue Müll-Zeitrechnung beginnt am 1. Juni
Am 1. Juni ist Stichtag. Doppelter Stichtag sogar in Sachen Müll. Und 500 Experten kommen extra nach Leipzig ...
Und das ist genau der Effekt, den die Genies, die die Super-Deponie Cröbern entwickelten und finanzierten, einfach ausgeblendet haben. Auch die MBA Cröbern ist für eine Abfallmenge von 300.000 Tonnen im Jahr ausgelegt. 2008 wurden aber insgesamt nur 146.790 Tonnen zur Behandlung abgeliefert. Logisch, dass Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linkspartei) formulieren muss: "Die MBA ist nicht mehr ausgelastet." Ergebnis: Der Betrieb der Anlage ist deutlich teurer als geplant - die Bürger zahlen die Zeche.

"Wir fordern weiterhin marktübliche Preise von Nordsachsen für die heizwertreichen Fraktionen", sagt er auch. Die Sache ist nicht ausgestanden, auch wenn die Landesdirektion auf Zeit spielt. Denn das ZAW - in dem Leipzig als größter "Mülllieferant" die wichtigste Rolle spielt - überlegt sehr wohl, sich einen neuen Abnehmer für die brennbaren Reste aus der MBA zu suchen. Um so wenigstens ein wenig auszugleichen, was mit der Überdimensionierung de MBA 2005 verbockt wurde.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog