Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Marko auf der Insel (30): Cebos Traum von Harvard

Marko Hofmann
An einem Internat treffen sich, wie bereits berichtet, Menschen aus allerlei Ländern – wir sind ja in England. Chinesen, Deutsche, Argentinier, Schotten und auch (ein) Kenianer. Cebo, so sein Name, war wohl von seinen Eltern nach England geschickt worden. So genau weiß das keiner.


Keiner weiß auch, ob die Eheleute, die vorgeben seine Eltern zu sein und in England wohnen, auch seine Eltern sind oder ob es nicht tatsächlich andere Eltern gibt, die in Kenia wohnen und diese Eheleute in England nur seine Pflegeeltern sind.

Fakt ist, dass Cebo am Anfang des Schuljahres am College auf der Matte stand. Er hatte also alle Aufnahmetests bestanden – so dachte man. Alle Kollegen und auch Mitschüler merkten aber schnell, dass irgendwas mit ihm faul war. Er sollte Englisch verstehen, sagte aber zu allem, was ihm gesagt wurde, nur “Yes!“. Stand er vor Türen, wusste er nicht, wie er sie öffnen sollte. Hemden zuknöpfen konnte er nicht, genauso wenig wusste er, wie man einen Klebestift benutzt und probierte es zuerst mit der Plastik-Unterseite und dann mit der Leim-Seite. Fragte er mit Händen und Füßen nach dem Weg, wurde er sprichwörtlich an die Hand genommen, zu dem Unterrichtshaus gebracht und ihm erklärt, dass er jetzt da rein müsse. Zwanzig Minuten später tauchte er woanders wieder auf.

Nach zwei Wochen fragte sich seine Tutorin das erste Mal, was denn hier falsch gelaufen sei. Natürlich ist der Unterschied zwischen afrikanischer und europäischer Lebensweise so enorm, dass ihn sich keiner vorstellen kann, der nicht selbst in so einer Situation gewesen ist. Aber von einem Schüler, der den Aufnahmetest bestanden hatte, kann eigentlich erwartet werden, dass er den Anforderungen des europäischen Alltags schnell gewachsen ist. Tests ergaben jedoch, dass Cebo lernbehindert ist. Dies fiel bei der schriftlichen Aufnahmeprüfung nicht auf. Cebo hatte seine Antworten wohl auswendig gelernt und stellenweise am Thema vorbeigeschrieben. Der Referent für akademische Fragen schrieb unter seinen Test: “No way!“. Nun war er doch da und keiner wusste warum ...

Immerhin wusste man nun, dass Cebo so einige Probleme hat. Ihm wurde als Sofortmaßnahme ein speziell für die Unterstützung lernbehinderter Schüler ausgebildeter Lehrer an die Seite gestellt, welcher ihn jede Stunde begleitete – auch zu Englisch für Ausländer.

Eines Abends saß Brian aus Platzgründen mit am verwaisten Lehrertisch in der Kantine und quatschte auch gleich ein paar Elftklässer an. Diese saßen ein paar Stühle entfernt von mir und tauschten sich aus, welches Mädchen wohl das schärfste sei. Irgendwie hörte Cebo mit und meinte, ihnen mitteilen zu müssen, dass Sex vor der Ehe nicht gut sei. Dank seines Einzelunterrichts in Englisch hatte er zumindest mittlerweile rudimentäre Mittel, um ihnen dies mitzuteilen.

Die Jungs meinten, dass sie ganz anderer Meinung seien. Hilfesuchend erblickte mich Cebo leider, obwohl ich angestrengt in die andere Richtung schaute, aber nicht hörte. Er fragte mich vor den Augen der beiden Jungen: “Sex vor der Ehe ist nicht richtig, stimmts?“ - “Au backe“, dachte ich. Was sollte ich denn jetzt bloß sagen? Cebo hatte seine Meinung bis hierher verbittert vertreten. Wenn ich jetzt den Jungs zugestimmt hätte, wäre das ein Weltuntergang für ihn gewesen. Ich sagte salomonisch: „Das kann ja zum Glück jeder selbst entscheiden.“ Skeptisch, aber zufriedengestellt, wandte sich Cebo wieder den beiden zu und ich erhob mich so schnell es ging und verließ die Kantine ...

Im März mussten Cebos “Eltern“ für zwei Wochen nach Afrika. Cebo schlief während dieser Zeit in School House, meinem Haus. Cebo hatte weitere Fortschritte, verglichen mit seiner Ausgangslage, gemacht und träumte mal von einer Harvard-Karriere oder dann auch wieder von einer Karriere als Boxer. Leider war er auch der Meinung, dass er jeden nieder boxen könnte und fing sich von einem Zwölftklässer mit Klavierträgerkreuz eine Tracht Prügel ein. Danach träumte er erstmal nur noch von Harvard.

Einen Tag später war für alle Sport am Nachmittag angesagt. Cebo ging wie immer auch hin und seinen Zimmerkollegen Steven traf nach dem Training der Schlag. Die Wand über seinem Bett war mit rotem, wasserfestem Stift vollgekritzelt. Cebo hatte ihm eine große Nachricht dagelassen: „Ich habe deine Ersatzschuhe geborgt. Es hat sie niemand gestohlen! Keine Angst, ich gebe sie dir wieder zurück. Vielen Dank!“ - Nett, oder? Auf die Frage, warum er es an die Wand geschrieben hatte, antwortete er: „Ich hatte kein Papier.“

Mehr zum Thema:



Dossier Marko auf der Insel:
Ein Tagebuch – direkt aus einem englischen Internat
In der L-IZ schrieb Marko Hofmann über den spannenden Neubeginn des 1. FC Lok Leipzig. Dann stürzte er sich ins Lehrerstudium und landete – ganz unverhofft – im Herbst 2008 zu einem Praxissemester mitten in England. Sein Tagebuch aus einem echten Jungs-Internat hier kann man's lesen.
Ein paar Nächte später wollte Cebo wie häufig nicht schlafen und hielt seine Zimmergenossen wach. Er rannte wie aufgedreht im Zimmer herum, in den Schrank rein und raus, wollte nicht ruhig sein und hatte weit aufgerissene Augen. Die Jungs informierten in der Nacht keinen und morgens lag Cebo wieder in seinem Bett. Alle im Zimmer waren total verpennt. Erst als sie von der Hausschwester gefragt wurden, warum das so ist, erzählten sie die Geschichte.

Zum Glück: Cebo hatte schon einen Tag zuvor im Unterricht plötzlich herumgebrüllt und keine Ruhe gegeben und wenig später bekam er auch an diesem Tag einen Ausraster, besser gesagt einen Anfall. Seine Arme konnten nicht gebeugt werden und zwei Mann mussten ihn festhalten. Er kam ins Krankenhaus. Dort erzählte sein plötzlicher aufgetauchter “Halbbruder“, dass Cebo in Afrika Medikamente bekam. Von niemandem war zu erfahren, wogegen diese waren. Nach einigen Tests war klar, dass Cebo eine mentale Krankheit hatte. Wenig später war Cebo wieder aus dem Krankenhaus und ging wenige Tage später wieder rein.

Irgendwie hatte er sich die Schulter ausgekugelt, ob beim Bücher für Harvard aus dem Regal holen oder beim Boxen – das war nicht zu erfahren.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog