Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Marko auf der Insel (30): Cebos Traum von Harvard

Marko Hofmann
Tavistock.
Tavistock.
An einem Internat treffen sich, wie bereits berichtet, Menschen aus allerlei Ländern – wir sind ja in England. Chinesen, Deutsche, Argentinier, Schotten und auch (ein) Kenianer. Cebo, so sein Name, war wohl von seinen Eltern nach England geschickt worden. So genau weiß das keiner.


Keiner weiß auch, ob die Eheleute, die vorgeben seine Eltern zu sein und in England wohnen, auch seine Eltern sind oder ob es nicht tatsächlich andere Eltern gibt, die in Kenia wohnen und diese Eheleute in England nur seine Pflegeeltern sind.

... da kann man sich schon mal verlaufen.
... da kann man sich schon mal verlaufen.
Foto: Marko Hofmann
Fakt ist, dass Cebo am Anfang des Schuljahres am College auf der Matte stand. Er hatte also alle Aufnahmetests bestanden – so dachte man. Alle Kollegen und auch Mitschüler merkten aber schnell, dass irgendwas mit ihm faul war. Er sollte Englisch verstehen, sagte aber zu allem, was ihm gesagt wurde, nur “Yes!“. Stand er vor Türen, wusste er nicht, wie er sie öffnen sollte. Hemden zuknöpfen konnte er nicht, genauso wenig wusste er, wie man einen Klebestift benutzt und probierte es zuerst mit der Plastik-Unterseite und dann mit der Leim-Seite. Fragte er mit Händen und Füßen nach dem Weg, wurde er sprichwörtlich an die Hand genommen, zu dem Unterrichtshaus gebracht und ihm erklärt, dass er jetzt da rein müsse. Zwanzig Minuten später tauchte er woanders wieder auf.

Nach zwei Wochen fragte sich seine Tutorin das erste Mal, was denn hier falsch gelaufen sei. Natürlich ist der Unterschied zwischen afrikanischer und europäischer Lebensweise so enorm, dass ihn sich keiner vorstellen kann, der nicht selbst in so einer Situation gewesen ist. Aber von einem Schüler, der den Aufnahmetest bestanden hatte, kann eigentlich erwartet werden, dass er den Anforderungen des europäischen Alltags schnell gewachsen ist. Tests ergaben jedoch, dass Cebo lernbehindert ist. Dies fiel bei der schriftlichen Aufnahmeprüfung nicht auf. Cebo hatte seine Antworten wohl auswendig gelernt und stellenweise am Thema vorbeigeschrieben. Der Referent für akademische Fragen schrieb unter seinen Test: “No way!“. Nun war er doch da und keiner wusste warum ...

Immerhin wusste man nun, dass Cebo so einige Probleme hat. Ihm wurde als Sofortmaßnahme ein speziell für die Unterstützung lernbehinderter Schüler ausgebildeter Lehrer an die Seite gestellt, welcher ihn jede Stunde begleitete – auch zu Englisch für Ausländer.

Tavistocks altes Schulgemäuer ...
Tavistocks altes Schulgemäuer ...
Fotos: Marko Hofmann
Eines Abends saß Brian aus Platzgründen mit am verwaisten Lehrertisch in der Kantine und quatschte auch gleich ein paar Elftklässer an. Diese saßen ein paar Stühle entfernt von mir und tauschten sich aus, welches Mädchen wohl das schärfste sei. Irgendwie hörte Cebo mit und meinte, ihnen mitteilen zu müssen, dass Sex vor der Ehe nicht gut sei. Dank seines Einzelunterrichts in Englisch hatte er zumindest mittlerweile rudimentäre Mittel, um ihnen dies mitzuteilen.

Die Jungs meinten, dass sie ganz anderer Meinung seien. Hilfesuchend erblickte mich Cebo leider, obwohl ich angestrengt in die andere Richtung schaute, aber nicht hörte. Er fragte mich vor den Augen der beiden Jungen: “Sex vor der Ehe ist nicht richtig, stimmts?“ - “Au backe“, dachte ich. Was sollte ich denn jetzt bloß sagen? Cebo hatte seine Meinung bis hierher verbittert vertreten. Wenn ich jetzt den Jungs zugestimmt hätte, wäre das ein Weltuntergang für ihn gewesen. Ich sagte salomonisch: „Das kann ja zum Glück jeder selbst entscheiden.“ Skeptisch, aber zufriedengestellt, wandte sich Cebo wieder den beiden zu und ich erhob mich so schnell es ging und verließ die Kantine ...

Im März mussten Cebos “Eltern“ für zwei Wochen nach Afrika. Cebo schlief während dieser Zeit in School House, meinem Haus. Cebo hatte weitere Fortschritte, verglichen mit seiner Ausgangslage, gemacht und träumte mal von einer Harvard-Karriere oder dann auch wieder von einer Karriere als Boxer. Leider war er auch der Meinung, dass er jeden nieder boxen könnte und fing sich von einem Zwölftklässer mit Klavierträgerkreuz eine Tracht Prügel ein. Danach träumte er erstmal nur noch von Harvard.

Einen Tag später war für alle Sport am Nachmittag angesagt. Cebo ging wie immer auch hin und seinen Zimmerkollegen Steven traf nach dem Training der Schlag. Die Wand über seinem Bett war mit rotem, wasserfestem Stift vollgekritzelt. Cebo hatte ihm eine große Nachricht dagelassen: „Ich habe deine Ersatzschuhe geborgt. Es hat sie niemand gestohlen! Keine Angst, ich gebe sie dir wieder zurück. Vielen Dank!“ - Nett, oder? Auf die Frage, warum er es an die Wand geschrieben hatte, antwortete er: „Ich hatte kein Papier.“

Mehr zum Thema:



Dossier Marko auf der Insel:
Ein Tagebuch – direkt aus einem englischen Internat
In der L-IZ schrieb Marko Hofmann über den spannenden Neubeginn des 1. FC Lok Leipzig. Dann stürzte er sich ins Lehrerstudium und landete – ganz unverhofft – im Herbst 2008 zu einem Praxissemester mitten in England. Sein Tagebuch aus einem echten Jungs-Internat hier kann man's lesen.
Ein paar Nächte später wollte Cebo wie häufig nicht schlafen und hielt seine Zimmergenossen wach. Er rannte wie aufgedreht im Zimmer herum, in den Schrank rein und raus, wollte nicht ruhig sein und hatte weit aufgerissene Augen. Die Jungs informierten in der Nacht keinen und morgens lag Cebo wieder in seinem Bett. Alle im Zimmer waren total verpennt. Erst als sie von der Hausschwester gefragt wurden, warum das so ist, erzählten sie die Geschichte.

Zum Glück: Cebo hatte schon einen Tag zuvor im Unterricht plötzlich herumgebrüllt und keine Ruhe gegeben und wenig später bekam er auch an diesem Tag einen Ausraster, besser gesagt einen Anfall. Seine Arme konnten nicht gebeugt werden und zwei Mann mussten ihn festhalten. Er kam ins Krankenhaus. Dort erzählte sein plötzlicher aufgetauchter “Halbbruder“, dass Cebo in Afrika Medikamente bekam. Von niemandem war zu erfahren, wogegen diese waren. Nach einigen Tests war klar, dass Cebo eine mentale Krankheit hatte. Wenig später war Cebo wieder aus dem Krankenhaus und ging wenige Tage später wieder rein.

Irgendwie hatte er sich die Schulter ausgekugelt, ob beim Bücher für Harvard aus dem Regal holen oder beim Boxen – das war nicht zu erfahren.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Allen Widerständen zum Trotz: Karolina Kudlacz (6 Tore) war die erfolgreichste Werferin.
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Eine Bürgeranfrage zur Haltung von Wildtieren im Zirkus am Cottaweg

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau.
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

In Delitzsch freut man sich: Die Stadt ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis.
Die Stadt Delitzsch ist für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Und zwar in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Städte mittlerer Größe 2014". Vor zwei Jahren durfte sich Leipzig auch mal über diese Nominierung in der Kategorie Großstädte freuen. Am Ende war es Freiburg im Breisgau, das den Preis erhielt. Spannung also für Delitzsch, das zusammen mit Ludwigsburg und Lüneburg nominiert ist. mehr…

Jetzt gemeinsam für Mitteldeutschland: Logistiknetzwerke aus Sachsen und Thüringen tun sich zusammen

Joachim Werner (Vorstandsvorsitzender im Logistik Netzwerk Thüringen) und Toralf Weiße (Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.).
Die mitteldeutsche Logistikbranche baut ihre länderübergreifende Kooperation aus. Dafür unterzeichneten das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle für Sachsen und Sachsen-Anhalt und das Logistik Netzwerk Thüringen einen Assoziierungsvertrag. Von der Erweiterung der Zusammenarbeit werden rund 180 Mitglieder, die insgesamt mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, aus allen Bereichen der Logistik sowie verwandter Leistungen und Forschungseinrichtungen profitieren. mehr…

Das IWH zur ostdeutschen Konjunktur im Sommer: Wenn Absatzmärkte reihenweise flöten gehen

Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland.
Immer mehr ähneln die Konjunkturanalysen der deutschen Wirtschaftsinstitute farbigen Orakeln. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man da vor allem der hohen Politik nicht auf die Füße treten und ja nicht den Anschein erwecken will, als kritisiere man die aktuelle Wirtschaftspolitik. Also fühlt man lieber ein bisschen im Wind: Woher könnten die Dellen und Kratzer in der Statistik eigentlich stammen diesmal? Bestimmt ist Russland wieder schuld. mehr…

Sachsens Industrie 2013: Einbruch in Görlitz, Zuwachs in Leipzig

Kassensturz
Wie sehr sich der Freistaat Sachsen durch die demografischen Veränderungen wandelt, wird auch in der Wirtschaftsstatistik sichtbar. Selbst in Jahren gebremster Konjunktur verschieben sich die wirtschaftlichen Gewichte innerhalb des Freistaats deutlich, sie wandern regelrecht mit der (jungen) Bevölkerung. 2013 war zwar ein eher gedämpftes Jahr für Sachsens Wirtschaft. Dafür gab es in Leipzig einen Entwicklungsschub. Sogar in der Industrie. mehr…

Europäische Woche der Mobilität: Grüne schlagen vor, dass Leipzig selber mitmacht

PARK(ing)-Day-Aktion am 19. September in Connewitz.
Leipzigs Stadtverwaltung tut sich schwer, wenn es um autofreie Tage geht oder eine echte Beteiligung an der "Europäischen Mobilitätswoche". Die läuft gerade und wird jährlich von der Europäischen Kommission europaweit jeweils zwischen dem 16. und 22. September durchgeführt. Viele Kommunen in fast allen Staaten der Europäischen Union sind schon dabei. mehr…

Auszeichnung für Leipziger Finanzwissenschaftler: Ehrenmedaille des Landesrechnungshofes für Prorektor Thomas Lenk

Prof. Dr. Thomas Lenk.
Der renommierte Finanzwissenschaftler und Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Lenk, wird am kommenden Montag, 22. September, mit der Ehrenmedaille des Sächsischen Landesrechnungshofes ausgezeichnet. Der Preis wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in der Finanzkontrolle und Haushaltswirtschaft des Freistaates Sachsen besondere Verdienste erworben haben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt