Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Marko auf der Insel (30): Cebos Traum von Harvard

Marko Hofmann
Tavistock.
Tavistock.
An einem Internat treffen sich, wie bereits berichtet, Menschen aus allerlei Ländern – wir sind ja in England. Chinesen, Deutsche, Argentinier, Schotten und auch (ein) Kenianer. Cebo, so sein Name, war wohl von seinen Eltern nach England geschickt worden. So genau weiß das keiner.


Keiner weiß auch, ob die Eheleute, die vorgeben seine Eltern zu sein und in England wohnen, auch seine Eltern sind oder ob es nicht tatsächlich andere Eltern gibt, die in Kenia wohnen und diese Eheleute in England nur seine Pflegeeltern sind.

... da kann man sich schon mal verlaufen.
... da kann man sich schon mal verlaufen.
Foto: Marko Hofmann
Fakt ist, dass Cebo am Anfang des Schuljahres am College auf der Matte stand. Er hatte also alle Aufnahmetests bestanden – so dachte man. Alle Kollegen und auch Mitschüler merkten aber schnell, dass irgendwas mit ihm faul war. Er sollte Englisch verstehen, sagte aber zu allem, was ihm gesagt wurde, nur “Yes!“. Stand er vor Türen, wusste er nicht, wie er sie öffnen sollte. Hemden zuknöpfen konnte er nicht, genauso wenig wusste er, wie man einen Klebestift benutzt und probierte es zuerst mit der Plastik-Unterseite und dann mit der Leim-Seite. Fragte er mit Händen und Füßen nach dem Weg, wurde er sprichwörtlich an die Hand genommen, zu dem Unterrichtshaus gebracht und ihm erklärt, dass er jetzt da rein müsse. Zwanzig Minuten später tauchte er woanders wieder auf.

Nach zwei Wochen fragte sich seine Tutorin das erste Mal, was denn hier falsch gelaufen sei. Natürlich ist der Unterschied zwischen afrikanischer und europäischer Lebensweise so enorm, dass ihn sich keiner vorstellen kann, der nicht selbst in so einer Situation gewesen ist. Aber von einem Schüler, der den Aufnahmetest bestanden hatte, kann eigentlich erwartet werden, dass er den Anforderungen des europäischen Alltags schnell gewachsen ist. Tests ergaben jedoch, dass Cebo lernbehindert ist. Dies fiel bei der schriftlichen Aufnahmeprüfung nicht auf. Cebo hatte seine Antworten wohl auswendig gelernt und stellenweise am Thema vorbeigeschrieben. Der Referent für akademische Fragen schrieb unter seinen Test: “No way!“. Nun war er doch da und keiner wusste warum ...

Immerhin wusste man nun, dass Cebo so einige Probleme hat. Ihm wurde als Sofortmaßnahme ein speziell für die Unterstützung lernbehinderter Schüler ausgebildeter Lehrer an die Seite gestellt, welcher ihn jede Stunde begleitete – auch zu Englisch für Ausländer.

Tavistocks altes Schulgemäuer ...
Tavistocks altes Schulgemäuer ...
Fotos: Marko Hofmann
Eines Abends saß Brian aus Platzgründen mit am verwaisten Lehrertisch in der Kantine und quatschte auch gleich ein paar Elftklässer an. Diese saßen ein paar Stühle entfernt von mir und tauschten sich aus, welches Mädchen wohl das schärfste sei. Irgendwie hörte Cebo mit und meinte, ihnen mitteilen zu müssen, dass Sex vor der Ehe nicht gut sei. Dank seines Einzelunterrichts in Englisch hatte er zumindest mittlerweile rudimentäre Mittel, um ihnen dies mitzuteilen.

Die Jungs meinten, dass sie ganz anderer Meinung seien. Hilfesuchend erblickte mich Cebo leider, obwohl ich angestrengt in die andere Richtung schaute, aber nicht hörte. Er fragte mich vor den Augen der beiden Jungen: “Sex vor der Ehe ist nicht richtig, stimmts?“ - “Au backe“, dachte ich. Was sollte ich denn jetzt bloß sagen? Cebo hatte seine Meinung bis hierher verbittert vertreten. Wenn ich jetzt den Jungs zugestimmt hätte, wäre das ein Weltuntergang für ihn gewesen. Ich sagte salomonisch: „Das kann ja zum Glück jeder selbst entscheiden.“ Skeptisch, aber zufriedengestellt, wandte sich Cebo wieder den beiden zu und ich erhob mich so schnell es ging und verließ die Kantine ...

Im März mussten Cebos “Eltern“ für zwei Wochen nach Afrika. Cebo schlief während dieser Zeit in School House, meinem Haus. Cebo hatte weitere Fortschritte, verglichen mit seiner Ausgangslage, gemacht und träumte mal von einer Harvard-Karriere oder dann auch wieder von einer Karriere als Boxer. Leider war er auch der Meinung, dass er jeden nieder boxen könnte und fing sich von einem Zwölftklässer mit Klavierträgerkreuz eine Tracht Prügel ein. Danach träumte er erstmal nur noch von Harvard.

Einen Tag später war für alle Sport am Nachmittag angesagt. Cebo ging wie immer auch hin und seinen Zimmerkollegen Steven traf nach dem Training der Schlag. Die Wand über seinem Bett war mit rotem, wasserfestem Stift vollgekritzelt. Cebo hatte ihm eine große Nachricht dagelassen: „Ich habe deine Ersatzschuhe geborgt. Es hat sie niemand gestohlen! Keine Angst, ich gebe sie dir wieder zurück. Vielen Dank!“ - Nett, oder? Auf die Frage, warum er es an die Wand geschrieben hatte, antwortete er: „Ich hatte kein Papier.“

Mehr zum Thema:



Dossier Marko auf der Insel:
Ein Tagebuch – direkt aus einem englischen Internat
In der L-IZ schrieb Marko Hofmann über den spannenden Neubeginn des 1. FC Lok Leipzig. Dann stürzte er sich ins Lehrerstudium und landete – ganz unverhofft – im Herbst 2008 zu einem Praxissemester mitten in England. Sein Tagebuch aus einem echten Jungs-Internat hier kann man's lesen.
Ein paar Nächte später wollte Cebo wie häufig nicht schlafen und hielt seine Zimmergenossen wach. Er rannte wie aufgedreht im Zimmer herum, in den Schrank rein und raus, wollte nicht ruhig sein und hatte weit aufgerissene Augen. Die Jungs informierten in der Nacht keinen und morgens lag Cebo wieder in seinem Bett. Alle im Zimmer waren total verpennt. Erst als sie von der Hausschwester gefragt wurden, warum das so ist, erzählten sie die Geschichte.

Zum Glück: Cebo hatte schon einen Tag zuvor im Unterricht plötzlich herumgebrüllt und keine Ruhe gegeben und wenig später bekam er auch an diesem Tag einen Ausraster, besser gesagt einen Anfall. Seine Arme konnten nicht gebeugt werden und zwei Mann mussten ihn festhalten. Er kam ins Krankenhaus. Dort erzählte sein plötzlicher aufgetauchter “Halbbruder“, dass Cebo in Afrika Medikamente bekam. Von niemandem war zu erfahren, wogegen diese waren. Nach einigen Tests war klar, dass Cebo eine mentale Krankheit hatte. Wenig später war Cebo wieder aus dem Krankenhaus und ging wenige Tage später wieder rein.

Irgendwie hatte er sich die Schulter ausgekugelt, ob beim Bücher für Harvard aus dem Regal holen oder beim Boxen – das war nicht zu erfahren.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Absperrung an der Zufahrt zum Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt