Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Marko auf der Insel (31): Zum Abschied ein paar Tontauben schießen

Marko Hofmann
In eine Gemeinschaft aufgenommen zu werden, ist wunderschön. Eine Gemeinschaft zu verlassen, umso unschöner. Man hat sich an die Leute gewöhnt, man kennt die Abläufe in- und auswendig und weg will man meist sowieso nicht. Mehrmals wurde mir angeboten, noch ein Jahr länger am College zu bleiben.


Aber die Umstellung der Studiengänge in Leipzig ist eine Reise ins Ungewisse und so ist es besser, man kommt rechtzeitig ans Ziel und vor allem: solange es noch die Seminare gibt, die man braucht.

Seit Anfang Juni zählte ich die Tage, bis die Zeit am Kelly vorbei sein würde. Wer aber bedingungslose Freude auf Deutschland erwartet, wird hier getäuscht. Ich konnte nie so richtig entscheiden, ob ich mich mehrheitlich auf Deutschland freuen oder lieber meinen Abschied vom Kelly bedauern sollte.

Natürlich war ich nicht der einzige, der die Kelly-Gemeinschaft verlassen würde, so gingen auch mehrere Lehrer in Rente und die Abiturienten sind sowieso froh, dass die Zeit an der “Penne“ nun endlich vorbei ist.

Die Zeit rannte wie immer schneller, als man leben kann und viel zu zeitig waren die letzten Wochen des Schuljahres ran. Immer schön daran zu erkennen, dass sich im Schulkalender die ersten Abschiedsveranstaltungen für Schüler und Lehrer wiederfanden.

Unser Haus, also Lehrer und Abiturienten, ging zum Abschied Tontauben schießen. Jawoll. Das war natürlich etwas für mich, der noch nie eine echte Schusswaffe in der Hand gehalten und das eigentlich auch nie geplant hatte. Aber in einem Haus eines ehemaligen Armeeoffiziers ist das eben möglich. In Deutschland würden die Eltern wohl Sturm laufen, wenn die Abiturienten zum Abschluss noch mal die Büchse schwingen dürften.

Ein Kleinbus der Schule brachte uns in einer nervenaufreibenden Fahrt – ja man ist aufgeregt – über die Grenze nach Cornwall. Ich dachte ja, wir fahren auf einen Schießübungsplatz und stellte mir mehrere Kabinen und eine klar erkennbare Tontauben-Anlage vor. Schöne Träume …

An einem verwilderten Parkplatz hielt unser Fahrer an. Hier stand nur ein einziges Auto, Hinweisschilder gab es nicht. Hier sollte es wohl sein. Das Gras wurde seit Ewigkeiten nicht mehr gemäht. Zu zwölft schlichen wir uns den Feldweg entlang, zwischen Büschen hindurch und ich hatte das Gefühl, wir über eigentlich ein Manöver in einem Guerillahinterhalt. Noch skurriler wurde es, als auf einer Lichtung ein hagerer Mann in khaki Klamotten lungerte und lässig ein Bein auf einer Bank abstützte. Zwei schwarze Koffer lagen auf dem Tisch. In Filmen verkaufen die entweder Drogen oder erteilen Aufträge; dieser hier war unser Einweiser, unser Lehrmeister. Er erklärte uns in aller Seelenruhe, dass wir uns beim Schuss nach vorn lehnen müssten und wo das Gewehr sitzen muss. Ein Schüler war bestens vorbereitet und hatte seine eigene Waffe mitgebracht. Diese gehöre ihm und seinem Vater. Ich musste kurz an Deutschland denken.

Wir bogen um eine Ecke und hinter einem hohen Busch war ein 3 Quadratmeter großes Rechteck eingezäunt. Das war unser Standpunkt. Nach einem Kommandowort kamen die Tontauben von oben geflogen – von irgendwo – und los ging es.


Mehr zum Thema:



Dossier Marko auf der Insel:
Ein Tagebuch – direkt aus einem englischen Internat
In der L-IZ schrieb Marko Hofmann über den spannenden Neubeginn des 1. FC Lok Leipzig. Dann stürzte er sich ins Lehrerstudium und landete – ganz unverhofft – im Herbst 2008 zu einem Praxissemester mitten in England. Sein Tagebuch aus einem echten Jungs-Internat hier kann man's lesen.
Jeder musste Mütze und Ohrenschützer aufsetzen und hatte fünf Schuss, ich wurde immer aufgeregter und war schließlich dran. Der Einweiser hielt mit mir zusammen das Gewehr, belud es fünf Mal für mich und bei jedem Schuss führte er auch meine Hand. Der Erste saß – Anfängerglück. Der Zweite saß auch – Talent? Aber die restlichen acht gingen mehr oder weniger ins Nirvana. Mir war es egal. Tontauben schießen ist doof. Außerdem: wenn man mit dem Gewehr 20 Mal (zwei Durchgänge) schießt, dann kann es schon am Schultergelenk wehtun. Andere wussten zu überzeugen und zu beeindrucken.

Mein Sport ist das nicht und ich war auch irgendwie froh, als die Waffen wieder in die Koffer wanderten. Übrigens hatten drei von sieben Schülern schon mal geschossen und brauchten keine weitere Einführung. Zum Glück hat der Lehrmeister auch für sie immer die Gewehre nachgeladen.

Die Jungs hatten immerhin Spaß und wussten sich auch beim anschließenden Pub-Besuch zu benehmen, war doch “moderates Trinken“ erlaubt.

Die letzten Tage am Kelly waren somit eingeläutet und ich wusste, dass Tränen irgendwie vorprogrammiert sein würden…


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wenn ein Klamottenladen Halbnackte zu Narren macht: Leo sieht Rot

Ein roter Hemdenbeutel, fünf rote Luftballons und eine Einladung zum Nackigmachen.
Erinnerungen kommen manchmal mit der Post. Da staunt der brave Besitzer von Schlips und Kragen. Dachte ich eben doch noch, der Wahnwitz wäre irgendwo in Dresden zu Ende. Ist er aber nicht. Er liegt bei uns als Päckchen im Büro, knallrot. Und erinnert mich daran, dass ich eigentlich schon vor Kürzerem was schreiben sollte über den Wahnsinn unserer Schönen Neuen Welt. Ich hatte auch schon überlegt, mir eine knallrote Feinrippunterhose zu besorgen. mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 8: "Ohne Angst ein Leben leben"

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Im Interview: eine 1982 in Mazedonien geborene Frau, die 2010 mit ihrer damals neunjährigen Tochter vor der gewalttätigen Familie flüchtet und im Landkreis Leipzig in einem Asylbewerberheim untergebracht wurde. Heute lebt sie mit ihrer Tochter in einer eigenen Wohnung im Landkreis Leipzig. - Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. mehr…

Neun Vorträge zur Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs - Teil 2 der Besprechung

Alexander Grau, Gerson Raabe (Hrsg.): Religion. Facetten eines umstrittenen Begriffs.
Im dritten Kapitel der Vortragsreihe "Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs" beschäftigen sich Hans Koas, Constantin Klein und Alexander Grau mit den Außensichten auf Religion und betrachten so tatsächlich auch des Pudels Kern. Dass Faust und die Gretchenfrage hier auftauchen, ist zwangsläufig, obwohl Grau den Bogen der Religionskritik sogar bis in die Antike schlägt. mehr…

Topf & Quirl: Mit klarem Kopf ins neue Jahr – Jungfräulicher Mandarinenpunsch

Jungfräulicher Mandarinenpunsch.
Die Feiertage sind gerade so vorübergezogen, das festliche Essen wird noch immer verdaut und schon steht das nächste Event auf dem Programm - Silvester! Mal abgesehen von dem ganzen ohrenbetäubenden Geballer auf den Straßen, kann auch der letzte Tag im Jahr zu einer runden und schönen Sache werden. Vielleicht lädt man sich liebe Freunde ein, guckt „Dinner for One“ rauf und runter und bestaunt dann gemeinsam vom Balkon die hübschen Feuerwerke. Dazu passt natürlich ein leckeres Getränk, das gern auch ohne Alkohol auskommen darf. mehr…

Leipziger Galeria Neujahrslauf am 1. Januar: Sportlicher Jahresauftakt mit doppeltem Jubiläum

Leipziger Neujahrslauf 2014.
Am Donnerstag, 1. Januar, um 11:00 Uhr starten sportbegeisterte Leipziger beim Neujahrslauf ins nächste Sportjahr. Bei der 40. Auflage werden im Jubiläumsjahr der Leipziger Ersterwähnung 1.000 große und kleine Läufer, Walker oder Skater auf der traditionellen Innenstadtrunde erwartet. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gibt am 1. Januar um 11 Uhr den Startschuss für den „Leipziger Galeria Neujahrslauf“. mehr…

Am 28. Dezember: 179. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen

Sebastian Ude.
Am Sonntag, 28. Dezember, um 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzerte zu einem Konzert mit Sebastian Ude und Ulrich Vogel in den Festsaal des Hauses herzlich ein. Die beiden großartigen Musiker nehmen Sie mit auf eine musikalische Reise von der Barockzeit bis zum Jazz – ein abwechslungsreiches Programm voller Ohrwürmer und Evergreens. Es erklingen auch kleine Kostbarkeiten der Weltliteratur, die sonst höchstens einmal als Zugabe in Erscheinung treten. mehr…

Neun Vorträge zur Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Religion - Facetten eines umstrittenen Begriffs - Teil 1 der Besprechung

Alexander Grau, Gerson Raabe (Hrsg.): Religion. Facetten eines umstrittenen Begriffs.
Es schwirren ja allerlei Behauptungen durch die Welt. Solche vom Kaliber "Die Religion ist wieder auf dem Vormarsch" oder " Die Säkularisierung schreitet voran", wahlweise auch "Die Aufklärung ist gescheitert“. Allerlei Mumpitz, aus voller Brust behauptet von Leuten, die lieber nicht nachprüfen, was dran ist. Nur laut muss es sein. Zeit, mal öffentlich drüber nachzudenken, fand man 2013 an der Erlöserkirche in München-Schwabing. mehr…

Momente 2014 (Teil 2): Wenn sich Zwei streiten...

Wo will der Ball denn hin?
Wenn sich Zwei streiten, entfleucht der Dritte. Über die Disziplinlosigkeit von Bällen habe ich ja bereits gestern philosophiert. Ein Rugby-Ball mit seiner ei(!)genartigen Form bringt diesbezüglich noch mal eine ganz neue Dynamik ins Spiel. Die Richtung, die er nach einem Aufprall auf den Boden einschlägt, ist kaum vorhersehbar. Mit ungläubigen Blicken scheinen auch die Sportlerinnen auf dem heutigen Foto das Eigenleben des Spielgerätes zu bestaunen. mehr…

Wovon Markkleeberger träumen: Joachim Schruth von den Grünen im Markleeberger Stadtrat über das alte Jahr und Wünsche fürs neue

Markkleeberger Joachim Schruth (Die Grünen).
Das Jahr 2014 geht nun schon fast dem Ende entgegen. Es gibt Erinnerungen an gute Dinge, die im vergangenen Jahr passiert sind. Aber die Grünen im Markkleeberger Stadtrat haben auch Gründe, kritisch zurückzuschauen. Für die Grünen-Fraktion beschreibt Fraktionsvorsitzender Joachim Schruth die Wünsche fürs Neue Jahr. mehr…

Leipzig, Weihnachten 1914: Verluste und Vermarktung, Hindenburg und Helden

Die Werbung der Firma Eulitz in den LNN.
Traurige Nachrichten am Fest der Liebe inklusive: Wieder sind 16 Mann aus Leipzig und Umgebung gefallen. Das Kaufhaus Eulitz hat sich derweil auf den Krieg eingestellt und von Hindenburgs großer Schlacht von Tannenberg soll auch in Leipzig ein Vortrag künden. Der Eintritt ist teurer als manch Weihnachtsbaum. mehr…

2015 - was kommt: Die große Ausstellung zum Leipzig-Jubiläum "1015 - Leipzig von Anfang an"

"Thomas-Leuchter" um 1200.
Am 19. Mai eröffnet im Stadtgeschichtlichen Museum die Ausstellung "1015 - Leipzig von Anfang an", mit der auch das Stadtmuseum seinen Beitrag leistet zum 1.000. Jahrestag der Ersterwähnung Leipzigs in der Chronik des Thietmar von Merseburg. Der den kleinen Burgward an der Parthe und Pleiße wohl nicht erwähnt hätte, wenn den armen Bischof Eido I. von Meißen (955 – 1015) nicht just bei seiner Durchreise in Leipzig das Schicksal ereilt hätte. mehr…

Noch ein bisschen Orakel: IWH verheißt Deutschland ein ordentliches Wirtschaftsjahr 2015

Kassensturz
Während man bei BDI und INSM noch Miesepeter spielt und mit der Einführung des Mindestlohnes in Deutschland ab Januar 2015 schwarze Zeiten an die Wand malt, sieht es ganz so aus, dass die deutsche Wirtschaft (West wie Ost) ganz robust ins neue Jahr kommt, sogar neue Arbeitsplätze schafft. Zwar ist auch das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle nicht ganz frei vom wirtschaftstheoretischen Scheuklappendenken. Aber ein paar mehr Faktoren als die üblichen Schwarzmaler nimmt man dort dennoch wahr. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 62-Jährige vermisst

Am Morgen des Heiligabends verließ Christiane Nowakowski (62) gegen 04:30 Uhr die familiäre Wohnung, ohne der Witterung entsprechend bekleidet zu sein. Sie trägt eine schwarze Jogginghose und eine dünne Strickjacke in den ausgewaschenen Farben: pink, grün, weiß gestreift. mehr…

Sag zum Abschied tapfer Servus: Leipzigs FDP-Fraktion zieht zum Finale noch einmal ausführlich Bilanz

Abschiedszeitung der Leipziger FDP-Fraktion.
Es ist immer tragisch, wenn eine Partei nach fünf Jahren emsiger Arbeit ihren Fraktionsstatus verliert, so, wie es der FDP 2014 auch in Leipzig erging. Da muss nicht nur eine Geschäftsstelle geräumt werden, da enden auch Projekte erst einmal im Nichts, in die fünf Jahre Arbeit gesteckt wurde. "Die FDP-Fraktion sagt auf Wiedersehen!" heißt es nun auf der noch frisch fürs Weihnachtsfest fertiggestellten "Leipziger Liberalen Rathauszeitung". mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 7: "Aber du denkst ständig an dein Zuhause, deine Freunde, deine Familie, deine Erinnerungen"

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Im Interview: eine 1987 im Iran geborene Frau mit Bachelor-Aschluss als Ingenieuring, die 2010 gemeinsam mit ihrem Vater aus politischen Gründen nach Deutschland kam und seitdem im Landkreis Leipzig in einem Asylbewerberheim untergebracht ist. Mutter und Schwester mussten im Iran bleiben. - Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog