Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



LVB dürfen Heiterblick endlich bauen: Die Abrissarbeiten beginnen schon im Sommer

Ralf Julke
Teslabrücke in Heiterblick.
Teslabrücke in Heiterblick.
Foto: Ralf Julke
Am 17. Mai, als die LVV im Neuen Rathaus ihre Bilanz für das Jahr 2010 vorstellte, war es immer wieder Thema in diversen Redebeiträgen, fast beiläufig: das Technische Zentrum der LVB in Heiterblick. Ein 90-Millionen-Euro-Projekt, das 2010 eigentlich schon fast begraben war - der Freistaat hatte keinerlei Fördergelder für die nächsten Jahre eingeplant. Nun wird es doch gebaut.


Noch im Sommer sollen die Abrissbagger rollen und die alte Halle, die seit 1925 von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) genutzt wird, abreißen. Bis 2014 soll auf dem Gelände in Heiterblick Baustufe 1 des ursprünglichen Gesamtkonzepts umgesetzt werden, die moderne Hauptwerkstatt, in der der Niederflur-Wagenpark der LVB gewartet und repariert werden soll, möglichst schon bis 2013. Denn die Zeit drängt: Die alten Werkstätten in den Straßenbahnhöfen Paunsdorf, Heiterblick und der Wittenberger Straße sind für die Wartung der modernen Niederflurbahnen nicht ausgelegt.

Das alte LVB-Netz entstand vor über 100 Jahren, war wesentlich kleinteiliger und erreichte 1936 seine größte Ausdehnung. Dutzende Straßenbahnhöfe lagen überall im Stadtgebiet verstreut, ausgelegt für wesentlich kürzere Bahnen. Die meisten sind längst vom Netz genommen, völlig ungeeignet für die mittlerweile das Bild dominierenden Niederflurbahnen. Der einzige Straßenbahnhof, der in den letzten 20 Jahren für den modernen Wagenpark umgebaut wurde, war der an der Angerbrücke. Was völlig fehlt, ist eine Hauptwerkstatt, in der die modernen Niederflurwagen gewartet werden können.

Dafür war Heiterblick vorgesehen. Seit 2003 arbeiteten die LVB an dem Projekt, führten einen Architekturwettbewerb durch, den das Büro schulz + schulz gewann. "Das Projekt war von Anfang an in mehreren Stufen vorgesehen", erläutert Roland Juhrs, der Technische Geschäftsführer der LVB, die Genese des Projekts. Erst 2005 wurde das Ganze zu einem einzigen 90-Millionen-Euro-Paket geschnürt - es sollte als lukratives PPP-Projekt mit einem finanzstarken Investor umgesetzt werden. Der Vorteil für die LVB wäre gewesen: Sie hätte die enormen Eigenmittel von 30 Millionen Euro nicht selbst aufbringen müssen.

Doch es war wie mit so vielen PPP-Projekten in Deutschland: In der Praxis waren sie nicht umsetzbar. Die LVB wurden vom Verkehrsministerium aufgefordert, das Paket wieder aufzuschnüren und wieder kleine Bausteine draus zu machen. Dafür wurden Fördergelder in Aussicht gestellt - und die Enttäuschung in Leipzig war entsprechend groß, als im Doppelhaushalt 2011/2012 das Freistaats nicht ein Euro dafür eingeplant war.

Parallel zum Technischen Zentrum wird die Teslabrücke erneuert.
Parallel zum Technischen Zentrum wird die Teslabrücke erneuert.
Foto: Ralf Julke

Was selbst Ronald Juhrs dann überraschte, war die einhellige Solidarität, die die LVB im Herbst 2010 für das Projekt bekamen - vom eigenen Aufsichtsrat über die Stadtratsfraktionen bis zur Geschäftsführung der LVV. Der sächsische Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) wurde geradezu mit Briefen überschwemmt. Im Oktober beschäftigte sich der Stadtrat mit dem Thema, der Oberbürgermeister erklärte seine volle Unterstützung. Und im Dezember schrieb auch Sven Morlok einen Brief an die LVB und tat das, was schon niemand mehr erwartet hatte: Er sagte für die Förderung des Technischen Zentrums 10 Millionen Euro zu.

"Das war die dringend notwendige Unterstützung, die wir noch brauchten", sagt Ronald Juhrs. Im Frühjahr 2011 legte auch die Stadt Leipzig nach: Sie setzte den seit Langem immer wieder aufgeschobenen Neubau der Teslabrücke für 2012 auf die Agenda. Die Brücke bindet das Technische Zentrum an die Torgauer Straße an, ist aber schon seit Jahren lastenbeschränkt. "Für Straßenbahnen gilt hier Begegnungsverbot", so Juhrs.

Akribisch haben die LVB das Bauprojekt Heiterblick wieder in verschiedene Pakete aufgelöst. "Damit kam es für uns auch wieder in ein wichtiges Gleichgewicht", so Juhrs. Denn als PPP-Projekt wäre ein Generalauftragnehmer zum Zug gekommen, der schon aufgrund der schieren Projektgröße auf größere, eher nicht regionale Subunternehmer zurückgegriffen hätte. Juhrs: "Nun können wir die einzelnen Lose wieder so gestalten, dass heimische Unternehmen eine reelle Chance haben, bei den Ausschreibungen Erfolg zu haben." Im Juni soll das Projekt in den beiden Leipziger Kammern für den Leipziger Mittelstand präsentiert werden.


Die erste Ausbaustufe in Heiterblick hat jetzt einen Kostenumfang von 74 Millionen Euro. Darin enthalten sind die 12 Millionen Euro der Stadt für die neue Teslabrücke, für die die LVB die Bauherrenschaft übernehmen. Enthalten ist auch der Bau der neuen Hauptwerkstatt für knapp 43 Millionen Euro, in der ab 2013 die Niederflur-Flotte der LVB gewartet werden kann. Parallel dazu werden nordwärts der Halle Abstellgleise für 60 Straßenbahnen gebaut. Diese Fläche soll später für weitere 60 Fahrzeuge erweitert und überdacht werden.

Parallel dazu soll der Betriebshof Dölitz modernisiert werden. Hier bleiben die Hallen stehen - aber die Gleisanlagen müssen für die Ansprüche der modernen Fahrzeuge komplett neu konzipiert werden. Bis 2014 soll Dölitz wieder betriebsbereit sein.

In beiden Fällen ist die Planung sehr anspruchsvoll. "Nicht nur was den Fertigstellungstermin betrifft", so Juhrs. "Auch im Finanzbudget steckt nicht wirklich viel Puffer. Das wird eine wichtige Aufgabe bei der Projektsteuerung, innerhalb der Planvorgaben zu bleiben."

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog