Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



LVB dürfen Heiterblick endlich bauen: Die Abrissarbeiten beginnen schon im Sommer

Ralf Julke
Teslabrücke in Heiterblick.
Teslabrücke in Heiterblick.
Foto: Ralf Julke
Am 17. Mai, als die LVV im Neuen Rathaus ihre Bilanz für das Jahr 2010 vorstellte, war es immer wieder Thema in diversen Redebeiträgen, fast beiläufig: das Technische Zentrum der LVB in Heiterblick. Ein 90-Millionen-Euro-Projekt, das 2010 eigentlich schon fast begraben war - der Freistaat hatte keinerlei Fördergelder für die nächsten Jahre eingeplant. Nun wird es doch gebaut.


Noch im Sommer sollen die Abrissbagger rollen und die alte Halle, die seit 1925 von den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) genutzt wird, abreißen. Bis 2014 soll auf dem Gelände in Heiterblick Baustufe 1 des ursprünglichen Gesamtkonzepts umgesetzt werden, die moderne Hauptwerkstatt, in der der Niederflur-Wagenpark der LVB gewartet und repariert werden soll, möglichst schon bis 2013. Denn die Zeit drängt: Die alten Werkstätten in den Straßenbahnhöfen Paunsdorf, Heiterblick und der Wittenberger Straße sind für die Wartung der modernen Niederflurbahnen nicht ausgelegt.

Das alte LVB-Netz entstand vor über 100 Jahren, war wesentlich kleinteiliger und erreichte 1936 seine größte Ausdehnung. Dutzende Straßenbahnhöfe lagen überall im Stadtgebiet verstreut, ausgelegt für wesentlich kürzere Bahnen. Die meisten sind längst vom Netz genommen, völlig ungeeignet für die mittlerweile das Bild dominierenden Niederflurbahnen. Der einzige Straßenbahnhof, der in den letzten 20 Jahren für den modernen Wagenpark umgebaut wurde, war der an der Angerbrücke. Was völlig fehlt, ist eine Hauptwerkstatt, in der die modernen Niederflurwagen gewartet werden können.

Dafür war Heiterblick vorgesehen. Seit 2003 arbeiteten die LVB an dem Projekt, führten einen Architekturwettbewerb durch, den das Büro schulz + schulz gewann. "Das Projekt war von Anfang an in mehreren Stufen vorgesehen", erläutert Roland Juhrs, der Technische Geschäftsführer der LVB, die Genese des Projekts. Erst 2005 wurde das Ganze zu einem einzigen 90-Millionen-Euro-Paket geschnürt - es sollte als lukratives PPP-Projekt mit einem finanzstarken Investor umgesetzt werden. Der Vorteil für die LVB wäre gewesen: Sie hätte die enormen Eigenmittel von 30 Millionen Euro nicht selbst aufbringen müssen.

Doch es war wie mit so vielen PPP-Projekten in Deutschland: In der Praxis waren sie nicht umsetzbar. Die LVB wurden vom Verkehrsministerium aufgefordert, das Paket wieder aufzuschnüren und wieder kleine Bausteine draus zu machen. Dafür wurden Fördergelder in Aussicht gestellt - und die Enttäuschung in Leipzig war entsprechend groß, als im Doppelhaushalt 2011/2012 das Freistaats nicht ein Euro dafür eingeplant war.

Parallel zum Technischen Zentrum wird die Teslabrücke erneuert.
Parallel zum Technischen Zentrum wird die Teslabrücke erneuert.
Foto: Ralf Julke

Was selbst Ronald Juhrs dann überraschte, war die einhellige Solidarität, die die LVB im Herbst 2010 für das Projekt bekamen - vom eigenen Aufsichtsrat über die Stadtratsfraktionen bis zur Geschäftsführung der LVV. Der sächsische Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) wurde geradezu mit Briefen überschwemmt. Im Oktober beschäftigte sich der Stadtrat mit dem Thema, der Oberbürgermeister erklärte seine volle Unterstützung. Und im Dezember schrieb auch Sven Morlok einen Brief an die LVB und tat das, was schon niemand mehr erwartet hatte: Er sagte für die Förderung des Technischen Zentrums 10 Millionen Euro zu.

"Das war die dringend notwendige Unterstützung, die wir noch brauchten", sagt Ronald Juhrs. Im Frühjahr 2011 legte auch die Stadt Leipzig nach: Sie setzte den seit Langem immer wieder aufgeschobenen Neubau der Teslabrücke für 2012 auf die Agenda. Die Brücke bindet das Technische Zentrum an die Torgauer Straße an, ist aber schon seit Jahren lastenbeschränkt. "Für Straßenbahnen gilt hier Begegnungsverbot", so Juhrs.

Akribisch haben die LVB das Bauprojekt Heiterblick wieder in verschiedene Pakete aufgelöst. "Damit kam es für uns auch wieder in ein wichtiges Gleichgewicht", so Juhrs. Denn als PPP-Projekt wäre ein Generalauftragnehmer zum Zug gekommen, der schon aufgrund der schieren Projektgröße auf größere, eher nicht regionale Subunternehmer zurückgegriffen hätte. Juhrs: "Nun können wir die einzelnen Lose wieder so gestalten, dass heimische Unternehmen eine reelle Chance haben, bei den Ausschreibungen Erfolg zu haben." Im Juni soll das Projekt in den beiden Leipziger Kammern für den Leipziger Mittelstand präsentiert werden.

Die erste Ausbaustufe in Heiterblick hat jetzt einen Kostenumfang von 74 Millionen Euro. Darin enthalten sind die 12 Millionen Euro der Stadt für die neue Teslabrücke, für die die LVB die Bauherrenschaft übernehmen. Enthalten ist auch der Bau der neuen Hauptwerkstatt für knapp 43 Millionen Euro, in der ab 2013 die Niederflur-Flotte der LVB gewartet werden kann. Parallel dazu werden nordwärts der Halle Abstellgleise für 60 Straßenbahnen gebaut. Diese Fläche soll später für weitere 60 Fahrzeuge erweitert und überdacht werden.

Parallel dazu soll der Betriebshof Dölitz modernisiert werden. Hier bleiben die Hallen stehen - aber die Gleisanlagen müssen für die Ansprüche der modernen Fahrzeuge komplett neu konzipiert werden. Bis 2014 soll Dölitz wieder betriebsbereit sein.

In beiden Fällen ist die Planung sehr anspruchsvoll. "Nicht nur was den Fertigstellungstermin betrifft", so Juhrs. "Auch im Finanzbudget steckt nicht wirklich viel Puffer. Das wird eine wichtige Aufgabe bei der Projektsteuerung, innerhalb der Planvorgaben zu bleiben."

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Weniger Papierverbrauch: Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Hannes' Frau Kiki (Julia Koschitz) fällt Abschied nehmen schwer.
Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Umfrage der DAK zeigt: Mehrheit der Bundesbürger hat die Nase voll von der Zeitumstellung

Uhr am Neuen Rathaus.
Am letzten Oktoberwochenende ist es wieder soweit: Die Uhren werden am kommenden Sonntagmorgen, dem 26. Oktober, um eine Stunde zurückgestellt. Aber nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll. Die große Mehrheit (71 Prozent) spricht sich für eine Abschaffung aus. Das ergab eine bundesweite und repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Überraschend dabei: Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner möchten die Sommerzeit als ganzjährige Zeit. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog