Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kein Gymnasium im Leipziger Osten: Stellungnahme der Verwaltung - Ärger im Stadtbezirksbeirat

Ralf Julke
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Foto: Ralf Julke
Der Ärger im Leipziger Osten um die Nichtberücksichtigung als Gymnasialstandort hält an. Als Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) Ende August das Schulinvestitionsprogramm bis 2016 vorstellten, war der Osten nicht dabei. Das neue Gymnasium für den Osten soll in der Gorkistraße 15 und 25 in Schönefeld entstehen, im Stadtbezirk Nordost.


Am 12. September tagte der Stadtbezirksbeirat Ost wieder zu diesem Thema. Erst im August hatte er die Forderung bekräftigt, das Fördergebiet Leipziger Osten müsse künftig auch wieder ein eigenes Gymnasium bekommen. Doch in einer eigenen Stellungsnahme erläuterte die Stadtverwaltung, warum der Osten nicht berücksichtigt wurde - und vertröstete auf mögliche spätere Entscheidungen.

"Ein Planungsbeschluss zur Neueinrichtung eines vierzügigen Gymnasiums in der Gorkistraße 15/25 befindet sich im Verfahren. Mit diesen beiden Maßnahmen soll der akute Mangel an Plätzen in Gymnasien zeitnah abgebaut werden", heißt es in der Stellungnahme der Stadt. "Darüber hinaus werden Schulstandorte für vier bis fünf weitere Gymnasien in Leipzig benötigt. Deshalb werden weitere geeignete Standorte für Gymnasien geprüft. Diese Prüfung berücksichtigt auch geeignete Objekte im Leipziger Osten."

Zu wenig an konkreten Zusagen, fanden die meisten Stadtbezirksbeiräte. Denn die Suche nach einem Gymnasialstandort im Leipziger Osten steht ja seit 2000 auf der Agenda, seit der Installierung des Programms "Soziale Stadt". Es gibt zwar sieben Grundschulen und zwei Mittelschulen im Fördergebiet - aber kein Gymnasium. Das ist auch ein psychologischer Faktor, stellten diverse Foren im Leipziger Osten fest. 2011 fasste das Forum Leipziger Osten dann auch ganz offiziell den Beschluss, die Stadt zu beauftragen, im Osten einen Gymnasialstandort zu suchen.

Im April 2011 haben auf der Strategiewerkstatt Leipziger Osten Bürger und Experten gemeinsam darüber gesprochen, wie der Leipziger Osten attraktiver werden kann. Einer der Punkte war die Einrichtung eines Gymnasiums im Stadtgebiet Ost. Diese Forderung wurde vom Forum Leipziger Osten, den ansässigen Bürgervereinen und auch dem Stadtbezirksbeirat Ost aufgegriffen und unterstützt.

Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke

Auch der Stadtrat hat sich in diesem und dem letzten Jahr drei Mal für ein Gymnasium im Fördergebiet ausgesprochen, nämlich 2011 mit seinem Beschluss zur Neuausrichtung der integrierten Stadtentwicklung im Leipziger Osten (BS/ RBV-1028/11), und in diesem Jahr, als er die Verwaltung mit der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück im Osten beauftragte (BS/ RBV-1158/12) und bei der Fortschreibung des Schulnetzplanes 2012, in dem ein Standort im Osten vorgesehen ist.

Kinder, die es derzeit im Leipziger Osten schaffen, die Bildungsempfehlung zu bekommen, müssen nach Stötteritz fahren, nach Paunsdorf oder noch weiter. Sie verschwinden quasi mit Beginn des fünften Schuljahres aus dem Stadtbild.

Welche Probleme der Stadtteil aber mit der Bildungsmotivation der jungen Leute hat, zeigt ein simpler Vergleich: 2010 gab es im ehemaligen Sanierungsgebiet Gohlis keinen einzigen Schüler, der nicht den Realschulabschluss schaffte. Im Leipzig-Durchschnitt lag der Wert bei 13 Prozent, im Leipziger Osten aber bei deprimierenden 45 Prozent.

Verständlich, dass die Teilnehmer der SBB-Sitzung am 12. September richtig verärgert waren, weil die Stadtverwaltung sich bei diesem Thema über das Ergebnis der Bürgerbeteiligungen und das mehrfache Votum des Stadtrates hinwegsetzen will und das Gymnasium statt - wie im Schulnetzplan vorgesehen - im Osten der Stadt im Nordosten, in Schönefeld einrichten will...

Die Angelegenheit steht am Donnerstag, 20. September, im Stadtrat zur Abstimmung.

Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke
"Zum einen ist der Standort im Osten nötig, weil hier mit Anger-Crottendorf, Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf die Stadtteile liegen, in denen viele Kinder wohnen bzw. geboren werden - im Gegensatz zu Schönefeld-Ost etwa, wo das Durchschnittsalter knapp 15 Jahre höher liegt als in Neustadt-Neuschönefeld!", erläutert Stephan Stach, Stadtbezirksbeirat der Grünen im Leipziger Osten, einen weiteren Kritikpunkt an der Entscheidung der Verwaltung, 13 Millionen Euro in Schönefeld zu investieren und nicht im Fördergebiet Leipziger Osten. "Das Gymnasium wird auch gebraucht, um den Stadtteil für Familien attraktiv zu halten, die sich jetzt hier niederlassen. Die Prognosen zur Zahl der Grundschüler im SB Ost zeigen jedenfalls an, dass der Bedarf nach Gymnasialplätzen hier noch weiter steigen wird."

In den 13 Millionen fehlen noch die Gelder für Sportanlagen, die in Schönefeld bislang fehlen. "Alternativstandorte im Leipziger Osten wurden hingegen nicht von der Stadt geprüft. Und da es ohnehin bis zur Sanierung bzw. zum Neubau in der Gorki-/Telemannstraße eine Interimslösung geben wird, spricht auch das Zeitargument nicht für diesen Standort", meint Stach. Als Interim ist das ehemalige Gustav-Fechner-Gymnasium - ebenfalls in Schönefeld - vorgesehen.

Der Stadtbezirksbeirat bezweifelt jedoch, dass die Verwaltung wirklich Alternativen im Stadtbezirk Ost geprüft hat. Das ehemalige Richard-Wagner-Gymnasium hätte dazu gehört. Doch im einstigen Schulgebäude in der Karl-Vogel-Straße in Anger-Crottendorf will die Stadt die Sprachheilschule "Käthe Kollwitz" unterbringen.

Bliebe immer noch die Möglichkeit, gleich um die Ecke in der Ihmelstraße die ehemalige 18. Schule als Gymnasium zu nutzen - den leer stehenden Altbau dicht an der Wurzner Straße zu sanieren und eventuell um einen Neubau zu ergänzen. In den Plänen der Stadt kommt dieses verkehrstechnisch gut gelegene Schulgebäude bislang nicht vor. Was Stach daran zweifeln lässt, dass die Verwaltung wirklich intensiv nach einem Gymnasialstandort im Osten gesucht hat.

Preiswertes Bauland gäbe es auch am Torgauer Platz, wo die städebauliche Entwicklung mit dem Bau des Centers schon seit Jahren zum Erliegen gekommen ist. Hier wäre die Nähe zum aufstrebenden Bülowviertel günstig.

Und Bauplatz gibt es auch noch in der Nähe des Listplatzes, der in den 1990ern einen Bauboom an Bürogebäuden erlebte. Seitdem ruht auch hier die Entwicklung.

Die ehemalige 2. Realschule an der Kreuzung Dresdener Straße / Kohlgartenstraße wird heute als Studienkolleg genutzt. Und ein wenig stadteinwärts auf der linken Seite der Dresdner Straße zwischen Breitkopf- und Crusiusstraße stand bis 1943 die VII. Bürgerschule. Einer von den vielen in Leipzig verschwundenen Schulstandorten. In diesem Fall wurde der Platz dem Stephaniplatz zugeschlagen. Der Grund aber müsste nach aller Logik weiter der Stadt gehören. Und ein neues Gymnasium an dieser Stelle würde dem Osten natürlich helfen.

Der Stadtbezirksbeirat Ost jedenfalls appelliert an die Stadtverwaltung und an den Stadtrat, sich an die getroffenen Beschlüsse zu halten. Durch einen Gymnasialstandort im Leipziger Osten würden Gymnasialplätze dort entstehen, wo sie auch wirklich gebraucht werden.

"Wenn es der Stadt an einer weiteren Förderung der positiven Entwicklungen im Leipziger Osten gelegen ist, muss sie diese auch mit der Schaffung der geeigneten Infrastruktur unterstützen", sagt Stach. "Darüber hinaus wäre es ein deutliches Bekenntnis von Stadtverwaltung und Stadtrat, dass sie auch bereit sind, die Ergebnisse von Bürgerbeteiligung in die Tat umzusetzen."

Die Stellungnahme der Verwaltung zur Nichtberücksichtigung des Ostens: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/A414B23C620F6848C1257A640029BCE7/$FILE/V-wa-20-vsp.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antifa oder Linksextreme? AfD-Abgeordneter startet mit abgekupferter Landtagsanfrage ins Nirgendwo

Neu im Sächsischen Landtag: Die AfD startet mit 14 Abgeordneten im Freistaat und kümmert sich um die ersten Themen
Die "Alternative für Deutschland" hat in Sachsen ihre ersten parlamentarischen Drucksachen im Landtag produziert. Was nach den Leipziger Äußerungen zur Moschee erneut auffällt –die zwei kleinen Anfragen des Abgeordneten Carsten Hütter kreisen nicht etwa um die Euro-Krise, Volksentscheide oder die Polizei-Reform. Der Autohändler aus Marienberg (Erzgebirgskreis) fragt erstmal nach linksextremen Aktivitäten. Die Blaupause für die Anfrage stammt dabei von der Linkspartei. mehr…

Homophobe Fangesänge: RB-Fans fallen bei Oberliga-Derby unangenehm auf

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Hat RB Leipzig ein Problem mit homophoben Fans? Während des Oberliga-Spiels der U23 am Sonntag, 19. Oktober, bei Lok Leipzig skandierten Anhänger im Gästeblock einen diskriminierenden Fangesang. Kein Einzelfall, welcher sich da im Bruno-Plache-Stadion ereignete. mehr…

Polizeibericht: Skeptischer Käufer, Zahlreiche Einbrüche und Pkw-Diebstähle

Ein 54-Jähriger wurde beim Kauf eines Musikinstrumentes stutzig +++ In der Inselstraße wurde ein Ladendetektiv von einem aufgebrachten Dieb angegriffen +++ Zu mehreren Einbrüchen und Pkw-Diebstählen kam es im Stadtgebiet +++ Zu einem Unfall sucht die Polizei Zeugen. mehr…

Tanners Interview mit Francesca Ollietti von ChibiWonderland: "Die lassen sich gerne von meiner Euphorie anstecken"

Bildermacherin Francesca Ollietti von ChibiWonderland.
Hin und wieder belauscht der Tanner in der Leipziger Straßenbahn Menschen beim Vorurteile tauschen. Das ist erheiternd. Und wenn´s zu schlimm wird steigt er einfach aus und geht ein Bierchen trinken. Letztens ging es hinter ihm heiß her. Das Thema war die heutige Jugend und der Genauwisser-Tausch gipfelte in: „Die nehm doch alle nur Droschn un machen den jansen Dach nüscht.“ mehr…

Öffentlichkeitsfahnung der Polizei: 38-jähriger Leipziger vermisst

Der gesuchte 38-Jährige aus Holzhausen.
Die Leipziger Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Heiko K., der am vergangenen Freitag gegen Mittag seine Wohnung in Holzhausen verließ. Seit einem kurzen Besuch einer Apotheke in der Holzhäuser Straße in Leipzig gegen 16 Uhr wurde er nicht mehr gesehen. Da er Medikamente benötigt, die er jedoch nicht mit sich führt, bittet die Polizei um Hinweise zum Aufenthaltsort des Gesuchten. mehr…

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog