Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kein Gymnasium im Leipziger Osten: Stellungnahme der Verwaltung - Ärger im Stadtbezirksbeirat

Ralf Julke
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Foto: Ralf Julke
Der Ärger im Leipziger Osten um die Nichtberücksichtigung als Gymnasialstandort hält an. Als Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) Ende August das Schulinvestitionsprogramm bis 2016 vorstellten, war der Osten nicht dabei. Das neue Gymnasium für den Osten soll in der Gorkistraße 15 und 25 in Schönefeld entstehen, im Stadtbezirk Nordost.


Am 12. September tagte der Stadtbezirksbeirat Ost wieder zu diesem Thema. Erst im August hatte er die Forderung bekräftigt, das Fördergebiet Leipziger Osten müsse künftig auch wieder ein eigenes Gymnasium bekommen. Doch in einer eigenen Stellungsnahme erläuterte die Stadtverwaltung, warum der Osten nicht berücksichtigt wurde - und vertröstete auf mögliche spätere Entscheidungen.

"Ein Planungsbeschluss zur Neueinrichtung eines vierzügigen Gymnasiums in der Gorkistraße 15/25 befindet sich im Verfahren. Mit diesen beiden Maßnahmen soll der akute Mangel an Plätzen in Gymnasien zeitnah abgebaut werden", heißt es in der Stellungnahme der Stadt. "Darüber hinaus werden Schulstandorte für vier bis fünf weitere Gymnasien in Leipzig benötigt. Deshalb werden weitere geeignete Standorte für Gymnasien geprüft. Diese Prüfung berücksichtigt auch geeignete Objekte im Leipziger Osten."

Zu wenig an konkreten Zusagen, fanden die meisten Stadtbezirksbeiräte. Denn die Suche nach einem Gymnasialstandort im Leipziger Osten steht ja seit 2000 auf der Agenda, seit der Installierung des Programms "Soziale Stadt". Es gibt zwar sieben Grundschulen und zwei Mittelschulen im Fördergebiet - aber kein Gymnasium. Das ist auch ein psychologischer Faktor, stellten diverse Foren im Leipziger Osten fest. 2011 fasste das Forum Leipziger Osten dann auch ganz offiziell den Beschluss, die Stadt zu beauftragen, im Osten einen Gymnasialstandort zu suchen.

Im April 2011 haben auf der Strategiewerkstatt Leipziger Osten Bürger und Experten gemeinsam darüber gesprochen, wie der Leipziger Osten attraktiver werden kann. Einer der Punkte war die Einrichtung eines Gymnasiums im Stadtgebiet Ost. Diese Forderung wurde vom Forum Leipziger Osten, den ansässigen Bürgervereinen und auch dem Stadtbezirksbeirat Ost aufgegriffen und unterstützt.

Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke

Auch der Stadtrat hat sich in diesem und dem letzten Jahr drei Mal für ein Gymnasium im Fördergebiet ausgesprochen, nämlich 2011 mit seinem Beschluss zur Neuausrichtung der integrierten Stadtentwicklung im Leipziger Osten (BS/ RBV-1028/11), und in diesem Jahr, als er die Verwaltung mit der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück im Osten beauftragte (BS/ RBV-1158/12) und bei der Fortschreibung des Schulnetzplanes 2012, in dem ein Standort im Osten vorgesehen ist.

Kinder, die es derzeit im Leipziger Osten schaffen, die Bildungsempfehlung zu bekommen, müssen nach Stötteritz fahren, nach Paunsdorf oder noch weiter. Sie verschwinden quasi mit Beginn des fünften Schuljahres aus dem Stadtbild.

Welche Probleme der Stadtteil aber mit der Bildungsmotivation der jungen Leute hat, zeigt ein simpler Vergleich: 2010 gab es im ehemaligen Sanierungsgebiet Gohlis keinen einzigen Schüler, der nicht den Realschulabschluss schaffte. Im Leipzig-Durchschnitt lag der Wert bei 13 Prozent, im Leipziger Osten aber bei deprimierenden 45 Prozent.

Verständlich, dass die Teilnehmer der SBB-Sitzung am 12. September richtig verärgert waren, weil die Stadtverwaltung sich bei diesem Thema über das Ergebnis der Bürgerbeteiligungen und das mehrfache Votum des Stadtrates hinwegsetzen will und das Gymnasium statt - wie im Schulnetzplan vorgesehen - im Osten der Stadt im Nordosten, in Schönefeld einrichten will...

Die Angelegenheit steht am Donnerstag, 20. September, im Stadtrat zur Abstimmung.

Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke
"Zum einen ist der Standort im Osten nötig, weil hier mit Anger-Crottendorf, Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf die Stadtteile liegen, in denen viele Kinder wohnen bzw. geboren werden - im Gegensatz zu Schönefeld-Ost etwa, wo das Durchschnittsalter knapp 15 Jahre höher liegt als in Neustadt-Neuschönefeld!", erläutert Stephan Stach, Stadtbezirksbeirat der Grünen im Leipziger Osten, einen weiteren Kritikpunkt an der Entscheidung der Verwaltung, 13 Millionen Euro in Schönefeld zu investieren und nicht im Fördergebiet Leipziger Osten. "Das Gymnasium wird auch gebraucht, um den Stadtteil für Familien attraktiv zu halten, die sich jetzt hier niederlassen. Die Prognosen zur Zahl der Grundschüler im SB Ost zeigen jedenfalls an, dass der Bedarf nach Gymnasialplätzen hier noch weiter steigen wird."

In den 13 Millionen fehlen noch die Gelder für Sportanlagen, die in Schönefeld bislang fehlen. "Alternativstandorte im Leipziger Osten wurden hingegen nicht von der Stadt geprüft. Und da es ohnehin bis zur Sanierung bzw. zum Neubau in der Gorki-/Telemannstraße eine Interimslösung geben wird, spricht auch das Zeitargument nicht für diesen Standort", meint Stach. Als Interim ist das ehemalige Gustav-Fechner-Gymnasium - ebenfalls in Schönefeld - vorgesehen.

Der Stadtbezirksbeirat bezweifelt jedoch, dass die Verwaltung wirklich Alternativen im Stadtbezirk Ost geprüft hat. Das ehemalige Richard-Wagner-Gymnasium hätte dazu gehört. Doch im einstigen Schulgebäude in der Karl-Vogel-Straße in Anger-Crottendorf will die Stadt die Sprachheilschule "Käthe Kollwitz" unterbringen.

Bliebe immer noch die Möglichkeit, gleich um die Ecke in der Ihmelstraße die ehemalige 18. Schule als Gymnasium zu nutzen - den leer stehenden Altbau dicht an der Wurzner Straße zu sanieren und eventuell um einen Neubau zu ergänzen. In den Plänen der Stadt kommt dieses verkehrstechnisch gut gelegene Schulgebäude bislang nicht vor. Was Stach daran zweifeln lässt, dass die Verwaltung wirklich intensiv nach einem Gymnasialstandort im Osten gesucht hat.

Preiswertes Bauland gäbe es auch am Torgauer Platz, wo die städebauliche Entwicklung mit dem Bau des Centers schon seit Jahren zum Erliegen gekommen ist. Hier wäre die Nähe zum aufstrebenden Bülowviertel günstig.

Und Bauplatz gibt es auch noch in der Nähe des Listplatzes, der in den 1990ern einen Bauboom an Bürogebäuden erlebte. Seitdem ruht auch hier die Entwicklung.

Die ehemalige 2. Realschule an der Kreuzung Dresdener Straße / Kohlgartenstraße wird heute als Studienkolleg genutzt. Und ein wenig stadteinwärts auf der linken Seite der Dresdner Straße zwischen Breitkopf- und Crusiusstraße stand bis 1943 die VII. Bürgerschule. Einer von den vielen in Leipzig verschwundenen Schulstandorten. In diesem Fall wurde der Platz dem Stephaniplatz zugeschlagen. Der Grund aber müsste nach aller Logik weiter der Stadt gehören. Und ein neues Gymnasium an dieser Stelle würde dem Osten natürlich helfen.

Der Stadtbezirksbeirat Ost jedenfalls appelliert an die Stadtverwaltung und an den Stadtrat, sich an die getroffenen Beschlüsse zu halten. Durch einen Gymnasialstandort im Leipziger Osten würden Gymnasialplätze dort entstehen, wo sie auch wirklich gebraucht werden.

"Wenn es der Stadt an einer weiteren Förderung der positiven Entwicklungen im Leipziger Osten gelegen ist, muss sie diese auch mit der Schaffung der geeigneten Infrastruktur unterstützen", sagt Stach. "Darüber hinaus wäre es ein deutliches Bekenntnis von Stadtverwaltung und Stadtrat, dass sie auch bereit sind, die Ergebnisse von Bürgerbeteiligung in die Tat umzusetzen."

Die Stellungnahme der Verwaltung zur Nichtberücksichtigung des Ostens: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/A414B23C620F6848C1257A640029BCE7/$FILE/V-wa-20-vsp.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Ein neues Schiff für die Kleinen: Spielplatz Auensee eingeweiht

Der neu gestaltete Spielplatz am Auensee.
Der Spielplatz nördlich des Auensees lädt wieder zum Spielen und Toben ein. Am Mittwoch, 30. Juli, gab Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den in knapp zweimonatiger Bauzeit sanierten Platz wieder frei. „Rund 84.000 Euro wurden für die Erneuerung aufgewendet. Die Finanzierung erfolgt weitgehend aus dem städtischen Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze", sagte er. mehr…

Lok: Zielinsky bleibt, Hofmann, neue Trikots und ein Sponsor kommen

Ramon Hofmann im neuen gelben Trikot. Hier noch mit Logo.
Viel los beim 1. FC Lok: Seit Mittwoch verstärken Sebastian Zielinsky und Ramon Hofmann das Oberligateam. Außerdem wird der Club in Zukunft in gelben und blauen Trikots ohne Logo und mit der Aufschrift „Leipzig“ tragen. Mit der Vertragsverlängerung für Sebastian Zielinsky bleibt das Gros der Führungsspieler beim 1. FC Lok zusammen. Der 26-jährige Kölner unterschrieb am Mittwoch einen neuen Vertrag und bleibt bis Sommer 2015. mehr…

Erweiterter Senat hat gewählt: Gesine Grande zur neuen Rektorin der HTWK Leipzig gewählt

Neue HTWK-Rektorin: Gesine Grande.
Am Mittwoch, 30. Juli, hat der Erweiterte Senat Gesine Grande zur Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gewählt. Gesine Grande ist derzeit als Professorin an der Universität Bremen tätig. Ihre Amtszeit beginnt mit der Bestellung durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und beträgt fünf Jahre. mehr…

Polizeibericht: Pferdeanhänger gestohlen, LKW angezündet, Zeugen gesucht

In Gohlis wurde ein Pferdeanhänger, in dem sich zwei Krafträder befanden, gestohlen +++ In der Ratzelstraße zündeten Unbekannte einen LKW an +++ Dieb auf Baustelle unterwegs +++ Zeugen zu Verkehrsunfällen gesucht. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Die Kaffeehäuser spielen Nationallieder – aber nicht für Serben

Die Werbung der Firma Eulitz am 29. Juli 1914 in den LNN.
Österreich-Ungarn hält die serbische Antwort auf das gestellte Ultimatum für ungenügend und bricht am 25. Juli die diplomatischen Beziehungen ab. In Leipzig wird das frenetisch gefeiert. Kaffeehäuser passen ihr Musikrepertoire der Situation an. Für „die Söhne des Balkans“ wird es in Leipzig plötzlich ungemütlich. Immerhin: Die Rosen-Ausstellung im Palmengarten läuft ganz gut. mehr…

FDP sieht sich von SPD abgekupfert: Ein Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen in Leipzig

Leipziger Stadtbild mit Tagesmutter und Kinder-Crew.
Hoppla, was entspinnt sich da? Eine kleine Wahlkampffehde? Oder das übliche Unausgesprochene zwischen den Fraktionen im Leipziger Stadtrat, die selten genug miteinander über das reden, was sie vorhaben und was sie von den Anträgen der anderen halten? Am Montag, 28. Juli, preschte - nachdem er die neueste Bertelsmann-Studie zu Kita-Betreuungsschlüsseln gelesen hatte, SPD-Stadtrat Christopher Zenker vor: "Kindertagespflegepersonen Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin ermöglichen". mehr…

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Leipziger Bonobo-Forschung: Pubertät setzt bei weiblichen Bonobos früher ein als bei weiblichen Schimpansen

Solea (links), ein fünfjähriges Bonobomädchen, Maimouna (rechts) ein fünfjähriges Schimpansenmädchen.
Die Pubertät ist die Phase zwischen Kindheit und Erwachsenenalter. Verhalten und Aussehen verändern sich noch einmal sehr stark – nicht nur beim Menschen, auch bei unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. In einer aktuellen Studie haben Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig untersucht, in welchem Alter Bonobos und Schimpansen pubertieren. mehr…

Leipzig braucht mehr Bäume: Ökolöwe startet Kampagne für mehr Straßenbäume

Baumloser Abschnitt in der Georg-Schumann-Straße.
„Mehr Bäume braucht die Stadt!“ Unter diesem Motto ruft der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e. V. auf, sich an der Kampagne für mehr Straßengrün zu beteiligen. Sie soll auf die wichtige Rolle des Leipziger Straßengrüns, der Brachflächen und grünen Hinterhöfe aufmerksam machen und erreichen, dass unter anderem mehr Straßenbäume nach- bzw. neugepflanzt werden. mehr…

Urteil zur Nokia Siemens Network-Massen-Kündigung: Hoffnung für 800 Telekom-Mitarbeiter auf Wiedereinstellung

Die Deutsche Telekom AG muss möglicherweise 800 ihrer ehemaligen Angestellten nach fast 15 Jahren wieder zu alten Konditionen aufnehmen. Begründet wird dies durch ein aktuelles Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts vom 16. Mai diesen Jahres. Danach muss die Telekom einen von der NSN gekündigten Mitarbeiter wieder einstellen, da er nicht ausreichend über die Konsequenzen eines Verkaufs seines Arbeitgebers (einer Telekomtochter) an die NSN informiert wurde. mehr…

Ab 6. August wieder: Vorlesefest des LeseLust Leipzig im Clara-Zetkin-Park

Vorlesefest im Clara-Zetkin-Park.
Wenn man Kinder fragt, woran sie bei Sommerferien denken, dann gehört neben Baden gehen, Ausschlafen und Freunde treffen ganz sicher auch Lesen zu den Antworten! Warum nicht mal VORlesen lassen? Denn das bietet dieses Jahr zum 8. Mal in Folge der LeseLust Leipzig e.V. bei seinem kostenfreien Lesefest "LeseLust im August" vom 6. bis 10. August im Leipziger Clara-Zetkin-Park an. mehr…

Staffelstabübergabe bei der Vermittlungsarbeit: Katrin Haucke neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten

Gudula Kienemund und Katrin Haucke.
Katrin Haucke ist die neue Projektmanagerin bei den Leipziger KulturPaten. Sie vermittelt ab sofort neue Patenschaften und ist Ansprechpartnerin für all diejenigen aus Kultur und Wirtschaft, die sich für eine KulturPatenschaft interessieren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin übernimmt die Aufgabe von Gudula Kienemund, die sich nach vier Jahren engagierter Arbeit aus dem operativen Geschäft zurückzieht. mehr…

Juristische Grauzone Kita-Betreuung: Bürgermeister Thomas Fabian sieht das Land Sachsen in der Pflicht

Thomas Fabian (SPD) im Stadtrat
Da hats mal kurz und laut geläutet an den Amtsstuben des Landes. Platz zwei von hinten beim Thema Betreuungsqualität und Betreuungsschlüssel in den Kindertagesstätten- und krippen und wohl für alle Politiker in Sachsen kein Grund fröhlich feiernd auf die Landtagswahl 2014 zuzuspazieren. Vor allem nicht für die, welche es zu verantworten haben. Wenn die Bertelsmannstiftung eine Studie herausgibt, ist ihr eines in jedem Fall sicher: Aufmerksamkeit. Nun auch bei der Stadt Leipzig im Dezernat V „Familie, Jugend und Soziales“ mit Bürgermeister Thomas Fabian (SPD) an der Spitze. Und dieser zeigt dahin, wo für ihn das fehlende Geld zur Verbesserung herkommen soll. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog