Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kein Gymnasium im Leipziger Osten: Stellungnahme der Verwaltung - Ärger im Stadtbezirksbeirat

Ralf Julke
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten.
Foto: Ralf Julke
Der Ärger im Leipziger Osten um die Nichtberücksichtigung als Gymnasialstandort hält an. Als Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) Ende August das Schulinvestitionsprogramm bis 2016 vorstellten, war der Osten nicht dabei. Das neue Gymnasium für den Osten soll in der Gorkistraße 15 und 25 in Schönefeld entstehen, im Stadtbezirk Nordost.


Am 12. September tagte der Stadtbezirksbeirat Ost wieder zu diesem Thema. Erst im August hatte er die Forderung bekräftigt, das Fördergebiet Leipziger Osten müsse künftig auch wieder ein eigenes Gymnasium bekommen. Doch in einer eigenen Stellungsnahme erläuterte die Stadtverwaltung, warum der Osten nicht berücksichtigt wurde - und vertröstete auf mögliche spätere Entscheidungen.

"Ein Planungsbeschluss zur Neueinrichtung eines vierzügigen Gymnasiums in der Gorkistraße 15/25 befindet sich im Verfahren. Mit diesen beiden Maßnahmen soll der akute Mangel an Plätzen in Gymnasien zeitnah abgebaut werden", heißt es in der Stellungnahme der Stadt. "Darüber hinaus werden Schulstandorte für vier bis fünf weitere Gymnasien in Leipzig benötigt. Deshalb werden weitere geeignete Standorte für Gymnasien geprüft. Diese Prüfung berücksichtigt auch geeignete Objekte im Leipziger Osten."

Zu wenig an konkreten Zusagen, fanden die meisten Stadtbezirksbeiräte. Denn die Suche nach einem Gymnasialstandort im Leipziger Osten steht ja seit 2000 auf der Agenda, seit der Installierung des Programms "Soziale Stadt". Es gibt zwar sieben Grundschulen und zwei Mittelschulen im Fördergebiet - aber kein Gymnasium. Das ist auch ein psychologischer Faktor, stellten diverse Foren im Leipziger Osten fest. 2011 fasste das Forum Leipziger Osten dann auch ganz offiziell den Beschluss, die Stadt zu beauftragen, im Osten einen Gymnasialstandort zu suchen.

Im April 2011 haben auf der Strategiewerkstatt Leipziger Osten Bürger und Experten gemeinsam darüber gesprochen, wie der Leipziger Osten attraktiver werden kann. Einer der Punkte war die Einrichtung eines Gymnasiums im Stadtgebiet Ost. Diese Forderung wurde vom Forum Leipziger Osten, den ansässigen Bürgervereinen und auch dem Stadtbezirksbeirat Ost aufgegriffen und unterstützt.

Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke

Auch der Stadtrat hat sich in diesem und dem letzten Jahr drei Mal für ein Gymnasium im Fördergebiet ausgesprochen, nämlich 2011 mit seinem Beschluss zur Neuausrichtung der integrierten Stadtentwicklung im Leipziger Osten (BS/ RBV-1028/11), und in diesem Jahr, als er die Verwaltung mit der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück im Osten beauftragte (BS/ RBV-1158/12) und bei der Fortschreibung des Schulnetzplanes 2012, in dem ein Standort im Osten vorgesehen ist.

Kinder, die es derzeit im Leipziger Osten schaffen, die Bildungsempfehlung zu bekommen, müssen nach Stötteritz fahren, nach Paunsdorf oder noch weiter. Sie verschwinden quasi mit Beginn des fünften Schuljahres aus dem Stadtbild.

Welche Probleme der Stadtteil aber mit der Bildungsmotivation der jungen Leute hat, zeigt ein simpler Vergleich: 2010 gab es im ehemaligen Sanierungsgebiet Gohlis keinen einzigen Schüler, der nicht den Realschulabschluss schaffte. Im Leipzig-Durchschnitt lag der Wert bei 13 Prozent, im Leipziger Osten aber bei deprimierenden 45 Prozent.

Verständlich, dass die Teilnehmer der SBB-Sitzung am 12. September richtig verärgert waren, weil die Stadtverwaltung sich bei diesem Thema über das Ergebnis der Bürgerbeteiligungen und das mehrfache Votum des Stadtrates hinwegsetzen will und das Gymnasium statt - wie im Schulnetzplan vorgesehen - im Osten der Stadt im Nordosten, in Schönefeld einrichten will...

Die Angelegenheit steht am Donnerstag, 20. September, im Stadtrat zur Abstimmung.

Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Leipziger Osten: Ein Gymnasium fehlt hier.
Foto: Ralf Julke
"Zum einen ist der Standort im Osten nötig, weil hier mit Anger-Crottendorf, Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf die Stadtteile liegen, in denen viele Kinder wohnen bzw. geboren werden - im Gegensatz zu Schönefeld-Ost etwa, wo das Durchschnittsalter knapp 15 Jahre höher liegt als in Neustadt-Neuschönefeld!", erläutert Stephan Stach, Stadtbezirksbeirat der Grünen im Leipziger Osten, einen weiteren Kritikpunkt an der Entscheidung der Verwaltung, 13 Millionen Euro in Schönefeld zu investieren und nicht im Fördergebiet Leipziger Osten. "Das Gymnasium wird auch gebraucht, um den Stadtteil für Familien attraktiv zu halten, die sich jetzt hier niederlassen. Die Prognosen zur Zahl der Grundschüler im SB Ost zeigen jedenfalls an, dass der Bedarf nach Gymnasialplätzen hier noch weiter steigen wird."

In den 13 Millionen fehlen noch die Gelder für Sportanlagen, die in Schönefeld bislang fehlen. "Alternativstandorte im Leipziger Osten wurden hingegen nicht von der Stadt geprüft. Und da es ohnehin bis zur Sanierung bzw. zum Neubau in der Gorki-/Telemannstraße eine Interimslösung geben wird, spricht auch das Zeitargument nicht für diesen Standort", meint Stach. Als Interim ist das ehemalige Gustav-Fechner-Gymnasium - ebenfalls in Schönefeld - vorgesehen.

Der Stadtbezirksbeirat bezweifelt jedoch, dass die Verwaltung wirklich Alternativen im Stadtbezirk Ost geprüft hat. Das ehemalige Richard-Wagner-Gymnasium hätte dazu gehört. Doch im einstigen Schulgebäude in der Karl-Vogel-Straße in Anger-Crottendorf will die Stadt die Sprachheilschule "Käthe Kollwitz" unterbringen.

Bliebe immer noch die Möglichkeit, gleich um die Ecke in der Ihmelstraße die ehemalige 18. Schule als Gymnasium zu nutzen - den leer stehenden Altbau dicht an der Wurzner Straße zu sanieren und eventuell um einen Neubau zu ergänzen. In den Plänen der Stadt kommt dieses verkehrstechnisch gut gelegene Schulgebäude bislang nicht vor. Was Stach daran zweifeln lässt, dass die Verwaltung wirklich intensiv nach einem Gymnasialstandort im Osten gesucht hat.

Preiswertes Bauland gäbe es auch am Torgauer Platz, wo die städebauliche Entwicklung mit dem Bau des Centers schon seit Jahren zum Erliegen gekommen ist. Hier wäre die Nähe zum aufstrebenden Bülowviertel günstig.

Und Bauplatz gibt es auch noch in der Nähe des Listplatzes, der in den 1990ern einen Bauboom an Bürogebäuden erlebte. Seitdem ruht auch hier die Entwicklung.

Die ehemalige 2. Realschule an der Kreuzung Dresdener Straße / Kohlgartenstraße wird heute als Studienkolleg genutzt. Und ein wenig stadteinwärts auf der linken Seite der Dresdner Straße zwischen Breitkopf- und Crusiusstraße stand bis 1943 die VII. Bürgerschule. Einer von den vielen in Leipzig verschwundenen Schulstandorten. In diesem Fall wurde der Platz dem Stephaniplatz zugeschlagen. Der Grund aber müsste nach aller Logik weiter der Stadt gehören. Und ein neues Gymnasium an dieser Stelle würde dem Osten natürlich helfen.

Der Stadtbezirksbeirat Ost jedenfalls appelliert an die Stadtverwaltung und an den Stadtrat, sich an die getroffenen Beschlüsse zu halten. Durch einen Gymnasialstandort im Leipziger Osten würden Gymnasialplätze dort entstehen, wo sie auch wirklich gebraucht werden.

"Wenn es der Stadt an einer weiteren Förderung der positiven Entwicklungen im Leipziger Osten gelegen ist, muss sie diese auch mit der Schaffung der geeigneten Infrastruktur unterstützen", sagt Stach. "Darüber hinaus wäre es ein deutliches Bekenntnis von Stadtverwaltung und Stadtrat, dass sie auch bereit sind, die Ergebnisse von Bürgerbeteiligung in die Tat umzusetzen."

Die Stellungnahme der Verwaltung zur Nichtberücksichtigung des Ostens: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/A414B23C620F6848C1257A640029BCE7/$FILE/V-wa-20-vsp.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Bürgerticket und Nicht-Autofahrer-Maut: Ökolöwe fordert vom Freistaat Sachsen eine ehrliche ÖPNV-Finanzierung

Straßenbahnen auf dem Goerdelerring.
Seit ein paar Tagen kocht in Leipzigs großer Tageszeitung die Debatte um den "Fahrscheinlosen ÖPNV", gern von einigen Leuten auch "Zwangsabgabe" genannt. Man kocht so fröhlich Emotionen und würgt genüsslich eine Debatte ab, die überfällig ist. Das ist nicht die Debatte um "fahrscheinlos" oder nicht, sondern die um die richtige und ausreichende Finanzierung des ÖPNV. Aber darf man dazu eigentlich den scheidenden Verkehrsminister fragen? - Das ist der falsche Mann, stellt der Ökolöwe fest. mehr…

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Road-Movie "Hin und Weg": Amüsante Radtour zur Sterbehilfe

Nach "Und morgen Mittag bin ich tot" widmet sich der deutsche Film mit der Tragikomödie "Hin und Weg" zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit dem Thema Sterbehilfe. Filmemacher Christian Zübert kann dem Sujet heitere Seiten abgewinnen, ohne dessen Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren. mehr…

Tragischer Unfall in Gohlis: Bauarbeiter von Baukran erschlagen

Am heutigen Nachmittag kippte aus bislang ungeklärter Ursache ein mobiler Baukran zur Seite. In der Folge wurde ein Bauarbeiter tödlich verletzt. Der Autokran wurde im Rahmen von Bauarbeiten auf einem ehemaligen Kasernengelände eingesetzt und sollte dort bei der Errichtung neuer Wohngebäude behilflich sein. mehr…

RB Leipzig: "Du kannst dich auf unser System nicht einstellen"

Bei RB Leipzig rollt am Freitag wieder der Ball. Sieben Tage nach der blutleeren Nürnberg-Pleite empfängt die RB-Elf den VfL Bochum. Der Tabellenachte gilt als auswärtsstark. Würden in der 2. Liga nur die Auswärtspunkte zählen, stünden Peter Neururers Mannen auf dem dritten Aufstiegsplatz. mehr…

Tanners Interview mit Sebastian Friedrich von TinkerToys: Jeder könnte seine Tasse ja jetzt auch selber machen, dennoch gibt es Töpfer die gefragte handwerkliche Kompetenz haben

Sebastian Friedrich: TinkerToys verwirklicht Kinderträume.
3D-Druck, da klingelt doch gleich etwas im Hirn. Genau – schreiende Medien malten Teufel an Wände, berichteten von selbst gedruckten Kleinkaliberwaffen und Zweitorganen für Oligarchen. In Leipzig machen sich die TinkerToys gerade stark für diese neue Technologie und der alte Zweifler und Grantler Volly Tanner hakte ein. Sebastian Friedrich gab Antworten – und nahm ein bisschen Ängste. Doch lest selber. mehr…

Polizeibericht: Räuber verjagt, Hund biss zu, Schrottdieb gestellt

In einer Spätverkaufsstelle in Gohlis schlug eine entschlossene Verkäuferin zwei Räuber in die Flucht +++ Flinker Einbrecher im Poetenweg – Zeugen gesucht +++ Ein unbekannter Mann trat in der Inselstraße einen Außenspiegel eines abgestellten VW Polo ab und hetzte im Anschluss seinen Hund auf den Fahrzeugnutzer +++ In der Klingenstraße konnte ein Schrottdieb gestellt werden. mehr…

Es muss was Wunderbares sein: Premiere des Singspiels "Im Weißen Rössl" in der Musikalischen Komödie

Im Weißen Rössl.
Am Samstag, 25. Oktober, um 19 Uhr feiert das Singspiel „Im Weißen Rössl“ Premiere in der Musikalischen Komödie. Für die Neuproduktion dieses revueartigen Klassikers zeichnet der Oberspielleiter des Hauses Volker Vogel verantwortlich, der auch in der Rolle des Giesecke auf der Bühne stehen wird. Das Bühnen- und Kostümbild gestaltet Alexander Mudlagck, die musikalische Leitung übernimmt der erste Kapellmeister Tobias Engeli. mehr…

Homophobe Gesänge: RB Leipzig möchte beteiligten Fans Stadionverbot erteilen

Der Gästeblock am Sonntag in Probstheida
Nach den Vorfällen am vergangenen Wochenende wird die Gangart mit den eigenen "Problemfans" härter. RB Leipzig kündigte am Mittwoch während der turnusmäßigen Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel (Freitag/18:30 Uhr) an, hart durchgreifen zu wollen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog