Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



CDU will Warnschilder vor „Zonengrenze“: FDP halten Umweltzone für Unfug und die Grünen das alles für unseriös

Matthias Weidemann
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Foto: Matthias Weidemann
Wenige Themen eignen sich zum Politisieren so gut wie das der leidigen Umweltzone. Es ist, als hätten ihre Gegner nur darauf gewartet, dass die ersten offiziellen Messergebnisse sechs Monate nach Einführung scheinbar darauf hindeuten, dass dieses Instrument zur Luftreinhaltung untauglich ist.

Scheinbar deshalb, weil es Experten zufolge nachweislich erst sinnvoll ist, sich nach zwei Jahren ein Urteil zu erlauben. Egal, sagen sich die Politiker, erklären sich selbst zu Experten und fordern die Abschaffung.

So wie zum Beispiel die FDP-Landtagsabgeordnete Anja Jonas. In der Diskussion um die viel diskutierte Umweltzone sieht Anja Jonas auch die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet und fordert die Stadtspitze zu Konsequenzen auf. Die Landtagsabgeordnete sieht sich durch die bekannt gewordenen neuen Feinstaub-Messwerte in Leipzig in ihrer Kritik an der Umweltzone bestätigt.

Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Foto: FDP Leipzig

„Wir in der sächsischen FDP haben immer gesagt, dass es sich bei der Umweltzone um Unfug handelt“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der liberalen Landtagsfraktion. Besonders das Leipziger Umland hat es der Politikerin angetan. „Sie belastet nicht nur die Einwohner und Unternehmen in Leipzig. Leidtragende sind vor allem auch die Pendler und Firmen aus dem Umland, die sich eine Plakette besorgen, Ausnahmegenehmigungen einholen oder das Fahrzeug vor den Toren der Stadt sogar ganz stehen lassen mussten.“

Es verwundert nicht, dass die aktuellen Zahlen des sächsischen Landesamtes für Umweltschutz als Totschlagargument herhalten müssen. Für die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land - Muldental ist es Fakt, dass die Zahlen Beweis genug dafür sind, dass die Regelung keine Wirkung zeige. „Offiziell hat Leipzig die Feinstaub-Grenzwerte bisher zwar nur an 20 von 35 erlaubten Tagen im Jahr überschritten. Aber das ist schlicht und einfach eine täuschende Zahlenspielerei, die durch eine Sondergenehmigung der Europäischen Union möglich wurde. In Wirklichkeit aber wurden die Grenzwerte an der Messstation in der Lützner Straße bereits 49 Mal nicht eingehalten.“

Deshalb, so Jonas, müsse die Stadtverwaltung Konsequenzen ziehen: „Das Rathaus muss endlich ehrlich zu sich selbst und den Menschen sein. Die Leipziger Politik muss einsehen, dass andere Faktoren wie das Wetter deutlich größeren Einfluss auf die Feinstaubbelastung haben als der Straßenverkehr. Besondere Wetterlagen dürfen nicht länger als Ausrede für eine verfehlte Verkehrspolitik herhalten. Die Umweltzone belastet nicht nur die Menschen in der Messestadt sondern vor allem auch die Unternehmen und Bewohner im Umland. Sie leistet keinen nachweisbaren Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubbelastung und schafft unnötig Bürokratie. Kurz gesagt: Sie gehört abgeschafft.“

Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Foto: Dörthe Gromes

In die gleiche Kerbe schlägt die Leipziger CDU-Fraktion und erweist sich dabei als außerordentlich klug, stellt sie in ihrer Aussage doch erstaunlicherweise fest, dass „die Feinstaubentwicklung von mehr als nur einem Faktor abhängt“. Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprächen „eine deutliche Sprache“. Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Darum fordern wir die Verwaltung auf, dass nicht weiter abgewartet wird, was man in ein oder zwei Jahren an Messergebnissen erhält, um die Umweltzone in ihrer Wirksamkeit einschätzen zu können. Schon jetzt ist Expertenverstand, den wir in Leipzig reichlich haben, hinzuzuziehen, um wirklich alle Einflussfaktoren erkennen und bewerten zu können.“

Dass aber gerade jener „Expertenverstand“ sich dahingehend äußerte, dass man eben nun mal zwei Jahre warten muss, um zu verlässlichen Ergebnissen zu kommen, scheint man seitens der CDU-Fraktion schlichtweg zu ignorieren. Auch die Standorte für die Messstationen werden kritisch bewertet. Sie stünden „gerade in der Nähe des aktivsten Baugeschehens von Leipzig: Umleitungsstrecke, mit dem typischen Stop-and-Go-Verkehr, für die Sanierung der Lützner Straße und Großbaustelle Höfe am Brühl – Verkehrsknoten Gerberstraße. Man möchte sich nicht ausmalen, wie sich hier künftig, besonders in regenarmen Zeiten, die Werte entwickeln, unabhängig davon, wie man versucht, den Verkehr via Umweltzone zu reglementieren.“

Sabine Heymann weiter: „Wir hoffen doch sehr, dass nun nicht kopflos agiert und gar noch die Umweltzone verschärft wird, indem man z. B. alle Ausnahmeregelungen kassiert.“ Wie vor der Einführung der Umweltzone fordert die CDU-Fraktion die Verwaltung auf, zu agieren und nicht zu reagieren. Schon jetzt seien die Wirkungen anderer Methoden, wie der „Grünen Welle“, zu prüfen. Nur ein flüssiger Verkehr für alle Verkehrsteilnehmer könne hier Abhilfe schaffen. Darüber hinaus sei es endlich auch an der Zeit, auch eine gastfreundlichere Form zur Umsetzung der Umweltzone zu realisieren.

Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Foto: Daniel Thalheim

Schon hinreichend weit vor der Zonengrenze müsse auf die Umweltzone an den Bundesstraßen hingewiesen werden. Auch seien Mittel und Wege zu suchen, die es einem ausländischen Gast erleichtern, die grüne Plakette zu erlangen. Die Hinweise auf Deutsch seien bereits nicht erhellend, aber schon auf Englisch erführe man nicht, wie man an die grüne Plakette komme.

Als unseriös erachtet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen diese Art der Argumentation. Der Vertreter Roland Quester, verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Stadtratsfraktion, spricht von mangelnder Kenntnis der Materie. So werde die gestern in verschiedenen Medien und insbesondere vom stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden im sächsischen Landtag geäußerte Kritik an der Wirksamkeit der Leipziger Umweltzone als haltlos zurückgewiesen.

Quester: „Wer nach einem halben Jahr Umweltzone deren Wirksamkeit beurteilen will und als Alternative nach schon vor Jahren gescheiterten Versuchen immer noch die Nassreinigung von Fahrbahnen anbietet, zeigt, dass ihm jegliche Kenntnis der Materie abgeht. Wissenschaftler sprechen von vielen Daten und zwei Jahren, die man als ersten Auswertungszeitraum für die Umweltzone braucht, andere sind mit ihrer Glaskugel scheinbar viel schneller und genauer. Besonders herzerfrischend ist aber, dass die Landtags-FDP sich selbst der Öko-Ideologie bezichtigt. War es doch das CDU/FDP-regierte Land, das die Stadt Leipzig zur Einführung der Umweltzone mit Grüner Plakette verpflichtet hat, um einem EU-Strafverfahren zu entgehen.“

Noch im Landtagswahlkampf 2009 habe die FDP getönt, mit ihr in der Landesregierung gäbe es keine Umweltzone in Leipzig - die dann aber schon im Koalitionsvertrag auftauchte und danach der Stadt verordnet wurde. Danach habe sich insbesondere die FDP mit Aktivitäten hervorgetan, die Alternativen zur Umweltzone zu torpedieren: Kürzung der Landesmittel für die Nahverkehrszweckverbände, Kürzung der Fördermittel für das technische Zentrum der LVB und massive Unterstützung des auf reine PKW-Erreichbarkeit ausgerichteten Factory-Outlet-Centers in Wiedemar zu Lasten der mit Rad und ÖPNV erreichbaren Leipziger Innenstadt.

„Wer ständig lauthals ‚Haltet den Dieb’ schreit“, so Roland Quester, „will meist nur davon ablenken, dass er selbst die Taschen voll der größten Klunker hat - sprich, dass er maßgeblich Verantwortung trägt. Besonders ärgerlich ist zudem, dass man sich von den fast 50 Maßnahmen im Luftreinhalteplan, die erst zusammen das Ziel der Grenzwerteinhaltung schaffen sollen, öffentlich immer nur für die Umweltzone interessiert und nicht dafür, ob bei den anderen 49 Maßnahmen irgendetwas passiert.“



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Sächsischer Straßenbau: Projekte sind im Durchschnitt 33 Prozent zu groß geplant

So lieben es Politiker: Eröffnung der neuen B 176.
Nichts lieben Politiker mehr als Spatenstiche, Baggerbisse, Banddurchschnitte. Da sonnen sie sich im Blitzlichtgewitter und das gläubige Volk fühlt sich beschenkt. Deswegen forcieren Regierungen so gern Baustellen aller Art. Am liebsten Straßenbauprojekte. Auch wenn sie - wie nun eine Grünen-Anfrage ergab - in der Regel viel zu groß geplant werden. Und damit Steuermittel binden, die für den Bestandserhalt fehlen. mehr…

Bereitschaftspolizei: Feuerlöscher-Missbrauch bei Demo in Leipzig-Schönefeld kein Einzelfall

Die Bereitschaftspolizei steht in der Kritik. Bei einer Demo am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld setzten Beamte einen Feuerlöscher gegen Demonstrierende ein. Dabei ist das Gerät für den Einsatz als Reizstoff gar nicht zugelassen. Am Mittwoch räumte die Behörde ein, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. mehr…

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Die Lichter sind aus: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Verkehrsprobleme in Probstheida: Ordentliche Busvernetzung statt wilder Straßenbahnträume

Die Verkehrsprobleme in Probstheida sind jetzt schon da - und müssen gelöst werden.
Leipzig steckt in einer politischen Krise. Das wird immer dann deutlich, wenn es um Großprojekte geht. Und damit ist nicht der City-Tunnel gemeint, sondern das, was die Stadt selbst an prestigeträchtigen Projekten umsetzt. Gern auch mit "Bürgerbeteiligung". Doch das Gefühl bei den beteiligten Bürgern verstärkt sich zunehmend: Die Beteiligung ist nur eine Art Feigenblatt, echte Transparenz ist nicht gewollt. mehr…

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Schluss mit Fasten: Amazon-Beschäftigte streiken Gründonnerstag für den Schutz durch Tarifverträge

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Amazon-Beschäftigten an den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld heute Donnerstag, den 17. April, zum Tagesstreik auf. Der Streik beginnt in den drei Verteilzentren mit der Frühschicht um 5:30 Uhr. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog