Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



CDU will Warnschilder vor „Zonengrenze“: FDP halten Umweltzone für Unfug und die Grünen das alles für unseriös

Matthias Weidemann
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Foto: Matthias Weidemann
Wenige Themen eignen sich zum Politisieren so gut wie das der leidigen Umweltzone. Es ist, als hätten ihre Gegner nur darauf gewartet, dass die ersten offiziellen Messergebnisse sechs Monate nach Einführung scheinbar darauf hindeuten, dass dieses Instrument zur Luftreinhaltung untauglich ist.

Scheinbar deshalb, weil es Experten zufolge nachweislich erst sinnvoll ist, sich nach zwei Jahren ein Urteil zu erlauben. Egal, sagen sich die Politiker, erklären sich selbst zu Experten und fordern die Abschaffung.

So wie zum Beispiel die FDP-Landtagsabgeordnete Anja Jonas. In der Diskussion um die viel diskutierte Umweltzone sieht Anja Jonas auch die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet und fordert die Stadtspitze zu Konsequenzen auf. Die Landtagsabgeordnete sieht sich durch die bekannt gewordenen neuen Feinstaub-Messwerte in Leipzig in ihrer Kritik an der Umweltzone bestätigt.

Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Foto: FDP Leipzig

„Wir in der sächsischen FDP haben immer gesagt, dass es sich bei der Umweltzone um Unfug handelt“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der liberalen Landtagsfraktion. Besonders das Leipziger Umland hat es der Politikerin angetan. „Sie belastet nicht nur die Einwohner und Unternehmen in Leipzig. Leidtragende sind vor allem auch die Pendler und Firmen aus dem Umland, die sich eine Plakette besorgen, Ausnahmegenehmigungen einholen oder das Fahrzeug vor den Toren der Stadt sogar ganz stehen lassen mussten.“

Es verwundert nicht, dass die aktuellen Zahlen des sächsischen Landesamtes für Umweltschutz als Totschlagargument herhalten müssen. Für die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land - Muldental ist es Fakt, dass die Zahlen Beweis genug dafür sind, dass die Regelung keine Wirkung zeige. „Offiziell hat Leipzig die Feinstaub-Grenzwerte bisher zwar nur an 20 von 35 erlaubten Tagen im Jahr überschritten. Aber das ist schlicht und einfach eine täuschende Zahlenspielerei, die durch eine Sondergenehmigung der Europäischen Union möglich wurde. In Wirklichkeit aber wurden die Grenzwerte an der Messstation in der Lützner Straße bereits 49 Mal nicht eingehalten.“

Deshalb, so Jonas, müsse die Stadtverwaltung Konsequenzen ziehen: „Das Rathaus muss endlich ehrlich zu sich selbst und den Menschen sein. Die Leipziger Politik muss einsehen, dass andere Faktoren wie das Wetter deutlich größeren Einfluss auf die Feinstaubbelastung haben als der Straßenverkehr. Besondere Wetterlagen dürfen nicht länger als Ausrede für eine verfehlte Verkehrspolitik herhalten. Die Umweltzone belastet nicht nur die Menschen in der Messestadt sondern vor allem auch die Unternehmen und Bewohner im Umland. Sie leistet keinen nachweisbaren Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubbelastung und schafft unnötig Bürokratie. Kurz gesagt: Sie gehört abgeschafft.“

Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Foto: Dörthe Gromes

In die gleiche Kerbe schlägt die Leipziger CDU-Fraktion und erweist sich dabei als außerordentlich klug, stellt sie in ihrer Aussage doch erstaunlicherweise fest, dass „die Feinstaubentwicklung von mehr als nur einem Faktor abhängt“. Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprächen „eine deutliche Sprache“. Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Darum fordern wir die Verwaltung auf, dass nicht weiter abgewartet wird, was man in ein oder zwei Jahren an Messergebnissen erhält, um die Umweltzone in ihrer Wirksamkeit einschätzen zu können. Schon jetzt ist Expertenverstand, den wir in Leipzig reichlich haben, hinzuzuziehen, um wirklich alle Einflussfaktoren erkennen und bewerten zu können.“

Dass aber gerade jener „Expertenverstand“ sich dahingehend äußerte, dass man eben nun mal zwei Jahre warten muss, um zu verlässlichen Ergebnissen zu kommen, scheint man seitens der CDU-Fraktion schlichtweg zu ignorieren. Auch die Standorte für die Messstationen werden kritisch bewertet. Sie stünden „gerade in der Nähe des aktivsten Baugeschehens von Leipzig: Umleitungsstrecke, mit dem typischen Stop-and-Go-Verkehr, für die Sanierung der Lützner Straße und Großbaustelle Höfe am Brühl – Verkehrsknoten Gerberstraße. Man möchte sich nicht ausmalen, wie sich hier künftig, besonders in regenarmen Zeiten, die Werte entwickeln, unabhängig davon, wie man versucht, den Verkehr via Umweltzone zu reglementieren.“

Sabine Heymann weiter: „Wir hoffen doch sehr, dass nun nicht kopflos agiert und gar noch die Umweltzone verschärft wird, indem man z. B. alle Ausnahmeregelungen kassiert.“ Wie vor der Einführung der Umweltzone fordert die CDU-Fraktion die Verwaltung auf, zu agieren und nicht zu reagieren. Schon jetzt seien die Wirkungen anderer Methoden, wie der „Grünen Welle“, zu prüfen. Nur ein flüssiger Verkehr für alle Verkehrsteilnehmer könne hier Abhilfe schaffen. Darüber hinaus sei es endlich auch an der Zeit, auch eine gastfreundlichere Form zur Umsetzung der Umweltzone zu realisieren.

Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Foto: Daniel Thalheim

Schon hinreichend weit vor der Zonengrenze müsse auf die Umweltzone an den Bundesstraßen hingewiesen werden. Auch seien Mittel und Wege zu suchen, die es einem ausländischen Gast erleichtern, die grüne Plakette zu erlangen. Die Hinweise auf Deutsch seien bereits nicht erhellend, aber schon auf Englisch erführe man nicht, wie man an die grüne Plakette komme.

Als unseriös erachtet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen diese Art der Argumentation. Der Vertreter Roland Quester, verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Stadtratsfraktion, spricht von mangelnder Kenntnis der Materie. So werde die gestern in verschiedenen Medien und insbesondere vom stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden im sächsischen Landtag geäußerte Kritik an der Wirksamkeit der Leipziger Umweltzone als haltlos zurückgewiesen.

Quester: „Wer nach einem halben Jahr Umweltzone deren Wirksamkeit beurteilen will und als Alternative nach schon vor Jahren gescheiterten Versuchen immer noch die Nassreinigung von Fahrbahnen anbietet, zeigt, dass ihm jegliche Kenntnis der Materie abgeht. Wissenschaftler sprechen von vielen Daten und zwei Jahren, die man als ersten Auswertungszeitraum für die Umweltzone braucht, andere sind mit ihrer Glaskugel scheinbar viel schneller und genauer. Besonders herzerfrischend ist aber, dass die Landtags-FDP sich selbst der Öko-Ideologie bezichtigt. War es doch das CDU/FDP-regierte Land, das die Stadt Leipzig zur Einführung der Umweltzone mit Grüner Plakette verpflichtet hat, um einem EU-Strafverfahren zu entgehen.“

Noch im Landtagswahlkampf 2009 habe die FDP getönt, mit ihr in der Landesregierung gäbe es keine Umweltzone in Leipzig - die dann aber schon im Koalitionsvertrag auftauchte und danach der Stadt verordnet wurde. Danach habe sich insbesondere die FDP mit Aktivitäten hervorgetan, die Alternativen zur Umweltzone zu torpedieren: Kürzung der Landesmittel für die Nahverkehrszweckverbände, Kürzung der Fördermittel für das technische Zentrum der LVB und massive Unterstützung des auf reine PKW-Erreichbarkeit ausgerichteten Factory-Outlet-Centers in Wiedemar zu Lasten der mit Rad und ÖPNV erreichbaren Leipziger Innenstadt.

„Wer ständig lauthals ‚Haltet den Dieb’ schreit“, so Roland Quester, „will meist nur davon ablenken, dass er selbst die Taschen voll der größten Klunker hat - sprich, dass er maßgeblich Verantwortung trägt. Besonders ärgerlich ist zudem, dass man sich von den fast 50 Maßnahmen im Luftreinhalteplan, die erst zusammen das Ziel der Grenzwerteinhaltung schaffen sollen, öffentlich immer nur für die Umweltzone interessiert und nicht dafür, ob bei den anderen 49 Maßnahmen irgendetwas passiert.“



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle gibt nicht auf: Kampf gegen Fluglärm geht in eine neue Runde

Schnelle Abkürzung über Leipzig - merkt doch keiner.
Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. gibt nicht auf. Gesundes Leben ist ein Menschenrecht. Und schlafen unter Fluglärm ist nun einmal nicht gesund. Zwar erlebte der Verein am 7. Juli eine heftige Demotivierung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine Beschwerde des Vereins zurückgewiesen. Aber der Gerichtshof in Straßburg hatte es sich mal wieder leicht gemacht und die Beschwerde aus formalen Gründen zurückgewiesen. mehr…

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

Jens Michel (CDU): Sachsens Politik verliert mit Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin

Zum Ausscheiden von Antje Hermenau von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Sächsischen Landtag und aus der aktiven Landespolitik erklärt Jens Michel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Die politische Landschaft und der Landtag im Freistaat Sachsen verlieren mit dem Ausscheiden von Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Karolina Kudlacz (HC Leipzig).
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Eine Bürgeranfrage zur Haltung von Wildtieren im Zirkus am Cottaweg

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau.
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt