Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



CDU will Warnschilder vor „Zonengrenze“: FDP halten Umweltzone für Unfug und die Grünen das alles für unseriös

Matthias Weidemann
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Seit 1. März in Kraft - die Leipziger Umweltzone.
Foto: Matthias Weidemann
Wenige Themen eignen sich zum Politisieren so gut wie das der leidigen Umweltzone. Es ist, als hätten ihre Gegner nur darauf gewartet, dass die ersten offiziellen Messergebnisse sechs Monate nach Einführung scheinbar darauf hindeuten, dass dieses Instrument zur Luftreinhaltung untauglich ist.

Scheinbar deshalb, weil es Experten zufolge nachweislich erst sinnvoll ist, sich nach zwei Jahren ein Urteil zu erlauben. Egal, sagen sich die Politiker, erklären sich selbst zu Experten und fordern die Abschaffung.

So wie zum Beispiel die FDP-Landtagsabgeordnete Anja Jonas. In der Diskussion um die viel diskutierte Umweltzone sieht Anja Jonas auch die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet und fordert die Stadtspitze zu Konsequenzen auf. Die Landtagsabgeordnete sieht sich durch die bekannt gewordenen neuen Feinstaub-Messwerte in Leipzig in ihrer Kritik an der Umweltzone bestätigt.

Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Anja Jonas sieht die Bürger und Unternehmen des Leipziger Landes unnötig belastet.
Foto: FDP Leipzig

„Wir in der sächsischen FDP haben immer gesagt, dass es sich bei der Umweltzone um Unfug handelt“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der liberalen Landtagsfraktion. Besonders das Leipziger Umland hat es der Politikerin angetan. „Sie belastet nicht nur die Einwohner und Unternehmen in Leipzig. Leidtragende sind vor allem auch die Pendler und Firmen aus dem Umland, die sich eine Plakette besorgen, Ausnahmegenehmigungen einholen oder das Fahrzeug vor den Toren der Stadt sogar ganz stehen lassen mussten.“

Es verwundert nicht, dass die aktuellen Zahlen des sächsischen Landesamtes für Umweltschutz als Totschlagargument herhalten müssen. Für die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land - Muldental ist es Fakt, dass die Zahlen Beweis genug dafür sind, dass die Regelung keine Wirkung zeige. „Offiziell hat Leipzig die Feinstaub-Grenzwerte bisher zwar nur an 20 von 35 erlaubten Tagen im Jahr überschritten. Aber das ist schlicht und einfach eine täuschende Zahlenspielerei, die durch eine Sondergenehmigung der Europäischen Union möglich wurde. In Wirklichkeit aber wurden die Grenzwerte an der Messstation in der Lützner Straße bereits 49 Mal nicht eingehalten.“

Deshalb, so Jonas, müsse die Stadtverwaltung Konsequenzen ziehen: „Das Rathaus muss endlich ehrlich zu sich selbst und den Menschen sein. Die Leipziger Politik muss einsehen, dass andere Faktoren wie das Wetter deutlich größeren Einfluss auf die Feinstaubbelastung haben als der Straßenverkehr. Besondere Wetterlagen dürfen nicht länger als Ausrede für eine verfehlte Verkehrspolitik herhalten. Die Umweltzone belastet nicht nur die Menschen in der Messestadt sondern vor allem auch die Unternehmen und Bewohner im Umland. Sie leistet keinen nachweisbaren Beitrag zur Reduzierung der Feinstaubbelastung und schafft unnötig Bürokratie. Kurz gesagt: Sie gehört abgeschafft.“

Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Stadträtin Dr. Sabine Heymann (CDU) - Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprechen „eine deutliche Sprache“.
Foto: Dörthe Gromes

In die gleiche Kerbe schlägt die Leipziger CDU-Fraktion und erweist sich dabei als außerordentlich klug, stellt sie in ihrer Aussage doch erstaunlicherweise fest, dass „die Feinstaubentwicklung von mehr als nur einem Faktor abhängt“. Die aktuell vorliegenden Messergebnisse sowie die Diskussion um deren Bewertung sprächen „eine deutliche Sprache“. Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Darum fordern wir die Verwaltung auf, dass nicht weiter abgewartet wird, was man in ein oder zwei Jahren an Messergebnissen erhält, um die Umweltzone in ihrer Wirksamkeit einschätzen zu können. Schon jetzt ist Expertenverstand, den wir in Leipzig reichlich haben, hinzuzuziehen, um wirklich alle Einflussfaktoren erkennen und bewerten zu können.“

Dass aber gerade jener „Expertenverstand“ sich dahingehend äußerte, dass man eben nun mal zwei Jahre warten muss, um zu verlässlichen Ergebnissen zu kommen, scheint man seitens der CDU-Fraktion schlichtweg zu ignorieren. Auch die Standorte für die Messstationen werden kritisch bewertet. Sie stünden „gerade in der Nähe des aktivsten Baugeschehens von Leipzig: Umleitungsstrecke, mit dem typischen Stop-and-Go-Verkehr, für die Sanierung der Lützner Straße und Großbaustelle Höfe am Brühl – Verkehrsknoten Gerberstraße. Man möchte sich nicht ausmalen, wie sich hier künftig, besonders in regenarmen Zeiten, die Werte entwickeln, unabhängig davon, wie man versucht, den Verkehr via Umweltzone zu reglementieren.“

Sabine Heymann weiter: „Wir hoffen doch sehr, dass nun nicht kopflos agiert und gar noch die Umweltzone verschärft wird, indem man z. B. alle Ausnahmeregelungen kassiert.“ Wie vor der Einführung der Umweltzone fordert die CDU-Fraktion die Verwaltung auf, zu agieren und nicht zu reagieren. Schon jetzt seien die Wirkungen anderer Methoden, wie der „Grünen Welle“, zu prüfen. Nur ein flüssiger Verkehr für alle Verkehrsteilnehmer könne hier Abhilfe schaffen. Darüber hinaus sei es endlich auch an der Zeit, auch eine gastfreundlichere Form zur Umsetzung der Umweltzone zu realisieren.

Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Mitglied des Fachausschusses für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, Grünen-Stadtrat Roland Quester.
Foto: Daniel Thalheim

Schon hinreichend weit vor der Zonengrenze müsse auf die Umweltzone an den Bundesstraßen hingewiesen werden. Auch seien Mittel und Wege zu suchen, die es einem ausländischen Gast erleichtern, die grüne Plakette zu erlangen. Die Hinweise auf Deutsch seien bereits nicht erhellend, aber schon auf Englisch erführe man nicht, wie man an die grüne Plakette komme.

Als unseriös erachtet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen diese Art der Argumentation. Der Vertreter Roland Quester, verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Stadtratsfraktion, spricht von mangelnder Kenntnis der Materie. So werde die gestern in verschiedenen Medien und insbesondere vom stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden im sächsischen Landtag geäußerte Kritik an der Wirksamkeit der Leipziger Umweltzone als haltlos zurückgewiesen.

Quester: „Wer nach einem halben Jahr Umweltzone deren Wirksamkeit beurteilen will und als Alternative nach schon vor Jahren gescheiterten Versuchen immer noch die Nassreinigung von Fahrbahnen anbietet, zeigt, dass ihm jegliche Kenntnis der Materie abgeht. Wissenschaftler sprechen von vielen Daten und zwei Jahren, die man als ersten Auswertungszeitraum für die Umweltzone braucht, andere sind mit ihrer Glaskugel scheinbar viel schneller und genauer. Besonders herzerfrischend ist aber, dass die Landtags-FDP sich selbst der Öko-Ideologie bezichtigt. War es doch das CDU/FDP-regierte Land, das die Stadt Leipzig zur Einführung der Umweltzone mit Grüner Plakette verpflichtet hat, um einem EU-Strafverfahren zu entgehen.“

Noch im Landtagswahlkampf 2009 habe die FDP getönt, mit ihr in der Landesregierung gäbe es keine Umweltzone in Leipzig - die dann aber schon im Koalitionsvertrag auftauchte und danach der Stadt verordnet wurde. Danach habe sich insbesondere die FDP mit Aktivitäten hervorgetan, die Alternativen zur Umweltzone zu torpedieren: Kürzung der Landesmittel für die Nahverkehrszweckverbände, Kürzung der Fördermittel für das technische Zentrum der LVB und massive Unterstützung des auf reine PKW-Erreichbarkeit ausgerichteten Factory-Outlet-Centers in Wiedemar zu Lasten der mit Rad und ÖPNV erreichbaren Leipziger Innenstadt.

„Wer ständig lauthals ‚Haltet den Dieb’ schreit“, so Roland Quester, „will meist nur davon ablenken, dass er selbst die Taschen voll der größten Klunker hat - sprich, dass er maßgeblich Verantwortung trägt. Besonders ärgerlich ist zudem, dass man sich von den fast 50 Maßnahmen im Luftreinhalteplan, die erst zusammen das Ziel der Grenzwerteinhaltung schaffen sollen, öffentlich immer nur für die Umweltzone interessiert und nicht dafür, ob bei den anderen 49 Maßnahmen irgendetwas passiert.“



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ein bisschen mehr für die Bedürftigen: Stadt Leipzig legt neues Konzept für angemessene Kosten der Unterkunft vor

Richtwerte für Kosten der Unterkunft steigen in Leipzig ein bisschen.
Mühsam nähren sich nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch all die Leipziger, die in einer dieser schönen Bedarfsgemeinschaften stecken und auf die Beihilfen für den Wohnraum, die sogenannten "Kosten de Unterkunft" angewiesen sind. Seit Jahren geht der Streit darum, ob die Summen, die die Stadt Leipzig gewährt, tatsächlich angemessen sind. Seit September 2012 gibt es dafür das sogenannte "Schlüssige Konzept“ für angemessene Kosten der Unterkunft werden, nach dem die geltenden Richtwerte für "angemessene Unterkunftskosten" angehoben. mehr…

Gewandhausorchester: Blomstedt begeistert mit Mozart und Beethoven

In dieser Woche stehen zwei Klassiker auf dem Programm des Gewandhausorchesters. Beethovens dritte Sinfonie und Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in c-Moll sind seit dem frühen 19. Jahrhundert in steter Regelmäßigkeit in der Messestadt zu hören. Ehrendirigent Herbert Blomstedt begeistert das Leipziger Publikum am Donnerstag mit zwei mitreißenden Interpretationen. mehr…

Polizeibericht: 85-Jährige überfallen, Messerattacke, Hunderte Strohballen brennen

In Lößnig wurde gestern Mittag eine 85-Jährige in ihrer Wohnung überfallen +++ In der Eisenbahnstraße eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern +++ In Wurzen wurde ein 33-Jähriger beraubt und geschlagen +++ In Frankenheim zündeten Unbekannte hunderte Strohballen an – Löscharbeiten dauern mehrere Tage. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Leipziger Wahlstatistik 2014: Ergebnisbericht macht auch ein paar Wählerwanderungen sichtbar

Stimmenmehrheit bei der Leipziger Stadtratswahl 2014.
Das Wahljahr geht zu Ende. Die Leipziger Statistiker haben auch endlich Zeit gefunden, die diversen Wahlen des Jahres 2014 auszuwerten und in einem Ergebnisband zu versammeln. Ein Thema, das ja mehr als die Hälfte der Leipziger überhaupt nicht interessiert. Sie sind einfach nicht hingegangen zur Wahl. Nicht am 25. Mai, nicht am 31. August und auch nicht am 12. Oktober. mehr…

Westbrücke fertig: Freie Fahrt auf Friedrich-Ebert-Straße zum Waldplatz

Ab dem heutigem Freitag Mittag ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Westplatz und Waldplatz für den Autoverkehr wieder freigegeben, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit. Der Bau der Westbrücke, die im Zuge der Straße den Elstermühlgraben überspannt, ist abgeschlossen. Die Straßenbahn fährt bereits seit dem 11. Oktober wieder. mehr…

Christmas-Special an der Hochschule für Musik und Theater: „Schon wieder Weihnachten ...“

Christmas Special der HMT: Schon wieder Weihnachten ...
Bereits im Dezember 2013 hatte die Fachrichtung Jazz/Popularmusik ein „Christmas-Special“ mit Big-Band-Klassikern zur Weihnachtszeit auf die Bühne des Großen Saales der Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße gebracht. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr kann das Publikum auch 2014 wieder bei Familie Lorz zu Gast sein. Unter dem Motto „Schon wieder Weihnachten ...“ begleiten der Tannenbaum und andere Katastrophen das Fest der Feste. mehr…

Der legale Weg einer bekannten Praxis: Das Marktamt verschenkt Weihnachtsbäume

Die 23-Meter-Fichte auf dem Weihnachtsmarkt
Kennt man ja. Einen Baum kaufen mag man nicht, manchem zu teuer, andere wollen sie lieber weiter wachsen lassen. Aber kurz vor dem Fest fehlt er einem dann doch irgendwie. Bisschen öko ist die Nachnutzung außerdem, wenn man sich einen Baum aus der Marktdekoration nach Abschluss des Weihnachtsmarktes in Leipzig an einem der Sammelpunkte holen geht. 1.000 Stück sind laut Marktamt dieses Mal auf dem gesamten Markt in der Innenstadt verbaut worden. Fast alle könne man am 22. Dezember ab 19 Uhr haben. mehr…

50 Ziele in Leipzig: Gewaltaufruf beschäftigt Polizei

Blick in die Dimitroffstraße hinein
Unbekannte haben auf der linksradikalen Internetplattform "Indymedia Linksunten" zu Gewalt in der Silvesternacht aufgerufen. Die Verfasser des Aufrufs benennen 50 Ziele im gesamten Leipziger Stadtgebiet. Diese sollen symbolisch für Themenfelder stehen, mit der sich die radikale Linke gegenwärtig befasst. Kein leichter Fall für die Leipziger Polizei, da auf der Plattform jeder schreiben kann. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (3): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - Dienstleistung und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Im sächsischen Schulsystem klemmt's gewaltig und dabei braucht Leipzigs Wirtschaft gut ausgebildete Fachkräfte. Und das betrifft nicht nur das produzierende Gewerbe, das meistens die großen Schlagzeilen bekommt. Das bringt mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,6 Milliarden Euro nicht einmal den Löwenanteil ins Leipziger Wirtschaftsgeschehen ein. Wer es nicht glaubt, kann es in Kapitel 8 im "Statistischen Jahrbuch 2014" nachlesen: Der tragende Wirtschaftsbereich in Leipzig ist die Dienstleistung. mehr…

Leipzigs "Statistisches Jahrbuch 2014" (2): Ein paar Zahlen aus dem dicken Standardwerk - Kinder und so

Statistisches Jahrbuch 2014.
Ein kleines Problem wächst da in Leipzig im Stillen heran: Die Zahl der Singles in Leipzig steigt in den letzten Jahren massiv an. Schon 2009 hatten die Ein-Personen.Haushalte mit 50,1 Prozent aller Haushalte eine leichte Mehrheit. Da gab es 144.861 Ein-Personen-Haushalte in Leipzig, eine Zahl, die bis 2013 auf 162.391 anstieg, was mittlerweile 52,3 Prozent aller Haushalte ausmacht. mehr…

Congress Center Leipzig: 2014 war erfolgreichstes Geschäftsjahr seit 1996

Congress Center Leipzig.
Mit einem Umsatz von 6,8 Millionen Euro ist 2014 (2012: 5,5 Millionen) das erfolgreichste Geschäftsjahr des Congress Center Leipzig (CCL) seit seiner Gründung 1996, teilt die Leipziger Messegesellschaft mit. Zu diesem Rekordergebnis beigetragen haben insgesamt 66 Kongresse und Tagungen sowie 22 messebegleitende Kongressprogramme, wobei der Anteil von Großveranstaltungen gestiegen ist. Das CCL begrüßte 2014 rund 116.000 Besucher aus mehr als 100 Ländern. mehr…

Technologieexperte für Speichersysteme: S-Beteiligungen investiert in Deutsche Energieversorgung GmbH

Die Leipziger Deutsche Energieversorgung GmbH (DEV) will in den kommenden Jahren weiter expandieren. Zusätzlichen Schub erhält der Hersteller von Energiespeichersystemen für Privatanwender und Gewerbe jetzt von S-Beteiligungen, einer Tochtergesellschaft der Sparkasse Leipzig, die den Wachstumskurs im Rahmen einer Beteiligung begleitet. „Unser Ziel ist es, die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Produkte sicherzustellen und unsere Stellung als führender Anbieter von Speichertechnologien für Erneuerbare Energien weiter auszubauen“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens, Mathias Hammer. mehr…

Wirtschaft verärgert über neue Dokumentationspflichten: Mindestlohngesetz zwingt viele Betriebe zur Zeiterfassung

Die regionale Wirtschaft bemängelt, dass mit der Einführung des Mindestlohns eine neue Bürokratiewelle auf viele Betriebe zurollen dürfte. Die Handwerkskammer zu Leipzig sowie die Industrie- und Handelskammer fordern dringend Nachbesserungen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog