Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Internationaler PARK(ing) Day in Leipzig: Am 21. September werden Autostellplätze zu kleinen Parks

Ralf Julke
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Foto: Ralf Julke
Leipzig hat ein "Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept“ und einen eigenen "Luftreinhalteplan". Darin steht zwar auch die "Umweltzone". Aber die ist nicht wirklich die wichtigste Maßnahme. Viel wichtiger sind all die kleinen Maßnahmen, die der Plan auflistet, und für die fast immer das Geld fehlt. Beispiel: Baumpflanzungen. Bäume verändern das Stadtklima tatsächlich zum Besseren.

Doch bei den eigenen Plänen, bis 2015 etwa 5.000 neue Bäume zu pflanzen, hängt Leipzig hilflos hinterher. Ein Antrag von CDU-Stadträtin Sabine Heymann will die Verwaltung endlich dazu bringen, die eigenen Vorgaben aus dem "Luftreinhalteplan" auch mit dem nötigen Geld zu untersetzen.

Aber zu mehr Grün in der Stadt gehört auch das Bewusstsein der Leipziger dafür, dass es fehlt und wo es fehlt. Und dass es oft wirklich schlicht zugeparkter Raum ist, der nicht nur Passanten und Händlern den Platz nimmt, sondern auch der möglichen Stadtbegrünung. Das ist nicht nur in Leipzig so. Weltweit entdecken Bewohner der Großstadt, wie wichtig Grün in den Betonschluchten der Stadt ist. Und dass es mit dem Klimawandel immer wichtiger wird. Und sie entdecken, wie sehr die geparkten Blechfluten das Erlebnis Stadt negativ beeinträchtigen.

Am Freitag, 21. September, bauen sich junge Menschen deshalb ihre eigenen grünen Oasen in dutzenden Metropolen, quer über den Globus verteilt. In Toronto, Peking, Buenos Aires. Das tun sie nicht irgendwo, sondern explizit auf öffentlichen Flächen, die derzeit, wie selbstverständlich, von Autos besetzt sind. Sie wollen damit zeigen, dass die in den letzten Jahrzehnten immer weiter angewachsene Autoflut, nicht nur Abgase und Lärm produziert, sondern gerade in den Städten knappe Flächen beansprucht, die aus Sicht der Aktivisten für schönere Dinge genutzt werden könnten.

Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Foto: Ralf Julke

In Leipzig haben sich der Ökolöwe und das Carsharing-Unternehmen teilAuto mit 12 weiteren Initiativen zusammengetan, um am 21. September zwischen 11 und 16 Uhr im gesamten Stadtgebiet Parkplätze in kleine temporäre Parks zu verwandeln.

„Wir geben den Leipzigern an diesem Tag ein Stück des öffentlichen Straßenraums zurück, der derzeit von Autos belegt ist. Wir schaffen lebendige Treffpunkte und ermutigen andere, es uns gleich zu tun – eine Bank, zwei Topfpflanzen, viele Freunde und fertig ist der eigene Park“, erklärt Tino Supplies vom Ökolöwen die Idee des PARK(ing) Days.

Supplies zeigt sich sehr zufrieden mit der Resonanz. „Wir haben jetzt schon mehr Leute gewinnen können als im letzten Jahr. Es gibt Aktionen in Schleußig, Plagwitz, Lindenau, Connewitz, der Innenstadt und am Ostplatz.

Mehr zum Thema:

Fehlende Bäume und Luftreinhalteplan: Antrag von Sabine Heymann wird endlich behandelt
Das nennt man dann den gemessenen Schritt ...

Remmidemmi am Cospudener See: Markkleeberg will Wald abholzen für 500 Parkplätze - Protest aus Leipzig
Als vor über zehn Jahren die Gestaltungspläne ...

Parken in Schleußig: Alles bleibt beim Alten
Die Parksituation in Schleußig bleibt weiter ...
Auch Michael Creutzer, Geschäftsführer von teilAuto, freut sich auf den Aktionstag: "Statistisch gesehen ersetzt ein Carsharing-Fahrzeug etwa acht private PKW. Zum Parking-Day wollen wir diese Situation erlebbar machen. Neben einem geparkten Carsharing-Auto möchten wir sieben freie Stellplätze zu Begegnungsflächen umgestalten. Dabei werden wir von unseren Büropartnern und Nachbarn aus der Grünewaldstraße unterstützt – dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub e.V. (ADFC), dem Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), dem Fuss e.V. und dem Fahrradladen Rücktritt."

Der Ökolöwe ist in der Petersstraße 43 unmittelbar vor Kaffee Richter und der Musikschule "Johann Sebastian Bach" zu finden. Acht Parklücken werden dort mit Tischtennis, Straßenbaum, Sitzgelegenheiten, Rollrasen und Fahrradputzstation umgenutzt.

Weitere kleine Parks entstehen in der Simildenstraße 20 vor "Biomare", am Ostplatz am Sitz der Uni-Geografen, an der Brockhausstraße / Ecke Rochlitzstraße in Schleußig, bei "Retrovelo" in der Lützner Straße 75, an der Bornaischen Straße 48, vor der Schillerstraße 4, am Westwerk in der Karl-Heine-Straße und in der Naumburger / Ecke Zollschupenstraße.

Was man bei seinem eigenen Park beachten sollte, kann man nachlesen auf der Internetseite:

www.parking-day-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt