Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Internationaler PARK(ing) Day in Leipzig: Am 21. September werden Autostellplätze zu kleinen Parks

Ralf Julke
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Foto: Ralf Julke
Leipzig hat ein "Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept“ und einen eigenen "Luftreinhalteplan". Darin steht zwar auch die "Umweltzone". Aber die ist nicht wirklich die wichtigste Maßnahme. Viel wichtiger sind all die kleinen Maßnahmen, die der Plan auflistet, und für die fast immer das Geld fehlt. Beispiel: Baumpflanzungen. Bäume verändern das Stadtklima tatsächlich zum Besseren.

Doch bei den eigenen Plänen, bis 2015 etwa 5.000 neue Bäume zu pflanzen, hängt Leipzig hilflos hinterher. Ein Antrag von CDU-Stadträtin Sabine Heymann will die Verwaltung endlich dazu bringen, die eigenen Vorgaben aus dem "Luftreinhalteplan" auch mit dem nötigen Geld zu untersetzen.

Aber zu mehr Grün in der Stadt gehört auch das Bewusstsein der Leipziger dafür, dass es fehlt und wo es fehlt. Und dass es oft wirklich schlicht zugeparkter Raum ist, der nicht nur Passanten und Händlern den Platz nimmt, sondern auch der möglichen Stadtbegrünung. Das ist nicht nur in Leipzig so. Weltweit entdecken Bewohner der Großstadt, wie wichtig Grün in den Betonschluchten der Stadt ist. Und dass es mit dem Klimawandel immer wichtiger wird. Und sie entdecken, wie sehr die geparkten Blechfluten das Erlebnis Stadt negativ beeinträchtigen.

Am Freitag, 21. September, bauen sich junge Menschen deshalb ihre eigenen grünen Oasen in dutzenden Metropolen, quer über den Globus verteilt. In Toronto, Peking, Buenos Aires. Das tun sie nicht irgendwo, sondern explizit auf öffentlichen Flächen, die derzeit, wie selbstverständlich, von Autos besetzt sind. Sie wollen damit zeigen, dass die in den letzten Jahrzehnten immer weiter angewachsene Autoflut, nicht nur Abgase und Lärm produziert, sondern gerade in den Städten knappe Flächen beansprucht, die aus Sicht der Aktivisten für schönere Dinge genutzt werden könnten.

Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Grünewaldstraße: Hier wird's einen kleinen Park geben.
Foto: Ralf Julke

In Leipzig haben sich der Ökolöwe und das Carsharing-Unternehmen teilAuto mit 12 weiteren Initiativen zusammengetan, um am 21. September zwischen 11 und 16 Uhr im gesamten Stadtgebiet Parkplätze in kleine temporäre Parks zu verwandeln.

„Wir geben den Leipzigern an diesem Tag ein Stück des öffentlichen Straßenraums zurück, der derzeit von Autos belegt ist. Wir schaffen lebendige Treffpunkte und ermutigen andere, es uns gleich zu tun – eine Bank, zwei Topfpflanzen, viele Freunde und fertig ist der eigene Park“, erklärt Tino Supplies vom Ökolöwen die Idee des PARK(ing) Days.

Supplies zeigt sich sehr zufrieden mit der Resonanz. „Wir haben jetzt schon mehr Leute gewinnen können als im letzten Jahr. Es gibt Aktionen in Schleußig, Plagwitz, Lindenau, Connewitz, der Innenstadt und am Ostplatz.

Mehr zum Thema:

Fehlende Bäume und Luftreinhalteplan: Antrag von Sabine Heymann wird endlich behandelt
Das nennt man dann den gemessenen Schritt ...

Remmidemmi am Cospudener See: Markkleeberg will Wald abholzen für 500 Parkplätze - Protest aus Leipzig
Als vor über zehn Jahren die Gestaltungspläne ...

Parken in Schleußig: Alles bleibt beim Alten
Die Parksituation in Schleußig bleibt weiter ...
Auch Michael Creutzer, Geschäftsführer von teilAuto, freut sich auf den Aktionstag: "Statistisch gesehen ersetzt ein Carsharing-Fahrzeug etwa acht private PKW. Zum Parking-Day wollen wir diese Situation erlebbar machen. Neben einem geparkten Carsharing-Auto möchten wir sieben freie Stellplätze zu Begegnungsflächen umgestalten. Dabei werden wir von unseren Büropartnern und Nachbarn aus der Grünewaldstraße unterstützt – dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub e.V. (ADFC), dem Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), dem Fuss e.V. und dem Fahrradladen Rücktritt."

Der Ökolöwe ist in der Petersstraße 43 unmittelbar vor Kaffee Richter und der Musikschule "Johann Sebastian Bach" zu finden. Acht Parklücken werden dort mit Tischtennis, Straßenbaum, Sitzgelegenheiten, Rollrasen und Fahrradputzstation umgenutzt.

Weitere kleine Parks entstehen in der Simildenstraße 20 vor "Biomare", am Ostplatz am Sitz der Uni-Geografen, an der Brockhausstraße / Ecke Rochlitzstraße in Schleußig, bei "Retrovelo" in der Lützner Straße 75, an der Bornaischen Straße 48, vor der Schillerstraße 4, am Westwerk in der Karl-Heine-Straße und in der Naumburger / Ecke Zollschupenstraße.

Was man bei seinem eigenen Park beachten sollte, kann man nachlesen auf der Internetseite:

www.parking-day-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pediga in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog