Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Quartalsbericht Nr. 1 für 2012: Die alte Art Verkehrspolitik ist an ihren Grenzen angelangt

Ralf Julke
Parken im Bülowviertel.
Parken im Bülowviertel.
Foto: Ralf Julke
Irgendwann, in etwas klügeren Zeiten, werden auch Politiker begreifen, dass das Automobil nur eine Fiktion von Freiheit ist. Und ein phantastisches Konstrukt, in das man viele menschliche Träume hineinprojiziert hat - aber es löst keine Verkehrsprobleme. Jedenfalls nicht in einer Stadt wie Leipzig, die mittlerweile an den Blechmassen erstickt.

Früher galt der Mega-Stau als Zerrbild des völlig aus dem Ruder gelaufenen Verkehrs. So wie dieser Tage in Sao Paulo, wo der Streik von 8.000 U-Bahnern einen Mega-Stau von fast 300 Kilometer Länge ausgelöst hat. Ein Ereignis, das zeigt, über welche Kapazitäten tatsächlich moderne ÖPNV-Systeme verfügen. Wenn sie ausgebaut und finanziert sind. Aber nicht nur brasilianische Politiker glauben ja, sie könnten diese Art der Daseinsvorsorge heruntersparen, bis die ersten Ausfälle kommen. Die selbe Narretei legen ja auch deutsche Politiker an den Tag. Und die nächste Jahrzehnte werden noch zu heftigen Diskussionen darüber führen, wie die Fehlentscheidungen der vergangenen 20 Jahre korrigiert werden können.

Noch funktioniert in Leipzig der ÖPNV. Staus kennt die Stadt eigentlich nicht. Unübersichtliche Gemengelagen gibt es nur, wenn große Baustellen - wie derzeit am Rossplatz - gerade sensible Verkehrsknoten verengen.

Worunter Leipzig aber seit etwa fünf Jahren spürbar leidet, ist der ruhende Verkehr. Er überfordert die zur Verfügung stehenden Parkräume in den innerstädtischen Vierteln massiv. Lars Kreymann, der im neuen Quartalsbericht einen ausführlichen Beitrag zum Kraftfahrzeugbestand in Leipzig geschrieben hat, bringt das Problem in direkten Zusammenhang mit dem Wachstum der jungen Bevölkerung in den innerstädtischen Bezirken. Hier sind die Zuwachsraten an neu registrierten Pkw 2011 rasanter gestiegen als in den äußeren Bezirken. Er hat extra die Karte mit dem Durchschnittsalter der Bevölkerung daneben gelegt.

Aber der Leser des Quartalsberichts ist an dieser Stelle gut beraten, bis zur Seite 12 im Beitrag von Andreas Martin zurückzublättern, wo die Karte mit dem Bevölkerungszuwachs 2011 zu sehen ist. Diese beiden Karten gehören nebeneinander. Und sie verraten die Hauptursache für den immensen Zuwachs an Privat-Pkw 2011: Die jungen Zuzügler haben ihre Autos mitgebracht.

Auch tagsüber das übliche Bild in den Wohnvierteln: zugeparkte Straßen.
Auch tagsüber das übliche Bild in den Wohnvierteln: zugeparkte Straßen.
Foto: Ralf Julke

Und es sind genau die Ortsteile mit den Spitzen-Zuwachsraten an Bevölkerung, die auch die höchsten Zuwachsraten bei registrierten Pkw haben. Angefangen mit Lindenau und Altlindenau, die ein Bevölkerungswachstum von 5,4 und 4,1 Prozent hatten. Sie weisen seit 2007 einen Zuwachs an Pkw von 19,7 und 23,8 Prozent auf, in Plagwitz, wo die Bevölkerungszahl 2011 um 5,3 Prozent wuchs, stieg die Pkw-Zahl seit 2007 um 19,5 Prozent. Über 18 Prozent Zuwachs im Pkw-Bestand verzeichneten auch Gohlis-Süd, die Ost- und die Westvorstadt sowie Dölitz-Dösen. Augenscheinlich war da sogar noch Puffer im Straßenraum.

Andere Viertel ersticken längst am Blech, verzeichneten zwar etwas geringere Zuwachsraten. Aber so lange Fußwege, Radwege und Kreuzungen auch noch den geringsten Puffer aufweisen, geht das möglicherweise immer so weiter, so lange Leipzigs Bevölkerung wächst. Ob Waldstraßenviertel, Südvorstadt, Gohlis-Mitte oder Schönefeld - die Pkw-Bestände wuchsen seit 2007 um über 12 Prozent an. Womit noch nicht die Bestandszahlen des Stadtrandes erreicht sind. Die ehemaligen Dörfer am Stadtrand führen mit über 520 Pkw pro 1.000 Einwohner nach wie vor die Tabelle an. Plaußig-Portitz mit 570 ganz an der Spitze.

Im Herzen der Stadt liegt das Ausstattungsniveau mit Pkw zwischen 250 und 340. Was trotzdem zu viel ist. Für diese Blechmassen sind Leipzigs Straßen nie gebaut worden. Was aber auch auffällt: Das Auto ist ein Gegenstand, den man sich leisten können muss. Ortsteile mit einkommensschwächerer Bevölkerung - wie Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und Reudnitz - haben einen deutlich geringeren Pkw-Besatz von knapp 200 bzw. 250.

Aber überall dort, wo das ursprünglich aufs Zentrum konzentrierte Bevölkerungswachstum übergreift auf die Quartiere im Innenstadtgürtel, da schwappen auch die Zivilisationsprobleme der besser betuchten Haushalte über. Das Parkplatzproblem ist dafür das augenscheinlichste. Und mit der seit 2009 steigenden Beschäftigtenzahl in Leipzig steigen auch die Pkw-Zahlen. Und mit 183.609 privaten Pkw verzeichnete Leipzig 2011 wieder einen neuen Rekord. Das waren fast 3.600 Privat-Autos mehr als 2010.

Noch ein Ausdruck einer wachsenden Schicht von Leuten, die es sich leisten können, ist der Zuwachs der registrierten Motorräder - von 10.230 auf 10.699. Und die sind nun wirklich ein Zeichen von Wohlstand. Die meisten Motorräder findet man in der Südvorstadt (414), Connewitz (338) und Gohlis-Süd (340). Man könnte eine Stadtkarte mit den Durchschnittseinkommen daneben legen und würde deutliche Übereinstimmungen sehen.

Blick in die Bülowstraße mit dem Tagesparkbesatz.
Blick in die Bülowstraße mit dem Tagesparkbesatz.
Foto: Ralf Julke
Keinen Einfluss auf den Pkw-Bestand hatte augenscheinlich die Einführung der Leipziger Umweltzone 2011. Ab 2008 kann Kreymann auch die Fahrzeuganteile mit "Grüner Plakette" ausweisen. Damals lag dieser Anteil bei 53,9 Prozent, stieg aber schon 2009 auf 61,2 und 2010 auf 68,5 Prozent. Für 2011, das Startjahr der Umweltzone, steht ein Anteil von 75,3 Prozent da. Das heißt: Die Fahrzeuge werden wohl im ganz normalen Erneuerungszyklus ausgetauscht und in etwa vier Jahren dürfte es keinen Pkw mehr geben in Leipzig, der nicht die Bedingungen für die "Grüne Plakette" erfüllt.

Wird es aber trotzdem geben, weil einige Genehmigungsinstanzen der Stadt wie wahnsinnig verliebt sind in allerlei Oldtimer, die man nun glaubt, unbedingt durch die Stadt fahren lassen zu müssen.

Ausgewiesen sind auch die Anteile von Diesel- und Ottomotoren - 80,2 und 19,9 Prozent. Aber das wieder zeugt davon, dass auch das Kraftfahrt-Bundesamt (das die Zahlen lieferte) noch nicht wirklich auf der Höhe der Zeit ist. Es fehlen - auch wenn sie derzeit noch so marginal sind - die Zahlenangaben zu alternativen Antrieben wie Erdgas, Autogas, Strom.

Und noch eine Zahl zeigt, dass der Pkw-Zuwachs eng zusammenhängt mit dem Bevölkerungszuwachs: Die Zahl von 345 Privat-Pkw auf 1.000 Einwohner ist seit 2010 gleich geblieben. Parallel dazu müsste eigentlich auch die Benutzerzahl des ÖPNV in ähnlicher Dimension wachsen, irgendwo zwischen dem Bevölkerungszuwachs (1,6 %) und dem Pkw-Zuwachs (2,0 %). Ist aber nicht passiert. Die Leipziger Verkehrsbetriebe melden nach 134,346 Millionen beförderten Personen im Jahr 2010 nur eine Steigerung auf 134,574 Millionen, ein mageres Plus von 0,17 Prozent.

Sind die Neu-Leipziger also alles Autofahrer und müssen erst lernen, mit dem ÖPNV in Leipzig umzugehen? - Das wäre eine Überlegung wert. Denn sie kommen ja in der Regel aus Regionen, in denen ohne Auto gar nichts zu machen ist. Und weil auch in Leipzig Vieles ohne Auto nicht zu machen ist, verzichten sie auf den Untersatz natürlich nicht. Viele brauchen ihn zum Weg zur Arbeit oder um die Kinder zu Kita und Schule zu bringen. Und leider auch zum Einkaufen. Die Stadt Leipzig hat den entscheidenden Moment, die autoaffinen Einkaufscenter im Stadtgebiet zu stoppen, verpennt, beruft sich zwar gern auf den STEP Zentren. Doch die letzten acht Jahre waren ein weiterer Verdrängungswettbewerb von kleinteiligem und wohnortnahem Einzelhandel durch die großen Märkte.

Und noch etwas hat die Stadtverwaltung gezeigt: Dass ihr auch ein paar wichtige Fragen im Stadtverkehr herzlich schnuppe sind, wenn ein Investor vor der Antragstür herumlungert. Auch das forciert die Leipziger Verkehrsprobleme.

Höchste Zeit also, diese Stadt endlich weiterzudenken. Schön, dass das im Projekt "Leipzig weiter denken" mit bedacht ist - mit der Veranstaltung "Mobilität der Zukunft" am 23. Oktober.

Und wenn man schon an Zukunft denkt, dann fällt manchem Panikmacher gleich das Wort "demografische Herausforderungen" ein. Auch dazu gibt's Futter im aktuellen Quartalsbericht. Dazu morgen mehr an dieser Stelle.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Medienpolitik in Sachsen – Sebastian Gemkow (CDU) im Interview: Inhalte der Lokal-TV-Sender sollen ausdrücklich nicht finanziert werden

Der sächsische Landtag: Mit der Wahl am 31. August 2014 wieder Ziel vieler Politiker im Freistaat
Mit der letzten Landtagssitzung beschloss die schwarz-gelbe Koalition eine Erhöhung der Mittel für die lokalen TV-Macher in Sachsen. Über die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) sollen die Mittel vorrangig für technische Kosten ausgereicht werden. Wieviel es eigentlich sein soll, ob es rechtskonform zugeht und warum die Bürgerradios nicht berücksichtigt wurden, wollten wir von den medienpolitischen Sprechern der im Landtag vertretenden demokratischen Parteien wissen. Auch, welche Kenntnisse die Medienexperten ihrer Fraktionen eigentlich so von den unabhängigen Netzmedien haben. Nach Karl-Heinz Gerstenberg (Die Grünen) antwortete nun auch der Leipziger Sebsatian Gemkow (CDU). mehr…

RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Alexander Zorniger hat sich entschieden. Beim 2:0 (0:0) gegen die Queens Park Rangers in Gera präsentierte der Chefcoach seine voraussichtliche Startelf für die Zweitliga-Premiere in sieben Tagen gegen Aalen. mehr…

Grünen-Antrag: Bau- und Sanierungsvorhaben an Leipziger Schulen soll durch schulischen Beirat begleitet werden

Der Neubau der 3. Grundschule in der Südvorstadt.
Mit der Kommunikation hapert es immer wieder in Leipzigs Stadtverwaltung. Jahrelang vorexerziert hat sie es zum Beispiel in Sachen Kindertagesstätten: Die Vorhaben zu Neubauten wurden mit großem Tamtam verkündet, dann verging ein Jahr - und reihenweise verschwanden Projekte wieder in der Versenkung, ohne das es kommuniziert wurde. Beim Schulneubau droht jetzt ein ähnliches Chaos. Ein schulischer Beitrat soll jetzt bei der Kommunikation helfen. Die Grünen haben einen solchen beantragt. mehr…

Polizeibericht: Streit in Straßenbahn endet mit Messerstich, Technoparty ausgeufert

Ein Streit in der Straßenbahn endete gestern Abend für einen 23-Jährigen mit einem Messerstich in den Oberschenkel +++ In der Nordstraße wurde heute Nacht eine Technoparty mit ca. 150 Gästen aufgelöst. mehr…

Paulinum der Universität: Montage der ersten Epitaphe hat begonnen

In sechs Meter Höhe wird das Cronmeyer-Epitaph montiert.
Fertig sein soll alles im Frühjahr 2015. Der Architekt experimentiert noch mit den Lichtsäulen. Die Klimaanlage ist zwar schon eingebaut, geht aber noch nicht in Betrieb, solange im Paulinum der Staub fliegt. Der Fußboden ist fast fertig, die Fußbodenheizung auch. Und hoch oben auf Gerüsten werden jetzt die ersten Epitaphe montiert. Vier davon werden allein im Andachtsraum hängen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Alle Leipziger U20-Staffeln im Finale

3 x 1.000m-Staffel des LAZ Leipzig.
Zum Auftakt des Wettkampf-Samstages lieferten alle drei an den Start gegangenen Leipziger U20-Staffeln eine starke Leistung ab. Sowohl das LAZ über 3 x 1000m (männlich) und 4 x 400m (weiblich) sowie MoGoNo über 3 x 800m (weiblich) verbesserten ihre Bestzeiten und zogen in die jeweiligen Endläufe am morgigen Sonntag ein. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Gisela Kallenbach, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen

Landtagsabgeordnete der Grünen: Gisela Kallenbach.
Als Gisela Kallenbach jüngst 70 wurde, waren selbst Parteikollegen verblüfft: So agil sind selbst viele jüngere Landtagsabgeordnete nicht. Dabei hat sie schon seit 1982 für den Umweltschutz gekämpft, war nach 1990 Stadträtin in Leipzig, internationale Bürgermeisterin in Pec im Kosovo, Europaabgeordnete. Und seit 2004 ist sie im Landtag und naturschutzrechtliche Sprecherin ihrer Fraktion. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ gestellt. mehr…

Rektoratsbesetzung an der Uni Leipzig: Grüne und SPD unterstützen die Forderungen der Studierenden

Universitätscampus am Augustusplatz.
Was sich jetzt zwei Wochen lang im Rektorat der Uni Leipzig abgespielt hat, ist nur ein Symptom. Es geht nicht nur die Universität Leipzig an, die Jahr um Jahr weitere Institute zum Abschuss preis geben muss, auch nicht nur die angehenden Theaterwissenschaftler, die hier Farbe zeigen. Die von Sabine von Schorlemer angewiesenen Stellstreichungen gehen an die Substanz und schädigen die Zukunft des Freistaats. mehr…

Appell an Landesregierung: Rektorat der Uni Leipzig erneuert Forderung nach solider Grundfinanzierung

Prof. Dr. Thomas Lenk, Prorektor für Entwicklung und Transfer der Uni Leipzig.
Zu einer Verständigung zwischen Rektorats-Besetzern und der Leipziger Uni-Leitung kam es am Freitag, 24. Juli. Denn die Entscheidungsspielräume der Uni-Leitung sind praktisch nicht vorhanden, so lange die Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer ihre Anweisung, Stellen zu streichen, aufrecht erhält. Die Uni-Leitung reagierte mit einem neuen Appell an die Staatsregierung. mehr…

Radpiste zum Cospudener See: Bahnübergang Equipagenweg wird instandgesetzt

Der Bahnübergang zum Equipagenweg.
Im Zuge der Arbeiten an diesem Wochenende am Bahnübergang Rathausstraße in Markkleeberg wird auch gleich ein zweiter Teil der Waldbahnstrecke in Angriff genommen, teilt die Stadt Markkleeberg mit. Vom Sonnabend, 26. Juli, 20:00 Uhr, an bis Sonntag, 27. Juli, 7:00 Uhr ist der Bahnübergang für Fußgänger im Equipagenweg voll gesperrt. Auch dort werden Instandsetzungsarbeiten im Gleisbereich vorgenommen. mehr…

Kommunale Bürgerumfrage 2014: Über 5.000 Leipziger werden zum Klimawandel befragt

Himmel über Leipzig.
Erstmalig veranstaltet die Stadtverwaltung in diesem Jahr eine Umfrage zum Thema „Anpassung an den Klimawandel in Leipzig“. Insgesamt 5.091 Fragebögen werden dafür in den nächsten Tagen vom Amt für Statistik und Wahlen versandt, das die Befragung im Auftrag des Amtes für Umweltschutz durchführt. Adressaten sind zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, insbesondere Einwohner des Kolonnadenviertels und der Südvorstadt. mehr…

Leipzig-Tourismus auch 2014 auf Rekord-Kurs: 8,4 Prozent mehr Touristen von Januar bis Mai 2014

Bei Malern beliebt: Leipzigs malerische Kulisse.
Nach den Gästerekorden der vergangenen Jahre, zieht Leipzig auch im Jahr 2014 so viele Touristen wie nie zuvor an, teilt die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) mit. Von Januar bis Mai 2014 wurden laut Angaben des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen 566.908 Gästeankünfte verzeichnet, was einer Steigerung um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. mehr…

Kassensturz: Auch in Sachsen sanken 2014 die Eingliederungstitel der Jobcenter weiter

Kassensturz
In Bremen sitzt Paul M. Schröder an seinem Schreibtisch im Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) und rechnet und rechnet und legt dann all die Zahlen vor, die Bundesarbeitsagentur und Jobcenter so nicht in ihre Pressemitteilungen packen. Zum Beispiel die Gelder für das, was früher mal als Eingliederungsmittel bezeichnet wurde. Wenn man Eingliederungstitel abschafft, sinken die Aufwendungen natürlich. mehr…

Lok feiert Saisoneröffnung: Wimberger und Lisiewicz kommen zurück – Heiko Scholz könnte auflaufen

Patrick Grandner im Trikot des 1.FC Lok.
Trotz des abgesagten Oberliga-Auftakts feiert der 1. FC Lok am Samstag Saisoneröffnung. Die erste Mannschaft testet gegen Regionalligist FSV Zwickau. Vorher geben Frank Wimberger, Michael Bänsch und Maik Hänisch ihr Comeback. Mit Rainer Lisiewicz an der Seitenlinie. mehr…

Live Painting mit Schwarwel reloaded beim CityCrash: Diesmal kommen sie zu Zweit ans Kreuz

Schwarwel und Basti vor der Wand
Wer die ersten beiden Aktionen von Schwarwel zu Pfingsten mitbekam, wusste schnell – normal ist das nicht. Am Nachmittag beginnend, wird auch beim dritten Anlauf im Eingangsbereich des Werk II das eine oder andere Schäferstündchen geopfert werden. Denn bis in die Nacht dauert es irgendwie immer, wenn ein Künstler sein Bild in einem Rutsch fertigbekommen soll. Diesmal hat Schwarwel mit Tobias noch einen zweiten Verrückten auftreiben können. Gemeinsam begrüßen sie also die Besucher des 5. City Chrash am Samstag, 26. Juli mit ihrer Aktion am Werkstor. Und bevor wir es vergessen - Musik und Modenschau gibts auch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog