Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



VNG-Bilanz 2011: 211 Millionen Verlust - aber eigentlich ein idealer Partner der "Energiewende"

Ralf Julke
Bilanzpressekonferenz der VNG.
Bilanzpressekonferenz der VNG.
Foto: Ralf Julke
Die Verbundnetz Gas AG (VNG) ist das große Flaggschiff der Wirtschaft in Leipzig. 6,3 Milliarden Euro Umsatz hatte der Energiehändler 2010 zu verzeichnen. Jahrelang hat VNG auch hübsche Gewinne erwirtschaftet. Umso heftiger die Nachricht, die Zeitungen und Wirtschaftsmagazine im Herbst in die Welt tuteten: VNG mache 2011 satte 350 Millionen Euro Verlust. Ganz so heftig kam es nicht. 211 sind's am Ende. Und die Amerikaner sind schuld.


Der Energiemarkt ist - anders als es die PR-Abteilungen einiger großer Konzerne immer wieder versuchen darzustellen - kein simples mechanisches Gebilde, bei dem man am einen Ende Kohle, Öl oder Gas reinsteckt und beim Kunden kommt dann Wärme oder Strom an. Er ist auch nicht so simpel, dass das Drehen von Windrädern und viel Sonne auf Solarmodulen die Stromtrassen an ihre Grenzen bringt.

Wer sogar nur den deutschen Markt betrachtet, sieht nicht, was wirklich passiert. Und die VNG hat 2011 ein Effekt erwischt, der sogar von den schwelenden Kriegen in Nah- und Mittelost ausgelöst wurde. Denn um von den Krisenherden in diesen Regionen bei der Energiebeschaffung unabhängiger zu werden, haben die USA ihre Erdgasförderung im eigenen Land drastisch hochgefahren. Seit 2007 auch verstärkt durch die Schiefergasförderung, gegen die es in Deutschland erhebliche Bedenken gibt. Der Effekt ist: Die USA fielen - beginnend ab 2010 - als weltgrößter Käufer von Flüssiggas aus. Das Flüssiggas (LNG) wird in großen Tankschiffen über die Ozeane geschippert. Da der Energiehunger der USA grenzenlos schien, sind im Nahen Osten gigantische Produktionskapazitäten für LNG entstanden.

Die "Stuttgarter Nachrichten" schrieben dazu im September 2010 beispielsweise: "Die LNG-Produzenten, allen voran das Golfemirat Katar, sitzen auf riesigen Übermengen. Der von der Wirtschaftskrise hart getroffene Schlüsselmarkt USA nimmt immer weniger ab und hat durch die eigenen Schiefergasvorkommen noch eine Alternative in petto." Die Übermengen landen seitdem an Europas Küsten an. Mit dem Effekt, den auch die VNG so kurzfristig nicht einpreisen konnte: die Gaspreise rauschten in den Keller.

Da die VNG aber den Großteil ihrer Lieferverträge langfristig abgeschlossen hat (mit Unternehmen aus Russland, Norwegen und Deutschland), saß sie 2011 auf einmal auf Gasmengen, die sie teurer eingekauft hatte, als sie sie verkaufen konnte. Das allein bewirkte schon das Minus von 260 Millionen Euro direkt bei der VNG AG, die sich im VNG Verbund dann auf 211 reduzierten. Dazu kam ein mildes Jahr. Der Gasverbrauch in Deutschland lag mit 850 Milliarden kWh um 97 Milliarden unter dem von 2010. Was den Effekt der durch LNG importierten Übermengen noch verstärkte.

Der Sitz der VNG im Leipziger Nordosten.
Der Sitz der VNG im Leipziger Nordosten.
Foto: Ralf Julke

"Wir wollen trotzdem an den Langfristverträgen festhalten", sagte Dr. Karsten Heuchert, Vorsitzender des Vorstandes von VNG, am Donnerstag, 16. Februar. Da hatte die VNG - drei Monate früher als sonst üblich - zur Bilanzpressekonferenz eingeladen. Betrübliche Nachrichten gibt man möglichst früh in die Welt. Damit man das Jahr nutzen kann, wieder auf die Sonnenseite zu kommen.

Heißt für die VNG auch: Weitere Verhandlungen mit den Lieferanten. Mit dem russischen Importeur hat man schon eine Einigung gefunden, sagt Heuchert. Geholfen hat dabei vielleicht sogar der eisigkalte Februarbeginn. Da bekam auch die VNG nicht so viel Gas aus Russland geliefert, wie sie bestellt hatte. "Aber dazu sind ja unsere Speicher da, dass wir sowas abfedern können", sagt Heuchert. Die VNG konnte in den frostigen Tagen auch dem in Panik zitternden deutschen Süden helfen. Die VNG-Tochter Ontras konnte über die Tschechische Republik zusätzlich Lieferstrecken für Erdgas nach Bayern sichern und das Gas aus VNG-Speichern half mit, den Süddeutschen die Bude zu heizen.

Für Heuchert auch ein Vorzeigeprojekt für die Hauptdiskussion in der deutschen Energiepolitik derzeit: Wie bekommt man die mit Windkraft produzierten Strommengen in Spitzenzeiten aus Mecklenburg nach Bayern? Wo doch die Stromtrassen nicht ausreichen. "Dafür liegt das Netz für Erdgas. Es ist schon da", sagt Heuchert. Deswegen engagiere sich die VNG auch bei der von der DENA betreuten Strategieplattform "Power to Gas". Dabei wird der überschüssige Strom aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen in synthetisches Erdgas umgewandelt und kann so problemlos von Nord nach Süd transportiert werden. Und auch das nächste Problem der Strom-Nörgler wird lösbar, denn in den großen Erdgasspeichern, die unter anderem VNG betreibt, kann auch das synthetische Erdgas gespeichert werden.

Podium zur Bilanzpressekonferenz: Michael Ludwig, Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, Dr. Karsten Heuchert und Uwe Barthel (vlnr.).
Podium zur Bilanzpressekonferenz: Michael Ludwig, Dr. Klaus-Dieter Barbknecht, Dr. Karsten Heuchert und Uwe Barthel (vlnr.).
Foto: Ralf Julke
Das Hauptproblem der deutschen Energiezukunft ist, dass die wesentlichen Lautsprecher alle noch auf das bestehende Stromnetz mit den vier großen Stromgiganten schielen. Aus gutem Grund: die vier Giganten bestimmen mit Millionen-PR die Diskussion. Das große Theater um die deutsche Kohleverstromung macht dabei nicht einmal Vattenfall, das im Osten die Kohleverstromung betreibt, sondern der Energieriese RWE, der im Westen jahrzehntelang auf Kohleverbrennung gesetzt hat und seit dem ersten Beschluss zum Atomausstieg unter Rot/Grün wertvolle Jahre verplempert hat, in alternative Energiestrukturen zu investieren.

Die Zukunft der Energieerzeugung, so Heuchert, wird in Deutschland sowieso wesentlich dezentraler sein. Im neuen Heft zum "VNG-Verbund" wird die Vision eines regionalen Energiekreislaufes skizziert. Da spielen dann nicht mehr die großen Kraftwerkkolosse die Rolle des Feuerwehrmannes. "Erdgas ist der ideale Partner für die erneuerbaren Energien", sagt Heuchert. Denn Gaskraftwerke sind flexibler als alle andere Kraftwerke und können jederzeit hochgefahren werden, wenn der Wind ausbleibt und die Sonne nicht scheint. Sie sind auch wesentlich kleiner, schneller zu planen und zu bauen.

Nur baut keiner welche. Denn genau das hat die Bundesregierung in ihren gesetzlichen Regelungen zur "Energiewende" nicht berücksichtigt. Man bekommt so ein Kraftwerk zwar schnell gebaut - aber die Amortisierungszeiträume belaufen sich dennoch auf zehn, zwanzig Jahre. Und das Gezappel um den "Ausstieg aus dem Ausstieg" hat fast alle Kraftwerksbetreiber, die solche Kraftwerke in Planung hatten, davon abgebracht: Man kann sich auf die politischen Rahmenbedingungen nicht verlassen.

2012 soll, so Heuchert, das Jahr werden, in dem sich die VNG wieder in die Gewinnzone wirtschaftet. "Die Zeichen sind gut", sagt er. Auch mit den anderen Langzeitlieferanten sei man im Gespräch - oder befände sich sogar im Schiedsverfahren. Am Jahresende erwartet Heuchert wieder "ein Ergebnis wie 2010". Damals erwirtschaftete die VNG-Gruppe 69 Millionen Euro, die VNG AG allein 59 Millionen. Den Gewinn werde man, so Heuchert mindestens zu einem Teil wieder in die Rücklagen stecken. Denn die 211 Millionen Euro Verlust 2011 musste man ja über die Rücklagen ausgleichen. "Da werden wir wieder auffüllen müssen", so Heuchert. Was auch bedeuten kann, dass die Aktieninhaber in den nächsten Jahren keine oder nur geringe Dividende sehen werden. Dazu gehören auch die ostdeutschen Kommunen, denen über 25 Prozent der VNG gehören. Leipzig kann also eine Weile mit keinen VNG-Millionen rechnen.

Dass es 2011 nicht 350 Millionen sondern nur 211 Millionen Euro Verlust wurden, hat auch mit den Aktivitäten der VNG an den Spot- und Terminmärkten zu tun. 41 Prozent des Umsatzes hat die VNG hier gemacht - 2010 waren es noch 32 Prozent gewesen.

Aber in einer Sache ist Heuchert sich sicher: "Ich bin davon überzeugt, dass Erdgas in Zukunft ein fester Bestandteil unserer immer dezentraler werdenden Energieversorgung bleibt."

www.vng.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Tristesse bei Wendschuch, Krug und Dräger.
Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 4: Ist die Demokratie überhaupt noch zu retten?

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Das Unterkapitel "Die Zähmung der Vierten Gewalt" in Harald Trabolds Buch kann man Medienmachern nur ans Herz legen. Danach reden sie wesentlich vorsichtiger über die "Medienkrise", "Qualitätsmedien" und dergleichen. Denn tatsächlich haben die großen Konzerne ihren Aufwand für Werbung niemals gedrosselt in den letzten 15 Jahren - die Werbegelder sind nur woanders hingewandert, dorthin, wo ein kritischer, analytischer und profunder Journalismus nicht stört. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 3: Wie das Große Geld die Macht übernimmt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Die reichen 0,1 Prozent der westlichen Gesellschaften wollen zwar den vollen Zugriff auf die Macht und zerstören dabei die wichtigsten Institutionen der Demokratie. Aber sie tun es nicht offen. Täten sie das, wären Unruhen wie 1968 das Mindeste, was sie dafür bekämen. Aber solche Unruhen gibt es nicht. Auch die Occupy-Bewegung bekommt diese Massen nicht mehr auf die Straße. Woran liegt das? mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 2: Warum das Große Geld auf Demokratie keinen Wert legt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es gibt natürlich noch genug Wirtschaftstheoretiker, die anhand ihrer hübschen Modelle beweisen, dass dem nicht so ist, dass das Große Geld gar nicht die Macht hat, eine Gesellschaft wie die unsere zu zerstören. Wir leben doch in einer Demokratie. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 1: Warum "Wirtschaftsexperten" so selten über Macht reden

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Es ist höchste Zeit, darüber nachzudenken, was wir wirklich wollen. Ob wir in einer Demokratie leben wollen oder in einer Welt, die irgendwie so aussieht wie die in Orwells "1984" oder in Huxleys "Schöne neue Welt". Das sind zumindest die beiden Vergleiche, die Harald Trabold vorgibt, bevor er loslegt mit der bis dato gründlichsten Analyse unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Es könnte auch noch viel schlimmer kommen. Und diesmal ist die NSA nicht (allein) dran schuld. mehr…

Nächstes KartoffelKonzert am 22. November: Genuss gewordene Naturliebe

Warum ist Naturschutz menschenfeindlich? - Es ist ein verzwicktes Dilemma. Als ich vor einigen Jahren die Kernzone im Nationalpark Sächsische Schweiz vor einem lieben Freund rechtfertigte, warb ich um sein Verständnis, dass die Natur dort sich selbst überlassen und somit in Ruhe gelassen werden sollte. Mir schien klar, dass die Natur sich selbst regeln kann. Sogar Sturmschäden oder Schädlingsbefall haben für Flora und Fauna positive Effekte und werden in den ewigen Kreislauf der Dinge aufgenommen und nivelliert. Menschliches Zutun ist ganz und gar überflüssig. mehr…

Photovoltaik aufs Dach: Kita forum thomanum versorgt sich mit Solarstrom

Die Solaranlage auf dem Dach der bbw-Kita forum thomanum.
Die Kinder der Kindertagesstätte forum thomanum in Leipzig schauten die letzten Tage neugierig auf ihr Dach. Geräusche von Werkzeugen und geschäftige Handwerker zogen die Aufmerksamkeit der kleinen Besucher auf sich. 40 Solarmodule wurden auf dem Dach montiert, die für saubere Energie in der musikalisch ausgerichteten Bildungseinrichtung sorgen sollen. Was das Interesse der Jüngsten auf sich lenkte, ist der Auftakt eines innovativen Modells kostengünstiger ökologischer Stromversorgung für jedermann. Eingeweiht wurde die Anlage durch Universitätsmusikdirektor David Timm. mehr…

Ensemble Nobiles präsentiert am 28. November neue CD: „Bis willekommen“ – Lieder und Motetten zu Advent, Weihnachten und Epiphanias

Ensemble Nobiles.
Am Freitag, 28. November, gibt das Ensemble Nobiles, ein Quintett aus ehemaligen Thomanern, ein Konzert in der Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis. Auf dem Programm stehen Werke zu Advent und Weihnacht, u.a. von Josquin des Prez, Michael Praetorius und Günter Raphael. Das Publikum ist eingeladen, Teile des Konzertes mitzusingen. Beginn ist 20:00 Uhr, der Eintritt ist frei. mehr…

Am 25. November im Festsaal des Alten Rathauses: Präsentation des Jugendfilmprojekts "Denk mal mit!"

Was macht ein Denkmal aus, früher und heute? Weshalb verschwanden Denkmale, während neue errichtet wurden? Und warum berühren und bewegen manche Denkmale in besonderem Maße? Mit diesen und weiteren spannenden Fragen haben sich vier Jugendliche vergangenen Sommer eingehend beschäftigt. Im Rahmen des Projekts Denk mal mit! interviewten sie vor der Kamera Leipziger verschiedenen Alters zu diesem Thema. Daraus entstand ein aufschlussreicher Film, der Antworten geben, aber auch zum Nachdenken anregen soll. mehr…

KAS-Veranstaltung am 25. November im Museum der bildenden Künste: Die Ukraine – Nagelprobe für Putins neue Weltordnung!?

Im Rahmen der Themenreihe "Russland verstehen?! Das deutsch-russische Verhältnis im europäischen Kontext" lädt das Bildungsforum Sachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung am Dienstag, 25. November, um 19 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung in das Museum der bildenden Künste ein. Mit dem Politikwissenschaftler Professor Dr. Hannes Adomeit und Dr. Vladislav Belov vom Europa-Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau kommen dabei zwei ausgewiesene Experten zu Wort. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog