Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Eine Zeitreise in Leipzig: Brendan Perry begeistert seine schwarzen Anhänger trotz Probleme + Bildergalerie

Daniel Thalheim
Brendan Perry begeisterte Leipzig mit einer vielseitigen Best Of-Show
Brendan Perry begeisterte Leipzig mit einer vielseitigen Best Of-Show
Foto: Patrick Limbach
Er gilt als einer der Initiatoren der so genannten schwarzen Szene, die, wie man laut Autor Alexander Nym weiß, keine ist. Dennoch hat er mit Lisa Gerrard und und der Formation Dead Can Dance einen großen Beitrag zur heutigen Musik geleistet. Am Freitag stand er mit seiner Solo-Band auf der großen agra-Bühne als Mitternachtsspezial des 19. Wave Gotik Treffens. Ein Konzert, das wirklich jeder zu würdigen weiß. Außer einer ...

Die Lederjacke als Zeichen bei Perry, es geht Back To The Roots
Die Lederjacke als Zeichen bei Perry, es geht Back To The Roots
Foto: Patrick Limbach
Viele der Anwesenden sehen den nun weißbärtigen Mann zum ersten Mal in ihrem Leben. Sein Werk ist den wenigsten bekannt, doch den meisten ist sein Name ein Begriff. "Dead Can Dance" haben vor diesem Abend nicht viele live auf irgendeiner Bühne gesehen. Der gebürtige Londoner scheint das zu wissen und ruht sich nicht auf seinen in den Achtzigern und Neunzigern mit "Dead Can Dance" erworbenen Lorbeeren aus. Viel eher gibt er den Dirigenten und bringt Stücke von seinem neuen Album "Ark" mit.

Während sich die agra-Halle immer mehr füllt, ist der charismatische Sänger auf der Bühne mit dem Aufbau der Instrumente beschäftigt. Alles muss perfekt sitzen, er kümmert sich um die Kabel, prüft jede Einzelheit und testet mit seiner Band den Sound und die Lautstärke. Alles scheint zu passen. Perry der Perfektionist. Nur keine Fehler machen. Dann verlässt die Band samt Crew die Bühne. Warten.

Einige Minuten später kommen sie wieder zurück. Unter donnerndem Applaus steigt die Band gleich mit einem der frühesten Hits von "Dead Can Dance" ein. Der Maestro, wie er von vielen im Publikum angerufen wird, kramt "Arcane" von der ersten EP "Garden Of Arcane Delights" hervor. Mit der jetzigen Band ein klarer Vorteil, fing doch Perry mit Dead Can Dance noch mit dunkel-rockigen Kompositionen an. Auffällig gut steht ihm die Lederjacke und abgesehen von sichtbaren Alter des Mannes, klingt seine Stimme immer noch so, als wäre er ein kraftvoller Adonis. Es folgt ein neues Stück, dann "The Carnival Is Over" vom Dead Can Dance-Album "Into The Labyrinth". Lieder, die er mit Dead Can Dance kaum bis gar nicht mehr gespielt hatte. "A Passage In Time" schließt vorerst den Reigen der Klassiker. Neue Stücke wie "Utopia" und "Wintersun" kommen zum Zuge, die sich perfekt in die von Perry geschriebenen Dead Can Dance-Stücke einfügen. Donnernder Applaus nach jedem Song, lange Pausen, bis die Gitarre wieder gestimmt ist. Heute muss alles ganz genau klappen.

Der nimmermüde Blick zum Tontechniker: Mr. Perry prüft vor der Show lieber alles selbst, bevor etwas schief geht
Der nimmermüde Blick zum Tontechniker: Mr. Perry prüft vor der Show lieber alles selbst, bevor etwas schief geht
Foto: Patrick Limbach

Doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Perrys unermüdlicher Blick zum Mischpult-Techniker am Bühnenrand offenbart seine Unzufriedenheit. Die Stimme ist zu leise abgemischt. Perry kann sich offenbar auf der Bühne nicht hören. Stattdessen bollern Feedbacks der Instrumente oft zu laut in das Auditorium. Verzweifelte Gesichter bei den Fans in den ersten Reihen. Perry kommuniziert mit dem Techniker auf der Bühne mehr als mit dem Publikum. Auch seine Mitmusiker schauen etwas unbeholfen auf den Mann mit der großen Stimme. Vielen Menschen im Publikum ist er so etwas wie eine Legende. Sogar der Fan, der extra aus Israel angereist ist, stimmt huldvoll in die allgemeine Begeisterung um Brendan Perry ein. "Er ist so wichtig", sagt er aufgeregt. Und fügt noch erstaunt hinzu: "Ihr Leipziger habt echt ein Glück, so ein Festival wie das Wave Gotik Treffen vor der Haustür zu haben. Und dann mit so einem Line-Up. Das ist wirklich stark. Auf Brendan Perry habe ich mich so sehr gefreut, für mich ist er ein Held. Egal, wie heutige Bands und Musiker Wert auf ihr Äußeres legen. Brendan Perry ist mehr Wave und Gotik, als alle Gruppen hier zusammen", sagt er einem staunenden Gast.

Brendan Perry ist im Alter immer noch besser bei Stimme als so manch Junggemüse
Brendan Perry ist im Alter immer noch besser bei Stimme als so manch Junggemüse
Foto: Patrick Limbach
Brendan Perry scheint außer sich zu sein. In ihm beginnt es sichtlich zu brodeln, sein angespannter Gesichtsausdruck verrät es. Mehrmals bittet er seinen mitgebrachten Tontechniker auf die Bühne um das vermeintliche Desaster selbst zu prüfen. Er schüttelt den Kopf und macht dem Musiker mit einer in die Luft stoßenden Armbewegung deutlich, dass der ganze Sound direkt ins Publikum fliegt, ohne dass der Musiker mitkriegt, was er da macht. Für Perry sicher ein Novum, jedenfalls senkt er nach der kurzen Diskussion sein kurz geschorenes Haupt und stimmt einen neuen Song an, der aus den Boxen noch katastrophaler klingt als der vorige. Dann überlegt Perry kurz, was zu tun ist und geht nach einer knappen Stunde Spielzeit mit einem weiteren "Dankeschön" an Leipzig und ein wenig wehmütig von der Bühne. Fünf bis zehn Minuten pfeift, johlt und klatscht das Publikum, das zwischen Ratlosigkeit und Hoffnung schwankt, ob der beliebte Musiker doch noch zurück auf die Bühne kommt.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Kommt er, kommt er nicht? Die ersten Reihen sehen den Tontechniker wieder auf der Bühne. Er feuert die jungen und älteren Leute im Saal an und schürt die Stimmung an. Wieder langes Warten. Dann kommen die Musiker zurück an ihre Instrumente und stimmen zunächst ein ruhiges Stück ein, um dann "Spirit" erklingen zu lassen. Dann ist endgültig Schluss mit der anderthalbstündigen Show, bei der Brendan Perry gravierende Probleme mit der Technik hatte, hörbar manche Klänge deutlich verzerrt und krachig aus den Boxen purzeln. Dann die Frage, warum Perry so lange vor dem kleinen Zugabenteil hinter der Bühne blieb. Wurde diskutiert, gestritten? Oder einfach nur Wasser getrunken und gewartet?

Brendan Perry und seine jungen Mitmusiker scheinen mit ihren neuen Stücken an Dead Can Dance anzuknüpfen. Das was der ergraute Musiker an ausgewogenem Sound bei diesem Konzert vermisste, scheinen die Fans an einer angemessener Co-Sängerin zu vermissen. Die dünnen Singstimmen seiner Keyboarderin und Bassistin können wohl kaum eine Lisa Gerrard ersetzen. Die singende Eminenz ist aber zurück wie nie zuvor, kann mit seinem neuen Album "Ark" an seine Phase mit "Dead Can Dance" anknüpfen und ist zurecht einer der Musiker, die man als Schwarzkittel-Träger angemessen würdigen sollte.

Mehr Infos zu Brendan Perry
www.brendan-perry.com
www.myspace.com/brendanperry

Bildergalerie

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Der Eisvogel brütet wieder: Floßgraben ab sofort nur eingeschränkt befahrbar

Floßgraben.
Zur Sicherung der Brut- und Wohnstätten des Eisvogels (Alcedo atthis) sind das Befahren des Floßgrabens und das Betreten der Uferbereiche auf einer Breite von 20 Meter ab sofort bis zum 15. August für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge gar nicht und für muskelbetriebene Fahrzeuge nur noch täglich von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr möglich, meldet das Leipziger Umweltamt nach einer Beratung am heutigen Mittwoch, 16. April. mehr…

Der Stadtrat tagt: Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Horten

Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos)
Demnächst müssen Autofahrer vor Schulen und Kitas auf die Bremse treten. Auf Initiative von Grünen und SPD beschloss der Stadtrat, dass vor allen Schulen und Kitas in der Stadt Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Begründung: Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Schulen und Kitas sind ein probates Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Kinder. mehr…

Der Stadtrat tagt: Statt Bürgerinitiative und Petitionsentgegennahme gegen Moschee - Parteienwerbung im Rathaus und ein kleiner Saalsturm

Alexander Kurth (NPD) stürmt gegen 14 Uhr in den Ratssaal, versucht die Unterstützerunterschriften gegen den Moscheebau an den Mann zu bringen. Der Mann heißt Burkhard Jung und war durch eine Nebentür in den Ratssaal gekommen. Draußen vor der Tür Rufe der Gegendemonstranten, Feuerwehrleute irgendwie zwischen den Fronten und ein großes Wahlbanner der NPD. Die „Bürgerinitiative“ mit Parteienwerbung im Rathaus. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog