Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Der verschleierte Blick in ein anderes Leben: Alcest bringen das Schauspielhaus in sanfte Schwingungen

Daniel Thalheim
"Neige" heißt der groß gewachsene Mann, mit den langen Haaren und den dunklen Augen. Seine Band heißt "Alcest", wie die mythologische Frauengestalt, die Herakles aus der Unterwelt retten wollte. "Alcest" sind zum ersten Mal auf dem Wave Gotik Treffen und spielen gleich als Geheimtipp im rotbestuhlten Theatersaal des Schauspielhauses vor rund 300 Gästen. Es gibt also doch noch Kenner.

Der stille Sänger und Gitarrist von "Alcest" ist zugleich auch Komponist und Arrangeur der Musik, die er bislang in zwei Alben goss. Sie heißen "Souvenirs D'un Autre Monde" und "Ècailles De Lune". Letztes Werk erschien 2010 über das deutsche Label Prophecy weltweit. Das gilt es nun in Deutschland vorzustellen, deswegen kommt der schlanke Franzose zusammen mit seinen Musikerfreunden von "Les Discrets" nach Leipzig. An der von dem Treffenzauber belebten Moritzbastei blickt sich Neige um, umarmt seine Freundin und plaudert munter mit seinen Mitstreitern. Er genießt sichtlich die Wonnemond-Atmosphäre der im 16. Jahrhundert gebauten Moritzbastei.

Neige heißt zu deutsch "Schnee" und wird "näsch" ausgesprochen. Es ist das Pseudonym des schüchtern erscheinenden Mannes, der ungern seine wahre Identität preisgibt. „Die Reise hierher ist sehr stressig gewesen. Wir haben rund zehn Stunden Autobahnfahrt hinter uns und sind ziemlich müde. Zum Glück gibt es heute keine großen Soundchecks, unsere Instrumente müssen wir auch nicht selbst aufbauen", erzählt der sichtlich glücklicher Neige der L-IZ.de im Interview auf dem Freisitz des alten Festungsgemäuers. Als er erfährt, dass er in dem Leipziger Stadttheater vor einem sitzenden Publikum auftreten wird, atmet er sichtlich schon die Theateratmosphäre ein, die ihn mit seiner Band am Abend erwarten wird. Denn nur dort kann sich seine sanfte und epische Musik angemessen entfalten. Nicht in einem schmutzigen Club, wo am Tresen Hochbetrieb herrscht und die Leute sich während der Show unterhalten.

„Alcest existieren nunmehr zehn Jahre, aber meine Musik braucht Zeit. Deswegen erscheint auch erst mein zweites Album", erklärt Neige seinen musikalischen Werdegang und fügt hinzu: „Außerdem komponiere, arrangiere ich alles alleine. Auch das Einspielen und Aufnehmen meiner Musik bewerkstellige ich solo." Dann bringt er wohl Gastmusiker mit auf die Tournee, die er soeben bestritten hat. „Ja, unter anderem Fursy Treissier von Les Discrets, denen ich bei ihrem letzten Album meine Stimme geliehen habe. Wir helfen uns untereinander, weil wir miteinander befreundet sind."

Der zurückhaltende, aber immer freundliche Sänger kommt während des Gesprächs auch auf seine Musik zu sprechen. Sie vereint Black Metal mit so genanntem Shoegazing. Das bedeutet eine stimmungsvolle Mischung für den Zuhörer, weil die klangliche Kälte des Black Metal mit den atmosphärischen Tönen des Shoegazing aufgelockert, gewärmt und vielschichtiger zu einer Einheit verschmilzt, die sehr episch und verträumt klingt. Nicht umsonst heißt sein Musikstil "Eerie Emotional Music", so der Sänger weiter. Vertonter Gruselschauer auf hohem Niveau mit textlicher Tiefe und technischem Anspruch.

Woher seine Stimmungen kommen, erklärt Neige mit leiser Stimme. Mit einem verschmitzten Schmunzeln auf den Lippen führt er aus, dass "Alcest" ein Konzept ist, wo Neige Eindrücke und Erlebnisse eines bereits gelebten Lebens verarbeitet. Er hat deutliche Bilder, die für ihn wie eine zweite Realität sind. „Es sind keine Träume, die ich niederschreibe. Meine Stücke sind tatsächliche Erlebnisse, die ich in meinen Texten und mit meiner Musik abbilde. Wo mein erstes Album ein sehr hoffnungsvolles Werk ist, das ich konzeptionell in 'Grün' gewandet habe, ist mein neues Album stimmungsmäßig eher 'blau', also kälter. Ich weiß, das klingt verrückt für Außenstehende, aber für mich ist es das nicht."

Warum das so ist, weiß Neige auch zu erzählen: „Die Erlebnisse, die ich auf 'Ècailles De Lune' beschreibe, sind in ihren Stimmungen dunkler, bitterer als auf dem eher freundlichen Vorgängeralbum. Das neue Werk wirkt so härter." Ein weiterer Band seiner musikalischen Erzählreihe hat der ruhige Franzose auch in petto, möchte aber noch nichts dazu erzählen. Die Geschichte scheint weiterhin spannend zu bleiben. Teilen ihm denn seine Fans ihre eigenen Erlebnisse mit, die sie bei seiner Musik empfinden? „Ja, ich bekomme Zuschriften von anderen Menschen. Aber das, was sie mir mitteilen hat nichts mit dem zu tun, was ich in meinem früheren Leben gesehen und gefühlt habe", erklärt Neige. „Es sind vielmehr ihre Interpretationen meiner Musik und ich freue mich sehr, dass es diese Interaktion gibt, dass sich Menschen mit meiner Musik und meiner Welt auseinander setzen wollen. Mich würde es aber richtig umhauen, wenn es jemand auf dieser Welt gäbe, der genau das mit meiner Musik verbindet, was ich tatsächlich gelebt habe. Also dieselben Erlebnisse hat, wie ich."

Neige schildert auch, dass er auf der Bühne diese Bilder nicht im Kopf hat, wenn er seine Musik vorträgt, er macht nur die Performance, achtet auf die richtigen Gitarrengriffe, die Einsätze und den Sound. Denn das, was er möchte ist, dass seine Zuhörer auf eine Reise mitgenommen werden und verstehen, worum es ihm in seinem Werk geht.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Als er mit seiner Band am Samstagabend auf der dunkel ausgeleuchteten Theaterbühne des Centraltheaters steht, scheint ihm genau das zu gelingen. In der einstündigen Show bringt er seine Fans zum aufmerksamen Zuhören. Denn ausflippen kann man bei den ruhig und sanft treibenden Stücken kaum. Doch einige Gäste tauchen in die Stimmungen der raumgreifenden Klänge ein und schütteln ihr Haupthaar zwischen den roten Stuhlreihen. Nach jedem Stück braust der Applaus der rund 300 Gäste laut auf.

Mit klarer Stimme singt Neige in seiner französischen Heimatsprache sehnsüchtige Balladen über sein früheres Leben. Fast schon zart gehauchte Erzählungen, die mit der melodischen Musik den Einklang finden und den Hörer tatsächlich auf eine Reise entführen. Im Wechsel zwischen heftigen Metallklängen und akustischen Farbtupfern spielt "Alcest" das gesamte Album, versäumt aber auch nicht, noch ein früheres Stück einzuflechten. Zum Ende der Show schwellen die überlangen Kompositionen zu der im Interview angedeuteten Bitternis an. Dann ist Neige nicht mehr so still, zart und sanft. Böse und bitter keift seine eindringliche Stimme plötzlich laut über Zerstörung und Verlust. Ein wenig Angst scheint auch mitzuschwingen. Bei der von den Fans geforderten Zugabe verbleibt "Alcest" in dieser düsteren Atmosphäre und lässt wiederum ein brachiales Stück "Black Metal" erklingen, das aber immer wieder von hellen und positiven Stimmungen durchbrochen wird.

"Alcest" haben auf dem 19. Wave Gotik Treffen für die Fans und neugierigen Zuhörer ein Konzert der etwas anderen Art geboten, das fernab von kostümierten Klischees im Gotik-Wunderzauberwald die Menschen in ihren Gefühlen erreicht. Die applaudierende Menge wird so eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen, die sicher noch lange nach wirkt. Denn man hatte an diesem Abend wirklich das Gefühl, einem echten Geheimtipp beigewohnt zu haben.

Mehr Infos zu Alcest und ihrer Musik im Internet
www.alcest-music.com
www.myspace.com/alcestmusic


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Clara-Zetkin-Park und Johannapark: Abschlussforum zum Entwicklungskonzept findet am 1. Dezember im Neuen Rathaus statt

Am Montag, 1. Dezember, findet von 18 bis 20 Uhr im Festsaal des Neuen Rathauses die Abschlussveranstaltung zum Entwicklungskonzept für den Clara-Zetkin-Park und den Johannapark statt, teilt da Umweltdezernat mit. Dort wird über die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens informiert. Es werden Schlussfolgerungen zusammengefasst, die Verwaltung, Planer und Bewirtschafter aus der bisherigen Diskussion gezogen haben. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmer, wie sich das weitere Verfahren gestaltet. Interessenten sind herzlich willkommen. mehr…

Am 6. Dezember in der Heilandskirche Plagwitz: Alternativer Adventsmarkt

Plakat: Alternativer Adventsmarkt.
Christstollen seit Oktober, "Stille Nacht" aus der Konserve, Gedrängel in der City – wem die Vorweihnachtszeit zu kommerziell, zu schmalzig, zu hektisch, mit einem Wort: zu unweihnachtlich ist, der sollte einmal auf dem Alternativen Adventsmark in der Plagwitzer Heilandskirche (Weißenfelser Straße 16) vorbeischauen. Kinder und Erwachsene kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten. mehr…

Gefällt Ihnen das? - Leipziger Weihnachtsmarktbesucher werden ab 4. Dezember befragt

Vom 4. bis 10. Dezember werden rund tausend Besucher des Leipziger Weihnachtsmarktes im Auftrag des Marktamtes durch ausgewiesene Interviewer nach ihrer Meinung über den Markt befragt – von A wie „Art und Gestaltung der Verkaufsstände“ bis Z wie „Zusatzangebote für Kinder“. Das passiert unter Regie des Leipziger Amtes für Statistik und Wahlen. mehr…

Ein ganzer Stadtteil in 180 Stichworten: Ein reich gespicktes Lexikon für Stötteritz

Gerhild Schwendler u.a.: Stötteritz. Ein Leipziger Stadtteillexikon.
Pro Leipzig hat ein neues Format entwickelt. Eigentlich lag es ja irgendwie nahe, wo man doch nun schon seit über 20 Jahren emsige Stadteilforschung publiziert, mal im Speziellen, mal im Allgemeinen. Aber wie bringt man das mal handlich zusammen? Etwa für einen Ortsteil wie Stötteritz? - Das Ergebnis ist jetzt da: Stötteritz ist der erste Leipziger Ortsteil mit einem eigenen Lexikon. mehr…

Gymnasium Gorkistraße: Schönefelder Verein „Wir für Schönefeld“ fordert Brückenbau

Schulgebäude Gorkistraße 25.
Der Vorgang rings um den geplanten Brückenbau im Schönefelder Gymnasium in der Gorki-Straße bleibt merkwürdig. Vor Wochen begannen die Munkeleien, dass es wohl Probleme mit dem Bau der Verbindungsbrücke zwischen den beiden zu verbindenden Gebäudekörpern geben könnte. So einig, wie es noch bei Verabschiedung des Baubeschlusses Ende 2013 im Stadtrat war man sich darüber zwischen der Ev.-Luth. Matthäuskirchgemeinde Leipzig/Nordost und dem Baudezernat offenbar nicht mehr. mehr…

Gewandhausorchester: Gardiner feiert Brahms

John Eliot Gardiner gilt in der Klassik-Welt als Exot. Man glaubt es kaum: Der Meister Alter Musik, der selbst so nicht betitelt werden möchte, bewirtschaftet neben dem Dirigieren im provinziellen Dorset einen Öko-Bauernhof. Im Gewandhaus haucht der Maestro am Donnerstag Werken von Brahms, Mendelssohn und Schein Leben ein. mehr…

Asyl in Leipzig: Nicht 1.400 sondern 1.300 Zuweisungen und stille Post zur Erstunterbringung in Gohlis

Ein bisschen ein Ratespiel bleibt es noch, wer da wen gefragt oder gar gebeten hat und welche Gründe es gab. Fest scheint derzeit jedoch zu stehen, dass 2014 nicht wie bislang angenommen 1.400 Flüchtlinge nach Leipzig in dauerhafte Unterkünfte kommen werden, sondern etwa 100 weniger. So heute eine Sprecherin aus dem Sozialdezernat der Stadt gegenüber L-IZ.de. Anders als bei den das gesamte Jahr über gestiegenen Zahlen jedoch eher ein seltsamer Rückgang, welchen man so seitens der Landesdirektion Sachsen noch nicht bestätigen oder dementieren möchte. Dafür gibt es noch heute, 2. November, einen weiteren Informationsabend zur Max-Liebermann-Straße ohne vorherige Mitteilung an die Presse. mehr…

Aufsichtsrat der LWB: Dorothee Dubrau ist neue Vorsitzende

Dorothee Dubrau.
Der Aufsichtsrat der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag, 27. November, in Leipzig Dorothee Dubrau als neue Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Die Leipziger Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau steht bislang dem Bauausschuss des LWB-Aufsichtsrates vor. mehr…

Linksfraktion im neuen Stadtrat hat sich konstituiert: Sören Pellmann ist wieder Fraktionsvorsitzender

Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender Die Linke
Am Mittwoch, 26. November, nahm die zu den Stadtratswahlen am 25. Mai gewählte Fraktion Die Linke ihre Arbeit auf. Nach der erforderlichen Neuwahl in einem Wahlkreis besteht sie nunmehr aus 18 Mitgliedern. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Sören Pellmann als Fraktionsvorsitzender (15/1/2) wiedergewählt. Zum neuen Fraktionsvorstand gehören darüber hinaus die Stellvertreter Dr. Skadi Jennicke (17/1/0) und Franziska Riekewald (14/1/3). Vervollständigt wird er durch die BeisitzerInnen Dr. Ilse Lauter (11/3/4) und Steffen Wehmann (16/1/1). mehr…

Polizeibericht: Zeugen gesucht, Autos demoliert, Gartenhaus ausgebrannt

Nach einem Raub und einem Unfall sucht die Polizei Zeugen +++ In der Nacht demolierte eine Gruppe Jugendlicher Autos in der Geraer Straße +++ An der Teichmühle zündeten Unbekannte ein Gartenhaus an, welches vollständig ausbrannte +++ In der Dresdner Straße wurde ein Diebespärchen erwischt. mehr…

Und was wird aus dem Bowlingtreff? - CDU-Fraktion fordert eine baldmögliche Ausschreibung

Der oberirdische Teil des Bowlingtreffs.
Es ist schon manchmal erstaunlich, wie schnell Dinge in Bewegung kommen, wenn sich Leipzigs Stadtverwaltung von einigen ihrer (Schnaps)ideen schweren Herzens trennen muss. Zwei von diesen hatten ja in den letzten Jahren rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz jede Entwicklung blockiert. Das war zum einen die blasse Idee, unbedingt ein Freiheits- und Einheitsdenkmal dorthin setzen zu müssen, zum anderen der Glaube, das Naturkundemuseum unbedingt in den alten Bowlingtreff stecken zu müssen. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Auch CDU-Fraktion plädiert für einen Erweiterungsbau an der Lortzingstraße

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Das neue Gutachten, das das Kulturdezernat zum Naturkundemuseum vorgelegt hat, hat nicht nur die Grünen-Fraktion animiert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und die Planungen für den alten und künftigen Standort an der Lortzingstraße festzuzurren. Auch die CDU-Fraktion hat jetzt einen Antrag eingebracht. Sie sieht die Reihenfolge der Bauabläufe etwas anders. mehr…

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog