Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Der verschleierte Blick in ein anderes Leben: Alcest bringen das Schauspielhaus in sanfte Schwingungen

Daniel Thalheim
Alcest aus Frankreich zum ersten Mal auf dem WGT und gleich im Centraltheater als Headliner.
Alcest aus Frankreich zum ersten Mal auf dem WGT und gleich im Centraltheater als Headliner.
Foto: Patrick Limbach
"Neige" heißt der groß gewachsene Mann, mit den langen Haaren und den dunklen Augen. Seine Band heißt "Alcest", wie die mythologische Frauengestalt, die Herakles aus der Unterwelt retten wollte. "Alcest" sind zum ersten Mal auf dem Wave Gotik Treffen und spielen gleich als Geheimtipp im rotbestuhlten Theatersaal des Schauspielhauses vor rund 300 Gästen. Es gibt also doch noch Kenner.

Der stille Sänger und Gitarrist von "Alcest" ist zugleich auch Komponist und Arrangeur der Musik, die er bislang in zwei Alben goss. Sie heißen "Souvenirs D'un Autre Monde" und "Ècailles De Lune". Letztes Werk erschien 2010 über das deutsche Label Prophecy weltweit. Das gilt es nun in Deutschland vorzustellen, deswegen kommt der schlanke Franzose zusammen mit seinen Musikerfreunden von "Les Discrets" nach Leipzig. An der von dem Treffenzauber belebten Moritzbastei blickt sich Neige um, umarmt seine Freundin und plaudert munter mit seinen Mitstreitern. Er genießt sichtlich die Wonnemond-Atmosphäre der im 16. Jahrhundert gebauten Moritzbastei.

Neige ist Alcest: Eigentlich ist die Band ein Einmann-Projekt, das live mit befreundeten Gastmusikern auftritt
Neige ist Alcest: Eigentlich ist die Band ein Einmann-Projekt, das live mit befreundeten Gastmusikern auftritt
Foto: Patrick Limbach
Neige heißt zu deutsch "Schnee" und wird "näsch" ausgesprochen. Es ist das Pseudonym des schüchtern erscheinenden Mannes, der ungern seine wahre Identität preisgibt. „Die Reise hierher ist sehr stressig gewesen. Wir haben rund zehn Stunden Autobahnfahrt hinter uns und sind ziemlich müde. Zum Glück gibt es heute keine großen Soundchecks, unsere Instrumente müssen wir auch nicht selbst aufbauen", erzählt der sichtlich glücklicher Neige der L-IZ.de im Interview auf dem Freisitz des alten Festungsgemäuers. Als er erfährt, dass er in dem Leipziger Stadttheater vor einem sitzenden Publikum auftreten wird, atmet er sichtlich schon die Theateratmosphäre ein, die ihn mit seiner Band am Abend erwarten wird. Denn nur dort kann sich seine sanfte und epische Musik angemessen entfalten. Nicht in einem schmutzigen Club, wo am Tresen Hochbetrieb herrscht und die Leute sich während der Show unterhalten.

„Alcest existieren nunmehr zehn Jahre, aber meine Musik braucht Zeit. Deswegen erscheint auch erst mein zweites Album", erklärt Neige seinen musikalischen Werdegang und fügt hinzu: „Außerdem komponiere, arrangiere ich alles alleine. Auch das Einspielen und Aufnehmen meiner Musik bewerkstellige ich solo." Dann bringt er wohl Gastmusiker mit auf die Tournee, die er soeben bestritten hat. „Ja, unter anderem Fursy Treissier von Les Discrets, denen ich bei ihrem letzten Album meine Stimme geliehen habe. Wir helfen uns untereinander, weil wir miteinander befreundet sind."

Der zurückhaltende, aber immer freundliche Sänger kommt während des Gesprächs auch auf seine Musik zu sprechen. Sie vereint Black Metal mit so genanntem Shoegazing. Das bedeutet eine stimmungsvolle Mischung für den Zuhörer, weil die klangliche Kälte des Black Metal mit den atmosphärischen Tönen des Shoegazing aufgelockert, gewärmt und vielschichtiger zu einer Einheit verschmilzt, die sehr episch und verträumt klingt. Nicht umsonst heißt sein Musikstil "Eerie Emotional Music", so der Sänger weiter. Vertonter Gruselschauer auf hohem Niveau mit textlicher Tiefe und technischem Anspruch.

Fursy Teissier von Les Discrets spielt auch bei Alcest Bass
Fursy Teissier von Les Discrets spielt auch bei Alcest Bass
Foto: Patrick Limbach
Woher seine Stimmungen kommen, erklärt Neige mit leiser Stimme. Mit einem verschmitzten Schmunzeln auf den Lippen führt er aus, dass "Alcest" ein Konzept ist, wo Neige Eindrücke und Erlebnisse eines bereits gelebten Lebens verarbeitet. Er hat deutliche Bilder, die für ihn wie eine zweite Realität sind. „Es sind keine Träume, die ich niederschreibe. Meine Stücke sind tatsächliche Erlebnisse, die ich in meinen Texten und mit meiner Musik abbilde. Wo mein erstes Album ein sehr hoffnungsvolles Werk ist, das ich konzeptionell in 'Grün' gewandet habe, ist mein neues Album stimmungsmäßig eher 'blau', also kälter. Ich weiß, das klingt verrückt für Außenstehende, aber für mich ist es das nicht."

Warum das so ist, weiß Neige auch zu erzählen: „Die Erlebnisse, die ich auf 'Ècailles De Lune' beschreibe, sind in ihren Stimmungen dunkler, bitterer als auf dem eher freundlichen Vorgängeralbum. Das neue Werk wirkt so härter." Ein weiterer Band seiner musikalischen Erzählreihe hat der ruhige Franzose auch in petto, möchte aber noch nichts dazu erzählen. Die Geschichte scheint weiterhin spannend zu bleiben. Teilen ihm denn seine Fans ihre eigenen Erlebnisse mit, die sie bei seiner Musik empfinden? „Ja, ich bekomme Zuschriften von anderen Menschen. Aber das, was sie mir mitteilen hat nichts mit dem zu tun, was ich in meinem früheren Leben gesehen und gefühlt habe", erklärt Neige. „Es sind vielmehr ihre Interpretationen meiner Musik und ich freue mich sehr, dass es diese Interaktion gibt, dass sich Menschen mit meiner Musik und meiner Welt auseinander setzen wollen. Mich würde es aber richtig umhauen, wenn es jemand auf dieser Welt gäbe, der genau das mit meiner Musik verbindet, was ich tatsächlich gelebt habe. Also dieselben Erlebnisse hat, wie ich."

Neige schildert auch, dass er auf der Bühne diese Bilder nicht im Kopf hat, wenn er seine Musik vorträgt, er macht nur die Performance, achtet auf die richtigen Gitarrengriffe, die Einsätze und den Sound. Denn das, was er möchte ist, dass seine Zuhörer auf eine Reise mitgenommen werden und verstehen, worum es ihm in seinem Werk geht.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Als er mit seiner Band am Samstagabend auf der dunkel ausgeleuchteten Theaterbühne des Centraltheaters steht, scheint ihm genau das zu gelingen. In der einstündigen Show bringt er seine Fans zum aufmerksamen Zuhören. Denn ausflippen kann man bei den ruhig und sanft treibenden Stücken kaum. Doch einige Gäste tauchen in die Stimmungen der raumgreifenden Klänge ein und schütteln ihr Haupthaar zwischen den roten Stuhlreihen. Nach jedem Stück braust der Applaus der rund 300 Gäste laut auf.

Mit klarer Stimme singt Neige in seiner französischen Heimatsprache sehnsüchtige Balladen über sein früheres Leben. Fast schon zart gehauchte Erzählungen, die mit der melodischen Musik den Einklang finden und den Hörer tatsächlich auf eine Reise entführen. Im Wechsel zwischen heftigen Metallklängen und akustischen Farbtupfern spielt "Alcest" das gesamte Album, versäumt aber auch nicht, noch ein früheres Stück einzuflechten. Zum Ende der Show schwellen die überlangen Kompositionen zu der im Interview angedeuteten Bitternis an. Dann ist Neige nicht mehr so still, zart und sanft. Böse und bitter keift seine eindringliche Stimme plötzlich laut über Zerstörung und Verlust. Ein wenig Angst scheint auch mitzuschwingen. Bei der von den Fans geforderten Zugabe verbleibt "Alcest" in dieser düsteren Atmosphäre und lässt wiederum ein brachiales Stück "Black Metal" erklingen, das aber immer wieder von hellen und positiven Stimmungen durchbrochen wird.

"Alcest" haben auf dem 19. Wave Gotik Treffen für die Fans und neugierigen Zuhörer ein Konzert der etwas anderen Art geboten, das fernab von kostümierten Klischees im Gotik-Wunderzauberwald die Menschen in ihren Gefühlen erreicht. Die applaudierende Menge wird so eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen, die sicher noch lange nach wirkt. Denn man hatte an diesem Abend wirklich das Gefühl, einem echten Geheimtipp beigewohnt zu haben.

Mehr Infos zu Alcest und ihrer Musik im Internet
www.alcest-music.com
www.myspace.com/alcestmusic


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipzigs Stadtrat stimmt gegen autofreien Clara-Park: ADFC kritisiert das lähmende Scheuklappendenken

Radfahrer und geparkte Autos im Clara-Zetkin-Park.
Da hatte am 17. September zur ersten Ratsversammlung nach der Sommerpause auch SPD-Stadtrat Mathias Weber die Nase voll und stimmte beim Antrag "Autofreier Clarapark" gegen seine Fraktion - und für den Grünen-Antrag, die Straßen im Gebiet von Clara-Zetkin- und Johannapark zu entwidmen. Am Ende stimmte trotzdem eine knappe Stadtratsmehrheit gegen den Grünen-Antrag. Das alte Leipzig zeigte dem jungen Leipzig in aller Seelenruhe den Stinkefinger. mehr…

Tarifvertrag, Lohnerhöhung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Bei Amazon wird wieder gestreikt

Amazon-Niederlassung Leipzig.
Am Montag, 22. September, ab 00:00 Uhr rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten beim Versandhandel Amazon in Leipzig wieder zu einem zweitägigen Streik auf. Zeitgleich werden die Amazon Beschäftigten an den Standorten in Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und Rheinberg zum Streik aufgerufen. mehr…

Debatte ums Freihandelsabkommen: Hat Sigmar Gabriel die Macht, TTIP mit neuen Regeln zu verhandeln?

SPD-Vorsitzender und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Den Weg in die Medien fand der Parteikonvent der SPD, der am Samstag, 20. September, in Berlin stattfand, vor allem durch einen kleinen Wutanfall. "TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke", titelte zum Beispiel "Spiegel Online", ganz so, als würde die SPD derzeit ausgerechnet durch das viel diskutierte Freihandelsabkommen mit den USA zerrissen. Und die ersten Absätze des Beitrags klingen auch genau so. Nur das Ergebnis verblüfft ganz am Ende: Die 200 Delegierten des Konvents haben Gabriels Kurs fast komplett zugestimmt. mehr…

Nächstes Kartoffelkonzert am 25. September: Von der Macht zur Muße

Thomas Hanke & Plaintive Cry.
Adam und Eva sollten sich ja auf himmlische Order hin die Erde Untertan machen. Entweder, und das stimmt gewiss, sie sind nicht so ganz fertig geworden, oder wir halten die Anweisung unverändert für richtig. Wahrscheinlich liegen die Dinge aber doch noch etwas anders. Was wäre, wenn wir unser Verhältnis zur Natur nie ehrlich hinterfragt haben und so gar nicht bemerken, wie wir uns als Herrscher und Besitzer aufführen? mehr…

Am 24. September: Gewässerstammtisch zu „Steganlagen an Leipziger Gewässern“

Der nächste Gewässerstammtisch des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. zum Thema "Steganlagen an Leipziger Gewässern" findet Mittwoch, 24. September, ab 19 Uhr im Vereinshaus des Vereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. (Industriestraße 72). statt. Zu Gast ist als Referentin Angela Zábojník, Abteilungsleiterin im Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abt. Wasserwirtschaft/Flächenmanagement. mehr…

Vortrag am 26. September: „Koka – Fluch oder Segen?“

Im Familiencafé Yellow des Haus Steinstraße e. V. hält Dr. Bettina Schorr aus Berlin, Expertin auf diesem Gebiet, den Vortrag über die traditionelle Nutzung des Kokablatts als Bestandteil der indigenen Kultur: 1. Lieferant von Kokain 2. Heilpflanze und Genussmittel. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt. Organisiert wird diese Veranstaltung von Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V. in Leipzig. mehr…

Das große Rettungs-Blätterwerk für Eltern und ihre (pubertierenden) Kinder: Klär mich auf!

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Die Pubertät ist ein schreckliches Zeitalter. Ein schrecklich kompliziertes. Für die Betroffenen genauso wie für ihre Mitmenschen, die das alles aushalten müssen, und oft auch noch ganz schön lange. Bei Manchen geht das schon mit acht, neun Jahren los, dass die Hormone verrückt spielen und der Körper sich verändert und alles, wirklich alles, schrecklich kompliziert wird. Ein Hilfsangebot in 101 Fragen, Bildern, Antworten. mehr…

1.FC Lok vs. Rudolstadt 1:1 - Zu wenig für drei Punkte

Langners Kopfball und Ackersmann Rettungstat.
Erster kleiner Dämpfer für den 1. FC Lok im Aufstiegsrennen der Oberliga. Im Heimspiel gegen Einheit Rudolstadt ermauerten sich die Gäste ein 1:1 (0:1). Vor 2.201 Zuschauern traf Alexander Langner gleich nach der Halbzeitpause zum Ausgleich für Lok. Das Eigengewächs hätte das Spiel allerdings in ganz andere Bahnen lenken können. Bitter für die Probstheidaer: Kilz und Paszlinski fallen nach Verletzungen länger aus. mehr…

Die Rechenkünste der PR-Abteilung der Bundesarbeitsagentur: Wieviele Arbeitslose mit Migrationshintergrund sind denn nun bei den Jobcentern "in Betreuung"?

Kassensturz
Deutschland ist ein Land der Schaumschläger. Die werden auch fleißig ausgebildet. Public Relations heißt das Fachgebiet, kurz: PR. Früher ging es da mal um eine gute Kommunikation der Unternehmen mit der Öffentlichkeit. Heutzutage geht es eher um die Produktion schöner bunter Seifenblasen. Da ist dann jedes Thema und jeder Anlass recht. Etwa die "Interkulturelle Woche", die dieser Tage deutschlandweit stattfindet. Am 18. September hängte sich auch die Bundesarbeitsagentur dran und lobte sich selbst, dass es weh tat. mehr…

1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig 2:1: Rasenballer unterliegen kampfstarken Unionern

Erste Pleite für RB Leipzig in der Saison 2014/15. Gegen den 1. FC Union Berlin verloren die Leipziger 1:2 (0:0). Für die späten Tore sorgten Sebastian Polter (70., 84.) und Yussuf Poulsen (77.). mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt