Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Der verschleierte Blick in ein anderes Leben: Alcest bringen das Schauspielhaus in sanfte Schwingungen

Daniel Thalheim
Alcest aus Frankreich zum ersten Mal auf dem WGT und gleich im Centraltheater als Headliner.
Alcest aus Frankreich zum ersten Mal auf dem WGT und gleich im Centraltheater als Headliner.
Foto: Patrick Limbach
"Neige" heißt der groß gewachsene Mann, mit den langen Haaren und den dunklen Augen. Seine Band heißt "Alcest", wie die mythologische Frauengestalt, die Herakles aus der Unterwelt retten wollte. "Alcest" sind zum ersten Mal auf dem Wave Gotik Treffen und spielen gleich als Geheimtipp im rotbestuhlten Theatersaal des Schauspielhauses vor rund 300 Gästen. Es gibt also doch noch Kenner.

Der stille Sänger und Gitarrist von "Alcest" ist zugleich auch Komponist und Arrangeur der Musik, die er bislang in zwei Alben goss. Sie heißen "Souvenirs D'un Autre Monde" und "Ècailles De Lune". Letztes Werk erschien 2010 über das deutsche Label Prophecy weltweit. Das gilt es nun in Deutschland vorzustellen, deswegen kommt der schlanke Franzose zusammen mit seinen Musikerfreunden von "Les Discrets" nach Leipzig. An der von dem Treffenzauber belebten Moritzbastei blickt sich Neige um, umarmt seine Freundin und plaudert munter mit seinen Mitstreitern. Er genießt sichtlich die Wonnemond-Atmosphäre der im 16. Jahrhundert gebauten Moritzbastei.

Neige ist Alcest: Eigentlich ist die Band ein Einmann-Projekt, das live mit befreundeten Gastmusikern auftritt
Neige ist Alcest: Eigentlich ist die Band ein Einmann-Projekt, das live mit befreundeten Gastmusikern auftritt
Foto: Patrick Limbach
Neige heißt zu deutsch "Schnee" und wird "näsch" ausgesprochen. Es ist das Pseudonym des schüchtern erscheinenden Mannes, der ungern seine wahre Identität preisgibt. „Die Reise hierher ist sehr stressig gewesen. Wir haben rund zehn Stunden Autobahnfahrt hinter uns und sind ziemlich müde. Zum Glück gibt es heute keine großen Soundchecks, unsere Instrumente müssen wir auch nicht selbst aufbauen", erzählt der sichtlich glücklicher Neige der L-IZ.de im Interview auf dem Freisitz des alten Festungsgemäuers. Als er erfährt, dass er in dem Leipziger Stadttheater vor einem sitzenden Publikum auftreten wird, atmet er sichtlich schon die Theateratmosphäre ein, die ihn mit seiner Band am Abend erwarten wird. Denn nur dort kann sich seine sanfte und epische Musik angemessen entfalten. Nicht in einem schmutzigen Club, wo am Tresen Hochbetrieb herrscht und die Leute sich während der Show unterhalten.

„Alcest existieren nunmehr zehn Jahre, aber meine Musik braucht Zeit. Deswegen erscheint auch erst mein zweites Album", erklärt Neige seinen musikalischen Werdegang und fügt hinzu: „Außerdem komponiere, arrangiere ich alles alleine. Auch das Einspielen und Aufnehmen meiner Musik bewerkstellige ich solo." Dann bringt er wohl Gastmusiker mit auf die Tournee, die er soeben bestritten hat. „Ja, unter anderem Fursy Treissier von Les Discrets, denen ich bei ihrem letzten Album meine Stimme geliehen habe. Wir helfen uns untereinander, weil wir miteinander befreundet sind."

Der zurückhaltende, aber immer freundliche Sänger kommt während des Gesprächs auch auf seine Musik zu sprechen. Sie vereint Black Metal mit so genanntem Shoegazing. Das bedeutet eine stimmungsvolle Mischung für den Zuhörer, weil die klangliche Kälte des Black Metal mit den atmosphärischen Tönen des Shoegazing aufgelockert, gewärmt und vielschichtiger zu einer Einheit verschmilzt, die sehr episch und verträumt klingt. Nicht umsonst heißt sein Musikstil "Eerie Emotional Music", so der Sänger weiter. Vertonter Gruselschauer auf hohem Niveau mit textlicher Tiefe und technischem Anspruch.

Fursy Teissier von Les Discrets spielt auch bei Alcest Bass
Fursy Teissier von Les Discrets spielt auch bei Alcest Bass
Foto: Patrick Limbach
Woher seine Stimmungen kommen, erklärt Neige mit leiser Stimme. Mit einem verschmitzten Schmunzeln auf den Lippen führt er aus, dass "Alcest" ein Konzept ist, wo Neige Eindrücke und Erlebnisse eines bereits gelebten Lebens verarbeitet. Er hat deutliche Bilder, die für ihn wie eine zweite Realität sind. „Es sind keine Träume, die ich niederschreibe. Meine Stücke sind tatsächliche Erlebnisse, die ich in meinen Texten und mit meiner Musik abbilde. Wo mein erstes Album ein sehr hoffnungsvolles Werk ist, das ich konzeptionell in 'Grün' gewandet habe, ist mein neues Album stimmungsmäßig eher 'blau', also kälter. Ich weiß, das klingt verrückt für Außenstehende, aber für mich ist es das nicht."

Warum das so ist, weiß Neige auch zu erzählen: „Die Erlebnisse, die ich auf 'Ècailles De Lune' beschreibe, sind in ihren Stimmungen dunkler, bitterer als auf dem eher freundlichen Vorgängeralbum. Das neue Werk wirkt so härter." Ein weiterer Band seiner musikalischen Erzählreihe hat der ruhige Franzose auch in petto, möchte aber noch nichts dazu erzählen. Die Geschichte scheint weiterhin spannend zu bleiben. Teilen ihm denn seine Fans ihre eigenen Erlebnisse mit, die sie bei seiner Musik empfinden? „Ja, ich bekomme Zuschriften von anderen Menschen. Aber das, was sie mir mitteilen hat nichts mit dem zu tun, was ich in meinem früheren Leben gesehen und gefühlt habe", erklärt Neige. „Es sind vielmehr ihre Interpretationen meiner Musik und ich freue mich sehr, dass es diese Interaktion gibt, dass sich Menschen mit meiner Musik und meiner Welt auseinander setzen wollen. Mich würde es aber richtig umhauen, wenn es jemand auf dieser Welt gäbe, der genau das mit meiner Musik verbindet, was ich tatsächlich gelebt habe. Also dieselben Erlebnisse hat, wie ich."

Neige schildert auch, dass er auf der Bühne diese Bilder nicht im Kopf hat, wenn er seine Musik vorträgt, er macht nur die Performance, achtet auf die richtigen Gitarrengriffe, die Einsätze und den Sound. Denn das, was er möchte ist, dass seine Zuhörer auf eine Reise mitgenommen werden und verstehen, worum es ihm in seinem Werk geht.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Als er mit seiner Band am Samstagabend auf der dunkel ausgeleuchteten Theaterbühne des Centraltheaters steht, scheint ihm genau das zu gelingen. In der einstündigen Show bringt er seine Fans zum aufmerksamen Zuhören. Denn ausflippen kann man bei den ruhig und sanft treibenden Stücken kaum. Doch einige Gäste tauchen in die Stimmungen der raumgreifenden Klänge ein und schütteln ihr Haupthaar zwischen den roten Stuhlreihen. Nach jedem Stück braust der Applaus der rund 300 Gäste laut auf.

Mit klarer Stimme singt Neige in seiner französischen Heimatsprache sehnsüchtige Balladen über sein früheres Leben. Fast schon zart gehauchte Erzählungen, die mit der melodischen Musik den Einklang finden und den Hörer tatsächlich auf eine Reise entführen. Im Wechsel zwischen heftigen Metallklängen und akustischen Farbtupfern spielt "Alcest" das gesamte Album, versäumt aber auch nicht, noch ein früheres Stück einzuflechten. Zum Ende der Show schwellen die überlangen Kompositionen zu der im Interview angedeuteten Bitternis an. Dann ist Neige nicht mehr so still, zart und sanft. Böse und bitter keift seine eindringliche Stimme plötzlich laut über Zerstörung und Verlust. Ein wenig Angst scheint auch mitzuschwingen. Bei der von den Fans geforderten Zugabe verbleibt "Alcest" in dieser düsteren Atmosphäre und lässt wiederum ein brachiales Stück "Black Metal" erklingen, das aber immer wieder von hellen und positiven Stimmungen durchbrochen wird.

"Alcest" haben auf dem 19. Wave Gotik Treffen für die Fans und neugierigen Zuhörer ein Konzert der etwas anderen Art geboten, das fernab von kostümierten Klischees im Gotik-Wunderzauberwald die Menschen in ihren Gefühlen erreicht. Die applaudierende Menge wird so eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen, die sicher noch lange nach wirkt. Denn man hatte an diesem Abend wirklich das Gefühl, einem echten Geheimtipp beigewohnt zu haben.

Mehr Infos zu Alcest und ihrer Musik im Internet
www.alcest-music.com
www.myspace.com/alcestmusic


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt