Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Ein Schauer aus Erlebnissen: Black Celebration beleuchtet 20 Jahre Wave Gotik Treffen

Daniel Thalheim
Ab Wave Gotik Treffen käuflich zu erwerben: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen.
Ab Wave Gotik Treffen käuflich zu erwerben: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen.
Bild: Katharina Hahn, flamisol.de
Ein Jubiläum braucht ein Buch. So auch das Leipziger Wave Gotik Treffen, das seit 1992 wie ein kleines schwarzes Herz in der Messestadt der Nachwendezeit zu pumpen anfing, 2000 kollabierte, um nahezu nahtlos wieder aufzuerstehen. Leipzig braucht die alljährliche Gratwanderung von Kontroversen und zur Schau gestellten Peinlichkeiten. Verschiedene Szeneleute erzählen ihre Erinnerungen in "Black Celebration. 20 Jahre Wave Gotik Treffen".

Alexander Nym / Jennifer Hoffert: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen

Wenn Alexander Nym seine leicht vernebelten Erlebnisse aus 1993 farbenfroh wiedergibt, den damaligen Lacrimosa-Auftritt ("Lacrimöschen - zeig dein Höschen") als peinlich bezeichnet und beschreibt, wie ein Regen aus Tampons auf den Sänger Thilo Wolff niedergeht, so spiegelt das auch den Eindruck wieder, den die Metalszene von Bands wie dieser hatte.

Ein Buch also, welches persönlich, eigen und aus vielen Blickwinkeln auf Entstehung und Werden eines nach wie vor eigentümlich eigenen Festivals oder eben "Treffen" blickt. Persönliche Geschichten, wie sie wohl viele Leipziger mit der Veranstaltung verbinden - langjähriges Beäugen, dann doch der erste eigene Besuch, Erlebnisse, wie auch ich selbst sie irgendwann hatte.

Als feuriger Metalhead jahrzehntelang die schwarze Szene als ranzigen Kostümball ignorierend, habe ich lange weder musikalisch noch inhaltlich Anknüpfungspunkte gefunden, die mich zu einem Fan dieser alljährlichen Szenerie in Schwarz gemacht hätten.

Alexander Nym und Jennifer Hoffert mit "Black Celebration".
Alexander Nym und Jennifer Hoffert mit "Black Celebration".
Foto: Katharina Hahn, flamisol.de
Wenn Gothics Stromgitarren verwenden, dann zu zaghaft, wenn sie sich verkleiden, ist es zu romantisch und schwülstig, wenn sie zu Singen anheben einfach nur nervig. Rock hat zu brüllen, schreien, zu schwitzen und zu stinken. Und schwärzer als alles Schwarze waren sowieso norwegische Blackmetal-Bands wie Darkthrone, Satyricon, Emperor, Gorgoroth und Mayhem, die ich zu diesem Zeitpunkt begann sehr intensiv zu hören. Oder die Dampframmen von Pantera, Morbid Angel, Cannibal Corpse, Death & Co. Das hatte wenigstens Aussage - zumindest dachte ich das damals.

Irgendwann kam das Wave Gotik Treffen auf den Trichter auch Metalbands einzuladen. Als ich das entdeckte, hatte auch Metal Null Aussage für mich gehabt und auf's WGT konnte man nur noch mit einer Gesamtfestival-Karte. So habe ich auch dies fleißig ignoriert und immer wieder mit Schmunzeln hinter den Lack- und Gummi-Fetischisten hergeblickt und mich über Geschichten von Freunden amüsiert, die auf dem Festival arbeiteten.

Wie die Story, wo Anfang der Nuller Jahre früh am Morgen vor der Moritzbastei ein Pärchen sich sehr intensiv miteinander befasste, während die Security drum herum stand und rauchte. Oder ich gemeinsam mit einem Freund nach einem Gewitterguss im Jahr 2000 auf der Suche nach einem gewissen Death-In-June-Konzert gewesen bin, am Völkerschlachtdenkmal eine Spur der Verwüstung von umgekippten Absperrzäunen vorfand, am UT Connewitz einige Neofolker zitternd vor Kälte und Nässe herumstanden. Irgendwie schwang auch Hohn und Häme mit als wir an ihnen vorbei gingen. Oder der Puhdys-Fan, der 2004 an der Parkbühne mit dem Rücken an der Eingangswand stand und die hämmernden und klagenden Töne der englischen Doommetal-Band My Dying Bride zum ersten Mal vernahm und unter einem Fast-Weinkrampf musikalisch geläutert wurde.

Erlebnisse wie diese machen ein Festival erst zu einem Festival. So haben Jennifer Hoffert als Übersetzerin und Alexander Nym auch als Miterzähler und Herausgeber Geschichten von Kriminalbiologe Mark Benecke, Das Ich-Musiker Bruno Kramm, Andreas Plöger, John Murphy und weiteren Leuten aus der schwarzen Szene zusammengetragen und in Klappenbroschur und 200 Seiten starkes Bändchen zusammen gefasst. Die englische Übersetzung des zweisprachigen Werkes stammt von Jennifer Hoffert, ihres Zeichens Amerikanerin. Vielleicht finden Leser des etwas anderen Jubiläumsbandes zu ihren eigenen Erinnerungen zurück und schreiben sie auf. Denn das Wave Gotik Treffen lebt auch von seinen Fans oder jenem Haufen Individualisten, wie es Alexander Nym in seinen Memoiren an 1993 schreibt, die heute leider vom Herdentrieb der schwarzen Massen an den Rand gespült worden sind.

Klugerweise haben die Herausgeber es vermieden, einen chronologische Geschichtsband zu veröffentlichen. Fairerweise erzählen WGT-Gänger aus ihrer Sicht ihre Erinnerungen, quer durch 20 Jahre schwarzes Leipzig zu Pfingsten. Das macht Geschichte lebendig, zeigt verschiedene Facetten und Blickwinkel auf ein Stück weit auch Leipziger Geschichte. Klar, dass auch Fotos nicht fehlen dürfen, die auch so manche Geschichte erzählen.

Ein gewisses Lebensgefühl vermag das Wave Gotik Treffen also zu vermitteln, auch wenn es nicht jeden berührt, so ist es doch einmal im Jahr zu Pfingsten präsent. Ob die Musik in all den Jahren besser geworden ist, liegt wohl Ohr des Besuchers. Doch diese Frage ist ja auch beim Metal nicht abschließend zu beantworten.

Veröffentlichungsdaten

Buch: Black Celebration. 20 Jahre Wave-Gotik-Treffen
Sprache: zweisprachig deutsch englisch
Verlag: Plöttner Verlag
ISBN 978-3-86211-037-7
Preis: ca. 13 Euro - im Juni 2011 Limitierte Sonderedition
Webseite: www.ploettner-verlag.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

... für die kommenden Rentner hat die Bundesregierung kein funktionierendes Konzept.
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Wirbelsturm-Action "Storm Hunters": Katastrophale Effekt-Hascherei

Erinnern Sie sich noch an "Twister"? 18 Jahre nach Jan de Bonts niveaulosen Katastrophen-Flop jagen wieder Wirbelstürme über die Leinwand. "Storm Hunters" reproduziert das effekthaschende Action-Kino der Neunziger. mehr…

Polizeibericht: Gelenkiger Einbrecher, Mülltonnen und Lkw angezündet, Zahlreiche Fahrradunfälle

In der Robert-Volkmann-Straße war gestern ein gelenkiger Einbrecher unterwegs +++ In der Südvorstadt und in Schönefeld waren Zündler unterwegs +++ Im Stadtgebiet Leipzig und der nahen Umgebung kam es gestern zu auffällig vielen Fahrradunfällen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel