Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Ein Schauer aus Erlebnissen: Black Celebration beleuchtet 20 Jahre Wave Gotik Treffen

Daniel Thalheim
Ab Wave Gotik Treffen käuflich zu erwerben: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen.
Ab Wave Gotik Treffen käuflich zu erwerben: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen.
Bild: Katharina Hahn, flamisol.de
Ein Jubiläum braucht ein Buch. So auch das Leipziger Wave Gotik Treffen, das seit 1992 wie ein kleines schwarzes Herz in der Messestadt der Nachwendezeit zu pumpen anfing, 2000 kollabierte, um nahezu nahtlos wieder aufzuerstehen. Leipzig braucht die alljährliche Gratwanderung von Kontroversen und zur Schau gestellten Peinlichkeiten. Verschiedene Szeneleute erzählen ihre Erinnerungen in "Black Celebration. 20 Jahre Wave Gotik Treffen".

Alexander Nym / Jennifer Hoffert: Black Celebration - 20 Jahre Wave Gotik Treffen

Wenn Alexander Nym seine leicht vernebelten Erlebnisse aus 1993 farbenfroh wiedergibt, den damaligen Lacrimosa-Auftritt ("Lacrimöschen - zeig dein Höschen") als peinlich bezeichnet und beschreibt, wie ein Regen aus Tampons auf den Sänger Thilo Wolff niedergeht, so spiegelt das auch den Eindruck wieder, den die Metalszene von Bands wie dieser hatte.

Ein Buch also, welches persönlich, eigen und aus vielen Blickwinkeln auf Entstehung und Werden eines nach wie vor eigentümlich eigenen Festivals oder eben "Treffen" blickt. Persönliche Geschichten, wie sie wohl viele Leipziger mit der Veranstaltung verbinden - langjähriges Beäugen, dann doch der erste eigene Besuch, Erlebnisse, wie auch ich selbst sie irgendwann hatte.

Als feuriger Metalhead jahrzehntelang die schwarze Szene als ranzigen Kostümball ignorierend, habe ich lange weder musikalisch noch inhaltlich Anknüpfungspunkte gefunden, die mich zu einem Fan dieser alljährlichen Szenerie in Schwarz gemacht hätten.

Alexander Nym und Jennifer Hoffert mit "Black Celebration".
Alexander Nym und Jennifer Hoffert mit "Black Celebration".
Foto: Katharina Hahn, flamisol.de
Wenn Gothics Stromgitarren verwenden, dann zu zaghaft, wenn sie sich verkleiden, ist es zu romantisch und schwülstig, wenn sie zu Singen anheben einfach nur nervig. Rock hat zu brüllen, schreien, zu schwitzen und zu stinken. Und schwärzer als alles Schwarze waren sowieso norwegische Blackmetal-Bands wie Darkthrone, Satyricon, Emperor, Gorgoroth und Mayhem, die ich zu diesem Zeitpunkt begann sehr intensiv zu hören. Oder die Dampframmen von Pantera, Morbid Angel, Cannibal Corpse, Death & Co. Das hatte wenigstens Aussage - zumindest dachte ich das damals.

Irgendwann kam das Wave Gotik Treffen auf den Trichter auch Metalbands einzuladen. Als ich das entdeckte, hatte auch Metal Null Aussage für mich gehabt und auf's WGT konnte man nur noch mit einer Gesamtfestival-Karte. So habe ich auch dies fleißig ignoriert und immer wieder mit Schmunzeln hinter den Lack- und Gummi-Fetischisten hergeblickt und mich über Geschichten von Freunden amüsiert, die auf dem Festival arbeiteten.

Wie die Story, wo Anfang der Nuller Jahre früh am Morgen vor der Moritzbastei ein Pärchen sich sehr intensiv miteinander befasste, während die Security drum herum stand und rauchte. Oder ich gemeinsam mit einem Freund nach einem Gewitterguss im Jahr 2000 auf der Suche nach einem gewissen Death-In-June-Konzert gewesen bin, am Völkerschlachtdenkmal eine Spur der Verwüstung von umgekippten Absperrzäunen vorfand, am UT Connewitz einige Neofolker zitternd vor Kälte und Nässe herumstanden. Irgendwie schwang auch Hohn und Häme mit als wir an ihnen vorbei gingen. Oder der Puhdys-Fan, der 2004 an der Parkbühne mit dem Rücken an der Eingangswand stand und die hämmernden und klagenden Töne der englischen Doommetal-Band My Dying Bride zum ersten Mal vernahm und unter einem Fast-Weinkrampf musikalisch geläutert wurde.

Erlebnisse wie diese machen ein Festival erst zu einem Festival. So haben Jennifer Hoffert als Übersetzerin und Alexander Nym auch als Miterzähler und Herausgeber Geschichten von Kriminalbiologe Mark Benecke, Das Ich-Musiker Bruno Kramm, Andreas Plöger, John Murphy und weiteren Leuten aus der schwarzen Szene zusammengetragen und in Klappenbroschur und 200 Seiten starkes Bändchen zusammen gefasst. Die englische Übersetzung des zweisprachigen Werkes stammt von Jennifer Hoffert, ihres Zeichens Amerikanerin. Vielleicht finden Leser des etwas anderen Jubiläumsbandes zu ihren eigenen Erinnerungen zurück und schreiben sie auf. Denn das Wave Gotik Treffen lebt auch von seinen Fans oder jenem Haufen Individualisten, wie es Alexander Nym in seinen Memoiren an 1993 schreibt, die heute leider vom Herdentrieb der schwarzen Massen an den Rand gespült worden sind.

Klugerweise haben die Herausgeber es vermieden, einen chronologische Geschichtsband zu veröffentlichen. Fairerweise erzählen WGT-Gänger aus ihrer Sicht ihre Erinnerungen, quer durch 20 Jahre schwarzes Leipzig zu Pfingsten. Das macht Geschichte lebendig, zeigt verschiedene Facetten und Blickwinkel auf ein Stück weit auch Leipziger Geschichte. Klar, dass auch Fotos nicht fehlen dürfen, die auch so manche Geschichte erzählen.

Ein gewisses Lebensgefühl vermag das Wave Gotik Treffen also zu vermitteln, auch wenn es nicht jeden berührt, so ist es doch einmal im Jahr zu Pfingsten präsent. Ob die Musik in all den Jahren besser geworden ist, liegt wohl Ohr des Besuchers. Doch diese Frage ist ja auch beim Metal nicht abschließend zu beantworten.

Veröffentlichungsdaten

Buch: Black Celebration. 20 Jahre Wave-Gotik-Treffen
Sprache: zweisprachig deutsch englisch
Verlag: Plöttner Verlag
ISBN 978-3-86211-037-7
Preis: ca. 13 Euro - im Juni 2011 Limitierte Sonderedition
Webseite: www.ploettner-verlag.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Ein Stück MDR-Geschichte": Intendantin Karola Wille krempelt die Anstalt um

Karola Wille bei Ihrer Wahl zur Intendantin des MDR und Vorgänger Udo Reiter 2011
Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte seinen eingestaubten Strukturen eine Frischzellenkur verpassen. Intendatin Karola Wille verschickte laut dem Blog "Flurfunk Dresden" am 18. Juli ein Schreiben an die Mitglieder von Rundfunk- und Verwaltungsrat. Darin kündigt die Rundfunk-Managerin weitreichende Veränderungen an. Künftig soll sich die Senderorganisation demnach nicht mehr an den Verbreitungswegen Fernsehen und Radio, sondern an Programminhalten orientieren. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: U20-Staffel holt Silber für Leipzig

Die U20-Staffel des LAZ bejubelt ihre soeben erkämpfte Silbermedaille über 4 x 400 Meter.
Schöner Erfolg für die U20-Staffel des LAZ. Über 4 x 400m erkämpften sich Jana Schwabe, Anna Schwabe, Linda Strigenz und Anne-Cathrin Hoppe-Herfurth die Silbermdaille. Aufgrund von personellen Ausfällen konnten die Männer des LAZ als Titelverteidiger über 4 x 100m ebenso nicht starten wie die U20-Staffel über 3 x 1.000m. Robert Hering holte über 200m den 5. Platz und die U20-Staffel der SG MoGoNo wurde über 3 x 800m Siebenter. mehr…

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Leserbrief zu RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Von Hans Klemm: Der Punktspielstart naht! Über Sinn oder Unsinn solcher internationalen Vorbereitungsspiele kann man streiten. Aus Sicht der Leipziger will natürlich Trainer Zorniger seine möglichst beste Erstformation herausfinden, damit man gleich zu Beginn bei der neuen, erhöhten Herausforderung eine gute Rolle spielen kann. Mit welchem System gespielt wird oder wie die Spieler „gegen den Ball“ arbeiten, interessiert kaum jemand der unterschiedlich großen Zuschauerschar. mehr…

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Juliane Nagel: Betreuungsschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten – Linke fordert bessere Fachkraft-Kind-Relation

Stadträtin Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin erklärt: Das alljährliche Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann-Stiftung bescheinigt dem Freistaat Sachsen einen besonders schlechten Personalschlüssel. Dieser liegt derzeit in der Krippe bei 1:6 und im Kindergarten 1:13. Die reale Situation sieht weitaus schlechter aus: rechnet man Vor- und Nachbereitungszeiten, Weiterbildung oder Urlaub und Krankheit hinzu, wird die reale Zeit, die ErzieherInnen mit dem Kind verbringen und damit die Betreuungsrelation noch schlechter. All dies geht zulasten der Kinder und der individuellen Förderung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog