Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Ein schönes Ende zum WGT „This is it“ – Love Like Blood im Interview

Daniel Thalheim
Love Like Blood bei ihrer Abschiedsshow beim WGT 2011.
Love Like Blood bei ihrer Abschiedsshow beim WGT 2011.
Foto: Daniel Thalheim
Love Like Blood bilden als Headliner in der AGRA-Halle den furiosen Ausklang des ersten WGT-Tages. Mit dieser Show wollen sie sich nun offiziell als Band verabschieden und somit komplett aus der Szene. Yorck und Gunnar Eysel über ihren Abschied und 20 Jahre WGT im L-IZ-Interview.

Gunnar, Yorck. Schön, dass ihr nach zwanzig Jahren eures ersten Auftritts und vielen weiteren beim Wave Gotik Treffen wieder hier in Leipzig seid. Welche Erinnerungen habt ihr ans erste WGT überhaupt?

Yorck: Ich muss da passen.

Gunnar: Wenn mir jemand eine Gedankenstütze gibt, fällt mir vielleicht etwas ein. Aber es ist einfach zu lange her.

Wo seid ihr aufgetreten?

Gunnar: (Lacht) Ich weiß es einfach nicht mehr. Als uns Michael Brunner angerufen hat, gefragt hat, ob wir überhaupt noch leben und Love Like Blood noch aktiv ist, ob wir zum Zwanzigjährigen kommen könnten, weil wir 1992 zum ersten Mal da waren, sagte ich; 'Bitte'?. Damals war es noch einem kleinen Club (gemeint ist das heutige Conne Island, damals Eiskeller, Anm. d. Red.). Das weiß ich noch. Als ich gehört hatte, welche Bands damals gespielt haben, klingelte es ein wenig. Damals hieß es glaube ich noch nicht Wave Gotik Treffen. Doch es war die Initialzündung fürs WGT. Ich weiß es nicht mehr genau, aber Eternal Afflict haben gespielt und so kam langsam und sicher die Erinnerung zurück, die immer noch sehr vage ist nach all der langen Zeit.

Und ihr habt auch gespielt!

Gunnar: Aber klar doch! Aus Versehen.

Gunnar Eysel will mit der Show ein schönes Ende finden ...
Gunnar Eysel will mit der Show ein schönes Ende finden ...
Foto: Daniel Thalheim
Auch schon damals als Headliner?

Yorck
: Nein. Das nicht (Lächelt)

Gunnar: Hey, zwanzig Jahre! Wir wissen nicht einmal mehr, an welcher Stelle wir auftraten. Ich weiß nicht wie dein Memory-Pack oben im Kasten hinhaut, aber es ist für uns zu lange her.

Was verknüpft ihr heute mit dem Wave Gotik Treffen?

Yorck: Ich empfinde, das WGT hat sich als Event zu den größten im schwarzen Genre in Europa entwickelt. Ich wüsste nicht, was es vergleichbares geben könnte. Von daher ist es schon Klasse, hier zum letzten Mal aufzutreten und die Sache quasi abzurunden. Wir nehmen die Gelegenheit wahr, um uns offiziell zu verabschieden. In diesem Rahmen empfinde ich es ordentlich!

Gunnar: 1991/1992 war die deutsche Einheit noch frisch, die Wende noch stark in den Erinnerungen. Alles war sowas von anders. Damals war "Gothic" und alles, was schwarz ist, sehr sehr klein, "unbedeutend" in Deutschland. Alles war im Aufbruch begriffen. Auf dem WGT haben seitdem wir schon öfters gespielt. Heute ist das WGT ein etabliertes, nicht wegzudenkendes, weltweit anerkanntes Festival. WGT - der schwarze Fleck in Deutschland, Leipzig... es ist eine fucking Hausnummer! Damals waren wir auch im Aufbruch begriffen. Alles war sehr enthusiastisch, fühlte sich sehr neu an, vielleicht ein wenig amateurhaft aber mit Liebe gemacht. Den Zeitraum des WGT-Wachstums haben wir bis Ende der Neunziger Jahre mit begleitet.

... bis ihr euch aufgelöst hattet?

Gunnar: Joah, ... bis wir den Stecker gezogen haben, ohne 'Auf Wiedersehen' zu sagen.

Das macht ihr heute zum Eröffnungskonzert?

Yorck: Den offiziellen Abschied gab es bisher ja nicht. Es gab auch keine Auflösung. Es gab vielmehr einen Break ohne Fortsetzung oder Anknüpfung sowie Auflösung, also weder das eine oder das andere. Jetzt nutzen wir die Gelegenheit, um's amtlich zu beenden.

Gunnar: Wir haben uns ja auch Vorwürfe anhören müssen, so nach dem Motto 'was geht bei euch!' (Lacht). Man ging davon aus, wir hätten uns als Band ausgelöst. Wenn man so kommentarlos geht, ist das schwer zu verstehen. Es ist auch damals situationsgebunden gewesen. Das muss man uns zugestehen. Wir haben erst einmal den Stand-by-Modus gelassen, was es ja auch im Privatleben gibt. Nach außen hin ist es schwer zu kommentieren. Ich sage dann auch, Zeit schafft auch Fakten.

Das schien niemand akzeptiert zu haben.

Gunnar: Nein, aber da sind auch die Vorwürfe berechtigt, weil man aus der Nummer einfach nicht mehr rauskommt. Dann verschleppt man was, schafft einen Status, der dem Auflösen gleich kommt - aber es war wirklich nie so! Bis zum Tag als das WGT uns angerufen hatten und uns baten, mit ihnen und den Fans zum 20. WGT mitzufeiern, war nichts ausgesprochen gewesen. (Lacht) Dann haben wir uns gesagt, wir können das Rad der Zeit nicht zurück drehen und wir nutzen diesen Anlass dafür zu sagen, 'Jetzt sind wir so höflich und machen genau das, was wir damals eigentlich leider verpasst haben'.

Welchen Grund gab es für euch eigentlich, die Pause-Taste zu drücken?

Yorck: Das war ja nicht geplant.

Gunnar: Es steckt kein Plan dahinter zu sagen, jetzt 'Break'. Es war einfach die (zögert) die letzte Veröffentlichung ohne Fortsetzung, und die war nicht geplant. Lange haben wir uns gar keinen Kopf darüber gemacht. Nett formuliert: es waren schwere Zeiten. Wir hatten zwei Die-waren-nicht-schlecht-Tourneen, es gab viele Reibereien, der Plattenmarkt kippte langsam. Es wurde alles irgendwie schwieriger. Wir hatten damals 15 Jahre auf dem Buckel - ich weiß nicht, es ist wie so eine Bench-Mark für uns gewesen, zu sagen, 'Okay, wir haben unsere Spitze erreicht'. Dann lief es privat anders, so dass wir sagten 'Mal kucken, lass uns mal den Stecker ziehen.' Die gesamten Einflüsse, Situationen und Begebenheiten waren die Auslöser für unsere Ansage 'Ball flach halten'.

… ein Abschied im ordentlichen Rahmen.
… ein Abschied im ordentlichen Rahmen.
Foto: Daniel Thalheim
Nach eurer WGT-Show, gibt es für euch Pläne eigene künstlerische Wege zu gehen, ohne Love Like Blood?

Yorck
: Pläne gibt es weder in die eine noch in die andere Richtung. Wir setzen unseren Endpunkt über diese Geschichte.

Gunnar: Es ist aus und vorbei! Wir haben zehn Jahre geschwiegen. Doch Yorck ist im Musikbusiness aktiv, wir beide haben Familien. Wir sind so ein wenig gesetzt, unsere Perspektiven haben sich neu ausgerichtet. Wir wollen mit der Show ein schönes Ende finden, sagen nun 'This is it'.

Bleibt ihr während des WGT hier in Leipzig?

Yorck: Wir müssen leider gleich nach Hause zu unseren Familien. Morgen früh geht es in den wilden Süden.

Schaut ihr euch Bands noch heute an?

Gunnar: Alles das was wir können!

Habt ihr Das Ich gesehen?

Gunnar: Leider Nein. Wir haben von dem Unglück gerade gehört. Wir sagten kurz 'Hallo' zueinander als wir den Soundcheck hatten. Wir kennen ja die meisten von der damaligen Zeit. Man kennt sich! Man ist nicht einander vorbeigelaufen (Lacht).

Gibt es eigentlich eine besondere Anekdote, die ihr mit Leipzig verbindet?

Gunnar: Was mir immer im Gedächtnis haften geblieben ist, dass am Anfang des WGT die Leute ganz bieder normal zum Festival kamen, sich auf der Toilette aufgedonnert haben, um nach dem Festival wieder zurück in die Toilette gegangen sind, und sich wieder normal angezogen haben. Man geht ja nach der Show raus und redet mit den Leuten, die dann sagen 'Oh, wir trauen uns nicht so auf die Straße'. Das ist ein Bild, das bei mir kleben blieb über die ganzen Jahre.

2000 war es so, dass es ein heilloses Chaos stattfand. (Lacht). O Mann, wir sind am Völkerschlachtdenkmal gewesen, haben dort stundenlang gestanden und keiner hat was gewusst, .. da war nur Drama, Drama, Drama. Da war ziemlich viel Chaos. Unserem Gitarristen ist am Hotel die Autoscheibe eingeschlagen worden, das Radio geklaut worden und der hatte wirklich das beschissenste Fahrzeug in der Straße gehabt, wo das Auto stand. Ringsum nur Nobelkarossen, und er als Student hatte damals eine rostige Laube. Vielleicht ist da ein Junkie vorbei gekommen und hat die Karre geknackt, nix drin gefunden... Das bleibt als Erinnerung hängen.

Der letzte Auftritt war auch legendär. Guter Sound, geniale Stimmung. Oder der zweite oder dritte Auftritt, als wir mit dem Taxi ins Hotel gefahren sind. Da gab's noch diese Berührungsängste hier in Leipzig. Ich glaube, damals gab es auch von der Stadt Bedenken und Ressentiments, Vorurteile. Da fanden wir es lustig, dass ein Taxifahrer sagte 'Die können ruhig alle jedes Jahr kommen!' Der fand das geil.

Gut, wir sind am Ende angelangt. Vielen Dank für das Interview und genießt eure Show, ich werde es auf jeden Fall tun. Viel Glück!

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Stadtverwaltung präsentiert Sporthöhepunkte des Jahres 2015

Kerstin Kirmes präsentierte das Faltblatt mit den Sporthöhepunkten des kommenden Jahres.
Auch das Sportamt hatte sich schon seit 2013 Gedanken gemacht, welche Höhepunkte denn zum Jubiläumsjahr in der Stadt beigetragen könnten. Es sind nun vor allem die Hallenhockey-Weltmeisterschaft und die Kanuslalom-Europameisterschaft, die von sportlich herausragender Bedeutung sind. Der Zuschauerrenner wird aber wohl das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Georgien, zumal die DFB-Kicker die EM-Qualifikation bisher eher spannend gestalten. mehr…

Luftreinhalteplan nicht umgesetzt: Grüne fordern endlich Investitionen in 5.000 neue Straßenbäume

Gefällt sind Bäume schnell - Nachpflanzen kostet richtig Geld.
So geht es wirklich nicht. Drei Jahre nach Einführung entpuppt sich die Leipziger Umweltzone als das, was sie eigentlich ist: ein Tiger mit schlechten Zähnen. Sie sollte - letztlich auf Weisung des sächsischen Umweltministeriums - all das ausgleichen, was Leipzig nicht in seinen Luftreinhalteplan geschrieben hat und was sie aus dem Luftreinhalteplan auch nicht umgesetzt hat. Zum Beispiel, weil es hinten und vorne am Geld fehlt - wie etwa für Straßenbäume. mehr…

Schwarz-Rot spielt nicht mit: Grünen-Antrag für Sicherung eines leistungsfähigen ÖPNV in Sachsen abgelehnt

Regionalbahn im Hauptbahnhof Leipzig.
Dass jetzt in Leipzig so heftig über die künftige Finanzierung des ÖPNV diskutiert wird, hat auch damit zu tun, dass die in den vergangenen fünf Jahren praktizierte Kürzungspolitik des Landes längst Wirkungen zeigt. An einem Punkt hätte die neue CDU/SPD-Regierung längst umsteuern können: bei der Verteilung der vom Bund ausgereichten Regionalisierungsmittel, die eigentlich komplett für den regionalen Schienenverkehr vorgesehen sind. Aber ein Grünen-Antrag dazu wurde von CDU und SPD abgelehnt. mehr…

Stadtrat Frank Tornau (CDU): CDU-Fraktion unterstützt Strategie der LVV zur VNG

Die VNG muss am Standort Leipzig gesichert werden: Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat unterstützt die Bemühungen, den Standort der Verbundnetz Gas AG (VNG) für Leipzig langfristig zu sichern. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hatte gestern die EWE aufgefordert, sollten diese ihre bestehende Aktienmehrheit veräußern wollen, diese Anteile der LVV anzubieten. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. mehr…

Podiumsdiskussion mit Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping am 22. Dezember: Gelingende Integration im Leipziger Norden?

Die Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping lädt zusammen mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. am Montag, 22. Dezember, ab 18:00 Uhr in die Rosentalresidenz der Diakonie Leipzig in der Elsbethstraße 18 ein. mehr…

Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Im November fertiggestellt: die Lützner Straße.
Die Feinstaubbelastung ist in Leipzig trotz Umweltzone an einzelnen Stellen immer noch zu hoch. Die Antwort darauf darf aus Sicht der CDU-Fraktion nicht einfach „Fahrverbot“ heißen. Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Von einer Straßensperrung ist eben nicht nur der private KfZ-Verkehr betroffen, sondern auch der Wirtschaftsverkehr. Im betrachteten Zeitraum war die Baustelle in der Lützner Straße im vollen Gange. Eine höhere Feinstaubbelastung war hier absehbar.“ mehr…

Ganz großes Rad: LVV bereit für Verhandlungen zur Übernahme der EWE-Anteile an VNG

Der Leipziger Sitz der VNG-Firmenzentrale.
Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) stehe für Gespräche zur Übernahme der EWE-Aktienmehrheit an der VNG Verbundnetz Gas AG (VNG) bereit, sollte sich die EWE entscheiden, ihre Anteile zu veräußern, das teilte die Leipziger Stadtholding am Freitag, 19. Dezember, mit. Dies habe die LVV so auch gegenüber der EWE signalisiert. Derzeit sei noch offen, ob die EWE AG ihre VNG-Beteiligung dauerhaft halten wird. Seit die EWE 2013 die Aktienmehrheit übernommen hat, knirscht es im Unternehmen. mehr…

Ein bisschen mehr für die Bedürftigen: Stadt Leipzig legt neues Konzept für angemessene Kosten der Unterkunft vor

Richtwerte für Kosten der Unterkunft steigen in Leipzig ein bisschen.
Mühsam nähren sich nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch all die Leipziger, die in einer dieser schönen Bedarfsgemeinschaften stecken und auf die Beihilfen für den Wohnraum, die sogenannten "Kosten de Unterkunft" angewiesen sind. Seit Jahren geht der Streit darum, ob die Summen, die die Stadt Leipzig gewährt, tatsächlich angemessen sind. Seit September 2012 gibt es dafür das sogenannte "Schlüssige Konzept“ für angemessene Kosten der Unterkunft werden, nach dem die geltenden Richtwerte für "angemessene Unterkunftskosten" angehoben. mehr…

Gewandhausorchester: Blomstedt begeistert mit Mozart und Beethoven

In dieser Woche stehen zwei Klassiker auf dem Programm des Gewandhausorchesters. Beethovens dritte Sinfonie und Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in c-Moll sind seit dem frühen 19. Jahrhundert in steter Regelmäßigkeit in der Messestadt zu hören. Ehrendirigent Herbert Blomstedt begeistert das Leipziger Publikum am Donnerstag mit zwei mitreißenden Interpretationen. mehr…

Polizeibericht: 85-Jährige überfallen, Messerattacke, Hunderte Strohballen brennen

In Lößnig wurde gestern Mittag eine 85-Jährige in ihrer Wohnung überfallen +++ In der Eisenbahnstraße eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern +++ In Wurzen wurde ein 33-Jähriger beraubt und geschlagen +++ In Frankenheim zündeten Unbekannte hunderte Strohballen an – Löscharbeiten dauern mehrere Tage. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Leipziger Wahlstatistik 2014: Ergebnisbericht macht auch ein paar Wählerwanderungen sichtbar

Stimmenmehrheit bei der Leipziger Stadtratswahl 2014.
Das Wahljahr geht zu Ende. Die Leipziger Statistiker haben auch endlich Zeit gefunden, die diversen Wahlen des Jahres 2014 auszuwerten und in einem Ergebnisband zu versammeln. Ein Thema, das ja mehr als die Hälfte der Leipziger überhaupt nicht interessiert. Sie sind einfach nicht hingegangen zur Wahl. Nicht am 25. Mai, nicht am 31. August und auch nicht am 12. Oktober. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog