Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Ein schönes Ende zum WGT „This is it“ – Love Like Blood im Interview

Daniel Thalheim
Love Like Blood bei ihrer Abschiedsshow beim WGT 2011.
Love Like Blood bei ihrer Abschiedsshow beim WGT 2011.
Foto: Daniel Thalheim
Love Like Blood bilden als Headliner in der AGRA-Halle den furiosen Ausklang des ersten WGT-Tages. Mit dieser Show wollen sie sich nun offiziell als Band verabschieden und somit komplett aus der Szene. Yorck und Gunnar Eysel über ihren Abschied und 20 Jahre WGT im L-IZ-Interview.

Gunnar, Yorck. Schön, dass ihr nach zwanzig Jahren eures ersten Auftritts und vielen weiteren beim Wave Gotik Treffen wieder hier in Leipzig seid. Welche Erinnerungen habt ihr ans erste WGT überhaupt?

Yorck: Ich muss da passen.

Gunnar: Wenn mir jemand eine Gedankenstütze gibt, fällt mir vielleicht etwas ein. Aber es ist einfach zu lange her.

Wo seid ihr aufgetreten?

Gunnar: (Lacht) Ich weiß es einfach nicht mehr. Als uns Michael Brunner angerufen hat, gefragt hat, ob wir überhaupt noch leben und Love Like Blood noch aktiv ist, ob wir zum Zwanzigjährigen kommen könnten, weil wir 1992 zum ersten Mal da waren, sagte ich; 'Bitte'?. Damals war es noch einem kleinen Club (gemeint ist das heutige Conne Island, damals Eiskeller, Anm. d. Red.). Das weiß ich noch. Als ich gehört hatte, welche Bands damals gespielt haben, klingelte es ein wenig. Damals hieß es glaube ich noch nicht Wave Gotik Treffen. Doch es war die Initialzündung fürs WGT. Ich weiß es nicht mehr genau, aber Eternal Afflict haben gespielt und so kam langsam und sicher die Erinnerung zurück, die immer noch sehr vage ist nach all der langen Zeit.

Und ihr habt auch gespielt!

Gunnar: Aber klar doch! Aus Versehen.

Gunnar Eysel will mit der Show ein schönes Ende finden ...
Gunnar Eysel will mit der Show ein schönes Ende finden ...
Foto: Daniel Thalheim
Auch schon damals als Headliner?

Yorck
: Nein. Das nicht (Lächelt)

Gunnar: Hey, zwanzig Jahre! Wir wissen nicht einmal mehr, an welcher Stelle wir auftraten. Ich weiß nicht wie dein Memory-Pack oben im Kasten hinhaut, aber es ist für uns zu lange her.

Was verknüpft ihr heute mit dem Wave Gotik Treffen?

Yorck: Ich empfinde, das WGT hat sich als Event zu den größten im schwarzen Genre in Europa entwickelt. Ich wüsste nicht, was es vergleichbares geben könnte. Von daher ist es schon Klasse, hier zum letzten Mal aufzutreten und die Sache quasi abzurunden. Wir nehmen die Gelegenheit wahr, um uns offiziell zu verabschieden. In diesem Rahmen empfinde ich es ordentlich!

Gunnar: 1991/1992 war die deutsche Einheit noch frisch, die Wende noch stark in den Erinnerungen. Alles war sowas von anders. Damals war "Gothic" und alles, was schwarz ist, sehr sehr klein, "unbedeutend" in Deutschland. Alles war im Aufbruch begriffen. Auf dem WGT haben seitdem wir schon öfters gespielt. Heute ist das WGT ein etabliertes, nicht wegzudenkendes, weltweit anerkanntes Festival. WGT - der schwarze Fleck in Deutschland, Leipzig... es ist eine fucking Hausnummer! Damals waren wir auch im Aufbruch begriffen. Alles war sehr enthusiastisch, fühlte sich sehr neu an, vielleicht ein wenig amateurhaft aber mit Liebe gemacht. Den Zeitraum des WGT-Wachstums haben wir bis Ende der Neunziger Jahre mit begleitet.

... bis ihr euch aufgelöst hattet?

Gunnar: Joah, ... bis wir den Stecker gezogen haben, ohne 'Auf Wiedersehen' zu sagen.

Das macht ihr heute zum Eröffnungskonzert?

Yorck: Den offiziellen Abschied gab es bisher ja nicht. Es gab auch keine Auflösung. Es gab vielmehr einen Break ohne Fortsetzung oder Anknüpfung sowie Auflösung, also weder das eine oder das andere. Jetzt nutzen wir die Gelegenheit, um's amtlich zu beenden.

Gunnar: Wir haben uns ja auch Vorwürfe anhören müssen, so nach dem Motto 'was geht bei euch!' (Lacht). Man ging davon aus, wir hätten uns als Band ausgelöst. Wenn man so kommentarlos geht, ist das schwer zu verstehen. Es ist auch damals situationsgebunden gewesen. Das muss man uns zugestehen. Wir haben erst einmal den Stand-by-Modus gelassen, was es ja auch im Privatleben gibt. Nach außen hin ist es schwer zu kommentieren. Ich sage dann auch, Zeit schafft auch Fakten.

Das schien niemand akzeptiert zu haben.

Gunnar: Nein, aber da sind auch die Vorwürfe berechtigt, weil man aus der Nummer einfach nicht mehr rauskommt. Dann verschleppt man was, schafft einen Status, der dem Auflösen gleich kommt - aber es war wirklich nie so! Bis zum Tag als das WGT uns angerufen hatten und uns baten, mit ihnen und den Fans zum 20. WGT mitzufeiern, war nichts ausgesprochen gewesen. (Lacht) Dann haben wir uns gesagt, wir können das Rad der Zeit nicht zurück drehen und wir nutzen diesen Anlass dafür zu sagen, 'Jetzt sind wir so höflich und machen genau das, was wir damals eigentlich leider verpasst haben'.

Welchen Grund gab es für euch eigentlich, die Pause-Taste zu drücken?

Yorck: Das war ja nicht geplant.

Gunnar: Es steckt kein Plan dahinter zu sagen, jetzt 'Break'. Es war einfach die (zögert) die letzte Veröffentlichung ohne Fortsetzung, und die war nicht geplant. Lange haben wir uns gar keinen Kopf darüber gemacht. Nett formuliert: es waren schwere Zeiten. Wir hatten zwei Die-waren-nicht-schlecht-Tourneen, es gab viele Reibereien, der Plattenmarkt kippte langsam. Es wurde alles irgendwie schwieriger. Wir hatten damals 15 Jahre auf dem Buckel - ich weiß nicht, es ist wie so eine Bench-Mark für uns gewesen, zu sagen, 'Okay, wir haben unsere Spitze erreicht'. Dann lief es privat anders, so dass wir sagten 'Mal kucken, lass uns mal den Stecker ziehen.' Die gesamten Einflüsse, Situationen und Begebenheiten waren die Auslöser für unsere Ansage 'Ball flach halten'.

… ein Abschied im ordentlichen Rahmen.
… ein Abschied im ordentlichen Rahmen.
Foto: Daniel Thalheim
Nach eurer WGT-Show, gibt es für euch Pläne eigene künstlerische Wege zu gehen, ohne Love Like Blood?

Yorck
: Pläne gibt es weder in die eine noch in die andere Richtung. Wir setzen unseren Endpunkt über diese Geschichte.

Gunnar: Es ist aus und vorbei! Wir haben zehn Jahre geschwiegen. Doch Yorck ist im Musikbusiness aktiv, wir beide haben Familien. Wir sind so ein wenig gesetzt, unsere Perspektiven haben sich neu ausgerichtet. Wir wollen mit der Show ein schönes Ende finden, sagen nun 'This is it'.

Bleibt ihr während des WGT hier in Leipzig?

Yorck: Wir müssen leider gleich nach Hause zu unseren Familien. Morgen früh geht es in den wilden Süden.

Schaut ihr euch Bands noch heute an?

Gunnar: Alles das was wir können!

Habt ihr Das Ich gesehen?

Gunnar: Leider Nein. Wir haben von dem Unglück gerade gehört. Wir sagten kurz 'Hallo' zueinander als wir den Soundcheck hatten. Wir kennen ja die meisten von der damaligen Zeit. Man kennt sich! Man ist nicht einander vorbeigelaufen (Lacht).

Gibt es eigentlich eine besondere Anekdote, die ihr mit Leipzig verbindet?

Gunnar: Was mir immer im Gedächtnis haften geblieben ist, dass am Anfang des WGT die Leute ganz bieder normal zum Festival kamen, sich auf der Toilette aufgedonnert haben, um nach dem Festival wieder zurück in die Toilette gegangen sind, und sich wieder normal angezogen haben. Man geht ja nach der Show raus und redet mit den Leuten, die dann sagen 'Oh, wir trauen uns nicht so auf die Straße'. Das ist ein Bild, das bei mir kleben blieb über die ganzen Jahre.

2000 war es so, dass es ein heilloses Chaos stattfand. (Lacht). O Mann, wir sind am Völkerschlachtdenkmal gewesen, haben dort stundenlang gestanden und keiner hat was gewusst, .. da war nur Drama, Drama, Drama. Da war ziemlich viel Chaos. Unserem Gitarristen ist am Hotel die Autoscheibe eingeschlagen worden, das Radio geklaut worden und der hatte wirklich das beschissenste Fahrzeug in der Straße gehabt, wo das Auto stand. Ringsum nur Nobelkarossen, und er als Student hatte damals eine rostige Laube. Vielleicht ist da ein Junkie vorbei gekommen und hat die Karre geknackt, nix drin gefunden... Das bleibt als Erinnerung hängen.

Der letzte Auftritt war auch legendär. Guter Sound, geniale Stimmung. Oder der zweite oder dritte Auftritt, als wir mit dem Taxi ins Hotel gefahren sind. Da gab's noch diese Berührungsängste hier in Leipzig. Ich glaube, damals gab es auch von der Stadt Bedenken und Ressentiments, Vorurteile. Da fanden wir es lustig, dass ein Taxifahrer sagte 'Die können ruhig alle jedes Jahr kommen!' Der fand das geil.

Gut, wir sind am Ende angelangt. Vielen Dank für das Interview und genießt eure Show, ich werde es auf jeden Fall tun. Viel Glück!

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 23. August in der Lukaskirche: Chormusik von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert mit der Studentenkantorei Freiburg

Am Samstag, 23.August, führt die Evangelische Studentenkantorei Freiburg unter der Leitung von Florian Cramer ein A-capella-Programm mit dem Titel „Meine Lippen sollen loben!“ auf. Erklingen werden geistliche Lobgesänge von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. Zu hören sind sie am Samstag, 23. August, 19:30 Uhr in der Lukaskirche in Volkmarsdorf. Leitung: Florian Cramer. Eintritt frei, Spenden erbeten. mehr…

Am 23. August: Das Fundbüro lädt zur Versteigerung in den Schönauer Park

Das Fundbüro der Stadt Leipzig lädt zur zweiten Versteigerung in diesem Jahr. Am Samstag, 23. August, kommen im Rahmen des Schönauer Parkfestes neben 40 Fahrrädern zum Startpreis von einem Euro auch Überraschungstüten für Groß und Klein sowie Themenpakete und Technik unter den Hammer. mehr…

24. August: Verkehrseinschränkungen rund um Deutsche Post Ladies Run 2014

Am Sonntag, den 24. August, findet von 15 bis ca. 17 Uhr der Deutsche Post Ladies Run in der Leipziger Innenstadt statt. Der zu absolvierende Rundkurs verläuft auf einer 5-Kilometer-Strecke bzw. 10-Kilometer-Strecke durch das Stadtzentrum mit Start und Ziel auf dem Marktplatz. mehr…

Eine überfällige Wiederentdeckung: Andreas Latzkos "Menschen im Krieg"

Andreas Latzko: Menschen im Krieg.
Es gibt Bücher, die verschwinden einfach, weil die Autoren durch alle Raster fallen. Oder weil sie von keinem Verlag weiter gepflegt wurden. Dann und wann tauchen dann solche Neuentdeckungen wieder auf und man fragt sich wohl zu Recht: Was ist da noch alles verschwunden und vergessen? Wer hegt eigentlich das Feld der Literatur? - In der Regel sind es kleine Verlage wie der Milena Verlag in Wien. Und Andreas Latzko ist so eine überfällige Wiederentdeckung. mehr…

Das L-IZ-„Wahlpodium Süd“ am 18. August im Videomitschnitt: Wahlkampf mit Hindernissen

Drama Baby! Vor Ort ein Feueralarm, der keiner war und die Feuerwehr, die später wegen der Buttersäure anrückte, lieferte die Bilder, welche andere Medien so lieben. Deshalb hier auch mal am Anfang. Und ein Dank an die Kollegen der Feuerwehr am Ende.
Hatte das geplante L-IZ-Wahlforum schon im Vorfeld für Debatten vor und hinter den Kulissen gesorgt - Wahkampfstichwort: Nagel (Die Linke) vs. Ulbrich (AfD) - und einen agilen Kasek dazu - entschieden sich zwei Kandidatinnen direkt vor der Veranstaltung, sich nicht in die Debatte begeben zu wollen. Und so stellten sich sieben Vertreter ihrer Parteien der über zweistündigen Diskussion und den Fragen der Wähler. Einen Feueralarm, wenig später eine Ampulle Buttersäure und freundliche Feuerwehrleute mit einem mächtigen Gebläse gab es am 18. August im Haus der Demokratie noch oben drauf. mehr…

Polizeibericht: Navigationssysteme gestohlen, Spiegelreflexkamera weggegriffen, Schwerer Raub

Gestern wurden in der Zwickauer Straße die Navigationssysteme von acht Neuwagens gestohlen +++ Ein aufmerksamer Langfinger nutzte eine kurze Unachtsamkeit direkt aus +++ In der Nacht zum Montag wurde ein Mann von zwei Tätern mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. mehr…

Landespokal: Dritte Runde ausgelost / Erneut Reifen an Lok-Bus zerstochen

Der 1.FC Lok bangt um Pokalrunde 3.
Am Dienstag wurde die dritte Runde des sächsischen Landespokals ausgelost. Ob dann der 1.FC Lok oder die SG LVB auf dem Platz stehen wird, ist noch nicht entschieden. Fakt ist: Der Qualifikant empfängt den BSC Rapid Chemnitz aus der Landesklasse West. Zur "Causa Rolleder" gab es auch heute aus Probstheida keine neuen Erkenntnisse: "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, werden wir uns dazu im Moment nicht weiter äußern.", hieß es in einer Pressemitteilung. mehr…

HC Leipzig: Rumänin Roxana Alina Ioneac verstärkt Rückraum

HCL-Neuverpflichtung Roxana Alina Ioneac.
Am Dienstag präsentierte der HC Leipzig mit Roxana Alina Ioneac eine neue Akteurin. Die 25-jährige Rumänin ist verpflichtet worden, um im Rückraum die verletzungsbedingten Ausfälle von Anna Togga Atladottir und Nicole Lederer wettzumachen. "Diese Chance bei so einem europäischen Spitzenclub zu bekommen, macht mich sehr stolz und ich werde alles einbringen, was ich einbringen kann.", versprach Ioneac. Ihr Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2015. mehr…

Leipziger Forscher freuen sich auf Pariser Kongress: 800 Globalhistoriker diskutieren neueste Erkenntnisse

Auch ein Stück Globalgeschichte: Erinnerungssäule an die Friedliche Revolution.
Am 4. September beginnt in Paris ein Kongress, der passt im Grunde wie die Faust aufs Auge auf dieses Jahr 2014, in dem sich der Beginn des 1. Weltkrieges zum 100. Mal jährt. Und all diese aufgewärmten Diskussionen um "Wer hat angefangen?" Denn ein Problem, das die europäischen Staatsmänner 1914 schon hatten, war die Unfähigkeit, in globalen Zusammenhängen zu denken. Ein Leipziger Spezialthema. mehr…

Brunhild Kurth auf Grünau-Mission: Wahlkampfhilfe der Ministerin wird Thema im Stadtrat

Hat die Verwaltung was vom Schulbesuch gewusst?
In einem Landtagswahlkampf ist Vieles möglich. Auch Ministerbesuche in allerlei öffentlichen Einrichtungen. Nur Schulen sind wirklich tabu. Das müsste eigentlich die CDU wissen. Doch irgendwie sahen das der CDU-Kandidat Andreas Nowak und die Kultusministerin Brunhild Kurth am 12. August ein bisschen anders. Sie luden sogar die Zeitungen "Bild" und LVZ zur Begleitung ein bei einem ministeriellen Schulbesuch. mehr…

Mitteldeutsches S-Bahn-Netz: Wird der City-Tunnel ein Erfolg?

City-Tunnel-Station Wilhelm-Leuschner-Platz.
Kurz vorm Ende seiner Amtszeit als Verkehrsminister wurde Sven Morlok (FDP) noch einmal mit Bergen von Anfragen bombardiert. Zum Straßenbau genauso wie zu jenem großen Verkehrsprojekt, das in seiner Amtszeit fertig wurde: dem Leipziger City-Tunnel. Aber auch ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme erfahren zum Beispiel die beiden Linke-Abgeordneten Külow und Pellmann aus Leipzig nichts Neues: Das Ding kostet 935 Millionen Euro. Nicht mehr. mehr…

Leipzig 1813: Asisi-Panorama punktet beim Red Dot Award 2014

"Leipzig 1813" aus der Vogelperspektive.
Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Leipzig 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht" von Yadegar Asisi wird 2014 als "Best of the Best" beim Red Dot Design Award im Bereich Communication Design ausgezeichnet. Aus den zahlreichen qualitativ hochwertigen Einreichungen werden vor allem jene als "Best of the Best" ausgezeichnet, die aus den Einsendungen herausragen und die Jury in ihren Bann ziehen. mehr…

Sachsens Pro-Kopf-Einkommen 2012: Das Leipziger Wachstum macht sich selbst bei der Einkommensentwicklung bemerkbar

Leipzig kleckert beim Pro-Kopf-Einkommen in Sachsen hinterher.
Die Nachricht, die das Statistische Landesamt am Montag, 18. August, veröffentlichte, lässt an Klarheit nichts zu Wünschen übrig: "Anstieg der Pro-Kopf-Einkommen erreicht alle Kreise außer der Stadt Leipzig – höchstes Plus im Erzgebirgskreis". Und das ist noch zurückhaltend formuliert. Leipzig liegt bei den erzielten Einkommen in Sachsen ganz am Ende der Reihe. Auch wenn es erst einmal nur Zahlen für 2012 sind. mehr…

Am 20. August: Bert Stephan Group „BSG 9“ spielt in der naTo

BSG 9.
Eine garantiert einmalige Performance ist am Mittwoch, 20. August, in der naTo zu erleben, wenn Bert Stephan, Hansi Noack, Mario Noll und Mattias Macht als „BSG 9“ die Bühne betreten. Die vier Musiker zelebrieren die Improvisation und so wird sich auch erst an diesem Abend entscheiden, ob aus dem elektronisch verfremdeten Zusammenspiel von Flügelhorn, Geige, Gitarre, Schlagzeug, Bass und Gesang eher ruhige Ambientklänge oder schräge rockige Rhythmen entstehen. mehr…

Am 23. August auf dem Nikolaikirchhof: Kita-Podiumsdiskussion mit Landtagskandidaten

Am Samstag, 23. August, findet von 10:30 bis 12:00 Uhr auf dem Nikolaikirchhof in der Leipziger Innenstadt eine Podiumsdiskussion mit familiärem Rahmenprogramm statt. Die Landtagswahlen stehen kurz bevor und der GesamtElternRat Leipziger Kindertageseinrichtungen (GER) lädt zum Kita-Talk ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel