Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Festivals 2012: Erste Künstler auf dem Wave Gotik Treffen "inoffiziell" bestätigt

Daniel Thalheim
Für das 21. WGT schon längst bestätigt: Maria Franz mit Euzen.
Für das 21. WGT schon längst bestätigt: Maria Franz mit Euzen.
Bild: www.euzen.dk
Es flüstert wieder in der Grufti-Szene. Wer kommt Ende Mai 2012 nach Leipzig? Während sich die Schwarzkittel im Wave-Gotik-Treffen-Forum noch dieselben Gruppen wie in den beiden Vorjahren wünschen und hoffen, dass die wieder vereinigten Weltmusiker von Dead Can Dance in Leipzig eintreffen, schmuggeln sich klammheimlich einige Künstler auf die schwarze Spielwiese.

"Für das Wave Gotik Treffen 2012 wird es wieder eine abwechslungsreiche Künstlerauswahl geben. Details werden entsprechend hier veröffentlicht", heißt es auf der Treffenseite aktuell zu einem der beliebtesten Gotikfestivals weltweit.

Szenekenner wissen, dass erst kurz vorm Pfingstereignis alle Künstler bestätigt sind -da kann sich doch einiges ändern und wo bliebe da die Überraschung hieß es stets von Pressesprecher Cornelius Brach. Schon 2009 sagte er gegenüber der L-IZ: "Wir geben die gebuchten Künstler immer erst bekannt, wenn alles hundertprozentig vertraglich geklärt ist. Das ist manchmal vergleichsweise spät. Und außerdem: Ein wenig Spannung erhöht doch auch die Vorfreude."

Genau. Deswegen freuen sich bereits jetzt zahlreiche Künstler auf das kommende Festival wie der britische Dirigent Howard Arman. Wer ist das? Dieser Mann dürfte Klassik-Fans aus dem Häuschen bringen.

Freut sich schon auf das 21. WGT mit einer Totenmesse: Dirigent Howard Arman.
Freut sich schon auf das 21. WGT mit einer Totenmesse: Dirigent Howard Arman.
Bild: www.howardarman.com

Schon am 1. November sagte der Brite im MDR-Klassiktalk: "Ich mag dieses Festival sehr, die Atmosphäre gefällt mir und ich komme gern ins Gespräch mit den Besuchern. Außerdem ist es für mich wichtig, dass sich der Rundfunkchor mit seiner Umgebung verzahnt und dem Publikum bei verschiedenen Gelegenheiten begegnet. Deshalb tragen wir mit dem letzten Nachtgesang der aktuellen Spielzeit am 25. Mai 2012 zum Programm des Wave Gotik Treffens bei. Der Abend ist überschrieben mit 'Totenmesse': Wir werden den musikalischen Bogen von sehr alten gregorianischen Chorälen bis zum modern vertonten Auferstehungsgedanken schlagen. Ich freue mich schon heute auf dieses Konzert."

Freuen können sich auch andere. Eifrig wird weiter diskutiert. Die Künstlerauswahl des kommenden Pfingsttreffens vom 25. bis 28. Mai 2012 bewegt schon jetzt die Gemüter - die Treffen- und Festspielgesellschaft bleibt aber stumm. Im Internet wird spekuliert und gesammelt. Die Szene ist eben hellhörig.

Auch bei fast unaussprechliche Namen wie Ahrayeph, Dr. Geek and the Freakshow, Euzen sowie Rummelsnuff. Da stehen die Buchungen schon hundertprozentig fest. "Dr. Geek and the Freakshow" lässt vielleicht auf die dunkel röhrenden Klänge einer Gotikkapelle schließen, die ihre Wurzeln in England um 1980 sucht. Stattdessen verweisen die Saarländer um den singenden Doktor im weißen Kittel eher auf farbenfroh aufhüpfenden Punkrock, der melodisch aus den Boxen fließt. Der Felsenkeller öffnet für die 2009 gegründete Kapelle am 27. Mai seine Türen.

Gerne gesehener Gast auf dem Wave Gotik Treffen: Rummelsnuff.
Gerne gesehener Gast auf dem Wave Gotik Treffen: Rummelsnuff.
Foto: Daniel Thalheim

Ganz anders sieht es mit einer jungen Künstlerin aus, die sich mit ihren Mitmusikern "Euzen" nennt und ebenfalls am 27. Mai aufspielen möchte. Da hat jemand ganz viel griechische Literatur gelesen, weil sich der Name vom griechischen "eudaimonía" ableiten soll und so viel heißt wie "der Weg zu einem glücklichen Leben". Den sollte nach dem antiken griechischen Philosophen Aristoteles jeder Mensch gehen, gehört dieser Weg doch zu seiner Natur. Klingt nach einer ausgeglichenen Sache, die die dänische Truppe auch in Wohlklang umsetzt.

Wie die dänische Combo auf das Festival kommt, zeigt ein Blick auf ihre Homepage recht schnell. Der Leipziger Veranstalter "Laviola" hat die jungen Musiker auf das Wave Gotik Treffen gehievt. Mit zwei Alben "Eudaimonia" und "Sequel" machte der Fünfer schon auf sich aufmerksam. Und wer genau auf den 2010er WGT-Auftritt der dänischen Folker von Valravn blickte, sah und hörte dort schon die rotgelockte Sangeselfe Maria Franz. Und oh Wunder - am 24. Februar 2012 wagt sie sich ins UT Connewitz.

Gar nicht verträumt gehen die Musiker von Ahrayeph zu Werke. Die aus dem flämischen Leuven stammende Truppe düstert mit wummernden Bässen und viel Bass in der Stimme genau so, wie es der traditionsbewusste Gotik-Freund sicher mag und von Gruppen wie Fields Of The Nephilim kennt. Wer es nicht glaubt: Ahrayeph geht schon seit 1996 zu Werke. Und weil die Gitarren auch hier mächtig dröhnen, muss man schon genauer hinschauen, wer diese spielt. Dem Kenner der schwarzmetallischen Szenerie wird schon hier langsam ein Licht aufgehen, wenn er den Namen Raf Jansen hört. Jener Gitarrist verließ 2007 die belgische und politisch nicht ganz unumstrittene Black-Metal-Horde "Ancient Rites", um sich eben jenem Projekt zu widmen, das noch nicht auf dem Wave Gotik Treffen spielte.

Da hat es ein Mann leichter, der im November 2010 im Werk 2 vor einer fast geleerten Halle D seine Muskeln rollen ließ. Der aus Großenhain stammende Roger Baptist findet sich pünktlich zum kommenden Szenetreffen wieder in der Messestadt ein. Wie schon 2009 liefert der muskulöse Elektromann "Rummelsnuff" seine allseits beliebte "derbe Strommusik" an.

Nicht nur seit seinem neuen Album "Sender Karlshorst" ist "Rummelsnuff" eine Sensation. Seine 2009 beim WGT im Villakeller absolvierte Show gilt als legendär. Auch sein Auftritt mit den "Freunden der italienischen Oper" im Centraltheater im Februar 2010 hatte es in sich. Wird das wieder so sein, wenn 2012 "He-Man" auf "Gruftis" und eine holde Schönheit aus dem Norden trifft?

Nicht nur das: Weitere Musiker finden anscheinend ihren Weg auf das kommende Wave Gotik Treffen, das 2011 seinen 20. Geburtstag feierte. "Goethes Erbe" Oswald Henke soll wieder kommen, der im April 2012 musikalisch erneut solo auf Tour ist und mit diesem Programm im Mai nach Leipzig zieht. Selbst ein paar Neofolker scheinen anzureisen. Projekte wie Ordo Rosarius Equilibrio und Spiral69 werden ihre Freunde sicher auch finden wie Steven Severin, der bekanntlich bei den britischen Gotikrockern "Siouxsie and the banshees" den Basston angab, schon 2009 auf dem WGT mit einem experimentellen Elektroprogramm auftrat und nun am 25. Mai 2012 in Leipzig sein wird. Gothics wie die von Illuminate haben auch schon zugesagt. Da sagt doch einer, all das wäre noch inoffiziell.

Das Spiel der Treffen- und Festspielgesellschaft, bis kurz vor der Angst still zu halten, macht keiner gern mit, wenn er sein wertvolles Geld in die Festivals tragen möchte und planen will. Da ist die Konkurrenz schon weiter. Also melden sich einfach die Bands zu Wort. Auch vergnüglich und man kommt ins Gespräch für 2012.

Wave Gotik Treffen Online
www.wave-gotik-treffen.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog