Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Im Tod sind die Liebenden vereint: Fursy Teyssier über seine Band Les Discrets

Daniel Thalheim
Bei seiner Plattenfirma Prophecy Productions wird Les Discrets unter dem Begriff "Eerie Emotional Music" gehandelt. Das bedeutet soviel wie gruselige Stimmungsmusik. Fursy Teyssier heißt der Mann mit den vielen Talenten, der hinter Projekten wie Les Discrets und Amesoeurs steckt. L-IZ.de hat ihn gestern für ein paar Fragen im Zug erwischt.

Teyssier malt nicht nur, er kreiert auch Animationsfilme und macht leidenschaftlich gerne Musik. Und die stellt Teyssier 2011 beim 20. Wave Gotik Treffen im Frühjahr in Leipzig vor.Doch gestern sitzt er am Nachmittag des 10. Dezember im Zug. In Frankreich ist es knapp über Null Grad warm, der Künstler lässt die Landschaft an sich vorbeiziehen. Sein Blackberry-Telefon gibt ein Geräusch von sich, ... eine E-Mail aus Deutschland ist bei ihm eingetrudelt - besser gesagt aus Leipzig. Jener Stadt, die er zu Pfingsten mit Neige und seinen Mitstreitern von Alcest als Bassist besucht hatte und nur gute Erinnerungen an diese Zeit hat.

Damals trat er mit der französischen Kapelle im Centraltheater auf, das 19. Wave Gotik Treffen war voll am Brummen.

"Es war dunkel und sexy!", scherzt Teyssier via E-Mail mit der L-IZ über seine Eindrücke vom jüngsten WGT. Und er kommt 2011 mit Les Discrets wieder, eine Band, die wesentlich verträumter zu Gange ist als Alcest. "Dunkel und sexy" eben die Klänge, die auf dem neuesten Werk "Septembre Et Ses Derniäres PensÇes" ein stimmungsvolles Gemisch aus Stilen wie "Shoegazing", "Rock" und "Metal" darbietet.

Für Teyssier ist das WGT 2010 eine überraschende, umfassende und beeindruckende Zeit gewesen. "Leipzig ist mehr oder weniger eine 'Gothic City' während des gesamten Festivals. Zu Beginn habe ich viele Leute mit diesen Fetisch-Klamotten gesehen, oder Leute, die überhaupt nichts anhatten. Das war am Anfang recht verstörend. Aber nach ein paar Stunden fühlte ich mich schon wohler, am Ende war alles drumherum irgendwie natürlich. Es ist ein wundervolles Festival, man kann richtig fühlen, dass die Leute dort richtig glücklich sind und freundlich miteinander umgehen. Ich bin sehr glücklich darüber, wieder bei euch zu spielen und ich bin mir sicher, dass Winterhalter und Neige ebenso glücklich darüber sind, wieder hierher zu kommen. Dieses Mal nicht als Alcest, sondern als Les Discrets!"

Der gelockte Bassist spricht es an, Alcest und Les Discrets besteht zu großen Teilen aus der selben Mannschaft, die aus der gemeinsamen Vorgängerband Amesoeurs hervorging. Die in Bagnols-sur-Cèze im ruhigen Languedoc-Roussillon in Südfrankreich 2004 gegründete Vorgängerband vereinte schon alle Klänge, die fast ähnlich tönen wie Les Discrets (2004) und Alcest (2000). Neige scheint zudem irgendwie der Stammhalter aller drei Kapellen zu sein, oder hilft hier und da mal aus.

In diesem Umfeld sind noch Black Metal-Bands wie Peste Noir und Empyrium angesiedelt. Doch Les Discrets scheint als einzige Band aus diesem Bereich die metallischen Wurzeln abgelegt zu haben.

Ihr französisch eingesungenes erstes volles Studioalbum "Septembre Et Ses Derniäres PensÇes" erschien 2010. Der französischsprachige Titel meint "September und seine letzten Gedanken". Wie Teyssier in sein Blackberry eintippt, handelt es vom Tod und der Möglichkeit auf ein Leben danach, sehnsüchtig intoniert Teyssier die Geschichte, dass sich im Tod zwei Liebende für immer vereinen können.

Er verrät aber nicht, dass dieser Inhalt Bestandteil vieler Grabreden ist, ein Thema das in Shakespeares Drama "Romeo und Julia" und auch beispielsweise in Claude Baudelaires Gedicht "Der Tod der Liebenden" in seinem Buch "Die Blumen des Bösen" auftaucht. Les Discrets schreiben dazu die bittersüße Trauermusik.

"Ich weiß nicht, ob das verträumt klingt, aber ein wenig naiv ist diese Art der Vorstellung schon", schmunzelt Teyssier mit einem gekritzelten Smiley via Blackberry über die Frage nach seinem romantischen Konzept. "Ich beschreibe großartige Landschaften, Jahreszeiten, Liebe, Tod, Romantik, Blumen, Erde und Vögel."

Ein wenig unterscheidet sich dieser Inhalt von seinen anderen Kapellen wie Alcest und Amesoeurs, die oftmals verbitterter und wütender tönen als Les Discrets. Ob dahinter ein Konzept steht, kann Teyssier nicht ganz bejahen oder verneinen. Zumal er für Alcest nichts komponiert, sondern nur als Bassist tätig ist. Bei dem verblichenen Amesoeurs sieht das schon anders aus. "Natürlich, Les Discrets ist weicher als Amesoeurs, aber nicht weniger düster, nur in eine anderen Form, Art und Weise als Amesoeurs. Bei Les Discrets gibt es keine Gewalt, keine harschen Gesänge, nichtsdestotrotz geht es um Tod, Alpträume und Ängste."

Seine großen Einflüsse sind Callisto, Magyar Posse und" John Barrys Thema von "The Persuaders". Mit Callisto meint Teyssier offenbar die finnische Rockband, die sehr stimmungsvolle Musik schreibt. Magyar Posse ist eine amerikanische Elektro-Kapelle, die ebenfalls mit atmosphärischen Klängen arbeitet. Der 1933 geborene John Barry hat für die englische TV-Serie "The Persuaders" einen Soundtrack geschrieben, zu dem Tony Curtis und Roger Moore als Playboys und Millionäre Anfang der Siebziger knifflige Fälle lösten. In Deutschland lief die Krimi-Reihe unter dem Titel "Die Zwei".

Als Filmdirektor für Animationsstreifen, oder als Zeichner und seine Bilder CD-Veröffentlichungen von Alcest, Les Discrets und dem aktuellen Prophecy-Sampler "Whom The Moon A Nightsong Sings" - eine Menge zutuin, für den jungen Mann aus Frankreich.

"Filmemacher zu sein, ist mein Alltagsjob. Nebenher gestalte ich die CD-Hüllen verschiedener Bands, wie Drudkh, Agalloch, Alcest und einer Menge anderer. Das ist mein Vergnügen für andere Leute die Platten zu gestalten. Ich mag es, meine Kunst deren Musik gegenüber zu stellen. Ansonsten arbeite ich hauptsächlich an Auftragswerken in der Animations-Filmbranche. Ich mache das soweit ganz alleine, vom Konzept bis zum fertigen Film. Davon bin ich aber recht schnell gelangweilt, so dass ich lieber jetzt anfange, mit anderen Leuten zusammen zu arbeiten. Und es auf jeden Fall interessanter, andere Meinungen zu bekommen als nur die eigene!"

Zum aktuellen Prophecy-Sampler "Whom The Moon A Nightsong Sings" hat Fursy Teyssier nicht nur ein Bild beigesteuert, er offeriert den Hörern auch zwei neue Lieder, die gar nicht so neu sind, wie Teyssier erklärt. "Beide habe ich vor langer Zeit geschrieben", führt der Künstler aus, während der Zug immer noch durch das winterliche Frankreich rauscht. " Das Lied '5,montée des épies' war eigentlich für das erste Album gedacht, aber ich entschied, es nicht hinzu zu tun. So ist es der typische B-Seiten-Song geworden."

Teyssier "lacht" und "erzählt" weiter: "Das Stück 'Apres l'Ombre' stammt von unserer Split-CD mit Alcest. Ich liebe aber beide Songs sehr, speziell 'Apres l'Ombre' ist mein liebster Les Discrets-Song."

Mit diesen Liedern und dem verträumten Album "Septembre Et Ses Derniäres PensÇes" kommt Fursy Teyssier mit seinen Freunden Winterhalter, Neige und Audrey Hadorn zum Jubiläums-WGT 2011 nach Leipzig. Vielleicht gelingt es ihnen, wie Alcest beim 19. Wave Gotik Treffen im Centraltheater aufzutreten. Eine neue Booking Agentur sei laut Teyssier auch schon am Start, das könnte bedeuten, dass Les Discrets Deutschland bald umfassend bespielen werden. Doch zunächst legt Fursy Teyssier sein Blackberry wieder zur Seite und träumt sich schon mal aus dem Zug in einen warmen 11. Juni in Leipzig hinein.

Les Discrets im Internet mit ihren Webseiten
www.lesdiscrets.com
www.myspace.com/lesdiscrets


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender und Fraktionsführer der Grünen im neuen Landtag zum Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Sattelzug geklaut, auf der Flucht entwischt: Amtsgericht muss 30-Jährigen wegen DNA-Spuren freisprechen

Hier war organisierte Kriminalität am Werk. Unbekannte sollen sich spätestens im September 2012 zusammengetan haben, um in der Bundesrepublik Sattelzugmaschinen zu klauen und nach Osteuropa zu überführen. Ein 30-jähriger Weißrusse wurde am Donnerstag nach fünf Monaten Untersuchungshaft freigesprochen. Die DNA-Spuren, die Ermittler in einem gestohlenen Lkw fanden, reichten nicht für eine Verurteilung. mehr…

Polizeibericht: Dieb überwältigt, Versuchter Raub, Pkw angezündet

Renitenter Dieb - In einem Baumarkt in der Brandenburger Straße kamen Kunden dem Ladendetektiv zu Hilfe +++ In Grünau versuchten Jugendliche, eine 49-Jährige auzurauben +++ In der Curiestraße brannte ein Pkw +++ In Reudnitz brachen zwei Jugendliche in eine Schule ein. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (2): Medien, Verkehrsprojekte, ÖPNV, Energiepolitik

MDR - Schließung von "Lücken und Nischen" statt Informationsauftrag?
Auch mit Medien („irgendwas mit Medien“) beschäftigt sich der Koalitionsvertrag. Den Leser überrascht natürlich nicht, dass man bei CDU und SPD tatsächlich glaubt, mit dem staatlich gepuschten Rundfunk und diversen Lokalsendern so eine Art "Medienvielfalt" in Sachsen am Leben zu erhalten. Aber zumindest hat man jetzt auch die nichtstaatlichen Medienmacher entdeckt - zumindest als Kreditnehmer für diverse Mikro-Darlehen. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (1): Polizei, Schule, Kita und Hochschule

Der eigentliche Verlierer: Markus Ulbig, der Innenminister.
Fünf Jahre lang durfte die FDP gemeinsam mit der CDU in Sachsen ausprobieren, wie man ein Land "verschlankt" und "entbürokratisiert". Es ist zwar Manches dazu beschlossen worden - gut getan hat es dem Freistaat nicht. Im Gegenteil: Das zentrale Projekt, die Zahl der Landesbediensteten mit Gewalt von 86.000 auf 70.000 einzudampfen, hat schon auf der ersten Etappe zu dramatischen Entwicklungen in Schule, Polizei, Gerichten und anderen Teilen des Landesapparates geführt. mehr…

Koalitionsvertrag CDU/SPD: Kupfer sieht CDU-Handschrift, Gebhardt geht's nicht weit genug

Staatsminister Frank Kupfer.
Am Donnerstag, 23. Oktober war es nach wochenlangen harten Verhandlungen endlich soweit: In Dresden stellten CDU und SPD ihren Koalitionsvertrag vor, auf dessen Grundlage sie in den nächsten fünf Jahren regieren wollen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer ließ gar nicht erst Zeit vergehen, um der Öffentlichkeit zu vermelden: „Koalitionsvertrag trägt die klare Handschrift der Union“. Wer freilich die CDU-Politik der letzten fünf Jahren vor Augen hat, reibt sich verwundert die Augen. mehr…

Wie steht es um Leipzigs Unternehmen? - Zwei Mal "Rot" fürs St. Georg, zwei Mal "Gelb" für die Flughafen AG

Lageeinschätzung für Leipzigs Unternehmen.
Wie geht es eigentlich Leipzigs Kommunalunternehmen? Das will auch der Leipziger Stadtrat gern wissen, auch wenn die Stadträte Vieles schon aus den Aufsichtsratssitzungen erfahren. Am 5. November bekommt der Verwaltungsausschuss ein Papier auf den Tisch, das Lage, Erwartung und Risiken der Unternehmen in knapper Form zusammenfasst: die "Jahresabschlussreports 2013". Dabei gibt es zwei ganz große Sorgenkinder. mehr…

Bürgerticket und Nicht-Autofahrer-Maut: Ökolöwe fordert vom Freistaat Sachsen eine ehrliche ÖPNV-Finanzierung

Tatra-Straßenbahn auf dem Goerdelerring.
Seit ein paar Tagen kocht in Leipzigs großer Tageszeitung die Debatte um den "Fahrscheinlosen ÖPNV", gern von einigen Leuten auch "Zwangsabgabe" genannt. Man kocht so fröhlich Emotionen und würgt genüsslich eine Debatte ab, die überfällig ist. Das ist nicht die Debatte um "fahrscheinlos" oder nicht, sondern die um die richtige und ausreichende Finanzierung des ÖPNV. Aber darf man dazu eigentlich den scheidenden Verkehrsminister fragen? - Das ist der falsche Mann, stellt der Ökolöwe fest. mehr…

Schärfere Töne im Streit um den Saale-Park: Leipzig lehnt die Höherstufung Leunas zum Teil-Mittelzentrum ab

Der Saalepark konkurriert direkt mit Leipzigs Innenstadt - hier die Petersstraße.
Wie zerstört man die Einkaufsstrukturen im Herzen der Städte? - Man klotzt immer größere Einkaufscenter auf die Grüne Wiese. Und wenn die Städte nachrüsten und sich erholen, klotzt man weiter. Leipzig hat von dem Spiel, bei dem man seit Jahren endlich ein bisschen Land gewonnen hat, so langsam die Nase voll. Erst recht, weil Politiker aus Sachsen-Anhalt das Spiel gedankenlos immer weiter treiben. Motto: Die Leipziger Kaufkraft hätten wir schon gern. mehr…

Papiereinsparprojekt der Leipziger Verwaltung: Eigentlich fehlen die nötigen Zahlen

Neues Rathaus und Stadthaus.
Es ist eines der Uralt-Projekte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: die Verwaltung zum sparsamen Umgang mit Ressourcen zu bringen. Zum Beispiel beim Papierverbrauch. Ein recht aktuelles Thema, wenn man bedenkt, wie auch deutsche Verwaltungen und Regierungen noch vor zehn Jahren vom "papierlosen Büro" und "vollelektronischer Verwaltungsarbeit" geschwärmt haben. Aber nicht mal den Verbrauch von Papier kann man in Leipzig messen, teilt Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller nun mit. mehr…

Svanto Pääbos Team legt nach: Anteile von Neandertaler-DNA auch im Erbgut des bisher ältesten modernen Menschen

Svante Pääbo (links) und Nikolay Peristov im Gespräch über den Fund aus Ust'-Ishim.
Ein Forscherteam unter der Leitung von Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat das Gesamtgenom eines 45.000 Jahre alten modernen Menschen aus Westsibirien entziffert und mit dem Erbgut von später in Europa und Asien lebenden Menschen verglichen. Dabei zeigte sich, dass dieser Mann zu einer Zeit lebte, als die Vorfahren heute lebender Europäer und Asiaten gerade begannen, sich getrennt voneinander weiterzuentwickeln. mehr…

Empfang und Film am 24. Oktober: Mit dem Rad von Venedig nach Kopenhagen

Am 31. Oktober wird die fünfte Überarbeitung des IPCC-Berichts in Kopenhagen vorgestellt. Zu diesem Anlass fahren Claudio Bonato und Daniele Pernigotti von Venedig mit dem Rad nach Kopenhagen. Auf ihrer Tour möchten die beiden für das Thema Klimawandel sensibilisieren und werden deshalb in jeder größeren Stadt Station machen. mehr…

Zeitumstellung am 26. Oktober: Bei den LVB gibt es keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan

In der Nacht von Samstag, 25. Oktober, zu Sonntag, 26. Oktober, erfolgt die Umstellung von Sommerzeit auf Normalzeit. Dabei werden die Uhren um 3 Uhr Sommerzeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Die Zeitumstellung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf den Fahrplan der LVB. mehr…

Am 27. Oktober im Neuen Rathaus: Eröffnung der Ausstellung zur Charta 77

Am Montag, 27. Oktober, wird im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, die Ausstellung "Die Charta 77 und die sogenannte Normalisierung in der Tschechoslowakei" eröffnet. Diese verdeutlicht die historische Bedeutung der Charta 77 für die Ausbildung einer modernen Zivilgesellschaft in unserem Nachbarland, die der Samtenen Revolution 1989 den Weg ebnete. mehr…

Ein faszinierend nutzloser Mythos der sächsischen Geschichte: Festung Königstein

Reiner Groß: Festung Königstein.
Manchmal überschneiden sich Projekte. In diesem Jahr haben sowohl die Edition Leipzig als auch der Sax Verlag die Festung Königstein als handlichen Wegbegleiter ins Programm genommen. Aber wie das so ist: Wenn zwei dasselbe tun, wird es nicht immer dasselbe, auch wenn die geschichtlichen Daten und Bauwerke und Anekdoten zum großen Teil dieselben sind. Es gibt ja nur einen Königstein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog