Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Schillerndes Dunkel: Bunte Eindrücke aus dem schwarzen Herzen der Grufti-Szene

Daniel Thalheim
Aus der Szene für die Szene: Alexander Nym präsentiert seinen 400-seitigen Prachtband mit inhaltlichem Gewicht in den Räumen des Plöttnerverlags
Aus der Szene für die Szene: Alexander Nym präsentiert seinen 400-seitigen Prachtband mit inhaltlichem Gewicht in den Räumen des Plöttnerverlags
Foto: Daniel Thalheim
Es ist wie es ist. Jedes Großereignis startet der gute Journalist mit einer Pressekonferenz. Nachdem das schwarze Vorgeplänkel vom Vorabend im Nebel und Niesel ersäuft wurde, scheint am ersten Tag des WGT die Sonne vom Himmel. Der Feuerball hat am 21. Mai seinen Blick auf den Plöttner Verlag gerichtet, in dessen Schaltzentrale in Leipzig-Gohlis ein gewisser Alexander Nym sitzt und über ein wichtiges Buch spricht.

Aus der Szene, für die Szene. "Schillerndes Dunkel" heißt das über 400-seitige Werk, das von dem Kulturwissenschaftler Alexander Nym herausgegeben wird. Inmitten einer Schar ungewöhnlich aussehender, mit dicken Fototaschen und Fernsehkameras ausgestatteten Journalisten sitzt der in einem schwarz gemusterten Jackett gewandete Mann. Nym hat etwas geschafft, das so mancher gerne schon letztes Jahr in den Händen gehalten hätte. Der individuell zwischen khakifarbener EBM-Uniform und schwarzen Anzug gekleideten Presseschar erklärt der Autor und Herausgeber mit freundlicher und ruhiger Stimme, wie es zu dem Buch kam.

"Sechs Monate Arbeit hat dieses Buch gekostet. Es ist nicht nur ein Überblick über die derzeitige Gothic-Szene, sondern beschäftigt sich auch kritisch mit dem Diskurs, ob Gothics nun Karnevalsfreaks sind und ihre Musik nur schnödes Holterdipolter ist", sagt Nym im Gespräch. Der Autor, der über diesen Band ein Making Of als Dissertation schreiben möchte, begrüßt die Bereitschaft, dass die Öffentlichkeit nun die schwarze Szene differenzierter wahrnimmt und in den ungewöhnlich gekleideten Leuten nicht nur Satanisten, Okkultisten und Nazis sieht.

Alexander Nym überzeugt mit einem vielschichtigem Werk, das auch ästhetisch der Schwarzen Szene würdigt
Alexander Nym überzeugt mit einem vielschichtigem Werk, das auch ästhetisch der Schwarzen Szene würdigt
Foto: Daniel Thalheim
Nym weiß, wovon er redet, denn er war und ist 23 Jahre Bestandteil der schwarzen Szene und sieht auch einige Entwicklungen mit Skepsis. "Ich bin nicht der Super-Grufti", erklärt Nym lachend den Journalisten. Aber das muss er auch nicht sein. Für das Buch hat er verschiedene namhafte Autoren zusammentrommeln können, die mit fundierten und kritischen Artikeln alle Facetten der Gothic-Szene beleuchten. So verzweifelt beispielsweise der Autor Stephan Pockrandt an einigen Vertretern der so genannten Neo Folk-Szene, die inzwischen mit hohlen Worthülsen, missverständlichen Schwarz-Weiß-Filmen aus den Weltkriegen und kitschigen Phrasen zum Fremdschämen einladen. Nym befürwortet so auch das Unterfangen, dass kulturwissenschaftliche Erhebungen von der Universität Leipzig unternommen werden. Dann kann man tatsächlich feststellen, wie viele finstere Gestalten tatsächlich im Dunkel der Geschichte herumirren. So stochert alle Kritik an unreflektiert auftretenden Erscheinungen im Nebel von Mutmaßungen und willkürlich geschnittenen Pressebeiträgen. "Kein Wunder, dass die Szene empfindlich auf die so genannte freie Presse reagiert", so Nym.

Auch das ist Aufklärung. Denn so mancher junge Nachwuchs-Goth weiß nicht viel über die lange Entwicklung der Szene, die Ende der Siebziger Jahre in England begann. Es gibt keine Gothic-Szene, heißt es gleich zu Beginn. Und in großen Kapiteln werden alle Aspekte beleuchtet, die heute so schillernd Licht ins Dunkel bringen. So drehen sich die Artikel auch um die Szene in der DDR oder auch um das Wave Gotik Treffen. Aus dem Underground in den Mainstream wanderte der schwarze Klumpen, der viele unterschiedliche Musik- und Kleidungsstile aufnimmt und integriert.

"Schillerndes Dunkel", über 400 Seiten Szenebeleuchtung in allen Facetten. Erschienen beim Plöttner Verlag Leipzig.
"Schillerndes Dunkel", über 400 Seiten Szenebeleuchtung in allen Facetten. Erschienen beim Plöttner Verlag Leipzig.
Foto: Plöttner Verlag
Alexander Nym erklärt aber auch, dass ein Kapitel aus Platzgründen herausgenommen wurde. "Der Plan ist, dass dieses leider gestrichene Kapitel als Kern für ein weiteres Werk dienen kann. Darin wird es um die Do-It-Yourself-Mentalität vieler Veranstalter gehen." Alle, die das Wave Gotik Treffen wegen der angeblich hohen Eintrittspreise kritisieren, sollten die Anstrengung dahinter sehen, wie das Festival entsteht. "1994 war ich das erste Mal auf dem Treffen und dann knapp zehn Jahre später erneut. Ich war ungemein beeindruckt, was die Veranstalter hier stemmen. Oper, Gewandhaus, Ausstellungen, Lesungen. Wer die Augen offen hat, wir hier so viel entdecken, wofür man im einzelnen mehr Geld ausgeben würde, als mit der Treffenkarte."

In der fröhlichen Runde plaudert Nym auch munter über die Bemühungen des Leipziger Plöttner Verlags, während des Treffens das gewichtige Werk "Schillerndes Dunkel" den Anhängern der schwarzen Szene vorzustellen. So düst der knallrote "Sternburg"-Bier-Trabant durch die Stadt, immer griffbereite Exemplare dabei. Man kann das Buch auch im Verkaufsstand an der agra kaufen, wo dem Käufer Aufkleber, eine Flasche Sternburg-Schwarzbier und andere Gimmicks in einer schwarzen Papiertüte mitgegeben wird. Für 68 Euro natürlich. Das dicke Buch erscheint in einer Auflage von 5.000 Stück zum Wave Gotik Treffen, eine englischsprachige Ausgabe sei noch in Planung. Das Buch wird während des Treffens am 23. Mai in der Leipziger Absintherie "Sixtina" am Vormittag vorgestellt und mit einer Mitternachtslesung angemessen gewürdigt. Auch die Sternburgbrauerei auf dem Gelände der Reudnitzer Brauer im Leipziger Südosten ist Veranstaltungsort für eine Lesung am 24. Mai.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Ab heute können nun die Gothics aus dem Band argumentieren, wenn ihnen einer sagt, er wäre nur ein schauerlicher Freak. Denn "Schillerndes Dunkel" ist keine "Grufti-Fibel", sondern viel eher ein ausgezeichnet bebilderter und getexteter Band, der all das, was man als "Schwarze Szene" bezeichnet, fragend, kritisch und augenzwinkernd beschreibt. Und weil "Gruftis" auch auf das Äußere schauen, kommt das Buch nicht in einer zerfleddernden Paperbackausgabe auf "Klopapier" gedruckt, sondern im hochwertigen Hartcover auf beschichtetem Papier eines Kunstbandes. Ein Buch der Aufklärung, der Ästhetik und einer neuen und notwendigen Qualität.

Der Plöttner-Verlag im Internet
www.ploettner-verlag.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt