Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Schillerndes Dunkel: Bunte Eindrücke aus dem schwarzen Herzen der Grufti-Szene

Daniel Thalheim
Aus der Szene für die Szene: Alexander Nym präsentiert seinen 400-seitigen Prachtband mit inhaltlichem Gewicht in den Räumen des Plöttnerverlags
Aus der Szene für die Szene: Alexander Nym präsentiert seinen 400-seitigen Prachtband mit inhaltlichem Gewicht in den Räumen des Plöttnerverlags
Foto: Daniel Thalheim
Es ist wie es ist. Jedes Großereignis startet der gute Journalist mit einer Pressekonferenz. Nachdem das schwarze Vorgeplänkel vom Vorabend im Nebel und Niesel ersäuft wurde, scheint am ersten Tag des WGT die Sonne vom Himmel. Der Feuerball hat am 21. Mai seinen Blick auf den Plöttner Verlag gerichtet, in dessen Schaltzentrale in Leipzig-Gohlis ein gewisser Alexander Nym sitzt und über ein wichtiges Buch spricht.

Aus der Szene, für die Szene. "Schillerndes Dunkel" heißt das über 400-seitige Werk, das von dem Kulturwissenschaftler Alexander Nym herausgegeben wird. Inmitten einer Schar ungewöhnlich aussehender, mit dicken Fototaschen und Fernsehkameras ausgestatteten Journalisten sitzt der in einem schwarz gemusterten Jackett gewandete Mann. Nym hat etwas geschafft, das so mancher gerne schon letztes Jahr in den Händen gehalten hätte. Der individuell zwischen khakifarbener EBM-Uniform und schwarzen Anzug gekleideten Presseschar erklärt der Autor und Herausgeber mit freundlicher und ruhiger Stimme, wie es zu dem Buch kam.

"Sechs Monate Arbeit hat dieses Buch gekostet. Es ist nicht nur ein Überblick über die derzeitige Gothic-Szene, sondern beschäftigt sich auch kritisch mit dem Diskurs, ob Gothics nun Karnevalsfreaks sind und ihre Musik nur schnödes Holterdipolter ist", sagt Nym im Gespräch. Der Autor, der über diesen Band ein Making Of als Dissertation schreiben möchte, begrüßt die Bereitschaft, dass die Öffentlichkeit nun die schwarze Szene differenzierter wahrnimmt und in den ungewöhnlich gekleideten Leuten nicht nur Satanisten, Okkultisten und Nazis sieht.

Alexander Nym überzeugt mit einem vielschichtigem Werk, das auch ästhetisch der Schwarzen Szene würdigt
Alexander Nym überzeugt mit einem vielschichtigem Werk, das auch ästhetisch der Schwarzen Szene würdigt
Foto: Daniel Thalheim
Nym weiß, wovon er redet, denn er war und ist 23 Jahre Bestandteil der schwarzen Szene und sieht auch einige Entwicklungen mit Skepsis. "Ich bin nicht der Super-Grufti", erklärt Nym lachend den Journalisten. Aber das muss er auch nicht sein. Für das Buch hat er verschiedene namhafte Autoren zusammentrommeln können, die mit fundierten und kritischen Artikeln alle Facetten der Gothic-Szene beleuchten. So verzweifelt beispielsweise der Autor Stephan Pockrandt an einigen Vertretern der so genannten Neo Folk-Szene, die inzwischen mit hohlen Worthülsen, missverständlichen Schwarz-Weiß-Filmen aus den Weltkriegen und kitschigen Phrasen zum Fremdschämen einladen. Nym befürwortet so auch das Unterfangen, dass kulturwissenschaftliche Erhebungen von der Universität Leipzig unternommen werden. Dann kann man tatsächlich feststellen, wie viele finstere Gestalten tatsächlich im Dunkel der Geschichte herumirren. So stochert alle Kritik an unreflektiert auftretenden Erscheinungen im Nebel von Mutmaßungen und willkürlich geschnittenen Pressebeiträgen. "Kein Wunder, dass die Szene empfindlich auf die so genannte freie Presse reagiert", so Nym.

Auch das ist Aufklärung. Denn so mancher junge Nachwuchs-Goth weiß nicht viel über die lange Entwicklung der Szene, die Ende der Siebziger Jahre in England begann. Es gibt keine Gothic-Szene, heißt es gleich zu Beginn. Und in großen Kapiteln werden alle Aspekte beleuchtet, die heute so schillernd Licht ins Dunkel bringen. So drehen sich die Artikel auch um die Szene in der DDR oder auch um das Wave Gotik Treffen. Aus dem Underground in den Mainstream wanderte der schwarze Klumpen, der viele unterschiedliche Musik- und Kleidungsstile aufnimmt und integriert.

"Schillerndes Dunkel", über 400 Seiten Szenebeleuchtung in allen Facetten. Erschienen beim Plöttner Verlag Leipzig.
"Schillerndes Dunkel", über 400 Seiten Szenebeleuchtung in allen Facetten. Erschienen beim Plöttner Verlag Leipzig.
Foto: Plöttner Verlag
Alexander Nym erklärt aber auch, dass ein Kapitel aus Platzgründen herausgenommen wurde. "Der Plan ist, dass dieses leider gestrichene Kapitel als Kern für ein weiteres Werk dienen kann. Darin wird es um die Do-It-Yourself-Mentalität vieler Veranstalter gehen." Alle, die das Wave Gotik Treffen wegen der angeblich hohen Eintrittspreise kritisieren, sollten die Anstrengung dahinter sehen, wie das Festival entsteht. "1994 war ich das erste Mal auf dem Treffen und dann knapp zehn Jahre später erneut. Ich war ungemein beeindruckt, was die Veranstalter hier stemmen. Oper, Gewandhaus, Ausstellungen, Lesungen. Wer die Augen offen hat, wir hier so viel entdecken, wofür man im einzelnen mehr Geld ausgeben würde, als mit der Treffenkarte."

In der fröhlichen Runde plaudert Nym auch munter über die Bemühungen des Leipziger Plöttner Verlags, während des Treffens das gewichtige Werk "Schillerndes Dunkel" den Anhängern der schwarzen Szene vorzustellen. So düst der knallrote "Sternburg"-Bier-Trabant durch die Stadt, immer griffbereite Exemplare dabei. Man kann das Buch auch im Verkaufsstand an der agra kaufen, wo dem Käufer Aufkleber, eine Flasche Sternburg-Schwarzbier und andere Gimmicks in einer schwarzen Papiertüte mitgegeben wird. Für 68 Euro natürlich. Das dicke Buch erscheint in einer Auflage von 5.000 Stück zum Wave Gotik Treffen, eine englischsprachige Ausgabe sei noch in Planung. Das Buch wird während des Treffens am 23. Mai in der Leipziger Absintherie "Sixtina" am Vormittag vorgestellt und mit einer Mitternachtslesung angemessen gewürdigt. Auch die Sternburgbrauerei auf dem Gelände der Reudnitzer Brauer im Leipziger Südosten ist Veranstaltungsort für eine Lesung am 24. Mai.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Ab heute können nun die Gothics aus dem Band argumentieren, wenn ihnen einer sagt, er wäre nur ein schauerlicher Freak. Denn "Schillerndes Dunkel" ist keine "Grufti-Fibel", sondern viel eher ein ausgezeichnet bebilderter und getexteter Band, der all das, was man als "Schwarze Szene" bezeichnet, fragend, kritisch und augenzwinkernd beschreibt. Und weil "Gruftis" auch auf das Äußere schauen, kommt das Buch nicht in einer zerfleddernden Paperbackausgabe auf "Klopapier" gedruckt, sondern im hochwertigen Hartcover auf beschichtetem Papier eines Kunstbandes. Ein Buch der Aufklärung, der Ästhetik und einer neuen und notwendigen Qualität.

Der Plöttner-Verlag im Internet
www.ploettner-verlag.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Männchen fliehen schreiend vor einem Angreifer (Sonso Gemeinschaft, Budongo Forest, Uganda).
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Video Weltnest.de „Bild & Ton“: Marcus Mötz auf Droge

Was verleitet Menschen zum Griff zu Drogen, insbesondere zu Crystal?
Leistungsdruck, Gruppenzwang, Geltungsbedürfnis – nur einige von vielen Ursachen, warum Menschen „auf Droge“ kommen. Marcus Mötz geht diesmal kniffligen Fragen nach und versucht ein ziemlich dickes Brett zu bearbeiten. Woran liegt es, dass Menschen Crystal Meth nehmen, warum ertrinken manche im Alkohol, wie sehen eigentlich Suchtspiralen aus? Und wie schafft man es wieder davon loszukommen. Wer dabei glaubt, dass es ihn selbst nie treffen kann, kann sich das Video ja entspannt anschauen. Und vielleicht doch ins Grübeln kommen. Obwohl der mahnende Zeigefinger unten bleibt. mehr…

Nach Beschluss zum Katholikentag: Endlich keine Ausreden mehr - Leipzig hat also Geld

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Bereits am 25. Juli war die designierte Stadträtin Ute Gabelmann (Piraten) gemeinsam mit Moses auf die Straße gegangen. Noch inaktiv aufgrund der Nachwahl im Wahlkreis 9 am 12. Oktober musste sie am 17. September 2014 zuschauen, wie der (alte) Stadtrat für den Millionenzuschuss an den Katholikentag stimmte. Sie sieht es heute fröhlicher als manch anderer in Leipzig und schreibt: „Die Fördergelder für den Katholikentag signalisieren eine stabile Zahlungsfähigkeit der Stadt Leipzig“. Sie freue sich also auf ganz viele neue Projekte in Leipzig. mehr…

Rambazamba in Grünau: Angeklagte gestehen brutale Schlägerei

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März liefern sich die Polen Sami B. (23), Mariusz S. (24) und Pavel K. mit zwei Landsleuten in Leipzig-Grünau eine Schlägerei. Es geht um Geld. Gekämpft wird mit harten Bandagen. Die Anklageschrift zählt Schlagringe, eine Gaspistole, Baseballkeulen und verbotene Totschläger auf. Während Pavel verletzt am Boden liegt, sollen seine Freunde kräftig ausgeteilt haben. Beim Prozessauftakt legen beide Männer Geständnisse ab. mehr…

Polizeibericht: Radfahrer von Lkw überrollt, Straßenbahnunfall, Einbrecher unterwegs

Tragischer Unfall auf der Berliner Straße – die Polizei sucht Zeugen +++ In der Eutritzscher Straße stieß eine Straßenbahn gegen einen Pkw +++ In der Bitterfelder Straße wurde ein Zweijähriger schwer verletzt +++ Drei Einfamilienhäuser gerieten ins Visier von Dieben. mehr…

Katholikentag und ein Bürgerbegehren gegen die Million: Es braut sich was zusammen

Leipziger Ratsversammlung am 17. September 2014
Seit gestern Abend ist klar: Mit einer knappen Mehrheit von 33 zu 26 Stimmen bei 5 Enthaltungen und einer oberbürgermeisterlich flott eingesammelten FDP hat der Leipziger Stadtrat dem Zuschuss von einer Million Euro für den 100. Katholikentag den Weg geebnet. Ratsentscheidungen, welche nicht die Pflichtaufgaben der Stadt betreffen, bringen eine Möglichkeit des Widerspruchs mit sich. Die Leipziger Bürger können sich mit einem Bürgerentscheid dagegen aussprechen oder die Entscheidung durch eine eigene Abstimmung so „absegnen“. Wenige Stunden nach dem Beschluss bildet sich eine erste Initiative für ein Bürgerbegehren gegen die Zahlung der Steuergelder heraus. mehr…

Clara-Park soll autofrei sein: Nach Stadtratsentscheidung müssen's jetzt die Bürger richten

Wieder mal ein Auto-"Kompromiss" im Clara-Zetkin-Park.
Als hätte es der Ökolöwe Leipzig geahnt, dass der Leipziger Stadtrat auch beim Thema Kraftfahrzeuge im Clara-Zetkin-Park einknicken würde, trommelte er am Tag der Stadtratssitzung am 17. September noch einmal für die Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Parkt. Noch können alle Befürworter und Befürworterinnen der Petition des Ökolöwen für einen autofreien Clara-Zetkin-Park on- und offline zustimmen. Und die Grünen sind nach der Stadtratsabstimmung richtig sauer auf die SPD. mehr…

Leserbeitrag zu Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Von Marco Friedrich: Es war ja irgendwie abzusehen: Erst schreien alle nach dem gesetzlichen Mindestlohn, und jetzt schreien alle, wer das bezahlen soll. Das Taxigewerbe ist bekanntermaßen schon längst keine Goldgrube mehr, man kommt mit den von Städten und Gemeinden verordneten Tarifen meist gerade so über die Runden – aber nur mit Fahrern, die allzu oft deutlich unterhalb des Mindestlohns arbeiten. Aber ausgerechnet die Voraussetzungen, Taxifahrer zu werden, haben das Gewerbe in den letzten 20 Jahren erst zugrunde gerichtet. Die Prüfungen sind überholt, weil zu einfach. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Die Debatte im Stadtrat zum Nachhören

Es gab jede Menge Hin und Her, nachdem der Tagesordnungspunkt zum Katholikentag in der Ratssitzung vom 17. September aufgerufen wurde. Moralische und scheinmoralische Argumente, die Frage nach einer sauberen Berechnung von Steuerzuschüssen und die fehlenden Gelder im Stadthaushalt für Pflichtaufgaben prallten aufeinander. Auch die Frage, wie das Verhalten von Oberbürgermeister Burkhard Jung im Falle des vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfindenden Katholikentages zu werten sei, spielte keine unerhebliche Rolle. Wie die Argumente waren und was jede Partei zum Thema zu sagen hatte – hier auf L-IZ.de als Audios zum Nachhören. mehr…

Outsourcing im sächsischen Gesundheitswesen: Linke-Abgeordnete fordert vom Land mehr Investitionen und höhere Vergütung für Pflegekräfte

Rettungswagen auf der Liebigstraße.
Der neue sächsische Landtag hat sich noch nicht formiert. Aber die ersten Neuen im Parlament zeigen schon einmal, wo sie mit der bisher gepflegten Landespolitik gar nicht einverstanden sind. Zum Beispiel mit dem rücksichtslosen Versuch, die Überalterung des Landes auf die Arbeit prekär bezahlter Pflegekräfte abzuwälzen. mehr…

Bierdose auf Polizisten geworfen: Hansa-Fan muss 2.400 Euro zahlen

Dieser Ausflug war teuer. Am 23. November 2013 marschierten hunderte Anhänger von Hansa Rostock gemeinsam vom Richard-Wagner-Platz zum Zentralstadion. In der Emil-Fuchs-Straße warf Christian G. (34) eine Bierdose aus dem Pulk in Richtung Polizeibeamte, die den Aufzug absicherten. Am Mittwoch verurteilte ihn das Leipziger Amtsgericht wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer saftigen Geldstrafe. mehr…

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt