Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Schillerndes Dunkel: Bunte Eindrücke aus dem schwarzen Herzen der Grufti-Szene

Daniel Thalheim
Es ist wie es ist. Jedes Großereignis startet der gute Journalist mit einer Pressekonferenz. Nachdem das schwarze Vorgeplänkel vom Vorabend im Nebel und Niesel ersäuft wurde, scheint am ersten Tag des WGT die Sonne vom Himmel. Der Feuerball hat am 21. Mai seinen Blick auf den Plöttner Verlag gerichtet, in dessen Schaltzentrale in Leipzig-Gohlis ein gewisser Alexander Nym sitzt und über ein wichtiges Buch spricht.

Aus der Szene, für die Szene. "Schillerndes Dunkel" heißt das über 400-seitige Werk, das von dem Kulturwissenschaftler Alexander Nym herausgegeben wird. Inmitten einer Schar ungewöhnlich aussehender, mit dicken Fototaschen und Fernsehkameras ausgestatteten Journalisten sitzt der in einem schwarz gemusterten Jackett gewandete Mann. Nym hat etwas geschafft, das so mancher gerne schon letztes Jahr in den Händen gehalten hätte. Der individuell zwischen khakifarbener EBM-Uniform und schwarzen Anzug gekleideten Presseschar erklärt der Autor und Herausgeber mit freundlicher und ruhiger Stimme, wie es zu dem Buch kam.

"Sechs Monate Arbeit hat dieses Buch gekostet. Es ist nicht nur ein Überblick über die derzeitige Gothic-Szene, sondern beschäftigt sich auch kritisch mit dem Diskurs, ob Gothics nun Karnevalsfreaks sind und ihre Musik nur schnödes Holterdipolter ist", sagt Nym im Gespräch. Der Autor, der über diesen Band ein Making Of als Dissertation schreiben möchte, begrüßt die Bereitschaft, dass die Öffentlichkeit nun die schwarze Szene differenzierter wahrnimmt und in den ungewöhnlich gekleideten Leuten nicht nur Satanisten, Okkultisten und Nazis sieht.

Nym weiß, wovon er redet, denn er war und ist 23 Jahre Bestandteil der schwarzen Szene und sieht auch einige Entwicklungen mit Skepsis. "Ich bin nicht der Super-Grufti", erklärt Nym lachend den Journalisten. Aber das muss er auch nicht sein. Für das Buch hat er verschiedene namhafte Autoren zusammentrommeln können, die mit fundierten und kritischen Artikeln alle Facetten der Gothic-Szene beleuchten. So verzweifelt beispielsweise der Autor Stephan Pockrandt an einigen Vertretern der so genannten Neo Folk-Szene, die inzwischen mit hohlen Worthülsen, missverständlichen Schwarz-Weiß-Filmen aus den Weltkriegen und kitschigen Phrasen zum Fremdschämen einladen. Nym befürwortet so auch das Unterfangen, dass kulturwissenschaftliche Erhebungen von der Universität Leipzig unternommen werden. Dann kann man tatsächlich feststellen, wie viele finstere Gestalten tatsächlich im Dunkel der Geschichte herumirren. So stochert alle Kritik an unreflektiert auftretenden Erscheinungen im Nebel von Mutmaßungen und willkürlich geschnittenen Pressebeiträgen. "Kein Wunder, dass die Szene empfindlich auf die so genannte freie Presse reagiert", so Nym.

Auch das ist Aufklärung. Denn so mancher junge Nachwuchs-Goth weiß nicht viel über die lange Entwicklung der Szene, die Ende der Siebziger Jahre in England begann. Es gibt keine Gothic-Szene, heißt es gleich zu Beginn. Und in großen Kapiteln werden alle Aspekte beleuchtet, die heute so schillernd Licht ins Dunkel bringen. So drehen sich die Artikel auch um die Szene in der DDR oder auch um das Wave Gotik Treffen. Aus dem Underground in den Mainstream wanderte der schwarze Klumpen, der viele unterschiedliche Musik- und Kleidungsstile aufnimmt und integriert.

Alexander Nym erklärt aber auch, dass ein Kapitel aus Platzgründen herausgenommen wurde. "Der Plan ist, dass dieses leider gestrichene Kapitel als Kern für ein weiteres Werk dienen kann. Darin wird es um die Do-It-Yourself-Mentalität vieler Veranstalter gehen." Alle, die das Wave Gotik Treffen wegen der angeblich hohen Eintrittspreise kritisieren, sollten die Anstrengung dahinter sehen, wie das Festival entsteht. "1994 war ich das erste Mal auf dem Treffen und dann knapp zehn Jahre später erneut. Ich war ungemein beeindruckt, was die Veranstalter hier stemmen. Oper, Gewandhaus, Ausstellungen, Lesungen. Wer die Augen offen hat, wir hier so viel entdecken, wofür man im einzelnen mehr Geld ausgeben würde, als mit der Treffenkarte."

In der fröhlichen Runde plaudert Nym auch munter über die Bemühungen des Leipziger Plöttner Verlags, während des Treffens das gewichtige Werk "Schillerndes Dunkel" den Anhängern der schwarzen Szene vorzustellen. So düst der knallrote "Sternburg"-Bier-Trabant durch die Stadt, immer griffbereite Exemplare dabei. Man kann das Buch auch im Verkaufsstand an der agra kaufen, wo dem Käufer Aufkleber, eine Flasche Sternburg-Schwarzbier und andere Gimmicks in einer schwarzen Papiertüte mitgegeben wird. Für 68 Euro natürlich. Das dicke Buch erscheint in einer Auflage von 5.000 Stück zum Wave Gotik Treffen, eine englischsprachige Ausgabe sei noch in Planung. Das Buch wird während des Treffens am 23. Mai in der Leipziger Absintherie "Sixtina" am Vormittag vorgestellt und mit einer Mitternachtslesung angemessen gewürdigt. Auch die Sternburgbrauerei auf dem Gelände der Reudnitzer Brauer im Leipziger Südosten ist Veranstaltungsort für eine Lesung am 24. Mai.

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Ab heute können nun die Gothics aus dem Band argumentieren, wenn ihnen einer sagt, er wäre nur ein schauerlicher Freak. Denn "Schillerndes Dunkel" ist keine "Grufti-Fibel", sondern viel eher ein ausgezeichnet bebilderter und getexteter Band, der all das, was man als "Schwarze Szene" bezeichnet, fragend, kritisch und augenzwinkernd beschreibt. Und weil "Gruftis" auch auf das Äußere schauen, kommt das Buch nicht in einer zerfleddernden Paperbackausgabe auf "Klopapier" gedruckt, sondern im hochwertigen Hartcover auf beschichtetem Papier eines Kunstbandes. Ein Buch der Aufklärung, der Ästhetik und einer neuen und notwendigen Qualität.

Der Plöttner-Verlag im Internet
www.ploettner-verlag.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann v.l.n.r.: Gustav Wustmann jun. (1873–1939), Gustav Wustmann (1844–1910), Marianne Wustmann (1888–1920), Grete Wustmann (o.D.), geb. Fischer, Hedwig Männel, geb. Wustmann (1883–1961), Georg Wustmann (1875–1953).
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog