Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Rau und martialisch: Sol Invictus halten den grausamsten Monat für ihre Fans bereit

Daniel Thalheim
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Bild: Auerbach Tonträger
In ihren Gemütern wachsen keine Blumen. Monoton, martial trommelt's auf Pauken und Kehlköpfen. Sonore Stimmen begleiten die Marschmusik, die meditativ verstanden werden soll. Aber entspannen kann sich bestimmt keiner bei der neuesten "Wohnzimmeraufnahme" aus dem Hause Tony Wakeford. Eine Heizung hat der Mann offenbar auf "The Cruellest Month" auch nicht angemacht.

Sol Invictus: The Cruellest Month

Denn sonst würde sich anheimelnde Atmosphäre beim Hören der Stücke breit machen, würde sich die 1987 gegründete und einst nicht ganz unumstrittene Band auf eine Zeitreise begeben, die den Namen Folklore auch gerecht wird. Aber Mittelalter ist nicht hier angesagt.

Auch nicht Antike oder Keltentum. Man sieht sich als Avantgarde. Aber neues außer düsteres Wanken und bedächtiges Gröhlen besitzt die Musiksparte "Neo Folk" nicht viel, außer peinliches Zurschaustellungen von brachialen Worthülsen, musikalischem Muskelspiel und einen seltsamen Dunst aus Mystik, Welterneuerertum und freudlosem Marschieren durch die Lieder.

Woher kommt das nur? Man kann nur vermuten. Die Briten sind immerhin Nachfahren der germanischen Stämme der Angeln und Sachsen, ein paar Wikinger haben sich auch darunter gemischt. Auf der Insel war man unter sich, hat sogar einen schwulen König mit glühender Stange angeblich aufgespießt.

Rohe Sitten hat es noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gegeben. Selbst als die englischen Könige und Herzöge, Ritter und weiß der Deibel noch alles ins "Heilige Land" strömten, aus Indien und Afrika ein paar Sklaven mitbrachten, entfachte das nicht einmal eine Integrationsdebatte. Im Gegenteil, man machte als Kolonialherren die Welt untertan - Afrika, Asien, Indien, Australien, Amerika. Das sind sicher lustige Geschichten bei denen man selbst nicht dabei war, aber gerne darüber erzählt. Wie glorreich war einst mal das "Empire"!" Wie schön und idyllisch ist die Welt gewesen, als man einen Dieb am nächsten Baum aufknüpfte, oder Kritikern einfach die Zunge heraus riss, oder die Hände abhackte. Schöne heile antike Welt.

Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Bild: Auerbach Tonträger
Das sind so Themen, die das Neofolk-Genre gerne mal vergisst, stattdessen in die heile mystische Welt eintaucht und am liebsten gerne ganz zurück holen möchte. Da kann es einen schon mal brennend interessieren, ob solche Leute wie Tony Wakeford die keltische Opferverbrennungen gut heißen würden - wenn sie selbst im Opfermann aus Stroh stecken.

Oder geht's nur ums Pflücken von Mistelzweigen aus denen Miraculix Zaubertrank braut, dass die Krieger gegen die dummen Römer los rennen können? Warum eigentlich hat sich die Band auch nach nach einem römischen Gott benannt? Waren die Gladiatorenkämpfe und Opferspiele zivilisierter?

Götterdämmerung? Jedenfalls bezeichnet das Plattenlabel Auerbach Tonträger das neue Werk von der britischen "Neofolk"-Formation Sol Invictus eben jene Band als "Gottväter des Apocalyptic Folk". Natürlich den Umstand vergessend, dass eigentlich David Tibet seiner Band Current 93 diesen Spartenbegriff gab, um sich eben von der "Neo Folk"-Szene abzugrenzen, die sich mit martialen Lauten, direkten und indirekten Anlehnungen an NS-Symbolik und -Uniformen schmückt, mit ihren "HJ-Pauken" umherlaufen. Und von Wertkonservatismus schwadronieren, neben dem dass früher eben alles besser war und dass das "Neue" noch besser wird. Da waren und sind Familie und Gemeinschaft noch was wert, soll so auch wieder sein. Wertkonservativ nennt man das. Ein schwammiger und diffuser Begriff, der auch Leute aus dem rechten Rand der Gesellschaft anzulocken scheint. Oder eben einfach Menschen, die sich in den komplexen Zusammenhängen verloren vorkommen.

Aber mit diesen Utopien will sich Wakeford nicht schmücken. Stattdessen erzählt er laut Label-Info in seinen "kantigen" Liedern über den Niedergang von Staaten, Reichen, gibt sich darin ziemlich pessimistisch und auch zynisch, meditiert übers Älterwerden. Vielleicht hat Wakeford auch darüber nachgedacht, dass es ganz schön dumm gewesen war, in den Achtziger Jahren der britischen National Front beizutreten, einer neo-faschistischen Vereinigung in der sich wohl die ehemaligen Bandmitglieder Ian Read (u.a. Death in June, Current 93, Sonne Hagal, ein Musiker, der sich offensichtlich als höherwertig betrachtet und einst ein Netzwerk solcher Leute aufbauen wollte, Anm. d. Red.) und Gary Smith wohl noch länger als Tony Wakeford wohl fühlten. Diese Kontroverse hängt ihm immer noch noch nach, obwohl Wakeford immer wieder bekundet, kein Neo-Nazi mehr zu sein. Dabei ist er auch mal ein echter Linksradikaler gewesen, aber das hängt ihm anscheinend nicht mehr nach.

Stattdessen verschreibt sich Sol Invictus nunmehr seinen musikalischen Wurzeln bei der nicht minder kontrovers diskutierten Neofolk-Band Death in June, wenn er heftiges Getrommel und brummig tiefe Männerchöre im Stück "Kill All Kings" interpretiert. Wakeford greift auch in die britische Folklore zurück, indem er den "Blackleg Miner" anstimmen lässt, einem alten Lied aus dem 19. Jahrhundert, das schon The Inchtabokatables und Eric Fish interpretierten - allerdings musikalisch ausgereifter.

Seine Texte sind keine Zitatensammlungen von Philosophen mehr, welche von Nazis und Neo-Nazis vereinnahmt wurden, vielmehr gibt es autobiographisch gefärbte Inhalte. Trotzdem war sein Konzert in der Wilhelm-Kreis-Kuppelhalle auf dem WGT 2009 mehr oder weniger von "Uniform-Fetischisten" besucht gewesen, die wohl mit dem Tragen von nachempfundenen Nazi-Uniformen nicht ans millionenfache Morden an Juden, Andersdenkende und Künstler denken. Schöne heile Neo-Folk-Welt.

Davon abgesehen ist auch die Musik von Sol Invictus nicht der Klang, der einem vom Hocker reißt. Besitzen die Lieder weder Sound noch Texte an Tiefe, Reife und erzählerischer Form, die ein Album wie "The Cruellest Month" zu einer lohnenswerten Anschaffung machen würden. Blumen wachsen eben nicht im dunklen Schatten, wo Sol Invictus stehen und vor nicht wenigen Anhängern ihre strukturlosen Liedern geigen. Die Sonne scheint woanders.

Veröffentlichungsdaten

Album: The Cruellest Month
VÖ: 10. Juni 2011
Label: Auerbach Tonträger / Prophecy Records
Webseite: www.tursa.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Profil statt Gezänk ud was bitte ist in der SPD links oder rechts? Pfarrer (i.R.) Christian Wolff über seine SPD
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Am 29. November in Dresden: Landtagsfraktion der Grünen lädt ein zum Klimakongress ein - Warum führen klimawissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu wirksamem Klimaschutz?

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt am Sonnabend, 29. November, zum 8. Sächsischen Klimakongress nach Dresden ein. Zu der Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU Dresden liegen rund 200 Anmeldungen vor. Eine Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Der Eintritt ist frei. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog