Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Rau und martialisch: Sol Invictus halten den grausamsten Monat für ihre Fans bereit

Daniel Thalheim
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Bild: Auerbach Tonträger
In ihren Gemütern wachsen keine Blumen. Monoton, martial trommelt's auf Pauken und Kehlköpfen. Sonore Stimmen begleiten die Marschmusik, die meditativ verstanden werden soll. Aber entspannen kann sich bestimmt keiner bei der neuesten "Wohnzimmeraufnahme" aus dem Hause Tony Wakeford. Eine Heizung hat der Mann offenbar auf "The Cruellest Month" auch nicht angemacht.

Sol Invictus: The Cruellest Month

Denn sonst würde sich anheimelnde Atmosphäre beim Hören der Stücke breit machen, würde sich die 1987 gegründete und einst nicht ganz unumstrittene Band auf eine Zeitreise begeben, die den Namen Folklore auch gerecht wird. Aber Mittelalter ist nicht hier angesagt.

Auch nicht Antike oder Keltentum. Man sieht sich als Avantgarde. Aber neues außer düsteres Wanken und bedächtiges Gröhlen besitzt die Musiksparte "Neo Folk" nicht viel, außer peinliches Zurschaustellungen von brachialen Worthülsen, musikalischem Muskelspiel und einen seltsamen Dunst aus Mystik, Welterneuerertum und freudlosem Marschieren durch die Lieder.

Woher kommt das nur? Man kann nur vermuten. Die Briten sind immerhin Nachfahren der germanischen Stämme der Angeln und Sachsen, ein paar Wikinger haben sich auch darunter gemischt. Auf der Insel war man unter sich, hat sogar einen schwulen König mit glühender Stange angeblich aufgespießt.

Rohe Sitten hat es noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gegeben. Selbst als die englischen Könige und Herzöge, Ritter und weiß der Deibel noch alles ins "Heilige Land" strömten, aus Indien und Afrika ein paar Sklaven mitbrachten, entfachte das nicht einmal eine Integrationsdebatte. Im Gegenteil, man machte als Kolonialherren die Welt untertan - Afrika, Asien, Indien, Australien, Amerika. Das sind sicher lustige Geschichten bei denen man selbst nicht dabei war, aber gerne darüber erzählt. Wie glorreich war einst mal das "Empire"!" Wie schön und idyllisch ist die Welt gewesen, als man einen Dieb am nächsten Baum aufknüpfte, oder Kritikern einfach die Zunge heraus riss, oder die Hände abhackte. Schöne heile antike Welt.

Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Bild: Auerbach Tonträger
Das sind so Themen, die das Neofolk-Genre gerne mal vergisst, stattdessen in die heile mystische Welt eintaucht und am liebsten gerne ganz zurück holen möchte. Da kann es einen schon mal brennend interessieren, ob solche Leute wie Tony Wakeford die keltische Opferverbrennungen gut heißen würden - wenn sie selbst im Opfermann aus Stroh stecken.

Oder geht's nur ums Pflücken von Mistelzweigen aus denen Miraculix Zaubertrank braut, dass die Krieger gegen die dummen Römer los rennen können? Warum eigentlich hat sich die Band auch nach nach einem römischen Gott benannt? Waren die Gladiatorenkämpfe und Opferspiele zivilisierter?

Götterdämmerung? Jedenfalls bezeichnet das Plattenlabel Auerbach Tonträger das neue Werk von der britischen "Neofolk"-Formation Sol Invictus eben jene Band als "Gottväter des Apocalyptic Folk". Natürlich den Umstand vergessend, dass eigentlich David Tibet seiner Band Current 93 diesen Spartenbegriff gab, um sich eben von der "Neo Folk"-Szene abzugrenzen, die sich mit martialen Lauten, direkten und indirekten Anlehnungen an NS-Symbolik und -Uniformen schmückt, mit ihren "HJ-Pauken" umherlaufen. Und von Wertkonservatismus schwadronieren, neben dem dass früher eben alles besser war und dass das "Neue" noch besser wird. Da waren und sind Familie und Gemeinschaft noch was wert, soll so auch wieder sein. Wertkonservativ nennt man das. Ein schwammiger und diffuser Begriff, der auch Leute aus dem rechten Rand der Gesellschaft anzulocken scheint. Oder eben einfach Menschen, die sich in den komplexen Zusammenhängen verloren vorkommen.

Aber mit diesen Utopien will sich Wakeford nicht schmücken. Stattdessen erzählt er laut Label-Info in seinen "kantigen" Liedern über den Niedergang von Staaten, Reichen, gibt sich darin ziemlich pessimistisch und auch zynisch, meditiert übers Älterwerden. Vielleicht hat Wakeford auch darüber nachgedacht, dass es ganz schön dumm gewesen war, in den Achtziger Jahren der britischen National Front beizutreten, einer neo-faschistischen Vereinigung in der sich wohl die ehemaligen Bandmitglieder Ian Read (u.a. Death in June, Current 93, Sonne Hagal, ein Musiker, der sich offensichtlich als höherwertig betrachtet und einst ein Netzwerk solcher Leute aufbauen wollte, Anm. d. Red.) und Gary Smith wohl noch länger als Tony Wakeford wohl fühlten. Diese Kontroverse hängt ihm immer noch noch nach, obwohl Wakeford immer wieder bekundet, kein Neo-Nazi mehr zu sein. Dabei ist er auch mal ein echter Linksradikaler gewesen, aber das hängt ihm anscheinend nicht mehr nach.

Stattdessen verschreibt sich Sol Invictus nunmehr seinen musikalischen Wurzeln bei der nicht minder kontrovers diskutierten Neofolk-Band Death in June, wenn er heftiges Getrommel und brummig tiefe Männerchöre im Stück "Kill All Kings" interpretiert. Wakeford greift auch in die britische Folklore zurück, indem er den "Blackleg Miner" anstimmen lässt, einem alten Lied aus dem 19. Jahrhundert, das schon The Inchtabokatables und Eric Fish interpretierten - allerdings musikalisch ausgereifter.

Seine Texte sind keine Zitatensammlungen von Philosophen mehr, welche von Nazis und Neo-Nazis vereinnahmt wurden, vielmehr gibt es autobiographisch gefärbte Inhalte. Trotzdem war sein Konzert in der Wilhelm-Kreis-Kuppelhalle auf dem WGT 2009 mehr oder weniger von "Uniform-Fetischisten" besucht gewesen, die wohl mit dem Tragen von nachempfundenen Nazi-Uniformen nicht ans millionenfache Morden an Juden, Andersdenkende und Künstler denken. Schöne heile Neo-Folk-Welt.

Davon abgesehen ist auch die Musik von Sol Invictus nicht der Klang, der einem vom Hocker reißt. Besitzen die Lieder weder Sound noch Texte an Tiefe, Reife und erzählerischer Form, die ein Album wie "The Cruellest Month" zu einer lohnenswerten Anschaffung machen würden. Blumen wachsen eben nicht im dunklen Schatten, wo Sol Invictus stehen und vor nicht wenigen Anhängern ihre strukturlosen Liedern geigen. Die Sonne scheint woanders.

Veröffentlichungsdaten

Album: The Cruellest Month
VÖ: 10. Juni 2011
Label: Auerbach Tonträger / Prophecy Records
Webseite: www.tursa.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog