Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Rau und martialisch: Sol Invictus halten den grausamsten Monat für ihre Fans bereit

Daniel Thalheim
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Bild: Auerbach Tonträger
In ihren Gemütern wachsen keine Blumen. Monoton, martial trommelt's auf Pauken und Kehlköpfen. Sonore Stimmen begleiten die Marschmusik, die meditativ verstanden werden soll. Aber entspannen kann sich bestimmt keiner bei der neuesten "Wohnzimmeraufnahme" aus dem Hause Tony Wakeford. Eine Heizung hat der Mann offenbar auf "The Cruellest Month" auch nicht angemacht.

Sol Invictus: The Cruellest Month

Denn sonst würde sich anheimelnde Atmosphäre beim Hören der Stücke breit machen, würde sich die 1987 gegründete und einst nicht ganz unumstrittene Band auf eine Zeitreise begeben, die den Namen Folklore auch gerecht wird. Aber Mittelalter ist nicht hier angesagt.

Auch nicht Antike oder Keltentum. Man sieht sich als Avantgarde. Aber neues außer düsteres Wanken und bedächtiges Gröhlen besitzt die Musiksparte "Neo Folk" nicht viel, außer peinliches Zurschaustellungen von brachialen Worthülsen, musikalischem Muskelspiel und einen seltsamen Dunst aus Mystik, Welterneuerertum und freudlosem Marschieren durch die Lieder.

Woher kommt das nur? Man kann nur vermuten. Die Briten sind immerhin Nachfahren der germanischen Stämme der Angeln und Sachsen, ein paar Wikinger haben sich auch darunter gemischt. Auf der Insel war man unter sich, hat sogar einen schwulen König mit glühender Stange angeblich aufgespießt.

Rohe Sitten hat es noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gegeben. Selbst als die englischen Könige und Herzöge, Ritter und weiß der Deibel noch alles ins "Heilige Land" strömten, aus Indien und Afrika ein paar Sklaven mitbrachten, entfachte das nicht einmal eine Integrationsdebatte. Im Gegenteil, man machte als Kolonialherren die Welt untertan - Afrika, Asien, Indien, Australien, Amerika. Das sind sicher lustige Geschichten bei denen man selbst nicht dabei war, aber gerne darüber erzählt. Wie glorreich war einst mal das "Empire"!" Wie schön und idyllisch ist die Welt gewesen, als man einen Dieb am nächsten Baum aufknüpfte, oder Kritikern einfach die Zunge heraus riss, oder die Hände abhackte. Schöne heile antike Welt.

Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Bild: Auerbach Tonträger
Das sind so Themen, die das Neofolk-Genre gerne mal vergisst, stattdessen in die heile mystische Welt eintaucht und am liebsten gerne ganz zurück holen möchte. Da kann es einen schon mal brennend interessieren, ob solche Leute wie Tony Wakeford die keltische Opferverbrennungen gut heißen würden - wenn sie selbst im Opfermann aus Stroh stecken.

Oder geht's nur ums Pflücken von Mistelzweigen aus denen Miraculix Zaubertrank braut, dass die Krieger gegen die dummen Römer los rennen können? Warum eigentlich hat sich die Band auch nach nach einem römischen Gott benannt? Waren die Gladiatorenkämpfe und Opferspiele zivilisierter?

Götterdämmerung? Jedenfalls bezeichnet das Plattenlabel Auerbach Tonträger das neue Werk von der britischen "Neofolk"-Formation Sol Invictus eben jene Band als "Gottväter des Apocalyptic Folk". Natürlich den Umstand vergessend, dass eigentlich David Tibet seiner Band Current 93 diesen Spartenbegriff gab, um sich eben von der "Neo Folk"-Szene abzugrenzen, die sich mit martialen Lauten, direkten und indirekten Anlehnungen an NS-Symbolik und -Uniformen schmückt, mit ihren "HJ-Pauken" umherlaufen. Und von Wertkonservatismus schwadronieren, neben dem dass früher eben alles besser war und dass das "Neue" noch besser wird. Da waren und sind Familie und Gemeinschaft noch was wert, soll so auch wieder sein. Wertkonservativ nennt man das. Ein schwammiger und diffuser Begriff, der auch Leute aus dem rechten Rand der Gesellschaft anzulocken scheint. Oder eben einfach Menschen, die sich in den komplexen Zusammenhängen verloren vorkommen.

Aber mit diesen Utopien will sich Wakeford nicht schmücken. Stattdessen erzählt er laut Label-Info in seinen "kantigen" Liedern über den Niedergang von Staaten, Reichen, gibt sich darin ziemlich pessimistisch und auch zynisch, meditiert übers Älterwerden. Vielleicht hat Wakeford auch darüber nachgedacht, dass es ganz schön dumm gewesen war, in den Achtziger Jahren der britischen National Front beizutreten, einer neo-faschistischen Vereinigung in der sich wohl die ehemaligen Bandmitglieder Ian Read (u.a. Death in June, Current 93, Sonne Hagal, ein Musiker, der sich offensichtlich als höherwertig betrachtet und einst ein Netzwerk solcher Leute aufbauen wollte, Anm. d. Red.) und Gary Smith wohl noch länger als Tony Wakeford wohl fühlten. Diese Kontroverse hängt ihm immer noch noch nach, obwohl Wakeford immer wieder bekundet, kein Neo-Nazi mehr zu sein. Dabei ist er auch mal ein echter Linksradikaler gewesen, aber das hängt ihm anscheinend nicht mehr nach.

Stattdessen verschreibt sich Sol Invictus nunmehr seinen musikalischen Wurzeln bei der nicht minder kontrovers diskutierten Neofolk-Band Death in June, wenn er heftiges Getrommel und brummig tiefe Männerchöre im Stück "Kill All Kings" interpretiert. Wakeford greift auch in die britische Folklore zurück, indem er den "Blackleg Miner" anstimmen lässt, einem alten Lied aus dem 19. Jahrhundert, das schon The Inchtabokatables und Eric Fish interpretierten - allerdings musikalisch ausgereifter.

Seine Texte sind keine Zitatensammlungen von Philosophen mehr, welche von Nazis und Neo-Nazis vereinnahmt wurden, vielmehr gibt es autobiographisch gefärbte Inhalte. Trotzdem war sein Konzert in der Wilhelm-Kreis-Kuppelhalle auf dem WGT 2009 mehr oder weniger von "Uniform-Fetischisten" besucht gewesen, die wohl mit dem Tragen von nachempfundenen Nazi-Uniformen nicht ans millionenfache Morden an Juden, Andersdenkende und Künstler denken. Schöne heile Neo-Folk-Welt.

Davon abgesehen ist auch die Musik von Sol Invictus nicht der Klang, der einem vom Hocker reißt. Besitzen die Lieder weder Sound noch Texte an Tiefe, Reife und erzählerischer Form, die ein Album wie "The Cruellest Month" zu einer lohnenswerten Anschaffung machen würden. Blumen wachsen eben nicht im dunklen Schatten, wo Sol Invictus stehen und vor nicht wenigen Anhängern ihre strukturlosen Liedern geigen. Die Sonne scheint woanders.

Veröffentlichungsdaten

Album: The Cruellest Month
VÖ: 10. Juni 2011
Label: Auerbach Tonträger / Prophecy Records
Webseite: www.tursa.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

DHfK-Neuzugang Philipp Pöter durfte sich nicht nur über den Einzug in die nächste Pokalrunde freuen, sondern auch über einen gelungenen Einstand im neuen Team.
Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Wirbelsturm-Action "Storm Hunters": Katastrophale Effekt-Hascherei

Erinnern Sie sich noch an "Twister"? 18 Jahre nach Jan de Bonts niveaulosen Katastrophen-Flop jagen wieder Wirbelstürme über die Leinwand. "Storm Hunters" reproduziert das effekthaschende Action-Kino der Neunziger. mehr…

Polizeibericht: Gelenkiger Einbrecher, Mülltonnen und Lkw angezündet, Zahlreiche Fahrradunfälle

In der Robert-Volkmann-Straße war gestern ein gelenkiger Einbrecher unterwegs +++ In der Südvorstadt und in Schönefeld waren Zündler unterwegs +++ Im Stadtgebiet Leipzig und der nahen Umgebung kam es gestern zu auffällig vielen Fahrradunfällen. mehr…

Verdächtig gute Jobs: Auch Sachsens Polizei sucht nur die Besten und Fittesten

Polizisten dürfen jetzt kürzer sein
Die Jobs, die Sachsens Polizei zu bieten hat, sind nicht nur "verdächtig gut", wie es die aktuelle Werbekampagne des Innenministeriums verheißt. Sie sind auch verdammt anspruchsvoll. Das wird oft vergessen, wenn es um die Personalpolitik des Freistaats Sachsen geht: Das Personal, das man hier über Jahre vollmundig eingespart hat, wächst nicht auf den Bäumen. Das bekommt Sachsens Innenminister jetzt schon heftig zu spüren. mehr…

RB Leipzig: Gegen Aue wieder über 90 Minuten Vollgas?

Nur fünf Tage nach der Pokal-Überraschung steht in Leipzig das nächste Highlight auf dem Programm: Erzgebirge Aue reist am Freitag zum Sachsenderby ins Zentralstadion (Anstoß: 18:30 Uhr). Die Veilchen bringen 4.500 Gästefans mit. mehr…

Ökolöwe verzweifelt: Einbruchsserie im Stadtgarten Connewitz

Aufgebrochenes Schloss am Stadtgarten.
In den letzten sechs Wochen wurde fünf Mal im Stadtgarten Connewitz eingebrochen. Zuletzt in der Nacht von Sonntag auf Montag, 11. August. Die Einbrecher haben alles durchsucht und mitgenommen, was sich irgendwie zu Geld machen lässt. Werkzeuge, Gartengerätschaften, gelagerte Getränke, leere Geldkassetten und auch eine Gasflasche. „Wir haben keine Wertgegenstände mehr in der Gartenhütte“, so Projektleiterin Martina Neumann vom Trägerverein Ökolöwe. mehr…

Sachsen und der "Bildungsmonitor": Ist doch alles prima im Land der Schulabbrecher

Die Fakten sprechen gegen Platz 1 für Sachsens Bildungspolitik.
"Länderranking der Wirtschaftslobby" hat "Spiegel Online drüber geschrieben. Und drunter "Sachsen ist Bildungssieger". So ist SPON heute: Man weiß die Hälfte, ist aber zu faul, Rankings wirklich zu lesen. Man nimmt als gegeben, was da als Ergebnis des "Bildungsmonitors 2014" geschrieben steht. Und es geht nicht nur den Schnellschreibern des "Spiegel"-Ablegers so. Sachsens Regierungsparteien sind nicht besser. Fürst Potjemkin lässt grüßen. mehr…

Wahlkampfsplitter: In Leipzig wird noch um jede Stimme gekämpft

Der Linke-Kandidat Volker Külow geht jetzt unter die Boxer.
Schon der Landtagswahlkampf in den Sommerferien ist ein Novum in Sachsen. Das Feuerwerk, das jetzt fast alle Parteien und Kandidaten noch einmal mit Prominenz und witzigen Einfällen entfalten, ist es auch. Da gibt es Kultusministerinnen, die völlig gegen eigene Verfügungen in Leipziger Schulen spazieren. Es gibt aber auch die ernsthaften Gesprächsangebote, mit denen Kandidaten versuchen, Landespolitik zu thematisieren. mehr…

Wenn eine effiziente Maschine viel Ausschuss produziert: Sachsens Platz 1 im neuen INSM-Bildungsmonitor

Im Osten doppelt so hoch wie im Westen: Schulabbrecherquoten.
Alle Jahre wieder gibt es auch den "Bildungsmonitor" der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ein ganz spezielles Produkt der Bildungsbetrachtung, das versucht, die verengten Sichtweisen heutiger Wirtschaftsbetrachtungen auch auf das Thema Bildung anzuwenden. Das hat seine Tücken. Aber darüber denken Politiker einiger Parteien gar nicht erst nach. Denn was bedeutet der 1. Platz in diesem - naja – Ranking? Mehr ist es nämlich nicht. mehr…

Am 23. August in der Lukaskirche: Chormusik von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert mit der Studentenkantorei Freiburg

Am Samstag, 23.August, führt die Evangelische Studentenkantorei Freiburg unter der Leitung von Florian Cramer ein A-capella-Programm mit dem Titel „Meine Lippen sollen loben!“ auf. Erklingen werden geistliche Lobgesänge von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. Zu hören sind sie am Samstag, 23. August, 19:30 Uhr in der Lukaskirche in Volkmarsdorf. Leitung: Florian Cramer. Eintritt frei, Spenden erbeten. mehr…

Jana Pinka (Linke): Braunkohle-Abbau Nochten II zu Recht vor Gericht

Zur heute beim Oberverwaltungsgericht Bautzen eingereichten Klage des Klagebündnisses aus BUND Sachsen, der Bürgerinitiative Strukturwandel jetzt - Kein Nochten II und einem von drohender Umsiedlung Betroffenen erklärt Dr. Jana Pinka, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin für Umwelt- und Technologiepolitik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Bereits vor über einem Jahr hatte Die Linke im Antrag Genehmigung für Braunkohlepläne versagen - Aktualisierung des Energie- und Klimaprogramms [1] darauf gedrungen den damals als Entwurf vorliegenden Plan für das Abbaugebiet Nochten II nicht zu genehmigen, da unabdingbares Recht entgegensteht. Damals war der Antrag von der Koalition abgelehnt worden. mehr…

Braunkohletagebau Nochten: Klage ist klar im Interesse der gesamten Region

Zur Einreichung der Klage eines Anwohners und der Umweltorganisation BUND gegen die Erweiterung des Tagebaus Nochten II erklärt Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: "Die Kläger haben unsere volle Unterstützung. Die Ausweitung von Nochten II ist energiepolitisch nicht notwendig. mehr…

Digitale Agenda: „Lautes Gegacker - Winziges Ei“

„Viel hatten wir uns nicht erhofft. Am Ende ist es aber sogar noch weniger als in der Koalitionsvereinbarung steht.“ So schätzt der 2. Vorsitzende des Bundesverbandes Initiative gegen digitale Spaltung -geteilt.de- e. V., Bernd Rudolph, die Aussagen zum Breitbandausbau in der heute veröffentlichten digitalen Agenda der Bundesregierung ein und fährt fort: „Man ergeht sich abermals in vagen Absichtserklärungen und Hoffnungen auf Wunder. Als ein solches muss angesichts der Erfahrungen der letzten Jahre wohl der flächendeckende Ausbau durch den Markt bezeichnet werden, an den man immer noch glaubt. mehr…

„Digitale Agenda“ der Bundesregierung: Potenziale für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Im Zeitalter der Digitalisierung und weltweiten Vernetzung werden Alltagsprozesse komplett neu gestaltet. Dem trägt die Bundesregierung mit ihrem Programm „Digitale Agenda“ Rechnung, das heute vorgestellt und im Kabinett verabschiedet werden soll. Der Cluster IT-Mitteldeutschland e. V., Branchennetzwerk der IT-Wirtschaft in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, begrüßt dieses Vorgehen ausdrücklich und sieht hierdurch zahlreiche Potenziale für die mitteldeutsche Region. mehr…

Am 23. August: Das Fundbüro lädt zur Versteigerung in den Schönauer Park

Das Fundbüro der Stadt Leipzig lädt zur zweiten Versteigerung in diesem Jahr. Am Samstag, 23. August, kommen im Rahmen des Schönauer Parkfestes neben 40 Fahrrädern zum Startpreis von einem Euro auch Überraschungstüten für Groß und Klein sowie Themenpakete und Technik unter den Hammer. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel