Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Rau und martialisch: Sol Invictus halten den grausamsten Monat für ihre Fans bereit

Daniel Thalheim
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Sol Invictus mit neuem Album im Juni.
Bild: Auerbach Tonträger
In ihren Gemütern wachsen keine Blumen. Monoton, martial trommelt's auf Pauken und Kehlköpfen. Sonore Stimmen begleiten die Marschmusik, die meditativ verstanden werden soll. Aber entspannen kann sich bestimmt keiner bei der neuesten "Wohnzimmeraufnahme" aus dem Hause Tony Wakeford. Eine Heizung hat der Mann offenbar auf "The Cruellest Month" auch nicht angemacht.

Sol Invictus: The Cruellest Month

Denn sonst würde sich anheimelnde Atmosphäre beim Hören der Stücke breit machen, würde sich die 1987 gegründete und einst nicht ganz unumstrittene Band auf eine Zeitreise begeben, die den Namen Folklore auch gerecht wird. Aber Mittelalter ist nicht hier angesagt.

Auch nicht Antike oder Keltentum. Man sieht sich als Avantgarde. Aber neues außer düsteres Wanken und bedächtiges Gröhlen besitzt die Musiksparte "Neo Folk" nicht viel, außer peinliches Zurschaustellungen von brachialen Worthülsen, musikalischem Muskelspiel und einen seltsamen Dunst aus Mystik, Welterneuerertum und freudlosem Marschieren durch die Lieder.

Woher kommt das nur? Man kann nur vermuten. Die Briten sind immerhin Nachfahren der germanischen Stämme der Angeln und Sachsen, ein paar Wikinger haben sich auch darunter gemischt. Auf der Insel war man unter sich, hat sogar einen schwulen König mit glühender Stange angeblich aufgespießt.

Rohe Sitten hat es noch bis ins 19. Jahrhundert hinein gegeben. Selbst als die englischen Könige und Herzöge, Ritter und weiß der Deibel noch alles ins "Heilige Land" strömten, aus Indien und Afrika ein paar Sklaven mitbrachten, entfachte das nicht einmal eine Integrationsdebatte. Im Gegenteil, man machte als Kolonialherren die Welt untertan - Afrika, Asien, Indien, Australien, Amerika. Das sind sicher lustige Geschichten bei denen man selbst nicht dabei war, aber gerne darüber erzählt. Wie glorreich war einst mal das "Empire"!" Wie schön und idyllisch ist die Welt gewesen, als man einen Dieb am nächsten Baum aufknüpfte, oder Kritikern einfach die Zunge heraus riss, oder die Hände abhackte. Schöne heile antike Welt.

Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Ab 18. Juni im Handel, "The Cruellest Month".
Bild: Auerbach Tonträger
Das sind so Themen, die das Neofolk-Genre gerne mal vergisst, stattdessen in die heile mystische Welt eintaucht und am liebsten gerne ganz zurück holen möchte. Da kann es einen schon mal brennend interessieren, ob solche Leute wie Tony Wakeford die keltische Opferverbrennungen gut heißen würden - wenn sie selbst im Opfermann aus Stroh stecken.

Oder geht's nur ums Pflücken von Mistelzweigen aus denen Miraculix Zaubertrank braut, dass die Krieger gegen die dummen Römer los rennen können? Warum eigentlich hat sich die Band auch nach nach einem römischen Gott benannt? Waren die Gladiatorenkämpfe und Opferspiele zivilisierter?

Götterdämmerung? Jedenfalls bezeichnet das Plattenlabel Auerbach Tonträger das neue Werk von der britischen "Neofolk"-Formation Sol Invictus eben jene Band als "Gottväter des Apocalyptic Folk". Natürlich den Umstand vergessend, dass eigentlich David Tibet seiner Band Current 93 diesen Spartenbegriff gab, um sich eben von der "Neo Folk"-Szene abzugrenzen, die sich mit martialen Lauten, direkten und indirekten Anlehnungen an NS-Symbolik und -Uniformen schmückt, mit ihren "HJ-Pauken" umherlaufen. Und von Wertkonservatismus schwadronieren, neben dem dass früher eben alles besser war und dass das "Neue" noch besser wird. Da waren und sind Familie und Gemeinschaft noch was wert, soll so auch wieder sein. Wertkonservativ nennt man das. Ein schwammiger und diffuser Begriff, der auch Leute aus dem rechten Rand der Gesellschaft anzulocken scheint. Oder eben einfach Menschen, die sich in den komplexen Zusammenhängen verloren vorkommen.

Aber mit diesen Utopien will sich Wakeford nicht schmücken. Stattdessen erzählt er laut Label-Info in seinen "kantigen" Liedern über den Niedergang von Staaten, Reichen, gibt sich darin ziemlich pessimistisch und auch zynisch, meditiert übers Älterwerden. Vielleicht hat Wakeford auch darüber nachgedacht, dass es ganz schön dumm gewesen war, in den Achtziger Jahren der britischen National Front beizutreten, einer neo-faschistischen Vereinigung in der sich wohl die ehemaligen Bandmitglieder Ian Read (u.a. Death in June, Current 93, Sonne Hagal, ein Musiker, der sich offensichtlich als höherwertig betrachtet und einst ein Netzwerk solcher Leute aufbauen wollte, Anm. d. Red.) und Gary Smith wohl noch länger als Tony Wakeford wohl fühlten. Diese Kontroverse hängt ihm immer noch noch nach, obwohl Wakeford immer wieder bekundet, kein Neo-Nazi mehr zu sein. Dabei ist er auch mal ein echter Linksradikaler gewesen, aber das hängt ihm anscheinend nicht mehr nach.

Stattdessen verschreibt sich Sol Invictus nunmehr seinen musikalischen Wurzeln bei der nicht minder kontrovers diskutierten Neofolk-Band Death in June, wenn er heftiges Getrommel und brummig tiefe Männerchöre im Stück "Kill All Kings" interpretiert. Wakeford greift auch in die britische Folklore zurück, indem er den "Blackleg Miner" anstimmen lässt, einem alten Lied aus dem 19. Jahrhundert, das schon The Inchtabokatables und Eric Fish interpretierten - allerdings musikalisch ausgereifter.

Seine Texte sind keine Zitatensammlungen von Philosophen mehr, welche von Nazis und Neo-Nazis vereinnahmt wurden, vielmehr gibt es autobiographisch gefärbte Inhalte. Trotzdem war sein Konzert in der Wilhelm-Kreis-Kuppelhalle auf dem WGT 2009 mehr oder weniger von "Uniform-Fetischisten" besucht gewesen, die wohl mit dem Tragen von nachempfundenen Nazi-Uniformen nicht ans millionenfache Morden an Juden, Andersdenkende und Künstler denken. Schöne heile Neo-Folk-Welt.

Davon abgesehen ist auch die Musik von Sol Invictus nicht der Klang, der einem vom Hocker reißt. Besitzen die Lieder weder Sound noch Texte an Tiefe, Reife und erzählerischer Form, die ein Album wie "The Cruellest Month" zu einer lohnenswerten Anschaffung machen würden. Blumen wachsen eben nicht im dunklen Schatten, wo Sol Invictus stehen und vor nicht wenigen Anhängern ihre strukturlosen Liedern geigen. Die Sonne scheint woanders.

Veröffentlichungsdaten

Album: The Cruellest Month
VÖ: 10. Juni 2011
Label: Auerbach Tonträger / Prophecy Records
Webseite: www.tursa.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Zu wenig Arbeit gegen den Ball und ein Shitstorm gegen "11Freunde" wegen RB-Catering

John-Patrick Strauß sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich.
RB Leipzig verlor am Mittwoch 2:3 (0:2) gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe. Cheftrainer Alexander Zorniger schiebt der Stammformation den Schwarzen Peter zu. Unterdessen entlädt sich im Netz ein Shitstorm gegen das Fußball-Magazin "11 Freunde" in welchem sich die Überraschung entlädt, dass es Verbindungen zwischen dem Heft und dem RB-Caterer "Gastrobüro" gibt. mehr…

Polizeibericht: Weiterer brutaler Angriff auf junge Frau, Farbkugelgeschosse, Enkeltricksereien

Bereits am Samstag wurde ebenfalls eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegriffen +++ Im Böttchergäßchen wurde ein Pärchen mit Farbkugeln beworfen +++ In der letzten Nacht wurde die Halle am AGRA-Gelände großflächig beschmiert +++ Gestern wurden gleich fünf Enkeltrickser-Fälle gemeldet. mehr…

Eva Jähnigen (Grüne) zur Polizeireform: "Entscheidend ist, dass der Polizeiberuf aufgewertet wird"

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Auch mit der Grünen-Abgeordneten Eva Jähnigen über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Die Robos der Leipziger beim Angriff
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Ausschreibung für Fördermittel des Kulturamtes 2015

Die Stadt Leipzig wird auch 2015 im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten kulturelle und künstlerische Projekte fördern. Grundlagen sind die Beschlüsse der Ratsversammlung „Rahmenrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen der Stadt Leipzig an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen“ und „Richtlinie der Stadt Leipzig über die Förderung freier kultureller und künstlerischer Projekte und Einrichtungen“. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. mehr…

„Weiter geht’s nicht!“: StuRa ruft zu Tramprennen auf

Zum bereits zweiten Mal in Folge veranstaltet das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig ein Tramprennen unter der Prämisse, so weit wie möglich ohne Geld dem Campus zu entkommen: Campus-Jailbreak. Ziel ist es, sich von einem zentralen Punkt aus in einer vorgegebenen Zeit nur durch Trampen soweit wie möglich fortzubewegen. Erlaubt ist alles, was kein Geld kostet. mehr…

Gebhardt antwortet Greenpeace: Braunkohle-Ausstieg bis 2040 nur mit Rot-Rot-Grün und gut bezahlten neuen Industrie-Jobs

Rico Gebhardt, Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen Linken, hat heute Greenpeace auf einen Brief geantwortet, in dem die Umweltschutzorganisation die Mitglieder des Landesverbandes Die Linke Sachsen zur Teilnahme an der „Anti-Kohle-Kette“ auffordert. „Es sind bereits zahlreiche Mitglieder auch der sächsischen Linken entschlossen, sich an dieser von zehn gesellschaftlichen Organisationen getragenen Aktion zu beteiligen“, schreibt Gebhardt und verweist zudem auf jüngste parlamentarische Aktivitäten seiner Fraktion in Richtung Zukunft ohne Braunkohle. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog