Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX - Nachlese: Initiative 'Schwarz statt braun' geht rechten Tendenzen beim WGT auf den Grund

Daniel Thalheim
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Foto: Patrick Limbach
Claudia K. ist aus Berlin und bedauert eines: der kritiklose Umgang des WGT mit der Verwendung der Schwarzen Sonne aus der SS-Wewelsburg als Emblem für die Obsorgekarte 2009. Auch sonst kritisiert sie das mangelnde Vorgehen der WGT-Macher beim Tragen von befremdlichen und sogar verfassungsfeindlichen Symbolen beim Leipziger Pfingsttreffen. Ein kleines Gespräch zum Thema "Schwarz statt braun" auf dem WGT 2011.

Gruftis gegen Rechts gab es bis vor wenigen Jahren. Diese Gruppierung wandte sich gegen die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen unter anderem in der Neofolk-Szene, bis die sich unter Druck und Vorwürfen sie seien von der Antifa auflöste. Vielfalt wurde und wird in der schwarzen Szene groß geschrieben, aber eine Gruppe scheint das auszunutzen und Leute anzulocken, die das Wave Gotik Treffen als Anlass nehmen, die eine oder andere rechtsideologische Ideen zu streuen - und die Veranstalter scheinen es bis heute zu tolerieren.

"In den letzten Jahren gab es kein WGT ohne offen rechte Bands mehr, seit Jahren steht der Stand des rechten VAWS Labels in der AGRA-Halle" - so kann man es, wenn man denn wollte, auf einem beim Viktorianischen Picknick in die Hand gedrückten Flyer der Initiative "Schwarz statt braun" lesen. Weiter heißt es da: "Der Beweis, dass die Veranstalter des WGT diese Entwicklung nicht nur tolerieren, sondern auch aktiv fördern, wurde 2009 erbracht, als auf den Obsorgetickets eine schwarze Sonne, ein Nazi-Symbol, abgebildet war."

Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Foto: Patrick Limbach
Diese Kontroverse entlud sich da bereits in einem schriftlich geführten Streit der 2009 zum letzten Mal auf dem WGT aufgetretenen Gothic-Rock-Gruppe ASP, die den WGT-Machern dasselbe vorwerfen, wie "Schwarz statt braun" jetzt. Damals begründete das WGT in einem offiziellen Statement das Verwenden der Schwarzen Sonne damit, dass es eigentlich ein altes germanisch-mittelalterliches Symbol sei. So recht glauben wollten es bereits 2009 nicht alle, die eine weitaus schlüssigere Geschichtslinie darin sehen.

Denn in Ausführung und Gestalt ist die Schwarze Sonne mit dem von Karl Maria Wiligut entworfenen Symbol für die SS-Ausbildungsstätte Wewelsburg identisch. Alexander Spreng, Sänger von ASP hat im vergangenen Jahr in einem L-IZ-Interview nicht ohne Hintergedanken bei der Frage geantwortet, ob die Band jemals beim WGT auftreten wird: "Solange das mit der Treffengesellschaft nicht geklärt ist, so lange das so bleibt, so lange das Personal da sich nicht ändert auf gar keinen Fall!"

Claudia K. sagt nun während des Viktorianischen Picknicks im Clara-Zetkin-Park am 10. Juni gegenüber der L-IZ: "Die meisten Gruftis wollen weder mit rechts noch mit links zu tun haben." Claudia K. betont aber auch, dass sich "Schwarz statt braun" nicht mit "Gruftis gegen rechts" vergleichen lassen wollen. Die Initiative will etwas Neues anschieben, will lieber aufklären. "Hey, wenn ihr euch dafür interessiert, schaut auf unsere Seite." Darauf und auf dem Flyer erwähnt die Initiative, die ihre Recherchen dem antifaschistischen Magazin "Der rechte Rand" zu entnehmen scheint, dass ein gewisser Joseph Maria Klump ein in rechten Kreisen umtriebiger Geselle sei, der auch bei der nicht ganz unumstrittenen Band Von Thronstahl Leadsänger ist.

Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Foto: L-IZ.de
2000 stand eben jener Sänger mit seiner Band von Thronstahl trotz eines Auftrittsverbotes und mit Wissen des Veranstalters auf der Parkbühne und schwenkte zu Tonbandabspielungen fleißig das schwarze Sonnenradfähnchen. Nur eine Personalie aus diesem Jahr ist bis heute in der Führungsetage des Veranstalters konstant - Thomas Görnert leitet auch 2011 noch die Geschicke des Treffens und sah sich dennoch laut ASP nicht in der Lage, die windige Erklärung zur Verwendung der Schwarzen Sonne auf der Obsorgekarte 2009 mit zu unterschreiben. So recht glaubte er wohl selbst nicht an die Erläuterungen darin in Richtung ASP und die Besucher.

Im Fall der in diesem Jahr ebenfalls heftig umstrittenen Neofolk-Band Blood Axis ist Claudia K. der Meinung, dass man zum Konzert am 20. August in der Leipziger Theaterfabrik als Initiative hingehen müsse, um zu schauen, was noch an den den Vorwürfen dran ist, Blood Axis würden mit dem braunen Ufer kokettieren. Und sie verweist auf andere Gothic-Festivals, die sich offensiv gegenüber braunen Strömungen abgrenzen.

Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Foto: L-IZ.de
"Das Festival M'Era Luna ist beispielsweise ein Vorbild, wie man Neofolk-Bands und die damit im Zusammenhang stehenden Symbole aussperrt. Die Veranstalter dort sagen, wir wollen das Ganze nicht. Das Festival arbeitet mit 'Laut gegen Nazis' zusammen, die wiederum mit ganz vielen Mainstream-Künstlern wie Die Fantastischen Vier zusammenarbeiten. M'Era Luna hat somit Position bezogen gegen rechte Tendenzen in der Gothic-Szene. Das wollen wir auch bei den Leipziger Veranstaltern erreichen. Doch man munkelt, dass der VAWS-Stand von Werner Symanek überhaupt keine Standgebühren zahlt und gar nicht auf der offiziellen Standliste aufgeführt worden ist. Wir wollen vom WGT Klarheit - entweder sie positionieren sich, oder sie legen endlich mal dar, was an den Gerüchten dahinter steckt. Das tut den Veranstaltern doch selber nicht gut, wenn alle sagen, das WGT ist ein Festival, das rechte Tendenzen duldet. Warum tut ihr nichts? Das verärgert auch Leute."

Zumindest ein weiterer Verkaufsstand war beim diesjährigen Treffen Schauplatz einer solchen Geschichte. Der Musikvertrieb für Neofolk, Industrial und Gothic Rock "Skullline" war in der Ständehalle auf der Agra präsent und zeigte sich bei aller sonstiger Zeigefreudigkeit in der Szene sehr ungehalten ob der Fotoarbeiten eines L-IZ - Redakteurs von seinem Stand und den Waren. Die durch die Standbetreiber hinzugerufene vier Mann starke Security des Veranstalters versuchte gemeinsam mit den zwei Standmitarbeitern dem Journalisten klarzumachen, dass dieser die vom Stand gemachten Fotos zu löschen hätte. Was er natürlich nicht tat. Anschließend befanden sich Redakteur, Stand-Mitarbeiter und ein Security-Mann bei der Polizei vor Ort.

Diese musste dem Mitarbeiter des Skullline-Standes und der Veranstalter-Security eine Nachhilfestunde in Pressefreiheit geben und stellten anschließend in Aussicht, den Stand selbst zu besuchen, um die ausliegenden typischen Neofolk-Symbole hinsichtlich eventueller verbotener Symboliken genauer zu begutachten. Ob sie das tatsächlich getan haben, ist bislang noch nicht bekannt, die Fotos blieben natürlich auf der Kamera.

Claudia K. schaute sich derweil am Samstag das Konzert von Tony Wakeford im Heidnischen Dorf an, dessen Konzertzusammenstellung zumindest nicht auf dem offiziellen und aktuellen Treffenplan erscheint. Auch eine Spielart der Veranstalter, die nie ganz transparent mit der Programmplanung umgingen und immer wieder Auftritte ohne vorherige Ankündigung in den Spielplan einbauten. Außer mit einem Plakat und einer mühevoller Recherche bei der Online-Künstlerzusammenstellung.

Claudia K. bleibt im Hier und Jetzt, wenn es um Sorgen dieser Art geht. "Es ist schwer zu sagen, vor zehn Jahren ist das und jenes im Zusammenhang mit Rechts passiert. Wir wollen uns auf den aktuellen Kenntnisstand beziehen, wie die Frage, was für Leute dahinter stehen, was Tony Wakeford und Sol Invictus machen. Wie ist die Entwicklung jetzt? Von daher werden wir uns im diesem Jahr annähernd all das angucken, was kritisch verfolgt wird und offensichtlich ist, dass es Verbindungen zur rechtsextremen Szene gibt."

Eine am 12. Juni durch die L-IZ.de schriftlich formulierte Frage zu einer Stellungsnahme zu der von der Initiative "Schwarz statt braun" formulierten Kritik steht seitens der Veranstalter noch aus. Zu hoffen ist, dass es diesmal mehr wird, als der Singsang einer unpolitischen Szene, während Politik unter den Verkaufstresen manches Standbetreibers gemacht wird.

Denn im WGT-Forum wurden diese Themen auch im vergangenen Jahr bereits diskutiert. Zumindest der VAWS-Stand (Verlag und Agentur Werner Symanek) scheint für viele Gothics ein echtes Ärgernis zu sein. Funshirts wie das vom Musikmagazin "Zillo" seit Jahren gedruckte "Ich bin ein W-G-Tarier" in Anlehnung an den Spruch "Ich bin ein Vegetarier" hingegen nicht.

Schwarz statt braun Online
schwarzstattbraun.wordpress.com

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zum Thema W-G-Tarier
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Festivalshirts

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zu VAWS, Von Thronstahl und die Schwarze Sonne
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Rechte raus

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

St. Martin unterstützt Initiative gegen Winter-Abschiebungen

Die katholische Pfarrei in Leipzig-Grünau unterstützt die aktuelle Initiative „Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!“ von Dr. Andreas Knapp. Der Theologe und Schriftsteller ist aktives Gemeindemitglied und lebt in einer Ordensgemeinschaft inmitten des Stadtteils. „Die Herbergssuche ist ein bekanntes weihnachtliches Motiv, das mich in diesen Tagen ganz besonders beunruhigt“, erklärt Knapp. mehr…

RB Leipzig vs. 1860 München 1:1: Enttäuschender Auftritt gegen abstiegsbedrohte Sechziger

Yussuf Poulsen - Jubel zum 1:0.
Wieder kein Sieg. RB Leipzig kommt am Montag gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Poulsen (29.) bringt die Gastgeber in Führung. Okotie (86.) bestraft in der Schlussphase einen Lapsus der RB-Defensive. mehr…

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog