Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX - Nachlese: Initiative 'Schwarz statt braun' geht rechten Tendenzen beim WGT auf den Grund

Daniel Thalheim
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Foto: Patrick Limbach
Claudia K. ist aus Berlin und bedauert eines: der kritiklose Umgang des WGT mit der Verwendung der Schwarzen Sonne aus der SS-Wewelsburg als Emblem für die Obsorgekarte 2009. Auch sonst kritisiert sie das mangelnde Vorgehen der WGT-Macher beim Tragen von befremdlichen und sogar verfassungsfeindlichen Symbolen beim Leipziger Pfingsttreffen. Ein kleines Gespräch zum Thema "Schwarz statt braun" auf dem WGT 2011.

Gruftis gegen Rechts gab es bis vor wenigen Jahren. Diese Gruppierung wandte sich gegen die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen unter anderem in der Neofolk-Szene, bis die sich unter Druck und Vorwürfen sie seien von der Antifa auflöste. Vielfalt wurde und wird in der schwarzen Szene groß geschrieben, aber eine Gruppe scheint das auszunutzen und Leute anzulocken, die das Wave Gotik Treffen als Anlass nehmen, die eine oder andere rechtsideologische Ideen zu streuen - und die Veranstalter scheinen es bis heute zu tolerieren.

"In den letzten Jahren gab es kein WGT ohne offen rechte Bands mehr, seit Jahren steht der Stand des rechten VAWS Labels in der AGRA-Halle" - so kann man es, wenn man denn wollte, auf einem beim Viktorianischen Picknick in die Hand gedrückten Flyer der Initiative "Schwarz statt braun" lesen. Weiter heißt es da: "Der Beweis, dass die Veranstalter des WGT diese Entwicklung nicht nur tolerieren, sondern auch aktiv fördern, wurde 2009 erbracht, als auf den Obsorgetickets eine schwarze Sonne, ein Nazi-Symbol, abgebildet war."

Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Foto: Patrick Limbach
Diese Kontroverse entlud sich da bereits in einem schriftlich geführten Streit der 2009 zum letzten Mal auf dem WGT aufgetretenen Gothic-Rock-Gruppe ASP, die den WGT-Machern dasselbe vorwerfen, wie "Schwarz statt braun" jetzt. Damals begründete das WGT in einem offiziellen Statement das Verwenden der Schwarzen Sonne damit, dass es eigentlich ein altes germanisch-mittelalterliches Symbol sei. So recht glauben wollten es bereits 2009 nicht alle, die eine weitaus schlüssigere Geschichtslinie darin sehen.

Denn in Ausführung und Gestalt ist die Schwarze Sonne mit dem von Karl Maria Wiligut entworfenen Symbol für die SS-Ausbildungsstätte Wewelsburg identisch. Alexander Spreng, Sänger von ASP hat im vergangenen Jahr in einem L-IZ-Interview nicht ohne Hintergedanken bei der Frage geantwortet, ob die Band jemals beim WGT auftreten wird: "Solange das mit der Treffengesellschaft nicht geklärt ist, so lange das so bleibt, so lange das Personal da sich nicht ändert auf gar keinen Fall!"

Claudia K. sagt nun während des Viktorianischen Picknicks im Clara-Zetkin-Park am 10. Juni gegenüber der L-IZ: "Die meisten Gruftis wollen weder mit rechts noch mit links zu tun haben." Claudia K. betont aber auch, dass sich "Schwarz statt braun" nicht mit "Gruftis gegen rechts" vergleichen lassen wollen. Die Initiative will etwas Neues anschieben, will lieber aufklären. "Hey, wenn ihr euch dafür interessiert, schaut auf unsere Seite." Darauf und auf dem Flyer erwähnt die Initiative, die ihre Recherchen dem antifaschistischen Magazin "Der rechte Rand" zu entnehmen scheint, dass ein gewisser Joseph Maria Klump ein in rechten Kreisen umtriebiger Geselle sei, der auch bei der nicht ganz unumstrittenen Band Von Thronstahl Leadsänger ist.

Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Foto: L-IZ.de
2000 stand eben jener Sänger mit seiner Band von Thronstahl trotz eines Auftrittsverbotes und mit Wissen des Veranstalters auf der Parkbühne und schwenkte zu Tonbandabspielungen fleißig das schwarze Sonnenradfähnchen. Nur eine Personalie aus diesem Jahr ist bis heute in der Führungsetage des Veranstalters konstant - Thomas Görnert leitet auch 2011 noch die Geschicke des Treffens und sah sich dennoch laut ASP nicht in der Lage, die windige Erklärung zur Verwendung der Schwarzen Sonne auf der Obsorgekarte 2009 mit zu unterschreiben. So recht glaubte er wohl selbst nicht an die Erläuterungen darin in Richtung ASP und die Besucher.

Im Fall der in diesem Jahr ebenfalls heftig umstrittenen Neofolk-Band Blood Axis ist Claudia K. der Meinung, dass man zum Konzert am 20. August in der Leipziger Theaterfabrik als Initiative hingehen müsse, um zu schauen, was noch an den den Vorwürfen dran ist, Blood Axis würden mit dem braunen Ufer kokettieren. Und sie verweist auf andere Gothic-Festivals, die sich offensiv gegenüber braunen Strömungen abgrenzen.

Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Foto: L-IZ.de
"Das Festival M'Era Luna ist beispielsweise ein Vorbild, wie man Neofolk-Bands und die damit im Zusammenhang stehenden Symbole aussperrt. Die Veranstalter dort sagen, wir wollen das Ganze nicht. Das Festival arbeitet mit 'Laut gegen Nazis' zusammen, die wiederum mit ganz vielen Mainstream-Künstlern wie Die Fantastischen Vier zusammenarbeiten. M'Era Luna hat somit Position bezogen gegen rechte Tendenzen in der Gothic-Szene. Das wollen wir auch bei den Leipziger Veranstaltern erreichen. Doch man munkelt, dass der VAWS-Stand von Werner Symanek überhaupt keine Standgebühren zahlt und gar nicht auf der offiziellen Standliste aufgeführt worden ist. Wir wollen vom WGT Klarheit - entweder sie positionieren sich, oder sie legen endlich mal dar, was an den Gerüchten dahinter steckt. Das tut den Veranstaltern doch selber nicht gut, wenn alle sagen, das WGT ist ein Festival, das rechte Tendenzen duldet. Warum tut ihr nichts? Das verärgert auch Leute."

Zumindest ein weiterer Verkaufsstand war beim diesjährigen Treffen Schauplatz einer solchen Geschichte. Der Musikvertrieb für Neofolk, Industrial und Gothic Rock "Skullline" war in der Ständehalle auf der Agra präsent und zeigte sich bei aller sonstiger Zeigefreudigkeit in der Szene sehr ungehalten ob der Fotoarbeiten eines L-IZ - Redakteurs von seinem Stand und den Waren. Die durch die Standbetreiber hinzugerufene vier Mann starke Security des Veranstalters versuchte gemeinsam mit den zwei Standmitarbeitern dem Journalisten klarzumachen, dass dieser die vom Stand gemachten Fotos zu löschen hätte. Was er natürlich nicht tat. Anschließend befanden sich Redakteur, Stand-Mitarbeiter und ein Security-Mann bei der Polizei vor Ort.

Diese musste dem Mitarbeiter des Skullline-Standes und der Veranstalter-Security eine Nachhilfestunde in Pressefreiheit geben und stellten anschließend in Aussicht, den Stand selbst zu besuchen, um die ausliegenden typischen Neofolk-Symbole hinsichtlich eventueller verbotener Symboliken genauer zu begutachten. Ob sie das tatsächlich getan haben, ist bislang noch nicht bekannt, die Fotos blieben natürlich auf der Kamera.

Claudia K. schaute sich derweil am Samstag das Konzert von Tony Wakeford im Heidnischen Dorf an, dessen Konzertzusammenstellung zumindest nicht auf dem offiziellen und aktuellen Treffenplan erscheint. Auch eine Spielart der Veranstalter, die nie ganz transparent mit der Programmplanung umgingen und immer wieder Auftritte ohne vorherige Ankündigung in den Spielplan einbauten. Außer mit einem Plakat und einer mühevoller Recherche bei der Online-Künstlerzusammenstellung.

Claudia K. bleibt im Hier und Jetzt, wenn es um Sorgen dieser Art geht. "Es ist schwer zu sagen, vor zehn Jahren ist das und jenes im Zusammenhang mit Rechts passiert. Wir wollen uns auf den aktuellen Kenntnisstand beziehen, wie die Frage, was für Leute dahinter stehen, was Tony Wakeford und Sol Invictus machen. Wie ist die Entwicklung jetzt? Von daher werden wir uns im diesem Jahr annähernd all das angucken, was kritisch verfolgt wird und offensichtlich ist, dass es Verbindungen zur rechtsextremen Szene gibt."

Eine am 12. Juni durch die L-IZ.de schriftlich formulierte Frage zu einer Stellungsnahme zu der von der Initiative "Schwarz statt braun" formulierten Kritik steht seitens der Veranstalter noch aus. Zu hoffen ist, dass es diesmal mehr wird, als der Singsang einer unpolitischen Szene, während Politik unter den Verkaufstresen manches Standbetreibers gemacht wird.

Denn im WGT-Forum wurden diese Themen auch im vergangenen Jahr bereits diskutiert. Zumindest der VAWS-Stand (Verlag und Agentur Werner Symanek) scheint für viele Gothics ein echtes Ärgernis zu sein. Funshirts wie das vom Musikmagazin "Zillo" seit Jahren gedruckte "Ich bin ein W-G-Tarier" in Anlehnung an den Spruch "Ich bin ein Vegetarier" hingegen nicht.

Schwarz statt braun Online
schwarzstattbraun.wordpress.com

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zum Thema W-G-Tarier
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Festivalshirts

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zu VAWS, Von Thronstahl und die Schwarze Sonne
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Rechte raus

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

FC International Leipzig: Eine Übertölpelung im Mariannenpark + Audio Interview mit SV Wacker Vereinsvorsitzendem Holger Drendel

Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V. im Gespräch mit Norman Landgraf zum Thema: Was passiert da im Mariannenpark beim Thema FC International Leipzig?
Am Montag, 20. Oktober 2014 saß man zusammen. Die neue Sendung „Nachspielzeit“ wurde in der Championsbar im Marriott-Hotel aufgezeichnet (Demnächst auf L-IZ.de). Ein Teil des Leipziger Fußball-Talks diesmal neben anderen Themen rings um alle Leipziger Fußballmannschaften erstmalig die Vorgänge rings um den FC International. Dieser hatte im Sommer 2014 nach einem Jahr Vorbereitung eine Trainingsstätte am Mariannenpark in Leipzig Schönefeld gefunden. Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V., welcher das Sportgelände betreut, hatte allerdings wenig Erfreuliches hinter den Kulissen zu berichten. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke, Landesvorsitzender und Fraktionsführer der Grünen im neuen Landtag zum Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Sattelzug geklaut, auf der Flucht entwischt: Amtsgericht muss 30-Jährigen wegen DNA-Spuren freisprechen

Hier war organisierte Kriminalität am Werk. Unbekannte sollen sich spätestens im September 2012 zusammengetan haben, um in der Bundesrepublik Sattelzugmaschinen zu klauen und nach Osteuropa zu überführen. Ein 30-jähriger Weißrusse wurde am Donnerstag nach fünf Monaten Untersuchungshaft freigesprochen. Die DNA-Spuren, die Ermittler in einem gestohlenen Lkw fanden, reichten nicht für eine Verurteilung. mehr…

Polizeibericht: Dieb überwältigt, Versuchter Raub, Pkw angezündet

Renitenter Dieb - In einem Baumarkt in der Brandenburger Straße kamen Kunden dem Ladendetektiv zu Hilfe +++ In Grünau versuchten Jugendliche, eine 49-Jährige auzurauben +++ In der Curiestraße brannte ein Pkw +++ In Reudnitz brachen zwei Jugendliche in eine Schule ein. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (2): Medien, Verkehrsprojekte, ÖPNV, Energiepolitik

MDR - Schließung von "Lücken und Nischen" statt Informationsauftrag?
Auch mit Medien („irgendwas mit Medien“) beschäftigt sich der Koalitionsvertrag. Den Leser überrascht natürlich nicht, dass man bei CDU und SPD tatsächlich glaubt, mit dem staatlich gepuschten Rundfunk und diversen Lokalsendern so eine Art "Medienvielfalt" in Sachsen am Leben zu erhalten. Aber zumindest hat man jetzt auch die nichtstaatlichen Medienmacher entdeckt - zumindest als Kreditnehmer für diverse Mikro-Darlehen. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (1): Polizei, Schule, Kita und Hochschule

Der eigentliche Verlierer: Markus Ulbig, der Innenminister.
Fünf Jahre lang durfte die FDP gemeinsam mit der CDU in Sachsen ausprobieren, wie man ein Land "verschlankt" und "entbürokratisiert". Es ist zwar Manches dazu beschlossen worden - gut getan hat es dem Freistaat nicht. Im Gegenteil: Das zentrale Projekt, die Zahl der Landesbediensteten mit Gewalt von 86.000 auf 70.000 einzudampfen, hat schon auf der ersten Etappe zu dramatischen Entwicklungen in Schule, Polizei, Gerichten und anderen Teilen des Landesapparates geführt. mehr…

Koalitionsvertrag CDU/SPD: Kupfer sieht CDU-Handschrift, Gebhardt geht's nicht weit genug

Staatsminister Frank Kupfer.
Am Donnerstag, 23. Oktober war es nach wochenlangen harten Verhandlungen endlich soweit: In Dresden stellten CDU und SPD ihren Koalitionsvertrag vor, auf dessen Grundlage sie in den nächsten fünf Jahren regieren wollen. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Kupfer ließ gar nicht erst Zeit vergehen, um der Öffentlichkeit zu vermelden: „Koalitionsvertrag trägt die klare Handschrift der Union“. Wer freilich die CDU-Politik der letzten fünf Jahren vor Augen hat, reibt sich verwundert die Augen. mehr…

Wie steht es um Leipzigs Unternehmen? - Zwei Mal "Rot" fürs St. Georg, zwei Mal "Gelb" für die Flughafen AG

Lageeinschätzung für Leipzigs Unternehmen.
Wie geht es eigentlich Leipzigs Kommunalunternehmen? Das will auch der Leipziger Stadtrat gern wissen, auch wenn die Stadträte Vieles schon aus den Aufsichtsratssitzungen erfahren. Am 5. November bekommt der Verwaltungsausschuss ein Papier auf den Tisch, das Lage, Erwartung und Risiken der Unternehmen in knapper Form zusammenfasst: die "Jahresabschlussreports 2013". Dabei gibt es zwei ganz große Sorgenkinder. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog