Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wave Gotik Treffen XX - Nachlese: Initiative 'Schwarz statt braun' geht rechten Tendenzen beim WGT auf den Grund

Daniel Thalheim
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Das Logo der Neofolk-Band Death in June in Anlehnung an den Totenkopf der Waffen-SS prangt auf der Schulter eines WGT-Gastes, hier in Kombination mit der Lebensrune am Ärmel.
Foto: Patrick Limbach
Claudia K. ist aus Berlin und bedauert eines: der kritiklose Umgang des WGT mit der Verwendung der Schwarzen Sonne aus der SS-Wewelsburg als Emblem für die Obsorgekarte 2009. Auch sonst kritisiert sie das mangelnde Vorgehen der WGT-Macher beim Tragen von befremdlichen und sogar verfassungsfeindlichen Symbolen beim Leipziger Pfingsttreffen. Ein kleines Gespräch zum Thema "Schwarz statt braun" auf dem WGT 2011.

Gruftis gegen Rechts gab es bis vor wenigen Jahren. Diese Gruppierung wandte sich gegen die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen unter anderem in der Neofolk-Szene, bis die sich unter Druck und Vorwürfen sie seien von der Antifa auflöste. Vielfalt wurde und wird in der schwarzen Szene groß geschrieben, aber eine Gruppe scheint das auszunutzen und Leute anzulocken, die das Wave Gotik Treffen als Anlass nehmen, die eine oder andere rechtsideologische Ideen zu streuen - und die Veranstalter scheinen es bis heute zu tolerieren.

"In den letzten Jahren gab es kein WGT ohne offen rechte Bands mehr, seit Jahren steht der Stand des rechten VAWS Labels in der AGRA-Halle" - so kann man es, wenn man denn wollte, auf einem beim Viktorianischen Picknick in die Hand gedrückten Flyer der Initiative "Schwarz statt braun" lesen. Weiter heißt es da: "Der Beweis, dass die Veranstalter des WGT diese Entwicklung nicht nur tolerieren, sondern auch aktiv fördern, wurde 2009 erbracht, als auf den Obsorgetickets eine schwarze Sonne, ein Nazi-Symbol, abgebildet war."

Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Das Logo von der Neofolk-Band Von Thronstahl ist der "Schwarzen Sonne" nachempfunden.
Foto: Patrick Limbach
Diese Kontroverse entlud sich da bereits in einem schriftlich geführten Streit der 2009 zum letzten Mal auf dem WGT aufgetretenen Gothic-Rock-Gruppe ASP, die den WGT-Machern dasselbe vorwerfen, wie "Schwarz statt braun" jetzt. Damals begründete das WGT in einem offiziellen Statement das Verwenden der Schwarzen Sonne damit, dass es eigentlich ein altes germanisch-mittelalterliches Symbol sei. So recht glauben wollten es bereits 2009 nicht alle, die eine weitaus schlüssigere Geschichtslinie darin sehen.

Denn in Ausführung und Gestalt ist die Schwarze Sonne mit dem von Karl Maria Wiligut entworfenen Symbol für die SS-Ausbildungsstätte Wewelsburg identisch. Alexander Spreng, Sänger von ASP hat im vergangenen Jahr in einem L-IZ-Interview nicht ohne Hintergedanken bei der Frage geantwortet, ob die Band jemals beim WGT auftreten wird: "Solange das mit der Treffengesellschaft nicht geklärt ist, so lange das so bleibt, so lange das Personal da sich nicht ändert auf gar keinen Fall!"

Claudia K. sagt nun während des Viktorianischen Picknicks im Clara-Zetkin-Park am 10. Juni gegenüber der L-IZ: "Die meisten Gruftis wollen weder mit rechts noch mit links zu tun haben." Claudia K. betont aber auch, dass sich "Schwarz statt braun" nicht mit "Gruftis gegen rechts" vergleichen lassen wollen. Die Initiative will etwas Neues anschieben, will lieber aufklären. "Hey, wenn ihr euch dafür interessiert, schaut auf unsere Seite." Darauf und auf dem Flyer erwähnt die Initiative, die ihre Recherchen dem antifaschistischen Magazin "Der rechte Rand" zu entnehmen scheint, dass ein gewisser Joseph Maria Klump ein in rechten Kreisen umtriebiger Geselle sei, der auch bei der nicht ganz unumstrittenen Band Von Thronstahl Leadsänger ist.

Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Variationen der Schwarzen Sonne, Totenköpfe und noch mehr - auch 2011 auf dem Wave Gotik Treffen Leipzig
Foto: L-IZ.de
2000 stand eben jener Sänger mit seiner Band von Thronstahl trotz eines Auftrittsverbotes und mit Wissen des Veranstalters auf der Parkbühne und schwenkte zu Tonbandabspielungen fleißig das schwarze Sonnenradfähnchen. Nur eine Personalie aus diesem Jahr ist bis heute in der Führungsetage des Veranstalters konstant - Thomas Görnert leitet auch 2011 noch die Geschicke des Treffens und sah sich dennoch laut ASP nicht in der Lage, die windige Erklärung zur Verwendung der Schwarzen Sonne auf der Obsorgekarte 2009 mit zu unterschreiben. So recht glaubte er wohl selbst nicht an die Erläuterungen darin in Richtung ASP und die Besucher.

Im Fall der in diesem Jahr ebenfalls heftig umstrittenen Neofolk-Band Blood Axis ist Claudia K. der Meinung, dass man zum Konzert am 20. August in der Leipziger Theaterfabrik als Initiative hingehen müsse, um zu schauen, was noch an den den Vorwürfen dran ist, Blood Axis würden mit dem braunen Ufer kokettieren. Und sie verweist auf andere Gothic-Festivals, die sich offensiv gegenüber braunen Strömungen abgrenzen.

Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Der VAWS auch 2011 in der Agra-Ständehalle auf dem WGT zu finden
Foto: L-IZ.de
"Das Festival M'Era Luna ist beispielsweise ein Vorbild, wie man Neofolk-Bands und die damit im Zusammenhang stehenden Symbole aussperrt. Die Veranstalter dort sagen, wir wollen das Ganze nicht. Das Festival arbeitet mit 'Laut gegen Nazis' zusammen, die wiederum mit ganz vielen Mainstream-Künstlern wie Die Fantastischen Vier zusammenarbeiten. M'Era Luna hat somit Position bezogen gegen rechte Tendenzen in der Gothic-Szene. Das wollen wir auch bei den Leipziger Veranstaltern erreichen. Doch man munkelt, dass der VAWS-Stand von Werner Symanek überhaupt keine Standgebühren zahlt und gar nicht auf der offiziellen Standliste aufgeführt worden ist. Wir wollen vom WGT Klarheit - entweder sie positionieren sich, oder sie legen endlich mal dar, was an den Gerüchten dahinter steckt. Das tut den Veranstaltern doch selber nicht gut, wenn alle sagen, das WGT ist ein Festival, das rechte Tendenzen duldet. Warum tut ihr nichts? Das verärgert auch Leute."

Zumindest ein weiterer Verkaufsstand war beim diesjährigen Treffen Schauplatz einer solchen Geschichte. Der Musikvertrieb für Neofolk, Industrial und Gothic Rock "Skullline" war in der Ständehalle auf der Agra präsent und zeigte sich bei aller sonstiger Zeigefreudigkeit in der Szene sehr ungehalten ob der Fotoarbeiten eines L-IZ - Redakteurs von seinem Stand und den Waren. Die durch die Standbetreiber hinzugerufene vier Mann starke Security des Veranstalters versuchte gemeinsam mit den zwei Standmitarbeitern dem Journalisten klarzumachen, dass dieser die vom Stand gemachten Fotos zu löschen hätte. Was er natürlich nicht tat. Anschließend befanden sich Redakteur, Stand-Mitarbeiter und ein Security-Mann bei der Polizei vor Ort.

Diese musste dem Mitarbeiter des Skullline-Standes und der Veranstalter-Security eine Nachhilfestunde in Pressefreiheit geben und stellten anschließend in Aussicht, den Stand selbst zu besuchen, um die ausliegenden typischen Neofolk-Symbole hinsichtlich eventueller verbotener Symboliken genauer zu begutachten. Ob sie das tatsächlich getan haben, ist bislang noch nicht bekannt, die Fotos blieben natürlich auf der Kamera.

Claudia K. schaute sich derweil am Samstag das Konzert von Tony Wakeford im Heidnischen Dorf an, dessen Konzertzusammenstellung zumindest nicht auf dem offiziellen und aktuellen Treffenplan erscheint. Auch eine Spielart der Veranstalter, die nie ganz transparent mit der Programmplanung umgingen und immer wieder Auftritte ohne vorherige Ankündigung in den Spielplan einbauten. Außer mit einem Plakat und einer mühevoller Recherche bei der Online-Künstlerzusammenstellung.

Claudia K. bleibt im Hier und Jetzt, wenn es um Sorgen dieser Art geht. "Es ist schwer zu sagen, vor zehn Jahren ist das und jenes im Zusammenhang mit Rechts passiert. Wir wollen uns auf den aktuellen Kenntnisstand beziehen, wie die Frage, was für Leute dahinter stehen, was Tony Wakeford und Sol Invictus machen. Wie ist die Entwicklung jetzt? Von daher werden wir uns im diesem Jahr annähernd all das angucken, was kritisch verfolgt wird und offensichtlich ist, dass es Verbindungen zur rechtsextremen Szene gibt."

Eine am 12. Juni durch die L-IZ.de schriftlich formulierte Frage zu einer Stellungsnahme zu der von der Initiative "Schwarz statt braun" formulierten Kritik steht seitens der Veranstalter noch aus. Zu hoffen ist, dass es diesmal mehr wird, als der Singsang einer unpolitischen Szene, während Politik unter den Verkaufstresen manches Standbetreibers gemacht wird.

Denn im WGT-Forum wurden diese Themen auch im vergangenen Jahr bereits diskutiert. Zumindest der VAWS-Stand (Verlag und Agentur Werner Symanek) scheint für viele Gothics ein echtes Ärgernis zu sein. Funshirts wie das vom Musikmagazin "Zillo" seit Jahren gedruckte "Ich bin ein W-G-Tarier" in Anlehnung an den Spruch "Ich bin ein Vegetarier" hingegen nicht.

Schwarz statt braun Online
schwarzstattbraun.wordpress.com

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zum Thema W-G-Tarier
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Festivalshirts

Die Forumsdiskussion auf der Treffenseite zu VAWS, Von Thronstahl und die Schwarze Sonne
www.wave-gotik-treffen.de/forumwgt/Rechte raus

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Podiumsteilnehmer: Helge-Heinz Heinker, Oliver Wolff, Hinrich Brümmer, Ulf Middelberg und Steffen Lehmann (von links).
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Ein Objekt, bei welchem quasi der Steuerzahler bei ich selbst eingekauft hat, um Flüchtlinge unterzubringen
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

KOMM-Haus Grünau: Kein Aus, aber ein kulturbürokratisches Tohuwabohu und stille Post

Protesttransparent am 20. November zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus.
Am Donnerstag, 20. November, war auch das KOMM-Haus in Grünau Thema in der Ratsversammlung. Und schon vorher im oberen Wandelgang, wo sich eine kleine Demonstration ballte. Ein für Leipzig sehr typisches Thema. In Grünau schlagen die Wogen hoch, die Betroffenen tappen im Dunkeln, Arbeitskräfte werden abgezogen, Pläne fürs nächste Jahr sind noch nicht abgeschlossen. Und nun durfte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski auf Nachfrage erfahren: Das Kulturamt arbeitet eigentlich schon seit 2011 am Thema, betrachtet die Sache aber irgendwie als interne Verwaltungsangelegenheit. Man evaluiert. mehr…

"Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner": Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna.
Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. „Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick“ – so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview. mehr…

Die Wende an der Discounterkasse: Noch einmal alles anders machen können

Ja, wo isse denn …
Hektik, Gedränge und Ungeduld an der Kasse eines Discounters und plötzlich spricht mich auch noch ein Fremder an. Zum Freitagabend, wo ich doch nur schnell nach Hause will. Er will nichts Böses, er will aber auch nicht spielen, er will mir etwas Ernstes erzählen. Über sich und die Wende. mehr…

SPD-Fraktion hat neuen Vorstand gewählt: Axel Dyck ist wieder Fraktionsvorsitzender

Der neu gewählte Fraktionsvorstand der SPD.
Die im Zuge der Kommunalwahlen für die sechste Wahlperiode neu gewählte SPD-Fraktion im Stadtrat Leipzig hat sich am Samstag, 22. November, konstituiert. Auf der Tagesordnung stand dabei die Neuwahl des Fraktionsvorstandes. mehr…

Neue FES-Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände": Wie der marktförmige Extremismus aus seinem Schoß den Rechtsextremismus gebiert

Andreas Zick, Anna Klein: Fragile Mitte, feindselige Zustände.
Am Donnerstag, 20. November, stellte die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin ihre neue "Mitte-Studie" vor. Und sie passt wie die Faust aufs Auge, wenn man Harald Trabolds Kapitalismus-Analyse "Kapital Macht Politik" daneben legt, denn jahrzehntelanges Trommelfeuer zeigt nun erstaunliche Wirkung: Das manifeste Markt-Denken führt direkt zu manifesten Vorurteilen gegen Leistungsschwächere und Nicht-Dazugehörige. Der Neoliberalismus zeigt seine hässliche Rückseite. Und der Rechtsextremismus seinen Ursprung in radikalem Markt-Denken. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 4: Ist die Demokratie überhaupt noch zu retten?

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Das Unterkapitel "Die Zähmung der Vierten Gewalt" in Harald Trabolds Buch kann man Medienmachern nur ans Herz legen. Danach reden sie wesentlich vorsichtiger über die "Medienkrise", "Qualitätsmedien" und dergleichen. Denn tatsächlich haben die großen Konzerne ihren Aufwand für Werbung niemals gedrosselt in den letzten 15 Jahren - die Werbegelder sind nur woanders hingewandert, dorthin, wo ein kritischer, analytischer und profunder Journalismus nicht stört. mehr…

Eine vierteilige Rezension zu "Kapital Macht Politik" – Teil 3: Wie das Große Geld die Macht übernimmt

Harald Traubold: Kapital Macht Politik. Die Zerstörung der Demokratie.
Die reichen 0,1 Prozent der westlichen Gesellschaften wollen zwar den vollen Zugriff auf die Macht und zerstören dabei die wichtigsten Institutionen der Demokratie. Aber sie tun es nicht offen. Täten sie das, wären Unruhen wie 1968 das Mindeste, was sie dafür bekämen. Aber solche Unruhen gibt es nicht. Auch die Occupy-Bewegung bekommt diese Massen nicht mehr auf die Straße. Woran liegt das? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog