Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wonnemond und Argumente: Eine schwarze Reise zwischen Moritzbastei und Agra + Bildergalerie

Daniel Thalheim & Ghost
Der Tag eines "Gruftis" fängt gemeinhin in der Moritzbastei an. Oder besser gesagt, auf deren Freisitz. Der beliebte Treffpunkt ist Ort des mittelalterlichen "Wonnemond"-Spektakels. Dort ist der Ausgangsort, um zur Parkbühne, zum Alten Messegelände oder auch auf die Agra zu pilgern. Zwischen knüppeldicken Verpflegungspreisen, peitschenden Stimmen und einfallslosem Dance-Pop kann der muntere Fan der schwarzen Klänge viel erleben.

Das Dach der Moritzbastei ist dicht bevölkert mit elegant gewandeten Menschen, kleinen, niedlich geschminkten Gothic-Püppchen und rabiat aussehenden Punks. Der "Wonnemond"-Mittelaltermarkt hat aber auch für die normale Bevölkerung geöffnet, die nicht in den Genuss des Treffens in all seiner Tiefe und Vielfalt kommen will oder kann. Fünf Euro Eintritt, ermäßigt gibt es den Zugang für drei Schillinge.

Dem Gast steigt der zarte Duft von Knobi-Brot, süßen Buchteln und Met verführerisch in die Nase. Für 3,50 bis 4 Euro kann er in den Genuss des kleinen, liebevoll zubereiteten Happens kommen, das meist nicht weiter als zwei Stunden Magenfüllen reicht. Die Metbecher aus Ton sind mit drei Euro Pfand belegt. Den köstlichen Inhalt gibt es für 3,50 Euro. Manchmal ist auch Bier nach Wahl dabei. Mit Kleidungsstücken kann sich der Gast ebenso eindecken, wie Flaschen gefüllt mit Honigwein, Schmuck und viel Krimskrams von der heimischen Handwerkerbank.


In der 1913 erbauten Kuppelhalle des Architekten Wilhelm Kreis duftet es nicht nach Bratwurst und Mittelalter. Dort ist Powackeln angesagt. Auf der halbrunden Bühne des Volkspalastes stolzieren frivol “Mona Mur und En Esch" umher. Ihr mangelndes spielerisches Vermögen überspielen die drei mit kreisenden Hüften und Griffen in die Leere der Gitarrentabulatur. Hauptsache sexy aussehen dabei. Während die Sängerin ihre stimmliche Peitsche schwingt, dazu lasziv ihre Lippen leckt und mit den hochhackigen Schuhen aufstampft, versuchen ihre beiden Hauptargumente immer mal wieder dem Dekolleté zu entweichen. Ihre melodramatische Show führt dazu, dass ein vollbärtiger Mann, halb ausgebreitet auf der Treppe liegend, wie hypnotisiert in die Kuppel stiert. Möglicherweise ist er gedanklich schon bei der am Sonntag steigenden Fetisch-Show?

Nach dem Auftritt von “Mona Mur“ pilgern die anwesenden Gäste zu dem kleinen Nebenschauplatz, wo am ganzen Abend so genannte "Post Rock"-Gruppen auftreten. So machen sich "Caspian" und "Long Distance Calling" mit Gitarren, pumpenden Bässen und donnerndem Schlagzeug daran, die Zuhörer mit auf ferne Trips zu nehmen - in die unendlichen Weiten des Weltalls, in die dichten Dschungel Afrikas und auf die hohe See, wo Buckelwale ihre Gesänge klingen lassen. Musik als Naturerlebnis ist auf dem diesjährigen Treffen also auch möglich.


Im Hauptsaal treten "Junius" auf. Sie nehmen den Platz für die ausgefallenen "Legendary Pink Dot" ein und überraschen mit ihrem stimmungsvoll arrangierten Rock, der sich hymnisch in die Kuppel von Wilhelm Kreis erhebt und tausendfach widerhallt. Die aus Boston (USA) stammende Gruppe kann ihre Stücke weit ausbreiten und auch hier befindet sich das Publikum mitten in einer fantasievollen Reise. Die vorwiegend aus Hippies, Metalheads und Rockern bestehende Crowd dankt es mit zunehmenden Zurufen und aufbrausendem Beifall. Die Musikliebhaber wiegen ihre zu turmhohen Frisuren wie im Wind schaukelnde Trauerweiden, tanzen sanfte Schrittfolgen in Reifröcken. Oder weichen sie nur den auf dem Boden liegenden Glasscherben aus?

Doch dann wird es wird schlagartig leer. Der vollbärtige Mann huscht vorbei und murmelt, dass der anschließende Auftritt von "Jarboe" heute wohl in den weiten Hallen der Kuppelhalle untergehen wird. Zieht es alle auf die Agra, wo eine andere Legende der schwarzen Szene spielt? "Kirlian Camera" werden dort erwartet.


Wo ohrenscheinlich in der Kuppelhalle "Jarboe" wohl eine ihrer exzentrischen Shows spielt, steigen unter fahlem Bühnenlicht die vier italienischen Elektro-Popper voll vermummt und mit Faust-zum-Herz-Geste auf die Bühnenbretter der Agra-Halle. Eingeblendete Texte erklären den Besuchern, dass weltweit soundso viele Christen gewaltbereiten Fundamentalisten zum Opfer fallen. Menschen über Menschen sterben für ihren Glauben. Warum eigentlich nicht Satanist werden?

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Die Show konzentriert sich auf Elena Fossi, die sich im sexy Outfit verführerisch bewegt und das Publikum mit ihrer eindringlichen Stimme zu begeistern weiß. In der einstündigen Show bekommen die zahlreichen Anwesenden einen Querschnitt der letzten zehn Jahre von Kirlian Camera geboten. Ein Querschnitt aus der Phase, in der die Sängerin Elena Fossi einstieg, das Klangprojekt seine experimentelle Frühphase verließ und nun siegessicher auf dem Mainstream wandelt.

Der bärtige Himmelsgucker fand es augenscheinlich nicht so berauschend, was die "Legende" in der Agra-Halle bot. Auch diesmal schaut er nicht auf die Bühne, sondern wiederum an die Saaldecke. Was ist dort bloß Faszinierendes? Vielleicht hüpfen in seiner Vorstellungswelt Wonnemond und Argumente?

Bildergalerie

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Straathof-Schweinezucht-Anlagen auch in Sachsen: Grüne fordern Kurswechsel in der industriellen Tierhaltung

Schweine in einer Zuchtanlage.
Der wegen Tierschutzverstößen mit einem Berufsverbot belegte Schweinezüchter Adrianus Straathof darf seine Anlagen in Sachsen offenbar weiterführen. Wie das zuständige Sozialministerium gegenüber MDR-Info mitteilte, seien keine Mängel in Sachsen festgestellt worden, die Betriebsschließungen rechtfertigen würden. Dabei wird der Schweinezüchter auch in Sachsen nicht zum ersten Mal auffällig, stellen die Grünen fest. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Fressgesang

Und es begab sich zu Dresden im Jahre 2014 anno domini, in der langen Nacht vor Christi Geburt, dass die Wölfe und Schafe einen Frieden unter freiem Himmel schlossen. Nach Jahren der Verfolgung ihrer Art waren die Gevatter Grimm zur Erkenntnis gelangt, dass es besser wäre, die Schafe selbst zu züchten, als gierigen Hunger in der langen Dunkelheit zu erdulden. Und so baten sie die Weißkittel zu einem Frieden herbei. Um Schutz zu geben. Gegen Regen, Wind und andere Wölfe. Sie riefen zum gemeinsamen Singen und Meckern auf einen großen Platz, auf dass jeder die neue Gemeinsamkeit sehe. mehr…

SC DHfK: Auf Pokal-Triumph folgt Unentschieden in der Liga

Marc Pechstein (SC DHfK Leipzig).
Am Mittwochabend noch gelang den Leipziger Zweitliga-Handballern die kleine Sensation und sie kegelten die HBW Balingen-Weilstetten aus dem DHB-Pokal. Doch der Sieg gegen den Erstligisten forderte Tribut. Phillip Weber, Bastian Roscheck, Max Emanuel sowie Ulrich Streitenberger fehlten zusätzlich zum Langzeitverletzten Michael Qvist in Hüttenberg. Ohne diese fünf Spieler reichte es für ein 25:25 auf fremdem Parkett mit spannender Schlussphase. mehr…

Blumen für Mimi und Musetta: Oper Leipzig spielt wieder "La Boheme"

Wenn in der Leipziger Oper kiloweise Kunstschnee vom Bühnendach rieselt, steht "La Boheme" auf dem Spielplan. Peter Konwitschnys Version des Klassikers feierte bereits vor 23 Jahren Premiere, doch die märchenhafte Bildsprache begeistert das Publikum nach wie vor. Vergangenen Freitag fand die diesjährige Wiederaufnahme statt. mehr…

Gastmanns Kolummne: Rutschfeste Neujahrsspaziergänge

„Schöne Feiertage und rutschen Sie gut rein!“ Vielfach hört man sie jetzt, die nicht mehr ganz taufrische, freundlich-flapsige Floskel für die Tage, an denen dem Jahr so langsam die Puste ausgeht. Reinrutschen – das klingt ja erst einmal gut, dachte ich neulich bei mir. Nachdem ich die ersten schlüpfrigen Gedanken vom Hinterhof der Phantasie zurückgepfiffen hatte, fand ich plötzlich absolut nichts Naives mehr an diesem Wunsch. Im Gegenteil. Keine Formulierung passt im Grunde besser für das Gefühl, das heute sich der Masse bemächtigt zu haben scheint. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, dritter Teil: Rückkehrer lockt man nicht mit Eierschecke, sondern mit funktionierender Infrastruktur

Die beliebte sächsische Eierschecke.
Wo ist das Bild mit der Eierschecke? - Da ist es. Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Jahren etwas seltener fröhlich grinsende Wirtschaftsminister mit einem Blech Eierschecke an der sächsischen Landesgrenze stehen sehen, um die seit 1990 ausgereisten Sachsen zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen. Aber die Idee war so hübsch wie unsinnig. Denn die Weggezogenen kommen ja nicht wegen der Eierschecke, auch wenn es soziale und private Gründe sind, die sie zur Rückkehr bewegen. mehr…

Leipzigs Luftreinhalteplan und die Frage "Was nun?": Umstieg auf Dieselfahrzeuge war wohl die falsche Entscheidung

Leipzig bekommt sein Feinstaub-Problem nicht in den Griff.
Es ist zwar ganz lustig, wie die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat jetzt wieder eine Uralt-Idee wie die "Grüne Welle" als Lösung für die Feinstaub-Probleme in Leipzig vorschlägt. Aber es wirkt auch ein wenig närrisch, wenn dieselbe Fraktion gleichzeitig die Vertagung des STEP Verkehr und öffentlicher Raum beantragt, weil ihr der geplante Modal Split für 2025 nicht gefällt, der eine Steigerung der Anteile von ÖPNV und Radverkehr vorsieht. Beides zusammen geht einfach nicht. mehr…

Globalgeschichte in Leipzig: Chinesische Gastwissenschaftlerin forscht zur griechischen Antike

Die chinesische Gastwissenschaftlerin Sun Yanping.
Die Chinesin Sun Yanping lernt und forscht in den kommenden Monaten am Leipziger Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Leipzig. Ihr Schwerpunkt ist die griechische Antike. Die Universität Leipzig ist damit durch ein Stipendium der Chinesischen Akademie der Wissenschaften um eine engagierte Gastwissenschaftlerin reicher. Ein Jahr lang wird sich Sun Yanping besonders mit dem kulturellen Transfer der antiken Ionischen Poleis beschäftigen. mehr…

Leserbrief zu den Triebwerksprobeläufen am Flughafen Leipzig/Halle

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Von Matthias Gründig: Der Artikel in der LVZ zu den Freiluft-Probeläufen "Freiluft-Probeläufe sollen nachts nur eine Ausnahme sein" verharmlost den Sachverhalt. Bereits die Überschrift suggeriert dem Leser, dass der Flughafen sich ausschließlich um das Wohl der Bürger kümmert. Das ist leider nicht der Fall, denn die Nutzung der dafür eigens errichteten Halle für Triebwerksprobeläufe kostet Geld und mehr Zeit. mehr…

Radwege an Bundesstraßen in Sachsen: Der Freistaat hat seine Bedarfsmeldung gegenüber 2013 halbiert

Auch beim Radwegeausbau an Bundesstraßen hinkt Sachsen hinterher.
Im eigenen Straßennetz hält sich der Freistaat Sachsen schon seit Jahren sehr zurück, den Radwegebau voranzutreiben. Aber selbst da, wo er Mittel beim Bund beantragen könnte, hat sich der Freistaat Sachsen lieber aufs "Sparen" verlegt. Ergebnis: Sachsen verzichtet 2014 noch stärker auf Bundesmittel für den Radwegebau an Bundesstraßen als im Vorjahr. mehr…

Topf & Quirl: Für ein friedliches Weihnachtsfest – Veganer Linsenbraten

Veganer Linsenbraten.
Und zack - da sind sie, die Feiertage! Schon lange haben sie sich anhand von hektischen Dauerläufen durch überfüllte Innenstädte und besinnliches Beobachten von Kerzenschein bemerkbar gemacht, aber nun stehen sie äußerst knapp bevor. Vermutlich sind inzwischen schon alle Geschenke gekauft, verpackt und unter den Weihnachtsbaum verfrachtet worden, falls nicht, rät es sich an, die Rezepte von letzter Woche genauer zu beäugen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog