Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche




Wave Gotik Treffen
Hilfe die Goten kommen! Nähme man den Namen des alljährlichen Treffens der Gothics ernst, müsste man so formulieren. Aber wie alles ist auch dies nur Spiel, Verkleidung und schwarzer Spaß in Leipzig. Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Zur Startseite des Dossiers

Wonnemond und Argumente: Eine schwarze Reise zwischen Moritzbastei und Agra + Bildergalerie

Daniel Thalheim & Ghost
"Wonnemond"-Spektakel mit Mittelalter-Live-Band in der MB.
"Wonnemond"-Spektakel mit Mittelalter-Live-Band in der MB.
Foto: Patrick Limbach
Der Tag eines "Gruftis" fängt gemeinhin in der Moritzbastei an. Oder besser gesagt, auf deren Freisitz. Der beliebte Treffpunkt ist Ort des mittelalterlichen "Wonnemond"-Spektakels. Dort ist der Ausgangsort, um zur Parkbühne, zum Alten Messegelände oder auch auf die Agra zu pilgern. Zwischen knüppeldicken Verpflegungspreisen, peitschenden Stimmen und einfallslosem Dance-Pop kann der muntere Fan der schwarzen Klänge viel erleben.

Das Dach der Moritzbastei ist dicht bevölkert mit elegant gewandeten Menschen, kleinen, niedlich geschminkten Gothic-Püppchen und rabiat aussehenden Punks. Der "Wonnemond"-Mittelaltermarkt hat aber auch für die normale Bevölkerung geöffnet, die nicht in den Genuss des Treffens in all seiner Tiefe und Vielfalt kommen will oder kann. Fünf Euro Eintritt, ermäßigt gibt es den Zugang für drei Schillinge.

Dem Gast steigt der zarte Duft von Knobi-Brot, süßen Buchteln und Met verführerisch in die Nase. Für 3,50 bis 4 Euro kann er in den Genuss des kleinen, liebevoll zubereiteten Happens kommen, das meist nicht weiter als zwei Stunden Magenfüllen reicht. Die Metbecher aus Ton sind mit drei Euro Pfand belegt. Den köstlichen Inhalt gibt es für 3,50 Euro. Manchmal ist auch Bier nach Wahl dabei. Mit Kleidungsstücken kann sich der Gast ebenso eindecken, wie Flaschen gefüllt mit Honigwein, Schmuck und viel Krimskrams von der heimischen Handwerkerbank.

Eine Stimme wie eine Peitsche: "Mona Mur".
Eine Stimme wie eine Peitsche: "Mona Mur".
Foto: Patrick Limbach

In der 1913 erbauten Kuppelhalle des Architekten Wilhelm Kreis duftet es nicht nach Bratwurst und Mittelalter. Dort ist Powackeln angesagt. Auf der halbrunden Bühne des Volkspalastes stolzieren frivol “Mona Mur und En Esch" umher. Ihr mangelndes spielerisches Vermögen überspielen die drei mit kreisenden Hüften und Griffen in die Leere der Gitarrentabulatur. Hauptsache sexy aussehen dabei. Während die Sängerin ihre stimmliche Peitsche schwingt, dazu lasziv ihre Lippen leckt und mit den hochhackigen Schuhen aufstampft, versuchen ihre beiden Hauptargumente immer mal wieder dem Dekolleté zu entweichen. Ihre melodramatische Show führt dazu, dass ein vollbärtiger Mann, halb ausgebreitet auf der Treppe liegend, wie hypnotisiert in die Kuppel stiert. Möglicherweise ist er gedanklich schon bei der am Sonntag steigenden Fetisch-Show?

Nach dem Auftritt von “Mona Mur“ pilgern die anwesenden Gäste zu dem kleinen Nebenschauplatz, wo am ganzen Abend so genannte "Post Rock"-Gruppen auftreten. So machen sich "Caspian" und "Long Distance Calling" mit Gitarren, pumpenden Bässen und donnerndem Schlagzeug daran, die Zuhörer mit auf ferne Trips zu nehmen - in die unendlichen Weiten des Weltalls, in die dichten Dschungel Afrikas und auf die hohe See, wo Buckelwale ihre Gesänge klingen lassen. Musik als Naturerlebnis ist auf dem diesjährigen Treffen also auch möglich.

Junius überraschen mit ihrem stimmungsvoll arrangierten Rock.
Junius überraschen mit ihrem stimmungsvoll arrangierten Rock.
Foto: Patrick Limbach

Im Hauptsaal treten "Junius" auf. Sie nehmen den Platz für die ausgefallenen "Legendary Pink Dot" ein und überraschen mit ihrem stimmungsvoll arrangierten Rock, der sich hymnisch in die Kuppel von Wilhelm Kreis erhebt und tausendfach widerhallt. Die aus Boston (USA) stammende Gruppe kann ihre Stücke weit ausbreiten und auch hier befindet sich das Publikum mitten in einer fantasievollen Reise. Die vorwiegend aus Hippies, Metalheads und Rockern bestehende Crowd dankt es mit zunehmenden Zurufen und aufbrausendem Beifall. Die Musikliebhaber wiegen ihre zu turmhohen Frisuren wie im Wind schaukelnde Trauerweiden, tanzen sanfte Schrittfolgen in Reifröcken. Oder weichen sie nur den auf dem Boden liegenden Glasscherben aus?

Doch dann wird es wird schlagartig leer. Der vollbärtige Mann huscht vorbei und murmelt, dass der anschließende Auftritt von "Jarboe" heute wohl in den weiten Hallen der Kuppelhalle untergehen wird. Zieht es alle auf die Agra, wo eine andere Legende der schwarzen Szene spielt? "Kirlian Camera" werden dort erwartet.

Im fahlem Bühnenlicht steigen die vier italienischen Elektro-Popper voll vermummt und mit Faust-zum-Herz-Geste auf die Bühnenbretter.
Im fahlem Bühnenlicht steigen die vier italienischen Elektro-Popper voll vermummt und mit Faust-zum-Herz-Geste auf die Bühnenbretter.
Foto: Patrick Limbach

Wo ohrenscheinlich in der Kuppelhalle "Jarboe" wohl eine ihrer exzentrischen Shows spielt, steigen unter fahlem Bühnenlicht die vier italienischen Elektro-Popper voll vermummt und mit Faust-zum-Herz-Geste auf die Bühnenbretter der Agra-Halle. Eingeblendete Texte erklären den Besuchern, dass weltweit soundso viele Christen gewaltbereiten Fundamentalisten zum Opfer fallen. Menschen über Menschen sterben für ihren Glauben. Warum eigentlich nicht Satanist werden?

Mehr zum Thema:



Dossier WGT 2010
Wave Gotik Treffen 2010
Hilfe die Goten kommen! Und wie gewohnt, ist die Leipziger Internet Zeitung wie auch im vergangenen Jahr den "Schwarzen" auf der Spur, bei Konzerten vor Ort und mit den Künstlern und Gästen aus aller Welt im Gespräch.
Die Show konzentriert sich auf Elena Fossi, die sich im sexy Outfit verführerisch bewegt und das Publikum mit ihrer eindringlichen Stimme zu begeistern weiß. In der einstündigen Show bekommen die zahlreichen Anwesenden einen Querschnitt der letzten zehn Jahre von Kirlian Camera geboten. Ein Querschnitt aus der Phase, in der die Sängerin Elena Fossi einstieg, das Klangprojekt seine experimentelle Frühphase verließ und nun siegessicher auf dem Mainstream wandelt.

Der bärtige Himmelsgucker fand es augenscheinlich nicht so berauschend, was die "Legende" in der Agra-Halle bot. Auch diesmal schaut er nicht auf die Bühne, sondern wiederum an die Saaldecke. Was ist dort bloß Faszinierendes? Vielleicht hüpfen in seiner Vorstellungswelt Wonnemond und Argumente?

Bildergalerie

Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue CD-Einspielung: Monteverdis Marienvesper interpretiert von amarcord und der Lautten Compagney

amarcord, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner: Claudio Monteverdi "Marienvesper".
Es ist Musik, die vor mehr als 400 Jahren entstanden ist und uns heute noch durch ihre Pracht und Innigkeit in großes Staunen versetzt: amarcord und die Lautten Comgagney lassen auf ihrer neuen CD die Marienvesper von Claudio Monteverdi in neuem Licht aufleuchten. Am 18. September erblickte die CD das Licht der Welt. mehr…

HC Leipzig vs. Trier 36:26 - Am Anfang hakt's noch

Anne Müller (HC Leipzig).
Am Ende war das Ergebnis standesgemäß: Der HC Leipzig besiegte den Außenseiter aus Trier mit zehn Toren Differenz. Doch vor allem in der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass es im HCL-Gefüge hier und da noch ziemlich hakt. Die wichtigste Frage: Können die Fehler in der am Wochenende anstehenden Champions-League-Qualifikation abgestellt werden? Die Verletzungssorgen sind indes noch größer geworden, denn Kaya Diehl fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung zwei Monate aus. mehr…

Befragung Leipziger Unternehmen 2014: Die Hälfte der Unternehmen hat Probleme, Innovationen umzusetzen

Wie kann Leipzig seine kleinteilige Wirtschaft fördern?
Die Leipziger Wirtschaftsförderung führte im Frühjahr 2014 eine Unternehmensbefragung bei rund 3.500 Betrieben der Stadt durch. Wollte sie zumindest. Aber von den versandten 3.500 Fragebögen bekam sie nur 605 zurück. Das entspricht zwar einer Rücklaufquote von 17,5 Prozent. Aber in Leipzig gibt es über 40.000 registrierte Unternehmen. Und so ist auch diese Befragung mit Vorsicht zu genießen. Auch aus einem anderen Grund. mehr…

Heute letzte Anmelde-Möglichkeit: Der 2. Leipziger Fotomarathon unter dem Motto „Leipziger Allerlei“

2. Leipziger Fotomarathon.
Am Samstag, 27. September, findet der 2. Leipziger Fotomarathon statt. Nach der erfolgreichen Premiere im Herbst 2013 (über 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland), plant und organisiert das Team um den Leipziger Fotografen und Bildermacher, sowie Projektleiter Corwin von Kuhwede mit großer Unterstützung von Partnern und Sponsoren die zweite Auflage des ganz besonderen Foto-Events für Leipzig. mehr…

Am heutigen Freitag wieder stadtweit: PARK(ing) Day in Leipzig

PARK(ing) Day in Leipzig.
Unter diesem Motto werden am Freitag, 19. September, in über 160 Städten weltweit Pkw-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein. In diesen Lücken entsteht Raum für Kommunikation und Muße. Die Idee des PARK(ing) Day kommt aus San Francisco. Die Initiatoren appellieren an Stadtplaner und Verkehrspolitiker, kurze Wege zwischen Wohnen, Arbeiten, Versorgung und Freizeit zu ermöglichen. mehr…

Hand auf‘s Herz: Woche der Wiederbelebung wirbt für beherztes Eingreifen und startet am 22. September

Hand auf‘s Herz.
Am Montag, 22. September, startet auch in Leipzig die bundesweite Aktionswoche zur Wiederbelebung, mit der mehr Menschen motiviert werden sollen, im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Viele Partner werben dafür gemeinsam mit Informationsständen, Übungsstunden in Schulen und einem großen Aktionstag am UKL. mehr…

Am 20. und 21. September: 8. Fischerfest lockt an den Markkleeberger See

Markkleeberger See.
Bereits zum achten Mal wird am Wochenende, 20. und 21. September, an der Uferpromenade des Markkleeberger Sees zu einem Fischerfest eingeladen, das die Wermsdorf Fisch GmbH und der Anglerverband Leipzig e.V. gemeinsam organisieren. Im Mittelpunkt dieses Volksfestes, zu dem allein vor Jahresfrist fast 10.000 interessierte Besucher gekommen sind, steht natürlich der Fisch. mehr…

Bauarbeiten in Leutzsch: Barnecker Steg wird instand gesetzt

Baustelle
Der Barnecker Steg, der als Fußgänger-Überweg zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße und Heinrich-Heine-Straße die Eisenbahngleise überspannt, ist vom 29. September bis Ende Oktober gesperrt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Während dieser Zeit wird die rutschhemmende Beschichtung der Betonstufen und der Zwischenpodeste erneuert. mehr…

Klassik-Preis fürs Leipziger Gewandhaus: Brahms-Einspielungen des Gewandhausorchesters werden „Aufnahme des Jahres“

Riccardo Chailly und Gewandhausorchester: Brahms "Sinfonien".
Wie die Jury heute beim Festakt zur Verleihung der Gramophone Classical Music Awards bekanntgab, wurde die Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien durch das Gewandhausorchester zur „Aufnahme des Jahres 2014“ gekürt. Die „Aufnahme des Jahres“ wird aus den Monatsauszeichnungen („Record of the Month“) des Gramophone Magazines gewählt. mehr…

Am 23. September: "Sinnenlust und bacchantische Freuden" im Haus des Buches

Am Dienstag, 23. September, um 19:30 Uhr lädt der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. ins Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) zu Lesung und Musik mit Günter Gentsch und Erik Manouz unterm Motto "Sinnenlust und bacchantische Freuden". Die Moderation übernimmt Christoph Sorger. mehr…

Am 23. September: Bürgersprechstunde des OBM im Ortsteil Dölitz-Dösen

Oberbürgermeister Burkhard Jung möchte sich am Dienstag, 23. September, vor Ort über Entwicklungen und Probleme sowie über die Anliegen und Lösungsvorschläge der Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Dölitz-Dösen informieren. Zu Beginn der Sprechstunde wird ein Rundgang in der Bildungsstätte Raschwitzer Straße 15 der DPFA Akademiegruppe GmbH erfolgen. Hier findet anschließend auch die Sprechstunde statt. mehr…

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Schimpansenmännchen fliehen schreiend vor einem Angreifer.
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt