Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ausstellungsprojekt in der Galerie KUB: Afghanistan und die Abkehr der Medien

Daniel Thalheim
Einblicke in die afghanische Gesellschaft in der Galerie KUB bis Ende März.
Einblicke in die afghanische Gesellschaft in der Galerie KUB bis Ende März.
Foto: Daniel Thalheim
Welches Bild haben die Leipziger von Afghanistan? Wohl das, was sie aus TV, Presse und Nachrichten kennen. Bilder von Soldaten, die Zivilisten kontrollieren oder erschießen. Hin und wieder eine Wolke eines Bombeneinschlags. Burka tragende Frauen, die durch die Straßen eilen, und zerlumpte Kinder. Ist das wirklich so? Die Galerie KUB versucht im März mit einer Veranstaltungsreihe das gängige Medienbild zu hinterfragen.


Am 3. März steigt die Veranstaltung "Sideroad of my city" in der Galerie KUB. Ist man erst einmal in den Innenhof und in den Veranstaltungsraum gelangt, taucht man in die Ausstellung ein. Ein Film flimmert an einer Wand, der demonstrierende Frauen in Kabul zeigt.

Doch warum folgen sie Regieanweisungen? Christian Liefke und Franziska Eißner sind die beiden Organisatoren der Schau über das Leben in Afghanistan. Liefke erklärt, dass der Film von Sandra Schäfer und Elfe Brandenburger stammt. "The making of a demonstration" entstand schon 2004. Alles nur Show? Nicht ganz. Liefke führt aus, dass die Szenen authentische Nachbildungen echter Situationen sind, die unter der Taliban-Herrschaft stattfanden. Während er das erläutert, kommen Wasserwerfer gegen die Frauen zum Einsatz. Sie wollten Arbeit und Brot. Regieanweisungen. Noch einmal bitte.

Die Macht der Bilder, Medienschelte über oberflächliche Kriegsberichterstattungen.
Die Macht der Bilder, Medienschelte über oberflächliche Kriegsberichterstattungen.
Foto: Daniel Thalheim

"Sideroad of my city" soll mehr schaffen, als nur Fotografien und Filme über das orientalische Land zu zeigen, so Eißner. Der künstlerische Einblick in das Leben Afghanistans und in die Gesellschaft des kriegsgebeutelten Landes steht unter dem Stern der Bildung und Wissensvermittlung, weiß die Kuratorin den Gästen mitzuteilen. Es gab im Vorfeld der Eröffnung am 3. März aber auch Sorgen. Franziska Eißner beschreibt, wie schwierig es für den artpa-Verein war, die Ausstellung und Veranstaltungsreihe zu organisieren. Sie berichtet, dass sie seit anderthalb Jahren die Galeristen in Kontakt mit afghanischen Künstlern stehen. Eigentlich sollten sie bei der Vernissage anwesend sein. Doch was kam, waren hastig per E-Mail eingesandte Fotos, führte sie weiter aus. Per DHL geschickte Exponate gingen auf der Reise nach Deutschland verloren. Trotz der Probleme trugen Eißner und Liefke Ausstellungsstücke von in Deutschland lebenden afghanischen Künstler zusammen. Oder Arbeiten von Leuten, die Afghanistan in ihrer Kunst thematisieren.

Beide Kuratoren erzählen, dass neben den Fotografien junger afghanischer Künstlerinnen auch Arbeiten und Collagen des Fotojournalisten und Künstlers Knut Mueller gezeigt werden. Der große weißhaarige Mann arbeitete bereits als Kriegsfotograf für das Magazin "Der Spiegel" und andere Zeitschriften. Nina Meir und Robert Jahn von "libellulafilm" präsentieren Filmpassagen aus Interviews mit in Leipzig lebenden Afghanen. Ohne sie wäre all das nicht möglich gewesen, so Eißner.

Eine Diskussionsrunde läutet die erste Veranstaltung ein. Auf dem Podium nehmen der Bundeswehroffizier Kieron Kleinert, Künstlerin Rudaba Badakhshi, Journalist Jörn Schinkel und Künstlerin Felicia Herrschaft und Filmemacher Stephan Kloss Platz.

"Sideroad of my city" bis 29. März in der Galerie KUB.
"Sideroad of my city" bis 29. März in der Galerie KUB.
Foto: Daniel Thalheim

Es ist die erste Diskussion, der noch zwei weitere am 10. und am 24. März folgen. Macht und Missbrauch von Bildern geht man bei der redefreudigen Runde nach. Schinkel übt sich als Moderator und fragt, was Kunst bewirken kann. Felicia Herrschaft führt aus, dass die Lage afghanischer Künstler in ihrem Land eine schwierige ist. Als Grund für eine zögerliche Öffnung für Kunst zählt sie Frauendiskriminierungen, Kriegshandlungen und eine traumatisierte Gesellschaft auf.

"Der Krieg hält an, er ist nicht vorbei", warnt sie vorm Hintergrund des künftigen Bundeswehrtruppen-Abzugs 2014. Seit 2007 spannt sich ihr zufolge die Lage in Afghanistan immer mehr an. Schon jetzt verhandeln die Taliban mit der heutigen Regierung, um ihren Platz nach dem westlichen Truppenabzug in der afghanischen Gesellschaft und Politik wieder zu finden, wusste sie später hinzuzufügen. Schnell geht es nicht mehr um die Macht der Bilder. Was die Fotografien zeigen, ist ein Land, das Trauer trägt, eine verletzte Gesellschaft, so die Künstlerin.

Stephan Kloss beschreibt das Dilemma als Reporter zwischen Betroffenheit und Distanz. Er kritisiert die zunehmend oberflächlicher werdende Berichterstattung. Die Künstlerin sieht neue Herrschaft als Folge einer sich aus Afghanistan zurück ziehenden Politik. Kieron Kleinert wird nach der Moral der Bundeswehrtruppe gefragt. Er bemängelt, dass die Bundeswehr sich zu wenig über das Land informiert und nicht einmal die Sprache der Afghanen lernt. Da macht sich beim Bundeswehreinsatz Langeweile breit. Der normale Soldat sitzt seinen Pflichteinsatz ab.

Bilder sind immer noch nicht das zentrale Thema der geselligen Runde, die von den zahlreichen Gästen aufmerksam verfolgt wird. Als es doch noch um die Macht der Bilder geht, "ruckte" es durchs Publikum. Künstlerin Rudaba Badakhshi übt heftige Medienkritik, weil immer wieder die selben Stereotype aus Afghanistan gezeigt werden. "Wir brauchen einen Perspektivwechsel, müssen die Stereotypen lockern und hinter die Kulissen des Krieges schauen!" Kloss erwidert etwas resigniert, dass jetzt die Zeit für eine gut recherchierte Berichterstattung aus Sicht der großen Medienverlage vorbei sei, weil aus der Diskussion die Luft heraus ist. Kloss weiter: Die westlichen Truppen werden abgezogen, die Strukturbemühungen als Erfolge verkauft, die Politik blendet die sich am Horizont abzeichnende Gefahr des religiösen Extremismus der Taliban aus. "Wir haben in Deutschland ein völlig falsches Bild von Afghanistan und seinen Menschen. Das ist fatal!"

Rudaba Badakhshi beschreibt, dass aber in Afghanistan über 400 Printmedien und 40 TV-Sender existieren. Größtenteils von westlichen Subventionen bezuschusst, aber größtenteils unabhängig. Ein Gast fragt kritisch nach, wie unabhängig die Medien tatsächlich seien, worauf Badakhshi antwortet, dass auch die Warlords TV-Stationen haben, um ihre Propaganda loszuwerden.

Kloss geht noch einen Schritt weiter, indem er auch die Sinnhaftigkeit der Strukturhilfen hinterfragt. Wenn das Geld hierfür ausbleibt, was bleibt von der Aufbauhilfe tatsächlich übrig? Geht es aufwärts, fragt Schinkel. Kloss stöhnt auf. "Es geht nicht aufwärts. Es wäre falsch zu sagen, dass es aufwärts geht! Wir haben nie gefragt, was vor Ort sinnvoll an Aufbauhilfe ist. Schon jetzt wird nicht kritisch aus Afghanistan berichtet, stattdessen setzen die großen Medienverlage auf Wulff & Co." Kloss fordert die Verantwortung der Medien zur kritischen und hintergründigen Berichterstattung ein. Schon ist man fast bei einer ganz anderen Debatte.

Ein Exkurs in die afghanische Märchenwelt, noch mehr Medienschelte und die Gebetsmühle nach mehr Hintergründen schloss die ausufernde Diskussion mehr oder weniger ab. Die Gäste merkten, dass man sich trotz der künstlerischen Impulse im Kreise drehte. Eine Diskussion mit dem Publikum verläuft trotz drei mehr oder weniger schwammig beantworteter Fragen im Sande. Nur Kloss und Rudaba Badakhshi geben tiefe Einblicke in die afghanische Gesellschaft preis, die eine erstaunlich facettenreiche und vielseitige zu sein scheint. Die Warnung vor wiedererstarkenden Taliban geben sie auch den Gästen beim Herausgehen mit auf den Weg.

Franziska Eißner und Christian Liefke machen inzwischen auf die Diskussion am 10. März aufmerksam. Dann geht es um das Leben mit dem Krieg. Oberstleutnant Klaus Geier, Hauptfeldwebel Ronny Schmidt und Oberfeldapotheker Hartmut Berger werden aus aus ihrem Erfahrungsschatz erzählen. Am 24. März kommt der Organisator der "Kinderhilfe Afghanistan" Reinhard Erös nach Leipzig. Zusammen mit CDU-Politiker Thomas Feist und Grünenpolitiker Michael Weichert, Kriegsfotograf Knut Mueller und "Tagesspiegel"-Korresppondentin Ingrid Müller geht es um die Spenden für ein Land. Akteure - Strategien - Erwartungen. Darauf folgt die Mini-Ausgabe des Konzerts für Afghanistan, das von Volly Tanner moderiert wird. Die Leipziger Band The But rockt gemeinsam mit Frizz Feick aus Hamburg, Rolf Stahlofen aus Mannheim und Markus Siebert aus Hannover in die Nacht. Der 25. März steht unter dem Licht einer Lesung von Autor Thomas Josef Wehlim. Am 29. März erzählt Knut Mueller über seine Arbeit als Kriegsfotograf in Afghanistan. Alles in der Galerie KUB.

Mehr zum Programm bei der Galerie KUB:

www.galeriekub.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Halb und Halb: Auf dem Leipziger Opernball

Opernhaus Leipzig.
Wolfgang Lippert - hat der nicht mal eine Zange mitgehen lassen, im Baumarkt? Und wurde dabei erwischt? Die Sache ist lange her; sie stand in Gazetten, die ich nicht lese. Trotzdem fällt meinem boshaften Gedächtnis genau das ein, als ich am Tisch hinter mir den Mann mit der Brille und der hohen Stirn erkenne. Wolfgang Lippert, Ost-Prominenter. Ich weiß nicht, wie viele Gäste außer mir auch an Baumärkte, Werkzeug, Sonderangebote, Kaufhausdetektive u.ä. denken bei seinem Anblick. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. Oktober im Café Tiefensee: „Polen: Der unbekannte Nachbar?“

Am Mittwoch, 29. Oktober, um 19:00 Uhr wird Wolfgang Tiefensee, MdB (SPD), im BüroCafé Tiefensee, Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße in Leipzig, mit dem Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Dr. Jerzy Marganski, und Friedrich Magirius, Superintendent i. R. und Stadtpräsident a.D., über die deutsch-polnischen Beziehungen diskutieren. Interessierte Leipzigerinnen und Leipziger sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren. mehr…

Doppelhaushalt der Stadt Leipzig für die Jahre 2015/2016: Entwurf wird in Stadtkämmerei und Stadtbüro öffentlich ausgelegt

Für 2015 / 2016 legt Leipzig erstmals einen Doppelhaushalt vor.
Ab Montag, 27. Oktober, wird der Haushaltsplan-Entwurf der Stadt Leipzig für die Jahre 2015 und 2016 öffentlich ausgelegt, teilt das Dezernat Finanzen mit. Leipzigs erster Doppelhaushalt kann bis 9. Dezember immer Montag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 9 und 15:30 Uhr in der Stadtkämmerei (Neues Rathaus, Zi. 323) eingesehen werden. mehr…

Vorstandswahlen bei der Senioren-Union: Konrad Riedel als Vorsitzender bestätigt

Der gewählte Vorstand: Dr. Johannes Hähle , Konrad Riedel und Dr. Karl Placht.
Die Mitglieder der Senioren-Union Leipzig bestätigten bei ihren Vorstandswahlen in dieser Woche ihren langjährigen Kreisvorsitzenden Konrad Riedel mit 94,1 Prozent der Stimmen im Amt. Zu Stellvertretern wurden Dr. Karl Placht und der frühere Stadtrat Dr. Johannes Hähle gewählt. mehr…

„Leben in Leipzig“: Kommunale Bürgerumfrage 2014 gestartet

6.000 Fragebögen gehen in diesen Tagen an zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, teilt das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig mit. Sie betreffen in erster Linie die demografische und sozioökonomische Situation der Befragten bzw. der Haushalte, haben aber auch eine Reihe weiterer thematischer Schwerpunkte. mehr…

Ein Schockerbuch für wirklich mutige Eltern und ihre Rabauken: Quatsch mit Soße

Lyn Thomas: Quatsch mit Soße.
Eltern mit schwachen Nerven sollten dieses Buch ganz bestimmt nicht unter den Weihnachtsbaum legen. Oder ihren Kindern gar verraten, dass es dieses Buch gibt oder ihnen auch nur 13,95 Euro geben, damit sie sich im nächsten Buchladen mal ganz fix ein ganz, ganz tolles Buch kaufen können. Und sollte es dennoch im Kinderzimmer auaftauchen: Rette sich, wer kann. mehr…

Erinnerung an den Tod von Kamal K.: Zwischen Symbol, neuer Angst und echter Trauer

„Der Bürger“ tobt sich ja gerade etwas aus, wenn es um das Thema „Ausländer“ geht – ob sie nun welche sind oder Chirurg am Sankt Georg oder schlicht beides – der Anschein beginnt bei manchen bereits wieder zu genügen. Glaubt man den häufiger werdenden Aggressionen im Netz, ist es ist ein wenig, wie Anlauf nehmen, das verbale Luftholen vor dem angeblichen „Volkssturm“. „Flüchtlinge“, „Salafisten“, „Kulturbereicherer“ und „Asylanten“ – die Angst isst längst schon wieder Seelen auf. Die Begriffe haben sich verschärft. Wer Einspruch erhebt, Mut zur Auseinandersetzung fordert, ist ein „Gutmensch“. In diesem Umfeld sterben ab und zu auch Menschen. mehr…

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog