Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kunst ist Kunst: Flimmerstunde auf Kapielskisch mit unwohl temperiertem Klavier

Daniel Thalheim
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Foto: Daniel Thalheim
Nehmen sich Künstler selbst zu ernst? Machen sie nur ein Brimborium um ihre Arbeiten, um sie zur Kunst zu erheben? Thomas Kapielski ist ein erstaunlich bodenständiger Typ, der nicht viel Federlesen um seine "Gunst" macht. Stattdessen verlässt er sich auf das Auge des Betrachters, das natürlich auch unwirsch reagieren kann. Ziel erreicht, Herr Kapielski?


"Hauptsache, die Leute reagieren!", sagt Thomas Kapielski nach der Eröffnungsrede von Centraltheater-Philosoph Guillaume Paoli am Abend des 9. März in der Galerie Artae. Dass einem Gast beim Betrachten der Ausstellung "Noderne Gunst" der Satz entfleucht: "Das kann ich auch!", sieht Kapielski mit Gelassenheit. "Meist sind die Titel Erklärungen genug", sagt er. Auch Paoli zitiert die Ansicht des Künstlers in seiner Laudatio.

Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Foto: Daniel Thalheim

Deswegen benötigt auch die aktuelle Ausstellung keine weiteren Erläuterungen, so der Mitbegründer der Gruppierung "Glückliche Arbeitslose" und Mitherausgeber der Zeitschrift "müßiggangster" Paoli weiter in der Eröffnungsrede. Währenddessen flimmert in einem Fernseher der 1951 geborene Kapielski aus seiner Wohnung. In seiner Fantasiesprache "Kapielskisch" philosophiert er über "Noderne Gunst", die in mehreren Abfolgen an den Wänden hängt.

"Eigentlich wollte ick mit der Fantasiesprache meine Bilder titulieren, aber ick denke, die 'Gunst' erklärt sich von selbst", meint der Autor, der schon für die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und Frankfurter Allgemeine Zeitung Texte veröffentlichte und 1984 zum ersten Mal schriftstellerisch in Erscheinung trat. Marc Degens schrieb 2008 über ihn, dass Kapielski einer von den Leuten sei, die keine Lust hätten, sich den Erwartungen der Marktstrategen zu beugen.

Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim

Der Berliner Kapielski stellt das erste Mal in Leipzig aus, sagt aber auch, dass er schon lange mit der Galerie Artae verbunden ist. "Durch Lesungen und eine alte Freundschaft", sagt Kapielski zu seiner Verbindung zur Gohliser Galerie. Er freut sich, dass Paoli alles das zu seiner "Gunst" sagt, was er nie so sagen könnte.

"Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon", holt Philosoph Paoli in seiner Rede aus. "So kann ich nicht eruieren wie diese Ausstellung das mit Ultraschall (philosophierende) Kunstmetropölchen Leipzig harmoniert", meint der gebürtige Franzose. Paoli zitiert Kurt Tucholsky, dass es den Deutschen nicht an Humor fehle, lediglich an Humoristen. In Deutschland sei es so, dass die Deutschen zu verklemmt seien. Wenn es offiziell wird, werden sie steif, um ernst genommen zu werden. "Eine solche Angst kennt Kapielski nicht!"

Wie aus dem Underground-Held ein Professor werden konnte, versteht Guillaume Paoli nicht, der schon seit 1996 mit Kapielski befreundet ist. Auch dass Kapielski einen Preis für "Grotesken Humor" gewann, entzieht sich Paolis Empfinden für die Kunst des Berliners: "Was das Kapielskische Oeuvre angeht, scheint mir der Begriff unpassend. Viel eher trifft hier die Meinung eines anderen deutschen Humoristen - Arthur Schopenhauer - zu." Was folgt, ist ein seitenlanger Schachtelsatz aus dem 19. Jahrhundert. Das Zitat ist Paoli wichtig, um die Rede in eine erwünschte Länge zu bringen. Das Publikum lacht.

Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Foto: Daniel Thalheim

Viel eher ist Kapielski ein gescheiterter Mensch, so Paoli gar nicht lobhudelnd. "Er ist nämlich ein gescheiterter Nichtstuer." Und sein Werk kann auch ohne Werke ganz gut auskommen. "Trotzdem steht Kapielski frühmorgens auf, um die Schnapsideen zu verarbeiten, die ihm im vorabendlichen Rausch eingefallen sind." Ökonomisch folge Kapielski laut Paoli einer ziemlich konsequenten Nachfragepolitik, denn er produziert nur dann Kunst, wenn man ihn freundlich darum bittet. Anerkennung, französelt Paoli weiter, nicht Erfolg um jeden Preis.

Irgendwo zwischen Hartz IV alimentiertem Leben und vom Burn-Out gezeichnetem Erfolg. "Was würde aus dem Unikat werden, wenn er zur Massenware mutiert?", fragt Paoli auf die Zeit zurückblickend, als Kapielski Professor an einer Braunschweiger Kunsthochschule war. "Doch von der Göttin der Faulheit geschützt durch die Klippen der Verbeamtung und Vermarktung navigierend", charakterisiert Paoli seinen Freund, der aufmerksam zuhört und sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Kapielski habe selbst angegeben, dass er aus Langeweile heraus agiere.

"Diesmal nicht", meint der groß gewachsene Mann zur Frage eines Gastes, ob er nicht was zu seinen Bildern sagen möchte. "Det mach ich oft janz gerne, aber heute habe ich zwei gut informierte Galeristen", sagt Kapielski im Berlinerischen Sing Sang. Nur zur Stimmgabel erklärt er: "Die ist ja verstimmt. Das ist der Kammerton 'Ä'. Nicht 'A'. Auf der Basis könnte man auch ein ganzen Instrument stimmen. Zum Beispiel ein 'Unwohl temperiertes Klavier'!" Lachen.

Kapielski will wiederkommen. "Zur Buchmesse? Ick weeß nich, wenn dann nächste Woche beim Frühschoppen. Bei Suhrkamp wird zwar ein Buch von mir aufjelegt, aber das kommt erst im Herbst", gibt der Autor, Künstler und Musiker zum Besten. Messen an sich mag der "Geniale Dilettant" nicht. "Det ist hier völlig verrückt, wenn diese Manga-Menschen rumloofn, die ich zuerst für einen Messe-Gag hielt. Ich dachte, die Messe stellt lauter Studenten ein, die sich als Sado-Maso-Pärchen verkleiden", sagt der Künstler zum Abschluss lachend. "Irgendwie auch eine Form von 'Gunst'. Und eine Ästhetik der Lebensentfaltung."

So unterhaltsam können Ausstellungseröffnungen in der Galerie Artae sein. Das kann seine Fortsetzung finden, wenn Kapielski am 17. März zum Lesefrühschoppen Vol. 3 ab 11 Uhr in der Gohliser Galerie weilt. Dann sitzt er zusammen mit Jürgen Roth bei Bamberger Bier und Weißwurst und serviert den schrulligen Humor, den die Artae-Galeristen so lieben. Die Ausstellung selbst ist bis zum 29. April geöffnet. Sonderöffnungszeiten zum Frühjahrsrundgang der Leipziger Galerien gibt es auch am 18. März.

Galerie Artae Online:

www.artae.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Wo bleibt mein Krieg?

Ich gebe zu, ich musste es dreimal lesen. Und selbst dann blieb der Groschen noch auf halber Höhe stecken. Die Ukraine darf nicht in die NATO, ja noch nicht mal so richtig in die EU? Hat Steinmeier gesagt? Ja kennt denn dieser Crétin seinen Platz nicht? Ist ihm der heilige Geist der Weihnacht verfrüht in die rostige Birne gefahren? Oder steht einfach nur der Winter vor der Tür, eine Zeit, wo man bekanntlich besser nicht vor Stalingrad steht? Bis heute dachte ich noch, wir marschieren fröhlich durch bis Wladiwostok und singen Bums-Fallera? So mit Blaskapelle und BoWu auf der Faust. mehr…

Gastmanns Kolumne: Immer wieder sonntags ...

Friedliche Ruhe
Beginnen wir sofort mit einer ungeschönten Wahrheit: Der Totensonntag schafft es einfach nicht in die Top Ten unserer abendländischen Feiertage. Das Wetter meist zu herb für bauchfrei und mal schnell rübermachen nach Sachen-Anhalt zum Schnäppchenausflug ist auch nicht drin. Nein, dieser Tag mit dem Depri-Namen und seinem seltsam aus der Zeit gefallen erscheinenden Tanzverbot bleibt irgendwie ungeil, nicht recht hipp. mehr…

Propsteikirche Leipzig: Offen für alle und keine Gardinen

Eine Passage ist zwischen der neu entstehenden Nonnenmühlgasse und dem Martin-Luther-Ring noch nicht zu erkennen. Zu viele Baumaschinen und Gerüste haben noch ihren festen Platz am Neubau der Propsteikirche. Doch ab 9. Mai 2015, wenn 11 Uhr der Neubau eingeweiht wird, sollen hier die Leipziger durchwandern, wie sich Priester Gregor Giele wünscht. „Deswegen sind ebenerdig auch nur Fenster. Schaufenster wie in der Innenstadt. In dieser Lage können wir uns nicht abschotten – und das wollen wir auch nicht.“ mehr…

Polizeibericht: Doppelstockbus auf der B 95 ausgebrannt

Auf dem Weg zur Stadtrundfahrt, ins Leipziger Städtchen, geriet gestern Nachmittag auf der B 95 ein Doppelstockbus vom Baujahr 1989 in Brand. Mit großer Wahrscheinlichkeit war ein technischer Defekt die Ursache. Der Omnibus hatte mit den 30 Fahrgästen bereits die Abfahrt Rötha passiert, als im Heckbereich ein Feuer ausbrach und sich rasch ausbreitete. Noch schneller zog eine schwelende Rauchwolke durch den Bus und nahm den Fahrgästen den Atem. mehr…

RB Leipzig vs FC St. Pauli 4:1: Kantersieg gegen harmlose Kiezkicker

Nächster Heimsieg für RB Leipzig. Gegen den FC St. Pauli finden die Rasenballer zurück in die Erfolgsspur. Die abstiegsbedrohten Kiezkicker haben bei dem unterhaltsamen 4:1 (2:0) das Nachsehen. Poulsen (17.), Boyd (30., 53.) und Sebastian (72.) treffen für die Rot-Weißen. Alushi sorgte für den zwischenzeitlichen Anschluss (46.). mehr…

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann auf der Veranda.
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog