Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kunst ist Kunst: Flimmerstunde auf Kapielskisch mit unwohl temperiertem Klavier

Daniel Thalheim
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Foto: Daniel Thalheim
Nehmen sich Künstler selbst zu ernst? Machen sie nur ein Brimborium um ihre Arbeiten, um sie zur Kunst zu erheben? Thomas Kapielski ist ein erstaunlich bodenständiger Typ, der nicht viel Federlesen um seine "Gunst" macht. Stattdessen verlässt er sich auf das Auge des Betrachters, das natürlich auch unwirsch reagieren kann. Ziel erreicht, Herr Kapielski?


"Hauptsache, die Leute reagieren!", sagt Thomas Kapielski nach der Eröffnungsrede von Centraltheater-Philosoph Guillaume Paoli am Abend des 9. März in der Galerie Artae. Dass einem Gast beim Betrachten der Ausstellung "Noderne Gunst" der Satz entfleucht: "Das kann ich auch!", sieht Kapielski mit Gelassenheit. "Meist sind die Titel Erklärungen genug", sagt er. Auch Paoli zitiert die Ansicht des Künstlers in seiner Laudatio.

Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Foto: Daniel Thalheim

Deswegen benötigt auch die aktuelle Ausstellung keine weiteren Erläuterungen, so der Mitbegründer der Gruppierung "Glückliche Arbeitslose" und Mitherausgeber der Zeitschrift "müßiggangster" Paoli weiter in der Eröffnungsrede. Währenddessen flimmert in einem Fernseher der 1951 geborene Kapielski aus seiner Wohnung. In seiner Fantasiesprache "Kapielskisch" philosophiert er über "Noderne Gunst", die in mehreren Abfolgen an den Wänden hängt.

"Eigentlich wollte ick mit der Fantasiesprache meine Bilder titulieren, aber ick denke, die 'Gunst' erklärt sich von selbst", meint der Autor, der schon für die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und Frankfurter Allgemeine Zeitung Texte veröffentlichte und 1984 zum ersten Mal schriftstellerisch in Erscheinung trat. Marc Degens schrieb 2008 über ihn, dass Kapielski einer von den Leuten sei, die keine Lust hätten, sich den Erwartungen der Marktstrategen zu beugen.

Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim

Der Berliner Kapielski stellt das erste Mal in Leipzig aus, sagt aber auch, dass er schon lange mit der Galerie Artae verbunden ist. "Durch Lesungen und eine alte Freundschaft", sagt Kapielski zu seiner Verbindung zur Gohliser Galerie. Er freut sich, dass Paoli alles das zu seiner "Gunst" sagt, was er nie so sagen könnte.

"Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon", holt Philosoph Paoli in seiner Rede aus. "So kann ich nicht eruieren wie diese Ausstellung das mit Ultraschall (philosophierende) Kunstmetropölchen Leipzig harmoniert", meint der gebürtige Franzose. Paoli zitiert Kurt Tucholsky, dass es den Deutschen nicht an Humor fehle, lediglich an Humoristen. In Deutschland sei es so, dass die Deutschen zu verklemmt seien. Wenn es offiziell wird, werden sie steif, um ernst genommen zu werden. "Eine solche Angst kennt Kapielski nicht!"

Wie aus dem Underground-Held ein Professor werden konnte, versteht Guillaume Paoli nicht, der schon seit 1996 mit Kapielski befreundet ist. Auch dass Kapielski einen Preis für "Grotesken Humor" gewann, entzieht sich Paolis Empfinden für die Kunst des Berliners: "Was das Kapielskische Oeuvre angeht, scheint mir der Begriff unpassend. Viel eher trifft hier die Meinung eines anderen deutschen Humoristen - Arthur Schopenhauer - zu." Was folgt, ist ein seitenlanger Schachtelsatz aus dem 19. Jahrhundert. Das Zitat ist Paoli wichtig, um die Rede in eine erwünschte Länge zu bringen. Das Publikum lacht.

Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Foto: Daniel Thalheim

Viel eher ist Kapielski ein gescheiterter Mensch, so Paoli gar nicht lobhudelnd. "Er ist nämlich ein gescheiterter Nichtstuer." Und sein Werk kann auch ohne Werke ganz gut auskommen. "Trotzdem steht Kapielski frühmorgens auf, um die Schnapsideen zu verarbeiten, die ihm im vorabendlichen Rausch eingefallen sind." Ökonomisch folge Kapielski laut Paoli einer ziemlich konsequenten Nachfragepolitik, denn er produziert nur dann Kunst, wenn man ihn freundlich darum bittet. Anerkennung, französelt Paoli weiter, nicht Erfolg um jeden Preis.

Irgendwo zwischen Hartz IV alimentiertem Leben und vom Burn-Out gezeichnetem Erfolg. "Was würde aus dem Unikat werden, wenn er zur Massenware mutiert?", fragt Paoli auf die Zeit zurückblickend, als Kapielski Professor an einer Braunschweiger Kunsthochschule war. "Doch von der Göttin der Faulheit geschützt durch die Klippen der Verbeamtung und Vermarktung navigierend", charakterisiert Paoli seinen Freund, der aufmerksam zuhört und sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Kapielski habe selbst angegeben, dass er aus Langeweile heraus agiere.

"Diesmal nicht", meint der groß gewachsene Mann zur Frage eines Gastes, ob er nicht was zu seinen Bildern sagen möchte. "Det mach ich oft janz gerne, aber heute habe ich zwei gut informierte Galeristen", sagt Kapielski im Berlinerischen Sing Sang. Nur zur Stimmgabel erklärt er: "Die ist ja verstimmt. Das ist der Kammerton 'Ä'. Nicht 'A'. Auf der Basis könnte man auch ein ganzen Instrument stimmen. Zum Beispiel ein 'Unwohl temperiertes Klavier'!" Lachen.

Kapielski will wiederkommen. "Zur Buchmesse? Ick weeß nich, wenn dann nächste Woche beim Frühschoppen. Bei Suhrkamp wird zwar ein Buch von mir aufjelegt, aber das kommt erst im Herbst", gibt der Autor, Künstler und Musiker zum Besten. Messen an sich mag der "Geniale Dilettant" nicht. "Det ist hier völlig verrückt, wenn diese Manga-Menschen rumloofn, die ich zuerst für einen Messe-Gag hielt. Ich dachte, die Messe stellt lauter Studenten ein, die sich als Sado-Maso-Pärchen verkleiden", sagt der Künstler zum Abschluss lachend. "Irgendwie auch eine Form von 'Gunst'. Und eine Ästhetik der Lebensentfaltung."

So unterhaltsam können Ausstellungseröffnungen in der Galerie Artae sein. Das kann seine Fortsetzung finden, wenn Kapielski am 17. März zum Lesefrühschoppen Vol. 3 ab 11 Uhr in der Gohliser Galerie weilt. Dann sitzt er zusammen mit Jürgen Roth bei Bamberger Bier und Weißwurst und serviert den schrulligen Humor, den die Artae-Galeristen so lieben. Die Ausstellung selbst ist bis zum 29. April geöffnet. Sonderöffnungszeiten zum Frühjahrsrundgang der Leipziger Galerien gibt es auch am 18. März.

Galerie Artae Online:

www.artae.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wahlkampfsplitter: In Leipzig wird noch um jede Stimme gekämpft

Der Linke-Kandidat Volker Külow geht jetzt unter die Boxer.
Schon der Landtagswahlkampf in den Sommerferien ist ein Novum in Sachsen. Das Feuerwerk, das jetzt fast alle Parteien und Kandidaten noch einmal mit Prominenz und witzigen Einfällen entfalten, ist es auch. Da gibt es Kultusministerinnen, die völlig gegen eigene Verfügungen in Leipziger Schulen spazieren. Es gibt aber auch die ernsthaften Gesprächsangebote, mit denen Kandidaten versuchen, Landespolitik zu thematisieren. mehr…

Wenn eine effiziente Maschine viel Ausschuss produziert: Sachsens Platz 1 im neuen INSM-Bildungsmonitor

Im Osten doppelt so hoch wie im Westen: Schulabbrecherquoten.
Alle Jahre wieder gibt es auch den "Bildungsmonitor" der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Ein ganz spezielles Produkt der Bildungsbetrachtung, das versucht, die verengten Sichtweisen heutiger Wirtschaftsbetrachtungen auch auf das Thema Bildung anzuwenden. Das hat seine Tücken. Aber darüber denken Politiker einiger Parteien gar nicht erst nach. Denn was bedeutet der 1. Platz in diesem - naja – Ranking? Mehr ist es nämlich nicht. mehr…

Am 23. August in der Lukaskirche: Chormusik von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert mit der Studentenkantorei Freiburg

Am Samstag, 23.August, führt die Evangelische Studentenkantorei Freiburg unter der Leitung von Florian Cramer ein A-capella-Programm mit dem Titel „Meine Lippen sollen loben!“ auf. Erklingen werden geistliche Lobgesänge von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. Zu hören sind sie am Samstag, 23. August, 19:30 Uhr in der Lukaskirche in Volkmarsdorf. Leitung: Florian Cramer. Eintritt frei, Spenden erbeten. mehr…

Am 23. August: Das Fundbüro lädt zur Versteigerung in den Schönauer Park

Das Fundbüro der Stadt Leipzig lädt zur zweiten Versteigerung in diesem Jahr. Am Samstag, 23. August, kommen im Rahmen des Schönauer Parkfestes neben 40 Fahrrädern zum Startpreis von einem Euro auch Überraschungstüten für Groß und Klein sowie Themenpakete und Technik unter den Hammer. mehr…

24. August: Verkehrseinschränkungen rund um Deutsche Post Ladies Run 2014

Am Sonntag, den 24. August, findet von 15 bis ca. 17 Uhr der Deutsche Post Ladies Run in der Leipziger Innenstadt statt. Der zu absolvierende Rundkurs verläuft auf einer 5-Kilometer-Strecke bzw. 10-Kilometer-Strecke durch das Stadtzentrum mit Start und Ziel auf dem Marktplatz. mehr…

Eine überfällige Wiederentdeckung: Andreas Latzkos "Menschen im Krieg"

Andreas Latzko: Menschen im Krieg.
Es gibt Bücher, die verschwinden einfach, weil die Autoren durch alle Raster fallen. Oder weil sie von keinem Verlag weiter gepflegt wurden. Dann und wann tauchen dann solche Neuentdeckungen wieder auf und man fragt sich wohl zu Recht: Was ist da noch alles verschwunden und vergessen? Wer hegt eigentlich das Feld der Literatur? - In der Regel sind es kleine Verlage wie der Milena Verlag in Wien. Und Andreas Latzko ist so eine überfällige Wiederentdeckung. mehr…

Das L-IZ-„Wahlpodium Süd“ am 18. August im Videomitschnitt: Wahlkampf mit Hindernissen

Drama Baby! Vor Ort ein Feueralarm, der keiner war und die Feuerwehr, die später wegen der Buttersäure anrückte, lieferte die Bilder, welche andere Medien so lieben. Deshalb hier auch mal am Anfang. Und ein Dank an die Kollegen der Feuerwehr am Ende.
Hatte das geplante L-IZ-Wahlforum schon im Vorfeld für Debatten vor und hinter den Kulissen gesorgt - Wahkampfstichwort: Nagel (Die Linke) vs. Ulbrich (AfD) - und einen agilen Kasek dazu - entschieden sich zwei Kandidatinnen direkt vor der Veranstaltung, sich nicht in die Debatte begeben zu wollen. Und so stellten sich sieben Vertreter ihrer Parteien der über zweistündigen Diskussion und den Fragen der Wähler. Einen Feueralarm, wenig später eine Ampulle Buttersäure und freundliche Feuerwehrleute mit einem mächtigen Gebläse gab es am 18. August im Haus der Demokratie noch oben drauf. mehr…

Polizeibericht: Navigationssysteme gestohlen, Spiegelreflexkamera weggegriffen, Schwerer Raub

Gestern wurden in der Zwickauer Straße die Navigationssysteme von acht Neuwagens gestohlen +++ Ein aufmerksamer Langfinger nutzte eine kurze Unachtsamkeit direkt aus +++ In der Nacht zum Montag wurde ein Mann von zwei Tätern mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. mehr…

Landespokal: Dritte Runde ausgelost / Erneut Reifen an Lok-Bus zerstochen

Der 1.FC Lok bangt um Pokalrunde 3.
Am Dienstag wurde die dritte Runde des sächsischen Landespokals ausgelost. Ob dann der 1.FC Lok oder die SG LVB auf dem Platz stehen wird, ist noch nicht entschieden. Fakt ist: Der Qualifikant empfängt den BSC Rapid Chemnitz aus der Landesklasse West. Zur "Causa Rolleder" gab es auch heute aus Probstheida keine neuen Erkenntnisse: "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, werden wir uns dazu im Moment nicht weiter äußern.", hieß es in einer Pressemitteilung. mehr…

HC Leipzig: Rumänin Roxana Alina Ioneac verstärkt Rückraum

HCL-Neuverpflichtung Roxana Alina Ioneac.
Am Dienstag präsentierte der HC Leipzig mit Roxana Alina Ioneac eine neue Akteurin. Die 25-jährige Rumänin ist verpflichtet worden, um im Rückraum die verletzungsbedingten Ausfälle von Anna Togga Atladottir und Nicole Lederer wettzumachen. "Diese Chance bei so einem europäischen Spitzenclub zu bekommen, macht mich sehr stolz und ich werde alles einbringen, was ich einbringen kann.", versprach Ioneac. Ihr Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2015. mehr…

Leipziger Forscher freuen sich auf Pariser Kongress: 800 Globalhistoriker diskutieren neueste Erkenntnisse

Auch ein Stück Globalgeschichte: Erinnerungssäule an die Friedliche Revolution.
Am 4. September beginnt in Paris ein Kongress, der passt im Grunde wie die Faust aufs Auge auf dieses Jahr 2014, in dem sich der Beginn des 1. Weltkrieges zum 100. Mal jährt. Und all diese aufgewärmten Diskussionen um "Wer hat angefangen?" Denn ein Problem, das die europäischen Staatsmänner 1914 schon hatten, war die Unfähigkeit, in globalen Zusammenhängen zu denken. Ein Leipziger Spezialthema. mehr…

Brunhild Kurth auf Grünau-Mission: Wahlkampfhilfe der Ministerin wird Thema im Stadtrat

Hat die Verwaltung was vom Schulbesuch gewusst?
In einem Landtagswahlkampf ist Vieles möglich. Auch Ministerbesuche in allerlei öffentlichen Einrichtungen. Nur Schulen sind wirklich tabu. Das müsste eigentlich die CDU wissen. Doch irgendwie sahen das der CDU-Kandidat Andreas Nowak und die Kultusministerin Brunhild Kurth am 12. August ein bisschen anders. Sie luden sogar die Zeitungen "Bild" und LVZ zur Begleitung ein bei einem ministeriellen Schulbesuch. mehr…

Mitteldeutsches S-Bahn-Netz: Wird der City-Tunnel ein Erfolg?

City-Tunnel-Station Wilhelm-Leuschner-Platz.
Kurz vorm Ende seiner Amtszeit als Verkehrsminister wurde Sven Morlok (FDP) noch einmal mit Bergen von Anfragen bombardiert. Zum Straßenbau genauso wie zu jenem großen Verkehrsprojekt, das in seiner Amtszeit fertig wurde: dem Leipziger City-Tunnel. Aber auch ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme erfahren zum Beispiel die beiden Linke-Abgeordneten Külow und Pellmann aus Leipzig nichts Neues: Das Ding kostet 935 Millionen Euro. Nicht mehr. mehr…

Leipzig 1813: Asisi-Panorama punktet beim Red Dot Award 2014

"Leipzig 1813" aus der Vogelperspektive.
Die Gestaltung des Panoramaprojekts "Leipzig 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht" von Yadegar Asisi wird 2014 als "Best of the Best" beim Red Dot Design Award im Bereich Communication Design ausgezeichnet. Aus den zahlreichen qualitativ hochwertigen Einreichungen werden vor allem jene als "Best of the Best" ausgezeichnet, die aus den Einsendungen herausragen und die Jury in ihren Bann ziehen. mehr…

Sachsens Pro-Kopf-Einkommen 2012: Das Leipziger Wachstum macht sich selbst bei der Einkommensentwicklung bemerkbar

Leipzig kleckert beim Pro-Kopf-Einkommen in Sachsen hinterher.
Die Nachricht, die das Statistische Landesamt am Montag, 18. August, veröffentlichte, lässt an Klarheit nichts zu Wünschen übrig: "Anstieg der Pro-Kopf-Einkommen erreicht alle Kreise außer der Stadt Leipzig – höchstes Plus im Erzgebirgskreis". Und das ist noch zurückhaltend formuliert. Leipzig liegt bei den erzielten Einkommen in Sachsen ganz am Ende der Reihe. Auch wenn es erst einmal nur Zahlen für 2012 sind. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel