Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kunst ist Kunst: Flimmerstunde auf Kapielskisch mit unwohl temperiertem Klavier

Daniel Thalheim
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Foto: Daniel Thalheim
Nehmen sich Künstler selbst zu ernst? Machen sie nur ein Brimborium um ihre Arbeiten, um sie zur Kunst zu erheben? Thomas Kapielski ist ein erstaunlich bodenständiger Typ, der nicht viel Federlesen um seine "Gunst" macht. Stattdessen verlässt er sich auf das Auge des Betrachters, das natürlich auch unwirsch reagieren kann. Ziel erreicht, Herr Kapielski?


"Hauptsache, die Leute reagieren!", sagt Thomas Kapielski nach der Eröffnungsrede von Centraltheater-Philosoph Guillaume Paoli am Abend des 9. März in der Galerie Artae. Dass einem Gast beim Betrachten der Ausstellung "Noderne Gunst" der Satz entfleucht: "Das kann ich auch!", sieht Kapielski mit Gelassenheit. "Meist sind die Titel Erklärungen genug", sagt er. Auch Paoli zitiert die Ansicht des Künstlers in seiner Laudatio.

Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Foto: Daniel Thalheim

Deswegen benötigt auch die aktuelle Ausstellung keine weiteren Erläuterungen, so der Mitbegründer der Gruppierung "Glückliche Arbeitslose" und Mitherausgeber der Zeitschrift "müßiggangster" Paoli weiter in der Eröffnungsrede. Währenddessen flimmert in einem Fernseher der 1951 geborene Kapielski aus seiner Wohnung. In seiner Fantasiesprache "Kapielskisch" philosophiert er über "Noderne Gunst", die in mehreren Abfolgen an den Wänden hängt.

"Eigentlich wollte ick mit der Fantasiesprache meine Bilder titulieren, aber ick denke, die 'Gunst' erklärt sich von selbst", meint der Autor, der schon für die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und Frankfurter Allgemeine Zeitung Texte veröffentlichte und 1984 zum ersten Mal schriftstellerisch in Erscheinung trat. Marc Degens schrieb 2008 über ihn, dass Kapielski einer von den Leuten sei, die keine Lust hätten, sich den Erwartungen der Marktstrategen zu beugen.


Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim

Der Berliner Kapielski stellt das erste Mal in Leipzig aus, sagt aber auch, dass er schon lange mit der Galerie Artae verbunden ist. "Durch Lesungen und eine alte Freundschaft", sagt Kapielski zu seiner Verbindung zur Gohliser Galerie. Er freut sich, dass Paoli alles das zu seiner "Gunst" sagt, was er nie so sagen könnte.

"Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon", holt Philosoph Paoli in seiner Rede aus. "So kann ich nicht eruieren wie diese Ausstellung das mit Ultraschall (philosophierende) Kunstmetropölchen Leipzig harmoniert", meint der gebürtige Franzose. Paoli zitiert Kurt Tucholsky, dass es den Deutschen nicht an Humor fehle, lediglich an Humoristen. In Deutschland sei es so, dass die Deutschen zu verklemmt seien. Wenn es offiziell wird, werden sie steif, um ernst genommen zu werden. "Eine solche Angst kennt Kapielski nicht!"

Wie aus dem Underground-Held ein Professor werden konnte, versteht Guillaume Paoli nicht, der schon seit 1996 mit Kapielski befreundet ist. Auch dass Kapielski einen Preis für "Grotesken Humor" gewann, entzieht sich Paolis Empfinden für die Kunst des Berliners: "Was das Kapielskische Oeuvre angeht, scheint mir der Begriff unpassend. Viel eher trifft hier die Meinung eines anderen deutschen Humoristen - Arthur Schopenhauer - zu." Was folgt, ist ein seitenlanger Schachtelsatz aus dem 19. Jahrhundert. Das Zitat ist Paoli wichtig, um die Rede in eine erwünschte Länge zu bringen. Das Publikum lacht.

Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Foto: Daniel Thalheim

Viel eher ist Kapielski ein gescheiterter Mensch, so Paoli gar nicht lobhudelnd. "Er ist nämlich ein gescheiterter Nichtstuer." Und sein Werk kann auch ohne Werke ganz gut auskommen. "Trotzdem steht Kapielski frühmorgens auf, um die Schnapsideen zu verarbeiten, die ihm im vorabendlichen Rausch eingefallen sind." Ökonomisch folge Kapielski laut Paoli einer ziemlich konsequenten Nachfragepolitik, denn er produziert nur dann Kunst, wenn man ihn freundlich darum bittet. Anerkennung, französelt Paoli weiter, nicht Erfolg um jeden Preis.

Irgendwo zwischen Hartz IV alimentiertem Leben und vom Burn-Out gezeichnetem Erfolg. "Was würde aus dem Unikat werden, wenn er zur Massenware mutiert?", fragt Paoli auf die Zeit zurückblickend, als Kapielski Professor an einer Braunschweiger Kunsthochschule war. "Doch von der Göttin der Faulheit geschützt durch die Klippen der Verbeamtung und Vermarktung navigierend", charakterisiert Paoli seinen Freund, der aufmerksam zuhört und sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Kapielski habe selbst angegeben, dass er aus Langeweile heraus agiere.

"Diesmal nicht", meint der groß gewachsene Mann zur Frage eines Gastes, ob er nicht was zu seinen Bildern sagen möchte. "Det mach ich oft janz gerne, aber heute habe ich zwei gut informierte Galeristen", sagt Kapielski im Berlinerischen Sing Sang. Nur zur Stimmgabel erklärt er: "Die ist ja verstimmt. Das ist der Kammerton 'Ä'. Nicht 'A'. Auf der Basis könnte man auch ein ganzen Instrument stimmen. Zum Beispiel ein 'Unwohl temperiertes Klavier'!" Lachen.

Kapielski will wiederkommen. "Zur Buchmesse? Ick weeß nich, wenn dann nächste Woche beim Frühschoppen. Bei Suhrkamp wird zwar ein Buch von mir aufjelegt, aber das kommt erst im Herbst", gibt der Autor, Künstler und Musiker zum Besten. Messen an sich mag der "Geniale Dilettant" nicht. "Det ist hier völlig verrückt, wenn diese Manga-Menschen rumloofn, die ich zuerst für einen Messe-Gag hielt. Ich dachte, die Messe stellt lauter Studenten ein, die sich als Sado-Maso-Pärchen verkleiden", sagt der Künstler zum Abschluss lachend. "Irgendwie auch eine Form von 'Gunst'. Und eine Ästhetik der Lebensentfaltung."

So unterhaltsam können Ausstellungseröffnungen in der Galerie Artae sein. Das kann seine Fortsetzung finden, wenn Kapielski am 17. März zum Lesefrühschoppen Vol. 3 ab 11 Uhr in der Gohliser Galerie weilt. Dann sitzt er zusammen mit Jürgen Roth bei Bamberger Bier und Weißwurst und serviert den schrulligen Humor, den die Artae-Galeristen so lieben. Die Ausstellung selbst ist bis zum 29. April geöffnet. Sonderöffnungszeiten zum Frühjahrsrundgang der Leipziger Galerien gibt es auch am 18. März.

Galerie Artae Online:

www.artae.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

In Leipzig runderneuert: Vossloh Kiepe und IFTEC übergeben erste modernisierte U-Bahn an die BVG

Thomas Milewski (Vossloh Kiepe), Andreas Napieralski (BVG), Hans-Christian Kaiser (BVG), Bernd Bleck (IFTEC), Ulrich Lauel (Vossloh Kiepe).
Für 39 Doppeltriebwagen der Berliner U-Bahn-Baureihe F76 beginnt jetzt ein zweites Leben. Nach einer Komplettmodernisierung werden sie fit sein für weitere 20 Jahre Einsatzzeit. Am Mittwoch, 9. Juli, hat das von der BVG mit der Ertüchtigung beauftragte Unternehmen Vossloh Kiepe aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf in Leipzig den ersten der „neuen Alten“ an die BVG übergeben. Bis Februar 2017 soll das Modernisierungsprogramm abgeschlossen sein. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 19-Jähriger seit Pfingsten vermisst

Die Polizeidirektion Leipzig sucht eine männliche Person, die sich am Pfingstwochenende auf den Elbwiesen von Ammelgoßwitz (Belgern bei Torgau) in einem hilflosen Zustand befunden haben könnte. Noch am Freitag, den 06.06.2014 befand sich der Vermisste in Begleitung zweier Männer und einer Frau. Sie waren zu viert in einem PKW Daewoo unterwegs. mehr…

Landgericht: Lebenslang für Tagesmutter-Mörder

Landgericht Leipzig
Der Mörder von Tagesmutti Monika C. (64) muss lebenslang ins Gefängnis. Dies entschied am Freitag das Leipziger Landgericht. Die Schwurgerichtskammer verzichtete auf die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Tobias K. (24) kann deshalb auf eine vorzeitige Entlassung im Oktober 2027 hoffen. mehr…

Lok: Brinsa ist da, ungarischer Nationalspieler im Test

Giftig: Carlos Brinsa im Test gegen Kassel.
Der 1. FC Lok hat den nächsten Kaderplatz besetzt: Carlos Brinsa wird den 1. FC Lok wie erwartet verstärken. Der Deutsche mit liberianischen Wurzeln punktete mit seiner offensiven Flexibilität. Beim Testspiel gegen Viktoria Köln am Freitagabend wird Heiko Scholz unter anderem einen ungarischen Nachwuchs-Nationalspieler testen. mehr…

Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses: CDU sieht Schwachstellen in der Sicherheitsstruktur geschlossen - Opposition denkt an neuen Ausschuss

Fallkomplex NSU: Sachsens Behörden haben mehrfach nicht weiterermittelt
Im Sächsischen Landtag wurde am Mittwoch, 9. Juli, der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen debattiert. Dessen Aufgabe war, mögliche Versäumnisse und etwaiges Fehlverhalten staatlicher und kommunaler Behörden des Freistaates Sachsen beim Umgang mit der als „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bezeichneten neonazistischen Terrorgruppe zu untersuchen. mehr…

Sachsens Mehreinnahmen zwischendurch: Alles klar geregelt oder doch flott nach Kassenlage?

Mario Pecher, Landtagsabgeordneter der SPD.
Am 3. Juli erhob der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag, Mario Pecher, den Vorwurf, Sachsens Staatsregierung verbuche hohe dreistellige Millionenbeträge ohne Mitbestimmung des Parlamentes und seine Fraktion strebe deshalb ein Normenkontrollverfahren am sächsischen Verfassungsgericht an. Wie kommt der denn da drauf, könnte man die höhnische Reaktion von Jens Michel, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, noch am gleichen Tag interpretieren. mehr…

Der Rückzug vom Rückzug: Alexander K. wieder für die NPD auf Wahlkampftour

Das ging aber flott. Keine drei Wochen nach seinem selbstverfassten und von dem Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel (NPD) goutierten Abschied von der NPD ist Alexander K. auf die politische Bühne zurückgekehrt. Anfang dieser Woche rührte er in Begleitung eines plüschigen Elch-Kameraden die Wahlkampftrommel auf der Schulhoftour der Rechten. Die NPD ist in Sachsen offenbar auf die Dienste des 34-jährigen Leipzigers angewiesen, da die Personaldecke weiter dünn bleibt. Anders lässt sich kaum erklären, warum ihn die Partei, der bei der Landtagswahl am 31. August das Aus droht, so schnell zu einem Comeback verholfen hat. mehr…

LVB in der Finanzierungsklemme: 45 Millionen können nicht genug sein

Reichen 45 Millionen Euro Zuschuss für die LVB?
Wirklich Neues haben Norbert Menke und Volkmar Müller, die beiden Geschäftsführer der LVV, eigentlich nicht gesagt im LVZ-Interview. das die Zeitung am 10. Juli veröffentlichte, weil die ersten 100 Arbeitstage von Norbert Menke herum waren. Alles Wesentliche hat der LVV-Mann auch schon im April beim Pressemeeting erzählt. Seitdem hat sich nichts Wesentliches geändert. Und es ist auch nicht ganz neu, dass die LVV ganz froh darüber ist, dass die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nur 45 Millionen Euro haben wollen. mehr…

Internat der Sportoberschule wird in Landessportgymnasium eingegliedert

Das Internat der städtischen Sportoberschule in der Kolonnadenstraße soll zum 1. August als Außenstelle des Sportinternats Marschnerstraße geführt werden. Dies hat die Dienstberatung des Oberbürgermeisters in dieser Woche beschlossen. Dem Stadtrat soll die Vorlage am 16. Juli vorgelegt werden. mehr…

Bildungsmisere in Sachsen: Abbau von weiteren 800 Lehrerstellen droht - und die Ministerin schweigt

Eva-Maria Stange, Landtagsabgeordnete der SPD.
Am Donnerstag, 10. Juli, wurde im Sächsischen Landtag auch über die aktuelle Bildungspolitik in Sachsen debattiert. Und so kurz vor der Wahl hätte man eigentlich erwarten können, dass die Regierung das Problem der Lehrereinstellungen in Sachsen geregelt bekommt. Aber als es um die konkreten Zahlen ging, wurde die zuständige Bildungsministerin Brunhild Kurth sehr stumm, wie Dr. Eva-Maria Stange, Sprecherin für Bildungs- und Kulturpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. mehr…

Sächsischer Literaturpreis 2014 geht an Jan Kuhlbrodt

Jan Kuhlbrodt.
Der Literaturpreis 2014 des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst geht an Jan Kuhlbrodt. Diesen Vorschlag der Jury hat die sächsische Kunstministerin Sabine von Schorlemer nunmehr bestätigt. „Mit Jan Kuhlbrodt wird ein sächsischer Autor geehrt, dessen Wirken sich durch alle Genres zieht und in seiner literarischen Schaffensbreite außergewöhnlich ist", stellt die Jury zu ihrer Entscheidung fest. mehr…

MDR-Umfrage zur Landtagswahl: Leichte Bewegung bei Linken, SPD und Grünen

Alles paletti in Sachsen?
Es gibt tatsächlich noch ein paar Sachsen, die unschlüssig sind, wen sie am 31. August wählen wollen. So kann man die jüngste Wahlumfrage des MDR interpretieren, die der öffentliche Sender am Donnerstag, 10. Juli, veröffentlichte. Dimap habe 1.000 Sachsen gefragt, wen sie denn wählen würden, wenn am Sonntag Wahl wäre. So teilt es der MDR mit. Bei der CDU gibt es dabei keinerlei Bewegung. Sie verharrt in der Wählergunst bei 42 Prozent. mehr…

WM abseits der Pfade (5): Drei Tage Hängematte - mit dem Schiff nach Manaus

Kolumbien-Fans in Leticia.
Bevor Markus Herwig zu seiner Amazonas-Durchquerung in "See" stach, gönnte er sich ein paar entspannte Tage im kolumbianisch-brasilianischen Grenzgebiet. Das traf sich gut, denn das Nationalteam Kolumbiens war gerade dabei, seine Vorrundengruppe komplett aufzumischen. Mit drei Siegen sorgte es auch im Städtchen Leticia für ausgelassenen Jubel. Zum Spiel gegen Japan war in der 38.000-Seelen-Gemeinde Public Viewing angesagt. mehr…

Video Weltnest.de „Bild & Ton“ beim Speeddating: Das schnelle Glück?

"Dating-Angel" Annabell kümmert sich um das Wohl der Teilnehmer.
Sieben Minuten sind es, in welchen man bestimmte Dinge eher nicht ansprechen sollte. Und andere immer bejahen, wenn man einem Hinweiszettel der Veranstalter des Speeddatings vertraut, bei welchem Marcus mit der Kamera auftauchte. Via á vis Mann und Frau, wenig Zeit und dennoch versuchen Leipziger, auf diesem Weg einen Partner zu finden. Oder einfach neue soziale Kontakte aufzubauen. Wie Speeddating funktioniert, was ein Dating-Angel ist und ob das große Glück im schnellen Kontakt liegt, hat Marcus Mötz versucht herauszufinden. Das Fazit: eher gemischte Gefühle im Café Telegraf. mehr…

Stadtpolitik anno 1914: Wo Reclam, Esche, Dittrich und Dufour sich treffen

Leipzig 1914 bedeutet Entwicklung. Die Stadt ist zu einer der größten Industriestädte Deutschlands aufgestiegen. Über 620.000 Menschen wohnen in der Handelsstadt, die an immer mehr Gemeinden heranwächst. Nicht nur Schönefeld und Paunsdorf hoffen auf Einverleibung. Die Aufgaben der Stadtverantwortlichen sind vielfältig: Es braucht vor allem neue Schulen, eine bessere Infrastruktur und genügend Wohnungen. Eine Zeitreise in die Stadtpolitik 1914. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog