Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kunst ist Kunst: Flimmerstunde auf Kapielskisch mit unwohl temperiertem Klavier

Daniel Thalheim
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Thomas Kapielski vor seinem "Gesamtluftwerk".
Foto: Daniel Thalheim
Nehmen sich Künstler selbst zu ernst? Machen sie nur ein Brimborium um ihre Arbeiten, um sie zur Kunst zu erheben? Thomas Kapielski ist ein erstaunlich bodenständiger Typ, der nicht viel Federlesen um seine "Gunst" macht. Stattdessen verlässt er sich auf das Auge des Betrachters, das natürlich auch unwirsch reagieren kann. Ziel erreicht, Herr Kapielski?


"Hauptsache, die Leute reagieren!", sagt Thomas Kapielski nach der Eröffnungsrede von Centraltheater-Philosoph Guillaume Paoli am Abend des 9. März in der Galerie Artae. Dass einem Gast beim Betrachten der Ausstellung "Noderne Gunst" der Satz entfleucht: "Das kann ich auch!", sieht Kapielski mit Gelassenheit. "Meist sind die Titel Erklärungen genug", sagt er. Auch Paoli zitiert die Ansicht des Künstlers in seiner Laudatio.

Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon - Guillaume Paoli in seiner Laudatio.
Foto: Daniel Thalheim

Deswegen benötigt auch die aktuelle Ausstellung keine weiteren Erläuterungen, so der Mitbegründer der Gruppierung "Glückliche Arbeitslose" und Mitherausgeber der Zeitschrift "müßiggangster" Paoli weiter in der Eröffnungsrede. Währenddessen flimmert in einem Fernseher der 1951 geborene Kapielski aus seiner Wohnung. In seiner Fantasiesprache "Kapielskisch" philosophiert er über "Noderne Gunst", die in mehreren Abfolgen an den Wänden hängt.

"Eigentlich wollte ick mit der Fantasiesprache meine Bilder titulieren, aber ick denke, die 'Gunst' erklärt sich von selbst", meint der Autor, der schon für die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und Frankfurter Allgemeine Zeitung Texte veröffentlichte und 1984 zum ersten Mal schriftstellerisch in Erscheinung trat. Marc Degens schrieb 2008 über ihn, dass Kapielski einer von den Leuten sei, die keine Lust hätten, sich den Erwartungen der Marktstrategen zu beugen.

Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Zwischen "Noderne Gunst" und "Gesamtluftwerk" - Thomas Kapielski in Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim

Der Berliner Kapielski stellt das erste Mal in Leipzig aus, sagt aber auch, dass er schon lange mit der Galerie Artae verbunden ist. "Durch Lesungen und eine alte Freundschaft", sagt Kapielski zu seiner Verbindung zur Gohliser Galerie. Er freut sich, dass Paoli alles das zu seiner "Gunst" sagt, was er nie so sagen könnte.

"Weder beherrsche ich das Kulturamtsdeutsch, noch den Kunst-Kritiker-Jargon", holt Philosoph Paoli in seiner Rede aus. "So kann ich nicht eruieren wie diese Ausstellung das mit Ultraschall (philosophierende) Kunstmetropölchen Leipzig harmoniert", meint der gebürtige Franzose. Paoli zitiert Kurt Tucholsky, dass es den Deutschen nicht an Humor fehle, lediglich an Humoristen. In Deutschland sei es so, dass die Deutschen zu verklemmt seien. Wenn es offiziell wird, werden sie steif, um ernst genommen zu werden. "Eine solche Angst kennt Kapielski nicht!"

Wie aus dem Underground-Held ein Professor werden konnte, versteht Guillaume Paoli nicht, der schon seit 1996 mit Kapielski befreundet ist. Auch dass Kapielski einen Preis für "Grotesken Humor" gewann, entzieht sich Paolis Empfinden für die Kunst des Berliners: "Was das Kapielskische Oeuvre angeht, scheint mir der Begriff unpassend. Viel eher trifft hier die Meinung eines anderen deutschen Humoristen - Arthur Schopenhauer - zu." Was folgt, ist ein seitenlanger Schachtelsatz aus dem 19. Jahrhundert. Das Zitat ist Paoli wichtig, um die Rede in eine erwünschte Länge zu bringen. Das Publikum lacht.

Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Flimmerstunde auf Kapielskisch in der Galerie Artae.
Foto: Daniel Thalheim

Viel eher ist Kapielski ein gescheiterter Mensch, so Paoli gar nicht lobhudelnd. "Er ist nämlich ein gescheiterter Nichtstuer." Und sein Werk kann auch ohne Werke ganz gut auskommen. "Trotzdem steht Kapielski frühmorgens auf, um die Schnapsideen zu verarbeiten, die ihm im vorabendlichen Rausch eingefallen sind." Ökonomisch folge Kapielski laut Paoli einer ziemlich konsequenten Nachfragepolitik, denn er produziert nur dann Kunst, wenn man ihn freundlich darum bittet. Anerkennung, französelt Paoli weiter, nicht Erfolg um jeden Preis.

Irgendwo zwischen Hartz IV alimentiertem Leben und vom Burn-Out gezeichnetem Erfolg. "Was würde aus dem Unikat werden, wenn er zur Massenware mutiert?", fragt Paoli auf die Zeit zurückblickend, als Kapielski Professor an einer Braunschweiger Kunsthochschule war. "Doch von der Göttin der Faulheit geschützt durch die Klippen der Verbeamtung und Vermarktung navigierend", charakterisiert Paoli seinen Freund, der aufmerksam zuhört und sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Kapielski habe selbst angegeben, dass er aus Langeweile heraus agiere.

"Diesmal nicht", meint der groß gewachsene Mann zur Frage eines Gastes, ob er nicht was zu seinen Bildern sagen möchte. "Det mach ich oft janz gerne, aber heute habe ich zwei gut informierte Galeristen", sagt Kapielski im Berlinerischen Sing Sang. Nur zur Stimmgabel erklärt er: "Die ist ja verstimmt. Das ist der Kammerton 'Ä'. Nicht 'A'. Auf der Basis könnte man auch ein ganzen Instrument stimmen. Zum Beispiel ein 'Unwohl temperiertes Klavier'!" Lachen.

Kapielski will wiederkommen. "Zur Buchmesse? Ick weeß nich, wenn dann nächste Woche beim Frühschoppen. Bei Suhrkamp wird zwar ein Buch von mir aufjelegt, aber das kommt erst im Herbst", gibt der Autor, Künstler und Musiker zum Besten. Messen an sich mag der "Geniale Dilettant" nicht. "Det ist hier völlig verrückt, wenn diese Manga-Menschen rumloofn, die ich zuerst für einen Messe-Gag hielt. Ich dachte, die Messe stellt lauter Studenten ein, die sich als Sado-Maso-Pärchen verkleiden", sagt der Künstler zum Abschluss lachend. "Irgendwie auch eine Form von 'Gunst'. Und eine Ästhetik der Lebensentfaltung."

So unterhaltsam können Ausstellungseröffnungen in der Galerie Artae sein. Das kann seine Fortsetzung finden, wenn Kapielski am 17. März zum Lesefrühschoppen Vol. 3 ab 11 Uhr in der Gohliser Galerie weilt. Dann sitzt er zusammen mit Jürgen Roth bei Bamberger Bier und Weißwurst und serviert den schrulligen Humor, den die Artae-Galeristen so lieben. Die Ausstellung selbst ist bis zum 29. April geöffnet. Sonderöffnungszeiten zum Frühjahrsrundgang der Leipziger Galerien gibt es auch am 18. März.

Galerie Artae Online:

www.artae.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kieselalgen haben einen molekularen Lichtschalter: Leipziger Forscher suchen jetzt nach einer Nutzbarmachung

Lichtmikroskopische Aufnahme der Kieselalge.
Kieselalgen spielen für die Wasserqualität und für das Weltklima eine wichtige Rolle. Sie erzeugen einen großen Teil des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre und bewerkstelligen etwa ein Viertel der globalen CO2-Assimilation, wandeln also Kohlenstoffdioxid in organische Stoffe um. Ein entscheidender Faktor dabei sind ihre Lichtrezeptoren. Forscher der Universität Leipzig und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung haben nun herausgefunden, dass die Art des Lichts den Kohlenstofffluss in den Algen steuert. mehr…

Kulkwitzer See: Können Hangrutschungen hier gefährlich werden?

Das Markranstädter Ufer des Kulkwitzer Sees.
Mitte September - um den 16. herum - sorgte eine kleine Hangrutschung für Aufsehen am Kulkwitzer See. Auf Markranstädter Seite war ein fünf mal drei Meter großes Stück vom Steilufer abgebrochen. Für manchen Liebhaber des Sees ein kleines Warnzeichen: Sind die Ufer des Sees tatsächlich sicher? - Die Frage war nur: Wer könnte es wissen? Die L-IZ hat lieber mal gleich drei Instanzen gefragt. mehr…

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine „alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Uwe "Zimbo" Zimmermann (1.FC Lok Leipzig).
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus … mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog