Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Museum der bildenden Künste: Sechs Niederländer ziehen aus Leipzig nach Hause zurück

Daniel Thalheim
Niederländischer Botschafter Marnix Krop und Uwe Heye (Auswärtiges Amt) unterzeichnen Restitutionsprotokolle.
Niederländischer Botschafter Marnix Krop und Uwe Heye (Auswärtiges Amt) unterzeichnen Restitutionsprotokolle.
Foto: Daniel Thalheim
Ist das ein Widerspruch? Die Ausstellung "Die schönsten Holländer in Leipzig" ziert die Wände des Leipziger Museums der bildenden Künste. Sechs "Holländer" wandern jetzt aus den Beständen des Bildermuseums zurück in die Niederlande. Am Sonntag den 4. März wurde das Protokoll über die Rückführung sechs Gemälde aus der Sammlung Alfred Kummerlé im MdbK unterzeichnet. Ein kleines Kapitel der NS-Raubkunst im 2. Weltkrieg schließt sich.


Jetzt ist alles rechtskräftig. Die Protokolle für sechs Gemälde sind unterzeichnet. Der Leiter der Leipziger Gemäldesammlung Dr. Jan Nicolaisen ist froh, dass sechs Ölgemälde aus der Sammlung Alfred Kummerlé (1887-1949) in die Niederlande zurück geführt werden. Denn sie wurden nach Recherchen des Bundesamtes für offene Vermögensfragen zwischen 1940 und 1945 unrechtmäßig erworben. Ihre Reise vom Tulpenland ins Nazi-Deutschland hört sich wie ein Kriminalstück an.

Der niederländische Botschafter in Deutschland Marnix Krop sagt, dass kurz nach der deutschen Besetzung der Niederlande die Bilder aus einer Kunsthandlung am 14. Mai 1940 nach der Flucht der jüdischen Kunsthändler aus Holland in die Hände von Reichsmarschall Hermann Göring gerieten und dann direkt in den Besitz von Alfred Kummerlé gelangten. Einschlägiger Nazi war er anscheinend nicht, sagte Nicolaisen, aber Nazis gingen in der Fabrik des Brandenburger Industriellen ein und aus. Die Informationen dazu sind unzureichend, so der Leiter der Leipziger Gemäldesammlung. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Erbin von Alfred Kummerlé durch die DDR-Behörden wegen Republikflucht enteignet.

Hans-Werner Schmidt und Marnix Krop vorm "Bärtigen Trinker" von Hendrick Gerritsz.
Hans-Werner Schmidt und Marnix Krop vorm "Bärtigen Trinker" von Hendrick Gerritsz.
Foto: Daniel Thalheim
Aus Brandenburg zogen die sechs "Holländer" des 17. Jahrhunderts in ein Leipziger Bankhaus. Schon da ermittelte die Kripo gegen die Erbin Johanna Kummerlé.

Durch Ermittlungen der Leipziger Kriminalpolizei wurden die Bilder von Philips Wouwerman, Hendrick Gerritsz, eine Kopie nach Jan Steen, Pieter van der Croos, einem unbekannten holländischen Meisters des 17. Jahrhunderts und Dominicus van Tol beschlagnahmt und wanderten ins Leipziger Kunstmuseum. Das war 1954. Nicolaisen beschreibt, als er seine Arbeit am Museum der bildenden Künste vor Jahren aufnahm, man ihm sagte, dass die Sammlung Alfred Kummerlé Probleme bereiten könnte. Da war einiges unklar. Jetzt nicht mehr.

Der Leiter des Referats für überregionale Kulturobjekte, Künste und Kulturgüterrückführung im Auswärtigen Amt, Uwe Heye und der Botschafter der Niederlande in Deutschland, Marnix Krop und Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt betonten in ihren Reden, wie wichtig die Rückführung der sechs "Alten Meister" in die Niederlande für die zwischenstaatlichen Beziehungen ist. Was im 2. Weltkrieg zu Unrecht erworben wurde und ebenso unrechtmäßig ans Museum der bildenden Künste gelangte, muss wieder zurück an ihre rechtmäßigen Besitzer. Zunächst ist das erst einmal das Staatliche Amt für das Kulturerbe (Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed).

Botschafter Krop dankt Museumsdirektor Schmidt, dass die Übergabe der Gemälde öffentlich erfolgt. "Krieg zieht Unrecht nach sich", holt Krop in seiner Rede aus. "Unrecht lässt sich nicht immer leicht korrigieren." Der diesjährige Schirmherr des Leipziger Bach-Festes Krop blickt zurück in die Vergangenheit, dass die Niederlande schon 1945 Rückgabeforderungen von NS-Raubkunst geltend machte. Später auch gegenüber der DDR. "Eine Entscheidung über die Kummerlé-Sammlung trafen die DDR-Behörden jedoch nicht." 20 Jahre nach der Wiedervereinigung klappt das nun. Krop schildert, dass NS-Beutekunst-Rückgaben wie die der "Kummerlé-Bilder" in den Niederlanden mit Interesse und Bewunderung verfolgt werde. Er dankt dem MdbK, weil man hier gut für die Bilder sorgte und alle Rückgabebemühungen tatkräftig unterstützte.

V.l.n.r.: Jan Nicolaisen, Hans-Werner Schmidt, Marnix Krop und Uwe Heye am 4. März 2012 im Museum der bildenden Künste Leipzig.
V.l.n.r.: Jan Nicolaisen, Hans-Werner Schmidt, Marnix Krop und Uwe Heye am 4. März 2012 im Museum der bildenden Künste Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim

Für Heye ist die Rückgabe eine Auflösung bestehenden Unrechts. "Die heute erfolgte Rückgabe bedeutet eine Aufarbeitung des Unrechts in zweifacher Hinsicht", bekräftigt Heye. Einerseits geht es um die im Zusammenhang der deutschen Besatzungszeit in den Niederlanden im 2. Weltkrieg "erworbenen" Gemälde von den jüdischen Vorbesitzern. Andererseits geht es um die Enteignung der Erbin Alfred Kummerlés in der DDR, Johanna Kummerlé. Heye: "Die sechs Gemälde erinnern uns schmerzlich an das Unglück, das viele Niederländer während der deutschen Besatzung erlitten."

"Die Stadt Leipzig und das Museum der bildenden Künste sind im Rahmen von Restitutionsvorgängen stets transparent gewesen", führt Hans-Werner Schmidt aus. Er meint, dass in der Presse von einem seltsamen Zusammenspiel gesprochen wird, weil die aktuelle Ausstellung "Die schönsten Holländer in Leipzig" und die Restitution von sechs niederländischen Werken zusammenfalle. Für ihn ist das kein widersprüchliches Ansinnen.

"Hier hat nicht etwa das Schicksal zugeschlagen", betont Schmidt in seiner Rede, "Diese Parallelität der Ereignisse ist von uns so gewollt! In Absprache mit der niederländischen Botschaft haben wir die sechs Werke nicht mit in den aktuellen Bestandskatalog aufgenommen."

Schmidt und Nicolaisen weisen darauf hin, dass die Werke, die sich noch in einem Restitutionsvorgang befinden, entsprechend im Bestandskatalog "Niederländische Malerei 1430-1800" gekennzeichnet wurden. Mit der Rückführung kommt die BRD des Artikels 56 der Haager Kriegsordnung und den Washingtoner Prinzipien zur NS-Raubkunst von 1998 nach, so dass die Erben der jüdischen Familie wieder an ihr Eigentum kommen.

Für Botschafter Krop und Uwe Heye sind die Untersuchungen zur Sammlung Kummerlé noch nicht abgeschlossen. Die Sammlung Kummerlé umfasste 42 Gemälde, wovon 32 Stücke im Museum der bildenden Künste sind. Das Leipziger Kunstmuseum initiierte die Recherchen zur Sammlung Kummerlé, um auch für weitere rechtliche Klarheit zu sorgen. Am Montag den 5. März steht der Transport für die sechs "Holländer" schon bereit.


Mehr zum Museum der bildenden Künste

www.mdbk.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt