Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Museum der bildenden Künste: Sechs Niederländer ziehen aus Leipzig nach Hause zurück

Daniel Thalheim
Niederländischer Botschafter Marnix Krop und Uwe Heye (Auswärtiges Amt) unterzeichnen Restitutionsprotokolle.
Niederländischer Botschafter Marnix Krop und Uwe Heye (Auswärtiges Amt) unterzeichnen Restitutionsprotokolle.
Foto: Daniel Thalheim
Ist das ein Widerspruch? Die Ausstellung "Die schönsten Holländer in Leipzig" ziert die Wände des Leipziger Museums der bildenden Künste. Sechs "Holländer" wandern jetzt aus den Beständen des Bildermuseums zurück in die Niederlande. Am Sonntag den 4. März wurde das Protokoll über die Rückführung sechs Gemälde aus der Sammlung Alfred Kummerlé im MdbK unterzeichnet. Ein kleines Kapitel der NS-Raubkunst im 2. Weltkrieg schließt sich.


Jetzt ist alles rechtskräftig. Die Protokolle für sechs Gemälde sind unterzeichnet. Der Leiter der Leipziger Gemäldesammlung Dr. Jan Nicolaisen ist froh, dass sechs Ölgemälde aus der Sammlung Alfred Kummerlé (1887-1949) in die Niederlande zurück geführt werden. Denn sie wurden nach Recherchen des Bundesamtes für offene Vermögensfragen zwischen 1940 und 1945 unrechtmäßig erworben. Ihre Reise vom Tulpenland ins Nazi-Deutschland hört sich wie ein Kriminalstück an.

Der niederländische Botschafter in Deutschland Marnix Krop sagt, dass kurz nach der deutschen Besetzung der Niederlande die Bilder aus einer Kunsthandlung am 14. Mai 1940 nach der Flucht der jüdischen Kunsthändler aus Holland in die Hände von Reichsmarschall Hermann Göring gerieten und dann direkt in den Besitz von Alfred Kummerlé gelangten. Einschlägiger Nazi war er anscheinend nicht, sagte Nicolaisen, aber Nazis gingen in der Fabrik des Brandenburger Industriellen ein und aus. Die Informationen dazu sind unzureichend, so der Leiter der Leipziger Gemäldesammlung. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Erbin von Alfred Kummerlé durch die DDR-Behörden wegen Republikflucht enteignet.

Hans-Werner Schmidt und Marnix Krop vorm "Bärtigen Trinker" von Hendrick Gerritsz.
Hans-Werner Schmidt und Marnix Krop vorm "Bärtigen Trinker" von Hendrick Gerritsz.
Foto: Daniel Thalheim
Aus Brandenburg zogen die sechs "Holländer" des 17. Jahrhunderts in ein Leipziger Bankhaus. Schon da ermittelte die Kripo gegen die Erbin Johanna Kummerlé.

Durch Ermittlungen der Leipziger Kriminalpolizei wurden die Bilder von Philips Wouwerman, Hendrick Gerritsz, eine Kopie nach Jan Steen, Pieter van der Croos, einem unbekannten holländischen Meisters des 17. Jahrhunderts und Dominicus van Tol beschlagnahmt und wanderten ins Leipziger Kunstmuseum. Das war 1954. Nicolaisen beschreibt, als er seine Arbeit am Museum der bildenden Künste vor Jahren aufnahm, man ihm sagte, dass die Sammlung Alfred Kummerlé Probleme bereiten könnte. Da war einiges unklar. Jetzt nicht mehr.

Der Leiter des Referats für überregionale Kulturobjekte, Künste und Kulturgüterrückführung im Auswärtigen Amt, Uwe Heye und der Botschafter der Niederlande in Deutschland, Marnix Krop und Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt betonten in ihren Reden, wie wichtig die Rückführung der sechs "Alten Meister" in die Niederlande für die zwischenstaatlichen Beziehungen ist. Was im 2. Weltkrieg zu Unrecht erworben wurde und ebenso unrechtmäßig ans Museum der bildenden Künste gelangte, muss wieder zurück an ihre rechtmäßigen Besitzer. Zunächst ist das erst einmal das Staatliche Amt für das Kulturerbe (Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed).

Botschafter Krop dankt Museumsdirektor Schmidt, dass die Übergabe der Gemälde öffentlich erfolgt. "Krieg zieht Unrecht nach sich", holt Krop in seiner Rede aus. "Unrecht lässt sich nicht immer leicht korrigieren." Der diesjährige Schirmherr des Leipziger Bach-Festes Krop blickt zurück in die Vergangenheit, dass die Niederlande schon 1945 Rückgabeforderungen von NS-Raubkunst geltend machte. Später auch gegenüber der DDR. "Eine Entscheidung über die Kummerlé-Sammlung trafen die DDR-Behörden jedoch nicht." 20 Jahre nach der Wiedervereinigung klappt das nun. Krop schildert, dass NS-Beutekunst-Rückgaben wie die der "Kummerlé-Bilder" in den Niederlanden mit Interesse und Bewunderung verfolgt werde. Er dankt dem MdbK, weil man hier gut für die Bilder sorgte und alle Rückgabebemühungen tatkräftig unterstützte.

V.l.n.r.: Jan Nicolaisen, Hans-Werner Schmidt, Marnix Krop und Uwe Heye am 4. März 2012 im Museum der bildenden Künste Leipzig.
V.l.n.r.: Jan Nicolaisen, Hans-Werner Schmidt, Marnix Krop und Uwe Heye am 4. März 2012 im Museum der bildenden Künste Leipzig.
Foto: Daniel Thalheim


Für Heye ist die Rückgabe eine Auflösung bestehenden Unrechts. "Die heute erfolgte Rückgabe bedeutet eine Aufarbeitung des Unrechts in zweifacher Hinsicht", bekräftigt Heye. Einerseits geht es um die im Zusammenhang der deutschen Besatzungszeit in den Niederlanden im 2. Weltkrieg "erworbenen" Gemälde von den jüdischen Vorbesitzern. Andererseits geht es um die Enteignung der Erbin Alfred Kummerlés in der DDR, Johanna Kummerlé. Heye: "Die sechs Gemälde erinnern uns schmerzlich an das Unglück, das viele Niederländer während der deutschen Besatzung erlitten."

"Die Stadt Leipzig und das Museum der bildenden Künste sind im Rahmen von Restitutionsvorgängen stets transparent gewesen", führt Hans-Werner Schmidt aus. Er meint, dass in der Presse von einem seltsamen Zusammenspiel gesprochen wird, weil die aktuelle Ausstellung "Die schönsten Holländer in Leipzig" und die Restitution von sechs niederländischen Werken zusammenfalle. Für ihn ist das kein widersprüchliches Ansinnen.

"Hier hat nicht etwa das Schicksal zugeschlagen", betont Schmidt in seiner Rede, "Diese Parallelität der Ereignisse ist von uns so gewollt! In Absprache mit der niederländischen Botschaft haben wir die sechs Werke nicht mit in den aktuellen Bestandskatalog aufgenommen."

Schmidt und Nicolaisen weisen darauf hin, dass die Werke, die sich noch in einem Restitutionsvorgang befinden, entsprechend im Bestandskatalog "Niederländische Malerei 1430-1800" gekennzeichnet wurden. Mit der Rückführung kommt die BRD des Artikels 56 der Haager Kriegsordnung und den Washingtoner Prinzipien zur NS-Raubkunst von 1998 nach, so dass die Erben der jüdischen Familie wieder an ihr Eigentum kommen.

Für Botschafter Krop und Uwe Heye sind die Untersuchungen zur Sammlung Kummerlé noch nicht abgeschlossen. Die Sammlung Kummerlé umfasste 42 Gemälde, wovon 32 Stücke im Museum der bildenden Künste sind. Das Leipziger Kunstmuseum initiierte die Recherchen zur Sammlung Kummerlé, um auch für weitere rechtliche Klarheit zu sorgen. Am Montag den 5. März steht der Transport für die sechs "Holländer" schon bereit.


Mehr zum Museum der bildenden Künste

www.mdbk.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Wände voller Bücher - und die Mädchenbibliothek stapelweise auf dem Fußboden: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Verkehrsprobleme in Probstheida: Ordentliche Busvernetzung statt wilder Straßenbahnträume

Die Verkehrsprobleme in Probstheida sind jetzt schon da - und müssen gelöst werden.
Leipzig steckt in einer politischen Krise. Das wird immer dann deutlich, wenn es um Großprojekte geht. Und damit ist nicht der City-Tunnel gemeint, sondern das, was die Stadt selbst an prestigeträchtigen Projekten umsetzt. Gern auch mit "Bürgerbeteiligung". Doch das Gefühl bei den beteiligten Bürgern verstärkt sich zunehmend: Die Beteiligung ist nur eine Art Feigenblatt, echte Transparenz ist nicht gewollt. mehr…

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Refugee Law Clinic Leipzig gegründet: Studentische Rechtsberatung für Flüchtlinge

Es ist soweit: Nach langer Vorarbeit hat sich sich die Refugee Law Clinic Leipzig gegründet. Der von Studierenden und Mitarbeitern der Universität Leipzig initiierte Verein will neben einer Ausbildung im Asylrecht, kostenfreie Rechtsberatung für Asylbewerber anbieten. Bevor es mit der Beratung losgehen kann, besuchen die angehenden Berater im Sommersemester 2014 eine Vorlesung zum Thema Asyl- und Aufenthaltsrecht. mehr…

Energiekosten runter: Handwerkskammerprojekt verhilft Betrieben zu mehr Energieeffizienz

Weil die Energiekosten stetig steigen, bietet die Handwerkskammer zu Leipzig ihren Mitgliedsbetrieben eine kostenfreie Vor-Ort-Unterstützung bei der Optimierung des Energieverbrauchs an. „Unternehmen, die keine Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ergreifen, drohen mittelfristig Wettbewerbsnachteile“, begründet Kerstin Schultz, amtierende Hauptgeschäftsführerin der Kammer das Angebot. mehr…

Ein Spaziergang auf musikalischen Spuren: Blickkontakte mit Robert Schumann

Hans Joachim Köhler: Blickkontakte mit Robert Schumann.
Vielleicht sollte Leipzig ganz einfach dazu übergehen, seine großen Komponisten in einem Jahresreigen zu feiern. Auf Bach folgt Mendelssohn, auf Mendelssohn Wagner, auf Wagner Schumann, auf Schumann Schumann. Ist jetzt kein Verschreiber: 2019 ist das große Jubiläum für Clara Schumann dran. Aber dieses Buch hier widmet sich ihrem Ehemann, dem Robert. mehr…

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Olaf Winkler, 1.FC Lok Leipzig.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog