Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Vom Klebeband zum Künstlerbuch: Wo einst Cranach, Beckmann und Klinger ihre Ideen sammelten

Daniel Thalheim
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
Foto: Daniel Thalheim
Am 7. März öffnete das Museum der bildenden Künste für eine besondere Stunde seine Tore. Die Schenkung der Autographen von Elsa Asenijeff durch den Freundeskreis Max Klinger e.V. wurde gefeiert. Der Kunstfreund bekommt seitdem in der ersten Etage ganz besondere Kabinettstückchen vor Augen. Bis zum 28. Mai heißt es "Vom Klebeband zum Künstlerbuch". Es ist ein Rundgang von der Zweckgrafik für Sammler hin zu einer eigenständigen Kunstform.


"Wir haben schon gesagt, dass die Grafischen Sammlungen vermehrt auf ihre Schätze hinweisen möchten", erklärt Dr. Jeanette Stoschek. Sie ist Leiterin derselben Einrichtung im Museum der bildenden Künste. Bei über 60.000 grafischen Blättern ist das kein leichtes Unterfangen. Ein Blick ins Magazin eröffnete neue Erkenntnisse. Den Aha-Effekt bekam Susanne Petri, die herausfand, dass die alten Zeichnungen und Skizzenbücher noch mehr Geschichten erzählen können als abgebildet sind. Sie nahm sich der Klebebänden aus der Leipziger Ratsbibliothek an und bemerkte, dass die Sammler von damals Bilder ganz anders betrachteten und aufbewahrten.

Warum wurden grafische Arbeiten eigentlich angefertigt? Woher nahmen die Maler ihre Ideen? Wie gingen spätere Sammler mit Skizzenbüchern und Grafiksammlungsbänden um? Was bedeutet ein Künstlerbuch heute? Susanne Petri stellte gemeinsam mit Jeannette Stoschek von den Grafischen Sammlungen des Museums der bildenden Künste eine Schau zusammen, die einen ganz anderen Blick auf die Kunst wirft - das Buch in der Kunst. Ein Thema, das weit in die Geschichte zurück reicht.

Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Foto: Daniel Thalheim

Seit 1952 befindet sich in der Leipziger Museumssammlung ein Konvolut von 54 Klebebänden, die die Leipziger nur ganz selten zu Gesicht bekommen. Sie stammen aus der Leipziger Ratsbibliothek und gehen zum Teil wahrscheinlich auf die Sammlung der Königin Christina von Schweden zurück. Schnell ist man bei geschichtlichen Ereignissen. Christina von Schweden war die zweite Tochter des schwedischen Königs Gustav II. Adolf (1594–1632), der im Dreißigjährigen Krieg bekanntlich bei Lützen fiel.

Wie allerdings ein Teil der königlichen Sammlung nach Leipzig geriet, kann freilich heute niemand so recht genau sagen. Aber die kunstbesessene Prinzessin und spätere Königin ließ 1648 die Kunstsammlung des Kaisers Rudolf II. rauben. Herkunftsfragen stellt sich Susanne Petri. Denn oft wurden die Grafiken ohne Herkunftsbezeichnungen in die Bände geklebt. Oder man machte später Frevelhaftes. "Vor 50 bis 60 Jahren wurden einfach die Schilder mit den dazugehörigen Vermerken entfernt, so dass es ganz schwer ist, eine entsprechende Zuordnung zu einer ursprünglichen Sammlung herzustellen", weiß Petri. "Ein großer Informationsverlust!"

Ratsbibliothek - das ist eine Bezeichnung, die schon nach Geschichte schnuppert. Darin fanden die Forscher einen riesigen Schatz italienischer Barockzeichnungen. Dazwischen lagen auch vereinzelte Bände mit Blättern altdeutscher Meister wie Lucas Cranach d.J. (1515-86). Ein bekannter Name, der nicht nur in Leipzig seine malerischen Spuren hinterließ. Auch der Bildhauer Valentin Silbermann (1585-1615) und der Dresdner Hofmaler Kilian Fabritius (1585-1633) befinden sich mit zeichnerischen Werken in einem Klebeband, der einer umfangreichen Restaurierung unterzogen wurde. Jetzt liegt er aufgeklappt in einer Vitrine. Wie ein Skizzenbuch von Max Klinger, oder das von Max Beckmann.

So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
Foto: Daniel Thalheim

Eine Vitrinenschau wird "Vom Klebeband zum Künstlerbuch" dennoch nicht, so Stoschek und Petri einmündig. Sie zeigt auf den dicken Folianten in der Vitrine und meint, dass die Sammler des 16., 17. und 18. Jahrhunderts die Grafiken hinein klebten und so aufbewahrten. Da wird sich so mancher Grafiksammler heute mit Grausen schütteln. Alles durcheinander geklebt, irgendwie wie es gerade passt. Nicht nachvollziehbar nach heutigem Blick."Man kennt doch die Gemälde, wo Sammler ihre Sammlungen abbilden ließen", erläutert Stoschek den ursprünglichen Zweck der Klebebände. In den Bildern sieht man auf den Boden liegende Folianten mit eben den Zeichnungen. Oder in Regale geschoben. "So bewahrte man damals Kunst auf. Die Klebebände stellten den Grundstock der damaligen Sammlungen dar."

Platzsparende Aufbewahrung hieß damals die Devise. Erst viel später wussten Sammler den Wert der Grafiken erst richtig zu schätzen und trennten die Seiten heraus, packte sie in Passepartouts und hängte sie an die Wände. "Zum Glück entschieden sich unsere Altvorderen dazu, die Bände auseinander zu nehmen. Ob wir das heute so machen würden?", fragt die Leiterin der Grafischen Sammlungen lachend. Bei so viel Sach- und Fachkenntnis verliert der Besucher schnell den Blick für die heiteren Frühwerke des jungen Max Klinger, der in seinen Skizzenbüchern von 1871 bis 1873 rund 100 Zeichnungen hinterließ. "Wohl eher Charakterstudien", erklärt Susanne Petri.

Nach seinem Tod wurde das Skizzenbuch auseinandergenommen und die Zeichnungen paarweise auf eine Unterlage montiert. Klingers Witwe Gertrud Hartmann hinterließ dem Museum der bildenden Künste die Blätter von 1922 bis 1931 als Leihgabe, weiß Petri zu berichten. Sie sagt auch, dass 1965 die 86 Zeichnungen des Skizzenbuches aus Privathand erworben wurden. So konnte das Heft durch das 1922 erstellte Leihgabenverzeichnis rekonstruiert werden. Ein Verfahren, das sich Stoschek und Petri auch für die Klebebände aus dem 17. Jahrhundert wünschen. Fast ebenso erging es dem Skizzenbuch VII von Max Beckmann, das sich unvollständig in der National Gallery of Art in Washington befindet. Sechs Blätter daraus zeigt das MdbK aus seiner eigenen Sammlung. Skizzenbuch VI und VII müssen dazu gezählt werden. Dazwischen Asenieffs Autographen, Gedichte und Erzählungen.

Echte Malerbücher stellt das Museum im hell erleuchteten Kabinettsraum aus. Ganz groß, auseinander gewickelt und an die Wände gehängt. Fahnen hängen von der Decke. Gar nicht sozialistisch. Da wird deutlich, dass das Künstlerbuch eine eigene Kunstgattung wird, so ein Gast beim Eintreten in den Raum. "Unkonventionell für damalige Verhältnisse", beschreibt Petri die Arbeit von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze. Und weiter: "Das bedeutendste Künstlerbuch der DDR." Es heißt "Unaulutu. Steinchen im Sand" und vereinigt 68 unterschiedliche grafische Werke aus unterschiedlichen Stoffen. Darunter können Reiskörner, Rindenbast, Palmenblätter, Bambus und Schilf sein. Mit dem Klebeband aus dem 17. Jahrhundert hat der farbenfrohe Blick auf die indogene Kultur der brasilianischen Karaja nichts mehr gemein.


"Vom Klebeband zum Künstlerbuch" wird vom 8. März bis 28. Mai 2012 von einem Künstlergespräch am 18. März mit Frieder Heinze, Olaf Wegewitz und Susanne Petri und einigen Führungen am 3. und 9. Mai begleitet.

Museum der bildenden Künste mit Veranstaltungsprogramm:

www.mdbk.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt