Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Vom Klebeband zum Künstlerbuch: Wo einst Cranach, Beckmann und Klinger ihre Ideen sammelten

Daniel Thalheim
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
Foto: Daniel Thalheim
Am 7. März öffnete das Museum der bildenden Künste für eine besondere Stunde seine Tore. Die Schenkung der Autographen von Elsa Asenijeff durch den Freundeskreis Max Klinger e.V. wurde gefeiert. Der Kunstfreund bekommt seitdem in der ersten Etage ganz besondere Kabinettstückchen vor Augen. Bis zum 28. Mai heißt es "Vom Klebeband zum Künstlerbuch". Es ist ein Rundgang von der Zweckgrafik für Sammler hin zu einer eigenständigen Kunstform.


"Wir haben schon gesagt, dass die Grafischen Sammlungen vermehrt auf ihre Schätze hinweisen möchten", erklärt Dr. Jeanette Stoschek. Sie ist Leiterin derselben Einrichtung im Museum der bildenden Künste. Bei über 60.000 grafischen Blättern ist das kein leichtes Unterfangen. Ein Blick ins Magazin eröffnete neue Erkenntnisse. Den Aha-Effekt bekam Susanne Petri, die herausfand, dass die alten Zeichnungen und Skizzenbücher noch mehr Geschichten erzählen können als abgebildet sind. Sie nahm sich der Klebebänden aus der Leipziger Ratsbibliothek an und bemerkte, dass die Sammler von damals Bilder ganz anders betrachteten und aufbewahrten.

Warum wurden grafische Arbeiten eigentlich angefertigt? Woher nahmen die Maler ihre Ideen? Wie gingen spätere Sammler mit Skizzenbüchern und Grafiksammlungsbänden um? Was bedeutet ein Künstlerbuch heute? Susanne Petri stellte gemeinsam mit Jeannette Stoschek von den Grafischen Sammlungen des Museums der bildenden Künste eine Schau zusammen, die einen ganz anderen Blick auf die Kunst wirft - das Buch in der Kunst. Ein Thema, das weit in die Geschichte zurück reicht.

Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Foto: Daniel Thalheim

Seit 1952 befindet sich in der Leipziger Museumssammlung ein Konvolut von 54 Klebebänden, die die Leipziger nur ganz selten zu Gesicht bekommen. Sie stammen aus der Leipziger Ratsbibliothek und gehen zum Teil wahrscheinlich auf die Sammlung der Königin Christina von Schweden zurück. Schnell ist man bei geschichtlichen Ereignissen. Christina von Schweden war die zweite Tochter des schwedischen Königs Gustav II. Adolf (1594–1632), der im Dreißigjährigen Krieg bekanntlich bei Lützen fiel.

Wie allerdings ein Teil der königlichen Sammlung nach Leipzig geriet, kann freilich heute niemand so recht genau sagen. Aber die kunstbesessene Prinzessin und spätere Königin ließ 1648 die Kunstsammlung des Kaisers Rudolf II. rauben. Herkunftsfragen stellt sich Susanne Petri. Denn oft wurden die Grafiken ohne Herkunftsbezeichnungen in die Bände geklebt. Oder man machte später Frevelhaftes. "Vor 50 bis 60 Jahren wurden einfach die Schilder mit den dazugehörigen Vermerken entfernt, so dass es ganz schwer ist, eine entsprechende Zuordnung zu einer ursprünglichen Sammlung herzustellen", weiß Petri. "Ein großer Informationsverlust!"

Ratsbibliothek - das ist eine Bezeichnung, die schon nach Geschichte schnuppert. Darin fanden die Forscher einen riesigen Schatz italienischer Barockzeichnungen. Dazwischen lagen auch vereinzelte Bände mit Blättern altdeutscher Meister wie Lucas Cranach d.J. (1515-86). Ein bekannter Name, der nicht nur in Leipzig seine malerischen Spuren hinterließ. Auch der Bildhauer Valentin Silbermann (1585-1615) und der Dresdner Hofmaler Kilian Fabritius (1585-1633) befinden sich mit zeichnerischen Werken in einem Klebeband, der einer umfangreichen Restaurierung unterzogen wurde. Jetzt liegt er aufgeklappt in einer Vitrine. Wie ein Skizzenbuch von Max Klinger, oder das von Max Beckmann.


So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
Foto: Daniel Thalheim

Eine Vitrinenschau wird "Vom Klebeband zum Künstlerbuch" dennoch nicht, so Stoschek und Petri einmündig. Sie zeigt auf den dicken Folianten in der Vitrine und meint, dass die Sammler des 16., 17. und 18. Jahrhunderts die Grafiken hinein klebten und so aufbewahrten. Da wird sich so mancher Grafiksammler heute mit Grausen schütteln. Alles durcheinander geklebt, irgendwie wie es gerade passt. Nicht nachvollziehbar nach heutigem Blick."Man kennt doch die Gemälde, wo Sammler ihre Sammlungen abbilden ließen", erläutert Stoschek den ursprünglichen Zweck der Klebebände. In den Bildern sieht man auf den Boden liegende Folianten mit eben den Zeichnungen. Oder in Regale geschoben. "So bewahrte man damals Kunst auf. Die Klebebände stellten den Grundstock der damaligen Sammlungen dar."

Platzsparende Aufbewahrung hieß damals die Devise. Erst viel später wussten Sammler den Wert der Grafiken erst richtig zu schätzen und trennten die Seiten heraus, packte sie in Passepartouts und hängte sie an die Wände. "Zum Glück entschieden sich unsere Altvorderen dazu, die Bände auseinander zu nehmen. Ob wir das heute so machen würden?", fragt die Leiterin der Grafischen Sammlungen lachend. Bei so viel Sach- und Fachkenntnis verliert der Besucher schnell den Blick für die heiteren Frühwerke des jungen Max Klinger, der in seinen Skizzenbüchern von 1871 bis 1873 rund 100 Zeichnungen hinterließ. "Wohl eher Charakterstudien", erklärt Susanne Petri.

Nach seinem Tod wurde das Skizzenbuch auseinandergenommen und die Zeichnungen paarweise auf eine Unterlage montiert. Klingers Witwe Gertrud Hartmann hinterließ dem Museum der bildenden Künste die Blätter von 1922 bis 1931 als Leihgabe, weiß Petri zu berichten. Sie sagt auch, dass 1965 die 86 Zeichnungen des Skizzenbuches aus Privathand erworben wurden. So konnte das Heft durch das 1922 erstellte Leihgabenverzeichnis rekonstruiert werden. Ein Verfahren, das sich Stoschek und Petri auch für die Klebebände aus dem 17. Jahrhundert wünschen. Fast ebenso erging es dem Skizzenbuch VII von Max Beckmann, das sich unvollständig in der National Gallery of Art in Washington befindet. Sechs Blätter daraus zeigt das MdbK aus seiner eigenen Sammlung. Skizzenbuch VI und VII müssen dazu gezählt werden. Dazwischen Asenieffs Autographen, Gedichte und Erzählungen.

Echte Malerbücher stellt das Museum im hell erleuchteten Kabinettsraum aus. Ganz groß, auseinander gewickelt und an die Wände gehängt. Fahnen hängen von der Decke. Gar nicht sozialistisch. Da wird deutlich, dass das Künstlerbuch eine eigene Kunstgattung wird, so ein Gast beim Eintreten in den Raum. "Unkonventionell für damalige Verhältnisse", beschreibt Petri die Arbeit von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze. Und weiter: "Das bedeutendste Künstlerbuch der DDR." Es heißt "Unaulutu. Steinchen im Sand" und vereinigt 68 unterschiedliche grafische Werke aus unterschiedlichen Stoffen. Darunter können Reiskörner, Rindenbast, Palmenblätter, Bambus und Schilf sein. Mit dem Klebeband aus dem 17. Jahrhundert hat der farbenfrohe Blick auf die indogene Kultur der brasilianischen Karaja nichts mehr gemein.


"Vom Klebeband zum Künstlerbuch" wird vom 8. März bis 28. Mai 2012 von einem Künstlergespräch am 18. März mit Frieder Heinze, Olaf Wegewitz und Susanne Petri und einigen Führungen am 3. und 9. Mai begleitet.

Museum der bildenden Künste mit Veranstaltungsprogramm:

www.mdbk.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Der Eisvogel brütet wieder: Floßgraben ab sofort nur eingeschränkt befahrbar

Floßgraben.
Zur Sicherung der Brut- und Wohnstätten des Eisvogels (Alcedo atthis) sind das Befahren des Floßgrabens und das Betreten der Uferbereiche auf einer Breite von 20 Meter ab sofort bis zum 15. August für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge gar nicht und für muskelbetriebene Fahrzeuge nur noch täglich von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr möglich, meldet das Leipziger Umweltamt nach einer Beratung am heutigen Mittwoch, 16. April. mehr…

Der Stadtrat tagt: Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Horten

Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos)
Demnächst müssen Autofahrer vor Schulen und Kitas auf die Bremse treten. Auf Initiative von Grünen und SPD beschloss der Stadtrat, dass vor allen Schulen und Kitas in der Stadt Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Begründung: Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Schulen und Kitas sind ein probates Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Kinder. mehr…

Der Stadtrat tagt: Statt Bürgerinitiative und Petitionsentgegennahme gegen Moschee - Parteienwerbung im Rathaus und ein kleiner Saalsturm

Alexander Kurth (NPD) stürmt gegen 14 Uhr in den Ratssaal, versucht die Unterstützerunterschriften gegen den Moscheebau an den Mann zu bringen. Der Mann heißt Burkhard Jung und war durch eine Nebentür in den Ratssaal gekommen. Draußen vor der Tür Rufe der Gegendemonstranten, Feuerwehrleute irgendwie zwischen den Fronten und ein großes Wahlbanner der NPD. Die „Bürgerinitiative“ mit Parteienwerbung im Rathaus. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog