Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Vom Klebeband zum Künstlerbuch: Wo einst Cranach, Beckmann und Klinger ihre Ideen sammelten

Daniel Thalheim
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
An Wänden und in Vitrinen: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" im Museum der bildenden Künste.
Foto: Daniel Thalheim
Am 7. März öffnete das Museum der bildenden Künste für eine besondere Stunde seine Tore. Die Schenkung der Autographen von Elsa Asenijeff durch den Freundeskreis Max Klinger e.V. wurde gefeiert. Der Kunstfreund bekommt seitdem in der ersten Etage ganz besondere Kabinettstückchen vor Augen. Bis zum 28. Mai heißt es "Vom Klebeband zum Künstlerbuch". Es ist ein Rundgang von der Zweckgrafik für Sammler hin zu einer eigenständigen Kunstform.


"Wir haben schon gesagt, dass die Grafischen Sammlungen vermehrt auf ihre Schätze hinweisen möchten", erklärt Dr. Jeanette Stoschek. Sie ist Leiterin derselben Einrichtung im Museum der bildenden Künste. Bei über 60.000 grafischen Blättern ist das kein leichtes Unterfangen. Ein Blick ins Magazin eröffnete neue Erkenntnisse. Den Aha-Effekt bekam Susanne Petri, die herausfand, dass die alten Zeichnungen und Skizzenbücher noch mehr Geschichten erzählen können als abgebildet sind. Sie nahm sich der Klebebänden aus der Leipziger Ratsbibliothek an und bemerkte, dass die Sammler von damals Bilder ganz anders betrachteten und aufbewahrten.

Warum wurden grafische Arbeiten eigentlich angefertigt? Woher nahmen die Maler ihre Ideen? Wie gingen spätere Sammler mit Skizzenbüchern und Grafiksammlungsbänden um? Was bedeutet ein Künstlerbuch heute? Susanne Petri stellte gemeinsam mit Jeannette Stoschek von den Grafischen Sammlungen des Museums der bildenden Künste eine Schau zusammen, die einen ganz anderen Blick auf die Kunst wirft - das Buch in der Kunst. Ein Thema, das weit in die Geschichte zurück reicht.

Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Dicke Folianten, kleine Skizzenbücher und große Grafiken: "Vom Klebeband zum Kunstbuch" verspricht eine spannende Reise in die Kunstgeschichte.
Foto: Daniel Thalheim

Seit 1952 befindet sich in der Leipziger Museumssammlung ein Konvolut von 54 Klebebänden, die die Leipziger nur ganz selten zu Gesicht bekommen. Sie stammen aus der Leipziger Ratsbibliothek und gehen zum Teil wahrscheinlich auf die Sammlung der Königin Christina von Schweden zurück. Schnell ist man bei geschichtlichen Ereignissen. Christina von Schweden war die zweite Tochter des schwedischen Königs Gustav II. Adolf (1594–1632), der im Dreißigjährigen Krieg bekanntlich bei Lützen fiel.

Wie allerdings ein Teil der königlichen Sammlung nach Leipzig geriet, kann freilich heute niemand so recht genau sagen. Aber die kunstbesessene Prinzessin und spätere Königin ließ 1648 die Kunstsammlung des Kaisers Rudolf II. rauben. Herkunftsfragen stellt sich Susanne Petri. Denn oft wurden die Grafiken ohne Herkunftsbezeichnungen in die Bände geklebt. Oder man machte später Frevelhaftes. "Vor 50 bis 60 Jahren wurden einfach die Schilder mit den dazugehörigen Vermerken entfernt, so dass es ganz schwer ist, eine entsprechende Zuordnung zu einer ursprünglichen Sammlung herzustellen", weiß Petri. "Ein großer Informationsverlust!"

Ratsbibliothek - das ist eine Bezeichnung, die schon nach Geschichte schnuppert. Darin fanden die Forscher einen riesigen Schatz italienischer Barockzeichnungen. Dazwischen lagen auch vereinzelte Bände mit Blättern altdeutscher Meister wie Lucas Cranach d.J. (1515-86). Ein bekannter Name, der nicht nur in Leipzig seine malerischen Spuren hinterließ. Auch der Bildhauer Valentin Silbermann (1585-1615) und der Dresdner Hofmaler Kilian Fabritius (1585-1633) befinden sich mit zeichnerischen Werken in einem Klebeband, der einer umfangreichen Restaurierung unterzogen wurde. Jetzt liegt er aufgeklappt in einer Vitrine. Wie ein Skizzenbuch von Max Klinger, oder das von Max Beckmann.

So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
So sozialistisch war DDR-Kunstgrafik nicht - Unaulutu von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze.
Foto: Daniel Thalheim

Eine Vitrinenschau wird "Vom Klebeband zum Künstlerbuch" dennoch nicht, so Stoschek und Petri einmündig. Sie zeigt auf den dicken Folianten in der Vitrine und meint, dass die Sammler des 16., 17. und 18. Jahrhunderts die Grafiken hinein klebten und so aufbewahrten. Da wird sich so mancher Grafiksammler heute mit Grausen schütteln. Alles durcheinander geklebt, irgendwie wie es gerade passt. Nicht nachvollziehbar nach heutigem Blick."Man kennt doch die Gemälde, wo Sammler ihre Sammlungen abbilden ließen", erläutert Stoschek den ursprünglichen Zweck der Klebebände. In den Bildern sieht man auf den Boden liegende Folianten mit eben den Zeichnungen. Oder in Regale geschoben. "So bewahrte man damals Kunst auf. Die Klebebände stellten den Grundstock der damaligen Sammlungen dar."

Platzsparende Aufbewahrung hieß damals die Devise. Erst viel später wussten Sammler den Wert der Grafiken erst richtig zu schätzen und trennten die Seiten heraus, packte sie in Passepartouts und hängte sie an die Wände. "Zum Glück entschieden sich unsere Altvorderen dazu, die Bände auseinander zu nehmen. Ob wir das heute so machen würden?", fragt die Leiterin der Grafischen Sammlungen lachend. Bei so viel Sach- und Fachkenntnis verliert der Besucher schnell den Blick für die heiteren Frühwerke des jungen Max Klinger, der in seinen Skizzenbüchern von 1871 bis 1873 rund 100 Zeichnungen hinterließ. "Wohl eher Charakterstudien", erklärt Susanne Petri.

Nach seinem Tod wurde das Skizzenbuch auseinandergenommen und die Zeichnungen paarweise auf eine Unterlage montiert. Klingers Witwe Gertrud Hartmann hinterließ dem Museum der bildenden Künste die Blätter von 1922 bis 1931 als Leihgabe, weiß Petri zu berichten. Sie sagt auch, dass 1965 die 86 Zeichnungen des Skizzenbuches aus Privathand erworben wurden. So konnte das Heft durch das 1922 erstellte Leihgabenverzeichnis rekonstruiert werden. Ein Verfahren, das sich Stoschek und Petri auch für die Klebebände aus dem 17. Jahrhundert wünschen. Fast ebenso erging es dem Skizzenbuch VII von Max Beckmann, das sich unvollständig in der National Gallery of Art in Washington befindet. Sechs Blätter daraus zeigt das MdbK aus seiner eigenen Sammlung. Skizzenbuch VI und VII müssen dazu gezählt werden. Dazwischen Asenieffs Autographen, Gedichte und Erzählungen.

Echte Malerbücher stellt das Museum im hell erleuchteten Kabinettsraum aus. Ganz groß, auseinander gewickelt und an die Wände gehängt. Fahnen hängen von der Decke. Gar nicht sozialistisch. Da wird deutlich, dass das Künstlerbuch eine eigene Kunstgattung wird, so ein Gast beim Eintreten in den Raum. "Unkonventionell für damalige Verhältnisse", beschreibt Petri die Arbeit von Olaf Wegewitz und Frieder Heinze. Und weiter: "Das bedeutendste Künstlerbuch der DDR." Es heißt "Unaulutu. Steinchen im Sand" und vereinigt 68 unterschiedliche grafische Werke aus unterschiedlichen Stoffen. Darunter können Reiskörner, Rindenbast, Palmenblätter, Bambus und Schilf sein. Mit dem Klebeband aus dem 17. Jahrhundert hat der farbenfrohe Blick auf die indogene Kultur der brasilianischen Karaja nichts mehr gemein.


"Vom Klebeband zum Künstlerbuch" wird vom 8. März bis 28. Mai 2012 von einem Künstlergespräch am 18. März mit Frieder Heinze, Olaf Wegewitz und Susanne Petri und einigen Führungen am 3. und 9. Mai begleitet.

Museum der bildenden Künste mit Veranstaltungsprogramm:

www.mdbk.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Maximilian Rinck?

Maximilian Rinck (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Maximilian Rinck (SPD). mehr…

Tanners Interview mit Philipp „Bohm“ Baumgarten vom Kloster-Posa-Kollektiv: Freiräume für kreatives Handeln, die es so in Leipzig oder Dresden nicht mehr gibt!

Philipp „Bohm“ Baumgarten: „ Hier gibt es Platz für wenig Geld“
Anfang und Mitte der Nuller Jahre saß Philipp Baumgarten, genannt Bohm, hinter dem Lenkrad des Tourautos, welches Volly Tanner mit seinen Büchern und King Kegel mit seiner Gitarre durch Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik und die Bundesrepublik schaukelte. Später machte der junge Mann in Dresden auf sich aufmerksam. mehr…

RB Leipzig: "Es hat die Kompaktheit gefehlt"

Schwacher Auftritt der Rasenballer. Beim FSV Frankfurt kamen die Leipziger am Freitag nicht über ein torloses Remis hinaus. Während hinten immerhin die Null stand, sorgte die Offensive kaum für Torgefahr. Alexander Zorniger war mit der Leistung seiner Schützlinge alles andere als zufrieden. "Wir kamen nicht in die Tiefe und haben an Torchancen nichts qualitativ Hochwertiges zu Stande bekommen", gestand der RB-Coach nach Abpfiff gegenüber der Presse. "Es hat die Kompaktheit gefehlt und man hat auch gemerkt, dass einige Dinge nicht eingespielt waren, wie man sie aus der Vergangenheit kannte." mehr…

SC DHfK bringt erste Auswärtspunkte aus Essener "Nervenschlacht" mit

Felix Storbeck (SC DHfK Leipzig).
Aller guten Dinge sind drei und drei Pflichtspielsiege in Pokal und Liga haben die Leipziger Zweitliga-Handballer nun auf dem Konto. Das 22:18 gegen TuSEM Essen spricht für die von Trainer Christian Prokop gelobte Einstellung und Konzentration der Spieler, aber in der ausgeglichenen Liga gilt es, diese Form ein Dreivierteljahr zu halten und mit wenig Verletzten durchzukommen. mehr…

Mindestlohn für Taxifahrer: Hans–Jürgen Zetzsche von 4884 - Ihr Funktaxi im L-IZ-Interview + Klarstellung von "Top-Taxi"

Mindestlohn - Taxigewerbe versucht Zeit zu gewinnen.
Das Thema Mindestlohn ab 2015 ist in Leipzig und Mitteldeutschland auch ein Thema der Taxibetriebe. 650 Taxen zählt man derzeit in Leipzig, drei maßgebliche Taxizentralen vermitteln die Fahrten in der Messestadt. Die alteingesessenen Löwentaxi Genossenschaft, die Funkzentrale 4884 und die neuere, kleinste Top-Taxi Gesellschaft verfügen gemeinsam über rund 500 der Fahrzeuge in Leipzig. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Michael Weichert?

Landtagsabgeordneter der Grünen: Michael Weichert.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Michael Weichert (Grüne). mehr…

Am 5. September wieder in der City: Leipzig feiert das 5. Passagenfest

Die Werbegemeinschaft fürs Passagenfest vor Oelßner's Hof.
Am Freitag, 5. September, verspricht das 5. Leipziger Passagenfest wieder sechs Stunden Kunst, Kultur, Aktion und Mitternachtsshopping. Leipzigs malerische Passagen und Höfe sowie ein Kaufhaus empfangen ihre Gäste aus ganz Mitteldeutschland dann zu Musik und Tanz, Schauspiel und Komik, Kunst und Gastronomie. Rote Teppiche und freundliche Concierges laden zum Flanieren im Fackelschein. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Sebastian Gemkow?

Landtagsabgeotrdneter der CDU: Sebastian Gemkow.
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Sebastian Gemkow (CDU). mehr…

Grüne kritisieren Microsoft-Verliebtheit der sächsischen Regierung: Freie Software führt immer noch ein Mauerblümchendasein

Sachsens Behörden setzen nach wie vor meist auf Microsoft.
Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat kurz vor der Landtagswahl noch einmal gefeiert: Seit Dezember 2011 setzt die Fraktion auf ihren Computern im Sächsischen Landtag für zahlreiche Anwendungen Freie Software ein. Da sind jetzt so ungefähr 1.000 Tage rum. Es funktioniert. Und der sächsischen Regierung kann man fortgesetzte Verschwendung vorwerfen. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Claudia Maicher?

Claudia Maicher
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Claudia Maicher (Grüne). mehr…

Kürzung mit Folgen: Programm "Soziale Stadt" in Sachsen seit 2009 um fast zwei Drittel gekürzt

"Soziale Stadt" auf Sparflamme: Eisenbahnstraße im Leipziger Osten.
Die Städtebauförderung im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ ist in Sachsen von 11,5 Millionen Euro (2009) auf 4,3 Millionen Euro im Jahr 2013 gesunken. Dies ist eine Kürzung um fast zwei Drittel. Dies teilte Innenminister Markus Ulbig (CDU) im August auf eine Kleine Anfrage von Gisela Kallenbach (Grüne) mit. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Cornelia Falken?

Cornelia Falken (Die Linke)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Cornelia Falken (Die Linke). mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Irena Rudolph-Kokot?

Irena Rudolph-Kokot (SPD)
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Irena Rudolph-Kokot (SPD) mehr…

Wahlkampfsplitter: Wenn CDU-Abgeordnete in Leipzig nach Landespolitik fragen

80 bis 100 Plätze ab 2015, der vollständige Betrieb der Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann 36b beginnt 2017.
Manchmal darf der Leipziger wirklich das Gefühl haben, dass es CDU-Angeordnete ein bisschen schwer haben zu unterscheiden, was nun Kommunal- und was Landespolitik ist. So wie Wolf-Dietrich Rost, der gleichzeitig Landtagsabgeordneter in Dresden und Stadtrat in Leipzig ist. Am 12. August platzierte er mit CDU-Stadtratskollege Uwe Rothkegel eine Anfrage zur Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende in Leipzig. Und aus der SPD kommt nur ein großes Ojemine. mehr…

Wählen? Aber sicher: Warum verdienen Sie ein Kreuz, Dr. Dietmar Pellmann?

Dr. Dietmar Pellmann
Wählen oder nicht? Für die L-IZ keine Frage. Denn wer nachher was zu meckern hat, sollte wenigstens die kennen, bei denen die Beschwerde angebracht ist. Oder auch die, wo die Freude über Erreichtes kund zu tun wäre, denn auch gelobt wird meist zu selten. Im Vorfeld der Landtagswahlen am Sonntag, den 31. August haben wir einfach mal ein paar der über 70 Leipziger Kandidaten mit Bitte um kurze Antworten gefragt: Warum verdienen Sie ein Kreuz? Die Antworten streuen wir bis Sonntag fröhlich in die Berichterstattung ein. Heute: Dr. Dietmar Pellmann (Die Linke). mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt