Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



f/stop Festival: Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit

Volly Tanner
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
© Armin Linke & Fabian Bechtle
Vom 23. Juni bis zum 1. Juli gibt es in Leipzig wieder Fotokunst – das 5. f/stop-Festival lädt zum Betrachten. Und damit schon im Vorfeld einige Fragen beantwortet sind, traf Volly Tanner die beiden künstlerischen Leiter des Festivals Christin Krause und Thilo Scheffler zum Interview.


Hallo Christin und Thilo. Am 23. Juni beginnt das f/stop Festival. Im letzten Jahr gab’s ganz schön Wirbel hinter den Kulissen. Nun seid Ihr neu aufgestellt und offensiv. Was hat sich geändert – im Rückblick zu den schon begangenen Festivals aus Eurer Sicht?

Unser Ziel ist es, f/stop nachhaltig als Plattform zur Präsentation und Diskussion fotografischer Positionen der Gegenwart zu etablieren. Um dies zu erreichen haben wir verschiedene Akteure – Künstler, Kuratoren und Wissenschaftler – eingeladen, auf das diesjährige Leitthema zu reagieren. In diesem Jahr sind dies der Fotobuchspezialist Sebastian Arthur Hau, das Künstlerduo Korpys/Löffler, sowie die Professorinnen Elisabeth Neudörfl von der Folkwang Universität der Künste in Essen, Heidi Specker von der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und Hito Steyerl von der Universität der Künste in Berlin.

Darüber hinaus haben wir Vera Lauf und Judith Kästner eingeladen, ein Symposium zu konzipieren, das sich mit den Fragen des Festivals auseinandersetzt. Wir bringen also verschieden Perspektiven zusammen um die Frage nach der visuellen Beschreibung von Welt zu diskutieren. Uns geht es weniger darum, eine Überblicksschau zur zeitgenössischen Fotografie zu machen, sondern darum nach den Möglichkeiten zu fragen, die fotografische Bilder im Hinblick auf gesellschaftsrelevante Themen bieten.

Ihr beiden seid die „künstlerischen Leiter“. Beim WGT war das mal der Begriff für eine Art Ehrenposten. Das ist jedoch bei den f/stop’ern anders, denke ich mal. Was sind genau Eure Aufgaben und Verantwortlichkeiten?

Solcherlei Begrifflichkeiten sind immer nicht ganz einfach. Auf jeden Fall empfinden wir die Arbeit nicht als Ehrenposten. Wir haben vor gut zehn Monaten damit angefangen zu überlegen, wie man das Festival weiter entwickeln kann. Haben dann eine Struktur gefunden und versucht, verschiedene Leute davon zu überzeugen. So ist man die meiste Zeit mit organisatorischen Aufgaben beschäftigt. Dabei findet man leider mitunter zu wenig Zeit, sich der inhaltlichen Arbeit zu widmen. Das ist im Übrigen auch ein Grund für die Entscheidung, das Festival in Zukunft nur alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. Es braucht Zeit ein Festival von diesem Umfang sorgfältig vorzubereiten.

Gibt es besondere Höhepunkte beim diesjährigen Festival?

Thilo Scheffler und Christin Krause.
Thilo Scheffler und Christin Krause.
Foto: Volly Tanner
Wir freuen uns sehr, dass viele der ausstellenden Künstler am Eröffnungswochenende da sein werden und im Luru Kino über ihre Arbeiten sprechen werden, so z.B. Maryam Jafri, Oliver Chanarin, Armin Linke und das Künstlerduo Korpys/Löffler. Am 30. Juni findet das Symposium „Jenseits des Faktischen: Wahrheit erzeugen“ statt. Auch das ist für uns ein Höhepunkt. Dazwischen wird es viele kleine Höhepunkte geben, wie z. B. die Filmabende im Luru Kino mit Thomas Tode, Luc-Carolin Ziemann und Annegret Richter. Auch in den Ausstellungen gibt es Höhepunkte. Armin Linke und Fabian Bechtle z.B. haben im Museum für jugoslawische Geschichte in Belgrad ein Archiv reaktiviert, das etwa 16.000 Bilder enthält und die gesamte Regierungszeit von Josip Broz Tito umfasst. Die Künstler präsentieren während des Festivals erste Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit diesem Archiv. Auch Sven Johne hat für f/stop eine Arbeit entwickelt.

Was qualifiziert Euch genau, nicht nur solch ein Festival auszurichten, sondern ganz besonders auch die Meinungshoheit über: „Was ist Fotokunst und was nicht?“ zu übernehmen? Solch ein Festival schafft ja auch Werte, geistige Einstellungen und Vorstellungen von Gut und Richtig.?

Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit und darum geht es auch nicht. Wie gesagt, die Ausstellungen wurden von ganz unterschiedlichen Akteuren konzipiert, die sich dem Festivalthema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, mit unterschiedlichen Interessen und Herangehensweisen genähert haben. Wir schaffen also nur Angebote. Wie man als Besucher damit umgeht, soll und kann nur jedem Einzelnen überlassen bleiben.

Euer Katalog kommt dies Jahr bei Lubok heraus. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Es war uns ein Anliegen mit einem Leipziger Verlag zusammenzuarbeiten. Leipzig kann im Bereich der Buchkunst auf eine lange Tradition zurückblicken, die von einigen kleinen Verlagen erfolgreich fortgeführt wird. Dazu gehört auch der Lubok Verlag, der wunderbare Bücher veröffentlicht. Der Neuanfang von f/stop sollte auch von einem besonderen Katalog begleitet werden, ein Katalog, der nicht nur der Dokumentation des Festivals dient, sondern auch unabhängig von den neun Festivaltagen Bestand hat. Wir haben den Katalog sowie im Übrigen auch alle anderen Kommunikationsmittel des Festivals mit vier in Berlin lebenden Grafikerinnen gemacht, ehemaligen Studentinnen von Günter Karl Bose: Gabriele Altevers, Karla Detlefsen, Katharina Fiedler und Maria Magdalena Köhn. Aber zurück zu ihrer Frage, die besondere Zuwendung, die das Medium Buch im Lubok Verlag erfährt, war ausschlaggebend für unseren Wunsch mit dem Lubok Verlag zusammenzuarbeiten und das ist einfach ein Umfeld, in dem wir uns gern sehen und etablieren wollen.

Was darf der interessierte Mensch in den nächsten Tagen auf keinen Fall bei Euch verpassen?

Die vier f/stop Ausstellungen, die Ausstellungen der f/stop Satelliten und f/stop Komplizen, die Künstlergespräche, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Filmvorführungen und das Symposium. Wir verkaufen Festivaltickets, die für die gesamte Laufzeit gültig sind, so dass man nichts verpassen muss.

Wie finanziert Ihr Eure – ja ganzjährige – Arbeit eigentlich genau?

Dank der großzügigen Unterstützung öffentlicher und privater Förderer. In diesem Jahr konnten wir unter anderem die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig für f/stop gewinnen. Hinter dem Festival steht jedoch viel ehrenamtliches Engagement. Zahlreiche Helfer unterstützen uns zur Zeit beim Aufbau der Ausstellungen, ab Freitag dann werden sie das Publikum in den Ausstellungen begrüßen. Ohne diese Helfer könnte das Festival nicht stattfinden, das ist ganz wichtig zu sagen. Um ihre Arbeit 2014 auch entlohnen zu können, müssen wir in den kommenden Jahren um die Festigung und Erweiterung des Festivalbudgets kämpfen.

Wir wünschen Euch Erfolg. Danke fürs Gespräch!

www.f-stop-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

FFV-Trainer Hendrik Rudolph hatte diesmal wenig Positives zu notieren.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Keine Lizenzprobleme: RB Leipzig darf in der 2. Bundesliga starten

Keine Lizenzprobleme: Die Rasenballer können beruhigt ins Saisonfinale gehen.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesligen für die Saison 2014/15 getroffen. Für die 36 Lizenzen der beiden deutschen Profiligen haben sich 49 Vereine und Kapitalgesellschaften beworben. In erster Instanz wurde keinem Club die Lizenz verweigert. Bedeutet: RB Leipzig darf in der 2. Liga antreten. mehr…

Nach Machern: Auch Borsdorf wählt nicht am 25. Mai

Vor einigen Tagen hatte die Absage der Kommunalwahl in Machern für Aufsehen gesorgt. Die Begründung lautete seitens des zuständigen Landratsamtes: Der Wahlausschuss, welcher die Korrektheit der eingereichten Kandidatenlisten der Parteien und Wählervereinigungen zu prüfen und zuzulassen hatte, sei falsch zusammengesetzt gewesen. Nun ist auch die Wahl in Borsdorf abgesagt. mehr…

Melancholie ist in Finnland kein Grund für einen Psychiater: Jaana Hilgenfeld im Interview

Jaana Hilgenfeld, die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Leipzig.
Jaana Hilgenfeld, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Leipzig, über Heavy Metal in Finnland, die ruhigen finnischen Männer und andere Klischees in Deutschland. Jaana Hilgenfeld ist seit 2013 die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Leipzig. Die 31-jährige Leutzscherin mit finnischen Wurzeln ist eingefleischter Fußballfan, besucht Spiele der BSG, Eintracht Frankfurt und der finnischen Nationalmannschaft, und setzt sich für eine weitere Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße ein. mehr…

Polizeibericht: 73-Jährige niedergeschlagen, 23 Pkw beschädigt, Radfahrer schwer verletzt

Am Ostermontag wurde eine 73-Jährige niedergeschlagen +++ Im Nonnenweg wurde ein Vereinsheim ausgeplündert +++ Nach einer kurzen Unachtsamkeit wurden einer 56-Jährigen die kompletten Ostereinnahmen gestohlen +++ In einem Parkhaus wurden 23 Pkw-Seitenscheiben eingeschlagen +++ Ein Radfahrer wurde schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen. mehr…

3. Sächsischer Gründerreport: Zahl der Unternehmensgründungen ging auch 2013 deutlich zurück

Kassensturz
Das Sächsische Existenzgründer-Netzwerk (SEN) veröffentlichte dieser Tage zum dritten Mal nach 2012 und 2013 den Sächsischen Gründerreport. Die Zahl der Existenzgründungen im Freistaat Sachsen ist danach im zurückliegenden Jahr erneut gesunken. Erstmals überstiegen Gründungen im Nebenerwerb die im Vollerwerb. Gründungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge weisen wie in den Vorjahren eine stabile Entwicklung auf. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Einzelfallüberprüfungen der Verkehrssicherheit vor Leipziger Kitas und Schulen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Mehrere Einwohneranfragen, in denen es um die Verkehrssicherheit vor Kitas und Schulen der Stadt Leipzig geht, standen auf der Tagesordnung des April-Stadtrates. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau erklärt, welche Maßnahmen ergriffen werden und welche Möglichkeiten (Ampeln, Zebrastreifen, Tempo-30-Regelungen, Tempo-30-Zonen, ...) nach einer Einzelfallprüfung genutzt werden könnten. mehr…

Leipziger Einzelhandel: Das Zentren-Konzept sorgt zunehmend für Löcher an der Peripherie

Lindenauer Markt mit dem Kaufland-Markt.
In der Ratsversammlung am 21. Mai soll - nach langer Zeit mal wieder - das "Stadtentwicklungskonzept (STEP) Zentren" eine Rolle spielen. Das Papier gibt es seit 1999. Es wird immer wieder mal fortgeschrieben. Ziel ist es, die Einzelhandelsstruktur in Leipzig zu verbessern. Dabei offenbart die neueste Fortschreibung, dass Teile des Konzeptes nicht so funktionieren, wie sie sollen. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Kontrolle der Beratungs- und Gutachteraufträge durch den Leipziger Stadtrat

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beauftragung einer übergroßen Anzahl von Beratungs- und Gutachteraufträgen durch die Stadt Leipzig entzieht sich bisher der Kontrolle durch den Stadtrat. Die Auftragsvergaben stellen in Summe und Jahr erhebliche Größenordnungen dar (2011 ca. 3,3 Mill. EUR). Die Stadträtinnen und Stadträte sollten - nach Auffassung der Fraktion Die Linke - bei der "Beauftragung" im viel stärkeren Maße in die Entscheidung mit einbezogen werden. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Barrierefreies Bauen und Wohnen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zwei Anträge der CDU- und der FDP-Fraktion beschäftigten im letzten Stadtrat die Stadträte: Das Einhalten der Richtlinien für barrierefreies Bauen und die frühzeitige Einbeziehung von Sachkundigen der Behindertenverbände im Planungsprozess sowie die fehlende Erfassung des Bestandes an barrierefreien Wohnungen in Leipzig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog