Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



f/stop Festival: Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit

Volly Tanner
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
© Armin Linke & Fabian Bechtle
Vom 23. Juni bis zum 1. Juli gibt es in Leipzig wieder Fotokunst – das 5. f/stop-Festival lädt zum Betrachten. Und damit schon im Vorfeld einige Fragen beantwortet sind, traf Volly Tanner die beiden künstlerischen Leiter des Festivals Christin Krause und Thilo Scheffler zum Interview.


Hallo Christin und Thilo. Am 23. Juni beginnt das f/stop Festival. Im letzten Jahr gab’s ganz schön Wirbel hinter den Kulissen. Nun seid Ihr neu aufgestellt und offensiv. Was hat sich geändert – im Rückblick zu den schon begangenen Festivals aus Eurer Sicht?

Unser Ziel ist es, f/stop nachhaltig als Plattform zur Präsentation und Diskussion fotografischer Positionen der Gegenwart zu etablieren. Um dies zu erreichen haben wir verschiedene Akteure – Künstler, Kuratoren und Wissenschaftler – eingeladen, auf das diesjährige Leitthema zu reagieren. In diesem Jahr sind dies der Fotobuchspezialist Sebastian Arthur Hau, das Künstlerduo Korpys/Löffler, sowie die Professorinnen Elisabeth Neudörfl von der Folkwang Universität der Künste in Essen, Heidi Specker von der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und Hito Steyerl von der Universität der Künste in Berlin.

Darüber hinaus haben wir Vera Lauf und Judith Kästner eingeladen, ein Symposium zu konzipieren, das sich mit den Fragen des Festivals auseinandersetzt. Wir bringen also verschieden Perspektiven zusammen um die Frage nach der visuellen Beschreibung von Welt zu diskutieren. Uns geht es weniger darum, eine Überblicksschau zur zeitgenössischen Fotografie zu machen, sondern darum nach den Möglichkeiten zu fragen, die fotografische Bilder im Hinblick auf gesellschaftsrelevante Themen bieten.

Ihr beiden seid die „künstlerischen Leiter“. Beim WGT war das mal der Begriff für eine Art Ehrenposten. Das ist jedoch bei den f/stop’ern anders, denke ich mal. Was sind genau Eure Aufgaben und Verantwortlichkeiten?

Solcherlei Begrifflichkeiten sind immer nicht ganz einfach. Auf jeden Fall empfinden wir die Arbeit nicht als Ehrenposten. Wir haben vor gut zehn Monaten damit angefangen zu überlegen, wie man das Festival weiter entwickeln kann. Haben dann eine Struktur gefunden und versucht, verschiedene Leute davon zu überzeugen. So ist man die meiste Zeit mit organisatorischen Aufgaben beschäftigt. Dabei findet man leider mitunter zu wenig Zeit, sich der inhaltlichen Arbeit zu widmen. Das ist im Übrigen auch ein Grund für die Entscheidung, das Festival in Zukunft nur alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. Es braucht Zeit ein Festival von diesem Umfang sorgfältig vorzubereiten.

Gibt es besondere Höhepunkte beim diesjährigen Festival?

Thilo Scheffler und Christin Krause.
Thilo Scheffler und Christin Krause.
Foto: Volly Tanner
Wir freuen uns sehr, dass viele der ausstellenden Künstler am Eröffnungswochenende da sein werden und im Luru Kino über ihre Arbeiten sprechen werden, so z.B. Maryam Jafri, Oliver Chanarin, Armin Linke und das Künstlerduo Korpys/Löffler. Am 30. Juni findet das Symposium „Jenseits des Faktischen: Wahrheit erzeugen“ statt. Auch das ist für uns ein Höhepunkt. Dazwischen wird es viele kleine Höhepunkte geben, wie z. B. die Filmabende im Luru Kino mit Thomas Tode, Luc-Carolin Ziemann und Annegret Richter. Auch in den Ausstellungen gibt es Höhepunkte. Armin Linke und Fabian Bechtle z.B. haben im Museum für jugoslawische Geschichte in Belgrad ein Archiv reaktiviert, das etwa 16.000 Bilder enthält und die gesamte Regierungszeit von Josip Broz Tito umfasst. Die Künstler präsentieren während des Festivals erste Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit diesem Archiv. Auch Sven Johne hat für f/stop eine Arbeit entwickelt.

Was qualifiziert Euch genau, nicht nur solch ein Festival auszurichten, sondern ganz besonders auch die Meinungshoheit über: „Was ist Fotokunst und was nicht?“ zu übernehmen? Solch ein Festival schafft ja auch Werte, geistige Einstellungen und Vorstellungen von Gut und Richtig.?

Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit und darum geht es auch nicht. Wie gesagt, die Ausstellungen wurden von ganz unterschiedlichen Akteuren konzipiert, die sich dem Festivalthema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, mit unterschiedlichen Interessen und Herangehensweisen genähert haben. Wir schaffen also nur Angebote. Wie man als Besucher damit umgeht, soll und kann nur jedem Einzelnen überlassen bleiben.

Euer Katalog kommt dies Jahr bei Lubok heraus. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Es war uns ein Anliegen mit einem Leipziger Verlag zusammenzuarbeiten. Leipzig kann im Bereich der Buchkunst auf eine lange Tradition zurückblicken, die von einigen kleinen Verlagen erfolgreich fortgeführt wird. Dazu gehört auch der Lubok Verlag, der wunderbare Bücher veröffentlicht. Der Neuanfang von f/stop sollte auch von einem besonderen Katalog begleitet werden, ein Katalog, der nicht nur der Dokumentation des Festivals dient, sondern auch unabhängig von den neun Festivaltagen Bestand hat. Wir haben den Katalog sowie im Übrigen auch alle anderen Kommunikationsmittel des Festivals mit vier in Berlin lebenden Grafikerinnen gemacht, ehemaligen Studentinnen von Günter Karl Bose: Gabriele Altevers, Karla Detlefsen, Katharina Fiedler und Maria Magdalena Köhn. Aber zurück zu ihrer Frage, die besondere Zuwendung, die das Medium Buch im Lubok Verlag erfährt, war ausschlaggebend für unseren Wunsch mit dem Lubok Verlag zusammenzuarbeiten und das ist einfach ein Umfeld, in dem wir uns gern sehen und etablieren wollen.

Was darf der interessierte Mensch in den nächsten Tagen auf keinen Fall bei Euch verpassen?

Die vier f/stop Ausstellungen, die Ausstellungen der f/stop Satelliten und f/stop Komplizen, die Künstlergespräche, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Filmvorführungen und das Symposium. Wir verkaufen Festivaltickets, die für die gesamte Laufzeit gültig sind, so dass man nichts verpassen muss.

Wie finanziert Ihr Eure – ja ganzjährige – Arbeit eigentlich genau?

Dank der großzügigen Unterstützung öffentlicher und privater Förderer. In diesem Jahr konnten wir unter anderem die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig für f/stop gewinnen. Hinter dem Festival steht jedoch viel ehrenamtliches Engagement. Zahlreiche Helfer unterstützen uns zur Zeit beim Aufbau der Ausstellungen, ab Freitag dann werden sie das Publikum in den Ausstellungen begrüßen. Ohne diese Helfer könnte das Festival nicht stattfinden, das ist ganz wichtig zu sagen. Um ihre Arbeit 2014 auch entlohnen zu können, müssen wir in den kommenden Jahren um die Festigung und Erweiterung des Festivalbudgets kämpfen.

Wir wünschen Euch Erfolg. Danke fürs Gespräch!

www.f-stop-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Pegida, Hogesa - Hoppsassa!

Legida, Pegida, Hogesa – alle antreten! Und Hoppsassa! Bin ja seit dem ersten Tag in Köln dabei, dass war ja wenigstens noch Rummelbums mit Anfassen. Und jetzt? Da steht man da in Dresden, in der Phalanx kampfbereiter Greise und schlecht integrierter Dorf-Hools von Dynamo bis Lok und fragt sich eigentlich nur – keine Mistgabeln, keine Steine und dann auch noch längst bekanntes Blubb im Spinat? Und niemand fasst einen an? mehr…

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pediga in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog