Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



f/stop Festival: Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit

Volly Tanner
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
The History of Now - Armin Linke & Fabian Bechtle, 1974_566_033 (visit to Leipzig, GDR), from the collection of the Museum of Yugoslav History (www.mij.rs)
© Armin Linke & Fabian Bechtle
Vom 23. Juni bis zum 1. Juli gibt es in Leipzig wieder Fotokunst – das 5. f/stop-Festival lädt zum Betrachten. Und damit schon im Vorfeld einige Fragen beantwortet sind, traf Volly Tanner die beiden künstlerischen Leiter des Festivals Christin Krause und Thilo Scheffler zum Interview.


Hallo Christin und Thilo. Am 23. Juni beginnt das f/stop Festival. Im letzten Jahr gab’s ganz schön Wirbel hinter den Kulissen. Nun seid Ihr neu aufgestellt und offensiv. Was hat sich geändert – im Rückblick zu den schon begangenen Festivals aus Eurer Sicht?

Unser Ziel ist es, f/stop nachhaltig als Plattform zur Präsentation und Diskussion fotografischer Positionen der Gegenwart zu etablieren. Um dies zu erreichen haben wir verschiedene Akteure – Künstler, Kuratoren und Wissenschaftler – eingeladen, auf das diesjährige Leitthema zu reagieren. In diesem Jahr sind dies der Fotobuchspezialist Sebastian Arthur Hau, das Künstlerduo Korpys/Löffler, sowie die Professorinnen Elisabeth Neudörfl von der Folkwang Universität der Künste in Essen, Heidi Specker von der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und Hito Steyerl von der Universität der Künste in Berlin.

Darüber hinaus haben wir Vera Lauf und Judith Kästner eingeladen, ein Symposium zu konzipieren, das sich mit den Fragen des Festivals auseinandersetzt. Wir bringen also verschieden Perspektiven zusammen um die Frage nach der visuellen Beschreibung von Welt zu diskutieren. Uns geht es weniger darum, eine Überblicksschau zur zeitgenössischen Fotografie zu machen, sondern darum nach den Möglichkeiten zu fragen, die fotografische Bilder im Hinblick auf gesellschaftsrelevante Themen bieten.

Ihr beiden seid die „künstlerischen Leiter“. Beim WGT war das mal der Begriff für eine Art Ehrenposten. Das ist jedoch bei den f/stop’ern anders, denke ich mal. Was sind genau Eure Aufgaben und Verantwortlichkeiten?

Solcherlei Begrifflichkeiten sind immer nicht ganz einfach. Auf jeden Fall empfinden wir die Arbeit nicht als Ehrenposten. Wir haben vor gut zehn Monaten damit angefangen zu überlegen, wie man das Festival weiter entwickeln kann. Haben dann eine Struktur gefunden und versucht, verschiedene Leute davon zu überzeugen. So ist man die meiste Zeit mit organisatorischen Aufgaben beschäftigt. Dabei findet man leider mitunter zu wenig Zeit, sich der inhaltlichen Arbeit zu widmen. Das ist im Übrigen auch ein Grund für die Entscheidung, das Festival in Zukunft nur alle zwei Jahre stattfinden zu lassen. Es braucht Zeit ein Festival von diesem Umfang sorgfältig vorzubereiten.

Gibt es besondere Höhepunkte beim diesjährigen Festival?

Thilo Scheffler und Christin Krause.
Thilo Scheffler und Christin Krause.
Foto: Volly Tanner
Wir freuen uns sehr, dass viele der ausstellenden Künstler am Eröffnungswochenende da sein werden und im Luru Kino über ihre Arbeiten sprechen werden, so z.B. Maryam Jafri, Oliver Chanarin, Armin Linke und das Künstlerduo Korpys/Löffler. Am 30. Juni findet das Symposium „Jenseits des Faktischen: Wahrheit erzeugen“ statt. Auch das ist für uns ein Höhepunkt. Dazwischen wird es viele kleine Höhepunkte geben, wie z. B. die Filmabende im Luru Kino mit Thomas Tode, Luc-Carolin Ziemann und Annegret Richter. Auch in den Ausstellungen gibt es Höhepunkte. Armin Linke und Fabian Bechtle z.B. haben im Museum für jugoslawische Geschichte in Belgrad ein Archiv reaktiviert, das etwa 16.000 Bilder enthält und die gesamte Regierungszeit von Josip Broz Tito umfasst. Die Künstler präsentieren während des Festivals erste Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit diesem Archiv. Auch Sven Johne hat für f/stop eine Arbeit entwickelt.

Was qualifiziert Euch genau, nicht nur solch ein Festival auszurichten, sondern ganz besonders auch die Meinungshoheit über: „Was ist Fotokunst und was nicht?“ zu übernehmen? Solch ein Festival schafft ja auch Werte, geistige Einstellungen und Vorstellungen von Gut und Richtig.?

Wir betrachten uns nicht als Inhaber irgendeiner Meinungshoheit und darum geht es auch nicht. Wie gesagt, die Ausstellungen wurden von ganz unterschiedlichen Akteuren konzipiert, die sich dem Festivalthema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, mit unterschiedlichen Interessen und Herangehensweisen genähert haben. Wir schaffen also nur Angebote. Wie man als Besucher damit umgeht, soll und kann nur jedem Einzelnen überlassen bleiben.

Euer Katalog kommt dies Jahr bei Lubok heraus. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Es war uns ein Anliegen mit einem Leipziger Verlag zusammenzuarbeiten. Leipzig kann im Bereich der Buchkunst auf eine lange Tradition zurückblicken, die von einigen kleinen Verlagen erfolgreich fortgeführt wird. Dazu gehört auch der Lubok Verlag, der wunderbare Bücher veröffentlicht. Der Neuanfang von f/stop sollte auch von einem besonderen Katalog begleitet werden, ein Katalog, der nicht nur der Dokumentation des Festivals dient, sondern auch unabhängig von den neun Festivaltagen Bestand hat. Wir haben den Katalog sowie im Übrigen auch alle anderen Kommunikationsmittel des Festivals mit vier in Berlin lebenden Grafikerinnen gemacht, ehemaligen Studentinnen von Günter Karl Bose: Gabriele Altevers, Karla Detlefsen, Katharina Fiedler und Maria Magdalena Köhn. Aber zurück zu ihrer Frage, die besondere Zuwendung, die das Medium Buch im Lubok Verlag erfährt, war ausschlaggebend für unseren Wunsch mit dem Lubok Verlag zusammenzuarbeiten und das ist einfach ein Umfeld, in dem wir uns gern sehen und etablieren wollen.

Was darf der interessierte Mensch in den nächsten Tagen auf keinen Fall bei Euch verpassen?

Die vier f/stop Ausstellungen, die Ausstellungen der f/stop Satelliten und f/stop Komplizen, die Künstlergespräche, Podiumsdiskussionen, Buchpräsentationen, Filmvorführungen und das Symposium. Wir verkaufen Festivaltickets, die für die gesamte Laufzeit gültig sind, so dass man nichts verpassen muss.

Wie finanziert Ihr Eure – ja ganzjährige – Arbeit eigentlich genau?

Dank der großzügigen Unterstützung öffentlicher und privater Förderer. In diesem Jahr konnten wir unter anderem die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig für f/stop gewinnen. Hinter dem Festival steht jedoch viel ehrenamtliches Engagement. Zahlreiche Helfer unterstützen uns zur Zeit beim Aufbau der Ausstellungen, ab Freitag dann werden sie das Publikum in den Ausstellungen begrüßen. Ohne diese Helfer könnte das Festival nicht stattfinden, das ist ganz wichtig zu sagen. Um ihre Arbeit 2014 auch entlohnen zu können, müssen wir in den kommenden Jahren um die Festigung und Erweiterung des Festivalbudgets kämpfen.

Wir wünschen Euch Erfolg. Danke fürs Gespräch!

www.f-stop-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Die Rechenkünste der PR-Abteilung der Bundesarbeitsagentur: Wieviele Arbeitslose mit Migrationshintergrund sind denn nun bei den Jobcentern "in Betreuung"?

Kassensturz
Deutschland ist ein Land der Schaumschläger. Die werden auch fleißig ausgebildet. Public Relations heißt das Fachgebiet, kurz: PR. Früher ging es da mal um eine gute Kommunikation der Unternehmen mit der Öffentlichkeit. Heutzutage geht es eher um die Produktion schöner bunter Seifenblasen. Da ist dann jedes Thema und jeder Anlass recht. Etwa die "Interkulturelle Woche", die dieser Tage deutschlandweit stattfindet. Am 18. September hängte sich auch die Bundesarbeitsagentur dran und lobte sich selbst, dass es weh tat. mehr…

1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig 2:1: Rasenballer unterliegen kampfstarken Unionern

Yussuf Poulsen sorgte für ein spätes Tor.
Erste Pleite für RB Leipzig in der Saison 2014/15. Gegen den 1. FC Union Berlin verloren die Leipziger 1:2 (0:0). Für die späten Tore sorgten Sebastian Polter (70., 84.) und Yussuf Poulsen (77.). mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle gibt nicht auf: Kampf gegen Fluglärm geht in eine neue Runde

Schnelle Abkürzung über Leipzig - merkt doch keiner.
Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. gibt nicht auf. Gesundes Leben ist ein Menschenrecht. Und schlafen unter Fluglärm ist nun einmal nicht gesund. Zwar erlebte der Verein am 7. Juli eine heftige Demotivierung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine Beschwerde des Vereins zurückgewiesen. Aber der Gerichtshof in Straßburg hatte es sich mal wieder leicht gemacht und die Beschwerde aus formalen Gründen zurückgewiesen. mehr…

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

Jens Michel (CDU): Sachsens Politik verliert mit Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin

Zum Ausscheiden von Antje Hermenau von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Sächsischen Landtag und aus der aktiven Landespolitik erklärt Jens Michel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Die politische Landschaft und der Landtag im Freistaat Sachsen verlieren mit dem Ausscheiden von Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Karolina Kudlacz (HC Leipzig).
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt