Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



100 Jahre überstanden! - Zwei Ausstellungen für die schönste Buchreihe der Welt eröffnen

Ralf Julke
Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Quelle: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
Die allseits beliebte und gesammelte Insel-Bücherei begeht ihr 100. Jubiläum. Zum runden Geburtstag eröffnet die Leipziger Buchwissenschaft unter Professor Siegfried Lokatis am Montag, 2. Juli, die Ausstellung „100 Jahre überstanden! Inselwelten.“ Um 19 Uhr öffnen sich die Pforten des buchwissenschaftlichen Archivs in der Hainstraße.


Genau vor 100 Jahren, am 2. Juli 1912, erschienen in Leipzig die ersten Bände der schönsten Buchreihe der Welt. Die Ausstellung der Leipzig Buchwissenschaft präsentiert Buchkunst und Kuriositäten, für Kinder und Kenner, aus Ost und West.

Leser und Liebhaber werden in ein verschlungenes Labyrinth gesamtdeutscher Geschichte im Jahrhundert der deutschen Katastrophe mitgenommen. Ein Buch, das es nicht gibt, ein Inselbuch ohne Nummer und die größte Insel-Buch-Sammlung der Welt werden gezeigt. Aber auch kreative Wege der Buchzerstörung offenbaren sich dem Besucher.

Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft

Und es ist nicht die einzige Ausstellung zum Thema.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Insel-Bücherei präsentiert die Leipziger Buchwissenschaft auch eine Plakatausstellung in der Moritzbastei.

Am Donnerstag, 5. Juli, findet um 20.30 Uhr in der Moritzbastei die Eröffnung der Plakatausstellung „Hundert Jahre überstanden – Inselwelten: Die Plakate“ der Buchwissenschaft Leipzig statt. Eröffnet wird die Ausstellung durch Professor Siegfried Lokatis. Daneben wartet ein kleines Programm rund um die Insel-Bücherei. Die Ausstellung dreht sich rund um die individuellen Einbände der Insel-Bücherei, deren Konzept seit der Auslieferung des ersten Bandes am 2. Juli 1912 einzigartig geblieben ist.

Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Plakat mit Goethe-Insel-Bänden.
Quelle: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
Zum Jubiläum der Insel-Bücherei werden die unterschiedlichen Themenwelten in Form von Plakaten und Fotografien gezeigt. Die Plakate repräsentieren einen Querschnitt aus den 1800 Bänden und bringen so dem Besucher die einzigartige Vielfalt dieser Einbände nahe. Inspiriert von Orten der Stadt, wie dem Zoo oder dem Auerbachs Keller und so wichtigen Personen wie Goethe, schlagen die Plakate manche Brücke zwischen dem Verlagsort Leipzig und den kleinen handlichen Inselbüchern. Die Plakate und Fotografien spiegeln wider, warum die Insel-Bücherei zu einer der schönsten Buchreihen Deutschlands gehört.

Die Idee, die Anton Kippenberg am 1. März 1911 erstmals seinem Hauptgesellschafter Alfred Walter Heymel vorstellte, zielte gar nicht auf eine bibliophile Reihe, wie die Insel-Bücherei heute von Manchem eingeschätzt wird. Es ging darum, "erlesene Inhalte in schöner Gestaltung" zu einem volkstümlichen Preis auf den Markt zu bringen. Von Heymel wird der Ausspruch kolportiert, Kippenberg habe mit der Insel-Bücherei "Kartoffeln in seinen Rosengarten" gepflanzt.

Insel-Plakat-Motiv "Sommergarten".
Insel-Plakat-Motiv "Sommergarten".
Quelle: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
50 Pfennig kostete damals, 1912, so eine "Kartoffel". Und das Prinzip hat sich bis heute bewährt. Was vor allem an der unverwechselbaren Reihengestaltung liegt. Diese Konsequenz hat man auch bei Reclam nicht bewiesen. In anderen Buchreihen schon gar nicht. Entweder, weil das Design nicht länger hielt als die aktuelle Mode, der es unterworfen war. Oder in den Verlagen glaubte man, irgendeinem Trend folgen zu müssen, der den Buchmarkt gerade beherrschte. Auch die heutige Insel-Mutter Suhrkamp war von diesem Haschen nach dem modischen Augenblick nicht ganz gefeit.

Und so bleibt die Insel-Bücherei ein Unikum auf dem deutschen Buchmarkt. Eines, das in seinen Wurzeln eng mit Leipzig und der hier verwurzelten Kunst der Buchgestaltung verbunden ist. Und die Reihe kennt auch ihre Legenden. In diesem Fall fängt sie sogar mit der Nr. 1 an, Rainer Maria Rilkes "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke", das 1899 zuerst von Axel Juncker verlegt worden war. Ganze 300 Exemplare hatte der davon verkauft, bevor er die Rechte an dem Titel an Anton Kippenberg verkaufte. Der ließ seine Nummer 1 gleich mal in einer Auflagenhöhe von 10.000 Exemplaren drucken und die Startauflage war binnen weniger Tage ausverkauft. Kippenberg musste sofort nachdrucken. Bis heute hat sich der Band mehr als 1 Million Mal verkauft.

Vielleicht wird das heute noch in Verlegerseminaren als Beispiel für kluges verlegerisches Handeln gewürdigt. Aber nur vielleicht. Denn echte Verlegerausbildungen gibt es ja gar nicht in Deutschland. Und manches, was einmal funktionierte vor 100 Jahren, scheitert heute am Container-Denken des Buchhandels, der längst nicht mehr von Verleger-Gestalten dominiert wird, sondern von strammen Managern, die ihr unternehmerisches Wissen an BWL-Instituten gelernt haben. Man merkt es oft genug, dass es nicht mehr um Inhalte geht oder - was für Anton Kippenberg noch wichtig war - eine soziale und Bildungsstrategie. Es geht um Umschlagszahlen, normierte Abläufe und befriedigte Märkte. Bücher sind zu Verbrauchsgut geworden mit Halbwertszeiten, die sich eher im 100-Stunden-Limit bewegen als in dem von 100 Jahren.

Das kann nicht dauerhaft gut gehen.

Das buchwissenschaftliche Archiv, wo am heutigen 2. Juli um 19 Uhr die Ausstellung eröffnet wird, befindet sich in der Hainstraße 11 im Hinterhaus, 3. OG. Die Ausstellung ist vom 3. bis 20. Juli täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Danach sind bis 15. August Sonderführungen möglich.

www.uni-leipzig.de/~buchwiss


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Beute verteidigt, Fahrzeugdiebstähle, Kennzeichen gestohlen

Wie aus einfachem ein räuberischer Diebstahl wird +++ Ein Sportflitzer und ein Quad wechselten gestern die Besitzer +++ Mit gestohlenen Kennzeichen mal richtig volltanken. mehr…

Eine Theateraufführung in Erinnerung an den Anfang des ersten Weltkriegs: "Journey's End"

Theaterplakat: Journey's End.
Die UBI Performance Group - eine Gruppe aus Laien- und Profischauspielern, bringt am 5. September im Neuen Schauspiel Leipzig das Stück von R. C. Sherriff "Journey's End" auf Englisch auf die Bühne. Das Drama ist ein gedankenvoller und menschlicher Blick in die Schützengräben des ersten Weltkriegs (1914 –1918). mehr…

Polizeireform 2020: Schon heute sind 6,4 Prozent weniger Polizisten in Sachsens Revieren als 2009

Besteht Sachsens Polizei bald nur noch aus schönen blauen Schildern?
Nach jeder Sicherheitskonferenz ist das Jammern und Wehklagen in Sachsen groß - die Kriminalitätsraten steigen im ganzen Land. Hier ist es das Drogenproblem, das aus dem Ruder läuft, im grenznahen Bereich der Autodiebstahl. Doch mit ihrer kraftmeierisch aufgesetzten "Polizeireform 2020" bringen das die verantwortlichen Politiker der CDU/FDP-Regierung irgendwie nicht in Zusammenhang. Dabei wird schon längst Polizeipersonal abgebaut, dass es scheppert in der Provinz. mehr…

Rückblick auf ELS-Frauen vs. Dresden - Die Sendung von ELS-TV

Carolin-Sophie Härling (Eintracht Leipzig-Süd).
Erste Niederlage im ersten Pflichtspiel der neuen Saison. Für Regionalliga-Meister Eintracht Leipzig-Süd endete die Partie gegen Fortuna Dresden am Sonntag mit dem frühen Pokal-Aus. Trainer Sebastian Popp bemängelte vor allem, dass sich sein Team zu wenige klare Torchancen erarbeitet hatte. ELS-TV fasst die wichtigsten Szenen des Pokalduells zusammen und lässt beide Trainer zu Wort kommen. mehr…

FDP unterstützt Grüne: Ein neuer Anlauf fürs Gläserne Leipziger Rathaus

Oft genug ein Haus mit Sieben Siegeln: Leipzigs Neues Rathaus.
Als "offenbar notwendig" bezeichnete der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat, René Hobusch, den neuen Anlauf der Grünen-Stadtratsfraktion für ein Gläsernes Rathaus. Die Grünen haben aktuell beantragt, die Entscheidungen der OBM-Dienstberatung nicht mehr unter Verschluss zu halten, sondern öffentlich zu machen. mehr…

Transparentes Rathaus: Grüne beantragen Veröffentlichung der Protokolle aus OBM Jungs Dienstberatung

Wann wird das mal ein Gläsernes Rathaus?
Ganz zu Anfang seiner Zeit als Oberbürgermeister, 2006 war das, da versuchte Burkhard Jung (SPD) noch so ein wenig Transparenz in seiner Arbeit herzustellen. Da lud er die Presse gleich nach seinen Dienstberatungen mit der Verwaltungsspitze ein, um über die wichtigsten dort gefällten Entscheidungen zu berichten. Doch irgendwann war ihm das zu viel. Die Sache wurde gestrichen. Nicht zufällig ist Transparenz acht Jahre später ein Thema, dem er sich stellen muss. mehr…

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Grünen-Aktion auf dem Augustusplatz.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Straßenbahnverbindung zwischen Plagwitz und Grünau: Landesdirektion schafft Baurecht für Straßenbahngleise auf neuer Antonienbrücke

Straßenbahn auf der alten Antonienbrücke.
Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den ersatzweisen Neubau der LVB-Straßenbahnanlagen über die von der Stadt Leipzig ebenfalls ersatzweise neu zu bauenden Antonienbrücke zwischen den Leipziger Ortsteilen Plagwitz und Grünau erlassen. mehr…

Am 1. September: Leipziger Gespräch mit Hans-Eckardt Wenzel

Volkshochschule und Sparkasse Leipzig laden zum "Leipziger Gespräch" mit Hans-Eckardt Wenzel - moderiert von Thomas Bille von mdr figaro - am Montag, 1. September, 20 bis 21:30 Uhr, in den Mediencampus Villa Ida (Poetenweg 28) ein. Die Veranstaltung ist entgeltfrei. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Projektteam „Lebendige Luppe“ informiert am 3. September über Planungsstand im nördlichen Projektgebiet

Papitzer Lachen.
Am Mittwoch, 3. September, gibt Dipl. Geogr. Sabine Schlenkermann (NABU Sachsen) im Rahmen des dritten Infoabends Einblicke in den aktuellen Planungsstand des Projekts „Lebendige Luppe“ in der Schkeuditzer Luppeaue zwischen der Weißen Elster und der Neuen Luppe. mehr…

Aline Fiedler (CDU): Kino ist längst ein wichtiges Kulturgut

Heute hat Sachsen sein zweites Kinodigitalisierungsprogramm gestartet. Dabei sollen vor allem kleine und mittlere Kinos bei der Umstellung auf Digitaltechnik finanziell unterstützt werden. Insgesamt stellt der Freistaat dafür 300.000 Euro zur Verfügung. Dazu erklärt Aline Fiedler, kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages: „Ich freue mich, dass nun auch die kleinen Filmtheater in Sachsen bei der digitalen Umstellung unterstützt werden. mehr…

Antje Feiks (Linke): Sachsen braucht keinen neuen Mehrheitsbeschaffer für die CDU

Zur Festlegung Martin Duligs auf eine schwarz-rote Koalition nach der Landtagswahl erklärt Antje Feiks, Landesgeschäftsführerin der sächsischen Linken: „Dass die sächsische SPD liebend gerne wieder an den Kabinettstisch will, hat sie im Wahlkampf mehr als deutlich gesagt. Man kann es ihr nicht verdenken. Dass es aber unbedingt der Tisch der CDU sein soll, an dem Martin Dulig Platz nehmen will, hat er nunmehr in aller Deutlichkeit klargestellt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt