Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



HGB-Studienpreis: Preise für drei Nachwuchstalente - Ausstellung eröffnet

Redaktion
Philip Poppek vor seiner prämierten Arbeit.
Philip Poppek vor seiner prämierten Arbeit.
Foto: HGB / Sebastian Kissel
Philip Poppek (Studiengang Fotografie) erhält für den 1. Platz 5.000 Euro. Martin Peter und Katharina Siegel (beide Studiengang Malerei/Grafik) erhalten für den 2. und den 3. Platz jeweils 2.500 Euro Preisgeld. In diesem Jahr hatten sich 82 Studierende aus den vier Diplomstudiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/Grafik-Design und Medienkunst um diese inzwischen sehr renommierten Preise beworben.


Florian von Spies sagte in seiner Eröffnungsrede: „Zum 6. Mal kann der Freundeskreis der HGB Leipzig den Studienpreis vergeben. Damit hat sich eine Tradition entwickelt, die wir im Interesse der Studierenden an der HGB – und auch im Interesse der Kunst gern fortführen wollen. Auch zukünftig setzt der Freundeskreis auf künstlerische Kreativität und gesellschaftliches Engagement. Der Studienpreis ist in diesem Jahr erstmals zugleich der Studienpreis des Freundeskreises und auch der Sparkasse Leipzig.“

Preisträger Philip Poppek (geb. 1987, Berlin) studiert in der Klasse für Fotografie unter der Leitung von Prof. Heidi Specker. In seinen fotografischen Serien setzt sich Poppek mit der Beziehung von Architektur und Zeit auseinander. Eine besondere Rolle spielen dabei die Begriffe der Ruine und der entsprechenden Genealogie. Philip Poppek stellt Fragen wie: Ab wann legt etwas Zeugnis von der Vergangenheit ab und welche Bedeutung messen wir dem bei? Wo genau liegt der Unterschied zwischen den Ruinen der Akropolis, dem alternden Beton der Moderne, der Rekonstruktion eines vor Jahrzehnten zerstörten Schlosses, einem pflanzumrankten Buswartehäuschen und einer verwaisten Baustelle? Sein Interesse gilt somit der Repräsentation von Vergangenheit – auch in einem gesellschaftspolitischen Sinn.

Martin Peter (geb. 1987, Berlin) studiert in der Klasse für Bildende Kunst unter der Leitung von Prof. Astrid Klein. Für seine Arbeit „Triumpf des Bacchus“ erhält Martin Peter in diesem Jahr den 2. Platz. Thema sind die aktuellen Vorgänge einer Berliner Abendgesellschaft. Er sagt selbst über seine Arbeit: „Das abendliche Feiern ist in diesen Kreisen schon zu einem kompletten Sinnbild des Lebens geworden. (…) In ihren Ausschmückungen und Übertreibungen sind die Partys in den Berliner Clubs inzwischen Kulten ähnlicher als Vergnügungen“. Martin Peter stellt die Frage nach dem Weltbild einer Generation, die ihre Arbeit, ihre Zeit und ihre Ressourcen auf das Wochenende konzentrieren. Er lehnt sein Thema in der Umsetzung an die Darstellungen der Triumpfzüge des Weingottes Bacchus an. „Dargestellt habe ich in diesem Bild Freunde und Bekannte, die mir mit ihren Gesten und Haltungen sehr gut vertraut sind. Ich habe bewusst eine Komposition gewählt, die einen sakralen Aspekt des Geschehens hervorhebt. (…) Es geht mir dabei um den symbolischen Moment des Eintauchens in eine fremde Welt, in der die widrigen Umstände des „Außen“ nicht mehr gelten und die vielleicht gerade deswegen diese Anziehungskraft für so viele junge Menschen ausstrahlt.“

Katharina Siegel (geb. 1983 in Balingen/aufgewachsen in Berlin) studiert in der Klasse für Malerei und Grafik unter der Leitung von Prof. Annette Schröter. Ihre filigranen Zeichnungen (Kohle und Bleistift auf Papier) thematisieren die verschiedenen Erscheinungsformen der Stadt bzw. Natur. Den Ausgang ihrer Überlegungen bilden dabei immer genaue Beobachtungen der unmittelbaren Umgebung und das anschließende Selektieren einzelner Elemente dieser Umgebung. In ihren aktuellen Arbeiten fokussiert Katharina Siegel Architekturelemente in Kombination mit Naturversatzstücken. Sie ist interessiert am Zusammenwirken der Grenze von noch urbanem, jedoch von der Natur zurückerobertem Stadtraum, z. B. an Rekultivierungsgebieten, brachliegenden urbanen Flächen und verlassenen Orten, an denen eine zeitliche Dimension ablesbar wird. Ihre Zeichnungen bilden dabei keine Orte ab, sondern entwerfen Orte. Sie bleiben als Bilder im Unbestimmten verankert und sind einer Ästhetik unterworfen, die Klarheit und Diffuses in Andeutung vermählt.

Mitglieder der diesjährigen Jury waren: Florian von Spies, Prof. Dr. Ana Dimke (Rektorin der HGB), Bernhard Häffner, Siegfried Herr (beide HGB-Freundeskreis), Constanze Treuner (Sparkasse Leipzig), Rike Frank (Kuratorin, HGB), Prof. Dr. Beatrice von Bismarck (HGB), Wilhelm von Werthern (Le Monde diplomatique), Martin Groß und Kalinka Gieseler (beide Preisträger 2011)

Die Ausstellung ist bis zum 10. November in der Galerie der HGB Leipzig zu sehen. Öffnungszeiten: Di – Fr 14:00 – 18 Uhr, Sa 10 – 15 Uhr.

www.hgb-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedrogt: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und litearische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog