Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Inselwelten eröffnen wieder: Neues Insel-Plakat zum Reformationstag

Ralf Julke
Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
Warum berichtet nur keiner, wundert sich Buchprofessor Siegfried Lokatis. Mit der Ausstellung "Inselwelten" haben die Leipziger Buchwissenschaftler im Frühjahr eine Ausstellung hinbekommen, die eindrucksvoll die Geschichte einer einmaligen Buchreihe zeigt: die Insel-Bücher. Eine Reihe, die in diesem Jahr immerhin ihren 100. Geburtstag feierte.


Im Grundkonzept gibt es die Reihe bis heute, auch wenn sich einige Details und vor allem die verwendeten Schrifttypen deutlich modernisiert haben. Die Grundausstattung der Reihe funktioniert noch immer. Und bei weit über tausend erschienenen Titeln kann man im Programm mittlerweile ganze Themenfelder klassisch vertreten finden.

So auch das Thema Reformation. Am Mittwoch, 31. Oktober, ist ja wieder Reformationstag. Am 31. Oktober 1517 sandte Dr. Martin Luther aus Wittenberg seine berühmten 95 Thesen an den Erzbischof von Mainz und Magdeburg, Albrecht von Brandenburg. Ein Ereignis, das Wikipedia einfach mal so unter "Religion" einsortiert, obwohl es eindeutig zuerst einmal unter Wissenschaft gehört, auch wenn das im technikgläubigen 21. Jahrhundert mittlerweile seltsam klingt. Doch Luthers 95 Thesen waren allesamt wissenschaftlich gedacht und nahmen - auch wenn sie sich auf den ersten Blick "nur" mit dem Ablasshandel beschäftigten - das erstarrte dogmatische Denken der Kirche seiner Zeit aufs Korn. Seine Thesen wollte er diskutiert und disputiert haben, wie das damals so üblich war.

Weniger üblich war, dass einer nach der Disputation immer noch eine Änderung der erstarrten Gegebenheiten fordert. Also gehört der Thesenanschlag auch unter "Geschichte". Denn mit so viel Unverfrorenheit veränderte Dr. Martin Luther aus Wittenberg den Lauf der Geschichte, machte den Menschen in seinem Tun wieder selbstverantwortlich vor seinem Gott. Was ein gewaltiger Fortschritt war gegenüber der etablierten Ablasshandelei, mit der sich Mancher sein Gewissen reinkaufte.

Die Frage ist heute so aktuell wie damals. Wie heißt es doch so schön in These 42? - "Man soll den Christen lehren: Dem Armen zu geben oder dem Bedürftigen zu leihen ist besser, als Ablass zu kaufen." Oder These Nummer 92: "Darum weg mit allen jenen Propheten, die den Christen predigen: 'Friede, Friede', und ist doch kein Friede."

Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft

Und weil die "Inselwelten" am 5. November wieder eröffnen, gibt es - weil das jetzt aktuell ist - auch ein Insel-Reformationsplakat: "reformiert". Darauf diverse Insel-Bändchen, die dem Leser einige der von Luther übersetzten Bücher aus der Bibel nahe bringen, dazu weitere einzelne Lutherschriften, Büchlein zu Bach, zu Hutten, Meister Eckhart, Dürer und Cranach, was schon ein hübscher kleiner Überblick über die Zeit der Reformation ist. Es gibt zwei Bändchen zu Kirchenbauten in Naumburg und Freiberg. Und es gibt mittendrin den berühmten Kontrapunkt: Zeichnungen von Käthe Kollwitz zu Thomas Müntzer und dem Bauernkrieg.

Der ja bekanntlich Ergebnis des Lutherschen Protestes war. Damit muss einer, der so mutig protestierte, immer rechnen - dass ein anderer noch eins draufsetzt und damit Gehör findet. Oder Anhänger, die sich von ihm mitreißen lassen, weil sie überzeugt sind, dass es an der Zeit ist, die alten Verhältnisse umzustürzen. Was Luther dann bekanntlich ja doch zu weit ging. Er wollte disputieren, keine aufrührerischen Massen.

Die Leipziger Buchwissenschaft unter Professor Siegfried Lokatis eröffnet am 5.November die Ausstellung „100 Jahre überstanden! Inselwelten“ in der in der Hainstraße 11 (Hinterhof, 3. OG) wieder. Um 19 Uhr sind Bücherfreunde in die Räume des buchwissenschaftlichen Archivs in der Hainstraße eingeladen.

Die Ausstellung der Leipziger Buchwissenschaft präsentiert Buchkunst und Kuriositäten, für Kinder und Kenner, aus Ost und West.

Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Neues Plakat zu Inselwelten: reformiert.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
Für neugierige Besucher sind Unikate zu entdecken, die zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ihre ganz eigene Geschichte erzählen die Insel-Bücher des Schriftstellerehepaars Angela und Karl-Heinz Steinmüller. Die bekannten Science-Fiction-Autoren aus der DDR schufen in der Haut der Insel-Bücherei faszinierende Kuriosa. Ihre versteckten Originalmanuskripte sind in der Ausstellung zu bewundern.

Leser und Liebhaber werden außerdem wieder in ein verschlungenes Labyrinth gesamtdeutscher Geschichte mitgenommen. Das Buch vom Nichts und die größte Insel-Buch-Sammlung der Welt werden präsentiert. Aber auch die Abgründe der Buchzerstörung offenbaren sich dem Besucher mit dem „Termitenbuch“.

Das buchwissenschaftliche Archiv befindet sich in der Hainstraße 11. Die Ausstellung ist vom 5. November bis 21. Dezember wochentags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Und weil ein paar Leute sich mittlerweile das Ende des Maya-Kalenders am 21. Dezember 2012 als neues Ende der Welt ausgeguckt haben und mit den ewigen Ängsten der Menschen mittlerweile wieder richtig viel Geld verdienen, kann man eigentlich damit rechnen, dass es zum Ausstellungsfinale auch ein Plakat mit Inselbändchen zum Weltuntergang geben wird.

Vernissage für die Wiedereröffnung der Ausstellung "Neue Inselwelten" ist am Montag, 5. November, 19 Uhr. Die Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo-Fr. 14-18 Uhr.

Bestellen kann man die bisher erschienenen Insel-Plakate übrigens auch - für 10 Euro, Studierende 8 Euro.

www.uni-leipzig.de/~buchwiss/buwi.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

FC International Leipzig: Eine Übertölpelung im Mariannenpark + Audio Interview mit SV Wacker Vereinsvorsitzendem Holger Drendel

Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V.
Am Montag, 20. Oktober 2014 saß man zusammen. Die neue Sendung „Nachspielzeit“ wurde in der Championsbar im Marriott-Hotel aufgezeichnet (Demnächst auf L-IZ.de). Ein Teil des Leipziger Fußball-Talks diesmal neben anderen Themen rings um alle Leipziger Fußballmannschaften erstmalig die Vorgänge rings um den FC International. Dieser hatte im Sommer 2014 nach einem Jahr Vorbereitung eine Trainingsstätte am Mariannenpark in Leipzig Schönefeld gefunden. Holger Drendel, Vorsitzender des SV Wacker Leipzig e.V., welcher das Sportgelände betreut, hatte allerdings wenig Erfreuliches hinter den Kulissen zu berichten. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Sachsens Grüne sehen eine „Prüf-Koalition“

Volkmar Zschocke (B90/Die Grünen)
Ob das Papier, auf welchem Koalitionsverträge geschrieben stehen, in Sachsen geduldig ist, werden die kommenden Monate und Jahre zeigen müssen. Dennoch bewerten und kommentieren derzeit natürlich alle, was da nun nach vier Wochen aus den Verhandlungen zwischen CDU und SPD als Koalitionsvertrag herausgepurzelt kam. Natürlich auch die Grünen, selbst kurzzeitig im Rahmen von Sondierungen im Gespräch mit der CDU. Erster Punkt der ausführlichen Kritik: Die Mitbestimmung in Sachsen, gefolgt von Energiepolitik und Umweltthemen bis Agrarwirtschaft. Zu allem anderen: schaun mer mal. mehr…

Sattelzug geklaut, auf der Flucht entwischt: Amtsgericht muss 30-Jährigen wegen DNA-Spuren freisprechen

Hier war organisierte Kriminalität am Werk. Unbekannte sollen sich spätestens im September 2012 zusammengetan haben, um in der Bundesrepublik Sattelzugmaschinen zu klauen und nach Osteuropa zu überführen. Ein 30-jähriger Weißrusse wurde am Donnerstag nach fünf Monaten Untersuchungshaft freigesprochen. Die DNA-Spuren, die Ermittler in einem gestohlenen Lkw fanden, reichten nicht für eine Verurteilung. mehr…

Polizeibericht: Dieb überwältigt, Versuchter Raub, Pkw angezündet

Renitenter Dieb - In einem Baumarkt in der Brandenburger Straße kamen Kunden dem Ladendetektiv zu Hilfe +++ In Grünau versuchten Jugendliche, eine 49-Jährige auzurauben +++ In der Curiestraße brannte ein Pkw +++ In Reudnitz brachen zwei Jugendliche in eine Schule ein. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (2): Medien, Verkehrsprojekte, ÖPNV, Energiepolitik

MDR - Schließung von "Lücken und Nischen" statt Informationsauftrag?
Auch mit Medien („irgendwas mit Medien“) beschäftigt sich der Koalitionsvertrag. Den Leser überrascht natürlich nicht, dass man bei CDU und SPD tatsächlich glaubt, mit dem staatlich gepuschten Rundfunk und diversen Lokalsendern so eine Art "Medienvielfalt" in Sachsen am Leben zu erhalten. Aber zumindest hat man jetzt auch die nichtstaatlichen Medienmacher entdeckt - zumindest als Kreditnehmer für diverse Mikro-Darlehen. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (1): Polizei, Schule, Kita und Hochschule

Der eigentliche Verlierer: Markus Ulbig, der Innenminister.
Fünf Jahre lang durfte die FDP gemeinsam mit der CDU in Sachsen ausprobieren, wie man ein Land "verschlankt" und "entbürokratisiert". Es ist zwar Manches dazu beschlossen worden - gut getan hat es dem Freistaat nicht. Im Gegenteil: Das zentrale Projekt, die Zahl der Landesbediensteten mit Gewalt von 86.000 auf 70.000 einzudampfen, hat schon auf der ersten Etappe zu dramatischen Entwicklungen in Schule, Polizei, Gerichten und anderen Teilen des Landesapparates geführt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog