Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Gangster, Gauner und Ganoven: 24 Fälle, 300 Jahre, fette Schlagzeilen - aber nichts für Kinder

Ralf Julke
Als Leihgabe der Opel AG in der Ausstellung: der "Laubfrosch".
Als Leihgabe der Opel AG in der Ausstellung: der "Laubfrosch".
Foto: Ralf Julke
Am Dienstag, 16. Oktober, um 18 Uhr wird sie feierlich eröffnet: die große Ausstellung zu großen Leipziger Kriminalfällen "Gangster, Gauner und Ganoven". Seit zwei Jahren hat das Stadtgeschichtliche Museum sie vorbereitet, hat die Archive durchwühlt und die Kripo ins Haus geholt. "Denn eigentlich ist das ja ein Thema, mit dem wir uns nicht so auskennen", sagt Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums.


Dabei gehört das Thema zum Alltag in einer Stadt wie Leipzig. 300 Jahre Kriminalgeschichte werden jetzt im Böttchergässchen 3 gezeigt, exemplarisch gezeigt an 24 Kriminalfällen, die die Zeitgenossen bewegten, erschreckten, in Atem hielten. Und die immer ein paar fette Schlagzeilen oder Flugblätter wert waren. Die jüngere Geschichte seit 1990 nicht ausgespart. Christoph Kaufmann, sonst für die Fotoarchivierung im Haus zuständig und diesmal Mit-Kurator der Ausstellung, will 70 Zeitungsseiten aus den letzten 20 Jahren gleich an der Eingangswand anpinnen, um zu zeigen, wie das Verbrechen - und insbesondere das blutige - eine Redaktion einer bestimmten Zeitung zum hecheln und eine Öffentlichkeit zum zittern bringt.

Der Besucher wird sich wundern, welche Fälle da wieder auftauchen werden, längst vergessen, verdrängt vom nächsten und übernächsten "Monster", "Vampir", "Menschenfresser". "Aber wenn man die Statistiken vergleicht, sieht man, dass sich die Kriminalitätsrate in Leipzig in den letzten hundert Jahren nicht geändert hat. Auch bei schweren Verbrechen wie Mord gibt es zwar ein paar Schwankungen - aber im Grunde ist das Niveau immer relativ gleich geblieben", sagt Kaufmann.

Kamera für erkennungsdienstliche Fotoaufnahmen (um 1900).
Kamera für erkennungsdienstliche Fotoaufnahmen (um 1900).
Foto: Ralf Julke

Er hat in der kleinen Sonderausstellung im Untergeschoss noch etwas Besonders gesammelt: mehrere hundert Tatortfotos. Ohne Täter und ohne Opfer auf den Bildern, wie er betont. Aber selbst die nackten Tatorte haben es in sich. Und deshalb ist die Studioausstellung nur Besuchern ab 16 Jahren empfohlen. Wobei Volker Rodekamp auch den mit großen Tafeln und Texten ausgestatteten Ausstellungsteil im Erdgeschoss nicht unbedingt Familien mit kleinen Kindern empfiehlt. Immerhin empfängt die Besucher schon gleich am Eingang eine Guillotine - auf sächsisch: Fallschwert -, wie sie in Sachsen bis ins 20. Jahrhundert hinein dazu diente, "Missetäter ins Jenseits zu befördern" (Rodekamp).

Dana Albertus erklärt die Entwicklung der frühen Rechtssprechung in Sachsen.
Dana Albertus erklärt die Entwicklung der frühen Rechtssprechung in Sachsen.
Foto: Ralf Julke
Bis 1968 genau, weiß Dana Albertus zu berichten, die im Stadtgeschichtlichen Museum sonst für die Museumspädagogik zuständig ist, diesmal aber ebenfalls als Kuratorin wirkte. Und sich dabei natürlich auch - mit der Hilfe diverser hochrangiger Kriminalbeamter aus Dresden und Leipzig, in eine Materie eingearbeitet hat, die in den Sammlungen des Stadtmuseums eher nur in Zitaten vorkommt. Hier wird zwar die alte Leipziger Rechtssprechung gewürdigt. Immerhin ist Leipzig seit 1304 Sitz des Schöppenstuhls, der bei Streitfällen auch weit über die Landesgrenzen hinaus angerufen wurde. 1409 siedelte sich mit der neu gegründeten Universität einer der wichtigsten Jura-Lehrstühle Deutschlands an, der seine Kompetenz bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein bewahrte. Was dann unter anderem zum Bau des obersten deutschen Gerichtes, des Reichsgerichtes, 1884 - 1994 in Leipzig führte.

1483 wurde in Leipzig auch das Sächsische Oberhofgericht angesiedelt. Linkerhand - bevor's zur Guillotine geht - kann der Ausstellungsbesucher die ganze Frühgeschichte der sächsischen und Leipziger Gerichtsbarkeit in Kürze durcheilen. Sächsisch in diesem Fall im ursprünglichen Original zu denken.

Arbeitsgeräte der Kriminalpolizei aus dem letzten Jahrhundert.
Arbeitsgeräte der Kriminalpolizei aus dem letzten Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke
Denn als ältestes deutsches Rechtsbuch ist der "Sachsenspiegel" von Eike von Repgow zu sehen. Man lernt, wie die Rechtsprechung in deutschen Landen sich mühsam modernisierte und nach und nach die Grundgedanken der Aufklärung aufnahm. 1770 zum Beispiel wurde auch im Kurfürstentum Sachsen endlich die Folter als Mittel zur Beweiserbringung abgeschafft.

Was, wie Dana Albertus erklärt, dann über Jahrzehnte zu einer Lücke in der Beweisführung führte. Das zwang die Polizei in allen moderneren Ländern dazu, die Beweisführung mit neuen, wissenschaftlichen Methoden zu untersetzen. Was dann unter anderem zur erkennungsdienstlichen Fotografie, zur Daktyloskopie (Fingerabdrucknahme) und zur modernen Gerichtsmedizin führte. Auch da holten sich die beiden Kuratoren echte Profis ins Haus - Carsten Hädrich vom Institut für Rechtsmedizin der Uni Leipzig zum Beispiel. Krimi-Freunde, die sich mit all diesen Entwicklungen schon immer gern beschäftigt haben, bekommen hier also die Arbeitswerkzeuge der Ermittler zu sehen - etliche aus dem Fundus der sächsischen Polizei. Bis hin zu einer gewaltigen Kamera für die erkennungsdienstliche Fotografie um 1900. Und natürlich den entsprechenden Bänden mit Fahndungsfotos. Die Übergänge sind fließend. Aus der Entwicklungsgeschichte der modernen Verbrechensverfolgung geht es gleich hinüber in die großen Leipziger Kriminalfälle, von denen es einige - wie der Fall Woyzeck - bis in die Literatur geschafft haben.

Von Fotografen umlagert: die Guillotine und - im Hintergrund - die Sträflingskleidung aus dem Zuchthaus St. Georg.
Von Fotografen umlagert: die Guillotine und - im Hintergrund - die Sträflingskleidung aus dem Zuchthaus St. Georg.
Foto: Ralf Julke
"Eigentlich wollten wir 30 Fälle in der Ausstellung zeigen", sagt Albertus, "aber nicht alle Fälle waren wirklich gut dokumentiert. Zu manchen gab es nur eine dünne Akte." So sind es 24 Fälle geworden. Darunter etwa die Hammerbande, die Anfang des 20. Jahrhunderts drei Jahre lang die Leipziger in Atem hielt, angeführt von einem klugen Kopf. "Aber wie heißt es so schön im Sprichwort", fragt Dana Albertus. "Ein einziger Fehler läuft dir hinterher wie ein bellender Hund." Der kluge Kopf und sein Bruder wurden geschnappt.

Was natürlich, so Albertus, die immerwährende Frage nach dem perfekten Verbrechen aufwürfe. "Aber dafür sind es ja perfekte Verbrechen: Wir erfahren nichts darüber." Manchmal soll die Öffentlichkeit auch nichts erfahren. Wie 1986 bei einem vierfachen Baby-Mord im Eitingon-Krankenhaus, bei dem das Ministerium für Staatssicherheit sogar die Kriminalpolizei ausschaltete, damit nur ja nichts darüber öffentlich wurde. Krankenschwestern, die Kinder töten, durfte es im Sozialismus nicht geben.

Ein Opel aus dem Jahr 1924, im Volksmund "Laubfrosch" genannt, ist ein weiterer Hingucker in der Ausstellung: Er steht exemplarisch für einen "Laubfrosch", der in den 1920er Jahren von einem Leipziger Versicherungsbetrüger zur Vortäuschung seines Todes benutzt wurde. Der Opel ging damals in Flammen auf. Dieser hier soll es natürlich nicht.

Es ist auch ein Heft zur Ausstellung erschienen, das man wieder käuflich erwerben kann (käuflich wohlgemerkt, nicht anders). Und in den Ferien werden mehrere Veranstaltungen angeboten, in denen die Kinder die Arbeit der Polizei kennenlernen können - von der Detektivarbeit bis zur Entstehung eines Phantombildes. Auch Krimi-Abende und Führungen sind vorgesehen in der Ausstellung, die vom 17. Oktober 2012 bis zum 27. Januar 2013 gezeigt wird.

www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Dynamo Dresden II vs. 1.FC Lok 0:1 - Viel „Gehacktes“ und ein Tor

Gianluca Marzullo ist der erste Torschütze für den 1.FC Lok in der neuen Oberliga-Saison.
Im dritten Oberligaspiel ist dem 1. FC Lok der erste Saisonsieg geglückt. Bei der Perspektivtruppe von Dynamo Dresden gewannen die Leipziger dank eines Kopfball-Tors von Gianluca Marzullo mit 1:0 (1:0). Die 732 Zuschauer im Stadion Dresden hatten darüber hinaus zum zehnjährigen Pflichtspiel-Jubiläum des FCL aber wenig zum Staunen. mehr…

Kammerspiel "Diplomatie": Wie Paris 1944 vor der Zerstörung gerettet wurde

Ausgefeiltes Duell der Worte zur Rettung von Paris 1944.
Volker Schlöndorff widmet sich mit seinem neuen Film "Diplomatie" erneut der NS-Vergangenheit. Das Kammerspiel, eine Adaption von Cyril Gélys gleichnamigen Bühnenstück, handelt von den Bemühungen des schwedischen Generalkonsuls Roul Nordling, die Zerstöring Paris' durch den Wehrmachtsgeneral Dietrich von Cholditz abzuwenden. mehr…

Tanners Interview mit Thomas (ThoWi) und Anja (ALI) Wilde vom Comicgarten 2014: Streicheln ist in Ordnung

Anfang September ist wieder Zeit, den „Goldenen Gartenzwerg“ zu verleihen. Traditionell gibt es diesen Preis für den herausragendsten europäischen Comickünstler des vergangenen Jahres beim Leipziger Comicgarten, dessen Schöpfer und Orgas das Ehepaar Wilde in Personalunion ist. Anja und Thomas standen – oder besser gesagt: saßen – dem Tanner im Vorfeld Rede und Antwort. mehr…

RB Leipzig: Ohne Poulsen, Hoheneder und Kaiser gegen FSV Frankfurt

Die Rasenballer stehen vor der zweiten Auswärtsfahrt in ihrer Zweitliga-Geschichte. Beim FSV Frankfurt möchten die Leipziger die frühe Tabellenführung verteidigen, müssen dabei aber auf Yussuf Poulsen, Niklas Hoheneder und Dominik Kaiser verzichten. mehr…

Polizeibericht: Beute verteidigt, Fahrzeugdiebstähle, Kennzeichen gestohlen

Wie aus einfachem ein räuberischer Diebstahl wird +++ Ein Sportflitzer und ein Quad wechselten gestern die Besitzer +++ Mit gestohlenen Kennzeichen mal richtig volltanken. mehr…

Eine Theateraufführung in Erinnerung an den Anfang des ersten Weltkriegs: "Journey's End"

Theaterplakat: Journey's End.
Die UBI Performance Group - eine Gruppe aus Laien- und Profischauspielern, bringt am 5. September im Neuen Schauspiel Leipzig das Stück von R. C. Sherriff "Journey's End" auf Englisch auf die Bühne. Das Drama ist ein gedankenvoller und menschlicher Blick in die Schützengräben des ersten Weltkriegs (1914 –1918). mehr…

Polizeireform 2020: Schon heute sind 6,4 Prozent weniger Polizisten in Sachsens Revieren als 2009

Besteht Sachsens Polizei bald nur noch aus schönen blauen Schildern?
Nach jeder Sicherheitskonferenz ist das Jammern und Wehklagen in Sachsen groß - die Kriminalitätsraten steigen im ganzen Land. Hier ist es das Drogenproblem, das aus dem Ruder läuft, im grenznahen Bereich der Autodiebstahl. Doch mit ihrer kraftmeierisch aufgesetzten "Polizeireform 2020" bringen das die verantwortlichen Politiker der CDU/FDP-Regierung irgendwie nicht in Zusammenhang. Dabei wird schon längst Polizeipersonal abgebaut, dass es scheppert in der Provinz. mehr…

Rückblick auf ELS-Frauen vs. Dresden - Die Sendung von ELS-TV

Carolin-Sophie Härling (Eintracht Leipzig-Süd).
Erste Niederlage im ersten Pflichtspiel der neuen Saison. Für Regionalliga-Meister Eintracht Leipzig-Süd endete die Partie gegen Fortuna Dresden am Sonntag mit dem frühen Pokal-Aus. Trainer Sebastian Popp bemängelte vor allem, dass sich sein Team zu wenige klare Torchancen erarbeitet hatte. ELS-TV fasst die wichtigsten Szenen des Pokalduells zusammen und lässt beide Trainer zu Wort kommen. mehr…

FDP unterstützt Grüne: Ein neuer Anlauf fürs Gläserne Leipziger Rathaus

Oft genug ein Haus mit Sieben Siegeln: Leipzigs Neues Rathaus.
Als "offenbar notwendig" bezeichnete der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat, René Hobusch, den neuen Anlauf der Grünen-Stadtratsfraktion für ein Gläsernes Rathaus. Die Grünen haben aktuell beantragt, die Entscheidungen der OBM-Dienstberatung nicht mehr unter Verschluss zu halten, sondern öffentlich zu machen. mehr…

Transparentes Rathaus: Grüne beantragen Veröffentlichung der Protokolle aus OBM Jungs Dienstberatung

Wann wird das mal ein Gläsernes Rathaus?
Ganz zu Anfang seiner Zeit als Oberbürgermeister, 2006 war das, da versuchte Burkhard Jung (SPD) noch so ein wenig Transparenz in seiner Arbeit herzustellen. Da lud er die Presse gleich nach seinen Dienstberatungen mit der Verwaltungsspitze ein, um über die wichtigsten dort gefällten Entscheidungen zu berichten. Doch irgendwann war ihm das zu viel. Die Sache wurde gestrichen. Nicht zufällig ist Transparenz acht Jahre später ein Thema, dem er sich stellen muss. mehr…

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Grünen-Aktion auf dem Augustusplatz.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Straßenbahnverbindung zwischen Plagwitz und Grünau: Landesdirektion schafft Baurecht für Straßenbahngleise auf neuer Antonienbrücke

Straßenbahn auf der alten Antonienbrücke.
Die Landesdirektion Sachsen hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den ersatzweisen Neubau der LVB-Straßenbahnanlagen über die von der Stadt Leipzig ebenfalls ersatzweise neu zu bauenden Antonienbrücke zwischen den Leipziger Ortsteilen Plagwitz und Grünau erlassen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt