Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Gangster, Gauner und Ganoven: 24 Fälle, 300 Jahre, fette Schlagzeilen - aber nichts für Kinder

Ralf Julke
Als Leihgabe der Opel AG in der Ausstellung: der "Laubfrosch".
Als Leihgabe der Opel AG in der Ausstellung: der "Laubfrosch".
Foto: Ralf Julke
Am Dienstag, 16. Oktober, um 18 Uhr wird sie feierlich eröffnet: die große Ausstellung zu großen Leipziger Kriminalfällen "Gangster, Gauner und Ganoven". Seit zwei Jahren hat das Stadtgeschichtliche Museum sie vorbereitet, hat die Archive durchwühlt und die Kripo ins Haus geholt. "Denn eigentlich ist das ja ein Thema, mit dem wir uns nicht so auskennen", sagt Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums.


Dabei gehört das Thema zum Alltag in einer Stadt wie Leipzig. 300 Jahre Kriminalgeschichte werden jetzt im Böttchergässchen 3 gezeigt, exemplarisch gezeigt an 24 Kriminalfällen, die die Zeitgenossen bewegten, erschreckten, in Atem hielten. Und die immer ein paar fette Schlagzeilen oder Flugblätter wert waren. Die jüngere Geschichte seit 1990 nicht ausgespart. Christoph Kaufmann, sonst für die Fotoarchivierung im Haus zuständig und diesmal Mit-Kurator der Ausstellung, will 70 Zeitungsseiten aus den letzten 20 Jahren gleich an der Eingangswand anpinnen, um zu zeigen, wie das Verbrechen - und insbesondere das blutige - eine Redaktion einer bestimmten Zeitung zum hecheln und eine Öffentlichkeit zum zittern bringt.

Der Besucher wird sich wundern, welche Fälle da wieder auftauchen werden, längst vergessen, verdrängt vom nächsten und übernächsten "Monster", "Vampir", "Menschenfresser". "Aber wenn man die Statistiken vergleicht, sieht man, dass sich die Kriminalitätsrate in Leipzig in den letzten hundert Jahren nicht geändert hat. Auch bei schweren Verbrechen wie Mord gibt es zwar ein paar Schwankungen - aber im Grunde ist das Niveau immer relativ gleich geblieben", sagt Kaufmann.

Kamera für erkennungsdienstliche Fotoaufnahmen (um 1900).
Kamera für erkennungsdienstliche Fotoaufnahmen (um 1900).
Foto: Ralf Julke

Er hat in der kleinen Sonderausstellung im Untergeschoss noch etwas Besonders gesammelt: mehrere hundert Tatortfotos. Ohne Täter und ohne Opfer auf den Bildern, wie er betont. Aber selbst die nackten Tatorte haben es in sich. Und deshalb ist die Studioausstellung nur Besuchern ab 16 Jahren empfohlen. Wobei Volker Rodekamp auch den mit großen Tafeln und Texten ausgestatteten Ausstellungsteil im Erdgeschoss nicht unbedingt Familien mit kleinen Kindern empfiehlt. Immerhin empfängt die Besucher schon gleich am Eingang eine Guillotine - auf sächsisch: Fallschwert -, wie sie in Sachsen bis ins 20. Jahrhundert hinein dazu diente, "Missetäter ins Jenseits zu befördern" (Rodekamp).

Dana Albertus erklärt die Entwicklung der frühen Rechtssprechung in Sachsen.
Dana Albertus erklärt die Entwicklung der frühen Rechtssprechung in Sachsen.
Foto: Ralf Julke
Bis 1968 genau, weiß Dana Albertus zu berichten, die im Stadtgeschichtlichen Museum sonst für die Museumspädagogik zuständig ist, diesmal aber ebenfalls als Kuratorin wirkte. Und sich dabei natürlich auch - mit der Hilfe diverser hochrangiger Kriminalbeamter aus Dresden und Leipzig, in eine Materie eingearbeitet hat, die in den Sammlungen des Stadtmuseums eher nur in Zitaten vorkommt. Hier wird zwar die alte Leipziger Rechtssprechung gewürdigt. Immerhin ist Leipzig seit 1304 Sitz des Schöppenstuhls, der bei Streitfällen auch weit über die Landesgrenzen hinaus angerufen wurde. 1409 siedelte sich mit der neu gegründeten Universität einer der wichtigsten Jura-Lehrstühle Deutschlands an, der seine Kompetenz bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein bewahrte. Was dann unter anderem zum Bau des obersten deutschen Gerichtes, des Reichsgerichtes, 1884 - 1994 in Leipzig führte.

1483 wurde in Leipzig auch das Sächsische Oberhofgericht angesiedelt. Linkerhand - bevor's zur Guillotine geht - kann der Ausstellungsbesucher die ganze Frühgeschichte der sächsischen und Leipziger Gerichtsbarkeit in Kürze durcheilen. Sächsisch in diesem Fall im ursprünglichen Original zu denken.

Arbeitsgeräte der Kriminalpolizei aus dem letzten Jahrhundert.
Arbeitsgeräte der Kriminalpolizei aus dem letzten Jahrhundert.
Foto: Ralf Julke
Denn als ältestes deutsches Rechtsbuch ist der "Sachsenspiegel" von Eike von Repgow zu sehen. Man lernt, wie die Rechtsprechung in deutschen Landen sich mühsam modernisierte und nach und nach die Grundgedanken der Aufklärung aufnahm. 1770 zum Beispiel wurde auch im Kurfürstentum Sachsen endlich die Folter als Mittel zur Beweiserbringung abgeschafft.

Was, wie Dana Albertus erklärt, dann über Jahrzehnte zu einer Lücke in der Beweisführung führte. Das zwang die Polizei in allen moderneren Ländern dazu, die Beweisführung mit neuen, wissenschaftlichen Methoden zu untersetzen. Was dann unter anderem zur erkennungsdienstlichen Fotografie, zur Daktyloskopie (Fingerabdrucknahme) und zur modernen Gerichtsmedizin führte. Auch da holten sich die beiden Kuratoren echte Profis ins Haus - Carsten Hädrich vom Institut für Rechtsmedizin der Uni Leipzig zum Beispiel. Krimi-Freunde, die sich mit all diesen Entwicklungen schon immer gern beschäftigt haben, bekommen hier also die Arbeitswerkzeuge der Ermittler zu sehen - etliche aus dem Fundus der sächsischen Polizei. Bis hin zu einer gewaltigen Kamera für die erkennungsdienstliche Fotografie um 1900. Und natürlich den entsprechenden Bänden mit Fahndungsfotos. Die Übergänge sind fließend. Aus der Entwicklungsgeschichte der modernen Verbrechensverfolgung geht es gleich hinüber in die großen Leipziger Kriminalfälle, von denen es einige - wie der Fall Woyzeck - bis in die Literatur geschafft haben.

Von Fotografen umlagert: die Guillotine und - im Hintergrund - die Sträflingskleidung aus dem Zuchthaus St. Georg.
Von Fotografen umlagert: die Guillotine und - im Hintergrund - die Sträflingskleidung aus dem Zuchthaus St. Georg.
Foto: Ralf Julke
"Eigentlich wollten wir 30 Fälle in der Ausstellung zeigen", sagt Albertus, "aber nicht alle Fälle waren wirklich gut dokumentiert. Zu manchen gab es nur eine dünne Akte." So sind es 24 Fälle geworden. Darunter etwa die Hammerbande, die Anfang des 20. Jahrhunderts drei Jahre lang die Leipziger in Atem hielt, angeführt von einem klugen Kopf. "Aber wie heißt es so schön im Sprichwort", fragt Dana Albertus. "Ein einziger Fehler läuft dir hinterher wie ein bellender Hund." Der kluge Kopf und sein Bruder wurden geschnappt.

Was natürlich, so Albertus, die immerwährende Frage nach dem perfekten Verbrechen aufwürfe. "Aber dafür sind es ja perfekte Verbrechen: Wir erfahren nichts darüber." Manchmal soll die Öffentlichkeit auch nichts erfahren. Wie 1986 bei einem vierfachen Baby-Mord im Eitingon-Krankenhaus, bei dem das Ministerium für Staatssicherheit sogar die Kriminalpolizei ausschaltete, damit nur ja nichts darüber öffentlich wurde. Krankenschwestern, die Kinder töten, durfte es im Sozialismus nicht geben.

Ein Opel aus dem Jahr 1924, im Volksmund "Laubfrosch" genannt, ist ein weiterer Hingucker in der Ausstellung: Er steht exemplarisch für einen "Laubfrosch", der in den 1920er Jahren von einem Leipziger Versicherungsbetrüger zur Vortäuschung seines Todes benutzt wurde. Der Opel ging damals in Flammen auf. Dieser hier soll es natürlich nicht.

Es ist auch ein Heft zur Ausstellung erschienen, das man wieder käuflich erwerben kann (käuflich wohlgemerkt, nicht anders). Und in den Ferien werden mehrere Veranstaltungen angeboten, in denen die Kinder die Arbeit der Polizei kennenlernen können - von der Detektivarbeit bis zur Entstehung eines Phantombildes. Auch Krimi-Abende und Führungen sind vorgesehen in der Ausstellung, die vom 17. Oktober 2012 bis zum 27. Januar 2013 gezeigt wird.

www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim ambendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine „alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus … mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog