Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Am Anfang war die Neugier: Da-Vinci-Ausstellung macht bis März im Kosmoshaus Station

Ralf Julke
An iPad-Stationen gibt es zusätzliche Informationen zu da Vincis Arbeiten.
An iPad-Stationen gibt es zusätzliche Informationen zu da Vincis Arbeiten.
Foto: Ralf Julke
Endlich ist er auch in Leipzig angekommen: Leonardo da Vinci, der Mann, dessen Bilder heute noch genauso faszinieren wie seine Konstruktionen und Erfindungen. Ein Renaissance-Mensch, der bis heute auch die Phantasie von Schriftstellern wie Dan Brown anregt. 2002 erschien sein Buch "Sakrileg", bekannter geworden unter dem Filmtitel "Der Da Vinci-Code". Menschen lieben das Mysterium.


Und die Vermutung, der berühmte Erfinder aus dem kleinen Nest Vinci bei Florenz habe in seinen Werken verschlüsselte Botschaften versteckt, gehört bis heute zum Repertoire der Leute, die überall in der Welt Mysterien, Geheimverschwörungen und gefährliche Botschaften vermuten. Dan Brown, der mit "Sakrileg" seinerzeit nach Jahren der Mühsal endlich einen Roman platziert hatte, der sich auch reißend verkaufte, bekam eine ganze Armada von begabten, unbegabten und oft schlicht auf der Welle nur mitreitenden Nachahmern.

Er löste aber auch eine neue intensive Beschäftigung mit der Person da Vincis aus. Es erschienen einige hochkarätige Biographien, die das Leben des Renaissance-Mannes neu beleuchteten und auch - etwa wie Nicholl - die Welt erkundeten, in der da Vinci aufwuchs, lebte und arbeitete. Und das Buch war Auslöser für die Event Marketing Service GmbH in Wien, eine eigene Da-Vinci-Wanderausstellung zu entwickeln. Die wichtigste Anregung dazu fand Christoph Rahofer, wie er im Katalog der Ausstellung erzählt, bei einem Italienurlaub in Florenz, wo er eine Handwerkerfamilie fand, die die genialen Konstruktionen Leonardo da Vincis nachbaute.

Diese Modelle dominieren die Ausstellung, die nun seit zehn Jahren auf Tour ist durch die Welt. Einmal war sie auch schon kurz in Deutschland zu sehen - damals in Berlin. Jüngst war sie in den USA, wo wieder einmal eines der Modelle so stark beschädigt wurde, dass es in die Werkstatt musste und deshalb in Leipzig nicht zu sehen ist: es ist das von da Vinci konstruierte Panzerfahrzeug.

"Aber das Anfassen und Ausprobieren ist gewollt", sagt Ausstellungsleiter Tobis Wenz. "Nur wo man wirklich nicht dran spielen sollte, haben wir Absperrungen angebracht. Und bei einigen Modellen bringen wir Warnhinweise an."

60 Modelle nach da Vincis Vorlagen sind in der Ausstellung zu sehen.
60 Modelle nach da Vincis Vorlagen sind in der Ausstellung zu sehen.
Foto: Ralf Julke
Am Freitag, 2. November, waren die Aufbauhelfer alle noch bei der Arbeit, als die Presse zum ersten Besuch in die Ausstellung im Kosmoshaus (Gottschedstraße 1) eingeladen war. Vor allem waren es noch einige Schilder, Verkleidungen und Hinweistafeln, die fehlten. Am Abend war dann Vernissage. Seit Samstag, 3. November ist die Ausstellung zu sehen. Schon an der Fassade wirbt sie für sich. Und schon im Vorfeld haben die Ausstellungsmacher Kontakt zur Bildungsagentur aufgenommen. Fünf Schulen haben ihren Besuch der Ausstellung schon zugesagt. Bei einer passt es genau in die sowieso geplante Projektwoche zur Renaissance.

Und welcher Bursche passt besser für so eine Projektwoche als da Vinci? Ein Riese in einer Zeit, die Riesen brauchte und "Riesen zeugte, Riesen an Denkkraft, Leidenschaft, Charakter, Vielseitigkeit und Gelehrsamkeit". Ein Zitat von Friedrich Engels, das sich auch ganz selbstverständlich im Katalog wiederfindet. Man merkt: Es sind Österreicher, die hier ihre Faszination an der Geschichte ausleben, keine Deutschen, die zu Autoren wie Engels mittlerweile ein geradezu verkniffenes Verhältnis haben. Wie zu ihrer ganzen eigenen Geschichte.

Mit da Vinci wird in der Ausstellung, die bis März 2013 in Leipzig gastiert, ein Mann gezeigt, der auch stellvertretend steht für die neu geborene Neugier, den Wissensdrang und die Experimentierfreude jener Zeit, die - statt nach dem Niedergang des Byzantinischen Reiches in Depression zu verfallen - auf einmal eine Blüte der Wissenschaften und der Kunst erlebte. Erst viel später würde man das die Renaissance nennen.

Es war auch eine Zeit, in der sich Talent auf einmal auch als Karrierefaktor auswirken konnte. Denn Leonardo, zwar aus begüterter Familie stammend, aber nur ein unehelicher Sohn, war durchaus nicht dafür prädestiniert, einst berühmt zu werden. Doch die Anlagen hatte er - war wissbegierig und hochbegabt. Und hatte vielleicht Glück, nicht in die Fußstapfen seines honorigen Vaters steigen zu müssen, sondern in der Werkstatt des ebenfalls vielseitigen Verocchio eine Lehre beginnen zu können.

Eine Lehre, die ihn frühzeitig in Kontakt brachte mit dem Künstlerleben und den zahlungskräftigen Auftraggebern der aufblühenden Metropole, die er später freilich verließ, um sich in Mailand um eine auskömmliche Stelle zu bewerben - als Baumeister, Konstrukteur und Erfinder neuer Militärmaschinen. Denn die italienische Renaissance war auch eine Zeit der Kriege. Stadtstaaten kämpften gegeneinander, fremde Mächte - wie die Franzosen - mischten sich ein, Umstürze erschütterten auch die so reichen Städte. Eine Geschichte, die man als Geschichte der Fürsten schreiben kann. Aber dann würde man den wichtigsten Aspekt nicht fassen: Es waren zuallererst - wie auch heute noch - Kriege um Wirtschaftspositionen, um Einfluss und Märkte.

Die meisten Modelle kann man auch ausprobieren.
Die meisten Modelle kann man auch ausprobieren.
Foto: Ralf Julke
Dass die Kunst im Italien des 15. Jahrhunderts derart aufblühte, hat zuallererst damit zu tun, dass nun auf einmal zahlungskräftige Auftraggeber wie die Medici da waren, die ihren Reichtum und ihre Macht auch zeigen und verewigen wollten. Es waren auch Medici-Päpste, die den Neubau des Petersdoms forcierten und dafür selbst in entlegenen Provinzen wie im fernen Sachsen den Ablasspfennig einsammeln ließen.

Eine große Zeitleiste gleich am Eingang der Ausstellung machte die Gleichzeitigkeit der Ereignisse sichtbar, die oft genug auch im Geschichtsunterricht in den Schulen untergeht. Nicht weil Lehrer es nicht zeigen wollen, sondern weil der Lehrstoff so komplex nicht gedacht ist und auch kaum Platz hat. Dass dieses Erwachen in Italien auch die Entdeckerreisen der Spanier und Portugiesen initiierte und es gerade italienisches Geld war, das die großen Fahrten nach "Westindien" erst ermöglichte, lernen die Schüler oft gar nicht erst. Können sie aber. Deswegen haben sich auch schon etliche Geschichtslehrer für die Ausstellung angemeldet.

Folgen könnten, wenn sie diese Chance für sich und ihre Schüler nicht verpassen wollen, auch Kunst- und Physiklehrer. Die wenigen, einigermaßen sicher da Vinci zuschreibbaren Gemälde, sind in der Ausstellung in Reproduktion zu sehen. Die Originale wird wohl kein Museumsdirektor, der noch bei Verstand ist, jemals wieder außer Haus geben.

Den meisten ist da Vinci vor allem als Maler ein Begriff, insbesondere als Maler der einen Mona Lisa, die im Louvre hängt. Auch wenn mittlerweile weitere Mona Lisas aufgetaucht sind. Ihm geht es da wie allen großen Malern seiner Zeit: Er arbeitete selbst mit einer Mannschaft aus Gehilfen und Lehrlingen. Auftragsbilder waren Gemeinschaftsarbeiten. Jede Werkstatt war eine kleine Fabrik. Und viele Bilder, die über Jahrhunderte Genies wie da Vinci zugeschrieben wurden, entpuppen sich heute als solche Gemeinschaftsarbeiten.

Weil die komplexe Welt der Malerei aber einfach mit hingehängten Reproduktionen so nicht zu zeigen ist, findet der Besucher neben den Bildern kleine Stationen mit iPads, wo sie sich digital in die Hintergründe einlesen und einklinken können. 15 solcher iPad-Stationen stehen in der Ausstellung, dazu noch vier PC-Stationen, an denen man sich noch umfassender mit da Vinci und seinen Erfindungen beschäftigen kann.

Einige der Erfindungen sind auch als großes Modell zu sehen - der von da Vinci entwickelte Gleiter etwa, eine Wurfmaschine, ein komplexer Flaschenzug und eine Bogenbrücke, die gerade in ihrer Simplizität zeigt, wohin der menschliche Geist kommt, wenn er sich intensiv mit Geometrie, Zug- und Fliehkräften und - da war da Vinci einer der ersten - mit der Schwerkraft beschäftigt.

Die diversen Codices, die von da Vinci überliefert sind, zeigen einen Mann, dessen Neugier ihn weit über die Grenzen des seinerzeit wissenschaftlich Erkundeten hinaustrieb. Hunderte anatomischer Zeichnungen zeigen, wie intensiv er sich mit dem Funktionieren des menschlichen Körpers beschäftigte. Seine Flugmaschinen verblüffen bis heute, weil er wirklich - in ständigem Studium des Vogelflugs - herausfinden wollte, wie der Mensch sich einen Apparat zum Fliegen bauen könnte. So nebenbei fand er dabei auch die Grenzen des Möglichen heraus.

Da Vinci fasziniert nicht nur, weil er selbst für seine Zeit eine fast universale Neugier entfaltete. Er fasziniert vor allem, weil sein ganzes Leben exemplarisch steht für die Triebkraft, die Europa seit dem 15. Jahrhundert an die Spitze der wissenschaftlichen und ökonomischen Revolution versetzte. Welche Rolle spielte da aber die Malerei in da Vincis Leben? Hatte sie wirklich nur da Platz, wo da Vinci von all seinen anderen Tätigkeiten einmal abließ?

Die Frage kann man flapsig beantworten. Muss man aber nicht. Die Ausstellung, so eindeutig wie sie sich auf den Erfinder und Konstrukteur da Vinci fokussiert, ist auch eine Anregung, über die komplexe Persönlichkeit dieses Mannes nachzudenken, der auch deshalb geheimnisvoll ist, weil er - sowieso schon Linkshänder - auch fast alle seine Schriften in Spiegelschrift hinterließ. Er wusste auch um die Grenzen seiner Zeit und ihrer Vorurteile - und da, wohin seine Neugier ihn trieb, lauerten auch noch in diesem wiedererwachenden Europa Leute, die keine Skrupel dabei hatten, Hexen und Ketzer auf Scheiterhaufen zu verbrennen. Deswegen war Vieles nicht wirklich für die Augen seiner Zeitgenossen bestimmt.

Wer seinen Kindern zeigen will, wie faszinierend Neugier sein kann, dem kann man diese Ausstellung nur empfehlen.

"Leonardo da Vinci. Mensch - Erfinder - Genie", 3. November 2012 bis 31. März 2013 im Kosmoshaus, Gottschedstraße 1. Geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr.

www.explore-da-vinci.com
www.event-marketing.com/de/ems-exhibits/leonardo-da-vinci/mensch-kuenstler-genie



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Männchen fliehen schreiend vor einem Angreifer (Sonso Gemeinschaft, Budongo Forest, Uganda).
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Video Weltnest.de „Bild & Ton“: Marcus Mötz auf Droge

Was verleitet Menschen zum Griff zu Drogen, insbesondere zu Crystal?
Leistungsdruck, Gruppenzwang, Geltungsbedürfnis – nur einige von vielen Ursachen, warum Menschen „auf Droge“ kommen. Marcus Mötz geht diesmal kniffligen Fragen nach und versucht ein ziemlich dickes Brett zu bearbeiten. Woran liegt es, dass Menschen Crystal Meth nehmen, warum ertrinken manche im Alkohol, wie sehen eigentlich Suchtspiralen aus? Und wie schafft man es wieder davon loszukommen. Wer dabei glaubt, dass es ihn selbst nie treffen kann, kann sich das Video ja entspannt anschauen. Und vielleicht doch ins Grübeln kommen. Obwohl der mahnende Zeigefinger unten bleibt. mehr…

Nach Beschluss zum Katholikentag: Endlich keine Ausreden mehr - Leipzig hat also Geld

Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten)
Bereits am 25. Juli war die designierte Stadträtin Ute Gabelmann (Piraten) gemeinsam mit Moses auf die Straße gegangen. Noch inaktiv aufgrund der Nachwahl im Wahlkreis 9 am 12. Oktober musste sie am 17. September 2014 zuschauen, wie der (alte) Stadtrat für den Millionenzuschuss an den Katholikentag stimmte. Sie sieht es heute fröhlicher als manch anderer in Leipzig und schreibt: „Die Fördergelder für den Katholikentag signalisieren eine stabile Zahlungsfähigkeit der Stadt Leipzig“. Sie freue sich also auf ganz viele neue Projekte in Leipzig. mehr…

Rambazamba in Grünau: Angeklagte gestehen brutale Schlägerei

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März liefern sich die Polen Sami B. (23), Mariusz S. (24) und Pavel K. mit zwei Landsleuten in Leipzig-Grünau eine Schlägerei. Es geht um Geld. Gekämpft wird mit harten Bandagen. Die Anklageschrift zählt Schlagringe, eine Gaspistole, Baseballkeulen und verbotene Totschläger auf. Während Pavel verletzt am Boden liegt, sollen seine Freunde kräftig ausgeteilt haben. Beim Prozessauftakt legen beide Männer Geständnisse ab. mehr…

Polizeibericht: Radfahrer von Lkw überrollt, Straßenbahnunfall, Einbrecher unterwegs

Tragischer Unfall auf der Berliner Straße – die Polizei sucht Zeugen +++ In der Eutritzscher Straße stieß eine Straßenbahn gegen einen Pkw +++ In der Bitterfelder Straße wurde ein Zweijähriger schwer verletzt +++ Drei Einfamilienhäuser gerieten ins Visier von Dieben. mehr…

Katholikentag und ein Bürgerbegehren gegen die Million: Es braut sich was zusammen

Leipziger Ratsversammlung am 17. September 2014
Seit gestern Abend ist klar: Mit einer knappen Mehrheit von 33 zu 26 Stimmen bei 5 Enthaltungen und einer oberbürgermeisterlich flott eingesammelten FDP hat der Leipziger Stadtrat dem Zuschuss von einer Million Euro für den 100. Katholikentag den Weg geebnet. Ratsentscheidungen, welche nicht die Pflichtaufgaben der Stadt betreffen, bringen eine Möglichkeit des Widerspruchs mit sich. Die Leipziger Bürger können sich mit einem Bürgerentscheid dagegen aussprechen oder die Entscheidung durch eine eigene Abstimmung so „absegnen“. Wenige Stunden nach dem Beschluss bildet sich eine erste Initiative für ein Bürgerbegehren gegen die Zahlung der Steuergelder heraus. mehr…

Clara-Park soll autofrei sein: Nach Stadtratsentscheidung müssen's jetzt die Bürger richten

Wieder mal ein Auto-"Kompromiss" im Clara-Zetkin-Park.
Als hätte es der Ökolöwe Leipzig geahnt, dass der Leipziger Stadtrat auch beim Thema Kraftfahrzeuge im Clara-Zetkin-Park einknicken würde, trommelte er am Tag der Stadtratssitzung am 17. September noch einmal für die Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Parkt. Noch können alle Befürworter und Befürworterinnen der Petition des Ökolöwen für einen autofreien Clara-Zetkin-Park on- und offline zustimmen. Und die Grünen sind nach der Stadtratsabstimmung richtig sauer auf die SPD. mehr…

Leserbeitrag zu Mindestlohn für Taxifahrer: Erster Anlauf voll gegen die Wand

Warten auf den Mindestlohn
Von Marco Friedrich: Es war ja irgendwie abzusehen: Erst schreien alle nach dem gesetzlichen Mindestlohn, und jetzt schreien alle, wer das bezahlen soll. Das Taxigewerbe ist bekanntermaßen schon längst keine Goldgrube mehr, man kommt mit den von Städten und Gemeinden verordneten Tarifen meist gerade so über die Runden – aber nur mit Fahrern, die allzu oft deutlich unterhalb des Mindestlohns arbeiten. Aber ausgerechnet die Voraussetzungen, Taxifahrer zu werden, haben das Gewerbe in den letzten 20 Jahren erst zugrunde gerichtet. Die Prüfungen sind überholt, weil zu einfach. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Die Debatte im Stadtrat zum Nachhören

Es gab jede Menge Hin und Her, nachdem der Tagesordnungspunkt zum Katholikentag in der Ratssitzung vom 17. September aufgerufen wurde. Moralische und scheinmoralische Argumente, die Frage nach einer sauberen Berechnung von Steuerzuschüssen und die fehlenden Gelder im Stadthaushalt für Pflichtaufgaben prallten aufeinander. Auch die Frage, wie das Verhalten von Oberbürgermeister Burkhard Jung im Falle des vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfindenden Katholikentages zu werten sei, spielte keine unerhebliche Rolle. Wie die Argumente waren und was jede Partei zum Thema zu sagen hatte – hier auf L-IZ.de als Audios zum Nachhören. mehr…

Outsourcing im sächsischen Gesundheitswesen: Linke-Abgeordnete fordert vom Land mehr Investitionen und höhere Vergütung für Pflegekräfte

Rettungswagen auf der Liebigstraße.
Der neue sächsische Landtag hat sich noch nicht formiert. Aber die ersten Neuen im Parlament zeigen schon einmal, wo sie mit der bisher gepflegten Landespolitik gar nicht einverstanden sind. Zum Beispiel mit dem rücksichtslosen Versuch, die Überalterung des Landes auf die Arbeit prekär bezahlter Pflegekräfte abzuwälzen. mehr…

Bierdose auf Polizisten geworfen: Hansa-Fan muss 2.400 Euro zahlen

Dieser Ausflug war teuer. Am 23. November 2013 marschierten hunderte Anhänger von Hansa Rostock gemeinsam vom Richard-Wagner-Platz zum Zentralstadion. In der Emil-Fuchs-Straße warf Christian G. (34) eine Bierdose aus dem Pulk in Richtung Polizeibeamte, die den Aufzug absicherten. Am Mittwoch verurteilte ihn das Leipziger Amtsgericht wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer saftigen Geldstrafe. mehr…

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt