Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Am Anfang war die Neugier: Da-Vinci-Ausstellung macht bis März im Kosmoshaus Station

Ralf Julke
An iPad-Stationen gibt es zusätzliche Informationen zu da Vincis Arbeiten.
An iPad-Stationen gibt es zusätzliche Informationen zu da Vincis Arbeiten.
Foto: Ralf Julke
Endlich ist er auch in Leipzig angekommen: Leonardo da Vinci, der Mann, dessen Bilder heute noch genauso faszinieren wie seine Konstruktionen und Erfindungen. Ein Renaissance-Mensch, der bis heute auch die Phantasie von Schriftstellern wie Dan Brown anregt. 2002 erschien sein Buch "Sakrileg", bekannter geworden unter dem Filmtitel "Der Da Vinci-Code". Menschen lieben das Mysterium.


Und die Vermutung, der berühmte Erfinder aus dem kleinen Nest Vinci bei Florenz habe in seinen Werken verschlüsselte Botschaften versteckt, gehört bis heute zum Repertoire der Leute, die überall in der Welt Mysterien, Geheimverschwörungen und gefährliche Botschaften vermuten. Dan Brown, der mit "Sakrileg" seinerzeit nach Jahren der Mühsal endlich einen Roman platziert hatte, der sich auch reißend verkaufte, bekam eine ganze Armada von begabten, unbegabten und oft schlicht auf der Welle nur mitreitenden Nachahmern.

Er löste aber auch eine neue intensive Beschäftigung mit der Person da Vincis aus. Es erschienen einige hochkarätige Biographien, die das Leben des Renaissance-Mannes neu beleuchteten und auch - etwa wie Nicholl - die Welt erkundeten, in der da Vinci aufwuchs, lebte und arbeitete. Und das Buch war Auslöser für die Event Marketing Service GmbH in Wien, eine eigene Da-Vinci-Wanderausstellung zu entwickeln. Die wichtigste Anregung dazu fand Christoph Rahofer, wie er im Katalog der Ausstellung erzählt, bei einem Italienurlaub in Florenz, wo er eine Handwerkerfamilie fand, die die genialen Konstruktionen Leonardo da Vincis nachbaute.

Diese Modelle dominieren die Ausstellung, die nun seit zehn Jahren auf Tour ist durch die Welt. Einmal war sie auch schon kurz in Deutschland zu sehen - damals in Berlin. Jüngst war sie in den USA, wo wieder einmal eines der Modelle so stark beschädigt wurde, dass es in die Werkstatt musste und deshalb in Leipzig nicht zu sehen ist: es ist das von da Vinci konstruierte Panzerfahrzeug.

"Aber das Anfassen und Ausprobieren ist gewollt", sagt Ausstellungsleiter Tobis Wenz. "Nur wo man wirklich nicht dran spielen sollte, haben wir Absperrungen angebracht. Und bei einigen Modellen bringen wir Warnhinweise an."

60 Modelle nach da Vincis Vorlagen sind in der Ausstellung zu sehen.
60 Modelle nach da Vincis Vorlagen sind in der Ausstellung zu sehen.
Foto: Ralf Julke
Am Freitag, 2. November, waren die Aufbauhelfer alle noch bei der Arbeit, als die Presse zum ersten Besuch in die Ausstellung im Kosmoshaus (Gottschedstraße 1) eingeladen war. Vor allem waren es noch einige Schilder, Verkleidungen und Hinweistafeln, die fehlten. Am Abend war dann Vernissage. Seit Samstag, 3. November ist die Ausstellung zu sehen. Schon an der Fassade wirbt sie für sich. Und schon im Vorfeld haben die Ausstellungsmacher Kontakt zur Bildungsagentur aufgenommen. Fünf Schulen haben ihren Besuch der Ausstellung schon zugesagt. Bei einer passt es genau in die sowieso geplante Projektwoche zur Renaissance.

Und welcher Bursche passt besser für so eine Projektwoche als da Vinci? Ein Riese in einer Zeit, die Riesen brauchte und "Riesen zeugte, Riesen an Denkkraft, Leidenschaft, Charakter, Vielseitigkeit und Gelehrsamkeit". Ein Zitat von Friedrich Engels, das sich auch ganz selbstverständlich im Katalog wiederfindet. Man merkt: Es sind Österreicher, die hier ihre Faszination an der Geschichte ausleben, keine Deutschen, die zu Autoren wie Engels mittlerweile ein geradezu verkniffenes Verhältnis haben. Wie zu ihrer ganzen eigenen Geschichte.

Mit da Vinci wird in der Ausstellung, die bis März 2013 in Leipzig gastiert, ein Mann gezeigt, der auch stellvertretend steht für die neu geborene Neugier, den Wissensdrang und die Experimentierfreude jener Zeit, die - statt nach dem Niedergang des Byzantinischen Reiches in Depression zu verfallen - auf einmal eine Blüte der Wissenschaften und der Kunst erlebte. Erst viel später würde man das die Renaissance nennen.

Es war auch eine Zeit, in der sich Talent auf einmal auch als Karrierefaktor auswirken konnte. Denn Leonardo, zwar aus begüterter Familie stammend, aber nur ein unehelicher Sohn, war durchaus nicht dafür prädestiniert, einst berühmt zu werden. Doch die Anlagen hatte er - war wissbegierig und hochbegabt. Und hatte vielleicht Glück, nicht in die Fußstapfen seines honorigen Vaters steigen zu müssen, sondern in der Werkstatt des ebenfalls vielseitigen Verocchio eine Lehre beginnen zu können.

Eine Lehre, die ihn frühzeitig in Kontakt brachte mit dem Künstlerleben und den zahlungskräftigen Auftraggebern der aufblühenden Metropole, die er später freilich verließ, um sich in Mailand um eine auskömmliche Stelle zu bewerben - als Baumeister, Konstrukteur und Erfinder neuer Militärmaschinen. Denn die italienische Renaissance war auch eine Zeit der Kriege. Stadtstaaten kämpften gegeneinander, fremde Mächte - wie die Franzosen - mischten sich ein, Umstürze erschütterten auch die so reichen Städte. Eine Geschichte, die man als Geschichte der Fürsten schreiben kann. Aber dann würde man den wichtigsten Aspekt nicht fassen: Es waren zuallererst - wie auch heute noch - Kriege um Wirtschaftspositionen, um Einfluss und Märkte.

Die meisten Modelle kann man auch ausprobieren.
Die meisten Modelle kann man auch ausprobieren.
Foto: Ralf Julke
Dass die Kunst im Italien des 15. Jahrhunderts derart aufblühte, hat zuallererst damit zu tun, dass nun auf einmal zahlungskräftige Auftraggeber wie die Medici da waren, die ihren Reichtum und ihre Macht auch zeigen und verewigen wollten. Es waren auch Medici-Päpste, die den Neubau des Petersdoms forcierten und dafür selbst in entlegenen Provinzen wie im fernen Sachsen den Ablasspfennig einsammeln ließen.

Eine große Zeitleiste gleich am Eingang der Ausstellung machte die Gleichzeitigkeit der Ereignisse sichtbar, die oft genug auch im Geschichtsunterricht in den Schulen untergeht. Nicht weil Lehrer es nicht zeigen wollen, sondern weil der Lehrstoff so komplex nicht gedacht ist und auch kaum Platz hat. Dass dieses Erwachen in Italien auch die Entdeckerreisen der Spanier und Portugiesen initiierte und es gerade italienisches Geld war, das die großen Fahrten nach "Westindien" erst ermöglichte, lernen die Schüler oft gar nicht erst. Können sie aber. Deswegen haben sich auch schon etliche Geschichtslehrer für die Ausstellung angemeldet.

Folgen könnten, wenn sie diese Chance für sich und ihre Schüler nicht verpassen wollen, auch Kunst- und Physiklehrer. Die wenigen, einigermaßen sicher da Vinci zuschreibbaren Gemälde, sind in der Ausstellung in Reproduktion zu sehen. Die Originale wird wohl kein Museumsdirektor, der noch bei Verstand ist, jemals wieder außer Haus geben.

Den meisten ist da Vinci vor allem als Maler ein Begriff, insbesondere als Maler der einen Mona Lisa, die im Louvre hängt. Auch wenn mittlerweile weitere Mona Lisas aufgetaucht sind. Ihm geht es da wie allen großen Malern seiner Zeit: Er arbeitete selbst mit einer Mannschaft aus Gehilfen und Lehrlingen. Auftragsbilder waren Gemeinschaftsarbeiten. Jede Werkstatt war eine kleine Fabrik. Und viele Bilder, die über Jahrhunderte Genies wie da Vinci zugeschrieben wurden, entpuppen sich heute als solche Gemeinschaftsarbeiten.

Weil die komplexe Welt der Malerei aber einfach mit hingehängten Reproduktionen so nicht zu zeigen ist, findet der Besucher neben den Bildern kleine Stationen mit iPads, wo sie sich digital in die Hintergründe einlesen und einklinken können. 15 solcher iPad-Stationen stehen in der Ausstellung, dazu noch vier PC-Stationen, an denen man sich noch umfassender mit da Vinci und seinen Erfindungen beschäftigen kann.

Einige der Erfindungen sind auch als großes Modell zu sehen - der von da Vinci entwickelte Gleiter etwa, eine Wurfmaschine, ein komplexer Flaschenzug und eine Bogenbrücke, die gerade in ihrer Simplizität zeigt, wohin der menschliche Geist kommt, wenn er sich intensiv mit Geometrie, Zug- und Fliehkräften und - da war da Vinci einer der ersten - mit der Schwerkraft beschäftigt.

Die diversen Codices, die von da Vinci überliefert sind, zeigen einen Mann, dessen Neugier ihn weit über die Grenzen des seinerzeit wissenschaftlich Erkundeten hinaustrieb. Hunderte anatomischer Zeichnungen zeigen, wie intensiv er sich mit dem Funktionieren des menschlichen Körpers beschäftigte. Seine Flugmaschinen verblüffen bis heute, weil er wirklich - in ständigem Studium des Vogelflugs - herausfinden wollte, wie der Mensch sich einen Apparat zum Fliegen bauen könnte. So nebenbei fand er dabei auch die Grenzen des Möglichen heraus.

Da Vinci fasziniert nicht nur, weil er selbst für seine Zeit eine fast universale Neugier entfaltete. Er fasziniert vor allem, weil sein ganzes Leben exemplarisch steht für die Triebkraft, die Europa seit dem 15. Jahrhundert an die Spitze der wissenschaftlichen und ökonomischen Revolution versetzte. Welche Rolle spielte da aber die Malerei in da Vincis Leben? Hatte sie wirklich nur da Platz, wo da Vinci von all seinen anderen Tätigkeiten einmal abließ?

Die Frage kann man flapsig beantworten. Muss man aber nicht. Die Ausstellung, so eindeutig wie sie sich auf den Erfinder und Konstrukteur da Vinci fokussiert, ist auch eine Anregung, über die komplexe Persönlichkeit dieses Mannes nachzudenken, der auch deshalb geheimnisvoll ist, weil er - sowieso schon Linkshänder - auch fast alle seine Schriften in Spiegelschrift hinterließ. Er wusste auch um die Grenzen seiner Zeit und ihrer Vorurteile - und da, wohin seine Neugier ihn trieb, lauerten auch noch in diesem wiedererwachenden Europa Leute, die keine Skrupel dabei hatten, Hexen und Ketzer auf Scheiterhaufen zu verbrennen. Deswegen war Vieles nicht wirklich für die Augen seiner Zeitgenossen bestimmt.

Wer seinen Kindern zeigen will, wie faszinierend Neugier sein kann, dem kann man diese Ausstellung nur empfehlen.

"Leonardo da Vinci. Mensch - Erfinder - Genie", 3. November 2012 bis 31. März 2013 im Kosmoshaus, Gottschedstraße 1. Geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr.

www.explore-da-vinci.com
www.event-marketing.com/de/ems-exhibits/leonardo-da-vinci/mensch-kuenstler-genie



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Stadtrat Frank Tornau (CDU): CDU-Fraktion unterstützt Strategie der LVV zur VNG

Die VNG muss am Standort Leipzig gesichert werden: Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat unterstützt die Bemühungen, den Standort der Verbundnetz Gas AG (VNG) für Leipzig langfristig zu sichern. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hatte gestern die EWE aufgefordert, sollten diese ihre bestehende Aktienmehrheit veräußern wollen, diese Anteile der LVV anzubieten. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. mehr…

Podiumsdiskussion mit Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping am 22. Dezember: Gelingende Integration im Leipziger Norden?

Die Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping lädt zusammen mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. am Montag, 22. Dezember, ab 18:00 Uhr in die Rosentalresidenz der Diakonie Leipzig in der Elsbethstraße 18 ein. mehr…

Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Im November fertiggestellt: die Lützner Straße.
Die Feinstaubbelastung ist in Leipzig trotz Umweltzone an einzelnen Stellen immer noch zu hoch. Die Antwort darauf darf aus Sicht der CDU-Fraktion nicht einfach „Fahrverbot“ heißen. Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Von einer Straßensperrung ist eben nicht nur der private KfZ-Verkehr betroffen, sondern auch der Wirtschaftsverkehr. Im betrachteten Zeitraum war die Baustelle in der Lützner Straße im vollen Gange. Eine höhere Feinstaubbelastung war hier absehbar.“ mehr…

Ganz großes Rad: LVV bereit für Verhandlungen zur Übernahme der EWE-Anteile an VNG

Der Leipziger Sitz der VNG-Firmenzentrale.
Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) stehe für Gespräche zur Übernahme der EWE-Aktienmehrheit an der VNG Verbundnetz Gas AG (VNG) bereit, sollte sich die EWE entscheiden, ihre Anteile zu veräußern, das teilte die Leipziger Stadtholding am Freitag, 19. Dezember, mit. Dies habe die LVV so auch gegenüber der EWE signalisiert. Derzeit sei noch offen, ob die EWE AG ihre VNG-Beteiligung dauerhaft halten wird. Seit die EWE 2013 die Aktienmehrheit übernommen hat, knirscht es im Unternehmen. mehr…

Ein bisschen mehr für die Bedürftigen: Stadt Leipzig legt neues Konzept für angemessene Kosten der Unterkunft vor

Richtwerte für Kosten der Unterkunft steigen in Leipzig ein bisschen.
Mühsam nähren sich nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch all die Leipziger, die in einer dieser schönen Bedarfsgemeinschaften stecken und auf die Beihilfen für den Wohnraum, die sogenannten "Kosten de Unterkunft" angewiesen sind. Seit Jahren geht der Streit darum, ob die Summen, die die Stadt Leipzig gewährt, tatsächlich angemessen sind. Seit September 2012 gibt es dafür das sogenannte "Schlüssige Konzept“ für angemessene Kosten der Unterkunft werden, nach dem die geltenden Richtwerte für "angemessene Unterkunftskosten" angehoben. mehr…

Gewandhausorchester: Blomstedt begeistert mit Mozart und Beethoven

In dieser Woche stehen zwei Klassiker auf dem Programm des Gewandhausorchesters. Beethovens dritte Sinfonie und Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in c-Moll sind seit dem frühen 19. Jahrhundert in steter Regelmäßigkeit in der Messestadt zu hören. Ehrendirigent Herbert Blomstedt begeistert das Leipziger Publikum am Donnerstag mit zwei mitreißenden Interpretationen. mehr…

Polizeibericht: 85-Jährige überfallen, Messerattacke, Hunderte Strohballen brennen

In Lößnig wurde gestern Mittag eine 85-Jährige in ihrer Wohnung überfallen +++ In der Eisenbahnstraße eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern +++ In Wurzen wurde ein 33-Jähriger beraubt und geschlagen +++ In Frankenheim zündeten Unbekannte hunderte Strohballen an – Löscharbeiten dauern mehrere Tage. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Leipziger Wahlstatistik 2014: Ergebnisbericht macht auch ein paar Wählerwanderungen sichtbar

Stimmenmehrheit bei der Leipziger Stadtratswahl 2014.
Das Wahljahr geht zu Ende. Die Leipziger Statistiker haben auch endlich Zeit gefunden, die diversen Wahlen des Jahres 2014 auszuwerten und in einem Ergebnisband zu versammeln. Ein Thema, das ja mehr als die Hälfte der Leipziger überhaupt nicht interessiert. Sie sind einfach nicht hingegangen zur Wahl. Nicht am 25. Mai, nicht am 31. August und auch nicht am 12. Oktober. mehr…

Westbrücke fertig: Freie Fahrt auf Friedrich-Ebert-Straße zum Waldplatz

Ab dem heutigem Freitag Mittag ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Westplatz und Waldplatz für den Autoverkehr wieder freigegeben, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit. Der Bau der Westbrücke, die im Zuge der Straße den Elstermühlgraben überspannt, ist abgeschlossen. Die Straßenbahn fährt bereits seit dem 11. Oktober wieder. mehr…

Christmas-Special an der Hochschule für Musik und Theater: „Schon wieder Weihnachten ...“

Christmas Special der HMT: Schon wieder Weihnachten ...
Bereits im Dezember 2013 hatte die Fachrichtung Jazz/Popularmusik ein „Christmas-Special“ mit Big-Band-Klassikern zur Weihnachtszeit auf die Bühne des Großen Saales der Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße gebracht. Aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr kann das Publikum auch 2014 wieder bei Familie Lorz zu Gast sein. Unter dem Motto „Schon wieder Weihnachten ...“ begleiten der Tannenbaum und andere Katastrophen das Fest der Feste. mehr…

Der legale Weg einer bekannten Praxis: Das Marktamt verschenkt Weihnachtsbäume

Die 23-Meter-Fichte auf dem Weihnachtsmarkt
Kennt man ja. Einen Baum kaufen mag man nicht, manchem zu teuer, andere wollen sie lieber weiter wachsen lassen. Aber kurz vor dem Fest fehlt er einem dann doch irgendwie. Bisschen öko ist die Nachnutzung außerdem, wenn man sich einen Baum aus der Marktdekoration nach Abschluss des Weihnachtsmarktes in Leipzig an einem der Sammelpunkte holen geht. 1.000 Stück sind laut Marktamt dieses Mal auf dem gesamten Markt in der Innenstadt verbaut worden. Fast alle könne man am 22. Dezember ab 19 Uhr haben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog