Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Finale für die Insel-Ausstellung: Ein Weihnachts-Plakat zwischen Himmel hoch und Eiapopeia

Ralf Julke
Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
Ein Jubiläumsjahr geht zu Ende, eine Ausstellung schließt demnächst ihre Pforten: die Ausstellung zum 100. Geburtstag der in Leipzig gegründeten Insel-Bücherei in der Hainstraße 11 (Hinterhof, 3. OG). Seit dem Frühjahr erfreuten die Leipziger Buchwissenschaftler das Publikum mit diversen Plakaten zum Thema. Auch zu Weihnachten gibt's eins.


Es ist ein bisschen später fertig geworden als geplant. Am Ende grübelte Julia Bachmann, die das Plakat gestaltet hat, noch über den Titel: "Weihnachten 2012"? Oder doch lieber "Weihnachtliche Insel-Bücherei"? Oder "Frohe Insel-Bücher"? - Nicht so einfach. Auch wenn die Insel-Bücherei genauso wenig wie andere Buchserien darum herum kam, auch das Fest aller Feste als Thema mit ins Programm zu nehmen. Es verschenkt sich so schön. Selbst im Jahr 2012 kamen etliche Neuerscheinungen dazu aus dem Hause Suhrkamp, zu dem der Insel Verlag heute gehört.

"Vom Himmel hoch. Die schönsten Weihnachtslieder" (Insel-Nr. 1370) heißt eines - ein Blick aufs Plakat zeigt, dass die Weihnachtslieder in diverser Form, auch früher schon in der Insel-Reihe erschienen - als "Leise rieselt der Schnee" (Nr. 1179) oder "Deutsche Weihnachtslieder mit Noten und Liedern" (Nr. 1027). Manches doppelt sich natürlich, weil die Insel-Reihe durch die Doppel-Existenz des Verlages auch 40 Jahre lang parallel lief.

Auch wurden manche Nummern aus vorhergehenden Jahren neu besetzt, weil man auch im Insel-Programm aufräumte. Etliches ist heute einfach vergessen wie die Autoren. Wie zum Beispiel ein gewisser Friedrich Schnack, der in den 1920er/1930er Jahren zu einem der stark verlegten Insel-Autoren gehörte. Auch Sabine Knopf erwähnt ihn einmal in ihrem Buch über Katharina Kippenberg, die "Herrin der Insel". Denn neben den heute immer noch Berühmten und Gehaltvollen kamen auch Autoren ins Insel-Programm, die einfach flotte Titel produzierten, die sich schnell und in hoher Auflage verkauften. Schnack war so ein Vielschreiber, auch wenn er in seinen frühen Jahren durchaus zur Avantgarde des deutschen Expressionismus gehörte.

Doch die große Werkliste in der Deutschen Nationalbibliothek listet später reihenweise Bücher von ihm mit eher exotischen Themen aus fernen Ländern, Märchen, Mythen und Naturgedichte auf. Man muss ein Weilchen suchen, aber auch der Insel-Band Nr. 495 ist darunter, der auf dem Plakat zur Ausstellung so schön aufgeklappt daliegt, damit man die hübsch gezeichnete Weihnachtskrippen- und Geschenkelandschaft besser sieht. "Land ohne Tränen" heißt das Bändchen, erschienen 1934 im Insel-Verlag in einer Auflage von 10.000 Stück.

Ein Jahr zuvor war Schnacks Name in der Liste der 88 Schriftsteller aufgetaucht, die im Oktober 1933 das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler bekundeten. Das Bekenntnis war am 26. Oktober 1933 in der Vossischen Zeitung abgedruckt worden, drei Wochen, nachdem die Hitler-Regierung das sogenannte Schriftleitergesetz verabschiedet hatte, auf dessen Grundlage über 1.300 Journalisten ihre Anstellung verloren. Unter den Unterzeichnen waren - neben vielen Autoren, die heute niemand mehr kennt - durchaus auch einige, die auch nach 1945 noch eine Rolle spielten - teilweise heftig umstritten - darunter zumindest zu nennen Gottfried Benn, Arnolt Bronnen und Hermann Kasack.

Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft

Dass Schnack nicht einfach zufällig auf die Liste geriet, zeigt auch seine Beteiligung am Weimarer Dichtertreffen von 1941, dessen Gastgeber das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda war.

Womit man dann endgültig beim Nachdenken darüber ist, wer sich denn nun alles und vor allem wie mit dem Weihnachtsfest und seiner Botschaft befasst hat. Das Meiste, was dazu in Buchform erscheint, ist ja in der Regel nichts Neues, oft nur die immer süßlichere Nacherzählung der alten Geschichten. Da und dort kann man die schönsten Geschichten der wirklich guten Dichter versammeln.

Auf diesem Plakat sind es zum Beispiel E.T.A. Hoffmann, Charles Dickens und Heinrich Böll. Schnee gehört zum Fest. Also gibt es auch allerlei Bändchen, die sich mit Schnee und Winter beschäftigen. Was schon ein deftiges Augenzwinkern ergibt, wenn dabei neben Wilhelm Müllers „Winterreise“ (Nr. 1333) auch Heinrich Heines "Deutschland. Ein Wintermärchen" (Nr. 973) aufs Plakat rutscht, dass ja bekanntlich mit der deutschen Weihnacht ganz und gar nichts zu tun hat. Dass Heine gleich neben Schnack landet, wirkt dann schon wie ein heftiger Sprung in dieser Weihnachtsgeschichte.

Aber auch als Anregung für alle, die heute wieder im Buchladen vor der Wahl stehen: lieber süße Weihnachts-Geschichten mit staunenden Kinderlein? Oder dem Kind doch lieber Heines "Wintermärchen" schenken? Ein braves Kind oder ein kritisches Kind, das frühzeitig lernt, hinter den Zuckererbsen und dem versprochenen Himmelreich die preußische Knute zu entdecken? - Manche Leute glauben ja, das brauche man heute nicht mehr. Aber warum ist dann der Herr Schnack eigentlich so vergessen?

Und warum passt gleich das Caput 1 so exzellent auf diese Leute?

Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Neues Insel-Plakat: Weihnachten 2012.
Plakat: Uni Leipzig / Buchwissenschaft
"Ein kleines Harfenmädchen sang. / Sie sang mit wahrem Gefühle / Und falscher Stimme, doch ward ich sehr / Gerühret von ihrem Spiele.

Sie sang das alte Entsagungslied, / Das Eiapopeia vom Himmel, / Womit man einlullt, wenn es greint, / Das Volk, den großen Lümmel.

Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, / Ich kenn auch die Herren Verfasser; / Ich weiß, sie tranken heimlich Wein / Und predigten öffentlich Wasser..."

Kann man nur sagen: Selber lesen. Und zu Weihnachten verschenken.

Engel scheinen auch zum Weihnachtszubehör zu gehören. So rutscht denn auch Rafael Albertis "Von den Engeln" (Nr. 1034) aufs Plakat. Genauso wie Thomas Rosenlöchers Blüten-Engel-Schnee-Gedichte "Das Flockenkarussell".

So wird natürlich auch ein bisschen was von der Seele der Büchermacher und der Käufer sichtbar. Die - so im Großen und Ganzen - eine romantische zu sein scheint. Oder ist das nur der Abglanz einer 200 Jahre langen Konditionierung, die das Weihnachtsfest so unlösbar mit trompetenden Putti, weißer Watte, Großvaterstimmung und klingelnden Schneeflocken verklebt hat, dass man sich gar nicht mehr retten kann davor? - Mal abgesehen davon, dass Albertis Engel damit auch nichts zu tun haben.

So zeigt auch noch das letzte Plakat zur Insel-Ausstellung, in welchen Spannungsräumen die Buchserie sich in den 100 Jahren bewegte - zwischen hohem Anspruch und Markterwartungen, hochkarätiger Literatur und heimeligem Präsent, Moderne und verklärter Vergangenheit. Alles ist da. Manchmal gern verlegt und mit kindlicher Begeisterung eingewickelt, manchmal mit Bedauern der Zeit geschuldet. Weil Politik nie wirklich Halt macht vor den Buchläden und die Autoren wie die Verleger zum Spagat und zur Anpassung zwingt.

Womit auch die Insel-Bücherei sich - wie andere Buchreihen - als ein Produkt der Zeiten erweist. Manchmal genial, manchmal so reineweg für den Gabentisch produziert, dass man beim Anlesen nicht recht weiß: Soll man sich ärgern? Oder kennt man einen schönen Flohmarkt, wo man's wieder loswird?

Die Inselbücherei-Ausstellung in der Hainstraße 11 (Hinterhof 3.OG) ist noch bis zum Weltuntergang am 21. Dezember, immer Mo-Fr, 14-18 Uhr, geöffnet. Dort kann das Plakat für 10 Euro erworben werden.

www.uni-leipzig.de/~buchwiss



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Erinnerung an den Tod von Kamal K.: Zwischen Symbol, neuer Angst und echter Trauer

„Der Bürger“ tobt sich ja gerade etwas aus, wenn es um das Thema „Ausländer“ geht – ob sie nun welche sind oder Chirurg am Sankt Georg oder schlicht beides – der Anschein beginnt bei manchen bereits wieder zu genügen. Glaubt man den häufiger werdenden Aggressionen im Netz, ist es ist ein wenig, wie Anlauf nehmen, das verbale Luftholen vor dem angeblichen „Volkssturm“. „Flüchtlinge“, „Salafisten“, „Kulturbereicherer“ und „Asylanten“ – die Angst isst längst schon wieder Seelen auf. Die Begriffe haben sich verschärft. Wer Einspruch erhebt, Mut zur Auseinandersetzung fordert, ist ein „Gutmensch“. In diesem Umfeld sterben ab und zu auch Menschen. mehr…

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog