Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Preisverleihung im Bildermuseum: Franziska Holstein bekommt den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

Ralf Julke
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke
Am heutigen Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr wird im Museum der bildenden Künste ganz offiziell der Kunstpreis der Sachsen Bank 2012 verliehen. Preisträgerin ist - und das verblüfft so langsam auch die Sachsen Bank - wieder eine Leipzigerin: Franziska Holstein. Immerhin dürfen sich seit 2008 junge professionelle Künstlerinnen und Künstler aus ganz Mitteldeutschland bewerben.


Es ist ein Preis, der gerade jene jungen Künstler herausheben soll, denen bislang das große Blitzlichtgewitter versagt war, die aber mit Ausstellungen schon bewiesen haben, dass sie Ungewöhnliches, Überraschendes und Überzeugendes zu bieten haben. Auch wenn man das nicht immer erklären kann. Wäre Kunst erklärbar, hätten die Menschen die Kunst gar nicht erst erfunden. Und schon gar nicht immer weiter getrieben. Denn sie ist weder nützlich noch sinnvoll noch konsumierbar noch effizient herstellbar. Sie genügt den simpelsten Prämissen des heutigen Effizienzdenkens nicht, lässt sich nicht planen und nicht in Produktionsketten zwingen.

Und trotzdem treten auch heute noch Unternehmer und Banken als Käufer und Mäzen auf, sind stolz auf ihr Engagement, lassen sich auch gern überraschen wie Prof. Harald R. Pfab, Vorsitzender des Vorstands der Sachsen Bank, die 2007 die Nachfolge der so kläglich gestrandeten Sachsen LB antrat. Da liegt ihm sogar ein kleiner Spaß auf den Lippen, als er am Freitag, 30. November, gemeinsam mit Museumsdirektor Dr. Hans-Werner Schmidt die neue Preisträgerin vorstellen darf: "Banker haben ja heute eine sehr kurze Halbwertszeit."

Müssten sie eigentlich nicht haben. Wenn sie wie Künstler dächten und nicht nur in Rendite- und Zinseszins denken würden, sondern schöpferisch.

Es ist ja in Wirklichkeit nicht anders: Auch Projekte, die eine Bank finanziert, müssen wachsen, atmen und leben. Manchmal haben sie lange Phasen der Suche, des Ausprobierens, der Korrekturen. Man kann sie am Reißbrett entwickeln und lauter Clone herstellen - aber so sieht das Ergebnis auch aus. Es sind die Clone, die der Welt die Luft zum Atmen nehmen.

Und was macht nun Franziska Holstein, die von 2000 bis 2005 bei Arno Rink studierte und von 2005 bis 2008 Meisterschülerin bei Neo Rauch war? - Keine "Leipziger Schule". Da war man sich auch in der Kurzvorstellung am Freitag schnell einig. Dass sie einen besonderen Weg geht, war 2005 schon sichtbar. Da bekam sie den Ars Lipsiensis, den die Dresdner Bank für besondere Absolventen der HGB vergibt.

Man kann es zwar abstrakt nennen, was sie macht. Aber das ist es nicht wirklich. Hans-Werner Schmidt holte bei seinem Versuch, das Ganze zu fassen, richtig weit aus, verwies auf die Ikonen und Zeichen, mit denen die öffentlichen Räume heute überschwemmt sind. Die normale Lebenswelt des modernen Großstädters ist eine Welt der künstlichen und vor allem immer bunteren Strukturen und Muster. Im Grunde gibt es immer weniger Räume, die nicht mit Zeichen und Hinweisen besetzt sind - oder eben greller Werbung. Schmidt und Pfab entdeckten gerade in den fünf großformatigen Acryl-Malereien die Farb- und Musterwelt ihrer Jugend in den 1970er Jahren wieder, einer Zeit, in der scheinbar alles Pop war. Und quietschebunt.

Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke

Aber gerade die großformatigen Malereien zeigen, dass es der jungen Leipzigerin um mehr geht. Nur auf den ersten Blick wirken die Muster vertraut. Schon beim Näherkommen sieht man dicke, pastose Farbschichten. Und ein Schritt zur Seite genügt, um die vielen dicken Farbschichten zu sehen. Die Künstlerin spricht tatsächlich von bis zu 100. Die Bilder entstehen in einem langen Prozess, bei dem eigentlich nur eines von Anfang an feststeht: dass es ganz viele Schichten werden. Dabei können sich auch die Grundmuster ändern, die natürlich abstrakt sind - aber andererseits auch so verspielt, dass der Betrachter durchaus mit Phantasie an die Betrachtung herangehen kann.

Besonders deutlich wird das an einem Werk mit dem Nicht-Titel "o. T. C4 - 12", einer Hängung von 260 orange Scherenschnitten auf erdfarbenem Grund im aluminiumgrauen Rahmen. Jeder ist anders. In der Hängung scheint sich ein Ablauf zu zeigen, eine Art schneller Bilderfolge, wie man sie aus Trickfilmen kennt. Irgendetwas passiert da, führt über mehrere Bilder hinweg zu einer sichtlich dramatischen Handlung, der ein abrupter Szenenschnitt folgt ... Doch während man bei richtigen Filmbildern dann alle Konzentration auf das legt, was man (noch) erkennen kann an schemenhaften Gestalten und Landschaften, bleibt es hier abstrakt. Und trotzdem hat der Betrachter das Gefühl: Da wird mir was erzählt. Da ist etwas, was passiert.

Und wenn es auch nur das ist, was das Auge wahrnimmt. Womit man natürlich als zufälliger Betrachter vor der schlichten alltäglichen Aufgabe steht, dem Rätsel eine Lösung zu geben. So ist ja die Wahrnehmungsmaschine im Kopf gebaut: Der menschliche Geist ist permanent damit beschäftigt, das, was die Augen sehen, bekannten Mustern zuzuordnen. Nur so sind wir in der Lage, die Welt um uns zu erkennen und ihr einen Sinn zu geben. Sie damit auch zu verstehen. So fern liegt Hans-Werner Schmidt da ja mit seiner Flut von Zeichen und Symbolen, die uns täglich überfallen, nicht.

Aber was sieht man auf den Bildern und Drucken von Franziska Holstein? Was hat die Künstlerin gesehen, die stärker als andere Malerinnen und Maler ihr Schaffen als Prozess begreift? Der nicht nur den Auftrag immer neuer Farbschichten umfasst, sondern auch das Innehalten an einem Punkt, an dem das Bild für sie stimmig ist.


Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Foto: Ralf Julke
Ob es für die Besucher der Ausstellung stimmig ist, müssen sie alle selbst herausbekommen. Denn jedes Muster, jede Farbzusammenstellung löst natürlich auch unterschiedliche Eindrücke aus. Erst recht, wenn einer als Perfektionist in die Ausstellung geht und dann schon beim ersten Blick sieht, wie die Malerin "gekleckert" hat, wie unverhofft Spritzer und Farbspuren auf den planen Flächen erscheinen. Aber auch das gehört dazu, ist von der Malerin bewusst so gesetzt: der Eindruck soll durch diese so menschlich, unperfekt scheinenden Spuren aufgebrochen werden.

Und das Ergebnis für die junge Künstlerin, als sie nun die Arbeiten im Bildermuseum hängen sah: Ein Rätsel, sagt sie. Bilder, mit denen sie oft Jahre verbracht hat, überraschen sie nun selbst, weil irgendetwas jetzt mitschwingt, was vorher so nicht sichtbar war.

Auch eine Art, Kunst zu machen.

Über 60 Künstler aus dem mitteldeutschen Raum haben sich diesmal für den Kunstpreis der Sachsen Bank beworben, in etwa so viel wie 2010, als am Ende die Künstlergruppe "Famed" den Zuschlag bekam. Die Jury bestand aus Oliver Kossack, Prorektor der HGB, Ralph Lindner aus Dresden, Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Dr. Hans-Werner Schmidt, Direktor des Leipziger Museums der bildenden Künste, und Dr. Petra Roettig, Leiterin der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle. Sie wird am heutigen Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr auch die Laudatio auf die Preisträgerin halten.

Mehr zum Thema:

Starker Jahrgang. HGB vergab Diplom für 2005
So bedenklich klang es noch nie ...

Noch eine schöne Nachricht: "Höfe am Brühl" eröffnen morgen und bekommen ein Kunstwerk aus Licht
Die "Höfe am Brühl" werden am morgigen ...
Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert - 20.000 Euro davon fließen wie auch in den Vorjahren in die Produktion eines Katalogs. Der wurde diesmal bei Lubok in Leipzig gedruckt. Den werden wir an dieser Stelle in den nächsten Tagen noch vorstellen.

10.000 Euro dienen zum Ankauf eines Bildes (oder mehrerer) von Franziska Holstein, was Hans-Werner Schmidt diesen Preis, der nun zum sechsten Mal verliehen wurde, besonders wertvoll macht. Denn so bekommt das Museum der bildenden Künste die Chance, auch Werke der ausgezeichneten jungen Künstler in den Bestand zu bekommen und so auch die Sammlung junger Kunst zu stärken.

Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung findet am Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr im Museum der bildenden Künste statt.

www.mdbk.de

http://kunstpreis.sachsenbank.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Die Beschwerde der Macherner CDU gegen den Ausschluss von der Gemeinderatswahl landet nun über Bande bei Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU)
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Online Re-Commerce erlebt weiterhin Hochkonjunktur

Gebrauchte Filme einfach verkaufen.
Jedes Jahr erleben wir es erneut: Die Natur beendet ihren Winterschlaf und der Frühling drückt mit aller Macht Farbenfrohheit und Frühlingsgefühle in unser Leben. Knospen und Blüten sprießen, morgens weckt uns das fröhliche Zwitschern der Vögel, die Haut wird von der warmen Sonne verwöhnt und wir verspüren wieder diese ganz speziellen Schmetterlinge im Bauch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog