Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Preisverleihung im Bildermuseum: Franziska Holstein bekommt den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

Ralf Julke
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke
Am heutigen Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr wird im Museum der bildenden Künste ganz offiziell der Kunstpreis der Sachsen Bank 2012 verliehen. Preisträgerin ist - und das verblüfft so langsam auch die Sachsen Bank - wieder eine Leipzigerin: Franziska Holstein. Immerhin dürfen sich seit 2008 junge professionelle Künstlerinnen und Künstler aus ganz Mitteldeutschland bewerben.


Es ist ein Preis, der gerade jene jungen Künstler herausheben soll, denen bislang das große Blitzlichtgewitter versagt war, die aber mit Ausstellungen schon bewiesen haben, dass sie Ungewöhnliches, Überraschendes und Überzeugendes zu bieten haben. Auch wenn man das nicht immer erklären kann. Wäre Kunst erklärbar, hätten die Menschen die Kunst gar nicht erst erfunden. Und schon gar nicht immer weiter getrieben. Denn sie ist weder nützlich noch sinnvoll noch konsumierbar noch effizient herstellbar. Sie genügt den simpelsten Prämissen des heutigen Effizienzdenkens nicht, lässt sich nicht planen und nicht in Produktionsketten zwingen.

Und trotzdem treten auch heute noch Unternehmer und Banken als Käufer und Mäzen auf, sind stolz auf ihr Engagement, lassen sich auch gern überraschen wie Prof. Harald R. Pfab, Vorsitzender des Vorstands der Sachsen Bank, die 2007 die Nachfolge der so kläglich gestrandeten Sachsen LB antrat. Da liegt ihm sogar ein kleiner Spaß auf den Lippen, als er am Freitag, 30. November, gemeinsam mit Museumsdirektor Dr. Hans-Werner Schmidt die neue Preisträgerin vorstellen darf: "Banker haben ja heute eine sehr kurze Halbwertszeit."

Müssten sie eigentlich nicht haben. Wenn sie wie Künstler dächten und nicht nur in Rendite- und Zinseszins denken würden, sondern schöpferisch.

Es ist ja in Wirklichkeit nicht anders: Auch Projekte, die eine Bank finanziert, müssen wachsen, atmen und leben. Manchmal haben sie lange Phasen der Suche, des Ausprobierens, der Korrekturen. Man kann sie am Reißbrett entwickeln und lauter Clone herstellen - aber so sieht das Ergebnis auch aus. Es sind die Clone, die der Welt die Luft zum Atmen nehmen.

Und was macht nun Franziska Holstein, die von 2000 bis 2005 bei Arno Rink studierte und von 2005 bis 2008 Meisterschülerin bei Neo Rauch war? - Keine "Leipziger Schule". Da war man sich auch in der Kurzvorstellung am Freitag schnell einig. Dass sie einen besonderen Weg geht, war 2005 schon sichtbar. Da bekam sie den Ars Lipsiensis, den die Dresdner Bank für besondere Absolventen der HGB vergibt.

Man kann es zwar abstrakt nennen, was sie macht. Aber das ist es nicht wirklich. Hans-Werner Schmidt holte bei seinem Versuch, das Ganze zu fassen, richtig weit aus, verwies auf die Ikonen und Zeichen, mit denen die öffentlichen Räume heute überschwemmt sind. Die normale Lebenswelt des modernen Großstädters ist eine Welt der künstlichen und vor allem immer bunteren Strukturen und Muster. Im Grunde gibt es immer weniger Räume, die nicht mit Zeichen und Hinweisen besetzt sind - oder eben greller Werbung. Schmidt und Pfab entdeckten gerade in den fünf großformatigen Acryl-Malereien die Farb- und Musterwelt ihrer Jugend in den 1970er Jahren wieder, einer Zeit, in der scheinbar alles Pop war. Und quietschebunt.

Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke

Aber gerade die großformatigen Malereien zeigen, dass es der jungen Leipzigerin um mehr geht. Nur auf den ersten Blick wirken die Muster vertraut. Schon beim Näherkommen sieht man dicke, pastose Farbschichten. Und ein Schritt zur Seite genügt, um die vielen dicken Farbschichten zu sehen. Die Künstlerin spricht tatsächlich von bis zu 100. Die Bilder entstehen in einem langen Prozess, bei dem eigentlich nur eines von Anfang an feststeht: dass es ganz viele Schichten werden. Dabei können sich auch die Grundmuster ändern, die natürlich abstrakt sind - aber andererseits auch so verspielt, dass der Betrachter durchaus mit Phantasie an die Betrachtung herangehen kann.

Besonders deutlich wird das an einem Werk mit dem Nicht-Titel "o. T. C4 - 12", einer Hängung von 260 orange Scherenschnitten auf erdfarbenem Grund im aluminiumgrauen Rahmen. Jeder ist anders. In der Hängung scheint sich ein Ablauf zu zeigen, eine Art schneller Bilderfolge, wie man sie aus Trickfilmen kennt. Irgendetwas passiert da, führt über mehrere Bilder hinweg zu einer sichtlich dramatischen Handlung, der ein abrupter Szenenschnitt folgt ... Doch während man bei richtigen Filmbildern dann alle Konzentration auf das legt, was man (noch) erkennen kann an schemenhaften Gestalten und Landschaften, bleibt es hier abstrakt. Und trotzdem hat der Betrachter das Gefühl: Da wird mir was erzählt. Da ist etwas, was passiert.

Und wenn es auch nur das ist, was das Auge wahrnimmt. Womit man natürlich als zufälliger Betrachter vor der schlichten alltäglichen Aufgabe steht, dem Rätsel eine Lösung zu geben. So ist ja die Wahrnehmungsmaschine im Kopf gebaut: Der menschliche Geist ist permanent damit beschäftigt, das, was die Augen sehen, bekannten Mustern zuzuordnen. Nur so sind wir in der Lage, die Welt um uns zu erkennen und ihr einen Sinn zu geben. Sie damit auch zu verstehen. So fern liegt Hans-Werner Schmidt da ja mit seiner Flut von Zeichen und Symbolen, die uns täglich überfallen, nicht.

Aber was sieht man auf den Bildern und Drucken von Franziska Holstein? Was hat die Künstlerin gesehen, die stärker als andere Malerinnen und Maler ihr Schaffen als Prozess begreift? Der nicht nur den Auftrag immer neuer Farbschichten umfasst, sondern auch das Innehalten an einem Punkt, an dem das Bild für sie stimmig ist.

Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Foto: Ralf Julke
Ob es für die Besucher der Ausstellung stimmig ist, müssen sie alle selbst herausbekommen. Denn jedes Muster, jede Farbzusammenstellung löst natürlich auch unterschiedliche Eindrücke aus. Erst recht, wenn einer als Perfektionist in die Ausstellung geht und dann schon beim ersten Blick sieht, wie die Malerin "gekleckert" hat, wie unverhofft Spritzer und Farbspuren auf den planen Flächen erscheinen. Aber auch das gehört dazu, ist von der Malerin bewusst so gesetzt: der Eindruck soll durch diese so menschlich, unperfekt scheinenden Spuren aufgebrochen werden.

Und das Ergebnis für die junge Künstlerin, als sie nun die Arbeiten im Bildermuseum hängen sah: Ein Rätsel, sagt sie. Bilder, mit denen sie oft Jahre verbracht hat, überraschen sie nun selbst, weil irgendetwas jetzt mitschwingt, was vorher so nicht sichtbar war.

Auch eine Art, Kunst zu machen.

Über 60 Künstler aus dem mitteldeutschen Raum haben sich diesmal für den Kunstpreis der Sachsen Bank beworben, in etwa so viel wie 2010, als am Ende die Künstlergruppe "Famed" den Zuschlag bekam. Die Jury bestand aus Oliver Kossack, Prorektor der HGB, Ralph Lindner aus Dresden, Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Dr. Hans-Werner Schmidt, Direktor des Leipziger Museums der bildenden Künste, und Dr. Petra Roettig, Leiterin der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle. Sie wird am heutigen Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr auch die Laudatio auf die Preisträgerin halten.

Mehr zum Thema:

Starker Jahrgang. HGB vergab Diplom für 2005
So bedenklich klang es noch nie ...

Noch eine schöne Nachricht: "Höfe am Brühl" eröffnen morgen und bekommen ein Kunstwerk aus Licht
Die "Höfe am Brühl" werden am morgigen ...
Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert - 20.000 Euro davon fließen wie auch in den Vorjahren in die Produktion eines Katalogs. Der wurde diesmal bei Lubok in Leipzig gedruckt. Den werden wir an dieser Stelle in den nächsten Tagen noch vorstellen.

10.000 Euro dienen zum Ankauf eines Bildes (oder mehrerer) von Franziska Holstein, was Hans-Werner Schmidt diesen Preis, der nun zum sechsten Mal verliehen wurde, besonders wertvoll macht. Denn so bekommt das Museum der bildenden Künste die Chance, auch Werke der ausgezeichneten jungen Künstler in den Bestand zu bekommen und so auch die Sammlung junger Kunst zu stärken.

Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung findet am Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr im Museum der bildenden Künste statt.

www.mdbk.de

http://kunstpreis.sachsenbank.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Eine Frage der Gemeindeordnung: Grüne lassen OBM-Ablehnung eines Antrags zur Asylunterbringung rechtlich prüfen

Oberbürgermeister Burkhard Jung.
Darüber, wie die Demokratie in Sachsens Kommunen funktioniert, grübeln derzeit eine ganze Reihe von Leuten. Dass die Kommunen nicht ganz frei sind in ihren Entscheidungen und oft genug auf den guten Willen der Landesregierung angewiesen sind, war ja schon leidlich bekannt. Aber kann es sein, dass Oberbürgermeister die Kommunalparlamente eigentlich gar nicht brauchen zum Regieren? - Eine Frage, die jetzt die Grünen-Fraktion beschäftigt. mehr…

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Der Stein dominiert: der Huygensplatz.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Lohnt Photovoltaik noch? - Leipziger Energieberater geben Entscheidungshilfe zum geänderten EEG

Wer zukünftig selbst erzeugten Solarstrom auch selbst verbrauchen möchte, wird zusätzlich zur Kasse gebeten und muss auf den erzeugten Strom bis zu 40 Prozent der EEG-Umlage entrichten. Allerdings sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis maximal zehn Kilowatt – was einer typischen Solarstromanlage auf Eigenheimen entspricht – von dieser Abgabe ausgenommen. mehr…

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Attac: Schäuble will neue Steuertricks für Konzerne legalisieren

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plant Medienberichten zufolge,auch in Deutschland eine sogenannte Patentbox für multinationale Unternehmen einzuführen. Das kritisiert das globalisierungskritische Netzwerk Attac scharf. mehr…

Neue Rektorin der HTWK Leipzig: Grüne gratulieren zur Wahl

Zur Wahl von Gesine Grande zur Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Leipzig gratuliert Dr. Claudia Maicher, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: "Ich gratuliere Gesine Grande zur Wahl als Rektorin der Leipziger HTWK sehr herzlich. Es ist erfreulich, dass mit ihr die renommierte Leipziger Hochschule erneut von Frauenhand geleitet wird. mehr…

Ein neues Schiff für die Kleinen: Spielplatz Auensee eingeweiht

Der neu gestaltete Spielplatz am Auensee.
Der Spielplatz nördlich des Auensees lädt wieder zum Spielen und Toben ein. Am Mittwoch, 30. Juli, gab Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den in knapp zweimonatiger Bauzeit sanierten Platz wieder frei. „Rund 84.000 Euro wurden für die Erneuerung aufgewendet. Die Finanzierung erfolgt weitgehend aus dem städtischen Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze", sagte er. mehr…

Lok: Zielinsky bleibt, Hofmann, neue Trikots und ein Sponsor kommen

Ramon Hofmann im neuen gelben Trikot. Hier noch mit Logo.
Viel los beim 1. FC Lok: Seit Mittwoch verstärken Sebastian Zielinsky und Ramon Hofmann das Oberligateam. Außerdem wird der Club in Zukunft in gelben und blauen Trikots ohne Logo und mit der Aufschrift „Leipzig“ tragen. Mit der Vertragsverlängerung für Sebastian Zielinsky bleibt das Gros der Führungsspieler beim 1. FC Lok zusammen. Der 26-jährige Kölner unterschrieb am Mittwoch einen neuen Vertrag und bleibt bis Sommer 2015. mehr…

Erweiterter Senat hat gewählt: Gesine Grande zur neuen Rektorin der HTWK Leipzig gewählt

Neue HTWK-Rektorin: Gesine Grande.
Am Mittwoch, 30. Juli, hat der Erweiterte Senat Gesine Grande zur Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) gewählt. Gesine Grande ist derzeit als Professorin an der Universität Bremen tätig. Ihre Amtszeit beginnt mit der Bestellung durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und beträgt fünf Jahre. mehr…

Polizeibericht: Pferdeanhänger gestohlen, LKW angezündet, Zeugen gesucht

In Gohlis wurde ein Pferdeanhänger, in dem sich zwei Krafträder befanden, gestohlen +++ In der Ratzelstraße zündeten Unbekannte einen LKW an +++ Dieb auf Baustelle unterwegs +++ Zeugen zu Verkehrsunfällen gesucht. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Die Kaffeehäuser spielen Nationallieder – aber nicht für Serben

Die Werbung der Firma Eulitz am 29. Juli 1914 in den LNN.
Österreich-Ungarn hält die serbische Antwort auf das gestellte Ultimatum für ungenügend und bricht am 25. Juli die diplomatischen Beziehungen ab. In Leipzig wird das frenetisch gefeiert. Kaffeehäuser passen ihr Musikrepertoire der Situation an. Für „die Söhne des Balkans“ wird es in Leipzig plötzlich ungemütlich. Immerhin: Die Rosen-Ausstellung im Palmengarten läuft ganz gut. mehr…

FDP sieht sich von SPD abgekupfert: Ein Qualifizierungsprogramm für Tagespflegepersonen in Leipzig

Leipziger Stadtbild mit Tagesmutter und Kinder-Crew.
Hoppla, was entspinnt sich da? Eine kleine Wahlkampffehde? Oder das übliche Unausgesprochene zwischen den Fraktionen im Leipziger Stadtrat, die selten genug miteinander über das reden, was sie vorhaben und was sie von den Anträgen der anderen halten? Am Montag, 28. Juli, preschte - nachdem er die neueste Bertelsmann-Studie zu Kita-Betreuungsschlüsseln gelesen hatte, SPD-Stadtrat Christopher Zenker vor: "Kindertagespflegepersonen Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin ermöglichen". mehr…

Eine Analyse zur Europawahl 2014: Die über 60-Jährigen dominierten - junge Wähler experimentieren gern

Kassensturz
Das Sächsische Landesamt für Statistik hat jetzt eine "Geschlechts- und altersspezifische Analyse der Europawahlergebnisse" vorgelegt. Ein kleines bisschen Statistik zu der Frage, ob die im Freistaat Sachsen tatsächlich die Stimmung von "Keine Experimente!", herrscht, die Cornelius Pollmer am 28. Juli in der „Süddeutschen“ konstatierte. Eher zeigt der Blick ins Detail, dass Sachsens Volkspartei CDU vor allem von einem profitiert: von der völligen Zersplitterung der Wähler der sonstigen Parteien. Und damit sind tatsächlich "Sonstige Parteien" gemeint. mehr…

CDU-Anfrage zur Kita-Pauschale in Leipzig: Die Stadt trägt derzeit 64 Prozent der Kita-Kosten

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Viel Freiheit lässt die Sächsische Staatsregierung den Kommunen nicht. Auch nicht über die Verwendung der Gelder, die eigentlich dringend zur Finanzierung des Grundbedarfs gebraucht werden. Jüngst erst erhöhte die Staatsregierung ihre Kita-Pauschale von 1.875 Euro auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr. Seit 2006 hatte der Freistaat diesen Betrag nicht erhöht, trotz Inflation und steigender Betriebskosten. Aber die Zulage gab's mit einer Auflage. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog