Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Preisverleihung im Bildermuseum: Franziska Holstein bekommt den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

Ralf Julke
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke
Am heutigen Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr wird im Museum der bildenden Künste ganz offiziell der Kunstpreis der Sachsen Bank 2012 verliehen. Preisträgerin ist - und das verblüfft so langsam auch die Sachsen Bank - wieder eine Leipzigerin: Franziska Holstein. Immerhin dürfen sich seit 2008 junge professionelle Künstlerinnen und Künstler aus ganz Mitteldeutschland bewerben.


Es ist ein Preis, der gerade jene jungen Künstler herausheben soll, denen bislang das große Blitzlichtgewitter versagt war, die aber mit Ausstellungen schon bewiesen haben, dass sie Ungewöhnliches, Überraschendes und Überzeugendes zu bieten haben. Auch wenn man das nicht immer erklären kann. Wäre Kunst erklärbar, hätten die Menschen die Kunst gar nicht erst erfunden. Und schon gar nicht immer weiter getrieben. Denn sie ist weder nützlich noch sinnvoll noch konsumierbar noch effizient herstellbar. Sie genügt den simpelsten Prämissen des heutigen Effizienzdenkens nicht, lässt sich nicht planen und nicht in Produktionsketten zwingen.

Und trotzdem treten auch heute noch Unternehmer und Banken als Käufer und Mäzen auf, sind stolz auf ihr Engagement, lassen sich auch gern überraschen wie Prof. Harald R. Pfab, Vorsitzender des Vorstands der Sachsen Bank, die 2007 die Nachfolge der so kläglich gestrandeten Sachsen LB antrat. Da liegt ihm sogar ein kleiner Spaß auf den Lippen, als er am Freitag, 30. November, gemeinsam mit Museumsdirektor Dr. Hans-Werner Schmidt die neue Preisträgerin vorstellen darf: "Banker haben ja heute eine sehr kurze Halbwertszeit."

Müssten sie eigentlich nicht haben. Wenn sie wie Künstler dächten und nicht nur in Rendite- und Zinseszins denken würden, sondern schöpferisch.

Es ist ja in Wirklichkeit nicht anders: Auch Projekte, die eine Bank finanziert, müssen wachsen, atmen und leben. Manchmal haben sie lange Phasen der Suche, des Ausprobierens, der Korrekturen. Man kann sie am Reißbrett entwickeln und lauter Clone herstellen - aber so sieht das Ergebnis auch aus. Es sind die Clone, die der Welt die Luft zum Atmen nehmen.

Und was macht nun Franziska Holstein, die von 2000 bis 2005 bei Arno Rink studierte und von 2005 bis 2008 Meisterschülerin bei Neo Rauch war? - Keine "Leipziger Schule". Da war man sich auch in der Kurzvorstellung am Freitag schnell einig. Dass sie einen besonderen Weg geht, war 2005 schon sichtbar. Da bekam sie den Ars Lipsiensis, den die Dresdner Bank für besondere Absolventen der HGB vergibt.

Man kann es zwar abstrakt nennen, was sie macht. Aber das ist es nicht wirklich. Hans-Werner Schmidt holte bei seinem Versuch, das Ganze zu fassen, richtig weit aus, verwies auf die Ikonen und Zeichen, mit denen die öffentlichen Räume heute überschwemmt sind. Die normale Lebenswelt des modernen Großstädters ist eine Welt der künstlichen und vor allem immer bunteren Strukturen und Muster. Im Grunde gibt es immer weniger Räume, die nicht mit Zeichen und Hinweisen besetzt sind - oder eben greller Werbung. Schmidt und Pfab entdeckten gerade in den fünf großformatigen Acryl-Malereien die Farb- und Musterwelt ihrer Jugend in den 1970er Jahren wieder, einer Zeit, in der scheinbar alles Pop war. Und quietschebunt.

Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Blick in die Franziska-Holstein-Ausstellung.
Foto: Ralf Julke

Aber gerade die großformatigen Malereien zeigen, dass es der jungen Leipzigerin um mehr geht. Nur auf den ersten Blick wirken die Muster vertraut. Schon beim Näherkommen sieht man dicke, pastose Farbschichten. Und ein Schritt zur Seite genügt, um die vielen dicken Farbschichten zu sehen. Die Künstlerin spricht tatsächlich von bis zu 100. Die Bilder entstehen in einem langen Prozess, bei dem eigentlich nur eines von Anfang an feststeht: dass es ganz viele Schichten werden. Dabei können sich auch die Grundmuster ändern, die natürlich abstrakt sind - aber andererseits auch so verspielt, dass der Betrachter durchaus mit Phantasie an die Betrachtung herangehen kann.

Besonders deutlich wird das an einem Werk mit dem Nicht-Titel "o. T. C4 - 12", einer Hängung von 260 orange Scherenschnitten auf erdfarbenem Grund im aluminiumgrauen Rahmen. Jeder ist anders. In der Hängung scheint sich ein Ablauf zu zeigen, eine Art schneller Bilderfolge, wie man sie aus Trickfilmen kennt. Irgendetwas passiert da, führt über mehrere Bilder hinweg zu einer sichtlich dramatischen Handlung, der ein abrupter Szenenschnitt folgt ... Doch während man bei richtigen Filmbildern dann alle Konzentration auf das legt, was man (noch) erkennen kann an schemenhaften Gestalten und Landschaften, bleibt es hier abstrakt. Und trotzdem hat der Betrachter das Gefühl: Da wird mir was erzählt. Da ist etwas, was passiert.

Und wenn es auch nur das ist, was das Auge wahrnimmt. Womit man natürlich als zufälliger Betrachter vor der schlichten alltäglichen Aufgabe steht, dem Rätsel eine Lösung zu geben. So ist ja die Wahrnehmungsmaschine im Kopf gebaut: Der menschliche Geist ist permanent damit beschäftigt, das, was die Augen sehen, bekannten Mustern zuzuordnen. Nur so sind wir in der Lage, die Welt um uns zu erkennen und ihr einen Sinn zu geben. Sie damit auch zu verstehen. So fern liegt Hans-Werner Schmidt da ja mit seiner Flut von Zeichen und Symbolen, die uns täglich überfallen, nicht.

Aber was sieht man auf den Bildern und Drucken von Franziska Holstein? Was hat die Künstlerin gesehen, die stärker als andere Malerinnen und Maler ihr Schaffen als Prozess begreift? Der nicht nur den Auftrag immer neuer Farbschichten umfasst, sondern auch das Innehalten an einem Punkt, an dem das Bild für sie stimmig ist.

Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Franziska Holstein (links) hier im Gespräch mit Hans-Werner Schmidt (rechts).
Foto: Ralf Julke
Ob es für die Besucher der Ausstellung stimmig ist, müssen sie alle selbst herausbekommen. Denn jedes Muster, jede Farbzusammenstellung löst natürlich auch unterschiedliche Eindrücke aus. Erst recht, wenn einer als Perfektionist in die Ausstellung geht und dann schon beim ersten Blick sieht, wie die Malerin "gekleckert" hat, wie unverhofft Spritzer und Farbspuren auf den planen Flächen erscheinen. Aber auch das gehört dazu, ist von der Malerin bewusst so gesetzt: der Eindruck soll durch diese so menschlich, unperfekt scheinenden Spuren aufgebrochen werden.

Und das Ergebnis für die junge Künstlerin, als sie nun die Arbeiten im Bildermuseum hängen sah: Ein Rätsel, sagt sie. Bilder, mit denen sie oft Jahre verbracht hat, überraschen sie nun selbst, weil irgendetwas jetzt mitschwingt, was vorher so nicht sichtbar war.

Auch eine Art, Kunst zu machen.

Über 60 Künstler aus dem mitteldeutschen Raum haben sich diesmal für den Kunstpreis der Sachsen Bank beworben, in etwa so viel wie 2010, als am Ende die Künstlergruppe "Famed" den Zuschlag bekam. Die Jury bestand aus Oliver Kossack, Prorektor der HGB, Ralph Lindner aus Dresden, Stiftungsdirektor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Dr. Hans-Werner Schmidt, Direktor des Leipziger Museums der bildenden Künste, und Dr. Petra Roettig, Leiterin der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle. Sie wird am heutigen Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr auch die Laudatio auf die Preisträgerin halten.

Mehr zum Thema:

Starker Jahrgang. HGB vergab Diplom für 2005
So bedenklich klang es noch nie ...

Noch eine schöne Nachricht: "Höfe am Brühl" eröffnen morgen und bekommen ein Kunstwerk aus Licht
Die "Höfe am Brühl" werden am morgigen ...
Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert - 20.000 Euro davon fließen wie auch in den Vorjahren in die Produktion eines Katalogs. Der wurde diesmal bei Lubok in Leipzig gedruckt. Den werden wir an dieser Stelle in den nächsten Tagen noch vorstellen.

10.000 Euro dienen zum Ankauf eines Bildes (oder mehrerer) von Franziska Holstein, was Hans-Werner Schmidt diesen Preis, der nun zum sechsten Mal verliehen wurde, besonders wertvoll macht. Denn so bekommt das Museum der bildenden Künste die Chance, auch Werke der ausgezeichneten jungen Künstler in den Bestand zu bekommen und so auch die Sammlung junger Kunst zu stärken.

Die Preisverleihung und Ausstellungseröffnung findet am Samstag, 1. Dezember, ab 18 Uhr im Museum der bildenden Künste statt.

www.mdbk.de

http://kunstpreis.sachsenbank.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Jetzt live: Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Leipziger Biodiversitätsforschung: Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

Lebenserfahrene Bäume im Volkspark Kleinzschocher.
Der Klimawandel ändert auch die Pflanzenwelt. Einige Pflanzen kommen mit den Veränderungen des Klimas bestens zurecht, andere verschwinden. Die sich verändernden Landschaften aber werden natürlich nicht kahl, nur tauchen jetzt andere Pflanzen auf. Und in gewisser Weise könne man sogar voraussagen, welche Art Bäume nun in welcher Landschaft auftauchen, vermelden Forscher des Leipziger iDiv. mehr…

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Am 19. September: Die „Südstaatler“ spielen den ersten Teil der „Odyssee“

Im fünften Jahr ihres Bestehens präsentiert die Theatergruppe "Südstaatler" den ersten Teil ihrer Odyssee-Trilogie „Odyssee, Teil 1 – Gehen Lassen“. Am Freitag, 19. September, um 20:00 Uhr findet die Premiere im LOFFT am Lindenauer Markt statt. Bei der Theatergruppe „Südstaatler“ stehen Menschen mit und ohne geistige Behinderung gemeinsam auf der Bühne. Regisseur Sebastian Mandla arbeitet von Anfang an mit den Spielern, die in Einrichtungen der Diakonie Leipzig leben oder arbeiten, zusammen. mehr…

Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

Dietmar Baudiß, Heinz Peter Brogiato: Leipzig aus der Luft.
2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein. mehr…

Der Stadtrat tagt: Katholikentag 2016 in Leipzig - Irdische Regeln nicht für Gottes Werk?

Oberer Wandelgang im Neuen Rathaus
Selbst innerhalb der katholischen Kirche rumort es längst hörbar zwischen Laien und der Nomenklatura aus Bischöfen und Verwaltungen, wenn es um die Themen Transparenz und Mittelverwendungen in der katholischen Kirche Deutschlands geht. Was offenbar einige Räte der Stadt Leipzig nicht dazu bringt, deutlich mehr Klarheit von den Veranstaltern des Katholikentages 2016, dem Zentralkomitee der Katholiken, einzufordern, wenn es um die Verwendung beantragter Steuermittel geht. Dies hinterfragt nun die Giordano-Bruno-Stiftung und verweist auf die sonstigen Vergaberegularien für Subventionen und Förderungen am Beispiel der Sportlandschaft in Leipzig. mehr…

"Sin City 2": Dwight McCarthy kehrt zurück

Vor neun Jahren sorgte Robert Rodriguez mit seiner Adaption von Frank Millers "Sin City"-Comics für Furore. Ab Donnerstag läuft die lang erwartete Fortsetzung in deutschen Kinos. Das Warten hat sich gelohnt. Seit Dwight McCarthy (Josh Brolin) vor einigen Jahren Miho (Jamie Chung) das Leben rettete, will er sich jeglichen Ärger vom Hals halten – bis seine schöne Ex-Freundin Ava (Eva Green) auftaucht und um Hilfe fleht. mehr…

Katholikentag in Leipzig: Offene Fragen zu einer einheitlichen Berechnungsgrundlage und Hinterzimmerdiplomatie statt Transparenz

Abstimmung im Neuen Ratshaus
Am Mittwoch, dem 17. September 2014, möchten die 70 Stadträte im Neuen Rathaus einen Beschluss fassen, welcher bislang durch die Verwaltung mit ein paar Veröffentlichungen befürwortet wurde. Es geht um 1 Million Euro – sagen wir mal für irgendeine Veranstaltung. Nicht grundlos fragte die Leipziger FDP nach, ob es eigentlich für Unterstützungen seitens der Leipziger Verwaltung für Veranstalter irgendwelche transparenten Regeln gibt. Auf welcher Basis die Räte eigentlich entscheiden sollen, fragte die L-IZ die Verwaltung am 15. Juli 2014 ausführlich an. Die Antworten fehlen bis heute. Stattdessen wurde eine mögliche Mehrheit für die Million im Hinterzimmer gebastelt. mehr…

HC Leipzig vs. Göppingen 32:24 - Selbstbewusstsein getankt

Luisa Schulze (HC Leipzig).
Nach der Auftaktpleite in Buxtehude, lief es für die Handballerinnen des HC Leipzig auch am Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen lange Zeit nicht rund. Erst nach der Halbzeitpause drehte das Team von Trainer Norman Rentsch richtig auf und sicherte sich einen klaren Sieg. "Das war ein guter Schritt in die richtige Richtung.", lobte der Coach. Bereits am Mittwoch (Anpfiff 19:30 Uhr) soll gegen den Außenseiter aus Trier der nächste Schritt folgen. mehr…

Rebellierendes Gerechtigkeitsgefühl: RB-Fan klagt gegen den "Bulls Club"

Manchmal muss sich das Amtsgericht mit Streitfällen beschäftigen, die für Außenstehende so banal klingen, dass sie nach menschlichem Ermessen nicht vor Gericht geklärt werden müssten. So die Klage eines Fans von RB Leipzig, der gerichtlich die Wiederaufnahme in den "Bulls Club" erzwingen möchte. Am Dienstag fand die Güteverhandlung statt. mehr…

Grüne-Fraktion im Landtag: Zschocke wird neuer Vorsitzender

Volkmar Zschocke.
Nachdem Antje Hermenau, die der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag in der vergangenen Wahlperiode vorstand, ihren Rückzug vom Amt der Fraktionsvorsitzenden bekanntgegeben hat, stand vor der achtköpfigen Fraktion die Aufgabe der Neuwahl der Fraktionsspitze. Am Dienstag, 16. September, hat die Grünen-Fraktion nun ihren Vorstand gekürt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt