Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Es geht um uns heute: Neue Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle

Gernot Borriss
Die Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle.
Die Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle.
Foto: Gernot Borriss
Vom 4. März bis zum 6. April 2013 wird die neueste Wanderausstellung des Anne-Frank-Zentrums Berlin und des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam in der Leipziger Kongresshalle am Zoo gezeigt. „Es geht um uns heute“, ist für Elke Urban, die Leiterin des Leipziger Schulmuseums die Botschaft der Exposition „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“.


„Wie herrlich ist es, dass niemand auch nur eine Minute zu warten braucht, damit zu beginnen, die Welt langsam zu ändern.“ Diesen Satz schrieb Anne Frank, noch keine fünfzehn Jahre alt, am 26. März 1944 in ihr Tagebuch. Ihr Tagebuch, das heute das meistgelesene Buch über die Verbrechen des Nationalsozialismus ist.

Thomas Heppener, Direktor des Anne-Frank-Zentrums Berlin, zitiert diesen Tagebucheintrag zur Eröffnung der Wanderausstellung am 1. März 2013 in Leipzig. Denn die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ will mehr bieten als eine ergreifende historische Rückschau. Für Heppener geht es um einen „Diskurs über die Frage, in welcher Gesellschaft wollen wir leben“.

Für ihn soll das eine Gesellschaft sein, in der man „ohne Angst verschieden sein kann“. Ein hoher Anspruch. Doch nur, wenn dieser gelebt wird, besteht die Verheißung von der gleichen Würde aller Menschen ihren Praxistest. Denn Menschenrechte sind universell, unteilbar, inklusiv.

Jedem fallen Beispiele aus seiner näheren und ferneren Umgebung dafür ein, wo Verschiedenheit nicht diskriminierungsfrei gelebt werden kann. Auch zum Nachdenken darüber will die Ausstellung anregen. Und uns in puncto Voreingenommenheit auf die eigenen Fallen stoßen, wie es Heppener nennt.

„Wer bin ich?“, „Wer sind wir?“, „Wen schließen wir aus?“, „Was kann ich bewirken?“. Diese typischen Fragen von Heranwachsenden auf der Suche nach der eigenen Identität und der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen will die Ausstellung Raum geben.

Elke Urban, die Leiterin des Leipziger Schulmuseums, hat die neueste Exposition „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ des Anne-Frank-Zentrums Berlin und des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam nach Leipzig geholt. In der Kongresshalle Leipzig am Zoo, in der Pfaffendorfer Straße 29, ist sie nun bis zum 6. April 2013 zu sehen.

Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung.
Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung.
Foto: Gernot Borriss

Zivilisationsbruch Nationalsozialismus

Die Zeit, die Anne Frank (1929 – 1945) erlebt hat, handelt aber nicht von den alltäglichen Herausforderungen, in einer Welt sozialer Ungleichheiten und zusehends multiethnischer, wie multikultureller Großstadtgesellschaften einen Platz zu finden.

Anne Frank durchlebte den größten bekannten Zivilisationsbruch, der in modernen Gesellschaften von Staats wegen begangen wurde. Es geht um die nationalsozialistische Diktatur, an deren Beginn vor 80 Jahren wir in diesen Wochen erinnern. Und auch Diktaturen, das ist oft genug herausgearbeitet worden, funktionieren nur, wenn ihre Absichten und Methoden einem hinreichend großen Teil der Bevölkerung legitim erscheinen.

Die Familie Frank wanderte aus Deutschland aus, um der Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Mitbürger im Dritten Reich zu entgehen. In der alten, der Welt zugewandten Handelsstadt Amsterdam baute sich die Familie eine neue Existenz auf. Die Besetzung der Niederlande durch die Wehrmacht beendete diesen Neustart.

Es folgte das Versteck in den ehemaligen Geschäftsräumen des Vaters, um der Deportation in die Vernichtungslager zu entgehen. Im Hinterhaus des Firmensitzes in der Prinsengracht 263 schrieb Anne Frank in dem Verschlag zwischen Juli 1942 und August 1944 ihr heute weltberühmtes Tagebuch. Das Tagebuch dient der Ausstellung als Leitfaden, so Heppener.

Gedenkstein für die Leipziger Deportierten am Partheflussbett.
Gedenkstein für die Leipziger Deportierten am Partheflussbett.
Foto: Gernot Borriss
Dann im August 1944 der Verrat. Nur der Vater überlebte den Holocaust. Anne Frank starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen nördlich von Hannover kurz vor dessen Befreiung.

Die Ausstellung beleuchtet die Vernichtungsmaschinerie der Nazis in dessen ganzer Breite. Neben der Darstellung des Lebens der Familie Frank und des Holocaust erinnern die Ausstellungstafeln an die Ausgrenzung und systematische Ermordung anderer Menschen: beispielsweise von Behinderten, Homosexuellen, polnischen nichtjüdischen Zivilisten und sowjetischen Kriegsgefangenen. Auch das ist eine der Stärken der Ausstellung.

Eintauchen in Einzelschicksale

Über Einzelschicksale wie das der Anne Frank können Heranwachsende „eintauchen“ in die historische Zeit des Nationalsozialismus, findet Roman Schulz, Pressesprecher der hiesigen Regionalstelle der Sächsischen Bildungsagentur. Denn der Schulunterricht biete oft nur Raum für die großen Wissenszusammenhänge.

Und schließlich sei der Nationalsozialismus für die heutige Schülergeneration historisch schon sehr weit weg, merkte Schulz bei der Ausstellungseröffnung an. Die Beschäftigung mit dem Schicksal einer Gleichaltrigen könne hierbei viel bewirken.

Leipzigs Zoochef Dr. Jörg Junhold freut sich als Hausherr, diese „immens wichtige Ausstellung“ in den Räumen der Kongresshalle bis Anfang April beheimaten zu dürfen. Denn auch Anlässe des Erinnerns gehörten in dieses Haus, das nach abgeschlossener Sanierung ab 2015 wieder komplett genutzt werden soll.

Ein besonderer Erinnerungsort befindet sich zudem ganz in der Nähe der Kongresshalle. An der Parthe erinnert ein Gedenkstein daran, dass die Nationalsozialisten hier 1938 jüdische Leipziger zusammentrieben.

Die Ausstellung ist montags sowie mittwochs bis freitags von 9 bis16 Uhr, dienstags bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Gruppenführungen durch Jugendliche sind täglich um 9, 11, 13 und 15 Uhr möglich. Der Eintritt ist frei.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Wie geht’s weiter in der Umgebung des Bayerischen Bahnhofs

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Noch ist es kahl rings um die Station „Bayrischer Bahnhof“ aus. Dass soll sich nun ändern, Baumbepflanzungen und Sitzgelegenheiten sind vorgesehen. Auch die lange Zeit beengte Situation für Fußgänger und Radfahrer interessierten die Linke in der Ratssitzung am 17. September ebenso, wie die Frage, wann sich der Zustand des „steinernen Platzes“ ändert. Baudezernentin Dorothee Dubrau antwortete. mehr…

Bebauungsplan Kulkwitzer See: Opfert Leipzig das Ostufer für den Tourismus?

Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees (Kartenausschnitt).
Wem der Kulkwitzer See am Herzen liegt, der sollte sich am besten den Mittwoch, 24. September, 18 Uhr frei halten, Denn dann sind alle Interessierten in den Stadtteilladen Grünau in der Stuttgarter Allee 19 eingeladen zur Information über den Bebauungsplan für das Ostufer. Den etwas veränderten Bebauungsplan. Denn 2009 gab es ja schon einen. Der aber stieß gerade in Grünau auf heftigsten Protest, denn er sah eine Privatisierung weiter Uferbereiche vor. mehr…

Steinwüste Huygensplatz: Leipzigs Verwaltung antwortet Konrad Riedel - aus einer sehr polizeilichen Perspektive

Der Huygensplatz mit der benachbarten Arbeitsagentur.
Manche Antworten will man vielleicht gar nicht so hören, auch nicht, wenn man ein fleißiger CDU-Stadtrat ist wie Konrad Riedel, der sich des neu gestalteten Huygensplatzes in Möckern direkt an der Arbeitsagentur angenommen hat. Denn nun gibt auch das Dezernat Stadtentwicklung und Bau zu, dass bei der Platzgestaltung am Ende die Polizei das letzte Wort hatte. Und deswegen wird auch nichts geändert. mehr…

IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle gibt nicht auf: Kampf gegen Fluglärm geht in eine neue Runde

Schnelle Abkürzung über Leipzig - merkt doch keiner.
Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. gibt nicht auf. Gesundes Leben ist ein Menschenrecht. Und schlafen unter Fluglärm ist nun einmal nicht gesund. Zwar erlebte der Verein am 7. Juli eine heftige Demotivierung: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte eine Beschwerde des Vereins zurückgewiesen. Aber der Gerichtshof in Straßburg hatte es sich mal wieder leicht gemacht und die Beschwerde aus formalen Gründen zurückgewiesen. mehr…

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

Jens Michel (CDU): Sachsens Politik verliert mit Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin

Zum Ausscheiden von Antje Hermenau von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Sächsischen Landtag und aus der aktiven Landespolitik erklärt Jens Michel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Die politische Landschaft und der Landtag im Freistaat Sachsen verlieren mit dem Ausscheiden von Antje Hermenau eine anerkannte Finanzexpertin. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Karolina Kudlacz (HC Leipzig).
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Eine Bürgeranfrage zur Haltung von Wildtieren im Zirkus am Cottaweg

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt