Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Es geht um uns heute: Neue Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle

Gernot Borriss
Die Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle.
Die Anne-Frank-Ausstellung in der Kongresshalle.
Foto: Gernot Borriss
Vom 4. März bis zum 6. April 2013 wird die neueste Wanderausstellung des Anne-Frank-Zentrums Berlin und des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam in der Leipziger Kongresshalle am Zoo gezeigt. „Es geht um uns heute“, ist für Elke Urban, die Leiterin des Leipziger Schulmuseums die Botschaft der Exposition „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“.


„Wie herrlich ist es, dass niemand auch nur eine Minute zu warten braucht, damit zu beginnen, die Welt langsam zu ändern.“ Diesen Satz schrieb Anne Frank, noch keine fünfzehn Jahre alt, am 26. März 1944 in ihr Tagebuch. Ihr Tagebuch, das heute das meistgelesene Buch über die Verbrechen des Nationalsozialismus ist.

Thomas Heppener, Direktor des Anne-Frank-Zentrums Berlin, zitiert diesen Tagebucheintrag zur Eröffnung der Wanderausstellung am 1. März 2013 in Leipzig. Denn die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ will mehr bieten als eine ergreifende historische Rückschau. Für Heppener geht es um einen „Diskurs über die Frage, in welcher Gesellschaft wollen wir leben“.

Für ihn soll das eine Gesellschaft sein, in der man „ohne Angst verschieden sein kann“. Ein hoher Anspruch. Doch nur, wenn dieser gelebt wird, besteht die Verheißung von der gleichen Würde aller Menschen ihren Praxistest. Denn Menschenrechte sind universell, unteilbar, inklusiv.

Jedem fallen Beispiele aus seiner näheren und ferneren Umgebung dafür ein, wo Verschiedenheit nicht diskriminierungsfrei gelebt werden kann. Auch zum Nachdenken darüber will die Ausstellung anregen. Und uns in puncto Voreingenommenheit auf die eigenen Fallen stoßen, wie es Heppener nennt.

„Wer bin ich?“, „Wer sind wir?“, „Wen schließen wir aus?“, „Was kann ich bewirken?“. Diese typischen Fragen von Heranwachsenden auf der Suche nach der eigenen Identität und der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen will die Ausstellung Raum geben.

Elke Urban, die Leiterin des Leipziger Schulmuseums, hat die neueste Exposition „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ des Anne-Frank-Zentrums Berlin und des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam nach Leipzig geholt. In der Kongresshalle Leipzig am Zoo, in der Pfaffendorfer Straße 29, ist sie nun bis zum 6. April 2013 zu sehen.

Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung.
Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung.
Foto: Gernot Borriss

Zivilisationsbruch Nationalsozialismus

Die Zeit, die Anne Frank (1929 – 1945) erlebt hat, handelt aber nicht von den alltäglichen Herausforderungen, in einer Welt sozialer Ungleichheiten und zusehends multiethnischer, wie multikultureller Großstadtgesellschaften einen Platz zu finden.

Anne Frank durchlebte den größten bekannten Zivilisationsbruch, der in modernen Gesellschaften von Staats wegen begangen wurde. Es geht um die nationalsozialistische Diktatur, an deren Beginn vor 80 Jahren wir in diesen Wochen erinnern. Und auch Diktaturen, das ist oft genug herausgearbeitet worden, funktionieren nur, wenn ihre Absichten und Methoden einem hinreichend großen Teil der Bevölkerung legitim erscheinen.

Die Familie Frank wanderte aus Deutschland aus, um der Diskriminierung und Verfolgung der jüdischen Mitbürger im Dritten Reich zu entgehen. In der alten, der Welt zugewandten Handelsstadt Amsterdam baute sich die Familie eine neue Existenz auf. Die Besetzung der Niederlande durch die Wehrmacht beendete diesen Neustart.

Es folgte das Versteck in den ehemaligen Geschäftsräumen des Vaters, um der Deportation in die Vernichtungslager zu entgehen. Im Hinterhaus des Firmensitzes in der Prinsengracht 263 schrieb Anne Frank in dem Verschlag zwischen Juli 1942 und August 1944 ihr heute weltberühmtes Tagebuch. Das Tagebuch dient der Ausstellung als Leitfaden, so Heppener.

Gedenkstein für die Leipziger Deportierten am Partheflussbett.
Gedenkstein für die Leipziger Deportierten am Partheflussbett.
Foto: Gernot Borriss
Dann im August 1944 der Verrat. Nur der Vater überlebte den Holocaust. Anne Frank starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen nördlich von Hannover kurz vor dessen Befreiung.

Die Ausstellung beleuchtet die Vernichtungsmaschinerie der Nazis in dessen ganzer Breite. Neben der Darstellung des Lebens der Familie Frank und des Holocaust erinnern die Ausstellungstafeln an die Ausgrenzung und systematische Ermordung anderer Menschen: beispielsweise von Behinderten, Homosexuellen, polnischen nichtjüdischen Zivilisten und sowjetischen Kriegsgefangenen. Auch das ist eine der Stärken der Ausstellung.

Eintauchen in Einzelschicksale

Über Einzelschicksale wie das der Anne Frank können Heranwachsende „eintauchen“ in die historische Zeit des Nationalsozialismus, findet Roman Schulz, Pressesprecher der hiesigen Regionalstelle der Sächsischen Bildungsagentur. Denn der Schulunterricht biete oft nur Raum für die großen Wissenszusammenhänge.

Und schließlich sei der Nationalsozialismus für die heutige Schülergeneration historisch schon sehr weit weg, merkte Schulz bei der Ausstellungseröffnung an. Die Beschäftigung mit dem Schicksal einer Gleichaltrigen könne hierbei viel bewirken.

Leipzigs Zoochef Dr. Jörg Junhold freut sich als Hausherr, diese „immens wichtige Ausstellung“ in den Räumen der Kongresshalle bis Anfang April beheimaten zu dürfen. Denn auch Anlässe des Erinnerns gehörten in dieses Haus, das nach abgeschlossener Sanierung ab 2015 wieder komplett genutzt werden soll.

Ein besonderer Erinnerungsort befindet sich zudem ganz in der Nähe der Kongresshalle. An der Parthe erinnert ein Gedenkstein daran, dass die Nationalsozialisten hier 1938 jüdische Leipziger zusammentrieben.

Die Ausstellung ist montags sowie mittwochs bis freitags von 9 bis16 Uhr, dienstags bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Gruppenführungen durch Jugendliche sind täglich um 9, 11, 13 und 15 Uhr möglich. Der Eintritt ist frei.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt