Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neu im Kino: Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher in "The iron lady"

Daniel Thalheim
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih
Es ist ein Streifen, der seit Anfang 2012 für Diskussionsstoff sorgt. Bereits am 6. Januar feierte "The iron lady" Englandpremiere. Und schon ist eine hitzige Debatte um den Sinn und Unsinn der Politik der einstigen Premierministerin Großbritanniens entbrannt. Was bleibt, ist aber eine rührige Biografie um eine demenzkranke Frau, die in der Vergangenheit lebt. Margaret Thatcher.


Regisseurin Phyllida Lloyd zu ihrem Streifen: "Margaret Thatcher ist die wichtigste weibliche Führungspersönlichkeit, die dieses Land seit Elizabeth I. hatte." Was sieht man in "The iron lady"? Ein Großmütterchen schlurft durch die vermüllten Straßenzüge Londons, um in einen kleinen Supermarkt zu gehen.

Mit ihrem beigefarbenen Mäntelchen und Kopftuch sieht die alte Dame genauso aus, wie eine der Rentnerinnen aus einer deutschen Kleinstadt. Sie kauft Milch. Sie wird von allen ignoriert. Die Oma wundert sich nur, dass die Milch so teuer wurde. Ein kräftiger Anglo-Afrikaner drängelt sich vor. Zu Hause angekommen, bereitet sie für sich und ihren Ehemann das Frühstück. Sie reden über den Milchpreis und darüber, dass man wohl weiter sparen müsste.

Jux am Küchentisch. Dann kommt die Haushälterin herein und sieht zwei Gedecke, aber nur einen Menschen - es ist Margaret Thatcher, ehemalige Premierministerin in der Downingstreet Nummer 1. Sie redet mit ihrem verstorbenen Mann. Dann Rückblenden, Super-8-Filme, Erinnerungen. In den Siebzigern und Achtzigern kämpfte Thatcher gegen Vorurteile, die ihr in der Männerdomäne Politik entgegenschlugen. Und gegen die Gewerkschaften und den Kommunismus.

Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih

Nun kämpft sie gegen ihre Altersdemenz. Im Film ist das das erste, was der Zuschauer sieht. Regisseurin Lloyd lässt Streep in der Rolle von Margaret Thatcher als eine Frau wie jede andere erscheinen. Politisch war das etwas anders. Thatcher war nicht unumstritten. Das Feuilleton und die Geschichtsbücher sind voll mit Kritik - mal laut mal leise. Ihre Wirtschaftspolitik kostete Millionen Briten ihre Jobs. Außenpolitisch war das Commonwealth in den Achtziger Jahren eine Nullnummer. Ein unnützer Krieg um die Falklandinseln brachte ihr Popularität ein. Ihre Vorbilder? Papa und Winston Churchill - der Mann mit dem Bulldoggengesicht und der Zigarre.

"The iron lady" ist die neueste Hollywood-Hausnummer mit Anspruch. Ein seltenes Prädikat für Filme aus der Traumfabrik. "The iron lady" setzt da an, dassnutzt als Ansatz, das man mit der Figur Thatcher Mitleid haben muss. Er endet auch so. Zwischendurch erzählt Regisseurin Phyllida Lloyd mit zahlreichen Rückblenden in den Zweiten Weltkrieg, in das London der Fünfziger, Sechziger, Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre über den unaufhaltsamen Aufstieg einer Frau, die die Briten lieben und hassen.

Ihre Familie ist nur Nebensache. Thatcher ist die Karrierefrau, deren Devisen aus der Vergangenheit stammen. Standhaft sein, nicht unterkriegen lassen, Haltung bewahren. Unerbittlich und mit schriller Stimme prügelt sie Gesetze durchs Parlament, die die britische Wirtschaft komplett umstellen und jede Menge Arbeitslose zurücklassen. Die rütteln an ihrem Auto, stapeln Müll vor dem Parlament auf, streiken und bringen das Land zum Stillstand. Ihre Antwort: Nicht unterkriegen lassen - Krieg gegen die Gewerkschaften.


Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Bild: Concorde-Film-Verleih

In allen Zeitabschnitten brilliert Meryl Streep als zwiegespaltene Thatcher. Nur die ganz junge Politikerin durfte die inzwischen 62-jährige Schauspielerin nicht spielen. Sonst meistert sie als Premierministerin und Mutter jede Situation. Dahinter immer die große Frage: Kann man die Regierungsgeschäfte wie die Geschäfte eines Krämerladens betreiben?

Sie tat es. Sparen, sparen, sparen. Bis zum Aufschwung 1989. Streep spielt eine Thatcher, die mit den großen Entscheidungen nur dann klar kommt, wenn sie an ihre Krämertugenden denkt. Die Kritik am Politikstil der einstigen Premierministerin kommt im Film nicht durch einen ständigen Gegenpol zum Tragen. Phyllida Lloyd vermag mit ihrem Porträt die Kritik in den Köpfen der Zuschauer zu schüren. Da kann man zwischen rührigen Szenen, nostalgischen Momenten und eiskalten Abschnitten hin und her schwenken. Irgendwo dazwischen ist der Mensch.

Was bleibt, wenn eine Politikerin als Druckmittel sowohl ihre charakterliche Kühle als auch heißen Tee serviert? Was bleibt, wo Thatcher einfach nur eine Frau ist, die gegen ihre Gespenster ankämpft und Ausgehverbot hat? Oder als Mutter ihre Familie links liegen lässt? Vielleicht auch, wenn sie gegen die Opposition im Parlament anschreit? Oder ganz cool in ihrer Limousine sitzt, während um sie herum der Mob tobt?

Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Bild: Concorde-Film-Verleih

Thatcher ist ein Mensch wie jeder andere, mit Fehlern, Tugenden und Liebe ausgestattet. Das will "The iron lady" eigentlich schildern. Regisseurin Lloyd: "Ich habe sofort gesehen, dass dies kein politischer Film ist. Es könnte ja beinahe ein Drama von Shakespeare sein, die Geschichte eines großen Herrschers, der gleichzeitig kolossal und voll von Fehlern ist. ... Und es geht darum, was passiert, wenn jemand, dessen Leben bis zum Bersten mit Arbeit gefüllt war, auf einmal dem Ende entgegen geht. Es ist in vielerlei Hinsicht eine universelle Geschichte. ... Diese Geschichte wird uns alle irgendwann betreffen, wenn unser Arbeitsleben, unsere Karrieren enden, wenn wir unfähig sind, das Alter zu akzeptieren."

Mit seiner vielschichtigen Erzählweise kann der Streifen nur gewinnen. Deswegen ist er mutig . Und sehenswert. Nicht nur wegen Meryl Streep, sondern auch wegen der Geschichte einer umstrittenen Politikerin. Für ihre Leistung in der Rolle der eisernen Lady wurde Meryl Streep gerade mit der fünfundzwanzigsten "Golden Globe"-Nominierung belohnt. Filmstart ist der 1. März.

Die Seite zum Film:
www.eisernelady-derfilm.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sächsisch-Anhaltinischer „Kuhhandel“: Hochschulkürzungspläne bedrohen auch Geographie und Geowissenschaften in Mitteldeutschland

Auch die Geographie droht in den Kürzungsstrudel Sachsens und Sachsen-Anhalt zu geraten.
Sie schielen zwar die ganze Zeit aufeinander, die Regierungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Und sie tun so, als würden sie bei den Kürzungen im Hochschulbereich miteinander reden. Aber tatsächlich ist nicht einmal das abgestimmt. Jeder streicht drauflos, wo er glaubt, es gäbe was einzusparen an seinen Hochschulen. Jetzt droht den Hochschulen in Sachsen und Sachsen-Anhalt der institutionelle Kahlschlag, warnt der Fachschaftsrat Geographie. mehr…

Ärger oder Schmerz: Wie verarbeitet das Gehirn von Babys Gesichtsausdrücke?

Babys erkennen Schmerz am Gesichtsausdruck.
Mit bereits acht Monaten können Babys in Gesichtern lesen und zwischen einer ärgerlichen und einer schmerzlichen Mimik unterscheiden. Dabei sieht die neuronale Verarbeitung dieser Gesichtsausdrücke bei Babys anders aus als bei Erwachsenen. Diese Prozesse der frühkindlichen Gehirnentwicklung konnten erstmals in einer Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften belegt werden. mehr…

Osterpreise im Supermarkt: Billige Eier, teurer Fisch

Auch bei Ostereiern lohnt ein Blick auf Herkunft und Qualität.
Das war dann mal eine Suggestivfrage, die Sachsens Landesstatistiker am 16. April stellten: "Braucht der Osterhase ein höheres Budget?" Da und dort lassen sie eben doch mal durchblicken, dass sie Menschen sind, die in sächsischen Supermärkten einkaufen. Müssen. Wenn sie nicht glücklicherweise noch einen Regionalversorger vor der Nase haben. Naja, und um das Geld im Portemonnaie geht es auch irgendwie. mehr…

Am 23. April: Verkehrseinschränkungen aufgrund einer Fahrraddemonstration

Der Student_innenRat der Universität Leipzig hat für Mittwoch, 23. April, einen Fahrradaufzug unter dem Motto "Fahrradfahren gegen Kürzungen an der Uni Leipzig und überall“ angemeldet. Dieser wird in der Zeit von 17:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr durch Leipzig fahren. mehr…

Verlegung Trinkwasserleitung in der Lützner Straße: Linie 8 fährt ganztägig im 20-Minuten-Takt ab Angerbrücke

Wegen Verlegung einer Trinkwasserleitung in der Lützner Straße von Dienstag, 22. April, bis Freitag, 25. April, wird die stadteinwärtige Haltestelle Lindenau, Bushof ersatzweise nach der Kreuzung Saalfelder Straße im eingleisigen Abschnitt bedient, teilen die LVB mit. mehr…

Am 26. April in Lützen: Fahrrad-Demo gegen geplanten Tagebau

Am Samstag, 26. April, findet in Lützen eine Fahrraddemonstration statt. Mit de Demo demonstriert Geenpeace Leipzig gegen das von der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (MIBRAG) geplante neue Kraftwerk in Profen und den dazugehörige Tagebau bei Lützen. Die Tour startet um 10:00 Uhr in Lützen auf dem Marktplatz. mehr…

Das größte aller Rätsel entschlüsselt: Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?

Lars Daneskov: Wer wohnt denn da in Mamas Bauch?
Kinderkriegen ist ein Abenteuer. Und ein Mysterium. Da tun sich zwei zusammen, bringen ganz seltsame Prozesse in Gang und auf einmal beginnt sich auch für die Kinder etwas zu verändern. Was ist da los? Warum isst Mama auf einmal seltsame Sachen? Warum reagiert sie manchmal so komisch? Und was ist mit ihrem Bauch? - Etwas Unheimliches passiert. mehr…

Video - Weltnest.de "Bild und Ton" bei den Tierrettern: Nach Übergriff am Cottaweg durch Zirkusleute - Protest jenseits der Legalität?

Weltnest.de bei den Tierrettern
Ein Übergriff auf eine Gruppe Leipziger Tierschützer von Mitarbeitern des Zirkus „Aeros“, welcher am 5. Januar 2014 am Leipziger Cottaweg gastierte, schlug hohe Wellen. Etwa 15 Tierrechtler hatten vor dem Zirkus demonstriert, als die Lage derart eskalierte, dass die „Aeros“-Leute zu einem Angriff mit den Fäusten übergingen. Der Fall wurde zur Anzeige gebracht, von der Polizei ermittelt, ein Prozess steht noch aus. Marcus Mötz von Weltnest.de hat sich mit zwei der damals Geschädigten getroffen und ist dabei der Motivation der Tierbefreier, die keine Tierbefreier sind, nachgegangen. mehr…

RB Leipzig vs Darmstadt 1:0: Rasenballer gewinnen Aufstiegskrimi

RB Leipzig ist der 2. Bundesliga ganz nah. Am Samstag besiegten die Rasenballer Verfolger Darmstadt 98 1:0 (1:0). Linksverteidiger Anthony Jung brachte die Gastgeber vor Rekordkulisse in der 15. Minute auf die Siegerstraße. Sagenhafte 39.147 Zuschauer (davon 2.000 Darmstadt-Fans) sind ins Zentralstadion gekommen, um bei besten Frühlingswetter ein Fußballfest zu feiern. mehr…

Abgelehnter CDU-Antrag: Und wer kümmert sich jetzt um Barrierefreiheit?

Nach wie vor unübersichtlich: Radweg-Fußweg am Hauptbahnhof.
CDU-Stadtrat Konrad Riedel ist sauer. Ein Antrag der CDU-Fraktion auf die Bestellung eines in den Bauausschuss berufenen und kundigen Bürgers zur Sicherung eines barrierefreien Bauens und die Schaffung von Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen wurde am Mittwoch, 16. April, in der Stadtratssitzung abgelehnt. "Die Verwaltung behauptete, dies alles sei bereits Verwaltungshandeln", stöhnt Riedel. mehr…

SPD-Stadtrat zum CDU-Vorstoß: Parkplatz direkt am Nordstrand des Cospudener Sees nicht sinnvoll

Radfahrer auf dem Rundweg um den Cospudener See.
Seit der Ratsversammlung am 16. April befindet sich ein Antrag der CDU-Fraktion im Verfahren, der Veränderungen am Nordstrand des Cospudener Sees fordert. Besonders überrascht zeigt sich der SPD-Stadtrat aus dem Leipziger Süden, Christopher Zenker, von dem im Antrag formulierten Ansinnen, den Parkplatz an der Brückenstraße nah an den Nordstand verlegen zu wollen. mehr…

Feuerlöscher-Einsätze der sächsischen Polizei: Grüne fordern unabhängige Beschwerdestelle - CDU lehnt ab

Feuerlöscher.
Eine Zeit lang passierte es gar nicht. Da zuckte die Fraktion der CDU im Sächsischen Landtag einfach mit den Schultern, wenn die Opposition Kritik äußerte. Warum auch reagieren, wenn im Freistaat alles paletti ist? - Aber seit einem Jahr mehren sich auch aus der CDU-Fraktion die dünnhäutigen Reaktionen und man reagiert sehr unwirsch auf die Kritik. Wie am Freitag, Karfreitag, 18. April. Da musste noch schnell ein Dementi raus. mehr…

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Linke-Stadträtin nach Stadtratsentscheidung enttäuscht: Das Tarifkarrussell dreht sich weiter

Naomi-Pia Witte am Rednerpult im Stadtrat.
In namentlicher Abstimmung wurde der Antrag der Fraktion Die Linke zur Überprüfung der ÖPNV-Tarife am Mittwoch, 16. April, im Stadtrat mit 16 Ja- und 34 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen abgelehnt. Für Linke-Stadträtin Naomi-Pia Witte eine verpasste Chance, den automatisieren Preiserhöhungen im Leipziger ÖPNV ein Ende zu bereiten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog