Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neu im Kino: Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher in "The iron lady"

Daniel Thalheim
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih
Es ist ein Streifen, der seit Anfang 2012 für Diskussionsstoff sorgt. Bereits am 6. Januar feierte "The iron lady" Englandpremiere. Und schon ist eine hitzige Debatte um den Sinn und Unsinn der Politik der einstigen Premierministerin Großbritanniens entbrannt. Was bleibt, ist aber eine rührige Biografie um eine demenzkranke Frau, die in der Vergangenheit lebt. Margaret Thatcher.


Regisseurin Phyllida Lloyd zu ihrem Streifen: "Margaret Thatcher ist die wichtigste weibliche Führungspersönlichkeit, die dieses Land seit Elizabeth I. hatte." Was sieht man in "The iron lady"? Ein Großmütterchen schlurft durch die vermüllten Straßenzüge Londons, um in einen kleinen Supermarkt zu gehen.

Mit ihrem beigefarbenen Mäntelchen und Kopftuch sieht die alte Dame genauso aus, wie eine der Rentnerinnen aus einer deutschen Kleinstadt. Sie kauft Milch. Sie wird von allen ignoriert. Die Oma wundert sich nur, dass die Milch so teuer wurde. Ein kräftiger Anglo-Afrikaner drängelt sich vor. Zu Hause angekommen, bereitet sie für sich und ihren Ehemann das Frühstück. Sie reden über den Milchpreis und darüber, dass man wohl weiter sparen müsste.

Jux am Küchentisch. Dann kommt die Haushälterin herein und sieht zwei Gedecke, aber nur einen Menschen - es ist Margaret Thatcher, ehemalige Premierministerin in der Downingstreet Nummer 1. Sie redet mit ihrem verstorbenen Mann. Dann Rückblenden, Super-8-Filme, Erinnerungen. In den Siebzigern und Achtzigern kämpfte Thatcher gegen Vorurteile, die ihr in der Männerdomäne Politik entgegenschlugen. Und gegen die Gewerkschaften und den Kommunismus.

Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih

Nun kämpft sie gegen ihre Altersdemenz. Im Film ist das das erste, was der Zuschauer sieht. Regisseurin Lloyd lässt Streep in der Rolle von Margaret Thatcher als eine Frau wie jede andere erscheinen. Politisch war das etwas anders. Thatcher war nicht unumstritten. Das Feuilleton und die Geschichtsbücher sind voll mit Kritik - mal laut mal leise. Ihre Wirtschaftspolitik kostete Millionen Briten ihre Jobs. Außenpolitisch war das Commonwealth in den Achtziger Jahren eine Nullnummer. Ein unnützer Krieg um die Falklandinseln brachte ihr Popularität ein. Ihre Vorbilder? Papa und Winston Churchill - der Mann mit dem Bulldoggengesicht und der Zigarre.

"The iron lady" ist die neueste Hollywood-Hausnummer mit Anspruch. Ein seltenes Prädikat für Filme aus der Traumfabrik. "The iron lady" setzt da an, dassnutzt als Ansatz, das man mit der Figur Thatcher Mitleid haben muss. Er endet auch so. Zwischendurch erzählt Regisseurin Phyllida Lloyd mit zahlreichen Rückblenden in den Zweiten Weltkrieg, in das London der Fünfziger, Sechziger, Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre über den unaufhaltsamen Aufstieg einer Frau, die die Briten lieben und hassen.

Ihre Familie ist nur Nebensache. Thatcher ist die Karrierefrau, deren Devisen aus der Vergangenheit stammen. Standhaft sein, nicht unterkriegen lassen, Haltung bewahren. Unerbittlich und mit schriller Stimme prügelt sie Gesetze durchs Parlament, die die britische Wirtschaft komplett umstellen und jede Menge Arbeitslose zurücklassen. Die rütteln an ihrem Auto, stapeln Müll vor dem Parlament auf, streiken und bringen das Land zum Stillstand. Ihre Antwort: Nicht unterkriegen lassen - Krieg gegen die Gewerkschaften.

Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Bild: Concorde-Film-Verleih

In allen Zeitabschnitten brilliert Meryl Streep als zwiegespaltene Thatcher. Nur die ganz junge Politikerin durfte die inzwischen 62-jährige Schauspielerin nicht spielen. Sonst meistert sie als Premierministerin und Mutter jede Situation. Dahinter immer die große Frage: Kann man die Regierungsgeschäfte wie die Geschäfte eines Krämerladens betreiben?

Sie tat es. Sparen, sparen, sparen. Bis zum Aufschwung 1989. Streep spielt eine Thatcher, die mit den großen Entscheidungen nur dann klar kommt, wenn sie an ihre Krämertugenden denkt. Die Kritik am Politikstil der einstigen Premierministerin kommt im Film nicht durch einen ständigen Gegenpol zum Tragen. Phyllida Lloyd vermag mit ihrem Porträt die Kritik in den Köpfen der Zuschauer zu schüren. Da kann man zwischen rührigen Szenen, nostalgischen Momenten und eiskalten Abschnitten hin und her schwenken. Irgendwo dazwischen ist der Mensch.

Was bleibt, wenn eine Politikerin als Druckmittel sowohl ihre charakterliche Kühle als auch heißen Tee serviert? Was bleibt, wo Thatcher einfach nur eine Frau ist, die gegen ihre Gespenster ankämpft und Ausgehverbot hat? Oder als Mutter ihre Familie links liegen lässt? Vielleicht auch, wenn sie gegen die Opposition im Parlament anschreit? Oder ganz cool in ihrer Limousine sitzt, während um sie herum der Mob tobt?

Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Bild: Concorde-Film-Verleih

Thatcher ist ein Mensch wie jeder andere, mit Fehlern, Tugenden und Liebe ausgestattet. Das will "The iron lady" eigentlich schildern. Regisseurin Lloyd: "Ich habe sofort gesehen, dass dies kein politischer Film ist. Es könnte ja beinahe ein Drama von Shakespeare sein, die Geschichte eines großen Herrschers, der gleichzeitig kolossal und voll von Fehlern ist. ... Und es geht darum, was passiert, wenn jemand, dessen Leben bis zum Bersten mit Arbeit gefüllt war, auf einmal dem Ende entgegen geht. Es ist in vielerlei Hinsicht eine universelle Geschichte. ... Diese Geschichte wird uns alle irgendwann betreffen, wenn unser Arbeitsleben, unsere Karrieren enden, wenn wir unfähig sind, das Alter zu akzeptieren."

Mit seiner vielschichtigen Erzählweise kann der Streifen nur gewinnen. Deswegen ist er mutig . Und sehenswert. Nicht nur wegen Meryl Streep, sondern auch wegen der Geschichte einer umstrittenen Politikerin. Für ihre Leistung in der Rolle der eisernen Lady wurde Meryl Streep gerade mit der fünfundzwanzigsten "Golden Globe"-Nominierung belohnt. Filmstart ist der 1. März.

Die Seite zum Film:
www.eisernelady-derfilm.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Wo bleibt mein Krieg?

Ich gebe zu, ich musste es dreimal lesen. Und selbst dann blieb der Groschen noch auf halber Höhe stecken. Die Ukraine darf nicht in die NATO, ja noch nicht mal so richtig in die EU? Hat Steinmeier gesagt? Ja kennt denn dieser Crétin seinen Platz nicht? Ist ihm der heilige Geist der Weihnacht verfrüht in die rostige Birne gefahren? Oder steht einfach nur der Winter vor der Tür, eine Zeit, wo man bekanntlich besser nicht vor Stalingrad steht? Bis heute dachte ich noch, wir marschieren fröhlich durch bis Wladiwostok und singen Bums-Fallera? So mit Blaskapelle und BoWu auf der Faust. mehr…

Gastmanns Kolumne: Immer wieder sonntags ...

Friedliche Ruhe
Beginnen wir sofort mit einer ungeschönten Wahrheit: Der Totensonntag schafft es einfach nicht in die Top Ten unserer abendländischen Feiertage. Das Wetter meist zu herb für bauchfrei und mal schnell rübermachen nach Sachen-Anhalt zum Schnäppchenausflug ist auch nicht drin. Nein, dieser Tag mit dem Depri-Namen und seinem seltsam aus der Zeit gefallen erscheinenden Tanzverbot bleibt irgendwie ungeil, nicht recht hipp. mehr…

Propsteikirche Leipzig: Offen für alle und keine Gardinen

Eine Passage ist zwischen der neu entstehenden Nonnenmühlgasse und dem Martin-Luther-Ring noch nicht zu erkennen. Zu viele Baumaschinen und Gerüste haben noch ihren festen Platz am Neubau der Propsteikirche. Doch ab 9. Mai 2015, wenn 11 Uhr der Neubau eingeweiht wird, sollen hier die Leipziger durchwandern, wie sich Priester Gregor Giele wünscht. „Deswegen sind ebenerdig auch nur Fenster. Schaufenster wie in der Innenstadt. In dieser Lage können wir uns nicht abschotten – und das wollen wir auch nicht.“ mehr…

Polizeibericht: Doppelstockbus auf der B 95 ausgebrannt

Auf dem Weg zur Stadtrundfahrt, ins Leipziger Städtchen, geriet gestern Nachmittag auf der B 95 ein Doppelstockbus vom Baujahr 1989 in Brand. Mit großer Wahrscheinlichkeit war ein technischer Defekt die Ursache. Der Omnibus hatte mit den 30 Fahrgästen bereits die Abfahrt Rötha passiert, als im Heckbereich ein Feuer ausbrach und sich rasch ausbreitete. Noch schneller zog eine schwelende Rauchwolke durch den Bus und nahm den Fahrgästen den Atem. mehr…

RB Leipzig vs FC St. Pauli 4:1: Kantersieg gegen harmlose Kiezkicker

Nächster Heimsieg für RB Leipzig. Gegen den FC St. Pauli finden die Rasenballer zurück in die Erfolgsspur. Die abstiegsbedrohten Kiezkicker haben bei dem unterhaltsamen 4:1 (2:0) das Nachsehen. Poulsen (17.), Boyd (30., 53.) und Sebastian (72.) treffen für die Rot-Weißen. Alushi sorgte für den zwischenzeitlichen Anschluss (46.). mehr…

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann auf der Veranda.
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Der Nahverkehr in der Region Leipzig in der Finanz-Klemme: Ohne weitere Fahrpreissteigerungen wird es nicht gehen

Diskussionsteilnehmer am 20. November beim MDV-Forum.
Am Donnerstag, 20. November, hatte der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) eingeladen in die Alte Handelsbörse. Das war nicht ganz so geplant. Viel lieber wäre MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann erst einmal ein halbes Jahr mit dem von der ETC Transport Consultants GmbH erstellten Gutachten durch die Ausschüsse der Ratsversammlungen und Kreistage getingelt. Aber wie das so ist: Irgendeiner plappert immer. mehr…

Reclams Kosmos in der Hochschulbibliothek: HTWK Leipzig und Verein Literarisches Museum zeigen Ausstellung über Reclam-Verlag bis 1945

Titel in Reclams Universal Bibliothek: F. M. Klinger "Sturm und Drang".
Zusammen mit dem gemeinnützigen Verein „Literarisches Museum“ veranstaltet die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ab Donnerstag, 27. November, die Ausstellung „Reclams Kosmos". Zeugnisse eines universalen Programms (Zeitraum: 1828 – 1945)“. Die Schau wird 18 Uhr im Foyer der Hochschulbibliothek (Gustav-Freytag-Straße 40) eröffnet, wo sie bis zum 27. Februar2015 zu den normalen Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr) für jedermann zugänglich ist. mehr…

Die Volkshochschule Leipzig lädt am 27. November ein: Religion von gestern für Menschen von heute?

Am Donnerstag, 27. November, lädt die Volkshochschule Leipzig zu einem Vortrag und Diskussion mit dem Theologen Bernd Knüfer SJ ein. Thema ist die Frage „Religion von gestern für Menschen von heute?“. Die Veranstaltung findet von 19 bis 20:30 Uhr in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, statt. Anmeldungen bitte unter Tel. (0341) 123-6000. mehr…

Am 30. November in der Evangelisch Reformierten Kirche: Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung

Gemeinsam auf der Bühne: Palmenspatzen und cantare.
Am 1. Advent, dem 30. November, findet in der Evangelisch Reformierten Kirche das 5. Benefiz-Adventskonzert des Chors cantare zugunsten von und mit Menschen mit Behinderung statt. Beteiligt sind neben cantare der integrative Schulenchor der Lindenhofschule Leipzig, der Chor „Palmenspatzen“ – bestehend aus Bewohnern des Wohnheimes „Villa am Palmengarten“ – sowie der Jugendchor des Gewandhauses. Die Einnahmen des Konzertes gehen je zur Hälfte an den Förderverein der Lindenhofschule Leipzig e.V. und die Lebenshilfe Leipzig e.V. mehr…

Bewahrte Augenblicke: In den Familienalben des Fotografen Johannes Mühler geblättert

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Er gehört zu den wichtigsten Leipziger Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Manche nennen ihn gleichauf mit Hermann Walter. Der Leipzig-Kalender 2014 der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) ist komplett mit Fotos des 1876 geborenen Fotografen Johannes Mühler bestückt. Vielleicht, um mal ein kleines Jubiläum zu würdigen, das sonst keiner feiert: Am 27. Januar 1914 erwarb Johannes Mühler das Leipziger Bürgerrecht. mehr…

Ein längerer Leserdisput zum Thema Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße: Rede und Gegenrede auf Augenhöhe

Die Max Liebermann Straße wird ab 2017 eine Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig
JA ICH WEIß WAS PASSIERT UND PASSIEREN KANN. Siehe gestrige Kommentare. Ich und viele viele andere hier in unmittelbarer Nähe wollen die EAE hier nicht. Wir wollen nicht und wenn auch nur vermutet die Zustände wie in Schneeberg und Chemnitz. Gleichgültigkeit, Wegsehen unterstellen sie den Kritikern? Woher wollen sie das denn wissen? Weil wir gegen eine EAE (Erstaufnahmeeinrichtung, d. Red.) in unserer Nachbarschaft sind? mehr…

Lok – Halle 0:1: Scholz droht mit Winterabschieden

Über 13 Monate ist Heiko Scholz mittlerweile Trainer beim 1. FC Lok. Die Stimmung war noch nie so schlecht wie nach der 0:1-(0:0)-Niederlage gegen den VfL Halle am Samstag. Vor 1.936 Zuschauern zeigte sein Wunsch-Team keinerlei Fortschritte und kassierte spät den Knockout. Scholz drohte anschließend mit Verabschiedungen im Winter. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog