Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neu im Kino: Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher in "The iron lady"

Daniel Thalheim
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Meryl Streep brilliert als Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih
Es ist ein Streifen, der seit Anfang 2012 für Diskussionsstoff sorgt. Bereits am 6. Januar feierte "The iron lady" Englandpremiere. Und schon ist eine hitzige Debatte um den Sinn und Unsinn der Politik der einstigen Premierministerin Großbritanniens entbrannt. Was bleibt, ist aber eine rührige Biografie um eine demenzkranke Frau, die in der Vergangenheit lebt. Margaret Thatcher.


Regisseurin Phyllida Lloyd zu ihrem Streifen: "Margaret Thatcher ist die wichtigste weibliche Führungspersönlichkeit, die dieses Land seit Elizabeth I. hatte." Was sieht man in "The iron lady"? Ein Großmütterchen schlurft durch die vermüllten Straßenzüge Londons, um in einen kleinen Supermarkt zu gehen.

Mit ihrem beigefarbenen Mäntelchen und Kopftuch sieht die alte Dame genauso aus, wie eine der Rentnerinnen aus einer deutschen Kleinstadt. Sie kauft Milch. Sie wird von allen ignoriert. Die Oma wundert sich nur, dass die Milch so teuer wurde. Ein kräftiger Anglo-Afrikaner drängelt sich vor. Zu Hause angekommen, bereitet sie für sich und ihren Ehemann das Frühstück. Sie reden über den Milchpreis und darüber, dass man wohl weiter sparen müsste.

Jux am Küchentisch. Dann kommt die Haushälterin herein und sieht zwei Gedecke, aber nur einen Menschen - es ist Margaret Thatcher, ehemalige Premierministerin in der Downingstreet Nummer 1. Sie redet mit ihrem verstorbenen Mann. Dann Rückblenden, Super-8-Filme, Erinnerungen. In den Siebzigern und Achtzigern kämpfte Thatcher gegen Vorurteile, die ihr in der Männerdomäne Politik entgegenschlugen. Und gegen die Gewerkschaften und den Kommunismus.

Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Machtpolitikerin und Frau: Margaret Thatcher.
Bild: Concorde-Film-Verleih

Nun kämpft sie gegen ihre Altersdemenz. Im Film ist das das erste, was der Zuschauer sieht. Regisseurin Lloyd lässt Streep in der Rolle von Margaret Thatcher als eine Frau wie jede andere erscheinen. Politisch war das etwas anders. Thatcher war nicht unumstritten. Das Feuilleton und die Geschichtsbücher sind voll mit Kritik - mal laut mal leise. Ihre Wirtschaftspolitik kostete Millionen Briten ihre Jobs. Außenpolitisch war das Commonwealth in den Achtziger Jahren eine Nullnummer. Ein unnützer Krieg um die Falklandinseln brachte ihr Popularität ein. Ihre Vorbilder? Papa und Winston Churchill - der Mann mit dem Bulldoggengesicht und der Zigarre.

"The iron lady" ist die neueste Hollywood-Hausnummer mit Anspruch. Ein seltenes Prädikat für Filme aus der Traumfabrik. "The iron lady" setzt da an, dassnutzt als Ansatz, das man mit der Figur Thatcher Mitleid haben muss. Er endet auch so. Zwischendurch erzählt Regisseurin Phyllida Lloyd mit zahlreichen Rückblenden in den Zweiten Weltkrieg, in das London der Fünfziger, Sechziger, Siebziger, Achtziger und Neunziger Jahre über den unaufhaltsamen Aufstieg einer Frau, die die Briten lieben und hassen.

Ihre Familie ist nur Nebensache. Thatcher ist die Karrierefrau, deren Devisen aus der Vergangenheit stammen. Standhaft sein, nicht unterkriegen lassen, Haltung bewahren. Unerbittlich und mit schriller Stimme prügelt sie Gesetze durchs Parlament, die die britische Wirtschaft komplett umstellen und jede Menge Arbeitslose zurücklassen. Die rütteln an ihrem Auto, stapeln Müll vor dem Parlament auf, streiken und bringen das Land zum Stillstand. Ihre Antwort: Nicht unterkriegen lassen - Krieg gegen die Gewerkschaften.

Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Umstritten, geliebt und gehasst: Kritik an der Politik Thatchers kommt in "The iron lady" nicht zu kurz.
Bild: Concorde-Film-Verleih

In allen Zeitabschnitten brilliert Meryl Streep als zwiegespaltene Thatcher. Nur die ganz junge Politikerin durfte die inzwischen 62-jährige Schauspielerin nicht spielen. Sonst meistert sie als Premierministerin und Mutter jede Situation. Dahinter immer die große Frage: Kann man die Regierungsgeschäfte wie die Geschäfte eines Krämerladens betreiben?

Sie tat es. Sparen, sparen, sparen. Bis zum Aufschwung 1989. Streep spielt eine Thatcher, die mit den großen Entscheidungen nur dann klar kommt, wenn sie an ihre Krämertugenden denkt. Die Kritik am Politikstil der einstigen Premierministerin kommt im Film nicht durch einen ständigen Gegenpol zum Tragen. Phyllida Lloyd vermag mit ihrem Porträt die Kritik in den Köpfen der Zuschauer zu schüren. Da kann man zwischen rührigen Szenen, nostalgischen Momenten und eiskalten Abschnitten hin und her schwenken. Irgendwo dazwischen ist der Mensch.

Was bleibt, wenn eine Politikerin als Druckmittel sowohl ihre charakterliche Kühle als auch heißen Tee serviert? Was bleibt, wo Thatcher einfach nur eine Frau ist, die gegen ihre Gespenster ankämpft und Ausgehverbot hat? Oder als Mutter ihre Familie links liegen lässt? Vielleicht auch, wenn sie gegen die Opposition im Parlament anschreit? Oder ganz cool in ihrer Limousine sitzt, während um sie herum der Mob tobt?

Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Das Auf und Ab des Lebens: "The iron lady".
Bild: Concorde-Film-Verleih

Thatcher ist ein Mensch wie jeder andere, mit Fehlern, Tugenden und Liebe ausgestattet. Das will "The iron lady" eigentlich schildern. Regisseurin Lloyd: "Ich habe sofort gesehen, dass dies kein politischer Film ist. Es könnte ja beinahe ein Drama von Shakespeare sein, die Geschichte eines großen Herrschers, der gleichzeitig kolossal und voll von Fehlern ist. ... Und es geht darum, was passiert, wenn jemand, dessen Leben bis zum Bersten mit Arbeit gefüllt war, auf einmal dem Ende entgegen geht. Es ist in vielerlei Hinsicht eine universelle Geschichte. ... Diese Geschichte wird uns alle irgendwann betreffen, wenn unser Arbeitsleben, unsere Karrieren enden, wenn wir unfähig sind, das Alter zu akzeptieren."

Mit seiner vielschichtigen Erzählweise kann der Streifen nur gewinnen. Deswegen ist er mutig . Und sehenswert. Nicht nur wegen Meryl Streep, sondern auch wegen der Geschichte einer umstrittenen Politikerin. Für ihre Leistung in der Rolle der eisernen Lady wurde Meryl Streep gerade mit der fünfundzwanzigsten "Golden Globe"-Nominierung belohnt. Filmstart ist der 1. März.

Die Seite zum Film:
www.eisernelady-derfilm.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Medienpolitik in Sachsen – Sebastian Gemkow (CDU) im Interview: Inhalte der Lokal-TV-Sender sollen ausdrücklich nicht finanziert werden

Der sächsische Landtag: Mit der Wahl am 31. August 2014 wieder Ziel vieler Politiker im Freistaat
Mit der letzten Landtagssitzung beschloss die schwarz-gelbe Koalition eine Erhöhung der Mittel für die lokalen TV-Macher in Sachsen. Über die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) sollen die Mittel vorrangig für technische Kosten ausgereicht werden. Wieviel es eigentlich sein soll, ob es rechtskonform zugeht und warum die Bürgerradios nicht berücksichtigt wurden, wollten wir von den medienpolitischen Sprechern der im Landtag vertretenden demokratischen Parteien wissen. Auch, welche Kenntnisse die Medienexperten ihrer Fraktionen eigentlich so von den unabhängigen Netzmedien haben. Nach Karl-Heinz Gerstenberg (Die Grünen) antwortete nun auch der Leipziger Sebsatian Gemkow (CDU). mehr…

RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Alexander Zorniger hat sich entschieden. Beim 2:0 (0:0) gegen die Queens Park Rangers in Gera präsentierte der Chefcoach seine voraussichtliche Startelf für die Zweitliga-Premiere in sieben Tagen gegen Aalen. mehr…

Grünen-Antrag: Bau- und Sanierungsvorhaben an Leipziger Schulen soll durch schulischen Beirat begleitet werden

Der Neubau der 3. Grundschule in der Südvorstadt.
Mit der Kommunikation hapert es immer wieder in Leipzigs Stadtverwaltung. Jahrelang vorexerziert hat sie es zum Beispiel in Sachen Kindertagesstätten: Die Vorhaben zu Neubauten wurden mit großem Tamtam verkündet, dann verging ein Jahr - und reihenweise verschwanden Projekte wieder in der Versenkung, ohne das es kommuniziert wurde. Beim Schulneubau droht jetzt ein ähnliches Chaos. Ein schulischer Beitrat soll jetzt bei der Kommunikation helfen. Die Grünen haben einen solchen beantragt. mehr…

Polizeibericht: Streit in Straßenbahn endet mit Messerstich, Technoparty ausgeufert

Ein Streit in der Straßenbahn endete gestern Abend für einen 23-Jährigen mit einem Messerstich in den Oberschenkel +++ In der Nordstraße wurde heute Nacht eine Technoparty mit ca. 150 Gästen aufgelöst. mehr…

Paulinum der Universität: Montage der ersten Epitaphe hat begonnen

In sechs Meter Höhe wird das Cronmeyer-Epitaph montiert.
Fertig sein soll alles im Frühjahr 2015. Der Architekt experimentiert noch mit den Lichtsäulen. Die Klimaanlage ist zwar schon eingebaut, geht aber noch nicht in Betrieb, solange im Paulinum der Staub fliegt. Der Fußboden ist fast fertig, die Fußbodenheizung auch. Und hoch oben auf Gerüsten werden jetzt die ersten Epitaphe montiert. Vier davon werden allein im Andachtsraum hängen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Alle Leipziger U20-Staffeln im Finale

3 x 1.000m-Staffel des LAZ Leipzig.
Zum Auftakt des Wettkampf-Samstages lieferten alle drei an den Start gegangenen Leipziger U20-Staffeln eine starke Leistung ab. Sowohl das LAZ über 3 x 1000m (männlich) und 4 x 400m (weiblich) sowie MoGoNo über 3 x 800m (weiblich) verbesserten ihre Bestzeiten und zogen in die jeweiligen Endläufe am morgigen Sonntag ein. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Gisela Kallenbach, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen

Landtagsabgeordnete der Grünen: Gisela Kallenbach.
Als Gisela Kallenbach jüngst 70 wurde, waren selbst Parteikollegen verblüfft: So agil sind selbst viele jüngere Landtagsabgeordnete nicht. Dabei hat sie schon seit 1982 für den Umweltschutz gekämpft, war nach 1990 Stadträtin in Leipzig, internationale Bürgermeisterin in Pec im Kosovo, Europaabgeordnete. Und seit 2004 ist sie im Landtag und naturschutzrechtliche Sprecherin ihrer Fraktion. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ gestellt. mehr…

Rektoratsbesetzung an der Uni Leipzig: Grüne und SPD unterstützen die Forderungen der Studierenden

Universitätscampus am Augustusplatz.
Was sich jetzt zwei Wochen lang im Rektorat der Uni Leipzig abgespielt hat, ist nur ein Symptom. Es geht nicht nur die Universität Leipzig an, die Jahr um Jahr weitere Institute zum Abschuss preis geben muss, auch nicht nur die angehenden Theaterwissenschaftler, die hier Farbe zeigen. Die von Sabine von Schorlemer angewiesenen Stellstreichungen gehen an die Substanz und schädigen die Zukunft des Freistaats. mehr…

Appell an Landesregierung: Rektorat der Uni Leipzig erneuert Forderung nach solider Grundfinanzierung

Prof. Dr. Thomas Lenk, Prorektor für Entwicklung und Transfer der Uni Leipzig.
Zu einer Verständigung zwischen Rektorats-Besetzern und der Leipziger Uni-Leitung kam es am Freitag, 24. Juli. Denn die Entscheidungsspielräume der Uni-Leitung sind praktisch nicht vorhanden, so lange die Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer ihre Anweisung, Stellen zu streichen, aufrecht erhält. Die Uni-Leitung reagierte mit einem neuen Appell an die Staatsregierung. mehr…

Radpiste zum Cospudener See: Bahnübergang Equipagenweg wird instandgesetzt

Der Bahnübergang zum Equipagenweg.
Im Zuge der Arbeiten an diesem Wochenende am Bahnübergang Rathausstraße in Markkleeberg wird auch gleich ein zweiter Teil der Waldbahnstrecke in Angriff genommen, teilt die Stadt Markkleeberg mit. Vom Sonnabend, 26. Juli, 20:00 Uhr, an bis Sonntag, 27. Juli, 7:00 Uhr ist der Bahnübergang für Fußgänger im Equipagenweg voll gesperrt. Auch dort werden Instandsetzungsarbeiten im Gleisbereich vorgenommen. mehr…

Kommunale Bürgerumfrage 2014: Über 5.000 Leipziger werden zum Klimawandel befragt

Himmel über Leipzig.
Erstmalig veranstaltet die Stadtverwaltung in diesem Jahr eine Umfrage zum Thema „Anpassung an den Klimawandel in Leipzig“. Insgesamt 5.091 Fragebögen werden dafür in den nächsten Tagen vom Amt für Statistik und Wahlen versandt, das die Befragung im Auftrag des Amtes für Umweltschutz durchführt. Adressaten sind zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, insbesondere Einwohner des Kolonnadenviertels und der Südvorstadt. mehr…

Leipzig-Tourismus auch 2014 auf Rekord-Kurs: 8,4 Prozent mehr Touristen von Januar bis Mai 2014

Bei Malern beliebt: Leipzigs malerische Kulisse.
Nach den Gästerekorden der vergangenen Jahre, zieht Leipzig auch im Jahr 2014 so viele Touristen wie nie zuvor an, teilt die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) mit. Von Januar bis Mai 2014 wurden laut Angaben des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen 566.908 Gästeankünfte verzeichnet, was einer Steigerung um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. mehr…

Kassensturz: Auch in Sachsen sanken 2014 die Eingliederungstitel der Jobcenter weiter

Kassensturz
In Bremen sitzt Paul M. Schröder an seinem Schreibtisch im Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) und rechnet und rechnet und legt dann all die Zahlen vor, die Bundesarbeitsagentur und Jobcenter so nicht in ihre Pressemitteilungen packen. Zum Beispiel die Gelder für das, was früher mal als Eingliederungsmittel bezeichnet wurde. Wenn man Eingliederungstitel abschafft, sinken die Aufwendungen natürlich. mehr…

Lok feiert Saisoneröffnung: Wimberger und Lisiewicz kommen zurück – Heiko Scholz könnte auflaufen

Patrick Grandner im Trikot des 1.FC Lok.
Trotz des abgesagten Oberliga-Auftakts feiert der 1. FC Lok am Samstag Saisoneröffnung. Die erste Mannschaft testet gegen Regionalligist FSV Zwickau. Vorher geben Frank Wimberger, Michael Bänsch und Maik Hänisch ihr Comeback. Mit Rainer Lisiewicz an der Seitenlinie. mehr…

Live Painting mit Schwarwel reloaded beim CityCrash: Diesmal kommen sie zu Zweit ans Kreuz

Schwarwel und Basti vor der Wand
Wer die ersten beiden Aktionen von Schwarwel zu Pfingsten mitbekam, wusste schnell – normal ist das nicht. Am Nachmittag beginnend, wird auch beim dritten Anlauf im Eingangsbereich des Werk II das eine oder andere Schäferstündchen geopfert werden. Denn bis in die Nacht dauert es irgendwie immer, wenn ein Künstler sein Bild in einem Rutsch fertigbekommen soll. Diesmal hat Schwarwel mit Tobias noch einen zweiten Verrückten auftreiben können. Gemeinsam begrüßen sie also die Besucher des 5. City Chrash am Samstag, 26. Juli mit ihrer Aktion am Werkstor. Und bevor wir es vergessen - Musik und Modenschau gibts auch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog