Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



„Work Hard Play Hard“ legt schonungslose Arbeitswelt offen

Sebastian Beyer
So kühl wirkt nicht nur dieser Arbeitsplatz, sondern viele der im Film gezeigten.
So kühl wirkt nicht nur dieser Arbeitsplatz, sondern viele der im Film gezeigten.
© Hupefilm
Bald täglich veröffentlichen arbeitnehmernahe Organisationen Studien, die belegen, dass Arbeit auch krank machen kann. Doch viel eindringlicher als diese abstrakten Zahlen stellt „Work Hard Play Hard“ mit einem fast schon unglaublichen Blick hinter die Kulissen von Management-Entscheidungen Zusammenhänge dar, die das erwähnte Phänomen glaubhaft werden lassen.


Karen Losmann ist mit ihrem Dokumentarfilm wahrlich ein großer Wurf gelungen. Gerade wenn man weiß, wie schwierig es sein kann, Drehgenehmigungen zu bekommen, um einmal hinter den schönen Schein zu blicken, den die millionenschwer ausgestatteten PR- und Kommunikationsabteilungen so glauben machen wollen. Da werden firmenintern Weiterentwicklungsmaßnahmen angepriesen, der kritische Blick entlarvt aber auch diese als Instrumente zur besseren Ausschöpfung der Arbeitskraft.

Dazu dient auch folgendes Instrument: Personalchefs optimieren ihre Software zur Beurteilung von Mitarbeitern und statt des Gesprächs entscheidet der Blick in die Datenbank, ob einem Angestellten Karrierechancen eingeräumt werden, oder er langsam aufs Abstellgleis geschoben wird. Für die soziale Verantwortung des Arbeitgebers ist offenbar kein Platz mehr in der Welt des neoliberal entfesselten Wettbewerbs. Angedeutet hat das schon Charlie Chaplin im Klassiker „Moderne Zeiten“. Heutzutage wirkt die Entfremdung zwischen Management und einfachen Angestellten noch perfider. Dabei ist das noch eines der harmloseren Szenarien, die Karen Losmann einfängt. Es scheint, als sei sie mit ihrer Kamera für die Manager so sehr Teil des Umfelds geworden, das diese sich recht offen zeigen. Oder sind sie sogar für die sozialen Konsequenzen ihrer Handlungen schon so desensibilisiert, dass sie es nicht für nötig halten, dass zu verbergen, was mit einem intakten Moralkompass als asoziales Verhalten empfunden würde?

Die Präsentation als lustiges Spielbrett soll intern Sympathien für den Veränderungsprozess wecken.
Die Präsentation als lustiges Spielbrett soll intern Sympathien für den Veränderungsprozess wecken.
© Hupefilm

Es kann auf jeden Fall kaum hoch genug angerechnet werden, dass es Losmann gelingt, die Zensur der PR-Profis zu umgehen und Ross und Reiter klar zu nennen. Dass sie es dabei nicht nötig hat, in Michael Moore-Manier Menschen an den Pranger zu stellen, sondern ihre nüchterne Beobachtung die bessere Variante ist, zeigt sich am eindruckvollsten, als eine externe Beraterin gegenüber Managern der DHL äußert: „Wenn die Mitarbeiter die Veränderung nicht mittragen, dann muss man auch mal Leidensdruck induzieren.“

Siehe da, die von außen betrachtet üblen Handlungslogiken entlarven sich selbst. Hier könnte also die Antwort liegen, warum Burnout-Phänomene und andere psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch sind. Die Empörung, die sich an dieser Stelle spürbar unter den Zuschauern beim Leipziger DOK-Festival breit machte, wird sicher auch andernorts herrschen. Hier an einen Einzelfall zu glauben, dass machen aktuelle Geschehnisse wie der mutmaßliche Missbrauch von Leiharbeitern in Leipzig schwer.

Wenn die Bedürfnisse der Arbeitnehmer einfließen, sieht das Ergebnis etwas freundlicher aus.
Wenn die Bedürfnisse der Arbeitnehmer einfließen, sieht das Ergebnis etwas freundlicher aus.
© Hupefilm

Weil der Film nicht nur inhaltlich auf höchst spannende Weise Themen aufgreift, die jeden betreffen können, sondern auch stimmig gedreht und geschnitten ist, verwundert es nicht, dass sich gleich drei unabhängige Jurys des DOK-Festivals einig waren, dieser Film verdient einen Preis. „Ich bin einfach nur perplex“, waren Losmanns Worte, als sie die dritte Auszeichnung in Empfang nahm.

Vielleicht sollte der Film auch einmal Bestandteil von Führungskräfteschulungen werden, ganz so, wie auch jedes Kommunikationstraining es den Teilnehmern nicht erspart, sich ihre Fehler noch einmal auf Video anzuschauen, um daraus zu lernen.

Den Film zeigt die Cinematheque in der naTo bis Montag. Als Koproduzent strahlt ARTE den Film zu noch nicht bekanntem Termin im Herbst aus.

Die Seite zum Film:
http://www.hupefilm.de/dokumentarfilm/workhard_playhard.php


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

St. Martin unterstützt Initiative gegen Winter-Abschiebungen

Die katholische Pfarrei in Leipzig-Grünau unterstützt die aktuelle Initiative „Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!“ von Dr. Andreas Knapp. Der Theologe und Schriftsteller ist aktives Gemeindemitglied und lebt in einer Ordensgemeinschaft inmitten des Stadtteils. „Die Herbergssuche ist ein bekanntes weihnachtliches Motiv, das mich in diesen Tagen ganz besonders beunruhigt“, erklärt Knapp. mehr…

RB Leipzig vs. 1860 München 1:1: Enttäuschender Auftritt gegen abstiegsbedrohte Sechziger

Yussuf Poulsen - Jubel zum 1:0.
Wieder kein Sieg. RB Leipzig kommt am Montag gegen 1860 München nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Poulsen (29.) bringt die Gastgeber in Führung. Okotie (86.) bestraft in der Schlussphase einen Lapsus der RB-Defensive. mehr…

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog