Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



„Work Hard Play Hard“ legt schonungslose Arbeitswelt offen

Sebastian Beyer
So kühl wirkt nicht nur dieser Arbeitsplatz, sondern viele der im Film gezeigten.
So kühl wirkt nicht nur dieser Arbeitsplatz, sondern viele der im Film gezeigten.
© Hupefilm
Bald täglich veröffentlichen arbeitnehmernahe Organisationen Studien, die belegen, dass Arbeit auch krank machen kann. Doch viel eindringlicher als diese abstrakten Zahlen stellt „Work Hard Play Hard“ mit einem fast schon unglaublichen Blick hinter die Kulissen von Management-Entscheidungen Zusammenhänge dar, die das erwähnte Phänomen glaubhaft werden lassen.


Karen Losmann ist mit ihrem Dokumentarfilm wahrlich ein großer Wurf gelungen. Gerade wenn man weiß, wie schwierig es sein kann, Drehgenehmigungen zu bekommen, um einmal hinter den schönen Schein zu blicken, den die millionenschwer ausgestatteten PR- und Kommunikationsabteilungen so glauben machen wollen. Da werden firmenintern Weiterentwicklungsmaßnahmen angepriesen, der kritische Blick entlarvt aber auch diese als Instrumente zur besseren Ausschöpfung der Arbeitskraft.

Dazu dient auch folgendes Instrument: Personalchefs optimieren ihre Software zur Beurteilung von Mitarbeitern und statt des Gesprächs entscheidet der Blick in die Datenbank, ob einem Angestellten Karrierechancen eingeräumt werden, oder er langsam aufs Abstellgleis geschoben wird. Für die soziale Verantwortung des Arbeitgebers ist offenbar kein Platz mehr in der Welt des neoliberal entfesselten Wettbewerbs. Angedeutet hat das schon Charlie Chaplin im Klassiker „Moderne Zeiten“. Heutzutage wirkt die Entfremdung zwischen Management und einfachen Angestellten noch perfider. Dabei ist das noch eines der harmloseren Szenarien, die Karen Losmann einfängt. Es scheint, als sei sie mit ihrer Kamera für die Manager so sehr Teil des Umfelds geworden, das diese sich recht offen zeigen. Oder sind sie sogar für die sozialen Konsequenzen ihrer Handlungen schon so desensibilisiert, dass sie es nicht für nötig halten, dass zu verbergen, was mit einem intakten Moralkompass als asoziales Verhalten empfunden würde?

Die Präsentation als lustiges Spielbrett soll intern Sympathien für den Veränderungsprozess wecken.
Die Präsentation als lustiges Spielbrett soll intern Sympathien für den Veränderungsprozess wecken.
© Hupefilm

Es kann auf jeden Fall kaum hoch genug angerechnet werden, dass es Losmann gelingt, die Zensur der PR-Profis zu umgehen und Ross und Reiter klar zu nennen. Dass sie es dabei nicht nötig hat, in Michael Moore-Manier Menschen an den Pranger zu stellen, sondern ihre nüchterne Beobachtung die bessere Variante ist, zeigt sich am eindruckvollsten, als eine externe Beraterin gegenüber Managern der DHL äußert: „Wenn die Mitarbeiter die Veränderung nicht mittragen, dann muss man auch mal Leidensdruck induzieren.“

Siehe da, die von außen betrachtet üblen Handlungslogiken entlarven sich selbst. Hier könnte also die Antwort liegen, warum Burnout-Phänomene und andere psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch sind. Die Empörung, die sich an dieser Stelle spürbar unter den Zuschauern beim Leipziger DOK-Festival breit machte, wird sicher auch andernorts herrschen. Hier an einen Einzelfall zu glauben, dass machen aktuelle Geschehnisse wie der mutmaßliche Missbrauch von Leiharbeitern in Leipzig schwer.

Wenn die Bedürfnisse der Arbeitnehmer einfließen, sieht das Ergebnis etwas freundlicher aus.
Wenn die Bedürfnisse der Arbeitnehmer einfließen, sieht das Ergebnis etwas freundlicher aus.
© Hupefilm

Weil der Film nicht nur inhaltlich auf höchst spannende Weise Themen aufgreift, die jeden betreffen können, sondern auch stimmig gedreht und geschnitten ist, verwundert es nicht, dass sich gleich drei unabhängige Jurys des DOK-Festivals einig waren, dieser Film verdient einen Preis. „Ich bin einfach nur perplex“, waren Losmanns Worte, als sie die dritte Auszeichnung in Empfang nahm.

Vielleicht sollte der Film auch einmal Bestandteil von Führungskräfteschulungen werden, ganz so, wie auch jedes Kommunikationstraining es den Teilnehmern nicht erspart, sich ihre Fehler noch einmal auf Video anzuschauen, um daraus zu lernen.

Den Film zeigt die Cinematheque in der naTo bis Montag. Als Koproduzent strahlt ARTE den Film zu noch nicht bekanntem Termin im Herbst aus.

Die Seite zum Film:
http://www.hupefilm.de/dokumentarfilm/workhard_playhard.php


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt