Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Aber das Leben geht weiter: Ein Film über Vertreibung und Mitgefühl im Lindenfels

Gernot Borriss
Aber das Leben geht weiter.
Aber das Leben geht weiter.
Foto: Karin Kaper
„Mut zu machen, dass wir Zeichen gegen Willkür und Gewalt setzen können“. Das ist für die in Berlin lebende Filmemacherin Karin Kaper die Botschaft ihres Filmes „Aber das Leben geht weiter“. Es geht um die - authentische - Vertreibungsgeschichte der Familien Queißer und Zukowscy, die in einem Bauernhof bei Görlitz aufeinander treffen. Ein L-IZ-Interview.


Frau Kaper, Heimat ist, wo man wiedererkannt wird. So der große Erzähler Siegfried Lenz in seinem Roman „Heimatmuseum“. Wie ist für Sie Heimat?

Als Tochter einer Vertriebenen teile ich wohl das Gefühl der Heimatlosigkeit mit vielen anderen Betroffenen. Ich bin zum Beispiel in Bremen geboren, dort aufgewachsen und habe das Abitur gemacht. Aber ich kann leider nicht behaupten, dass mein Herz nun besonders an Bremen hängen würde.

Vielleicht gehört zum Heimatgefühl auch ein Stück grenzenlosen Vertrauens in die Beständigkeit der Lebensumstände. Das ist sicher bei mir verloren gegangen. Viele Jahre wohne ich inzwischen in Berlin. Immer wieder bin ich auch längere Zeit im Ausland gewesen. Hier handelt es sich um Wahlheimaten, für die ich mich mit freiem Willen entschieden habe.

Ich beneide Menschen um ihr ungebrochenes Verhältnis zu ihren Geburtsorten, aber ein zu starres Festhalten an der "Scholle" kann Menschen auch seelisch zerstören. Darum würde ich den Begriff Heimat gerne nicht so schicksalsschwer sehen. Sondern darauf verweisen, dass der Mensch auch mit dramatischen Umbrüchen in seinem Leben positiv umgehen kann und muss, wenn ihm nichts anderes übrig bleibt.

Das unverbitterte Hinnehmen des Unvermeidlichen, diese Kraft meiner Mutter zum Beispiel, ist für ein Überleben zwingend notwendig.

Lenzens Roman war auch deshalb außergewöhnlich, weil es die Themen Heimat und Vertreibung am masurischen Beispiel jenseits eines national bornierten Freund-Feind-Denkens erzählt. Sie erzählen in Ihrem Film „Aber das Leben geht weiter“ die Geschichte der Familien Queißer und Zukowscy aus einem Dorf in der Nähe der heutigen Doppelstadt Görlitz/ Zgorzelec. Wie kam es dazu?

Viele Jahre bin ich natürlich mit den Themen Flucht und Vertreibung schwanger gegangen, zumal auch mein Partner Dirk Szuszies Sohn eines aus Königsberg Vertriebenen ist. Dennoch habe ich mich lange gescheut, das Thema filmisch zu bearbeiten.

Ich bin in den siebziger Jahren politisiert worden, und da war das Thema Vertreibung absolut tabuisiert oder verpönt. Ich wollte auf keinen Fall politisch instrumentalisiert werden und mich vor keinen Karren welcher Couleur auch immer spannen lassen.

Karin Kaper mit Filmakteurinnen: Aber das Leben geht weiter.
Karin Kaper mit Filmakteurinnen: Aber das Leben geht weiter.
Foto: Karin Kaper

Was oder wer gab schließlich den Anstoß?

Den Anstoß zum Film gab entscheidend ein Besuch in Breslau. Ich war eingeladen vom Grotowski Institut, um unseren Film über das Living Theatre zu präsentieren. Meine Mutter - geborene Queißer - erfuhr davon und erzählte mir, dass dort Gabriela Matniszewska, die Enkelin von Edwarda Zukowska, leben würde. Ich kontaktierte Gabriela und auf einem langen Spaziergang auf dem jüdischen Friedhof in Breslau klärte sie mich auf über die Hintergründe der Familiengeschichte von Edwarda.

Mir wurde klar, dass ich nun den Ansatzpunkt gefunden hatte, um eine nicht einseitige und eindimensionale Geschichte, sondern eine komplexe und beide Seiten beleuchtende filmisch umzusetzen. Gabriela und ich wurden uns einig, unsere Familien auf diesem Wege näher zusammenzuführen.

Mit der Geschichte der Familie Queißer erzählen Sie einen Teil Ihrer eigenen Familiengeschichte. Was hat Sie am Schicksal der polnischen Familie Zukowscy am meisten beeindruckt?

Die Familie meiner Mutter führte schon über mehrere Generationen den Bauernhof in Niederlinde, 25 Kilometer entfernt von Görlitz. Im Sommer 1946 wurde sie endgültig von dort vertrieben, es verschlug sie in die Nähe von Bremen.

Die Familie Zukowski war in einem ehemaligen ostpolnischen Gebiet beheimatet, das heute zur Ukraine gehört. Sie wurde von der sowjetischen Armee 1940 deportiert und landete in dem sibirischen Gulag, in dem später auch Solschenizyn war.

Sie überlebte strengste Zwangsarbeit, dann erlebte sie eine unglaubliche Odyssee, die sie nach der Amnestie durch Stalin wegen des Angriffs der Deutschen auf die Sowjetunion bis nach Kirgistan führte. Zum Ende des Krieges hin diente die damals blutjunge Edwarda Zukowska noch in einer polnischen Einheit der sowjetischen Armee.

Was geschah mit Edwarda Zukowska nach Kriegsende?

Die Frauen aus "Aber das Leben geht weiter".
Die Frauen aus "Aber das Leben geht weiter".
Foto: Karin Kaper
Ohne zu wissen warum, wurde sie schließlich im Sommer 1945 nach Niederschlesien in das Dorf Niederlinde abkommandiert und erhielt den Hof der Familie Queißer zugesprochen. Sie holte ihre Familie nach. Ein Jahr lang lebten Deutsche und Polen noch auf dem Hof zusammen.

Natürlich war das Verhältnis äußerst angespannt, aber die polnische Familie begegnete der deutschen mit Respekt und Verständnis. Diese Tatsache hat mich sehr bewegt und beeindruckt.

Ihr Film hatte im Mai 2011 auf dem Neissefilmfestival im deutsch-polnisch-tschechischen Dreiländereck Premiere. Ganz in der Nähe also von Niederlinde/ Platerówka, dem Dorf aus dem Film. Welche Aufnahme fand der Film auf dem Festival?

Die Weltpremiere dort war ein sehr schönes Erlebnis, nicht nur, weil die Vorführungen in Zittau und Görlitz die bestbesuchten des Festivals waren. Es war vor allem eine gemeinsame Zusammenkunft der gesamten deutschen und polnischen Familie.

Die Arbeit am und die gemeinsame Entscheidung für den Film hat die Freundschaft aller Beteiligten sehr gefördert. Wir fühlen uns sehr eng miteinander verbunden.

Welche Reaktionen erreichten Sie aus Niederlinde/ Platerówka?

Nach der Premiere des Films begann eine sehr erfolgreiche Kinoauswertung in ganz Deutschland, zudem fanden und finden immer noch viele Sonderveranstaltungen statt. In Polen wurde der Film bislang in Warschau und auf einem Filmfestival gezeigt.

Nun stehen Anfang Juni eine Filmtour und Vorführungen in Polen an, an denen meine Mutter Ilse Kaper, Gabriela Matniszewska und mein Partner Dirk Szuszies teilnehmen werden. In diesem Zusammenhang wird der Film auch in Luban, das ist die dem Dorf Platerówka nächstgelegene kleine Stadt, im Kulturhaus der Stadt gezeigt. Auf diesen Termin am 2. Juni freuen wir uns alle schon besonders.

Welche Botschaft verbinden Sie mit Ihrem Film?

Karin Kaper.
Karin Kaper.
Foto: Karin Kaper
Der Film vermittelt trotz aller zugrundeliegenden historischen Grausamkeiten die Gewissheit, dass auch über alle Gräben hinweg Verständnis und Versöhnung möglich ist. Es gibt Menschen, die selbst unter widrigsten Umständen Mitgefühl für die Mitmenschen bewahren.

Unser Film konzentriert sich sehr stark auf diesen persönlichen Aspekt, um Mut zu machen, dass wir nicht nur Räder im Getriebe der Welt sind, sondern auch Zeichen gegen Willkür und Gewalt setzen können. Darum verzichten wir im Film auch auf jede Darstellung von Gewalt!



"Aber das Leben geht weiter. Flucht. Vertreibung. Heimatlos." Ein Kinodokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies. 104 Minuten, Originalformat Digibeta 16:9. Gefördert aus Mitteln der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Warschau.

Zu sehen in der Schaubühne Lindenfels Leipzig-Lindenau (Karl-Heine-Straße 50) am Donnerstag, 24. Mai, 19 Uhr, sowie vom 25. bis 27. Mai, 18 Uhr, und 28. bis 30. Mai, 20 Uhr

www.karinkaper.com

www.schaubuehne.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Flughafen Leipzig/Halle: Betreiber versuchen Pflicht zu Triebwerksprobeläufen in der Halle auszuhebeln

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Es war eines dieser kleinen Zugeständnisse an die vom nächtlichen Fluglärm geplagten Bewohner des Leipziger Nordwestens: der Bau einer Halle für die Triebwerksprobeläufe der Flugzeuge. 2008 gebaut für 14 Millionen Euro, bis 2012 eher sporadisch benutzt, bis verpflichtend festgelegt wurde: Triebwerksprobeläufe haben grundsätzlich in der Halle zu erfolgen. Doch irgendwie macht das den Nutzern des Flughafens zu viel Aufwand. mehr…

Präventionsteam der Polizei: Neuer Seniorenselbstbehauptungskurs 2015

Erneut bietet das Präventionsteam der Polizeidirektion Leipzig Seniorenselbstbehauptungskurse an. Das erste Angebot im Jahr 2015 ist im Zeitraum vom 12.01.2015 bis 19.02.2015, jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Wintergartenhochhaus in der Schützenstraße in Leipzig. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Vereins „Alter, Leben und Gesundheit“ statt. mehr…

Gerettet und doch vor dem Aus: Kulturamt streicht MONAliesa 2015 die Förderung

MONAliesA ist doch noch nicht gerettet.
Wie nennt man das: eine schallende Ohrfeige? Ignoranz? Gleichgültigkeit? Die Retterinnen der Feministischen Bibliothek MONAliesA Leipzig jedenfalls sind sauer. Denn erstmals in ihrer Geschichte bekommt die Bibliothek im Haus der Demokratie keine Förderung der Stadt Leipzig mehr. 2014 hat sie zwar auch keine bekommen. Das Kulturamt hatte das Geld kurzerhand umverteilt, als der Trägerverein der Bibliothek Ende 2013 ins Straucheln kam. Aber damals hatte das Geld zumindest noch in der Förderkiste des Kulturamtes gestanden. mehr…

Keine Dreierfraktion: Piratin Gabelmann schließt sich der SPD-Fraktion an

Ex-Stadtrat Tino Buksch (SPD & Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) am 10. 12. 2014 im Stadtrat
Ute Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piratenpartei, hat sich am Mittwoch, 17. Dezember, der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat angeschlossen. Die Zusammenarbeit wurde für die sechste Wahlperiode vereinbart und Ute Elisabeth Gabelmann wird künftig im Grundstücksverkehrsausschuss sowie im Betriebsausschuss Kultur mitarbeiten. mehr…

Anstieg von Wohnungseinbrüchen: Informationsveranstaltung zur Kriminalprävention

In den vergangenen Wochen hat sich die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche in Markranstädt und den Ortschaften, unter anderem auch in Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich, dramatisch erhöht. mehr…

Höchste Zeit für die nächste Aussteiger-Geschichte: Extremly Cold Water

Volker Surmann: Extremly Cold Water.
Er ist der Held in Volker Surmanns Roman "Extremly Cold Water", Social-Media-Mann in einer Berliner Werbebude, nicht wirklich üppig bezahlt, aber es reicht wohl zum Leben, wenn man bereit ist, sich jeden Tag in die Agentur zu bemühen und sich wilde Marketingideen einfallen zu lassen für Produkte, die so hipp sind, dass sie wirklich keiner braucht. Eine Lebensgefährtin hat er auch - aber die ist fast immer für eine Umweltorganisation auf Reisen, also eigentlich nicht richtig da, aber arg besorgt, dass der Beziehungsstatus gepflegt wird. Dreifacher Stress also, den manche Leute heutzutage für normal halten. Wahrscheinlich bis sie austicken, ausbrennen oder einfach tot umfallen. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (238): Garfield

Recherche ist wahrlich alles. Nein - noch mehr als alles. Hat man einmal recherchiert, weiß man so viel und das Beste ist: Man kann sich anschließend zurücklehnen und sich so schön überlegen und satt vor Erkenntnis fühlen. Wenn es nicht immer einen gäbe, der rumnervt: Tu dies, lass das und vor allem: Mach Dich an die Arbeit! Dabei hat man doch schon soviel getan? mehr…

1.FC Lok: Angreifer Langner nach Zwickau ausgeliehen/ Winterfahrplan bekannt gegeben

Alexander Langner (1.FC Lok Leipzig).
Der 1.FC Lok Leipzig muss in der Rückrunde ohne Angreifer Alexander Langner auskommen. Auf seinen eigenen Wunsch hin wird der 19-Jährige in dieser Zeit an Regionalliga-Spitzenreiter FSV Zwickau ausgeliehen. Erst im Sommer hatte Langner seinen Vertrag in Probstheida um drei Jahre verlängert, kam in den letzten vier Oberliga-Partien jedoch nur noch zu Kurzeinsätzen. Zudem stehen für ihn in dieser Saison erst zwei Tore zu Buche, zuletzt traf er vor einem Vierteljahr. mehr…

„Harlistas in der Karibik“: Kubas geniale Schrauber, Ur-Alt-Harleys und ein Trip mit dem Sohn von „Che“ Guevara

Not macht bekanntlich erfinderisch. Das wissen eingefleischte Ossis noch zu gut und erwiesen sich als Meister der Improvisation. Doch gegen die Schrauber der karibischen Perle Kuba würden selbst gewiefte ostdeutsche Mechaniker aussehen, als könnten sie eine Kreuz- von einer Schlitzschraube nicht unterscheiden. mehr…

VfR Aalen vs. RB Leipzig 0:0: In Unterzahl einen Punkt erkämpft

Punkteteilung in Aalen. RB Leipzig kommt auf der Ostalb nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Leipziger spielen ab der 56. Minute in Unterzahl, weil Anthony Jung wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sieht. Alexander Zorniger greift in Aalen wieder auf die Dienste von Matthias Morys zurück. Grund: Ante Rebic zog sich in Fürth einen Muskelbündelriss zu. mehr…

Tanners Interview mit Karin Scherpe von Nimike: Es geht nicht darum, die Mode neu zu erfinden

Karin Scherpe von Nimike.
Tanner schnattert ja gern mit Menschen auf den Straßen. Das macht ihn aus, denken Einige. Hin und wieder verschwinden aber die gewohnten Gesprächspartneaxr*innen einfach von heute auf morgen, wie bei der Designerin Karin Scherpe von Nimike. Der Laden auf der Karl Heine Straße war auf einmal einfach weg. Deshalb fragte Volly Tanner mal nach: warum und wer und wie es weitergeht. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Eigentümer eines Vibraphons gesucht

Auch in Leipzig gelangt die Polizei bisweilen an recht ungewöhnliche Dinge, die sich später als Diebesgut herausstellen. Um einen solchen Fall handelt es sich auch in der vorliegenden Fahndung: Am 20.10.2014 wurde einem Musiker (54), der sich zu Gast in der Messestadt aufhielt, in der Fußgängerzone der Innenstadt durch zwei Personen (einen Mann und eine Frau), ein Musikinstrument zum Kauf angeboten. mehr…

Polizeibericht: Diebe gestellt, Sturz in Fahrstuhlschacht, Bettelbetrüger unterwegs

Kein guter Tag für Smartphone- und Gänsedieb +++ In einem leerstehenden Haus in der Gregor-Fuchs-Straße stürzte ein Pärchen in einen Fahrstuhlschacht +++ Die Polizei warnt weiter vor Bettelbetrügern, die ihren Wirkungskreis wohl auf die Weihnachtsmärkte im Umland verlegt haben +++ In der Tschaikowski- und der Mierendorffstraße trugen sich Einbrüche zu – Zeugen gesucht +++ Im Flughafen ereignete sich ein schwerer Arbeitsunfall. mehr…

Prozess um "Herrenlose Grundstücke": Frühere Verwaltungsmitarbeiter freigesprochen

Freisprüche im Prozess um die "Herrenlosen Grundstücke". Das Landgericht Leipzig sah es am Mittwoch nicht als erwiesen an, dass drei frühere Mitarbeiter des Rechtsamts sowie eine Rechtsanwältin vorsätzlich Fehler zu Lasten von Grundstückseigentümern und der Stadt begangen haben. mehr…

Märchenhafte Kultkomödie für die ganze Familie am 26. Dezember: "Die Hexe Baba Jaga" im Haus Leipzig

Die Hexe Baba Jaga.
Man nehme eine leicht verrückte, böse Hexe, eine durchaus emanzipierte Schönheit, einen etwas schlichten Müllerburschen und eine Prise russische Seele – fertig ist der Grundstoff für Baba Jaga. In der Geschichte um die berühmte Hexe aus der Märchenwelt des weiten Russlands in der Regie von Olaf Becker sind traditionelle Elemente und moderne Erzählweise miteinander kombiniert. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog