Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Rückkehr des starken Mannes: Rettet Batman die Welt vor der Krise?

Martin Schöler
Batman kämpft gegen die alten Dämonen und um Gotham City.
Batman kämpft gegen die alten Dämonen und um Gotham City.
© Warner
Kaum ein Film wurde dieses Jahr sehnsüchtiger erwartet. Mit dem Action-Drama "The Dark Knight Rises" beschert Christopher Nolan seiner Batman-Trilogie – für viele die beste Comic-Verfilmung aller Zeiten – ein fulminantes Herzschlagfinale. Doch der Kinostart steht seit Freitag unter keinem guten Stern.


Während einer Premiere in Aurora (Colorado/USA) erschoss James Holmes (24) zwölf Menschen. Was wie ein Auszug aus dem Plot klingt, ist traurige Realität. Verleiher Warner sagte wegen des Attentats kurzerhand die geplante Paris-Premiere ab. Über die Frage nach dem "Warum?" rätselt die Weltöffentlichkeit. Der Attentäter, der die Tat offenbar akribisch vorbereitet hatte, hüllt sich bislang in Schweigen. Wollte er der Öffentlichkeit vorführen, dass Batman nichts weiter als eine pure Fiktion ist? Allein die Vorstellung, dass eine gerechte Welt existieren kann, dürfte vielen Menschen wie blanker Hohn vorkommen. Vielleicht macht es aber gerade vor dem Hintergrund der Ereignisse in Aurora Sinn, sich zumindest zweieinhalb Stunden lang dieser filmischen Fiktion zu widmen.

Acht Jahre ist es her, dass Batman den Joker besiegte, Jim Gordons (Gary Oldmann) Sohn das Leben rettete und die Schuld an Harvey Dents Tod auf sich genommen hat. Die Kriminalitätsrate ist stark zurückgegangen. In Gotham City lebt die Lüge, dass Batman den mutigen Staatsanwalt ermordet hat. Bruce Wayne (Christian Bale) scheut das Licht der Öffentlichkeit. Der Multimillionär lebt zurückgezogen auf seinem Anwesen – und leidet unter den Folgen der Verletzungen, die er vor acht Jahren erlitt. Und unter dem Verlust seiner Lebensgefährtin Rachel Dawes. Ein Comeback des Dunklen Ritters? Undenkbar.

Meisterdiebin Selina Kyle treibt als Catwoman ihr Unwesen.
Meisterdiebin Selina Kyle treibt als Catwoman ihr Unwesen.
© Warner

Das ändert sich, als Meisterdiebin Selina Kyle (Anne Hathaway), die als Catwoman ihr Unwesen treibt, durch einen Kniff an Waynes Fingerabdrücke gelangt. Urplötzlich kehrt das Böse nach Gotham zurück. Der maskierte Terrorist Bane (Tom Hardy) plant, die Metropole in Schutt und Asche zu legen. Hinter dem Vorhaben steckt ein perfides Genie, das Batman ein für alle Mal ausschalten will. Für den Dunklen Ritter beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit.

Christopher Nolan bläst zum Grand Finale. Drei Batman-Filme wollte der Ausnahmeregisseur inszenieren. Nach dem Ausnahmefilm "The Dark Knight" (2008) war der Erwartungsdruck des Publikums so hoch wie nie. Das Warten hat sich gelohnt. Der Brite bleibt seinem ultrarealistischem Ansatz treu. Sein sauber durchkomponiertes Finale ist ein Action-Drama par excellence. Die Qualität des zweiten Teils erreicht der Film jedoch nicht. Dazu mangelt ihm ein starker Antagonist, der Hauptdarsteller Christian Bale in den Schatten spielen kann.

In dem Dritte-Welt-Superschurken Bane sieht Batman sich mit einem körperlich überlegenen Gegner konfrontiert.
In dem Dritte-Welt-Superschurken Bane sieht Batman sich mit einem körperlich überlegenen Gegner konfrontiert.
© Warner

Obwohl an manchen Stellen angebracht, wird der Joker mit keiner Silbe erwähnt. Ein stiller Tribut an den verstorbenen Heath Ledger? Tom Hardy überzeugt zwar als skrupelloser Gangster. Jedoch ist der Charakter seiner Figur zu eindimensional, um Raum für eine kongeniale Schauspielleistung zu bieten. Weitaus interessanter ist die Rolle der Catwoman. Anne Hathaway verkörpert die umtriebige Meisterdiebin mit viel Spielwitz, schlägt Halle Berry um Längen und kann sogar Michelle Pfeiffer das Wasser reichen. Neu im Spiel auch der junge Polizist John Blake (Joseph Gordon-Levitt). Ein übermotivierter Polizist, der sich auf besondere Weise zu Batman hingezogen fühlt, ja sogar dessen wahre Identität kennt. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Die Stärke des Films liegt in seiner ultrarealistischen Umsetzung des Sujets. Wie in Teil 1 und 2 inszeniert Nolan die Comicvorlage frei von Klischees und Allüren als düstere Unterwelt-Saga. Sein einsamer Held wird nun zu einem Hoffnungsschimmer für Millionen. Die pathetische Heroisierung des Fledermausmanns mitsamt ihrer Symbolik im Nachthimmel und an Häuserwänden trägt partiell faschistoide Züge. Der starke Mann in der Krise. In Zeiten von Euro-Rettungsschirm, Banken-Skandal und drohenden Staatspleiten offenbar ein Motiv, das viele in ihren Bann zieht. Doch Nolan ist sich jeden Verdachts erhaben. Zwar gießt er Batman ein Denkmal, beschert seinem Protagonisten am Ende aber einen leisen Abgang. Fortsetzung nahezu ausgeschlossen.

USA 2012, Regie: Christopher Nolan, D: Christian Bale, Gary Oldman, Tom Hardy, Anne Hathaway, 164 Min, FSK: 12.

Filmstart ist der 26. Juli, zu sehen im CineStar, Cineplex, CT Taucha, Passage Kinos, Regina Palast und UCI Nova Eventis.

Die Seite zum Film:
www.the-dark-knight-rises.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pediga in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog