Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DOK Leipzig eröffnete mit Weltpremiere und kritischen Tönen

Sebastian Beyer
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Foto: Sebastian Beyer
Es gehört zu einer der großen Ungerechtigkeiten unserer Zeit, dass diejenigen, die wenig für den Klimawandel können, ihn als erste zu spüren bekommen. Das zeigte der Eröffnungsfilm „Are you listening“ von Kamar Ahmad Simon. Seine intensive Beobachtung einer Familie an der Küste Bangladeshs zeigt den Kampf, nach einer Überflutung verlorene Heimat durch den Bau eines Deiches zurückzugewinnen. Politiker versprachen den Dorfbewohnern viel, letztlich mussten sie selbst anpacken.


Dabei wählt Simon die Perspektive des stillen Beobachters und führt auch die Kamera selbst durch den Alltag einer ausgewählten Familie. „Wir waren während der Drehzeit von 20 Monaten immer wieder im Dorf und hatten schon vor Drehbeginn viel Zeit dort verbracht. So gewannen wir das Vertrauen der Menschen sich uns gegenüber zu öffnen“, erklärte der Regisseur seinen Ansatz. Gelohnt hat es sich allemal, die Protagonisten treten offenbar wirklich unverstellt auf, Sorgen und Leid aber auch die kleinen Freuden des Alltags werden authentisch transportiert, auch bei recht persönlichen Unterhaltungen. Produzentin Sara Afreen versicherte „So viel Zeit auf einen Dreh und das Kennenlernen einer Familie zu verwenden, ist auch in Bangladesh nicht normal.“ Sie habe einen weiteren Job annehmen müssen, um Geld für die Produktion einzunehmen.

Bevor jedoch der Film lief, gab es schon eine erste Auszeichnung, nämlich die Verleihung des DOK Alliance-Preises. Gewonnen hat der Däne Christian Sonderby Jepsen, der mit einer sehr sympathischen Beschreibung der Handlung seines Films „The Will“ die Lacher auf seiner Seite hatte: „Im Film kommen die beiden Brüder ständig zu spät, selbst zur Beerdigung ihres Großvaters. Eigentlich sollte einer der beiden heute Abend hier sein, aber ich bekam heute morgen eine SMS. Er hat seinen Zug nach Leipzig verpasst.“ Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird abwechselnd bei einem der sechs europäischen Filmfestivals vergeben, die sich zur Doc Alliance zusammengeschlossen haben. Bemerkenswert ist auch die Leistung des Toningenieurs. Die Fließgeräusche des Wassers, vom sanften Gurgeln bis zum kraftvollen Rauschen, könnten in einem anderen Zusammenhang geradezu idyllisch und beruhigend sein. Im Zusammenspiel mit den Bildern aber wird die Bedrohung deutlich, die vom Element ausgehen kann.

Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Foto: Sebastian Beyer

Teil der Eröffnung waren auch die obligatorischen Reden. Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer lobte das Festival als Ort der Begegnung. „Dokumentar- und Animationsfilm als eine besondere Kunstform, die durch technologischen Wandel und sich verändernde Mediennutzungsgewohnheiten der Menschen ständig auf neuen Wegen befindet, braucht Orte der kreativen Kommunikation. DOK Leipzig ist solch ein Ort.“ Ansonsten bestand ihre Rede leider größtenteils aus Versatzstücken verschiedener Pressemitteilungen des Festivalbüros.

Auch Oberbürgermeister Burkhardt Jung äußerte seine Wertschätzung für das Festival. „DOK Leipzig ist längst ein Markenzeichen für Leipzig geworden, zu einem Kulturereignis und einem kulturellen Besitz, der weltweit über unsere Stadtgrenzen strahlt.“ Des Weiteren betonte er seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival, woran die Ortskundigen merkten, es ist Wahlkampf in der Stadt.

Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Foto: Sebastian Beyer

Wie eine Rede auch ohne Floskeln und eigene Lobhudelei auskommt, das zeigte Festivaldirektor Claas Danielsen: „Es war ein gutes Jahr für DOK Leipzig mit dem erfolgreichen Umzug und dem Umstieg auf eine neue Datenbank. Es kann aber nach dem Rekordbesucherjahr mit vielen ausverkauften Vorstellungen genau wie in der Wirtschaft kein unbegrenztes Wachstum geben. Wäre es nun ein Scheitern, wenn die Zahlen nicht erreicht würden? Ich denke nicht, denn auch dieser Saal lässt sich nicht aufblasen. Welchen Wert hat es, wenn mich Menschen noch Monate nach dem Festival ansprechen, weil sie ein Film bewegt hat? Wie aussagekräftig ist dagegen die Reichweitenmessung? Warum überhaupt wird Erfolg so auf Einschaltquoten im Fernsehen und Zuschauerzahlen reduziert und warum lassen wir uns das gefallen?“

Das Nachdenken über diese Fragen überließ er dem Publikum, nicht ohne die Konsequenzen für Filmemacher und Autoren aufzuzeigen."Es gibt in der Filmwirtschaft inzwischen in vielen Bereichen ein Ungleichgewicht der Kräfte, das ganze Berufsgruppen an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz bringen könnte", so Danielsen weiter. Filme entstünden für die Autoren häufig unter selbstausbeuterischen Umständen und in Verbindung mit einem enormen wirtschaftlichen und persönlichen Risiko für die Produzenten. Der Festivaldirektor übte Kritik an den Fernsehsendern, aber er fand auch versöhnliche Töne: „Ich habe die Vision von einem partnerschaftlichen Umgang, in dem endlich faire Rahmenbedingungen für die Arbeit der Kreativen in allen Genres geschaffen werden. Wir brauchen Filmemacher und Autoren, die von ihrer Arbeit leben können.“ Dazu gehöre auch ein echtes Copyright zum Schutz der Kreativen, das von Politikern mutig verteidigt werden müsse.

Die Eröffnungsrede von Claas Danielsen in voller Länge:
www.dok-leipzig.de/festival/festival-news/content_91651/Eroffnungsrede_Danielsen_2012.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Grünen-Anfrage zur Klassenbildung im neuen Schuljahr: Das Chaos geht am 1. September weiter

Sachsen versucht seine Schulen ohne Personalreserve zu fahren.
Es ist tatsächlich so, wie es viele Eltern schon vermuteten: Sachsens Kultusministerium hat es fertig gebracht, dass auch zum Schuljahresende 2013/2014 die Klassenbildungen zum Schuljahresbeginn im September nicht beendet sind. Das war am 20. Juni, als die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Anfrage stellte, durchaus noch offen. Aber vier Wochen später hat sich daran nichts geändert. mehr…

Am 28. Juli: Feierliche Klänge an Bachs 264. Todestag

KOnzertgäste am Grab von J. S. Bach in der Thomaskirche Leipzig.
Am Montag, 28. Juli, findet um 19 Uhr im Rahmen des MDR Musiksommers in der Thomaskirche Leipzig ein Konzert zu Johann Sebastian Bachs 264. Todestag statt. Auf dem Programm stehen, neben Auszügen aus J. S. Bachs Musikalischem Opfer, BWV 1079 in der Einrichtung von G. Ziebarth, Motetten von Johann Christoph Bach, Johann Christian Bach und Johann Michael Bach. mehr…

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Sanierung des Mendebrunnens: Die Fertigstellung verzögert sich

Der Mendebrunnen - hier vor Beginn der Sanierungsarbeiten.
Das Wetter ist schuld. Es ist zu nass. Die Sanierung des Mendebrunnens kann leider nicht, wie geplant, bis zum 1. August abgeschlossen werden, teilt das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit. Der Grund ist ein bautechnisches Problem: Um das Abdichtungssystem im oberen Brunnenbecken einbauen zu können, muss der Estrich dieses Beckens bis zu einem Wassergehalt von unter fünf Prozent getrocknet sein. mehr…

"Müll-DNA" ist gar nicht so nutzlos: Leipziger Forscher finden präzise Regulationsmechanismen

Das Leipziger UFZ-Gelände.
Etwa 75 Prozent der vermeintlich funktionslosen DNA des menschlichen Genoms wird in sogenannte nichtkodierende RNAs (Ribonukleinsäuren) übersetzt. Ihre Funktion ist bislang noch weitgehend unbekannt. Doch was manchmal lax als "Müll-DNA" bezeichnet wird, ist gar kein Müll und könnte eine wichtige Rolle für das menschliche Immunsystem spielen, haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) herausgefunden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog