Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DOK Leipzig eröffnete mit Weltpremiere und kritischen Tönen

Sebastian Beyer
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Foto: Sebastian Beyer
Es gehört zu einer der großen Ungerechtigkeiten unserer Zeit, dass diejenigen, die wenig für den Klimawandel können, ihn als erste zu spüren bekommen. Das zeigte der Eröffnungsfilm „Are you listening“ von Kamar Ahmad Simon. Seine intensive Beobachtung einer Familie an der Küste Bangladeshs zeigt den Kampf, nach einer Überflutung verlorene Heimat durch den Bau eines Deiches zurückzugewinnen. Politiker versprachen den Dorfbewohnern viel, letztlich mussten sie selbst anpacken.


Dabei wählt Simon die Perspektive des stillen Beobachters und führt auch die Kamera selbst durch den Alltag einer ausgewählten Familie. „Wir waren während der Drehzeit von 20 Monaten immer wieder im Dorf und hatten schon vor Drehbeginn viel Zeit dort verbracht. So gewannen wir das Vertrauen der Menschen sich uns gegenüber zu öffnen“, erklärte der Regisseur seinen Ansatz. Gelohnt hat es sich allemal, die Protagonisten treten offenbar wirklich unverstellt auf, Sorgen und Leid aber auch die kleinen Freuden des Alltags werden authentisch transportiert, auch bei recht persönlichen Unterhaltungen. Produzentin Sara Afreen versicherte „So viel Zeit auf einen Dreh und das Kennenlernen einer Familie zu verwenden, ist auch in Bangladesh nicht normal.“ Sie habe einen weiteren Job annehmen müssen, um Geld für die Produktion einzunehmen.

Bevor jedoch der Film lief, gab es schon eine erste Auszeichnung, nämlich die Verleihung des DOK Alliance-Preises. Gewonnen hat der Däne Christian Sonderby Jepsen, der mit einer sehr sympathischen Beschreibung der Handlung seines Films „The Will“ die Lacher auf seiner Seite hatte: „Im Film kommen die beiden Brüder ständig zu spät, selbst zur Beerdigung ihres Großvaters. Eigentlich sollte einer der beiden heute Abend hier sein, aber ich bekam heute morgen eine SMS. Er hat seinen Zug nach Leipzig verpasst.“ Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird abwechselnd bei einem der sechs europäischen Filmfestivals vergeben, die sich zur Doc Alliance zusammengeschlossen haben. Bemerkenswert ist auch die Leistung des Toningenieurs. Die Fließgeräusche des Wassers, vom sanften Gurgeln bis zum kraftvollen Rauschen, könnten in einem anderen Zusammenhang geradezu idyllisch und beruhigend sein. Im Zusammenspiel mit den Bildern aber wird die Bedrohung deutlich, die vom Element ausgehen kann.

Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Foto: Sebastian Beyer

Teil der Eröffnung waren auch die obligatorischen Reden. Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer lobte das Festival als Ort der Begegnung. „Dokumentar- und Animationsfilm als eine besondere Kunstform, die durch technologischen Wandel und sich verändernde Mediennutzungsgewohnheiten der Menschen ständig auf neuen Wegen befindet, braucht Orte der kreativen Kommunikation. DOK Leipzig ist solch ein Ort.“ Ansonsten bestand ihre Rede leider größtenteils aus Versatzstücken verschiedener Pressemitteilungen des Festivalbüros.

Auch Oberbürgermeister Burkhardt Jung äußerte seine Wertschätzung für das Festival. „DOK Leipzig ist längst ein Markenzeichen für Leipzig geworden, zu einem Kulturereignis und einem kulturellen Besitz, der weltweit über unsere Stadtgrenzen strahlt.“ Des Weiteren betonte er seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival, woran die Ortskundigen merkten, es ist Wahlkampf in der Stadt.

Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Foto: Sebastian Beyer

Wie eine Rede auch ohne Floskeln und eigene Lobhudelei auskommt, das zeigte Festivaldirektor Claas Danielsen: „Es war ein gutes Jahr für DOK Leipzig mit dem erfolgreichen Umzug und dem Umstieg auf eine neue Datenbank. Es kann aber nach dem Rekordbesucherjahr mit vielen ausverkauften Vorstellungen genau wie in der Wirtschaft kein unbegrenztes Wachstum geben. Wäre es nun ein Scheitern, wenn die Zahlen nicht erreicht würden? Ich denke nicht, denn auch dieser Saal lässt sich nicht aufblasen. Welchen Wert hat es, wenn mich Menschen noch Monate nach dem Festival ansprechen, weil sie ein Film bewegt hat? Wie aussagekräftig ist dagegen die Reichweitenmessung? Warum überhaupt wird Erfolg so auf Einschaltquoten im Fernsehen und Zuschauerzahlen reduziert und warum lassen wir uns das gefallen?“

Das Nachdenken über diese Fragen überließ er dem Publikum, nicht ohne die Konsequenzen für Filmemacher und Autoren aufzuzeigen."Es gibt in der Filmwirtschaft inzwischen in vielen Bereichen ein Ungleichgewicht der Kräfte, das ganze Berufsgruppen an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz bringen könnte", so Danielsen weiter. Filme entstünden für die Autoren häufig unter selbstausbeuterischen Umständen und in Verbindung mit einem enormen wirtschaftlichen und persönlichen Risiko für die Produzenten. Der Festivaldirektor übte Kritik an den Fernsehsendern, aber er fand auch versöhnliche Töne: „Ich habe die Vision von einem partnerschaftlichen Umgang, in dem endlich faire Rahmenbedingungen für die Arbeit der Kreativen in allen Genres geschaffen werden. Wir brauchen Filmemacher und Autoren, die von ihrer Arbeit leben können.“ Dazu gehöre auch ein echtes Copyright zum Schutz der Kreativen, das von Politikern mutig verteidigt werden müsse.

Die Eröffnungsrede von Claas Danielsen in voller Länge:
www.dok-leipzig.de/festival/festival-news/content_91651/Eroffnungsrede_Danielsen_2012.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Mit diesen kleinen Bannern waren die Hansa-Fans in Leipzig unterwegs …
Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog