Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



DOK Leipzig eröffnete mit Weltpremiere und kritischen Tönen

Sebastian Beyer
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Claas Danielsen und Grit Lemke als Verantwortliche für den Dokumentarbereich flankieren Sara Afreen und Kamar Ahmad Simon.
Foto: Sebastian Beyer
Es gehört zu einer der großen Ungerechtigkeiten unserer Zeit, dass diejenigen, die wenig für den Klimawandel können, ihn als erste zu spüren bekommen. Das zeigte der Eröffnungsfilm „Are you listening“ von Kamar Ahmad Simon. Seine intensive Beobachtung einer Familie an der Küste Bangladeshs zeigt den Kampf, nach einer Überflutung verlorene Heimat durch den Bau eines Deiches zurückzugewinnen. Politiker versprachen den Dorfbewohnern viel, letztlich mussten sie selbst anpacken.


Dabei wählt Simon die Perspektive des stillen Beobachters und führt auch die Kamera selbst durch den Alltag einer ausgewählten Familie. „Wir waren während der Drehzeit von 20 Monaten immer wieder im Dorf und hatten schon vor Drehbeginn viel Zeit dort verbracht. So gewannen wir das Vertrauen der Menschen sich uns gegenüber zu öffnen“, erklärte der Regisseur seinen Ansatz. Gelohnt hat es sich allemal, die Protagonisten treten offenbar wirklich unverstellt auf, Sorgen und Leid aber auch die kleinen Freuden des Alltags werden authentisch transportiert, auch bei recht persönlichen Unterhaltungen. Produzentin Sara Afreen versicherte „So viel Zeit auf einen Dreh und das Kennenlernen einer Familie zu verwenden, ist auch in Bangladesh nicht normal.“ Sie habe einen weiteren Job annehmen müssen, um Geld für die Produktion einzunehmen.

Bevor jedoch der Film lief, gab es schon eine erste Auszeichnung, nämlich die Verleihung des DOK Alliance-Preises. Gewonnen hat der Däne Christian Sonderby Jepsen, der mit einer sehr sympathischen Beschreibung der Handlung seines Films „The Will“ die Lacher auf seiner Seite hatte: „Im Film kommen die beiden Brüder ständig zu spät, selbst zur Beerdigung ihres Großvaters. Eigentlich sollte einer der beiden heute Abend hier sein, aber ich bekam heute morgen eine SMS. Er hat seinen Zug nach Leipzig verpasst.“ Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird abwechselnd bei einem der sechs europäischen Filmfestivals vergeben, die sich zur Doc Alliance zusammengeschlossen haben. Bemerkenswert ist auch die Leistung des Toningenieurs. Die Fließgeräusche des Wassers, vom sanften Gurgeln bis zum kraftvollen Rauschen, könnten in einem anderen Zusammenhang geradezu idyllisch und beruhigend sein. Im Zusammenspiel mit den Bildern aber wird die Bedrohung deutlich, die vom Element ausgehen kann.

Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Oberbürgermeister Burkhardt Jung betonte seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival.
Foto: Sebastian Beyer

Teil der Eröffnung waren auch die obligatorischen Reden. Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer lobte das Festival als Ort der Begegnung. „Dokumentar- und Animationsfilm als eine besondere Kunstform, die durch technologischen Wandel und sich verändernde Mediennutzungsgewohnheiten der Menschen ständig auf neuen Wegen befindet, braucht Orte der kreativen Kommunikation. DOK Leipzig ist solch ein Ort.“ Ansonsten bestand ihre Rede leider größtenteils aus Versatzstücken verschiedener Pressemitteilungen des Festivalbüros.

Auch Oberbürgermeister Burkhardt Jung äußerte seine Wertschätzung für das Festival. „DOK Leipzig ist längst ein Markenzeichen für Leipzig geworden, zu einem Kulturereignis und einem kulturellen Besitz, der weltweit über unsere Stadtgrenzen strahlt.“ Des Weiteren betonte er seinen großen persönlichen Einsatz für das Festival, woran die Ortskundigen merkten, es ist Wahlkampf in der Stadt.

Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Festivaldirektor Claas Danielsen (li.) übte in einer ausdrucksstarken Rede auch Kritik.
Foto: Sebastian Beyer

Wie eine Rede auch ohne Floskeln und eigene Lobhudelei auskommt, das zeigte Festivaldirektor Claas Danielsen: „Es war ein gutes Jahr für DOK Leipzig mit dem erfolgreichen Umzug und dem Umstieg auf eine neue Datenbank. Es kann aber nach dem Rekordbesucherjahr mit vielen ausverkauften Vorstellungen genau wie in der Wirtschaft kein unbegrenztes Wachstum geben. Wäre es nun ein Scheitern, wenn die Zahlen nicht erreicht würden? Ich denke nicht, denn auch dieser Saal lässt sich nicht aufblasen. Welchen Wert hat es, wenn mich Menschen noch Monate nach dem Festival ansprechen, weil sie ein Film bewegt hat? Wie aussagekräftig ist dagegen die Reichweitenmessung? Warum überhaupt wird Erfolg so auf Einschaltquoten im Fernsehen und Zuschauerzahlen reduziert und warum lassen wir uns das gefallen?“

Das Nachdenken über diese Fragen überließ er dem Publikum, nicht ohne die Konsequenzen für Filmemacher und Autoren aufzuzeigen."Es gibt in der Filmwirtschaft inzwischen in vielen Bereichen ein Ungleichgewicht der Kräfte, das ganze Berufsgruppen an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz bringen könnte", so Danielsen weiter. Filme entstünden für die Autoren häufig unter selbstausbeuterischen Umständen und in Verbindung mit einem enormen wirtschaftlichen und persönlichen Risiko für die Produzenten. Der Festivaldirektor übte Kritik an den Fernsehsendern, aber er fand auch versöhnliche Töne: „Ich habe die Vision von einem partnerschaftlichen Umgang, in dem endlich faire Rahmenbedingungen für die Arbeit der Kreativen in allen Genres geschaffen werden. Wir brauchen Filmemacher und Autoren, die von ihrer Arbeit leben können.“ Dazu gehöre auch ein echtes Copyright zum Schutz der Kreativen, das von Politikern mutig verteidigt werden müsse.

Die Eröffnungsrede von Claas Danielsen in voller Länge:
www.dok-leipzig.de/festival/festival-news/content_91651/Eroffnungsrede_Danielsen_2012.pdf


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

In Delitzsch freut man sich: Die Stadt ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis.
Die Stadt Delitzsch ist für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Und zwar in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Städte mittlerer Größe 2014". Vor zwei Jahren durfte sich Leipzig auch mal über diese Nominierung in der Kategorie Großstädte freuen. Am Ende war es Freiburg im Breisgau, das den Preis erhielt. Spannung also für Delitzsch, das zusammen mit Ludwigsburg und Lüneburg nominiert ist. mehr…

Jetzt gemeinsam für Mitteldeutschland: Logistiknetzwerke aus Sachsen und Thüringen tun sich zusammen

Joachim Werner (Vorstandsvorsitzender im Logistik Netzwerk Thüringen) und Toralf Weiße (Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.).
Die mitteldeutsche Logistikbranche baut ihre länderübergreifende Kooperation aus. Dafür unterzeichneten das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle für Sachsen und Sachsen-Anhalt und das Logistik Netzwerk Thüringen einen Assoziierungsvertrag. Von der Erweiterung der Zusammenarbeit werden rund 180 Mitglieder, die insgesamt mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, aus allen Bereichen der Logistik sowie verwandter Leistungen und Forschungseinrichtungen profitieren. mehr…

Das IWH zur ostdeutschen Konjunktur im Sommer: Wenn Absatzmärkte reihenweise flöten gehen

Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland.
Immer mehr ähneln die Konjunkturanalysen der deutschen Wirtschaftsinstitute farbigen Orakeln. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man da vor allem der hohen Politik nicht auf die Füße treten und ja nicht den Anschein erwecken will, als kritisiere man die aktuelle Wirtschaftspolitik. Also fühlt man lieber ein bisschen im Wind: Woher könnten die Dellen und Kratzer in der Statistik eigentlich stammen diesmal? Bestimmt ist Russland wieder schuld. mehr…

Sachsens Industrie 2013: Einbruch in Görlitz, Zuwachs in Leipzig

Kassensturz
Wie sehr sich der Freistaat Sachsen durch die demografischen Veränderungen wandelt, wird auch in der Wirtschaftsstatistik sichtbar. Selbst in Jahren gebremster Konjunktur verschieben sich die wirtschaftlichen Gewichte innerhalb des Freistaats deutlich, sie wandern regelrecht mit der (jungen) Bevölkerung. 2013 war zwar ein eher gedämpftes Jahr für Sachsens Wirtschaft. Dafür gab es in Leipzig einen Entwicklungsschub. Sogar in der Industrie. mehr…

Europäische Woche der Mobilität: Grüne schlagen vor, dass Leipzig selber mitmacht

PARK(ing)-Day-Aktion am 19. September in Connewitz.
Leipzigs Stadtverwaltung tut sich schwer, wenn es um autofreie Tage geht oder eine echte Beteiligung an der "Europäischen Mobilitätswoche". Die läuft gerade und wird jährlich von der Europäischen Kommission europaweit jeweils zwischen dem 16. und 22. September durchgeführt. Viele Kommunen in fast allen Staaten der Europäischen Union sind schon dabei. mehr…

Auszeichnung für Leipziger Finanzwissenschaftler: Ehrenmedaille des Landesrechnungshofes für Prorektor Thomas Lenk

Prof. Dr. Thomas Lenk.
Der renommierte Finanzwissenschaftler und Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Lenk, wird am kommenden Montag, 22. September, mit der Ehrenmedaille des Sächsischen Landesrechnungshofes ausgezeichnet. Der Preis wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in der Finanzkontrolle und Haushaltswirtschaft des Freistaates Sachsen besondere Verdienste erworben haben. mehr…

Am 23. September: Wilhelm-Külz-Stiftung lädt zu einem Vortrag über TTIP/ISDS

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt am Dienstag, 23. September, um 19:00 Uhr in das Leipziger Restaurant Paulaner (Bankettraum 2/3, Klostergasse 4-5) zu einem TTIP/ISDS-Vortrag „Zollfrei über den Atlantik?“ mit Dr. Stefan Beck, Universität Kassel. Das Thema ist mittlerweile ja bekannt: Die EU und die USA verhandeln über die Schaffung einer gigantischen Freihandelszone. Dies stellt - zumindest aus Betrachtung der Verhandlungspartner - eines der größten Wirtschaftsprojekte des 21. Jahrhunderts dar. mehr…

Kanalsanierung in der Könneritzstraße ab 22. September: KWL repariert 1,1 Kilometer langen Sammler

Kanalsanierung von Hand.
In der Leipziger Könneritzstraße beginnt die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL) ab Montag, 22. September, mit der Sanierung des Mischwasserkanals. Die Arbeiten dienen der Vorbereitung auf den von der Stadt Leipzig, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH und der KWL geplanten Ausbau der Könneritzstraße ab März 2015. Die Arbeiten finden direkt im Kanal statt. mehr…

Bündnis gegen TTIP und CETA zieht vor den Europäischen Gerichtshof: Europäische Bürgerinitiative startet selbstorganisiert

Das aus über 240 Organisationen bestehende Bündnis „Stop TTIP“ hat entschieden, Rechtsmittel gegen die Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative zu TTIP und CETA durch die Europäische Kommission einzulegen. Die Organisatoren kündigten außerdem an, dass die Europäische Bürgerinitiative wie geplant durchgeführt werde, auch ohne Anerkennung durch die EU-Kommission. mehr…

Grüne beteiligen sich am „Kontrollbereich 04277“ und kritisieren Mietzahlung Leipzigs für den Polizeiposten Connewitz

Leipzig übernimmt die Miete für den Polizeiposten bis 2016.
Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Leipzig stellt sich hinter die Forderungen der Initiative „Für das Politische!“ und unterstützt deren Einsatz gegen Überwachungswahn, Diskriminierung und soziale Verdrängung, vor allem (aber nicht nur) im Stadtteil Connewitz. Die Initiative hat sich Anfang des Jahres im Zuge der umstrittenen Einrichtung eines Polizeipostens im Stadtteil gegründet und setzt sich seither gegen eine Stigmatisierung des Viertels und eine Aufwertung politischen Engagements ein. mehr…

Würdigung für Leipziger Notenspur: Auszeichnung im Wettbewerb „Lebendigste Erinnerungsstadt“

Studierende de HMT: Wagners Kampf mit dem Lehrer.
Die Stiftung „Lebendige Stadt“ hatte in einem Wettbewerb Städte, Institutionen und Vereine im deutschsprachigen Raum und in Osteuropa aufgefordert, Projekte unter dem Thema „Lebendige Erinnerungskultur“ einzureichen. Gefragt waren Projekte, die durch Erinnerung Identität stiften und der Stadtentwicklung Impulse geben. Kriterien waren Bürgerengagement sowie innovative und generationsübergreifende Vermittlungsformen, die das kulturelle und geschichtliche Erbe in die Gegenwart möglichst vieler Menschen bringen. mehr…

Am 21. September: "Kontrollbereich 04277" in Connewitz

Am Sonntag, 21. September, veranstaltet die Initiative „Für das Politische!“ ein Open-Air auf dem Herderplatz im Herzen des Ortsteils Connewitz. Im Rahmen der Veranstaltung sollen sowohl die alltägliche Kontrollrealität als auch die Folgen der städtebaulichen Aufwertung des Viertels thematisiert werden. mehr…

Das Wunder der Freiheit und Einheit: Die Friedliche Revolution einmal aus vielen christlichen Perspektiven

Das Wunder der Freiheit und Einheit.
War die Friedliche Revolution eigentlich eine christliche Revolution? - Fast könnte man den Eindruck bekommen, wenn man viele der heute üblichen Interpretationen zu diesem Ereignis liest. Auch die Herausgeber dieses Buches sprechen ja von einem "Wunder". War es denn eins? - Selbst Pfarrer kommen zu ganz besonderen Einsichten. mehr…

Koalitionsverhandlungen in Sachsen: SPD nimmt die CDU-Einladung zum Tanz an

Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig.
Am heutigen Morgen waren die sächsischen Grünen mit einem Antrag an ihre Landesdelegierten vorgeprescht. Die Empfehlung an die Partei – Ausstieg aus den Verhandlungen mit der CDU nach den erfolgten Sondierungen. Die CDU wiederum hatte am späten Nachmittag den Sack „Schwarz-Grün“ abschließend zugebunden und nur noch der SPD in Sachsen Koalitionsverhandlungen für die neue Regierungsbildung 2014 bis 2019 angeboten. Am Abend nahm der SPD-Landesvorstand die Einladung an. Einstimmig. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt