Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



UT Connewitz wird 100: Die "Hexen" von 1922 mit modernem Soundtrack

Ralf Julke
Filmszene aus "Häxan".
Filmszene aus "Häxan".
Quelle: Leika Kommunikation
Offiziell wird das UT Connewitz am Heiligabend 100 Jahre alt. Vor geladenen Gästen fand am 24. Dezember 1912 in den gerade nach fünfmonatiger Bauzeit fertiggestellten "Kammer-Lichtspielen" in der Pegauer Straße 12 in Connewitz die Einweihung des Kinos statt. Aber mit der nato gemeinsam, die in diesem Herbst ihren 30. Geburtstag feiert, feiert auch das UT schon jetzt - am 16. November um 20 Uhr mit "Häxan".


Anlässlich der Festlichkeiten wird am Freitag, 16. November, um 20 Uhr im UT Connewitz erstmalig der Stummfilm "Häxan" mit Live-Musik von Peter A. Bauer aufgeführt. Der Leipziger Musiker und Komponist hat für den Film einen modernen Soundtrack geschrieben, arrangiert für ein achtköpfiges Instrumentalensemble und den Jugendchor der Oper Leipzig.

Mit "vornehmem Programm" und "Künstler-Musik" gingen die "Kammer-Lichtspiele" in der Pegauer Straße 12 (der heutigen Wolfgang-Heinze-Straße) am ersten Weihnachtsfeiertag 1912 in Betrieb, boten über 600 Zuschauern Platz und bekamen 1920 dann den Namen, unter dem sie heute zu einem Geheimtipp für Kulturliebhaber geworden sind: UT Connewitz.

Ab 2001 konnte das Gebäude im Hinterhof durch das engagierten Arbeiten des neu gegründeten Vereins UT Connewitz gerettet und in wichtigen Teilen saniert werden. Mit dem schwedischen Film "Häxan" tauchen die Besucher der Veranstaltung am 16. November in diese frühen Jahre des Kino-Erlebnisses ein.

"Häxan" (dt.: Die Hexen) ist ein in Schweden produzierter Film des dänischen Regisseurs Benjamin Christensen aus dem Jahr 1922. Er beinhaltet sowohl Elemente des Spielfilms als auch des Dokumentarfilms. Der Film ist in sieben Abschnitte gegliedert, die die Themen Hexerei und Inquisition behandeln. Der letzte Abschnitt stellt eine Verbindung zur Wissenschaft des 20. Jahrhunderts her und erklärt den religiösen Fanatismus mit Hysterie.

Der Komponist und Musiker Peter A. Bauer.
Der Komponist und Musiker Peter A. Bauer.
Quelle: Leika Kommunikation

Christensen drehte "Häxan" von 1919 bis 1922. Nach der Uraufführung am 18. September 1922 löste der Film in Dänemark wegen der in ihm enthaltenen Gewalttätigkeiten Entrüstung aus. In Frankreich protestierte die Kirche gegen den Film. In Deutschland wurde er nach seiner dortigen Premiere im Februar 1924 verboten. Dies führte zu Kürzungen und Zensur des Filmmaterials im Ausland. Nur in Dänemark wurde "Häxan" in seiner ursprünglichen Fassung gezeigt. Erst als der Film 1941 von seinem Regisseur erneut in die Kinos gebracht wurde, war auch im Ausland die Originalfassung zu sehen. Im Jahre 1968 kam der Film in einer überarbeiteten Version als "Witchcraft Through The Ages" in die Kinos, deren Kommentator William S. Bouroughs war.

Benjamin Christensen hatte zunächst Medizin studiert, bevor er sich zum Sänger und Schauspieler ausbilden ließ, und 1901 am Königlichen Theater in Kopenhagen engagiert wurde. Seine Bühnenkarriere unterbrach er aufgrund einer schweren Krankheit und wurde anschließend Champagner- und Weingroßhändler. 1913 übernahm er die Dansk Biografkompagni in Hellerup, für die er bereits ab 1911 als Drehbuchautor und Schauspieler gearbeitet hatte.

Gleich sein 1913 bei der Nordisk Filmgesellschaft gedrehter Debütfilm „Det hemmelighedsfulde X“ (dt. "Das geheimnisvolle X"), für den er auch das Drehbuch verfasste, gehört zum Besten der Frühzeit des Films. Das Spiel von Licht und Schatten, die Verwendung von Gegenlichtaufnahmen und die Aufnahme einer einzigen Lampe in einem dunklen Raum waren zu seiner Zeit beispiellos. Der Film war nicht nur künstlerisch, sondern auch finanziell ein großer Erfolg. Ebenso innovativ war der nachfolgende Film „Hævnens nat“ (dt. "Die Nacht der Rache") von 1916, den er ebenfalls in nahezu vollständiger Eigenarbeit realisierte. Mit ihm wurde er auch in den USA bekannt.

Filmszene aus "Häxan".
Filmszene aus "Häxan".
Quelle: Leika Kommunikation
Mit dem 1921/22 entstandenen „Häxan“ (dt. Hexen) schuf Christensen einen Vorläufer der Horrorfilme. Der halbdokumentarische Film versucht, anhand des mittelalterlichen Hexenglaubens eine Analogie zu modernen „psychischen Krankheiten“ wie Kleptomanie oder Hysterie zu ziehen. Obgleich die Handlung des Films mitunter abstrus ist, überzeugt er durch seine phantasievolle Inszenierung. Christensen selbst verkörperte den Teufel und verfasste auch hier das Drehbuch selbst.

Doch man wird nicht nur den Stummfilm zu sehen bekommen. Auch 1922 im UT bekam man die noch stummen Schwarz-Weiß-Filme ja mit musikalischer Untermalung gezeigt.

Diesmal hat der Musiker und Komponist Peter A. Bauer für den schwedischen Stummfilmklassiker "Häxan" einen modernen Soundtrack geschrieben, der von ihm für ein achtköpfiges Instrumentalensemble und den Jugendchor der Oper Leipzig arrangiert wurde.

Peter A. Bauer hat bereits für mehrere Stummfilme, mit den Gruppen Unicycleman und Molto, die Begleitmusik geschrieben (u.a. "Die Frau im Mond", "Spione" , "Aelöita"). Für "Häxan" - einen Film, dessen expressive Bilder Walt Disney für Sequenzen im Disney-Klassiker "Schneewittchen" inspirierten - hat der Komponist diesmal die Ästhetik moderner Leinwand-Scores aufgegriffen. Angeregt von der Klangwelt eines Alexandre Desplat ("Harry Potter", "Der Goldene Kompass"), stellt er den mitunter kruden Bildern und düsteren, halb-dokumentarischen Szenen eine eher freundliche, zum Teil minimalistische Musik entgegen. Die Liedtexte sind zum Teil ins Schwedische übersetzt worden, um das entsprechende Flair des Films zu unterstreichen.

Mehr zum Thema:

100 Jahre UT Connewitz: Leipzigs ältestes Lichtspieltheater feiert mit buntem Veranstaltungsprogramm
Im Dezember 2012 wird das UT Connewitz 100 ...

Knisternde Kinogeschichte vom Kreuz: UT Connewitz & Co.
Mit dem UT in Connewitz hat Leipzig ...
Aber auch ironische Brechungen in der Musik dienen einer veränderten Sehperspektive und Rezeption. Zu smoothy Bossa Nova braut eine Hexe einen Liebestrank, der Club-Hit "Poison" von Prodigy wird zu einer schaurigen Tanzuntermalung delierender Nonnen. Vocal-Kompositionen von Zeitgenossen der großen Hexenverfolgungen um 1600 (Josquin Desprez, Ludwig Senfl) bilden einen authentischen geschichtlichen Rahmen.

Die Komposition wird vom Ensemble Alcantara live gespielt und von Sophie Bauer, der Leiterin des Jugendchores der Oper Leipzig, zum Film dirigiert. Die ins Deutsche übertragenen schwedischen Untertitel werden von Hans Henrik Wöhler (Radebass) vorgetragen.

Wikipedia zu "Häxan": http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4xan

Wikipedia zu Benjamin Christensen: http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Christensen

Das UT Connewitz: www.utconnewitz.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Die Leutzscher bewirtschaften nach der Pleite der SG Sachsen Leipzig im Alleingang den altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark.
Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Konfuzius-Institut Leipzig: „Chinesische Dinge, Deutsche Dinge“ - Vernissage am 25. September

Was passiert wenn ein Deutscher einem Handofen gegenübersteht und wie reagieren Chinesen auf Schultüten? Die Ausstellung zeigt die Arbeit der Künstlerin Wu Yimeng, die sich im Rahmen eines interkulturellen Kulturprojektes mit dem Phänomen der kulturellen Kodierung von alltäglichen Dingen beschäftigt hat. mehr…

Am 24. September: Dokfilm im Gartenhaus Wahren - „Deutschland is a good country“

Der deutsche Dokumentarfilm „Deutschland is a good country“ ist am Mittwoch, dem 24. September, im Rahmen der Interkulturellen Wochen in der Sophienkirchgemeinde, zu sehen. Die Veranstaltung im Gartenhaus der Gnadenkirche Wahren, Opferweg 5, beginnt 19:30 Uhr. An die Filmvorführung schließt sich eine Gesprächsrunde mit dem Ausländerbeauftragten des Ev.-Luth. Kirchenbezirks, Pfarrer Michael Günz, an. mehr…

Am 18. September in der Frauenkultur: „Nicht mehr Macho sein müssen“

Am 18. September ab 19 Uhr veranstaltet der Arbeitskreis Gleichstellung und Frauenpolitik des KV Leipzig und die Frauenkultur Leipzig in den Räumen des Frauenkultur e.V. (Windscheidstr. 51, Leipzig) zusammen eine Veranstaltung unter dem Titel „Nicht mehr Macho sein müssen“. Der Abend findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von klugen Frauen und Männern“. Der Gast des Abends ist Sven Lehman, Landessprecher der Grünen in NRW. mehr…

Am 21. September in der Nathanaelkirche: Das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ präsentiert seine Debüt-CD „Momente“

Rozhinkes-Konzert in der Nathanaelkirche.
Am Sonntag, 21. September, um 17 Uhr stellt das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ seine Debüt-CD „Momente“ mit einem Konzert in der Leipziger Nathanaelkirche vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Leipziger Interkulturellen Wochen (21. September bis 5. Oktober) statt. „Rozhinkes“ entstand im Sommer 2011 aus einem Konzertprojekt im Rahmen der „9. Jüdischen Woche“ in Leipzig. mehr…

Ohne Fahrerlaubnis am Steuer: Fünf Monate Gefängnis

Das Amtsgericht Leipzig.
Fahren ohne Führerschein ist ein Dauerbrenner im Sitzungskalender des Leipziger Amtsgerichts. Allein in dieser Woche müssen die Richter fünf Anklagen verhandeln. Dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt der Fall eines Mannes aus Merseburg. Der Wiederholungstäter soll für fünf Monate hinter Gitter. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostet ein Katholikentag in Leipzig?

Vier Varianten - vielleicht auch einfach Haltungen - gab es zum Einstieg in den Beratungspunkt „Katholikentag 2016“ im Stadtrat am 17. September. Die Verwaltungsvorlage sah eine Million Euro vor, die AfD hatte während des Sommers per Pressemitteilung mal 500.000 Euro noch von außen in den Ring gerufen und die B'90/Die Grünen bereits vor der Sommerpause eine Absenkung des Zuschusses auf 300.000 Euro beantragt. Wenn es nach Piraten und Linke geht, ist die Zahlung selbst strittig – die Haushaltslage gäbe es nicht her, auch die Frage der Trennung von Kirche und Staat wurde aufgeworfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Mehr Personal für Kindergartenuntersuchungen wird geprüft

Katharina Krefft (Grüne)
Die Zahl der Kinder steigt erfreulicherweise, dadurch natürlich auch die Zahl der vorschulischen Untersuchungen in den Kindergärten. Um diese noch zu bewältigen, beantragte die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ die Einstellung von zwei zusätzlichen Ärzten. „Es konnte bisher nur jedes zweite Kind erfasst werden“, so Katharina Krefft. Die Verwaltung möchte den Bedarf zunächst weiter prüfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Sag mir, wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt