Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wagnerwege in Leipzig: Jetzt gibt es den handlichen Begleiter zu Richard-Wagner-Orten in Leipzig

Ralf Julke
Noch ist es ein wenig hin bis 2013, bis zum 100. Geburtstag des Völkerschlachtdenkmals, dem 200. Jahrestag der Völkerschlacht und - dem 200. Geburtstag von Leipzigs umstrittensten Komponisten: Wilhelm Richard Wagner, geboren am 22. Mai 1813. Seit gestern gibt es - was bislang tatsächlich fehlte - einen Stadtführer "Wagner Wege in Leipzig".


Herausgegeben vom Richard-Wagner-Verband Leipzig, der seit zwei Jahren vehement darum kämpft, nun auch Wagner endlich den gebührenden Platz in der Vermarktung der Musikstadt Leipzig zu geben. Mit berechtigtem Hinweis darauf, dass die Fixierung auf eine "Bachstadt Leipzig" weder der Stadt noch ihrer großen Musikgeschichte gerecht wird. "Ohne diese Stadt wäre Wagner nicht das geworden, was er wurde", sagt Thomas Krakow, der Vorsitzende des Vereins mit Recht, verweist auf seinen Besuch an der Thomasschule, seine Ausbildung bei Thomaskantor Christian Theodor Weinlig und seine frühen Werkaufführungen im Konzertsaal des Musikvereins Euterpe.

"Leipzig ist der Humus für Wagners Musik", sagt Krakow. Und findet es schon ein wenig dürftig, was Wagners Geburtsstadt aus dieser Tatsache macht.
"Aber das wollen wir jetzt ändern", sagt er auch.

Thomaskirchhof: gleich drei Wagner-Orte an einem Platz.
Thomaskirchhof: gleich drei Wagner-Orte an einem Platz.

Der Festsaal des Alten Rathauses war gestern Schauplatz für die Vorstellung des nächsten Bausteins fürs Leipziger Wagner-Comeback: Druckfrisch wurde der Stadtführer "Wagner Wege in Leipzig" vorgestellt, verfasst von Ursula Oehme, die sich am Ende arg mäßigen musste, um das Projekt nicht platzen zu lassen.


Denn wenn erst einmal gegraben wird, dann tauchen etliche Orte, Personen und Geschichten auf, mit denen Wagner in Leipzig präsent ist.


Alles fußläufig zu erkunden. Denn natürlich war Wagners Leipzig vor allem die alte, im Promenadenring gelegenene Bürgerstadt. Sein Geburtshaus stand am Brühl, wurde erst 1886, drei Jahre nach Wagners Tod abgerissen. Die Erinnerungstafel an der "Blechbüchse" und das Riesenposter des Richard-Wagner-Verbandes erinnern derzeit an diesen Ort, der sich vielleicht künftig auch in den "Brühl Höfen" wiederfindet. Die Archäologen, die das Gelände erkunden, erhoffen sich sogar, die Mauern des "Roten und weißen Löwen" zu finden, wenn sie dort demnächst graben dürfen.

Die Thomasschule, an der Wagner lernte, befindet sich genauso im Innenstadtbereich wie die Nikolaikirche oder die Thomaskirche, wo Wagner am 16. August 1813 getauft wurde. Deswegen wählte der Verein auch den gestrigen Donnerstag zur Präsentation des Stadtführers, der als Faltblatt gut in die Tasche passt und natürlich zuallererst Wagner-Verehrern und Musikfreunden aus aller Welt zeigen soll, wo überall sie Wagners Wege in Leipzig kreuzen können. Seit 2005, als erstmals der Wagner-Kongress in Leipzig stattfand, gibt es schon eine Wagner-Führung, angeboten von der Leipzig erleben GmbH.

Präsentieren den neuen Stadtführer: Ursula Oehme und Thomas Krakow.
Präsentieren den neuen Stadtführer: Ursula Oehme und Thomas Krakow.

Darauf baut das Druckwerk natürlich auf. 16 Wagner-Begegnungspunkte liegen immerhin in der Innenstadt, sind - wenn man nicht allzuviele Stopps in Cafés und Eisdielen einlegt - in zwei Stunden flotterweise zu erkunden. Aber der Recherchefleiß von Ursula Oehme ging natürlich darüber hinaus.

Denn die Spuren der beiden großen, nie verwirklichten Wagner-Denkmäler liegen natürlich genauso außerhalb des Ringes wie die Wohnstätten Mendelssohns oder der Schumanns, zu denen Wagner genauso Kontakt hatte wie zur Familie Brockhaus. Auf dem alten Johannisfriedhof liegen Wagners Mutter Johanna Rosine und seine Schwester Rosalie beerdigt. Beide im Leipziger Schauspielermilieu zu Hause, der Keimzelle für Wagners Begeisterung zu Theater und Musik.

Dass die Leipziger zu Wagner immer eine eher kritische Distanz hatten, sei ja kein Problem, meint Thomas Krakow. Da ginge es ihnen wie den Salzburgern mit Mozart. Nur: Die Salzburger würden sich trotzdem nicht nehmen lassen, mit Mozart so richtig auf die Pauke zu hauen. Während die Leipziger Wagner-Rezeption nach 1990 erst recht eingeschlafen zu sein schien.

Das Problem, so scheint es, ist die städtische Festlegung auf einen beinah minimalistischen Ansatz einer "Bach-Stadt". Wohl einer der hanebüchensten Fehler im Stadtmarketing, das seit über zehn Jahren nach einem griffigen Nenner für die Halbmillionenstadt sucht und dabei ausblendet, dass Messe-, Bürger- und Musikstadt auch im historischen Kontext immer eine Einheit waren.

Bestens ablesbar auch an Wagners Geschichte, der in Leipzig immer wieder Unterstützer und Förderer fand. Apel, Laube und Brockhaus sind nur drei Namen aus diesem Reigen. Und auch nur Leipzig hat so vehement Energie auf zwei große Wagnerdenkmale verschwendet. Beide liegen eigentlich in Einzelteilen in diversen Remisen herum. In beiden Fällen bemüht sich der Richard-Wagner-Verband um eine Aufstellung.

Er bemüht sich auch darum, im Umfeld der künftigen Brühl-Bebauung auch auf Wagners Werk Bezug zu nehmen. Denn nicht ohne Grund wurden Richard-Wagner-Platz und Richard-Wagner-Straße beide 1913 nach dem Komponisten benannt. "Als Ersatz für das Denkmal natürlich", sagt Krakow.

Mit dem neuen Falt-Stadtführer kann man jetzt die wichtigsten 25 Plätze im Stadtbild ablaufen, mit denen sich Wagners Lebensgeschichte verbindet. Man bekommt das Faltblatt unter anderem in der Tourist-Info (Richard-Wagner-Straße 1) oder beim Richard-Wagner-Verband (Richard-Wagner-Platz 1). Man kann auch in der Tourist Info die Wagner-Tour der Leipzig erleben GmbH buchen und sich kundig machen lassen über Wagners Geburtsstadt und die engen Verflechtungen dieser ganz eigenen Komponistengeschichte mit allen wichtigen Knotenpunkten der Musikstadt Leipzig, die zur Wagner-Zeit die Nummer 2 in Europa war - gleich nach Wien.

Und man kann sich einlassen auf den Reigen der Jubiläen, der mit Mendelssohn 2009, Schumann 2010 und dem Thomanerchor 2012 die nächsten Höhepunkte hat. Bevor 2013 Wagner an der Reihe ist und auch wieder ein Wagner-Kongress in Leipzig stattfindet.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog