Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wagnerwege in Leipzig: Jetzt gibt es den handlichen Begleiter zu Richard-Wagner-Orten in Leipzig

Ralf Julke
Noch ist es ein wenig hin bis 2013, bis zum 100. Geburtstag des Völkerschlachtdenkmals, dem 200. Jahrestag der Völkerschlacht und - dem 200. Geburtstag von Leipzigs umstrittensten Komponisten: Wilhelm Richard Wagner, geboren am 22. Mai 1813. Seit gestern gibt es - was bislang tatsächlich fehlte - einen Stadtführer "Wagner Wege in Leipzig".


Herausgegeben vom Richard-Wagner-Verband Leipzig, der seit zwei Jahren vehement darum kämpft, nun auch Wagner endlich den gebührenden Platz in der Vermarktung der Musikstadt Leipzig zu geben. Mit berechtigtem Hinweis darauf, dass die Fixierung auf eine "Bachstadt Leipzig" weder der Stadt noch ihrer großen Musikgeschichte gerecht wird. "Ohne diese Stadt wäre Wagner nicht das geworden, was er wurde", sagt Thomas Krakow, der Vorsitzende des Vereins mit Recht, verweist auf seinen Besuch an der Thomasschule, seine Ausbildung bei Thomaskantor Christian Theodor Weinlig und seine frühen Werkaufführungen im Konzertsaal des Musikvereins Euterpe.

"Leipzig ist der Humus für Wagners Musik", sagt Krakow. Und findet es schon ein wenig dürftig, was Wagners Geburtsstadt aus dieser Tatsache macht.
"Aber das wollen wir jetzt ändern", sagt er auch.

Thomaskirchhof: gleich drei Wagner-Orte an einem Platz.
Thomaskirchhof: gleich drei Wagner-Orte an einem Platz.

Der Festsaal des Alten Rathauses war gestern Schauplatz für die Vorstellung des nächsten Bausteins fürs Leipziger Wagner-Comeback: Druckfrisch wurde der Stadtführer "Wagner Wege in Leipzig" vorgestellt, verfasst von Ursula Oehme, die sich am Ende arg mäßigen musste, um das Projekt nicht platzen zu lassen.


Denn wenn erst einmal gegraben wird, dann tauchen etliche Orte, Personen und Geschichten auf, mit denen Wagner in Leipzig präsent ist.


Alles fußläufig zu erkunden. Denn natürlich war Wagners Leipzig vor allem die alte, im Promenadenring gelegenene Bürgerstadt. Sein Geburtshaus stand am Brühl, wurde erst 1886, drei Jahre nach Wagners Tod abgerissen. Die Erinnerungstafel an der "Blechbüchse" und das Riesenposter des Richard-Wagner-Verbandes erinnern derzeit an diesen Ort, der sich vielleicht künftig auch in den "Brühl Höfen" wiederfindet. Die Archäologen, die das Gelände erkunden, erhoffen sich sogar, die Mauern des "Roten und weißen Löwen" zu finden, wenn sie dort demnächst graben dürfen.

Die Thomasschule, an der Wagner lernte, befindet sich genauso im Innenstadtbereich wie die Nikolaikirche oder die Thomaskirche, wo Wagner am 16. August 1813 getauft wurde. Deswegen wählte der Verein auch den gestrigen Donnerstag zur Präsentation des Stadtführers, der als Faltblatt gut in die Tasche passt und natürlich zuallererst Wagner-Verehrern und Musikfreunden aus aller Welt zeigen soll, wo überall sie Wagners Wege in Leipzig kreuzen können. Seit 2005, als erstmals der Wagner-Kongress in Leipzig stattfand, gibt es schon eine Wagner-Führung, angeboten von der Leipzig erleben GmbH.

Präsentieren den neuen Stadtführer: Ursula Oehme und Thomas Krakow.
Präsentieren den neuen Stadtführer: Ursula Oehme und Thomas Krakow.

Darauf baut das Druckwerk natürlich auf. 16 Wagner-Begegnungspunkte liegen immerhin in der Innenstadt, sind - wenn man nicht allzuviele Stopps in Cafés und Eisdielen einlegt - in zwei Stunden flotterweise zu erkunden. Aber der Recherchefleiß von Ursula Oehme ging natürlich darüber hinaus.

Denn die Spuren der beiden großen, nie verwirklichten Wagner-Denkmäler liegen natürlich genauso außerhalb des Ringes wie die Wohnstätten Mendelssohns oder der Schumanns, zu denen Wagner genauso Kontakt hatte wie zur Familie Brockhaus. Auf dem alten Johannisfriedhof liegen Wagners Mutter Johanna Rosine und seine Schwester Rosalie beerdigt. Beide im Leipziger Schauspielermilieu zu Hause, der Keimzelle für Wagners Begeisterung zu Theater und Musik.

Dass die Leipziger zu Wagner immer eine eher kritische Distanz hatten, sei ja kein Problem, meint Thomas Krakow. Da ginge es ihnen wie den Salzburgern mit Mozart. Nur: Die Salzburger würden sich trotzdem nicht nehmen lassen, mit Mozart so richtig auf die Pauke zu hauen. Während die Leipziger Wagner-Rezeption nach 1990 erst recht eingeschlafen zu sein schien.

Das Problem, so scheint es, ist die städtische Festlegung auf einen beinah minimalistischen Ansatz einer "Bach-Stadt". Wohl einer der hanebüchensten Fehler im Stadtmarketing, das seit über zehn Jahren nach einem griffigen Nenner für die Halbmillionenstadt sucht und dabei ausblendet, dass Messe-, Bürger- und Musikstadt auch im historischen Kontext immer eine Einheit waren.

Bestens ablesbar auch an Wagners Geschichte, der in Leipzig immer wieder Unterstützer und Förderer fand. Apel, Laube und Brockhaus sind nur drei Namen aus diesem Reigen. Und auch nur Leipzig hat so vehement Energie auf zwei große Wagnerdenkmale verschwendet. Beide liegen eigentlich in Einzelteilen in diversen Remisen herum. In beiden Fällen bemüht sich der Richard-Wagner-Verband um eine Aufstellung.

Er bemüht sich auch darum, im Umfeld der künftigen Brühl-Bebauung auch auf Wagners Werk Bezug zu nehmen. Denn nicht ohne Grund wurden Richard-Wagner-Platz und Richard-Wagner-Straße beide 1913 nach dem Komponisten benannt. "Als Ersatz für das Denkmal natürlich", sagt Krakow.

Mit dem neuen Falt-Stadtführer kann man jetzt die wichtigsten 25 Plätze im Stadtbild ablaufen, mit denen sich Wagners Lebensgeschichte verbindet. Man bekommt das Faltblatt unter anderem in der Tourist-Info (Richard-Wagner-Straße 1) oder beim Richard-Wagner-Verband (Richard-Wagner-Platz 1). Man kann auch in der Tourist Info die Wagner-Tour der Leipzig erleben GmbH buchen und sich kundig machen lassen über Wagners Geburtsstadt und die engen Verflechtungen dieser ganz eigenen Komponistengeschichte mit allen wichtigen Knotenpunkten der Musikstadt Leipzig, die zur Wagner-Zeit die Nummer 2 in Europa war - gleich nach Wien.

Und man kann sich einlassen auf den Reigen der Jubiläen, der mit Mendelssohn 2009, Schumann 2010 und dem Thomanerchor 2012 die nächsten Höhepunkte hat. Bevor 2013 Wagner an der Reihe ist und auch wieder ein Wagner-Kongress in Leipzig stattfindet.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Sächsischer Straßenbau: Projekte sind im Durchschnitt 33 Prozent zu groß geplant

So lieben es Politiker: Eröffnung der neuen B 176.
Nichts lieben Politiker mehr als Spatenstiche, Baggerbisse, Banddurchschnitte. Da sonnen sie sich im Blitzlichtgewitter und das gläubige Volk fühlt sich beschenkt. Deswegen forcieren Regierungen so gern Baustellen aller Art. Am liebsten Straßenbauprojekte. Auch wenn sie - wie nun eine Grünen-Anfrage ergab - in der Regel viel zu groß geplant werden. Und damit Steuermittel binden, die für den Bestandserhalt fehlen. mehr…

Bereitschaftspolizei: Feuerlöscher-Missbrauch bei Demo in Leipzig-Schönefeld kein Einzelfall

Die Bereitschaftspolizei steht in der Kritik. Bei einer Demo am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld setzten Beamte einen Feuerlöscher gegen Demonstrierende ein. Dabei ist das Gerät für den Einsatz als Reizstoff gar nicht zugelassen. Am Mittwoch räumte die Behörde ein, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. mehr…

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Die Lichter sind aus: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Verkehrsprobleme in Probstheida: Ordentliche Busvernetzung statt wilder Straßenbahnträume

Die Verkehrsprobleme in Probstheida sind jetzt schon da - und müssen gelöst werden.
Leipzig steckt in einer politischen Krise. Das wird immer dann deutlich, wenn es um Großprojekte geht. Und damit ist nicht der City-Tunnel gemeint, sondern das, was die Stadt selbst an prestigeträchtigen Projekten umsetzt. Gern auch mit "Bürgerbeteiligung". Doch das Gefühl bei den beteiligten Bürgern verstärkt sich zunehmend: Die Beteiligung ist nur eine Art Feigenblatt, echte Transparenz ist nicht gewollt. mehr…

Starke Feinstaubbelastung zu Jahresbeginn: Weg mit der Umweltzone oder endlich ein ehrliches Luftreinhaltekonzept?

Der Individualverkehr in der Stadt beeinflusst die Feinstaubwerte.
2014 ist wieder so ein Jahr, in dem die Feinstaubgrenzwerte in deutschen Städten reihenweise überschritten werden. Auch in Sachsen. Auch in Leipzig. Kaum ein Vierteljahr ist herum, und an der Messstation Leipzig-Mitte wurde schon an 29 Tagen der Grenzwert überschritten. Maximal 35 Tage im Jahr sind erlaubt. Also findet FDP-Stadträtin Isabel Siebert: Da kann doch die Umweltzone gleich wieder weg. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog