Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (2)

Daniel Thalheim
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Foto: Daniel Thalheim
Der Große Preis 2011 kommt wieder - im Oktober. Die Anmeldefrist für die Bands läuft zum 31. Mai aus. Bewerben können sich alle Leipziger Kapellen, nicht nur sogenannte Newcomer. Als reiner Nachwuchswettbewerb versteht sich der "Große Preis" also nicht. Im zweiten Interview-Teil geht's um die schwierige Situation von Leipziger Bands und der Rolle des Preises in der Szenerie.


Moritz, gibt es eine Band aus Leipzig, bei der Du dir wünschen würdest, dass sie sich bewerben?

Mutter: Die gibt es, aber ich würde ihren Namen ungern preisgeben. Als wir letztes Jahr nach dem Abend bei einem Bierchen draußen standen, hab ich gesagt: 'So, im nächsten Jahr müssen wir einen Schritt weiter gehen, dann müssen sich Bands bewerben wie ...'.

Mal davon abgesehen, dass ich mit der letztjährigen Auswahl sehr zufrieden war. Trotzdem hab ich nicht alle Bands gekannt, weil ich erst anderthalb Jahre hier in Leipzig bin. Ich kannte bis dato den "Großen Preis" nicht, wusste auch nicht, was es darum für Querelen gab und vorher abging. Das ist, glaube ich, auch nicht schlecht, wenn sich jemand unvoreingenommen der Sache nähert.

Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim
Du hast auch gesagt, dass Du über die Qualität der Musik in Leipzig positiv überrascht gewesen bist. Was hast Du denn vorher gehört?

Mutter: Vor 10 Jahren habe ich selber in einer drittklassige Punkrock-Band gespielt, das hat viel Spaß gemacht. Genau darum ging's auch. Ich finde in Leipzig gibt es viele unglaublich gute Bands aus allen Musikbereichen. In dieser Hinsicht braucht die Stadt den Vergleich –auch mit größeren Städten- nicht scheuen. Ich komme ursprünglich aus Saarbrücken.

Viele sagen ja auch, ooch, Leipziger Bands bringen es nicht... Hobby-Gruppen, unprofessionell, Wie seht ihr das?

Barkawitz: Leipzig will Musikstadt sein. Offenbar gilt für Leute, die Leipzig zur Musikstadt erklären, offenbar nur klassische Musik als "Musik". Nicht nur ich weiß, dass Leipzig keine Musikstadt ist. Zumindest nicht, was die breite Popmusik darstellen soll. Es gibt ein paar Bands, die über die Grenzen Leipzigs bekannt geworden sind.

Wenn man die Prinzen weg lässt, sind es Die Art, dann vielleicht noch Brockdorff Klanglabor. Im Metalbereich gibt es ein zwei Sachen, wie Disillusion, die in Amerika viel erfolgreicher sind wie hier, Myra sind gerade auf dem Sprung. Die könnten es schaffen. Allerdings fokussieren die sich auch gerade anders. Das ist schade, weil es wenige in Leipzig gibt, die es wirklich wollen, die ein enormes Risiko eingehen, alles hintenan zu stellen, um nur Musik zu machen.

In Leipzig muss man ganz viel riskieren, um seinen Traum von Berufsmusikerdasein zu erfüllen. Es gibt durchaus Städte, wo die Kulturförderung so aussieht, dass junge Bands viel mehr unterstützt werden.

Dass man für ein Bandhaus nicht ewig kämpfen muss, dass sich Idealisten zusammentun, um nicht einen ewigen Kampf gegen Windmühlen tun müssen. Man müsste sich wirklich eine Stadtverwaltung wünschen, die sich sagt, 'Mensch, denen geben wir mal Geld, um das zu tun, was sie tun müssen.'

Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim

Welche Rolle kann der Große Preis eigentlich spielen, außer dass die Bands Chancen bekommen wie Albumaufnahme, Tourneebuchung usw. - was kann der Große Preis noch bewirken?

Mutter: Das ist ganz schwierig, weil ich mit einem anderen darüber lange diskutiert hatte. Es geht um Möglichkeiten des Preises, aber auch im Allgemeinen um Grenzen von Bandwettbewerben, auch des Großen Preises, so wie er jetzt gestaltet ist. Es gibt die Möglichkeit, den Wettbewerb so aufzuziehen, dass man eine kleine Jury aus Leuten, die ein Gespür für Bands haben, nimmt und die ihren persönlichen Geschmack heraus halten und sagen können, das gefällt mir zwar nicht, aber die oder die Band könnten den großen Wurf landen. Das ist aber meiner Meinung nach zu nah an DSDS.

Oder man macht es schon kleiner und versucht es breiter zu machen. Es ist nicht so, dass der Gewinner des Großen Preises automatisch derjenige ist, der im nächsten Jahr auf dem Highfield und anderen großen Events spielt, was angepasst am musikalischen Stil der Band ist. Vielleicht kommen wir dahin, das wäre großartig.

Das ist schwierig umzusetzen, weil man als Veranstalter auch nicht drin steckt, welche Bands sich bewerben. Einen Einfluss auf die Bands zu haben, ist ein ganz geringer, aber so kann man die Bands auch ein wenig unterstützen. In erster Linie wollen wir die teilnehmenden Bands unterstützen, ihnen Auftrittsmöglichkeiten und eine Veranstaltung anbieten, die auch wahr genommen wird. Ein wenig ist der Große Preis ein Scout-Instrument, aber auch ein bunter Abend für das Publikum.

Mehr zum Thema:

Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (1
2010 war der Neustart des Leipziger Musikpreises ...

"Alle nominierten Bands waren stark": "Große Preis 2010"-Gewinner LiHanabi im L-IZ - Interview
Die Band erzählt im L-IZ-Interview, was sie mit den Preisen anstellen werden. ...

Live ein Orkan: safi hinterlassen beim "Großen Preis" einen verdammt großen Fußabdruck
Sie waren einst Gewinner des letzten "Großen Preises". ...

Großer Preis Leipzig: Lihanabi gewinnen Jury- und Publikumspreis beim Band-Wettbewerb im Werk II + Bildergalerie
Strahlende Gesichter und ein Sternchenfeuer aus Donis' Requisite ...
Moritz, viele Bands, mit denen ich mich unterhielt, haben Probleme mit Auftritten außerhalb Leipzigs. Sie überhaupt zu bekommen... Sie kommen nicht in die Strukturen, bzw. Netzwerke, kennen meist andere Bands aus anderen Städten nicht. Das war auch ein großes Thema neben fehlenden Bandproberäumen in dieser Stadt bei "Turn it up!" im Werk II. Dabei ging es auch um Fördergelder für Musiker für Albumaufnahmen, Tour buchen, Starthilfe eben. Ist das richtig?

Mutter: Super! Gebt den Bands Geld! So muss das sein! Ich begrüße das. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass wir als Veranstalter nicht die Möglichkeiten haben. Wir sind beim Großen Preis auf Unterstützer angewiesen, die uns die Preise spenden. Damit versuchen wir Preispakete zu schnüren, Sachen zu finden, die die Bands nach vorne bringen. auf der anderen Seite ist es nie so günstig gewesen, einigermaßen anständig klingende Alben aufzunehmen.

Ich weiß das noch als wir als damalige Band vor zwölf Jahren ein Minidisc-Aufnahmegerät gekauft hatten, um im Proberaum Aufnahmen zu machen. Mittlerweile kann das mein Computer. Ich bin mir nicht sicher, aber bestimmt gibt es irgendwo dazu Software.

Das Problem, dass man als Leipziger Band auswärtig schwer hat, in andere Läden reinzukommen, ist ganz gravierend - auch als Booker mit unglaublich viel Herzblut hat man unglaubliche Schwierigkeiten, Booker anderer Locations außerhalb einer bestimmten Stadt davon zu überzeugen, eine Band spielen zu lassen, wenn man nicht eine zweite Band am Start hat, die eine gewisse Bekanntheit erreicht hat. Wenn man die natürlich zusammen rausschicken kann, dann funktioniert das. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich glaube, viele Booker wollen nicht viel riskieren. Dabei geht's um die Einnahmen.

Aber ich glaube auch, dass das Internet viel bewirken kann, gerade über die sozialen Netzwerke, ...und vielleicht auch der Große Preis.

Vielen Dank fürs Interview.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Leserbrief zu RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Von Hans Klemm: Der Punktspielstart naht! Über Sinn oder Unsinn solcher internationalen Vorbereitungsspiele kann man streiten. Aus Sicht der Leipziger will natürlich Trainer Zorniger seine möglichst beste Erstformation herausfinden, damit man gleich zu Beginn bei der neuen, erhöhten Herausforderung eine gute Rolle spielen kann. Mit welchem System gespielt wird oder wie die Spieler „gegen den Ball“ arbeiten, interessiert kaum jemand der unterschiedlich großen Zuschauerschar. mehr…

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Juliane Nagel: Betreuungsschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten – Linke fordert bessere Fachkraft-Kind-Relation

Stadträtin Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin erklärt: Das alljährliche Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann-Stiftung bescheinigt dem Freistaat Sachsen einen besonders schlechten Personalschlüssel. Dieser liegt derzeit in der Krippe bei 1:6 und im Kindergarten 1:13. Die reale Situation sieht weitaus schlechter aus: rechnet man Vor- und Nachbereitungszeiten, Weiterbildung oder Urlaub und Krankheit hinzu, wird die reale Zeit, die ErzieherInnen mit dem Kind verbringen und damit die Betreuungsrelation noch schlechter. All dies geht zulasten der Kinder und der individuellen Förderung. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Turbinen ausgetauscht, Steuerung verbessert: GuD-Anlage der Stadtwerke Leipzig für Energiewende ertüchtigt

Montage der neuen Leit- und Regeltechnik für die GuD-Anlage.
Es war die richtige Entscheidung, die die Stadtwerke Leipzig (SWL) da ab 2010 begannen umzusetzen. Geld ausgeben mussten sie sowieso. Nach 15 Jahren Betriebszeit waren die beiden Turbinen der Gas-und-Dampfturbinenanlage (GuD) in der Eutritzscher Straße sowieso reif für eine Generalüberholung. Aber die Gelegenheit nutzten die SWL, die Anlage fit zu machen für das, was wir so landläufig "die Energiewende" nennen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Am schnellen Samstag gewinnt Cindy Roleder Hürden-Silber

Cindy Roleder (LAZ Leipzig).
Blitzschnell ging es am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Ulmer Donaustadion zu. Trotz anfänglicher Regenschauer erwies sich die Rundbahn mehrfach als bestzeittauglich. Der größte Coup gelang dabei 100m-Sprinter Julian Reus (Wattenscheid), der mit 10,05 Sekunden Deutschen Rekord lief. Die Leipzigerin Cindy Roleder verbesserte ihre Hürden-Bestzeit auf 12,80 Sekunden und holte sich damit die Silbermedaille. mehr…

Leipziger Kita-Initiative zur Kita-Diskussion: Die Zustände in Leipzigs Kitas sind katastrophal

Unterm Personalmangel leiden auch die pädagogischen Konzepte in den Kindereinrichtungen.
Sachsen zählt zu den Bundesländern mit den schlechtesten Betreuungsschlüsseln in Kindertageseinrichtungen - sowohl auf dem Papier als auch in der Realität. Das bestätigte am Freitag, 25. Juli, erneut eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach fehlen in Sachsen 16.700 Erzieherinnen und Erzieher, eine Betreuerin müsste im Durchschnitt 6,3 Krippen- und 13,5 Kindergartenkinder betreuen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog