Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (2)

Daniel Thalheim
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Foto: Daniel Thalheim
Der Große Preis 2011 kommt wieder - im Oktober. Die Anmeldefrist für die Bands läuft zum 31. Mai aus. Bewerben können sich alle Leipziger Kapellen, nicht nur sogenannte Newcomer. Als reiner Nachwuchswettbewerb versteht sich der "Große Preis" also nicht. Im zweiten Interview-Teil geht's um die schwierige Situation von Leipziger Bands und der Rolle des Preises in der Szenerie.


Moritz, gibt es eine Band aus Leipzig, bei der Du dir wünschen würdest, dass sie sich bewerben?

Mutter: Die gibt es, aber ich würde ihren Namen ungern preisgeben. Als wir letztes Jahr nach dem Abend bei einem Bierchen draußen standen, hab ich gesagt: 'So, im nächsten Jahr müssen wir einen Schritt weiter gehen, dann müssen sich Bands bewerben wie ...'.

Mal davon abgesehen, dass ich mit der letztjährigen Auswahl sehr zufrieden war. Trotzdem hab ich nicht alle Bands gekannt, weil ich erst anderthalb Jahre hier in Leipzig bin. Ich kannte bis dato den "Großen Preis" nicht, wusste auch nicht, was es darum für Querelen gab und vorher abging. Das ist, glaube ich, auch nicht schlecht, wenn sich jemand unvoreingenommen der Sache nähert.

Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim
Du hast auch gesagt, dass Du über die Qualität der Musik in Leipzig positiv überrascht gewesen bist. Was hast Du denn vorher gehört?

Mutter: Vor 10 Jahren habe ich selber in einer drittklassige Punkrock-Band gespielt, das hat viel Spaß gemacht. Genau darum ging's auch. Ich finde in Leipzig gibt es viele unglaublich gute Bands aus allen Musikbereichen. In dieser Hinsicht braucht die Stadt den Vergleich –auch mit größeren Städten- nicht scheuen. Ich komme ursprünglich aus Saarbrücken.

Viele sagen ja auch, ooch, Leipziger Bands bringen es nicht... Hobby-Gruppen, unprofessionell, Wie seht ihr das?

Barkawitz: Leipzig will Musikstadt sein. Offenbar gilt für Leute, die Leipzig zur Musikstadt erklären, offenbar nur klassische Musik als "Musik". Nicht nur ich weiß, dass Leipzig keine Musikstadt ist. Zumindest nicht, was die breite Popmusik darstellen soll. Es gibt ein paar Bands, die über die Grenzen Leipzigs bekannt geworden sind.

Wenn man die Prinzen weg lässt, sind es Die Art, dann vielleicht noch Brockdorff Klanglabor. Im Metalbereich gibt es ein zwei Sachen, wie Disillusion, die in Amerika viel erfolgreicher sind wie hier, Myra sind gerade auf dem Sprung. Die könnten es schaffen. Allerdings fokussieren die sich auch gerade anders. Das ist schade, weil es wenige in Leipzig gibt, die es wirklich wollen, die ein enormes Risiko eingehen, alles hintenan zu stellen, um nur Musik zu machen.

In Leipzig muss man ganz viel riskieren, um seinen Traum von Berufsmusikerdasein zu erfüllen. Es gibt durchaus Städte, wo die Kulturförderung so aussieht, dass junge Bands viel mehr unterstützt werden.

Dass man für ein Bandhaus nicht ewig kämpfen muss, dass sich Idealisten zusammentun, um nicht einen ewigen Kampf gegen Windmühlen tun müssen. Man müsste sich wirklich eine Stadtverwaltung wünschen, die sich sagt, 'Mensch, denen geben wir mal Geld, um das zu tun, was sie tun müssen.'

Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim

Welche Rolle kann der Große Preis eigentlich spielen, außer dass die Bands Chancen bekommen wie Albumaufnahme, Tourneebuchung usw. - was kann der Große Preis noch bewirken?

Mutter: Das ist ganz schwierig, weil ich mit einem anderen darüber lange diskutiert hatte. Es geht um Möglichkeiten des Preises, aber auch im Allgemeinen um Grenzen von Bandwettbewerben, auch des Großen Preises, so wie er jetzt gestaltet ist. Es gibt die Möglichkeit, den Wettbewerb so aufzuziehen, dass man eine kleine Jury aus Leuten, die ein Gespür für Bands haben, nimmt und die ihren persönlichen Geschmack heraus halten und sagen können, das gefällt mir zwar nicht, aber die oder die Band könnten den großen Wurf landen. Das ist aber meiner Meinung nach zu nah an DSDS.

Oder man macht es schon kleiner und versucht es breiter zu machen. Es ist nicht so, dass der Gewinner des Großen Preises automatisch derjenige ist, der im nächsten Jahr auf dem Highfield und anderen großen Events spielt, was angepasst am musikalischen Stil der Band ist. Vielleicht kommen wir dahin, das wäre großartig.

Das ist schwierig umzusetzen, weil man als Veranstalter auch nicht drin steckt, welche Bands sich bewerben. Einen Einfluss auf die Bands zu haben, ist ein ganz geringer, aber so kann man die Bands auch ein wenig unterstützen. In erster Linie wollen wir die teilnehmenden Bands unterstützen, ihnen Auftrittsmöglichkeiten und eine Veranstaltung anbieten, die auch wahr genommen wird. Ein wenig ist der Große Preis ein Scout-Instrument, aber auch ein bunter Abend für das Publikum.

Mehr zum Thema:

Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (1
2010 war der Neustart des Leipziger Musikpreises ...

"Alle nominierten Bands waren stark": "Große Preis 2010"-Gewinner LiHanabi im L-IZ - Interview
Die Band erzählt im L-IZ-Interview, was sie mit den Preisen anstellen werden. ...

Live ein Orkan: safi hinterlassen beim "Großen Preis" einen verdammt großen Fußabdruck
Sie waren einst Gewinner des letzten "Großen Preises". ...

Großer Preis Leipzig: Lihanabi gewinnen Jury- und Publikumspreis beim Band-Wettbewerb im Werk II + Bildergalerie
Strahlende Gesichter und ein Sternchenfeuer aus Donis' Requisite ...
Moritz, viele Bands, mit denen ich mich unterhielt, haben Probleme mit Auftritten außerhalb Leipzigs. Sie überhaupt zu bekommen... Sie kommen nicht in die Strukturen, bzw. Netzwerke, kennen meist andere Bands aus anderen Städten nicht. Das war auch ein großes Thema neben fehlenden Bandproberäumen in dieser Stadt bei "Turn it up!" im Werk II. Dabei ging es auch um Fördergelder für Musiker für Albumaufnahmen, Tour buchen, Starthilfe eben. Ist das richtig?

Mutter: Super! Gebt den Bands Geld! So muss das sein! Ich begrüße das. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass wir als Veranstalter nicht die Möglichkeiten haben. Wir sind beim Großen Preis auf Unterstützer angewiesen, die uns die Preise spenden. Damit versuchen wir Preispakete zu schnüren, Sachen zu finden, die die Bands nach vorne bringen. auf der anderen Seite ist es nie so günstig gewesen, einigermaßen anständig klingende Alben aufzunehmen.

Ich weiß das noch als wir als damalige Band vor zwölf Jahren ein Minidisc-Aufnahmegerät gekauft hatten, um im Proberaum Aufnahmen zu machen. Mittlerweile kann das mein Computer. Ich bin mir nicht sicher, aber bestimmt gibt es irgendwo dazu Software.

Das Problem, dass man als Leipziger Band auswärtig schwer hat, in andere Läden reinzukommen, ist ganz gravierend - auch als Booker mit unglaublich viel Herzblut hat man unglaubliche Schwierigkeiten, Booker anderer Locations außerhalb einer bestimmten Stadt davon zu überzeugen, eine Band spielen zu lassen, wenn man nicht eine zweite Band am Start hat, die eine gewisse Bekanntheit erreicht hat. Wenn man die natürlich zusammen rausschicken kann, dann funktioniert das. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich glaube, viele Booker wollen nicht viel riskieren. Dabei geht's um die Einnahmen.

Aber ich glaube auch, dass das Internet viel bewirken kann, gerade über die sozialen Netzwerke, ...und vielleicht auch der Große Preis.

Vielen Dank fürs Interview.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

... für die kommenden Rentner hat die Bundesregierung kein funktionierendes Konzept.
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Für Hunde, die warten müssen, gibt's auch ein paar neue Laternen.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Wirbelsturm-Action "Storm Hunters": Katastrophale Effekt-Hascherei

Erinnern Sie sich noch an "Twister"? 18 Jahre nach Jan de Bonts niveaulosen Katastrophen-Flop jagen wieder Wirbelstürme über die Leinwand. "Storm Hunters" reproduziert das effekthaschende Action-Kino der Neunziger. mehr…

Polizeibericht: Gelenkiger Einbrecher, Mülltonnen und Lkw angezündet, Zahlreiche Fahrradunfälle

In der Robert-Volkmann-Straße war gestern ein gelenkiger Einbrecher unterwegs +++ In der Südvorstadt und in Schönefeld waren Zündler unterwegs +++ Im Stadtgebiet Leipzig und der nahen Umgebung kam es gestern zu auffällig vielen Fahrradunfällen. mehr…

Verdächtig gute Jobs: Auch Sachsens Polizei sucht nur die Besten und Fittesten

Polizisten dürfen jetzt kürzer sein
Die Jobs, die Sachsens Polizei zu bieten hat, sind nicht nur "verdächtig gut", wie es die aktuelle Werbekampagne des Innenministeriums verheißt. Sie sind auch verdammt anspruchsvoll. Das wird oft vergessen, wenn es um die Personalpolitik des Freistaats Sachsen geht: Das Personal, das man hier über Jahre vollmundig eingespart hat, wächst nicht auf den Bäumen. Das bekommt Sachsens Innenminister jetzt schon heftig zu spüren. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel