Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (2)

Daniel Thalheim
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Foto: Daniel Thalheim
Der Große Preis 2011 kommt wieder - im Oktober. Die Anmeldefrist für die Bands läuft zum 31. Mai aus. Bewerben können sich alle Leipziger Kapellen, nicht nur sogenannte Newcomer. Als reiner Nachwuchswettbewerb versteht sich der "Große Preis" also nicht. Im zweiten Interview-Teil geht's um die schwierige Situation von Leipziger Bands und der Rolle des Preises in der Szenerie.


Moritz, gibt es eine Band aus Leipzig, bei der Du dir wünschen würdest, dass sie sich bewerben?

Mutter: Die gibt es, aber ich würde ihren Namen ungern preisgeben. Als wir letztes Jahr nach dem Abend bei einem Bierchen draußen standen, hab ich gesagt: 'So, im nächsten Jahr müssen wir einen Schritt weiter gehen, dann müssen sich Bands bewerben wie ...'.

Mal davon abgesehen, dass ich mit der letztjährigen Auswahl sehr zufrieden war. Trotzdem hab ich nicht alle Bands gekannt, weil ich erst anderthalb Jahre hier in Leipzig bin. Ich kannte bis dato den "Großen Preis" nicht, wusste auch nicht, was es darum für Querelen gab und vorher abging. Das ist, glaube ich, auch nicht schlecht, wenn sich jemand unvoreingenommen der Sache nähert.

Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim
Du hast auch gesagt, dass Du über die Qualität der Musik in Leipzig positiv überrascht gewesen bist. Was hast Du denn vorher gehört?

Mutter: Vor 10 Jahren habe ich selber in einer drittklassige Punkrock-Band gespielt, das hat viel Spaß gemacht. Genau darum ging's auch. Ich finde in Leipzig gibt es viele unglaublich gute Bands aus allen Musikbereichen. In dieser Hinsicht braucht die Stadt den Vergleich –auch mit größeren Städten- nicht scheuen. Ich komme ursprünglich aus Saarbrücken.

Viele sagen ja auch, ooch, Leipziger Bands bringen es nicht... Hobby-Gruppen, unprofessionell, Wie seht ihr das?

Barkawitz: Leipzig will Musikstadt sein. Offenbar gilt für Leute, die Leipzig zur Musikstadt erklären, offenbar nur klassische Musik als "Musik". Nicht nur ich weiß, dass Leipzig keine Musikstadt ist. Zumindest nicht, was die breite Popmusik darstellen soll. Es gibt ein paar Bands, die über die Grenzen Leipzigs bekannt geworden sind.

Wenn man die Prinzen weg lässt, sind es Die Art, dann vielleicht noch Brockdorff Klanglabor. Im Metalbereich gibt es ein zwei Sachen, wie Disillusion, die in Amerika viel erfolgreicher sind wie hier, Myra sind gerade auf dem Sprung. Die könnten es schaffen. Allerdings fokussieren die sich auch gerade anders. Das ist schade, weil es wenige in Leipzig gibt, die es wirklich wollen, die ein enormes Risiko eingehen, alles hintenan zu stellen, um nur Musik zu machen.

In Leipzig muss man ganz viel riskieren, um seinen Traum von Berufsmusikerdasein zu erfüllen. Es gibt durchaus Städte, wo die Kulturförderung so aussieht, dass junge Bands viel mehr unterstützt werden.

Dass man für ein Bandhaus nicht ewig kämpfen muss, dass sich Idealisten zusammentun, um nicht einen ewigen Kampf gegen Windmühlen tun müssen. Man müsste sich wirklich eine Stadtverwaltung wünschen, die sich sagt, 'Mensch, denen geben wir mal Geld, um das zu tun, was sie tun müssen.'

Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim


Welche Rolle kann der Große Preis eigentlich spielen, außer dass die Bands Chancen bekommen wie Albumaufnahme, Tourneebuchung usw. - was kann der Große Preis noch bewirken?

Mutter: Das ist ganz schwierig, weil ich mit einem anderen darüber lange diskutiert hatte. Es geht um Möglichkeiten des Preises, aber auch im Allgemeinen um Grenzen von Bandwettbewerben, auch des Großen Preises, so wie er jetzt gestaltet ist. Es gibt die Möglichkeit, den Wettbewerb so aufzuziehen, dass man eine kleine Jury aus Leuten, die ein Gespür für Bands haben, nimmt und die ihren persönlichen Geschmack heraus halten und sagen können, das gefällt mir zwar nicht, aber die oder die Band könnten den großen Wurf landen. Das ist aber meiner Meinung nach zu nah an DSDS.

Oder man macht es schon kleiner und versucht es breiter zu machen. Es ist nicht so, dass der Gewinner des Großen Preises automatisch derjenige ist, der im nächsten Jahr auf dem Highfield und anderen großen Events spielt, was angepasst am musikalischen Stil der Band ist. Vielleicht kommen wir dahin, das wäre großartig.

Das ist schwierig umzusetzen, weil man als Veranstalter auch nicht drin steckt, welche Bands sich bewerben. Einen Einfluss auf die Bands zu haben, ist ein ganz geringer, aber so kann man die Bands auch ein wenig unterstützen. In erster Linie wollen wir die teilnehmenden Bands unterstützen, ihnen Auftrittsmöglichkeiten und eine Veranstaltung anbieten, die auch wahr genommen wird. Ein wenig ist der Große Preis ein Scout-Instrument, aber auch ein bunter Abend für das Publikum.

Mehr zum Thema:

Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (1
2010 war der Neustart des Leipziger Musikpreises ...

"Alle nominierten Bands waren stark": "Große Preis 2010"-Gewinner LiHanabi im L-IZ - Interview
Die Band erzählt im L-IZ-Interview, was sie mit den Preisen anstellen werden. ...

Live ein Orkan: safi hinterlassen beim "Großen Preis" einen verdammt großen Fußabdruck
Sie waren einst Gewinner des letzten "Großen Preises". ...

Großer Preis Leipzig: Lihanabi gewinnen Jury- und Publikumspreis beim Band-Wettbewerb im Werk II + Bildergalerie
Strahlende Gesichter und ein Sternchenfeuer aus Donis' Requisite ...
Moritz, viele Bands, mit denen ich mich unterhielt, haben Probleme mit Auftritten außerhalb Leipzigs. Sie überhaupt zu bekommen... Sie kommen nicht in die Strukturen, bzw. Netzwerke, kennen meist andere Bands aus anderen Städten nicht. Das war auch ein großes Thema neben fehlenden Bandproberäumen in dieser Stadt bei "Turn it up!" im Werk II. Dabei ging es auch um Fördergelder für Musiker für Albumaufnahmen, Tour buchen, Starthilfe eben. Ist das richtig?

Mutter: Super! Gebt den Bands Geld! So muss das sein! Ich begrüße das. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass wir als Veranstalter nicht die Möglichkeiten haben. Wir sind beim Großen Preis auf Unterstützer angewiesen, die uns die Preise spenden. Damit versuchen wir Preispakete zu schnüren, Sachen zu finden, die die Bands nach vorne bringen. auf der anderen Seite ist es nie so günstig gewesen, einigermaßen anständig klingende Alben aufzunehmen.

Ich weiß das noch als wir als damalige Band vor zwölf Jahren ein Minidisc-Aufnahmegerät gekauft hatten, um im Proberaum Aufnahmen zu machen. Mittlerweile kann das mein Computer. Ich bin mir nicht sicher, aber bestimmt gibt es irgendwo dazu Software.

Das Problem, dass man als Leipziger Band auswärtig schwer hat, in andere Läden reinzukommen, ist ganz gravierend - auch als Booker mit unglaublich viel Herzblut hat man unglaubliche Schwierigkeiten, Booker anderer Locations außerhalb einer bestimmten Stadt davon zu überzeugen, eine Band spielen zu lassen, wenn man nicht eine zweite Band am Start hat, die eine gewisse Bekanntheit erreicht hat. Wenn man die natürlich zusammen rausschicken kann, dann funktioniert das. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich glaube, viele Booker wollen nicht viel riskieren. Dabei geht's um die Einnahmen.

Aber ich glaube auch, dass das Internet viel bewirken kann, gerade über die sozialen Netzwerke, ...und vielleicht auch der Große Preis.

Vielen Dank fürs Interview.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.000 Jahre Ersterwähnung: Markkleeberger will dreibändige Leipzig-Geschichte mit Crowdfunding unterstützen

Band 1 der populärwissenschaftlichen Stadtgeschichte Leipzigs.
Es wird zwei Buchserien zum 1.000. Jahrestag der Ersterwähnung Leipzigs geben - eine dicke, sehr wissenschaftliche, die die Stadt Leipzig auflegen lässt, und eine populärwissenschaftliche für alle, die den schnelleren, leichten Zugang zur Stadtgeschichte bevorzugen. Daran arbeitet Peter Schwarz, einer jener wissbegierigen Mitmenschen, für die Regionalgeschichte ein bisschen mehr ist als ein Steckenpferd. mehr…

Ausstellungseröffnung in Markranstädt: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

St. Laurentius-Kirche in Markranstädt.
Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht bis zum 16. Juni 2014 eine Ausstellung in der St. Laurentiuskirche Markranstädt. Unter dem Titel „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ wird mit 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven und 25 zeithistorischen Audiodokumenten die dramatische Geschichte Europas zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur erzählt. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. April: Motorboot versus Eisvogel - Umwelt und Natur in Leipzig zur Wahl

Zur bevorstehenden Kommunalwahl am 25. Mai veranstaltet der BUND Leipzig eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten demokratischer Parteien. Die Kandidaten sollen Gelegenheit erhalten, ihre Positionen zu Themen des Natur- und Umweltschutzes zu erläutern. Im Leipziger Kommunalwahlkampf spielen wichtige Fragen zu Umwelt- und Naturschutz – mit Ausnahme des Auwalds – bisher nur eine geringe Rolle. mehr…

Bauprojekt Lützner Straße: Wochenendsperrung für Linien 8 und 15

Baustelle
Das Bauprojekt Lützner Straße liegt voll im Plan, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Das neue stadtauswärts führende Gleis ist fertig und wird am Wochenende vom 26. bis 27. April mit dem Schienennetz verbunden. An diesen beiden Tagen ist für die Straßenbahnlinien 8 und 15 eine Wochenendsperrung notwendig. mehr…

Gleisbau Ranstädter Steinweg beendet: Verkehrsänderungen ab 26. April am Waldplatz

Früher beendet als geplant: Instandsetzung der Jahnallee.
Bei der derzeitigen Instandsetzung von Ranstädter Steinweg und Jahnallee beenden die LVB den ersten Bauabschnitt zwischen Tröndlinring und Waldplatz zwei Tage früher als geplant am Freitag, 25. April. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Bereich ab 26. April wieder frei. Im zweiten Bauabschnitt, in der Jahnallee an der Kreuzung am Waldplatz, können die Gleisbauarbeiten nun zwei Tage früher, am Samstag, 26. April, beginnen. Dadurch sind neue Einschränkungen für den Kfz- und Straßenbahnverkehr ab 26. April notwendig. mehr…

Kurz mal klingeln bei Gott: Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Ahne: Zwiegespäche mit Gott. Das vierte Buch.
Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen. mehr…

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog