Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (2)

Daniel Thalheim
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Donis macht einen Kniefall vor den Preis-Teilnehmern 2010.
Foto: Daniel Thalheim
Der Große Preis 2011 kommt wieder - im Oktober. Die Anmeldefrist für die Bands läuft zum 31. Mai aus. Bewerben können sich alle Leipziger Kapellen, nicht nur sogenannte Newcomer. Als reiner Nachwuchswettbewerb versteht sich der "Große Preis" also nicht. Im zweiten Interview-Teil geht's um die schwierige Situation von Leipziger Bands und der Rolle des Preises in der Szenerie.


Moritz, gibt es eine Band aus Leipzig, bei der Du dir wünschen würdest, dass sie sich bewerben?

Mutter: Die gibt es, aber ich würde ihren Namen ungern preisgeben. Als wir letztes Jahr nach dem Abend bei einem Bierchen draußen standen, hab ich gesagt: 'So, im nächsten Jahr müssen wir einen Schritt weiter gehen, dann müssen sich Bands bewerben wie ...'.

Mal davon abgesehen, dass ich mit der letztjährigen Auswahl sehr zufrieden war. Trotzdem hab ich nicht alle Bands gekannt, weil ich erst anderthalb Jahre hier in Leipzig bin. Ich kannte bis dato den "Großen Preis" nicht, wusste auch nicht, was es darum für Querelen gab und vorher abging. Das ist, glaube ich, auch nicht schlecht, wenn sich jemand unvoreingenommen der Sache nähert.

Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Rick Barkawitz mit dem Großen Preis 2010 für LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim
Du hast auch gesagt, dass Du über die Qualität der Musik in Leipzig positiv überrascht gewesen bist. Was hast Du denn vorher gehört?

Mutter: Vor 10 Jahren habe ich selber in einer drittklassige Punkrock-Band gespielt, das hat viel Spaß gemacht. Genau darum ging's auch. Ich finde in Leipzig gibt es viele unglaublich gute Bands aus allen Musikbereichen. In dieser Hinsicht braucht die Stadt den Vergleich –auch mit größeren Städten- nicht scheuen. Ich komme ursprünglich aus Saarbrücken.

Viele sagen ja auch, ooch, Leipziger Bands bringen es nicht... Hobby-Gruppen, unprofessionell, Wie seht ihr das?

Barkawitz: Leipzig will Musikstadt sein. Offenbar gilt für Leute, die Leipzig zur Musikstadt erklären, offenbar nur klassische Musik als "Musik". Nicht nur ich weiß, dass Leipzig keine Musikstadt ist. Zumindest nicht, was die breite Popmusik darstellen soll. Es gibt ein paar Bands, die über die Grenzen Leipzigs bekannt geworden sind.

Wenn man die Prinzen weg lässt, sind es Die Art, dann vielleicht noch Brockdorff Klanglabor. Im Metalbereich gibt es ein zwei Sachen, wie Disillusion, die in Amerika viel erfolgreicher sind wie hier, Myra sind gerade auf dem Sprung. Die könnten es schaffen. Allerdings fokussieren die sich auch gerade anders. Das ist schade, weil es wenige in Leipzig gibt, die es wirklich wollen, die ein enormes Risiko eingehen, alles hintenan zu stellen, um nur Musik zu machen.

In Leipzig muss man ganz viel riskieren, um seinen Traum von Berufsmusikerdasein zu erfüllen. Es gibt durchaus Städte, wo die Kulturförderung so aussieht, dass junge Bands viel mehr unterstützt werden.

Dass man für ein Bandhaus nicht ewig kämpfen muss, dass sich Idealisten zusammentun, um nicht einen ewigen Kampf gegen Windmühlen tun müssen. Man müsste sich wirklich eine Stadtverwaltung wünschen, die sich sagt, 'Mensch, denen geben wir mal Geld, um das zu tun, was sie tun müssen.'

Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Rick Barkawitz übergibt den Großen Preis 2010 an LiHanabi.
Foto: Daniel Thalheim


Welche Rolle kann der Große Preis eigentlich spielen, außer dass die Bands Chancen bekommen wie Albumaufnahme, Tourneebuchung usw. - was kann der Große Preis noch bewirken?

Mutter: Das ist ganz schwierig, weil ich mit einem anderen darüber lange diskutiert hatte. Es geht um Möglichkeiten des Preises, aber auch im Allgemeinen um Grenzen von Bandwettbewerben, auch des Großen Preises, so wie er jetzt gestaltet ist. Es gibt die Möglichkeit, den Wettbewerb so aufzuziehen, dass man eine kleine Jury aus Leuten, die ein Gespür für Bands haben, nimmt und die ihren persönlichen Geschmack heraus halten und sagen können, das gefällt mir zwar nicht, aber die oder die Band könnten den großen Wurf landen. Das ist aber meiner Meinung nach zu nah an DSDS.

Oder man macht es schon kleiner und versucht es breiter zu machen. Es ist nicht so, dass der Gewinner des Großen Preises automatisch derjenige ist, der im nächsten Jahr auf dem Highfield und anderen großen Events spielt, was angepasst am musikalischen Stil der Band ist. Vielleicht kommen wir dahin, das wäre großartig.

Das ist schwierig umzusetzen, weil man als Veranstalter auch nicht drin steckt, welche Bands sich bewerben. Einen Einfluss auf die Bands zu haben, ist ein ganz geringer, aber so kann man die Bands auch ein wenig unterstützen. In erster Linie wollen wir die teilnehmenden Bands unterstützen, ihnen Auftrittsmöglichkeiten und eine Veranstaltung anbieten, die auch wahr genommen wird. Ein wenig ist der Große Preis ein Scout-Instrument, aber auch ein bunter Abend für das Publikum.

Mehr zum Thema:

Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (1
2010 war der Neustart des Leipziger Musikpreises ...

"Alle nominierten Bands waren stark": "Große Preis 2010"-Gewinner LiHanabi im L-IZ - Interview
Die Band erzählt im L-IZ-Interview, was sie mit den Preisen anstellen werden. ...

Live ein Orkan: safi hinterlassen beim "Großen Preis" einen verdammt großen Fußabdruck
Sie waren einst Gewinner des letzten "Großen Preises". ...

Großer Preis Leipzig: Lihanabi gewinnen Jury- und Publikumspreis beim Band-Wettbewerb im Werk II + Bildergalerie
Strahlende Gesichter und ein Sternchenfeuer aus Donis' Requisite ...
Moritz, viele Bands, mit denen ich mich unterhielt, haben Probleme mit Auftritten außerhalb Leipzigs. Sie überhaupt zu bekommen... Sie kommen nicht in die Strukturen, bzw. Netzwerke, kennen meist andere Bands aus anderen Städten nicht. Das war auch ein großes Thema neben fehlenden Bandproberäumen in dieser Stadt bei "Turn it up!" im Werk II. Dabei ging es auch um Fördergelder für Musiker für Albumaufnahmen, Tour buchen, Starthilfe eben. Ist das richtig?

Mutter: Super! Gebt den Bands Geld! So muss das sein! Ich begrüße das. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass wir als Veranstalter nicht die Möglichkeiten haben. Wir sind beim Großen Preis auf Unterstützer angewiesen, die uns die Preise spenden. Damit versuchen wir Preispakete zu schnüren, Sachen zu finden, die die Bands nach vorne bringen. auf der anderen Seite ist es nie so günstig gewesen, einigermaßen anständig klingende Alben aufzunehmen.

Ich weiß das noch als wir als damalige Band vor zwölf Jahren ein Minidisc-Aufnahmegerät gekauft hatten, um im Proberaum Aufnahmen zu machen. Mittlerweile kann das mein Computer. Ich bin mir nicht sicher, aber bestimmt gibt es irgendwo dazu Software.

Das Problem, dass man als Leipziger Band auswärtig schwer hat, in andere Läden reinzukommen, ist ganz gravierend - auch als Booker mit unglaublich viel Herzblut hat man unglaubliche Schwierigkeiten, Booker anderer Locations außerhalb einer bestimmten Stadt davon zu überzeugen, eine Band spielen zu lassen, wenn man nicht eine zweite Band am Start hat, die eine gewisse Bekanntheit erreicht hat. Wenn man die natürlich zusammen rausschicken kann, dann funktioniert das. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich glaube, viele Booker wollen nicht viel riskieren. Dabei geht's um die Einnahmen.

Aber ich glaube auch, dass das Internet viel bewirken kann, gerade über die sozialen Netzwerke, ...und vielleicht auch der Große Preis.

Vielen Dank fürs Interview.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 23. April im Grassi-Kino: Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte" mit Kino-Orgel

Das Volk der schwarzen Zelte.
Am Mittwoch, 23. April, um 19 Uhr zeigt der Cinémathèque Leipzig e.V. den ethnologischen Stummfilmklassiker "Das Volk der schwarzen Zelte - Grass - A Nation's Battle for life" im Großen Vortragssaal des Grassi-Kinos in einer viragierten 16-mm-Kinokopie mit Einführungen von Veit Heller und Claudia Cornelius. An der Welte-Kino-Orgel spielt dazu Anja Kleinmichel. mehr…

Am 1. Mai in Kaditzsch: Lämmermarkt und Morristanzfest

Das Ensemble Raduga beim Lämmerfest.
Ursprünglich erdacht als fröhliche Alternative zu den einst staatlich verordneten Kampf- und Feiertagsveranstaltungen, wurde aus dem Treffen der Schäfer auf der Baustelle des Kaditzscher Vierseithofes binnen weniger Jahre ein Fest, das jährlich tausende große und kleine Besucher begeistert. Am 1. Mai von 11 bis 19 Uhr ist es wieder soweit – Markt, Musik und Morristanz zwischen Vierseithof, blühendem Obstgarten und Löwenzahnwiesen. mehr…

Vom 23. bis 26. April: Blumen- und Frühjahrsmarkt mit Brotmarkt in Leipzig

Blumenmarkt.
Gleich nach Ostern geht es weiter mit Märkten in Leipzigs Innenstadt: Das Marktamt lädt vom 23. bis 26. April zum 23. Blumen- und Frühjahrsmarkt ein. Täglich von 10 bis 18 Uhr bieten Gärtner, Floristen, Handwerker und Händler auf dem Markt vieles für das Frühjahr an. mehr…

Sieben neue Geschichten aus der Arbeit von Kriminalhauptkommissar Starke: Ich musste sie töten

Gerhard Starke, Christoph Kloft: Ich musste sie töten.
33 Jahre lang war Kriminalhauptkommissar Gerhard Starke bei der Mordkommission Koblenz tätig. Da erlebt man was, selbst im eher beschaulichen Rheinland-Pfalz, wo der Rhein so ruhig fließt und die Weinberge zum Spazieren einladen. Naja. Hin und wieder trifft man halt auf eine Leiche. Die schöne Landschaft ändert nichts daran, dass ein gewisser Prozentsatz der Mitmenschen in höchstem Grade gefährlich ist für Leib und Leben aller. mehr…

SC DHfK unterliegt im Spitzenspiel trotz Fünf-Tore-Führung

Philipp Weber, SC DHfK Leipzig.
Die große Freude auf Seiten der BBM Bietigheim traf nach dem Spiel am Samstag auf zerknirschte Leipziger Gesichter. Die 28:30-Niederlage schmerzte besonders, da Bietigheim in der Tabelle vorbei zog und den SC DHfK damit vorerst vom dritten Aufstiegsplatz verdrängte. Dabei hatten die Hausherren direkt nach der Pause sogar einen Fünf-Tore Vorsprung heraus gespielt, doch mit drei schnellen Toren in Überzahl wehrten die Gäste die Vorentscheidung ab. mehr…

RB Leipzig auf dem Weg in 2. Liga: "Wir waren ab der ersten Sekunde sehr, sehr motiviert"

Nach dem 1:0 gegen Darmstadt fehlen den Rasenballern noch zwei Siege zum Sprung in die 2. Bundesliga. Lassen die Hessen am Freitag gegen RW Erfurt Federn, könnte mitunter sogar ein Dreier reichen. mehr…

Preview am 8. Mai in den Passage Kinos Leipzig: Die amarcord-DVD „The Book of Madrigals“

Ensemble amarcord.
Sie gehört zu den erfolgreichsten Vokalgruppen aus Leipzig: amarcord. Sie kann sich jetzt schon über den insgesamt sechsten Contemporary A Cappella Recording Award, den sogenannten „A-cappella-Oscar“ freuen. Das Gesangsquintett erhielt die internationale Auszeichnung für die CD „Folks & Tales“ in der Kategorie Best Folk/World Album 2014. Die Preise zählen als höchste Ehrung in diesem Genre und wurden am 11. April auf einer Gala in Boston, USA, verliehen. mehr…

Sachsens Verkehrsunfallbilanz 2013: Leben in der Großstadt ist gerade für Fußgänger gefährlich

Unfall am Leipziger Westplatz.
Jedes Jahr im Frühling, wenn die Verkehrsunfallzahlen des Vorjahres veröffentlicht werden, wundern sich alle ein bisschen. Auch der Innenminister. Und dann orakelt man ein bisschen, um die statistisch erfassten Phänomene zu erklären. Und tut so, als wären sinkende Zahlen das Ergebnis eifrigen Regierens. Das tat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) diesmal am 8. April. mehr…

1.FC Lok vs. Neustrelitz 3:2 - Lebenszeichen de luxe

Markus Krug, 1.FC Lok Leipzig.
So viel Jubel war zuletzt selten in Probstheida. Fast 2.000 Zuschauer feierten am Samstagnachmittag euphorisch ihre Lok-Elf, die eine drohende Niederlage gegen Tabellenführer Neustrelitz mit zwei Toren kurz vor Ultimo in einen Sieg umbog. Nach einer wenig überzeugenden ersten Halbzeit, hatten sich die Leipziger durch eine kampfstarke und emotionale Schlussphase den Erfolg redlich verdient. Pech im Glück: Auch die direkte Konkurrenz punktete. mehr…

Sächsisch-Anhaltinischer „Kuhhandel“: Hochschulkürzungspläne bedrohen auch Geographie und Geowissenschaften in Mitteldeutschland

Auch die Geographie droht in den Kürzungsstrudel Sachsens und Sachsen-Anhalt zu geraten.
Sie schielen zwar die ganze Zeit aufeinander, die Regierungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Und sie tun so, als würden sie bei den Kürzungen im Hochschulbereich miteinander reden. Aber tatsächlich ist nicht einmal das abgestimmt. Jeder streicht drauflos, wo er glaubt, es gäbe was einzusparen an seinen Hochschulen. Jetzt droht den Hochschulen in Sachsen und Sachsen-Anhalt der institutionelle Kahlschlag, warnt der Fachschaftsrat Geographie. mehr…

Ärger oder Schmerz: Wie verarbeitet das Gehirn von Babys Gesichtsausdrücke?

Babys erkennen Schmerz am Gesichtsausdruck.
Mit bereits acht Monaten können Babys in Gesichtern lesen und zwischen einer ärgerlichen und einer schmerzlichen Mimik unterscheiden. Dabei sieht die neuronale Verarbeitung dieser Gesichtsausdrücke bei Babys anders aus als bei Erwachsenen. Diese Prozesse der frühkindlichen Gehirnentwicklung konnten erstmals in einer Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften belegt werden. mehr…

Osterpreise im Supermarkt: Billige Eier, teurer Fisch

Auch bei Ostereiern lohnt ein Blick auf Herkunft und Qualität.
Das war dann mal eine Suggestivfrage, die Sachsens Landesstatistiker am 16. April stellten: "Braucht der Osterhase ein höheres Budget?" Da und dort lassen sie eben doch mal durchblicken, dass sie Menschen sind, die in sächsischen Supermärkten einkaufen. Müssen. Wenn sie nicht glücklicherweise noch einen Regionalversorger vor der Nase haben. Naja, und um das Geld im Portemonnaie geht es auch irgendwie. mehr…

Verein "Lebenswertes Markkleeberg" lädt ein: Informationsveranstaltung Mobilfunk

Am Mittwochabend, den 23. April, um 18 Uhr lädt der Verein "Lebenswertes Markkleeberg" i.G. zu einer Informationsveranstaltung in den Kleinen Lindensaal im Markkleeberger Rathaus ein. Seit Jahresbeginn kämpfen Engagierte - nun auch als Verein - gegen den Ende März am Rande eines Wohngebietes fertiggestellten Mobilfunkmast in der Koburger Straße. Während der Informationsveranstaltung soll über das Thema Mobilfunk und die Folgen für die Anwohner informiert werden. mehr…

Am 23. April: Verkehrseinschränkungen aufgrund einer Fahrraddemonstration

Der Student_innenRat der Universität Leipzig hat für Mittwoch, 23. April, einen Fahrradaufzug unter dem Motto "Fahrradfahren gegen Kürzungen an der Uni Leipzig und überall“ angemeldet. Dieser wird in der Zeit von 17:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr durch Leipzig fahren. mehr…

Verlegung Trinkwasserleitung in der Lützner Straße: Linie 8 fährt ganztägig im 20-Minuten-Takt ab Angerbrücke

Wegen Verlegung einer Trinkwasserleitung in der Lützner Straße von Dienstag, 22. April, bis Freitag, 25. April, wird die stadteinwärtige Haltestelle Lindenau, Bushof ersatzweise nach der Kreuzung Saalfelder Straße im eingleisigen Abschnitt bedient, teilen die LVB mit. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog