Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Große Preis 2011: Interview mit Moritz Mutter und Rick Barkawitz (1)

Daniel Thalheim
LiHanabi sind Jury- und Publikumspreisträger Leipziger Band 2010.
LiHanabi sind Jury- und Publikumspreisträger Leipziger Band 2010.
Foto: Daniel Thalheim
2010 war der Neustart des Leipziger Musikpreises für Bands aus der Region. Vieles lief anders als erhofft, manches entwickelt sich noch. Die beiden Organisatoren Moritz Mutter und Rick Barkawitz von der Moritzbastei sprachen der L-IZ ins Mikro, und stellen gleich ein paar Neuerungen vor. Auch über die Leipziger Szene gibt es dabei einiges zu sagen.


Hallo Moritz, hallo Rick, Der Große Preis - das Wichtigste zuerst - wann endet die Anmeldefrist?

Mutter: Die Anmeldung zum Großen Preis läuft noch bis zum 31. Mai. Wir wollen genug Zeit Zeit haben die Jury zu akquirieren und um das Sommerloch drum herum zu kommen.

Vorm Sommerloch muss also alles stehen und sitzen, sozusagen?

Mutter: Genau, der "Große Preis" soll am 29. Oktober im Werk II stattfinden, und zwar in der Halle A nach der zu erwartenden Publikumszahl.

2010 war es auch recht voll geworden...

Mutter: Wir waren jedenfalls zufrieden. Es ist so, dass man nicht mehr erwarten kann. Als wir das übernommen hatten, waren wir auch ein wenig blauäugig heran gegangen, was der ganzen Sache gut tat, so als Neuanfang. Für uns war es ein Erfolg und ich hoffe, dass es auch für 2011 und für Publikum, Jury und Bands gilt.

safi live beim Großen Preis 2010.
safi live beim Großen Preis 2010.
Foto: Daniel Thalheim
Wie schätzt du die Möglichkeiten eines Wettbewerbs wie Der Große Preis ein, Bands erfolgreich zu machen?

Mutter: Ich glaube nicht, dass dieser Wettbewerb dazu beiträgt, eine Band "groß" zu machen. Es sind die Bands, die groß sind. Der Preis kann sie finden. Natürlich freut es uns, wenn wir bei einigen Bands recht behalten und sie Erfolg haben.

Zur Zukunft des "Großen Preises": Was wird anders beim Wettbewerb 2011?

Mutter: Wir haben 2010 gemerkt, wie schwierig es ist, so eine Veranstaltung durchzuführen. Das heißt, Preise zu organisieren und die auf die Plätze fest zu legen. Der erste Jurygewinner hat zehn Tage Studioaufenthalt bekommen und braucht das wohlmöglich gar nicht - und so weiter...

Genau das wollen wir in diesem Jahr vermeiden. Es wird einen Preis-Pool geben. Der erste Jurygewinner darf als erstes wählen, nimmt sich das aus dem Pool, was ihn weiter bringt. Das machen wir deswegen, weil die Bands alle einen unterschiedliches Level haben.

Es ist nicht so, dass alle irgendwie gerade ein Album veröffentlicht und genug neues Material zusammen haben müssen, um erneut ins Studio gehen zu können. Der Preis soll ja auch die Bands weiter bringen, das dürfen sie sich in diesem Jahr auch aussuchen.

Barkawitz: Es gibt eigentlich nicht viel Neues. Das klingt vielleicht "negativ", ist es aber gar nicht, weil wir bemüht sind, alles weiter zu entwickeln. Das ist im Grunde das Neue. Wir bauen auf das alles auf, was wir letztes Jahr gemacht haben, die Fehler oder Mängel, die es gab, zu beheben. Wir haben bemerkt, was nicht so gut läuft.

Wie zum Beispiel der Preis-Pool, der aus unserer Sicht sehr wichtig ist, um alles für die Bands attraktiver zu gestalten. Hauptaugenmerk liegt auch darin, den Großen Preis schon bei der Bandbewerbung attraktiver zu machen, über die Preise, über die Gagen. Was die Gagen angeht, wird es ein kleines Honorar sein, plus die Möglichkeit vor vielleicht 700 bis 800 Leuten zu spielen und das in einem sehr professionellen Umfeld.

Mischten beim Großen Preis 2010 in Leipzig ganz vorne mit: Computer Says No.
Mischten beim Großen Preis 2010 in Leipzig ganz vorne mit: Computer Says No.
Foto: Daniel Thalheim

Dadurch bekommt man einen deutlichen Bekanntheitsgrad allein durch die Werbung. Wir werden Plakate kleben, Flyer verteilen, es wird durch die ganze Presse gehen, die Bands werden einzeln in der LVZ vorgestellt, wir arbeiten auch mit dem Kreuzer und auch mit euch zusammen. Wir brauchen jede Unterstützung. Ich glaube, dass die Attraktivität gegeben ist und das müssen wir den Bands begreiflich machen, dass es sich lohnt, drei MP3 zu uns zu schicken, einen kurzen Infotext, Bild usw. Leipziger Bands haben keinen Grund sich nicht zu bewerben.

Mehr zum Thema:

"Alle nominierten Bands waren stark": "Große Preis 2010"-Gewinner LiHanabi im L-IZ - Interview
Die Band erzählt im L-IZ-Interview, was sie mit den Preisen anstellen werden. ...

Live ein Orkan: safi hinterlassen beim "Großen Preis" einen verdammt großen Fußabdruck
Sie waren einst Gewinner des letzten "Großen Preises". ...

Großer Preis Leipzig: Lihanabi gewinnen Jury- und Publikumspreis beim Band-Wettbewerb im Werk II + Bildergalerie
Strahlende Gesichter und ein Sternchenfeuer aus Donis' Requisite ...
Im Großen Preis steckt viel Moritzbastei drin. Bei uns spielen regelmäßig Leipziger Bands, stellen hier ihre Platten vor, machen viele Record-Release-Parties. Darunter gibt es viele Liebhaber-Bands wie Monte Filet. Solche Geschichten, die es schwer haben in dieser Stadt. Da sind Musiker dabei, die sich so in ihrer Musik hinein frickeln, dass man den Eindruck hat, das ganze Ringsherum ist egal. Bei einigen Bands ist das Bewusstsein gar nicht da, dass der Große Preis kein Nachwuchswettbewerb ist. Ist auch gar nicht so gedacht. Es sollen sich tatsächlich alle Bands dieser Stadt, die der Meinung sind, dass sie es noch nicht geschafft haben, bewerben. Darum geht's, da wollen wir hin, die wollen wir haben. Das können durchaus gestandenere Bands sein, wie Brockdorff Klanglabor. Es ist eben schwer denke ich, weil die Wahrnehmung bei den letzten Großen Preisen etwas gelitten hat. Das war doch mehr ein Nachwuchswettbewerb gewesen. Das soll's definitiv nicht sein.

Mutter: Auf der anderen Seite hört man Musiker, Bandwettbewerbe bringen es nicht. Da ist es auch argumentativ schwierig heranzukommen. Der Große Preis ist ein Angebot, dass sich Bands zeigen können. wer es nicht annimmt, ist selber Schuld, wie es Rick angedeutet hat. Man kann nicht verlieren bei der ganzen Sache.

Im zweiten Teil des Interviews geht's ein wenig um die Leipziger Musikszene. Dazu morgen an gleicher Stelle mehr.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue CD-Einspielung: Monteverdis Marienvesper interpretiert von amarcord und der Lautten Compagney

amarcord, Lautten Compagney, Wolfgang Katschner: Claudio Monteverdi "Marienvesper".
Es ist Musik, die vor mehr als 400 Jahren entstanden ist und uns heute noch durch ihre Pracht und Innigkeit in großes Staunen versetzt: amarcord und die Lautten Comgagney lassen auf ihrer neuen CD die Marienvesper von Claudio Monteverdi in neuem Licht aufleuchten. Am 18. September erblickte die CD das Licht der Welt. mehr…

HC Leipzig vs. Trier 36:26 - Am Anfang hakt's noch

Anne Müller (HC Leipzig).
Am Ende war das Ergebnis standesgemäß: Der HC Leipzig besiegte den Außenseiter aus Trier mit zehn Toren Differenz. Doch vor allem in der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass es im HCL-Gefüge hier und da noch ziemlich hakt. Die wichtigste Frage: Können die Fehler in der am Wochenende anstehenden Champions-League-Qualifikation abgestellt werden? Die Verletzungssorgen sind indes noch größer geworden, denn Kaya Diehl fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung zwei Monate aus. mehr…

Befragung Leipziger Unternehmen 2014: Die Hälfte der Unternehmen hat Probleme, Innovationen umzusetzen

Wie kann Leipzig seine kleinteilige Wirtschaft fördern?
Die Leipziger Wirtschaftsförderung führte im Frühjahr 2014 eine Unternehmensbefragung bei rund 3.500 Betrieben der Stadt durch. Wollte sie zumindest. Aber von den versandten 3.500 Fragebögen bekam sie nur 605 zurück. Das entspricht zwar einer Rücklaufquote von 17,5 Prozent. Aber in Leipzig gibt es über 40.000 registrierte Unternehmen. Und so ist auch diese Befragung mit Vorsicht zu genießen. Auch aus einem anderen Grund. mehr…

Heute letzte Anmelde-Möglichkeit: Der 2. Leipziger Fotomarathon unter dem Motto „Leipziger Allerlei“

2. Leipziger Fotomarathon.
Am Samstag, 27. September, findet der 2. Leipziger Fotomarathon statt. Nach der erfolgreichen Premiere im Herbst 2013 (über 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland), plant und organisiert das Team um den Leipziger Fotografen und Bildermacher, sowie Projektleiter Corwin von Kuhwede mit großer Unterstützung von Partnern und Sponsoren die zweite Auflage des ganz besonderen Foto-Events für Leipzig. mehr…

Am heutigen Freitag wieder stadtweit: PARK(ing) Day in Leipzig

PARK(ing) Day in Leipzig.
Unter diesem Motto werden am Freitag, 19. September, in über 160 Städten weltweit Pkw-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein. In diesen Lücken entsteht Raum für Kommunikation und Muße. Die Idee des PARK(ing) Day kommt aus San Francisco. Die Initiatoren appellieren an Stadtplaner und Verkehrspolitiker, kurze Wege zwischen Wohnen, Arbeiten, Versorgung und Freizeit zu ermöglichen. mehr…

Hand auf‘s Herz: Woche der Wiederbelebung wirbt für beherztes Eingreifen und startet am 22. September

Hand auf‘s Herz.
Am Montag, 22. September, startet auch in Leipzig die bundesweite Aktionswoche zur Wiederbelebung, mit der mehr Menschen motiviert werden sollen, im Ernstfall Erste Hilfe zu leisten und Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Viele Partner werben dafür gemeinsam mit Informationsständen, Übungsstunden in Schulen und einem großen Aktionstag am UKL. mehr…

Am 20. und 21. September: 8. Fischerfest lockt an den Markkleeberger See

Markkleeberger See.
Bereits zum achten Mal wird am Wochenende, 20. und 21. September, an der Uferpromenade des Markkleeberger Sees zu einem Fischerfest eingeladen, das die Wermsdorf Fisch GmbH und der Anglerverband Leipzig e.V. gemeinsam organisieren. Im Mittelpunkt dieses Volksfestes, zu dem allein vor Jahresfrist fast 10.000 interessierte Besucher gekommen sind, steht natürlich der Fisch. mehr…

Bauarbeiten in Leutzsch: Barnecker Steg wird instand gesetzt

Baustelle
Der Barnecker Steg, der als Fußgänger-Überweg zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße und Heinrich-Heine-Straße die Eisenbahngleise überspannt, ist vom 29. September bis Ende Oktober gesperrt, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Während dieser Zeit wird die rutschhemmende Beschichtung der Betonstufen und der Zwischenpodeste erneuert. mehr…

Klassik-Preis fürs Leipziger Gewandhaus: Brahms-Einspielungen des Gewandhausorchesters werden „Aufnahme des Jahres“

Riccardo Chailly und Gewandhausorchester: Brahms "Sinfonien".
Wie die Jury heute beim Festakt zur Verleihung der Gramophone Classical Music Awards bekanntgab, wurde die Gesamteinspielung der Brahms-Sinfonien durch das Gewandhausorchester zur „Aufnahme des Jahres 2014“ gekürt. Die „Aufnahme des Jahres“ wird aus den Monatsauszeichnungen („Record of the Month“) des Gramophone Magazines gewählt. mehr…

Am 23. September: "Sinnenlust und bacchantische Freuden" im Haus des Buches

Am Dienstag, 23. September, um 19:30 Uhr lädt der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V. ins Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) zu Lesung und Musik mit Günter Gentsch und Erik Manouz unterm Motto "Sinnenlust und bacchantische Freuden". Die Moderation übernimmt Christoph Sorger. mehr…

Am 23. September: Bürgersprechstunde des OBM im Ortsteil Dölitz-Dösen

Oberbürgermeister Burkhard Jung möchte sich am Dienstag, 23. September, vor Ort über Entwicklungen und Probleme sowie über die Anliegen und Lösungsvorschläge der Bürgerinnen und Bürger im Ortsteil Dölitz-Dösen informieren. Zu Beginn der Sprechstunde wird ein Rundgang in der Bildungsstätte Raschwitzer Straße 15 der DPFA Akademiegruppe GmbH erfolgen. Hier findet anschließend auch die Sprechstunde statt. mehr…

plan b: Gruppe SUM feiert 40. Geburtstag

SUM II Jazzgesellschaft Leipzig.
„Wer nicht frei reden durfte, aber dennoch aktiv sein wollte, für den war Jazz in der DDR eine echte Alternative. Jazz machte Spaß und versammelte sympathische Leute, unangepasste und kritische Geister. Wir konnten improvisieren und ausprobieren, was uns gefiel. Kein Wunder“, so der Bandgründer und Pianist Reinhard Bohse, „dass im September 1989 auf der Bühne der Jazztage nicht nur toll gejazzt, sondern auch schon Aufsehen erregend frei gesprochen wurde.“ mehr…

Hans von Sternbergs Reise nach Jerusalem: Finissage der Ausstellung „Umsonst ist der Tod“ am 21. September

Ausstellung: Umsonst ist der Tod.
Endspurt für „Umsonst ist der Tod – Alltag und Frömmigkeit am Vorabend der Revolution“: Am Sonntag, 21. September, wird die Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum (Böttchergässchen 3) mit einer Finissage beendet. Zu den großen Leistungen dieser Ausstellung gehört, dass sie unscheinbare Dokumente ans Tageslicht bringt und zu großen Geschichten miteinander verbindet: zum Beispiel ein mittelalterliches Angebot für eine Pauschalreise und ein darauf bezogener Erlebnisbericht. mehr…

Nashorn auf Reisen: Nashornbulle Ndugu hat's aus Leipzig mal kurz nach Hannover verschlagen

Ndugu und Nandi.
Für den Nashornbullen Ndugu aus dem Leipziger Zoo hieß es am Mittwoch, 17. September, Abschied nehmen: Das Spitzmaulnashorn (Diceros bicornis michaeli) hat den Zoo Leipzig am Vormittag Richtung Hannover verlassen, wo es fortan gemeinsam mit zwei Nashornkühen leben wird. mehr…

Wenn es um Macht geht im Urwald: Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen

Zwei Schimpansenmännchen fliehen schreiend vor einem Angreifer.
Es gibt Forschungsergebnisse, die zu denken geben. Ein solches haben jetzt Leipziger Schimpansen-Forscher in Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Ländern vorgelegt: "Tödliche Gewalt betrifft meist Schimpansen-Männchen", heißt die Meldung dazu aus dem Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Die Forscher sind in ihrer Interpretation recht zurückhaltend: "Auseinandersetzungen mit Todesfolge unter frei lebenden Schimpansen und Bonobos sind Anpassungen an die Umwelt und nicht Folge menschlicher Einflüsse." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt