Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Handel und Wandel in Leipzig 1913 - Der neue Kalender für Leipzig-Freunde ist da

Ralf Julke
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Foto: Ralf Julke
"Hätte ich nicht gedacht, dass wir das immer wieder so hinkriegen", sagt ein gut gelaunter Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, an einem sonnigen Septembertag an der berühmten Demokratieglocke auf dem Augustusplatz. Es ist mal wieder Zeit für einen Fototermin. Der neue Kalender ist fertig, der zwölfte Leipziger-Freiheit-Kalender, der bei Leipzig-Freunden eine Art Geheimtipp ist. Für 19 Euro gibt's ein Jahr Geschichte.


13 großformatige Fotos aus den Bildarchiven des Stadtgeschichtlichen Museums, dem reichsten Bilderfundus, den man sich zur Leipziger Stadtgeschichte wünschen kann. Auch wenn es dort natürlich genau so ist wie auch heute mit der Fotografiererei: Es gibt von den üblichen Sehenswürdigkeiten Tausende fast gleiche Aufnahmen. Richtig spannend aber sind die Bilder, die abweichen vom Üblichen, die die Stadt so zeigen, wie sie um die nächste Ecke ist. Oder an geschäftigen Tagen wie heute. Man braucht jedes Jahr ein neues Thema, das auch Sinn macht. 2012 war es die Wasserstadt - passend zur Eröffnung von "Kurs 1" und der Möglichkeit, vom Stadthafen bis zum Cospudener See zu paddeln.

Was dann auch ermöglichte, die alte Liebe der Leipziger zum Wasser und zum kühlen Bad wieder zu entdecken. Denn Gondel-Erlebnisse auf der Pleiße kannte man auch vor 100 Jahren. Es gab heute längst vergessene Vergnügungsorte auf dem Wasser und an dessen Ufern.

2013 jähren sich immerhin zwei Ereignisse, die im Fotoarchiv mehrfach mit Bildern gewürdigt sind: Wagners Geburtstag, den man mit Bildern von all den Versuchen würdigen kann, dem Burschen ein Denkmal zu setzen. Logisch, dass dies im Mai passiert: Das Mai-Kalender-Blatt des neuen Kalenders zeigt die Grundsteinlegung fürs Richard-Wagner-Denkmal am Matthäikirchhof am 22. Mai 1913. Der berühmte Sockel von Max Klinger steht ja wieder an Ort und Stelle - nur die Skulptur Wagners, die Klinger noch entworfen hatte, fehlt. Und eines ist jetzt schon sicher: Wenn der Entwurf des Bildhauers Stephan Balkenhol auf dem Sockel umgesetzt wird, wird die Kritik wieder anheben. Das Jahr 2013 wird spannend.

Weniger Kritik wird es für die Festlichkeiten zum 100jährigen des Völkerschlachtdenkmals geben. Das wird logischerweise mit dem Oktober-Blatt im Kalender gewürdigt: Ein Polizist mit Pickelhaube schaut kritisch hinüber zum eingerüsteten Denkmalskoloss, der von 1898 bis 1913 errichtet wurde. Ein für die Zeit zumindest ungewöhnliches Bild. Der Wachmann muss wohl dem Fotografen einfach in die Aufnahme gelaufen sein. Danach gab's bestimmt eine der üblichen Szenen: "Was machen Sie da? Haben Sie eine Fotoerlaubnis? Zeigen Sie mal her!"

Als Fotograf ist Johannes Mühler angegeben, das Jahr: 1910. Was verrät das Archiv? - Johannes Mühler war Pressefotograf und war seit 1905 mit Adresse registriert in Reudnitz-Thonberg, Charlottenstraße 3. Das ist die heutige Baedekerstraße. Das ist fast um die Ecke.

Andere Schwarz-Weiß-Fotos stammen aus dem berühmten Atelier Hermann Walter. So auch das Titelbild, 1912 aufgenommen: der Blick vom Augustusplatz in die geschäftige Grimmaische Straße hinein. Scheinbar ein ganz übliches Stadtbild: emsiges Treiben in einer der "Boomtowns" des Reiches. Leipzig hatte gerade die 600.000-Einwohner-Marke überschritten, war eine der reichsten Städte im Land. Selbst für Volker Rodekamp ist dieses Jahr markant: Hier hat man eine Stadt, die blüht und gedeiht und der es gut geht. Zwei Jahre später sollte es damit vorbei sein. Da würden ein paar von Panik und Unfähigkeit getriebene mächtige Männer das Land und den Kontinent in den ersten Weltkrieg stürzen.

Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Foto: Ralf Julke

Deswegen faszinieren natürlich solche Bilder. Nicht nur wegen des unzerstörten "Café Francais", berühmt und beliebt bei der Leipziger Intelligenz, das wenig später auf Druck eines erbosten Bürgertums seinen Namen würde ändern müssen, weil Frankreich nun wieder der "Erbfeind" war: Café Felsche. Im zweiten Krieg, den wilde deutsche Mächtige vom Zaun brachen, wurde das Café zerbombt und verschwand aus der Kulisse des einstmals schönsten Stadtplatzes Deutschlands. Das rechts zu sehende Kaufhaus Bamberger & Hertz war gerade 1911 neu eröffnet worden. Noch nicht abzusehen, dass es 1938 von organisierten Nazis in Brand gesteckt werden würde.

Ein in die Zukunft hin völlig offenes Bild, auf dem man zwei Männer mit einer Schubkarre sieht, einen Kohlenkutscher, mehrere Pferdedroschken, eine Straßenbahn und - ein Automobil, das damals noch ein Luxusgefährt war. Man sieht das geschäftige Leipzig. Darum geht es auch in diesem Kalender: "Handel und Handwerk im alten Leipzig". Das klingt kleiner als es wirklich ist. Im Januar wird die Baustelle des Handelshofes gezeigt, im Februar die Konsum-Filiale in der Windorfer Straße 24, eröffnet 1903. 1905 haben sich gleich mal elf Verkäuferinnen hinter der hölzernen Theke fürs Foto gruppiert.

Im März kommt die Markthalle ins Bild, im April die Weinwirtschaft Hugo Krause. Man sieht eine Stadt im Umbruch. Man sieht eine Stadt in ihrer geschäftigen Blüte. Noch hat keiner an der Uhr gedreht. Noch ist es nicht zu spät. Aber der Betrachter weiß: Hinter den Kulissen arbeiten ein paar von Gier berauschte Männer schon daran, einen Krieg vom Zaun zu brechen, wie es ihn in der Menschheitsgeschichte noch nicht gab.

Da sieht man die beiden Denkmalbilder mit anderen Augen: das vom Völkerschlachtdenkmal, das schon zu seiner Einweihung 1913 für den nationalistischen Aufgalopp missbraucht wurde, und das vom Wagner-Denkmal, wo die gewaltige Tribüne etwas ankündigt, was die nächsten 100 Jahre nicht zustande kommen sollte.

Der Kalender ist ab sofort für 19 Euro im Buchhandel, in der Tourist-Information (Katharinenstraße 8) und in vielen Leipziger Konsum-Filialen erhältlich. Er erscheint in der zwölften Ausgabe, im Hochformat 40 x 50 cm mit Schwarz-Weiß-Fotografien, in einer Auflage von 2.500 Stück. In Altrosa diesmal. Und 1.000 Exemplare sind eigentlich schon weg, weil vorbestellt: Wer diesen besonderen Leipzig-Kalender mag und sammelt, der ordert ihn sich rechtzeitig.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog