Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Handel und Wandel in Leipzig 1913 - Der neue Kalender für Leipzig-Freunde ist da

Ralf Julke
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Foto: Ralf Julke
"Hätte ich nicht gedacht, dass wir das immer wieder so hinkriegen", sagt ein gut gelaunter Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, an einem sonnigen Septembertag an der berühmten Demokratieglocke auf dem Augustusplatz. Es ist mal wieder Zeit für einen Fototermin. Der neue Kalender ist fertig, der zwölfte Leipziger-Freiheit-Kalender, der bei Leipzig-Freunden eine Art Geheimtipp ist. Für 19 Euro gibt's ein Jahr Geschichte.


13 großformatige Fotos aus den Bildarchiven des Stadtgeschichtlichen Museums, dem reichsten Bilderfundus, den man sich zur Leipziger Stadtgeschichte wünschen kann. Auch wenn es dort natürlich genau so ist wie auch heute mit der Fotografiererei: Es gibt von den üblichen Sehenswürdigkeiten Tausende fast gleiche Aufnahmen. Richtig spannend aber sind die Bilder, die abweichen vom Üblichen, die die Stadt so zeigen, wie sie um die nächste Ecke ist. Oder an geschäftigen Tagen wie heute. Man braucht jedes Jahr ein neues Thema, das auch Sinn macht. 2012 war es die Wasserstadt - passend zur Eröffnung von "Kurs 1" und der Möglichkeit, vom Stadthafen bis zum Cospudener See zu paddeln.

Was dann auch ermöglichte, die alte Liebe der Leipziger zum Wasser und zum kühlen Bad wieder zu entdecken. Denn Gondel-Erlebnisse auf der Pleiße kannte man auch vor 100 Jahren. Es gab heute längst vergessene Vergnügungsorte auf dem Wasser und an dessen Ufern.

2013 jähren sich immerhin zwei Ereignisse, die im Fotoarchiv mehrfach mit Bildern gewürdigt sind: Wagners Geburtstag, den man mit Bildern von all den Versuchen würdigen kann, dem Burschen ein Denkmal zu setzen. Logisch, dass dies im Mai passiert: Das Mai-Kalender-Blatt des neuen Kalenders zeigt die Grundsteinlegung fürs Richard-Wagner-Denkmal am Matthäikirchhof am 22. Mai 1913. Der berühmte Sockel von Max Klinger steht ja wieder an Ort und Stelle - nur die Skulptur Wagners, die Klinger noch entworfen hatte, fehlt. Und eines ist jetzt schon sicher: Wenn der Entwurf des Bildhauers Stephan Balkenhol auf dem Sockel umgesetzt wird, wird die Kritik wieder anheben. Das Jahr 2013 wird spannend.

Weniger Kritik wird es für die Festlichkeiten zum 100jährigen des Völkerschlachtdenkmals geben. Das wird logischerweise mit dem Oktober-Blatt im Kalender gewürdigt: Ein Polizist mit Pickelhaube schaut kritisch hinüber zum eingerüsteten Denkmalskoloss, der von 1898 bis 1913 errichtet wurde. Ein für die Zeit zumindest ungewöhnliches Bild. Der Wachmann muss wohl dem Fotografen einfach in die Aufnahme gelaufen sein. Danach gab's bestimmt eine der üblichen Szenen: "Was machen Sie da? Haben Sie eine Fotoerlaubnis? Zeigen Sie mal her!"

Als Fotograf ist Johannes Mühler angegeben, das Jahr: 1910. Was verrät das Archiv? - Johannes Mühler war Pressefotograf und war seit 1905 mit Adresse registriert in Reudnitz-Thonberg, Charlottenstraße 3. Das ist die heutige Baedekerstraße. Das ist fast um die Ecke.

Andere Schwarz-Weiß-Fotos stammen aus dem berühmten Atelier Hermann Walter. So auch das Titelbild, 1912 aufgenommen: der Blick vom Augustusplatz in die geschäftige Grimmaische Straße hinein. Scheinbar ein ganz übliches Stadtbild: emsiges Treiben in einer der "Boomtowns" des Reiches. Leipzig hatte gerade die 600.000-Einwohner-Marke überschritten, war eine der reichsten Städte im Land. Selbst für Volker Rodekamp ist dieses Jahr markant: Hier hat man eine Stadt, die blüht und gedeiht und der es gut geht. Zwei Jahre später sollte es damit vorbei sein. Da würden ein paar von Panik und Unfähigkeit getriebene mächtige Männer das Land und den Kontinent in den ersten Weltkrieg stürzen.

Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Foto: Ralf Julke

Deswegen faszinieren natürlich solche Bilder. Nicht nur wegen des unzerstörten "Café Francais", berühmt und beliebt bei der Leipziger Intelligenz, das wenig später auf Druck eines erbosten Bürgertums seinen Namen würde ändern müssen, weil Frankreich nun wieder der "Erbfeind" war: Café Felsche. Im zweiten Krieg, den wilde deutsche Mächtige vom Zaun brachen, wurde das Café zerbombt und verschwand aus der Kulisse des einstmals schönsten Stadtplatzes Deutschlands. Das rechts zu sehende Kaufhaus Bamberger & Hertz war gerade 1911 neu eröffnet worden. Noch nicht abzusehen, dass es 1938 von organisierten Nazis in Brand gesteckt werden würde.

Ein in die Zukunft hin völlig offenes Bild, auf dem man zwei Männer mit einer Schubkarre sieht, einen Kohlenkutscher, mehrere Pferdedroschken, eine Straßenbahn und - ein Automobil, das damals noch ein Luxusgefährt war. Man sieht das geschäftige Leipzig. Darum geht es auch in diesem Kalender: "Handel und Handwerk im alten Leipzig". Das klingt kleiner als es wirklich ist. Im Januar wird die Baustelle des Handelshofes gezeigt, im Februar die Konsum-Filiale in der Windorfer Straße 24, eröffnet 1903. 1905 haben sich gleich mal elf Verkäuferinnen hinter der hölzernen Theke fürs Foto gruppiert.

Im März kommt die Markthalle ins Bild, im April die Weinwirtschaft Hugo Krause. Man sieht eine Stadt im Umbruch. Man sieht eine Stadt in ihrer geschäftigen Blüte. Noch hat keiner an der Uhr gedreht. Noch ist es nicht zu spät. Aber der Betrachter weiß: Hinter den Kulissen arbeiten ein paar von Gier berauschte Männer schon daran, einen Krieg vom Zaun zu brechen, wie es ihn in der Menschheitsgeschichte noch nicht gab.

Da sieht man die beiden Denkmalbilder mit anderen Augen: das vom Völkerschlachtdenkmal, das schon zu seiner Einweihung 1913 für den nationalistischen Aufgalopp missbraucht wurde, und das vom Wagner-Denkmal, wo die gewaltige Tribüne etwas ankündigt, was die nächsten 100 Jahre nicht zustande kommen sollte.

Der Kalender ist ab sofort für 19 Euro im Buchhandel, in der Tourist-Information (Katharinenstraße 8) und in vielen Leipziger Konsum-Filialen erhältlich. Er erscheint in der zwölften Ausgabe, im Hochformat 40 x 50 cm mit Schwarz-Weiß-Fotografien, in einer Auflage von 2.500 Stück. In Altrosa diesmal. Und 1.000 Exemplare sind eigentlich schon weg, weil vorbestellt: Wer diesen besonderen Leipzig-Kalender mag und sammelt, der ordert ihn sich rechtzeitig.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sichere Jobs und höhere Honorare: Lehrbeauftragte demonstrieren am 6. November auch in Sachen gegen ihre prekäre Lage

Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße.
Die Lehrbeauftragten der Universität und der Hochschule für Musik und Theater schließen sich den bundesweiten Protesten der Lehrbeauftragten am 6. November an. Damit machen sie auf ihre prekäre Lage aufmerksam. Neben Info-Tischen in der Universität und den beiden Häusern der Hochschule für Musik und Theater (HMT) wird es am Donnerstag, 6. November, um 11 Uhr einen Protestmarsch von der Universität (Treff vor der Moritzbastei) zur HMT in der Grassistraße 8 geben. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (5): Was Wahlverweigerung mit Geldverschwendung zu tun haben könnte

So ist das mit dem Sprechen über öffentliche Finanzen, findet Finanzrevisor Pfiffig.
Immer dann, wenn Rechnungshöfe oder Bund der Steuerzahler ihre Berichte veröffentlichen, geht ein Raunen durchs Land, werden Projekte angeprangert, bei denen Steuergelder regelrecht versenkt wurden. Doch dann kehrt wieder Ruhe ein. Und übers Jahr stellt sich heraus: Die politischen Entscheider haben einfach weitergemacht wie bisher. Interessiert sich denn keiner für eine Kontrolle der Geldflüsse? Was sagt Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig dazu? mehr…

Kanzel-Modell aufgestellt: Experten-Kommission testet Wirkung im Innenraum des Paulinums

Modell der historischen Kanzel.
In der Aula des Paulinums der Universität Leipzig steht seit kurzem ein Modell der historischen Kanzel, die aus der Universitätskirche St. Pauli vor der Sprengung gerettet werden konnte. Der Styropor-Nachbau des Originals war in den vergangenen Wochen auf Wunsch der Kanzel-Expertenkommission von einem Formgestalter aus Halle angefertigt worden. mehr…

Asylunterkünfte in Leipzig: Weitere Unterkunft für Flüchtlinge in der Johannisgasse geplant

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Das Gebäude Johannisgasse 26 in Leipzig-Mitte wird für fünf Jahre von der Stadt Leipzig als Unterkunft für Flüchtlinge angemietet. Eine entsprechende Verwaltungsvorlage wurde in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters in dieser Woche bestätigt. Das zuletzt durch die Universität Leipzig, Fakultät für Mathematik und Informatik, genutzte Gebäude wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass dort bis zum Jahresende bis zu 200 Flüchtlinge wohnen können. mehr…

Lesung am 5. November in Halle 14: Zwischen der Zeit

Am Mittwoch, 5. November, ab 20 Uhr präsentiert als Rahmenprogramm zur aktuellen Ausstellung "diezeiten: More Than Fifteen Minutes" (noch bis 9. November) der mehrfach ausgezeichnete Autor Michael Donhauser in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst eine Auswahl aus seinen Texten. An die Lesung schließt ein Gespräch über Sehen und Sprechen, Zeit und Kunst mit der Künstlerin Judith Albert und dem Ausstellungsmacher Jörg van den Berg an. mehr…

Am 20. November im Marriott-Hotel: Diskussion zur Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland

Die Automobilindustrie gehört zu den wichtigsten Industriebranchen Deutschlands und prägt in vielen Regionen die Wirtschaftsstruktur maßgeblich. Ökologische Probleme, langfristig steigende Ölpreise und Unsicherheiten über die Perspektiven neuer Antriebsarten stellen die Automobilhersteller und Zulieferer vor große Herausforderungen. Wie können Politik und Wirtschaft diesen Herausforderungen begegnen? mehr…

Am 4. November wieder im Horns Erben: Adolf Südknecht – diesmal anno 1942

Nächste Adolf-Südknecht-Folge: "Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen".
Am Dienstag, 4. November, gibt es die nächste Theater-Aufführung „Adolf Südknecht – The Improvised Alternative-History-Show“ in Horns Erben, die hochgelobte Kultreihe über eine Kneipiersfamilie im Wandel der Zeit. Titel der Folge: „Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen“. Aufführung am Dienstag, 4. November, 20:00 Uhr im Horns Erben (Arndtstraße 33). mehr…

Dobrindts Pkw-Maut: Damit ist Ausweichverkehr auf sächsischen Bundes- und Staatsstraßen zu befürchten

Dobrindts Pkw-Maut wird zum bürokratischen Monster.
Zum am Donnerstag, 30. Oktober, von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgestellten Mautkonzept erklärt Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Verkehrspolitik der Grünen Bundestagsfraktion: „Fast ein Jahr hat Alexander Dobrindt seine Pkw-Mautpläne ausgebrütet, doch auch nach einem Sommertheater und viel Hickhack in der Union über die Ausdehnung der Maut im Straßennetz bleibt der vorliegende Gesetzentwurf Murks." mehr…

Lesung in der Leipziger Stadtbibliothek am 6. November: Die Dezernentin

Gustav Lüder.
Im Beisein des Hildesheimer Autors Gustav Lüder liest die „Stimme Mitteldeutschlands“, Axel Thielmann, aus dessen neuem Roman „Die Dezernentin“ am Donnerstag, 6. November, um 19 Uhr in der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Eintritt frei. mehr…

25 Jahre Friedliche Revolution: Regjo versucht einmal eine schöne bunte Bilanz für Mitteldeutschland

Regjo-Sonderheft: 25 Jahre Friedliche Revolution.
Nicht nur einige gewichtige Bücher sind zum 25. Jahrestag des '89er Herbstes erschienen. Auch das Mitteldeutschland-Magazin Regjo hat sich mit einem Sonderheft "25 Jahre Friedliche Revolution" ins Getümmel gestürzt, 136 Seiten dick - auch für Regjo ein ordentlicher Brocken. Haben wir jetzt wirklich Mitteldeutschland geschrieben? Haben wir. mehr…

HC Leipzig vs. Niederösterreich 42:22 - Süßes für Leipzig, Saures für Hypo

Anne Müller (HC Leipzig).
Im dritten Spiel der Champions-League-Gruppenphase erlebte Hypo Niederösterreich am Freitag in Leipzig sein ganz eigenes Handball-Halloween. Ein bestens aufgelegter HCL lehrte den Gästen nach allen Regeln der Kunst das Gruseln und schickte sie mit einer historischen 22:42-Packung wieder nach Hause. "Leipzig have pulverized Hypo after a blitzkrieg home performance (...)", vermeldete die offizielle Seite des Europäischen Handballverbandes (EHF) martialisch - und ersetzte wenig später "blitzkrieg" durch "powerful". mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 31.10.2014: Hass, Sex und Halloween

Täglich im Netz unterwegs ...
Wenn mal nicht nur Politiker, Journalisten und Experten in einer TV-Sendung sitzen, wird es doch gleich interessanter. So auch bei Maybritt Illner, die am Donnerstag-Abend unter Anwesenheit des wenig humorgeladenen Serdar Somuncu einer Frage nachging, die ein Leser an uns mit folgenden Worten empfahl: „Die Runde kann man sich mal ansehen, und sehen wie einig man sich ist oder auch nicht ...“ Ging natürlich um Hooligans und Salafisten. Auch bei Quer. Die LVZ hatte Geburtstag – es gab Torte und ein Video und der Leipziger Blogger Rudi Homann hat´s übernommen, die Zeitung an ihre Geschichte zu erinnern. Ansonsten ist heute einfach mal Halloween, der Ulkbär hat ja dazu die passenden Netzgames und eine Bischöfin jede Menge Probleme mit dem Süßkramfest. mehr…

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. mehr…

Wenn ein Bürgermeister in den Auwald fährt: Das Wörtchen "unabdingbar" ersetzt keine nachhaltige Lösung für Leipzigs Auwald

Die Nahle an der Burgaue.
Der Schuss ging nach hinten los. Selbst die "Bild"-Zeitung berichtet nach dem Fahrrad-Termin von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am 29. Oktober im Projekt "Lebendige Luppe" von einem "Millionen-Flop". Am Donnerstag, 30. Oktober, versuchte sogar Reiner Engelmann, umweltpolitischer Sprecher der Leipziger Linksfraktion, seinem Bürgermeister zur Seite zu springen: "Forderungen der Naturschutzverbände und der SPD klingen plausibel – verfehlen jedoch den Adressaten." mehr…

Ein besonderer Beginn für Leipzigs Jubiläumsjahr: Eine Geburtstagsschau für Bertha Wehnert-Beckmann

Der 20jährige Johannes Brahms (1853).
Noch beherrscht zwar die Ausstellung "Gott mit uns?" den Ausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen. Aber der erste Paukenschlag im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 kündigt sich schon an. Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist einer Leipzigerin gewidmet, die in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen worden wäre. Zu Unrecht, denn mit Bertha Wehnert-Beckmann begann in Leipzig praktisch das fotografische Zeitalter. Und passenderweise hat sie auch noch einen runden Geburtstag. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog