Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Handel und Wandel in Leipzig 1913 - Der neue Kalender für Leipzig-Freunde ist da

Ralf Julke
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Marit Schulz beim Kalender-Fotoshooting.
Foto: Ralf Julke
"Hätte ich nicht gedacht, dass wir das immer wieder so hinkriegen", sagt ein gut gelaunter Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, an einem sonnigen Septembertag an der berühmten Demokratieglocke auf dem Augustusplatz. Es ist mal wieder Zeit für einen Fototermin. Der neue Kalender ist fertig, der zwölfte Leipziger-Freiheit-Kalender, der bei Leipzig-Freunden eine Art Geheimtipp ist. Für 19 Euro gibt's ein Jahr Geschichte.


13 großformatige Fotos aus den Bildarchiven des Stadtgeschichtlichen Museums, dem reichsten Bilderfundus, den man sich zur Leipziger Stadtgeschichte wünschen kann. Auch wenn es dort natürlich genau so ist wie auch heute mit der Fotografiererei: Es gibt von den üblichen Sehenswürdigkeiten Tausende fast gleiche Aufnahmen. Richtig spannend aber sind die Bilder, die abweichen vom Üblichen, die die Stadt so zeigen, wie sie um die nächste Ecke ist. Oder an geschäftigen Tagen wie heute. Man braucht jedes Jahr ein neues Thema, das auch Sinn macht. 2012 war es die Wasserstadt - passend zur Eröffnung von "Kurs 1" und der Möglichkeit, vom Stadthafen bis zum Cospudener See zu paddeln.

Was dann auch ermöglichte, die alte Liebe der Leipziger zum Wasser und zum kühlen Bad wieder zu entdecken. Denn Gondel-Erlebnisse auf der Pleiße kannte man auch vor 100 Jahren. Es gab heute längst vergessene Vergnügungsorte auf dem Wasser und an dessen Ufern.

2013 jähren sich immerhin zwei Ereignisse, die im Fotoarchiv mehrfach mit Bildern gewürdigt sind: Wagners Geburtstag, den man mit Bildern von all den Versuchen würdigen kann, dem Burschen ein Denkmal zu setzen. Logisch, dass dies im Mai passiert: Das Mai-Kalender-Blatt des neuen Kalenders zeigt die Grundsteinlegung fürs Richard-Wagner-Denkmal am Matthäikirchhof am 22. Mai 1913. Der berühmte Sockel von Max Klinger steht ja wieder an Ort und Stelle - nur die Skulptur Wagners, die Klinger noch entworfen hatte, fehlt. Und eines ist jetzt schon sicher: Wenn der Entwurf des Bildhauers Stephan Balkenhol auf dem Sockel umgesetzt wird, wird die Kritik wieder anheben. Das Jahr 2013 wird spannend.

Weniger Kritik wird es für die Festlichkeiten zum 100jährigen des Völkerschlachtdenkmals geben. Das wird logischerweise mit dem Oktober-Blatt im Kalender gewürdigt: Ein Polizist mit Pickelhaube schaut kritisch hinüber zum eingerüsteten Denkmalskoloss, der von 1898 bis 1913 errichtet wurde. Ein für die Zeit zumindest ungewöhnliches Bild. Der Wachmann muss wohl dem Fotografen einfach in die Aufnahme gelaufen sein. Danach gab's bestimmt eine der üblichen Szenen: "Was machen Sie da? Haben Sie eine Fotoerlaubnis? Zeigen Sie mal her!"

Als Fotograf ist Johannes Mühler angegeben, das Jahr: 1910. Was verrät das Archiv? - Johannes Mühler war Pressefotograf und war seit 1905 mit Adresse registriert in Reudnitz-Thonberg, Charlottenstraße 3. Das ist die heutige Baedekerstraße. Das ist fast um die Ecke.

Andere Schwarz-Weiß-Fotos stammen aus dem berühmten Atelier Hermann Walter. So auch das Titelbild, 1912 aufgenommen: der Blick vom Augustusplatz in die geschäftige Grimmaische Straße hinein. Scheinbar ein ganz übliches Stadtbild: emsiges Treiben in einer der "Boomtowns" des Reiches. Leipzig hatte gerade die 600.000-Einwohner-Marke überschritten, war eine der reichsten Städte im Land. Selbst für Volker Rodekamp ist dieses Jahr markant: Hier hat man eine Stadt, die blüht und gedeiht und der es gut geht. Zwei Jahre später sollte es damit vorbei sein. Da würden ein paar von Panik und Unfähigkeit getriebene mächtige Männer das Land und den Kontinent in den ersten Weltkrieg stürzen.

Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Marit Schulz (LTM) und Volker Rodekamp (Stadtg. Museum) mit Kalender.
Foto: Ralf Julke

Deswegen faszinieren natürlich solche Bilder. Nicht nur wegen des unzerstörten "Café Francais", berühmt und beliebt bei der Leipziger Intelligenz, das wenig später auf Druck eines erbosten Bürgertums seinen Namen würde ändern müssen, weil Frankreich nun wieder der "Erbfeind" war: Café Felsche. Im zweiten Krieg, den wilde deutsche Mächtige vom Zaun brachen, wurde das Café zerbombt und verschwand aus der Kulisse des einstmals schönsten Stadtplatzes Deutschlands. Das rechts zu sehende Kaufhaus Bamberger & Hertz war gerade 1911 neu eröffnet worden. Noch nicht abzusehen, dass es 1938 von organisierten Nazis in Brand gesteckt werden würde.

Ein in die Zukunft hin völlig offenes Bild, auf dem man zwei Männer mit einer Schubkarre sieht, einen Kohlenkutscher, mehrere Pferdedroschken, eine Straßenbahn und - ein Automobil, das damals noch ein Luxusgefährt war. Man sieht das geschäftige Leipzig. Darum geht es auch in diesem Kalender: "Handel und Handwerk im alten Leipzig". Das klingt kleiner als es wirklich ist. Im Januar wird die Baustelle des Handelshofes gezeigt, im Februar die Konsum-Filiale in der Windorfer Straße 24, eröffnet 1903. 1905 haben sich gleich mal elf Verkäuferinnen hinter der hölzernen Theke fürs Foto gruppiert.

Im März kommt die Markthalle ins Bild, im April die Weinwirtschaft Hugo Krause. Man sieht eine Stadt im Umbruch. Man sieht eine Stadt in ihrer geschäftigen Blüte. Noch hat keiner an der Uhr gedreht. Noch ist es nicht zu spät. Aber der Betrachter weiß: Hinter den Kulissen arbeiten ein paar von Gier berauschte Männer schon daran, einen Krieg vom Zaun zu brechen, wie es ihn in der Menschheitsgeschichte noch nicht gab.

Da sieht man die beiden Denkmalbilder mit anderen Augen: das vom Völkerschlachtdenkmal, das schon zu seiner Einweihung 1913 für den nationalistischen Aufgalopp missbraucht wurde, und das vom Wagner-Denkmal, wo die gewaltige Tribüne etwas ankündigt, was die nächsten 100 Jahre nicht zustande kommen sollte.

Der Kalender ist ab sofort für 19 Euro im Buchhandel, in der Tourist-Information (Katharinenstraße 8) und in vielen Leipziger Konsum-Filialen erhältlich. Er erscheint in der zwölften Ausgabe, im Hochformat 40 x 50 cm mit Schwarz-Weiß-Fotografien, in einer Auflage von 2.500 Stück. In Altrosa diesmal. Und 1.000 Exemplare sind eigentlich schon weg, weil vorbestellt: Wer diesen besonderen Leipzig-Kalender mag und sammelt, der ordert ihn sich rechtzeitig.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Am 24. und 25. Oktober bei Kallenbach in Gohlis: Ein Training für Ihre Lachmuskeln!

Plakat: Zwei wie Bonnie und Clyde.
Manni und Chantal haben ihr langweiliges Leben satt. Sie träumen von „Los Vegas“, Weltreisen und einem Leben in Saus und Braus. Was tun, wenn dazu das nötige Kleingeld fehlt? Ganz klar: Man überfällt einfach eine Bank! Manni schmiedet schlaue Pläne und Chantal ist ja auch nicht blöd… Der unerschütterliche Glaube an sich selbst führt beide in aberwitzige Situationen und durch haarsträubende Verwechslungsabenteuer. Ob sie am Ende ihr Glück finden? Überzeugen Sie sich selbst! mehr…

Die ganz unmögliche Liebe von Anna und Roger in einem E-Mail-Roman: Verm@ilt

Anja Nititzki: Verm@ilt.
Es gibt Erzählmuster, die sind mittlerweile so tief in unserer Literatur verankert, dass sie sich oft einfach aufdrängen, wenn Autorinnen und Autoren mal wieder über das Thema aller Themen schreiben wollen. Was Neues. Unbedingt. Es lässt uns nicht los. Und leise schmunzelnd schaut Johann Wolfgang von G. um die Ecke, wenn irgendwo ein neugieriger Leser Anja Nititzkis "Verm@ilt" aufblättert. Und nicht loskommt davon. mehr…

1. FC Lok vs. RB II 1:1 - Lok schnuppert an der Überraschung

Mit dieser riesigen Chance hätte Djamal Ziane den 1.FC Lok bereits in Führung bringen können.
Am Ende hat es für den 1. FC Lok nicht zur kompletten Überraschung gereicht. Beim 1:1 (0:0) gegen den ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter RB Leipzig II war jedoch mehr drin. Hofmann hatte die Gastgeber vor 4.927 Zuschauern kurz nach der Pause in Führung gebracht, Siebeck glich Mitte der zweiten Hälfte aus. Die U23 feierte den Punkt letztlich wie einen Sieg. mehr…

Aus den Abgründen des Degrowth: Ein entschleunigter Kommentar zur Postwachstumsdebatte

Wie erfindet man eine neue Gesellschaft?
Die Degrowth-Konferenz ist vorbei. „Die was?“ werden sicherlich einige fragen, was angesichts der mäßigen öffentlichen Präsenz hinsichtlich eines so wichtigen Themas nicht ungewöhnlich ist. Bei der Konferenz, die Anfang September mit rund 3.000 Teilnehmern an der Universität Leipzig tagte, handelte es sich weder um ein weiteres Treffen der Wave-Gothic-Scene, noch um eine Messe für die neuesten Pflanzenvernichtungsmittel. mehr…

Straßenbahnhaltestelle Gottschallstraße: Warnschild und Markierung sollen kommen

Haltestelle Gottschallstraße: Die Autos vorn links stehen übrigens auch im Parkverbot.
Manchmal dauert's ein bisschen, bis eine Petition die oberen Verwaltungsetagen erreicht. Aber eine Petition aus Gohlis, die im Mai eingereicht wurde, kam im Juli tatsächlich in die Dienstberatung des Oberbürgermeisters. Und ihr wird Abhilfe geschaffen, teilt das Dezernat für Stadtentwicklung und Bau mit. Die Straßenbahnhaltestelle der Linie 12 an der Gottschallstraße bekommt einen Warnhinweis. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Erhöhung der Beförderungsentgelte für Taxen in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Landesverband der Sächsischen Taxi- und Mietwagenunternehmer e.V. (LVS) hat im Juli 2014 in Hinblick auf den im Januar 2015 einzuführenden Mindestlohn eine Erhöhung der Beföderungsentgelte beantragt. Daraus ergeben sich für die Stadträte viele Fragen: Gibt es zu viele oder zu wenige Taxen in Leipzig? Welche Rolle spielt der Mindestlohn? Führt die Gebührenerhöhung zu sinkenden Fahrgastzahlen? Kann eine Qualitätssteigerung (mehr Service, Sicherheit, Freundlichkeit, Sauberkeit) helfen, das zu vermeiden? mehr…

Freund und Kupferstecher: Universitätskustodie widmet Johann Friedrich Bause eine Geburtstags-Ausstellung

Erinnerungstafel für die berühmten Bewohner der Großen Feuerkugel.
In trauter Gesellschaft steht auf der Bronzetafel mit Gotthold Ephraim Lessing, Ewald Christian von Kleist und Johann Wolfgang Goethe: Johann Friedrich Bause (1738–1814). Als hätten die drei Dichter und der Kupferstecher eine Art Männer-WG in der "Großen Feuerkugel" bewohnt, die 1943 Opfer der Bomben wurde. Heute steht dort am Neumarkt die Kaufhof Galerie. Nur die Bronzetafel erinnert an die berühmten Bewohner der "Feuerkugel". mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Unterbringung von Asylbewerbern: Aktuelle Zahlen, geplante Standorte

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Gleich zweimal stand die Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig auf der Tagesordnung des Oktober-Stadtrates. Ein Thema, das sowohl dem Stadtrat als auch die Verwaltung immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellt, da die Zahlen weiter steigen und so immer wieder neue Standorte für Unterkünfte gefunden werden müssen. Bürgermeister Thomas Fabian informiert über den aktuellen Stand und die weiteren Planungen. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: "Wagenburg" Jahrtausendfeld: Aktuelle Situation und weiteres Vorgehen der Stadt

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit 2012 gibt es - unter Duldung der Stadtverwaltung - den Wagenplatz am Jahrtausendfeld zwischen Karl-Heine-Straße und Aurelienstraße. Doch die Stadt will dort in den kommenden Jahren eine Grundschule bauen, also wurde zusammen mit den Bewohnern ein Alternativgrundstück gesucht. Der Umzug erfolgt nun im 2. Quartal 2015. mehr…

Bürgerinitiative in Mölkau gegründet: Stoppt die ICE-Trasse Leipzig - Chemnitz

Vorplanung der Strecke Leipzig-Chemnitz.
Wer die Studien der Leipziger Hitschfeld-Agentur liest, der weiß es eigentlich, wie sehr immer mehr Bürger die Nase voll haben von den Selbstbeschenkungs-Orgien medienaffiner Politiker, von überdimensionierten Straßenbauten, überteuerten Hochgeschwindigkeitstrassen, ausufernden Großflughäfen und ähnlichem Prahlwerk eines Jahrhunderts, das noch glaubte, man könne sich für all seine Ingenieurträume auch ruhig für Jahrhunderte verschulden. Ein solcher sächsischer "Traum" hat jetzt wohl 250 Gegner. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Zukunft sichern für das Projekt "Offener Garten Annalinde"

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit 2011 gibt es in Plagwitz in der Zschocherschen Straße das Projekt "Offener Garten Annalinde". 2012 wurde es als fester Partner im Leipziger Gartenprogramm mit dem Deutschen Naturschutzpreis ausgezeichnet. Doch das danebenliegende Grundstück des früheren Jugendclubs "Victor Jara" soll zusammen mit weiteren an das Gartenprojekt verpachteten Flächen veräußert werden. Die Grünen-Fraktion will mit ihrem Antrag erreichen, dass diese Flächen nicht verkauft werden, sondern "dass ein im September zugesagter dauerhafter Nutzungsvertrag endlich zustande kommt." mehr…

Einschränkungen an der Antonienbrücke: Ab 21. Oktober werden die Teile der Hilfsbrücke angeliefert

Der westliche Damm für das provisorische Brückenbauwerk.
Für alle Verkehrsteilnehmer, die täglich über die Antonienbrücke müssen, wird es langsam ernst, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt mit. Seit Mai konnten sie schon zuschauen, wie nördlich der 40 Jahre alten Brücke, die das Gleisgelände vor dem Plagwitzer Bahnhof überspannt, ein gewaltiger Damm aufgeschüttet wurde. Über diesen Damm wird 2015 der Verkehr geleitet, wenn die alte Brücke abgerissen und für 6,6 Millionen Euro neu gebaut wird. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog