Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Im Atrium des Königshauses: Michael Fischer-Art zeigt 312 Quadratmeter großes Antikriegsbild zum Doppeljubiläum

Redaktion
Montage des Kunstwerks im Königsbau-Atrium.
Montage des Kunstwerks im Königsbau-Atrium.
Foto: Westend-PR/Grundmann
2013 wird auch ein Jahr, in dem man Stellung beziehen kann: Junge, wie hältst du's mit dem Krieg? - Wobei - man sieht es ja - die Sprache schon trügerisch ist: Stellung bezieht eine Kampfeinheit vor der Schlacht. Der Krieg steckt mitten in unserer Sprache. Aber vielleicht gerade deshalb ist Michael Fischer-Arts Haltung zum Thema so angenehm. Im Atrium des Leipziger Königsbaus präsentiert der Leipziger Künstler jetzt sein 26 Meter hohes und insgesamt 312 Quadratmeter großes Antikriegsbild zum kommenden Jubiläum 200 Jahre Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal im Jahr 2013.


Das großformatige Werk, das 64 Fenster im bekannten Handelshof direkt am Leipziger Augustusplatz ausfüllt, wird mindestens bis Ende kommenden Jahres frei zugänglich für die Öffentlichkeit zu sehen sein.

„Es geht bei dieser Kunst am Bau nicht um die 1:1-Darstellung der Völkerschlacht, sondern um das bunte und spielerische Aufzeigen von historischen Schlaglichtern. Mit der Herangehensweise möchte ich meinen Beitrag zur Reflektion des Doppeljubiläums leisten, für Geschichte sensibilisieren und vor allem auch jüngere Menschen zur Diskussion und zur Beschäftigung mit diesem Thema anregen“, sagt Michael Fischer-Art.

In Kooperation mit der Sächsischen Bildungsagentur (SBA) sind Unterrichtsstunden und Diskussionsrunden im Atrium des Königsbaus im Januar und Februar 2013 geplant. „Mein Werk versteht sich als Antikriegsbild. Es soll die Schrecken und Greueltaten des Krieges als lächerliches Schauspiel darstellen. Wenn ich mir viele der heutigen Kids mit ihren gewaltverherrlichenden Computerspielen anschaue, weiß ich, dass man gar nicht genug Aufklärung betreiben kann.“

Michael Fischer-Art im Atrium des Königsbaus.
Michael Fischer-Art im Atrium des Königsbaus.
Foto: Westend-PR/Grundmann

Nach dem 3.000 Quadratmeter großen Fassadenbild zum 9. Oktober 1989 am Brühl und der Bildungstour „Mauerfälle“ durch 30 europäische Städte mit dem von Dr. Helmut Kohl, Michail Gorbatschow und George H.W. Bush unterschriebenen Mauersegment setzt Künstler Michael Fischer-Art einen weiteren Meilenstein, um mit künstlerischem Schaffen gerade bei jüngeren Menschen geschichtliche Reflektion zu bewirken.

Dass er es auf verspielte, jugendliche Art tut, kommt dabei bei der Zielgruppe gut an. Der untere Teil seines Völkerschlacht-Bildes zeigt zwar Szenen aus der Schlacht, auch den eitlen Imperator Napoleon im Großformat, einige heftige Kampfszenen, aber auch die Orte im Leipziger Umland, die vom Schlachtgeschehen besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden. Doch darüber lösen sich die Kampfszenen geradezu in Explosionsszenen auf - die Kämpfer werden einfach zerfetzt. Und darüber schweben die Getöteten dann - von recht bunten Engeln getragen - in diverse Himmel hinauf.

Die Engel sehen dabei selbst wie Schergen aus, die sich die toten Soldaten schnappen nach erledigter Arbeit, um sie im Jenseits abzuliefern.


Michael Fischer-Art im Atrium des Königsbaus.
Michael Fischer-Art im Atrium des Königsbaus.
Foto: Westend-PR/Grundmann
Dabei stellt Fischer-Art selbst die Kämpfenden nicht in heroischer Pose dar. Die Gesichter scheinen - noch stärker als sonst bei ihm gewohnt - starre Maske, zur Grimasse verzogen. Wären da nicht die unterschiedlich gefärbten Uniformen, man sähe lauter gleichermaßen von Panik und Angst getriebene Menschen, die hier - von ihnen Offizieren vorwärtsgetrieben - aufeinander schießen und einstechen.

Umso erstaunlicher ist es, dass auch 200 Jahre später die eitlen Herren der Welt immer noch glauben, Krieg sei eine legitime Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln und Rüstung ein ehrliches Geschäft.

Ist es beides nicht. Und wenn man es recht bedenkt, gibt es nicht wirklich viel zu feiern 2013. Zu viele Menschen, denen die Zukunft der Erde in die Hände gelegt ist, haben nichts draus gelernt. Nicht aus 1813 und nichts aus 1914. Das Völkerschlachtdenkmal sollte noch viel mehr als bisher als ein Mahnmal begriffen werden. Für all jene, die sich von den Säbelrasslern immer wieder einschüchtern lassen.

Der Satz von Ignaz Wrobel alias Kurt Tucholsky von 1931 ist heute so aktuell wie zu seiner Zeit: "Da gab es vier Jahre lang ganze Quadratmeilen Landes, auf denen war der Mord obligatorisch, während er eine halbe Stunde davon entfernt ebenso streng verboten war. Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.“

Man kann die Schizophrenie der Kriege gar nicht eindeutig genug zeigen. Michael Fischer-Art tut's auf seine Weise. Bunt, aber deutlich.

Das Völkerschlacht-Motiv soll später auch in einer limitierten Auflage als Siebdruck im Format DIN A 0 erhältlich sein. Bereits jetzt veröffentlichte Fischer-Art ein 70 x 100 cm großes 2013-Jahreskalenderblatt zum Thema Völkerschlacht (Auflage 1.000 Stück). „Das Interesse am Thema ist riesengroß, selbst aus Mexiko und den USA erreichen mich Anfragen“, so der Leipziger Künstler.

www.fischer-art.de

www.voelkerschlacht-jubilaeum.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog